Profilbild von SukiJae

SukiJae

aktives Lesejury-Mitglied
offline

SukiJae ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SukiJae über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2019

Eine enttäuschende Fortsetzung

Die Rache trägt Prada. Der Teufel kehrt zurück
0

Zum Buch:
Endlich ist das Leben für Andrea in den richtigen Bahnen. Sie steht kurz vor ihrer Hochzeit und ihr Hochzeitsmagazin „The Plunge“ ist ein voller Erfolg. Zusammen mit Emily, welche sie damals ...

Zum Buch:
Endlich ist das Leben für Andrea in den richtigen Bahnen. Sie steht kurz vor ihrer Hochzeit und ihr Hochzeitsmagazin „The Plunge“ ist ein voller Erfolg. Zusammen mit Emily, welche sie damals bei Miranda Priestly kennen gelernt hat, arbeitet sie daran ihr Magazin ganz nach oben zu bringen. Alles könnte perfekt sein, doch dann treffen beide ihre alte Chefin wieder welche versucht ihre Macht spielen zu lassen.

Meine Meinung:
Ich war total gespannt auf die Fortsetzung von „Der Teufel trägt Prada“ und habe dieses Buch gleich angefangen zu lesen, als ich mit dem ersten teil fertig war. Meine Neugier auf Andreas neues Leben war groß und ich verschlang die ersten Seiten. Doch nach und nach verlor sich die Geschichte ein wenig und konnte nicht mit der Spannung aus dem ersten Teil mithalten.

Andrea hat eine starke Haltung und wirkt deshalb sehr selbstbewusst. Mehr als einmal setzt sie sich auch gegen Emily durch die nach Mirandas auftauchen immer wieder anfängt zu schwächeln. Ich habe mir etwas mehr Drama versprochen, doch abgesehen davon, dass Miranda das Magazin der beiden haben will und Andreas und, anfangs auch Emily dagegen wehren, passiert nicht viel. Ich fand auch, dass sich das ganze viel zu lange hin gezogen hat. Einige Kapitel und Passagen fand ich unnötig und nicht einer so ausführlichen Beschreibung würdig. Auch das Finale fand ich nicht überraschend und Andreas Reaktion vielleicht auch ein wenig zu heftig. Zusätzlich fand ich das, dafür, dass der Untertitle des Buches „Der Teufel kehrt zurück“ ist, Miranda an sich viel zu wenig darin vorkommt oder sie Thema ist.

Der Schreibstil unterscheidet sich nicht sehr vom ersten teil und ist wirklich gut. Das Cover passt perfekt zum ersten Teil und gefällt mir sehr.

Mein Fazit:
In meinen Augen kann diese Fortsetzung nicht mit dem ersten Teil mithalten, und wurde spannender verkauft als sie eigentlich ist. Für mich Lesestoff der gut geschrieben ist aber dessen Inhalt schwach ist.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Ein Buch indem Verzweiflung und Faszination dicht beieinander liegen

Der Teufel trägt Prada
0

Zum Buch:
Andrea Sachs ist jung und voller Träume. Journalistin, dass ist es was sie werden will und wofür sie alles tun würde. Auch wenn das heißt, dass sie einen Job annehmen muss der weit entfernt davon ...

Zum Buch:
Andrea Sachs ist jung und voller Träume. Journalistin, dass ist es was sie werden will und wofür sie alles tun würde. Auch wenn das heißt, dass sie einen Job annehmen muss der weit entfernt davon ist aber ihr alle Türen öffnen kann. Sie wird die persönliche Assistentin von Miranda Priestly – Herausgeberin der berühmtesten Modezeitschrift Runway. Ein Job, den Millionen Frauen wollen ohne zu wissen welche Hölle dort lauert. Miranda ist launisch und macht Andrea das Leben so richtig schwer, doch sie weiß nicht, dass Andrea eine Kämpferin ist und nicht so schnell aufgibt wie sie es erwartet.

Meine Meinung:
Okay, zu meiner Schande als Buchliebhaberin muss ich gestehen, dass ich hier erst den Film gesehen habe und ich liebe diesen Film. Er ist einfach perfekt, also musste ich auch irgendwann endlich das Buch lesen, was jetzt endlich geschehen ist. :)

Die Story ist durch den Film bekannt und wirklich toll auch wenn es einige Dinge gibt die dann doch anders sind. Man merkt, dass Lauren Weisberger aus Erfahrung spricht und ich persönlich denke, dass sie das nach diesem Job das Buch einfach schreiben musste um vieles zu verarbeiten.

Miranda ist ein Drachen die jeden auf ihre ganz spezielle Art fertig macht. Was nur absolut faszinierend ist, dass jeder weiß wie sie ist und jeder leidet, sie aber dennoch vergöttert wird. Sie ist eben eine Ikone und eine Diva durch und durch. Ihre Wünsche muss man erraten und es gibt in ihrer Welt keine Fehler. Jedenfalls keine die sie macht. Andrea bekommt von ihr eine falsche Information, handelt demnach und es läuft alles schief. Doch Schuld haben am Ende nur die anderen. Andrea ist da in einen Job geraten für den man Nerven braucht die stärker sind als Drahtseile und es wird oft genug deutlich wie Andrea kurz davor ist komplett die Fassung zu verlieren. Aber sie bleibt stark und kämpft und das fand ich beeindruckend. Sie war so unschuldig als sie ankam und wurde im Laufe der Wochen immer sicherer und wuchs an dieser Aufgabe.

Der Schreibstil ist gut und flüssig und mich hat Lauren Weisberger sehr schnell gepackt. Ich persönlich hatte umgehend das Gefühl, dass ich direkt neben Andrea in das Leben der schönen Menschen eingetaucht bin. Ich konnte ihre Faszination und ihre Verzweiflung deutlich spüren und sah mich nach geraumer Zeit als enge Vertraute von ihr.

Mein Fazit:
Wer den Film gesehen hat muss das Buch einfach auch lesen. Es gibt nochmal einen ganz anderen Blick auf das, was die junge Andrea durchgemacht hat und jeder wird mehr als einmal den Kopf schütteln über das was er dort lesen wird.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Rache, Liebe, Spannung – dieses Buch fesselt und zerreißt einen gleichzeitig das Herz.

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt
0

Zum Buch:
Emelina ist eine Prinzessin ohne Thron und Familie. Der König des Nachbarreiches Lera hat ihren Vater, König von Ruina, getötet und ihre Schwester Olivia verschleppt. Emelina will ihre Schwester ...

Zum Buch:
Emelina ist eine Prinzessin ohne Thron und Familie. Der König des Nachbarreiches Lera hat ihren Vater, König von Ruina, getötet und ihre Schwester Olivia verschleppt. Emelina will ihre Schwester retten und Rache für das was ihrer Familie zugestoßen ist. Da ihr, im Gegensatz zu ihrer Schwester, jegliche magische Fähigkeiten fehlen, muss sie sich auf die wenigen Verbündeten verlassen die ihren Weg mit ihr beschreiten. Denn Emelinas Plan ist riskant: Sie will die Verlobte von Cas, dem Thronfolgers von Lera, töten und ihren Platz einnehmen um von innen heraus ihre Rache zu starten. Nach und nach will sie dem König alles nehmen was er liebt – auch Cas. Doch Emelina unterschätzt welchen Einfluss der Prinz auf ihr Herz hat.

Meine Meinung:
Sobald man die ersten Seiten liest ist man sofort mitten im Gesehen. Es gibt keine lange Einführung oder Erklärung und ich muss sagen das ich im ersten Moment leicht verwirrt war, da ich so einen Anfang bisher nicht oft hatte. Aber im Nachhinein fand ich diesen Anfang genau richtig, denn man steht Emelina sofort zur Seite und auch wenn sie anfangs etwas boshaft wirkt merkt man sehr schnell was sie antreibt und ich kann nur sagen, dass ich sie von der ersten Sekunde an mochte. Sie hat so viel Wut im Bauch und schafft es dennoch einen kühlen Kopf zu bewahren um ihr Ziel zu erreichen. Und auch als nach und nach ihre Gefühle für Cas dazu kommen kann man es beim lesen so deutlich spüren als würde man sich das Herz mit ihr teilen.
Cas hat das Herz am rechten Fleck und verliebt sich schneller in die falsche Ehefrau als er selbst zugeben will. Emelina regt ihn zum umdenken an und er stellt mehr und mehr den Krieg infrage den sein Vater angefangen hat. Die Wut, die er empfindet als er herausbekommt wer Emelina wirklich ist hält nur kurz, da in ihm doch mehr Gefühl für sie steckt als der Hass je ersticken kann. Nachdem sein Königreich angegriffen, sein Vater getötet und das Schloss eingenommen wird mischt er sich unter die Bediensteten die abtransportiert werden und zeigt dort einmal mehr, dass er ein Mann des Volkes ist und jeden versucht zu schützen.

Aber nicht nur die Figuren sind so unglaublich stark, sondern auch die Geschichte die einen regelrecht zwingt umzublättern und weiter zu lesen. Ich habe mehr als einmal vor Spannung die Luft angehalten. Auch die Gespräche entwickeln sich innerhalb von ein paar Sätzen in eine komplett andere Richtung und bringen damit ein gutes Tempo in die gesamte Geschichte. Am Ende bleiben einige Fragen offen und das erhöht die Freude auf den zweiten Band.

Stilistisch ist Amy Tintera hier etwas wirklich unvergleichbares gelungen. Ihr Schreibstil ist so flüssig und alle ihre Dialoge so stark, dass einem erst später auffällt, dass man wieder 10 Seiten gelesen hat. Pageturner bekommt bei ihr noch mal eine ganz neue Bedeutung.

Das Cover ist schlicht aber schön und mich verlockt es immer wieder drüber zu streichen. Es wirkt wie ein Buch aus längst vergangener Zeit welches entdeckt werden will.

Mein Fazit:
Sehr starke Figuren und eine spannende Handlung – „Die Legende der vier Königreiche“ muss man einfach lesen und lieben.

Veröffentlicht am 03.03.2019

Viele Geheimnisse in einer Stadt voller Bücher die ausbrechen und einen Dieb mit sich reißen.

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt
0

Zum Buch:
Ein Dieb in den Reihen der Palastwache. Sam will endlich sein altes Leben hinter sich lassen und als Wächter des weißen Königs vom Mythia arbeiten. Doch als er erfährt, dass er die Bibliothek ...

Zum Buch:
Ein Dieb in den Reihen der Palastwache. Sam will endlich sein altes Leben hinter sich lassen und als Wächter des weißen Königs vom Mythia arbeiten. Doch als er erfährt, dass er die Bibliothek unterhalb der Stadt bewachen soll sieht er seine Träume zerplatzen. In seinen Augen gibt es nichts was langweiliger sein könnte, aber Sam wird schnell erfahren, dass es in der Stadt der Bücher fast alles gibt – nur keine Langeweile.

Meine Meinung:
Angezogen hat mich an diesem Buch ganz klar das Cover und der Titel. Das Cover ist ein Eyecatcher durch die helle Schrift und den dunklen Untergrund. Und dann der Titel. Wer von uns wünscht sich nicht eine Stadt aus Büchern? Für mich ein Traum der wahr wird. :)

Der Schreibstil von Akram El-Bahay ist ganz anders als die Stile die ich bisher gelesen habe. Normalerweise finde ich es sehr anstrengend wenn Seitenweise nur Erläuterungen oder tiefe Gedankengänge der einzelnen Personen beschrieben sind, doch Akram El-Bahay hat eine so besondere Art zu schreiben, dass ich diese Seiten genossen habe und es mich nicht störte, dass die Dialoge fehlten.

Die Figuren sind stark ausgearbeitet und ich mag die Geschichte zwischen Sam und Kani. Sie entwickelt sich langsam dafür aber intensiv. Sam will aus seinem alten Leben ausbrechen, doch es holt ihn immer wieder ein und es scheint fast so als wäre es sein Schicksal für immer ein Dieb zu bleiben. Kani ist selbstbewusst und weiß was sie will. Ihr Dickkopf treibt Sam ab und an in den Wahnsinn aber sie brennt sich damit auch in sein Herz.
Allgemein wirkt kein Charakter zufällig gewählt sondern jeder erfüllt seinen Zweck oder weist eine Richtung.

Die Geschichte an sich ist sehr spannend und nachdem sie einmal ins Rollen gekommen ist scheint es als könnte nichts sie stoppen. Sie baut sich immer weiter auf und endet mit einen kleinen Knall woraufhin das Buch in einem minimalen Cliffhänger endet.

Leider muss ich aber auch sagen, dass der Verlauf super ist, aber die ersten Antworten auf all die Fragen die sich im Laufe des Lesens gebildet haben nicht wirklich spektakulär oder erstaunlich waren. Das hat mich ein wenig enttäuscht und momentan bin ich mir nicht sicher ob ich den zweiten Teil unbedingt lesen werde.

Mein Fazit:
Alles in allem ist es ein sehr gutes Buch was ich empfehlen kann, bei dem jedoch leider die aufgebaute Spannung zu leicht abgekühlt wird.

Veröffentlicht am 16.02.2019

Wenn Liebe den Hass bezwingt und die Wahrheit deine Welt für immer verändert

Was auch immer geschieht
0

Zum Buch:
Nach viel zu langer Zeit nimmt Callie den Weg nach Hause in Angriff und begegnet dort nicht nur ihrer Schwester und Stiefmutter sondern auch Keith – der Mensch, den sie nie wieder sehen wollte. ...

Zum Buch:
Nach viel zu langer Zeit nimmt Callie den Weg nach Hause in Angriff und begegnet dort nicht nur ihrer Schwester und Stiefmutter sondern auch Keith – der Mensch, den sie nie wieder sehen wollte. Keith verursacht nicht nur ein völliges Durcheinander ihrer Gefühlswelt sondern ist auch noch an den Autounfall Schuld bei dem Callies Vater starb. In ihr brodelt es vor Wut und gleichzeitig zieht er sie magisch an. Doch für Callie ist klar, dass sie dieser Anziehung nicht nachgeben darf, denn Keith ist auch noch ihr Stiefbruder.

Meine Meinung:
Es ist wie bei jedem Buch, welches man von Bianca Iosivoni in die Hand nimmt: Man liest die ersten Seiten und ist bereits komplett gefangen. Ihre Art zu schreiben ist so lebendig und fesselt immer sofort. Ich hatte sofort eine Bindung zu den Charakteren als würde ich sie schon viele Jahre persönlich kennen.

Das Cover ist, wie immer, schön gewählt und verleiht diese ganz spezielle Atmosphäre die für Wärme ums Herz sorgt.

Keith und Callie. Beide sind sehr starke Persönlichkeiten und ihre Hass-Liebe ist mega spannend. Callies Hass Keith gegenüber ist stark und tief verwurzelt. Sie erträgt es kaum in seiner Nähe zu sein und es ist deutlich zu spüren, dass dies mehr und mehr nicht nur an ihren Hass liegt. Er löst so viel in ihr aus was sie krampfhaft versucht zu bekämpfen und das scheint ihre Wut noch zu steigern. Keith selbst ist ein Typ der sich als Arschloch verkauft, aber einfach nur ein Mensch ist, der seine Familie liebt und für Callie lieber das Ventil ihrer Wut ist als sie mit der Wahrheit zu verletzen. Anfangs bekommt man das Gefühl, dass beide sich gegenseitig nur körperlich anziehend finden doch ihre Bindung wird immer enger und bald ist klar, dass sich zwischen ihnen Liebe entwickelt hat.

Sie sind nicht Blutsverwandt aber ich finde es trotzdem mutig das Thema „Liebe unter Geschwistern“ aufzugreifen. Natürlich liegt hier keinerlei Straftat oder ähnliches vor und mich stört es absolut nicht, aber ich weiß auch, dass es Menschen gibt die das anders sehen. Also, mal wieder, Hut ab!

Die Geschichte an sich ist sehr spannend und hat einen Höhepunkt mit dem ich nicht gerechnet hatte. Ich hatte mir zwar gedacht, dass Keith keine Schuld an dem Tod von Callies Vater hat, habe aber eher damit gerechnet, dass Callie selbst dafür verantwortlich ist. Mit dem was eigentlich rauskam hat Bianca Iosivoni mich wirklich überrascht.

Mein Fazit:
Ich kann nur sagen, dass Bianca Iosivoni auch hier wieder etwas besonderes erschaffen hat. Sie entwickelt Figuren die sofort ein Teil des Lebens werden und die man auch nie wieder vergisst. „Was auch immer geschieht“ ist einfach ein Muss für jedes Bücherregal.