Platzhalter für Profilbild

SummseBee

Lesejury Star
offline

SummseBee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SummseBee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.06.2021

Noch mitreißender als der Vorgängerband

Das Dünencafe
0

Der erste Weltkrieg ist vorbei und Moiken versucht die Strandvilla und ihr Dünencafé wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen. Das ist wegen der wirtschaftlichen Verhältnisse alles andere als leicht. ...

Der erste Weltkrieg ist vorbei und Moiken versucht die Strandvilla und ihr Dünencafé wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen. Das ist wegen der wirtschaftlichen Verhältnisse alles andere als leicht. Und der Argwohn der Männer wächst gegen eine Frau, die selbstständig ihre Geschäfte leiten möchte. Dennoch setzt sie alles daran ihre Gäste im Dünencafé mit ihren süßen Leckereien zu verwöhnen...

Doch nicht nur ihre eigene wirtschaftliche Lage macht Moiken zu schaffen. Ihre Tochter Emma hat die Insel verlassen und ist mit ihrem Vater Boy nach Berlin gegangen. Moiken versucht ihre Tochter wieder nach Sylt zu holen und macht sich selber auf den Weg ins brodelnde Berlin und hat dabei so einige Schwierigkeiten zu bewältigen. Auch wenn das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter im ersten Band schon mehr als schwierig war, habe ich mich gefreut das beide in Band zwei wieder aufeinander treffen. Und auch die Liebe zu Boy scheint noch nicht vom Tisch. Doch Moiken und Boy möchten beide in die Zukunft schauen. Wie sich die Beziehung der beiden weiter entwickelt, hat mich hier natürlich sehr neugierig gemacht.

Aber es taucht auch ein weiterer wichtiger Mann in diesem Buch wieder auf. Der Wasserbauingenieur Adam von Baudissin, der im ersten Band schon einen kurzen und wichtigen Auftritt hatte. Er setzt sich für den Bau des Hindenburgdamms ein. Das Thema rund um diesen Bau fand ich sehr faszinierend und wichtig. Da einigen wohl heute gar nicht mehr klar ist, welche Opfer dieser Bau mit sich gebracht hat.

Die Autorin hat somit wieder real historische Ereignisse mit mitreißender Fiktion verknüpft. Und der nervenaufreibende Cliffhänger am Ende macht natürlich umso neugieriger auf den nächsten Band. Ich freue mich schon sehr Moiken bald in Band drei wieder besuchen zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Eine Frau kämpft für die Liebe und ihre Träume

Die Senfblütensaga - Zeit für Träume
0

Metz, 1908: Emma möchte in ihrem Leben mehr erreichen als die Gesellschaft (und ihre Familie) für eine Frau vorsieht. Am liebsten würde sie studieren. Doch ihre Eltern wollen davon nichts hören und sie ...

Metz, 1908: Emma möchte in ihrem Leben mehr erreichen als die Gesellschaft (und ihre Familie) für eine Frau vorsieht. Am liebsten würde sie studieren. Doch ihre Eltern wollen davon nichts hören und sie am liebsten mit einem gut situierten Mann verkuppeln. So lernt sie Carl, den Sohn eines Fuhrunternehmers kennen. Beide sind sich sofort sympathisch und merken schnell das sie ganz eigene Träume haben und nicht das wollen, was sich ihre Eltern für sie erhoffen...

Emma ist eine starke und mutige Frau, die für ihre Träume und ihre eigene Selbstbestimmung kämpft. Und auch Carl möchte nicht in die Fußstapfen seines Vaters treten und das Familienunternehmen übernehmen. Stattdessen träumt er von einer eigenen Senffabrik. Diese Leidenschaft für ihre Träume verbindet die beiden und macht ihre Geschichte so besonders. Aber natürlich hat die Autorin den beiden und ihrer Liebe so einige Steine in den Weg gelegt, so dass man bis zum Schluss mit beiden mitfiebern, leiden, aber auch freuen kann. Das Thema um den Aufbau der Senffabrik und Carls Leidenschaft für diese gelbe Paste, fand ich sehr spannend erzählt. Einen historischen Roman zu diesem Thema hatte ich bisher noch nicht gelesen.

Carls Freund Antoine ist ein Grund, der einen Keil zwischen die beiden treiben könnte. Emma ist von seinem Charme sehr angetan und steht bald zwischen den Stühlen und ist dann von ihren eigenen Gefühlen überfordert.

Neben den beiden Hauptpersonen Emma und Carl, die mir direkt sympathisch waren, hat sich definitiv noch der Buchhändler Monsieur Perrin und seine Katze Gusti in mein Herz geschlichen. Er erweist sich als sehr guter Freund für Emma, der immer ein offenes Ohr für sie hat. Ich hoffe sehr auf ein Wiedersehen im nächsten Band.

Aber natürlich bin ich auch gespannt wie es mit Emma und Carl weiter geht. Der erste Band endet mal nicht mit einem einem großen Cliffhänger, dennoch bleiben viele Fragen offen und ich freue mich schon jetzt darauf in Emmas Welt wieder eintauchen zu dürfen. Die mehr als 500 Seiten haben sich wie im Fluge lesen lassen und ich kann diese Saga nur jedem Liebhaber historischer Romane ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

Mutige und starke Frauen

Uns gehört der Himmel. Die Flight Girls
0

Audrey ist seit ihrer Kindheit vom Fliegen begeistert und träumt seitdem von ihrem eigenen Flugplatz. Daher lässt sie sich auch nicht davon abbringen Pilotin zu werden. Als sie die Möglichkeit bekommt ...

Audrey ist seit ihrer Kindheit vom Fliegen begeistert und träumt seitdem von ihrem eigenen Flugplatz. Daher lässt sie sich auch nicht davon abbringen Pilotin zu werden. Als sie die Möglichkeit bekommt auf Hawaii als Fluglehrerin zu arbeiten, nimmt sie diese neue Aufgabe freudig an. Und auch, wenn der charismatische Lieutenant James ihr Herzklopfen bereitet, fokussiert sie sich auf ihre Aufgabe und ihren Traum. Doch als der verhängnisvolle Tag einbricht und über Pearl Harbor Bomben abfallen, ändert sich plötzlich alles...

Doch Audreys Leidenschaft fürs Fliegen ist so stark, dass sie sich nicht unterkriegen lässt und sich danach den Women Airforce Service Pilots (WASP) anschließt und dort andere beeindruckende Frauen kennen lernt, die alle die Begeisterung zum Fliegen eint.

Audreys Weg ist während des Krieges von Verlust und Schmerz gepflastert. Dennoch verliert sie nie ihren Mut und ihre Leidenschaft als Pilotin. Das fand ich sehr beeindruckend. Auch als ihr klar wird, dass sie Gefühle für James hat, verliert sie ihre Träume nie aus den Augen. Und James versteht das und empfindet ähnlich. Die Geschichte zwischen den beiden, die nie wirklich beginnen kann, da der Krieg dazwischen kommt, fand ich sehr spannend erzählt. Besonders da diese Liebesgeschichte nicht Hauptbestandteil dieses Buches ist.

Denn vor allem geht es um die Leidenschaft von Audrey und den anderen Frauen als Pilotin zu arbeiten und auch anerkannt zu werden. Gerade bei den Risiken die diese Frauen eingehen, fehlt es sehr oft an anständiger Anerkennung der Männer bzw. des Millitärs. Das dies hier auch beleuchtet wird, finde ich sehr wichtig. Dennoch lassen sich die Frauen nicht beirren und geben alles für ihre Leidenschaft.

Mich hat die Geschichte um diese mutigen und starken Pilotinnen nachhaltig sehr beeindruckt und ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen der historische Romane mit authentischen Figuren liebt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

Die Liebe kommt manchmal leise

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen
0

Lucy und Ben lernen sich durch eine Mitfahrzentrale kennen. Beide sind kurz vor Weihnachten auf dem Weg zu ihren Familien als sie in einen Schneesturm geraten und eingeschneit werden. Daraufhin werden ...

Lucy und Ben lernen sich durch eine Mitfahrzentrale kennen. Beide sind kurz vor Weihnachten auf dem Weg zu ihren Familien als sie in einen Schneesturm geraten und eingeschneit werden. Daraufhin werden sie von einem Bauern gerettet und verbringen die Feiertage auf dem Hof von Dorle. Ganz unverhofft stirbt Dorle einige Zeit darauf und die beiden erben ihren alten Bauernhof. Und die Bedingung von Dorle ist, dass beide mindesten ein Jahr dort wohnen, bevor sie das Haus verkaufen dürfen. Da Lucy eine neue Bleibe sucht und Ben gerade eine Auszeit braucht, lassen sie sich auf dieses Abenteuer ein...

Die Geschichte hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Die ersten Szenen mit Ben und Lucy wie sie eingeschneit werden und notgedrungen zusammen Weihnachten verbringen müssen, klingt ja schon wie der Beginn einer total romantischen Geschichte. Doch dieses Buch spezialisiert sich eher auf die leisen Töne.

Den es folgt darauf keine romantisch, kitschig oder berauschende Geschichte zwischen zwei Liebenden. Sondern eher eine Geschichte zweier Menschen, die einen Neuanfang brauchen und ihre ganz eigenen Probleme mit ihrem bisherigen Leben haben. Lucy ist Autorin und übersetzt aber größtenteils nur die immer gleichen Vampirromane und träumt davon mal selber einen Roman zu schreiben. Und Ben leidet unter Angstattacken und kann daher seinen bisherigen Job als Arzt in einer Notaufnahme nicht mehr richtig ausüben. Daher sind beide zu sehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt um der Liebe überhaupt eine Chance zu geben.

Aber zum Glück gibt es die vielen tollen und sympathischen Dorfbewohnern und neuen Nachbarn der beiden. Diese Menschen und die ganzen Aktionen wie Ben und Lucy in das neue Dorfleben integriert werden, bietet wohl den größten Unterhaltungsfaktor. Am Ende wollte ich gar nicht, dass dieses Buch endet, da ich die ganzen tollen Figuren nicht gehen lassen wollte, die ich im Laufe der Geschichte so lieb gewonnen habe.

Ich kann dieses Buch somit jedem empfehlen, der tiefgründige und besondere (Liebes)geschichten mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Öfter mal die rosarote Brille aufsetzen

Rosarotes Glück
0

Ganz nach dem Motto der bekannten Schauspielerin und Moderatorin "Setz doch mal die rosarote Brille auf!", erzählt uns hier Susan Sideropolous ihre eigene Geschichte und das sie die rosarote Brille sehr ...

Ganz nach dem Motto der bekannten Schauspielerin und Moderatorin "Setz doch mal die rosarote Brille auf!", erzählt uns hier Susan Sideropolous ihre eigene Geschichte und das sie die rosarote Brille sehr bewusst aufsetzt. Denn das Leben ist immer genau das, was du draus machst. In einem aufrichtigen und herzlichen Ton erzählt sie uns von ihren Erfahrungen und gibt gute Tipps, wie man durch eine andere Sicht auf die Dinge seine Sutuation positiv beeinflussen kann.

In ihren Erzählungen ist Susan total ehrlich und gibt auch zu, dass sie selber ihrem Motto nicht immer treu geblieben ist und nach einer (beruflichen) Krise wieder zu sich selbst finden musste. Sie nimmt den Leser auf ihre Lebensreise mit und erzählt teilweise recht lustige und unterhaltsame Anekdoten um bestimmte Ansätze zu verdeutlichen. Dabei spricht sie den Leser direkt an und kommt dabei eher wie eine Freundin als wie eine Ratgeberin rüber.

Das Buch ist wohl auch kein klasssicher Ratgeber, sondern eher eine kleine Lebenshilfe, die Denkanstoße bietet um selber einen positiveren Blickwinkeln auf sein eigenes Leben zu bekommen. Das Schöne ist, dass hier klar wird, dass Susan wirklich nur von ihren eigen Erfahrungen spricht und jedem nur Tipps und Hlfe anbietet, aber keinen klaren Weg vorgeben möchte. Denn jeder sollte genau das machen, wie es sich für einen selber richtig anfühlt.

Die Autorin gibt einen hier einen ganz privaten Blick in ihr Leben und ihre Gedanken und somit lernt man den Menschen Susan noch ein Stückchen weit besser, und gleichzeitig sich selbst, kennen. Dieses Buch hinterlässt einen definitiv mit positiver Energie und guter Laune und wird sicher des Öfteren nochmal zur Hand genommen um darin herumzublättern und die richtigen Denkanstöße zu finden. Von mir eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere