Profilbild von Tassilo

Tassilo

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tassilo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tassilo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2022

ein unblutiger Krimi

Mordseefest
0

Dies ist der dritte Band einer Reihe von Borkum-Krimis. Vorweg muss ich erwähnen, dass ich die beiden ersten Bände leider noch nicht gelesen hatte und somit nicht kenne. Aber ich hatte auch nicht das Gefühl ...

Dies ist der dritte Band einer Reihe von Borkum-Krimis. Vorweg muss ich erwähnen, dass ich die beiden ersten Bände leider noch nicht gelesen hatte und somit nicht kenne. Aber ich hatte auch nicht das Gefühl etwas verpasst zu haben, oder was mir Probleme bereitet hätte in die Story reinzukommen und ihr zu folgen.

Die Story spielt auf Borkum und leider war ich auch noch nie dort. Das Buch hat eine schöne Aufmachung. Es gibt sogar kleine Landkarten auf der Innenseite des Buches, so kann man sich die Orte auf der Insel gut vorstellen.

Besonders niedlich fand ich auch die kleine Möwe, die sich immer am Anfang jeden Kapitels sehen lässt

Die Story ist schlüssig und man kann mit rätseln ob es Mord war (?) oder doch nur ein Unfall, bzw. wer dahinterstecken könnte. Okay, manchmal ist auch ganz schön Fantasie drin. Ich brauche hier nicht groß zu erwähnen, dass es bei der jährlichen Strandparty einen toten Fallschirmspringer gab, denn die Kurzbeschreibung des Buches sagt ja schon viel aus.

Die Haupt-Protagonisten sind überwiegend sympathisch (hier will ich noch nicht zu viel verraten). Natürlich gibt es auch Personen die sich, für mich, als nicht so sympathisch herausstellen. Aila, der Hund spielt am Anfang des Buches auch eine große Rolle – zu süß. Leider kam sie mir in der zweiten Hälfte des Buches etwas zu kurz, aber der Tote spielte ja hier die Hauptrolle. Ich muss schon sagen, Caro Falk und Jan Akkermann sind schon ein gutes Team. Ob aus ihnen mehr wird? Im Buch sind einige Passagen kursiv geschrieben – hier werden immer Rückblicke aus der Vergangenheit beschrieben – ist mal was anderes.

Dieser Krimi ist gut geschrieben und lässt sich flüssig lesen. Da mir dieses Buch aber gut gefallen hat, werde ich mir demnächst auch noch die beiden anderen Bücher zulegen, um mehr über die Haupt-Personen zu erfahren. Wer Krimis mag, die nicht gruslig und blutig sind, ist hier genau richtig. Allerdings glaube ich, dass es sich hier eher um einen Krimi für Frauen handelt, da das Buch aus Sicht der Hauptfigur Caro Falk geschrieben ist. Als Urlaubslektüre sicherlich geeignet.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 20.02.2022

Band 3 der „die Stimme-Reihe“, man sollte vorher die beiden anderen Bände gelesen haben

Die Stimme des Wahns
0

Das Buch hat einen super schönen Einband/Umschlag. Die komplette Aufmachung des Buchs gefällt mir ausgesprochen gut.

Zu Beginn des Buches hat der Autor Ethan Cross ein paar persönliche Worte an seinen ...

Das Buch hat einen super schönen Einband/Umschlag. Die komplette Aufmachung des Buchs gefällt mir ausgesprochen gut.

Zu Beginn des Buches hat der Autor Ethan Cross ein paar persönliche Worte an seinen Vater geschrieben. Das fand ich sehr charmant.

In die Story kam ich gut rein. Der Schreibstil gefiel mir gut. Das Buch liest sich flüssig.

Die Stimme des Wahns ist der dritte Band der Shirazi Reihe. Ich kannte bereits Ethan Cross Bücher aus der „ich bin“ Reihe, aber leider keins der „die Stimme“ Reihe. Es wird zwar alles gut erklärt und die Hintergründe kurz angerissen, aber ich denke, da auf alte Fälle Bezug genommen wird, ist es ratsam erst die beiden anderen Bücher „die Stimme des Zorns und die Stimme der Rache“ zu lesen.

Zum Beispiel wurde einmal der Judas-Killer erwähnt, aber was es damit auf sich hat, kann wahrscheinlich nur der sagen, der die beiden Vorgänger-Bände gelesen hat.

Francis Ackerman jr. jagt in diesem Band Demon, den gefährlichsten Verbrecher der Welt. Das ganze Buch fängt im Gefängnis ADX Florence an. Aber auch andere Charaktere sind in diesem Buch sehr interessant. Was mich persönlich lange gefesselt hat, war Elliot und die Tunnel. Hier hätte die Handlung ruhig länger und mehr sein können.

Nadja Shirazi, die Partnerin an Ackermans Seite ermittelt mit ihm gegen Demon und natürlich kommen sie in brisante Situationen. Sie scheint fasziniert, aber auch genervt von ihm (er und seine Glückskekssprüche).

Es gibt aber auch noch Marcus, den Bruder von Francis, und seinen Sohn Dylan. Hier wird es später richtig heikel. Es gibt also mehrere Storys innerhalb des Buches, die später miteinander verwoben werden. Alles sehr amerikanisch 😊 aber gut.

Für einen Thriller fand ich die Kost stellenweise recht seicht. Wenn ich es so mit Fitzek vergleiche, dann gibt es da mehr „ekelige Szenen“. Oder mit anderen Worten, für einen Thriller hätten hier auch mehr Blut fließen dürfen.

Mir hat das Buch gut gefallen, allerdings kam mir das Ende dann doch zu plötzlich und lässt viele Fragen offen, mir persönlich dann doch zu viele Fragen. Da werde ich die Zeit nutzen und Teil 1 und 2 lesen, solange wie ich auf den 4. Teil der Reihe warte.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.09.2021

Dieses Buch hält was es verspricht, Alpakas 😊

Blaubeerduft auf dem kleinen Apfelhof
1

Auf dem Apfelhof wird das Blaubeerfest geplant. Die Geburt von Emmas Baby steht an. Lisa trifft auf Moritz und die beiden haben keinen guten Start. Und dann gibt es da noch den Journalisten Henning, mit ...

Auf dem Apfelhof wird das Blaubeerfest geplant. Die Geburt von Emmas Baby steht an. Lisa trifft auf Moritz und die beiden haben keinen guten Start. Und dann gibt es da noch den Journalisten Henning, mit dem sich Lisa auch gut versteht. Aber was das mit den Dreien auf sich hat will ich an dieser Stelle nicht verraten. Lest selbst und lasst euch überraschen.

In diesem schönen Buch kommen viele flauschige Alpakas vor. Das verspricht ja schon das Cover. Die Tiere haben generell tolle Namen. Ein Alpaka heißt Schneewittchen. Die Autorin kannte ich bisher nicht, aber ich bin von ihrem Schreibstil begeistert. Auch kannte ich die beiden vorherigen Bücher dieser Reihe nicht. Ich hatte aber auch nicht das Gefühl, dass ich etwas verpasst habe oder dass ich der Geschichte nicht folgen konnte. Ich finde alle Charaktere irgendwie liebenswert, aber die Alpakas und der Bernhardiner sind natürlich besonders niedlich.

Mein Fazit: ein sehr schöner Roman.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 31.08.2021

Erst einen Überblick über die Rezepte verschaffen und dann das Buch kaufen

Genussvoll gesund bleiben
2

Ich finde, es ist mal ein anderes „Kochbuch“. Der Autor zeigt nicht mit dem Finger auf einen oder sagt was richtig oder falsch ist. Er zeigt nach seiner Meinung auf, was gut ist für einen gesunden Lebensstil. ...

Ich finde, es ist mal ein anderes „Kochbuch“. Der Autor zeigt nicht mit dem Finger auf einen oder sagt was richtig oder falsch ist. Er zeigt nach seiner Meinung auf, was gut ist für einen gesunden Lebensstil. Ich fand die Art wie er schreibt sehr angenehm.

Die Erklärungen warum welches Lebensmittel gesund ist („gesund weil“) und wofür es gut ist, fand ich ebenfalls sehr gut. So kann sich jeder das „rausnehmen“ was ihm zusagt, wichtig ist, oder ihn interessiert.

Das Buch ist schön kompakt. Auf den ersten Seiten gibt es einen Überblick für die 28 Tage und die Gerichte. Über das Inhaltsverzeichnis im hinteren Teil lassen
sich Zutaten und Gerichte schnell wiederfinden, insofern man weiß wie das Gericht genau heißt.

Es gibt immer ein Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Man kann sein eigenes Brot backen und auch an Kuchen mangelt es nicht.

Ich hatte mir fest vorgenommen die 28 Tage Challenge durchzuziehen, bin aber nach einigen Tagen gescheitert. Ich kann ehrlich zum Frühstück keinen Salat essen. Auch ist mir zu viel Avocado in den Gerichten. Natürlich ist das immer Geschmackssache, denn sicherlich gibt es viele Menschen die gerne Avocados essen. Aber auch einen Grünkohl-Smoothie mag ich persönlich zum Frühstück nicht.

Das Tomaten-Oliven-Brot ist einfach zu backen und auch lecker. Zum Mittagessen und Abendessen passt es super, allerdings habe ich damit zum Frühstück geschmacklich ein Problem.

Einige Zutaten waren nur schwer bis gar nicht zu bekommen (Linsenlasagneplatten, Sojakerne, Perlhuhnbrust). Manches konnte ich im Internet bestellen, allerdings eine Perlhuhnbrust möchte ich nicht im Internet bestellen, deshalb wurde diese durch anderes Fleisch ersetzt (hat aber auch geschmeckt). Des Weiteren werden manchmal nur kleine Mengen gebraucht, 8 g Eiweißpulver oder 1 Teelöffel Xanthan. Hier musste ich aber 500 g Eiweißpulver und 250 g Xanthan Packungen kaufen. Mir stellt sich hier die Frage, was mache ich mit dem Rest? Benötige ich das nochmals? Ist das schon Verschwendung?

Leider ist mir bei einigen Rezepten aufgefallen, dass Zutaten oder Mengenangaben fehlen. Wer schon Kocherfahrung hat, der wird sicherlich nach Bauchgefühl die fehlenden Zutaten ins Gericht packen bzw. einfach ergänzen. Für Kochanfänger finde ich das aber schwierig. Hier würde ich mir eine Überarbeitung wünschen.

Mir sind leider die Gerichte wie Pancakes und Mandelpfannkuchen überhaupt nicht gelungen. Der Teig wollte einfach nicht gebacken werden. Nach vielen Anläufen habe ich dann aufgegeben. Durch diese Misserfolge habe ich mich ehrlich gesagt auch runterziehen lassen und an das eine oder andere Gericht nicht mehr ran getraut.

Das Low-Carb-Hähnchenschnitzel möchte ich an dieser Stelle aber lobend erwähnen, denn das hat mir echt gut geschmeckt. Die Kokospanade war echt mal was anderes und sehr schmackhaft. Aber auch andere Rezepte wird es sicherlich öfter mal bei mir geben.

Das Buch regt natürlich an mal etwas Neues auszuprobieren. Ich denke, für eine Familie ist es eher nicht geeignet. Für den kleinen Haushalt schon praktischer. Wie bei jedem Kochbuch, sollte man sich vorher einen Überblick über die Rezepte machen, denn wenn man viele Zutaten schon nicht mag, wird einem dieses Kochbuch wohl auch keine Freude bereiten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung
Veröffentlicht am 08.04.2021

Ein Krimi rund um den kalten Krieg, aber leider kein Thriller

Geiger
4

Nach der Beschreibung hatte ich große Hoffnungen auf einen echt guten Thriller gehabt.

Kurz zum Inhalt: eine scheinbar normale Familie, die Enkelkinder waren zu Besuch und die Töchter holen ihre Kinder ...

Nach der Beschreibung hatte ich große Hoffnungen auf einen echt guten Thriller gehabt.

Kurz zum Inhalt: eine scheinbar normale Familie, die Enkelkinder waren zu Besuch und die Töchter holen ihre Kinder wieder ab. Die Großmutter winkt zum Abschied. Plötzlich klingelt das Telefon. Als die Großmutter „Agneta“ den Festnetz-Hörer abhebt, sagt jemand "Geiger" und legt auf. Sie holt eine Waffe aus dem Versteck, tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört, und erschießt ihn.

Diese Beschreibung hat mich so gepackt und neugierig auf mehr gemacht. Es handelt sich um ein Buch in dem es viel um den kalten Krieg geht. Dies geht aber aus dem Klappentext gar nicht hervor. Es ist ganz interessant was die Geheimdienste, Deutschland und Schweden verbunden hatte. Aber ich glaube, dass man nach der „Beschreibung des Buches“ eine völlig andere Story erwartet.

Ich hatte zwischendurch Probleme der Story zu folgen. Die vielen schwedischen Orte waren mir nicht klar, sind das Straßen, Stadtteile, Orte oder Brücken? Auch so Begriffe wie „Falukorv“ musste ich nachschlagen… Ich war leider noch nie in Schweden und musste das eine oder andere googlen um zu wissen um was sich die Story gerade dreht. Insgesamt hatte ich manchmal Probleme wo wir uns gerade in der Geschichte befinden. Ansonsten ist das Buch gut geschrieben, um es flüssig lesen zu können. Hin und wieder tauchen aber viele „Marken“ auf, was ich persönlich nicht so gut fand.

Es wird viel erzählt, im Vordergrund schien es eine ganze Weile um die Freundin der Töchter des Erschossenen „Stellan“ zu gehen. Das Thema Prostitution rückt auch immer mal wieder in den Vordergrund sowie vieles andere, aber ich will an dieser Stelle auch nicht zu viel verraten.

Fazit: Ich hatte nach der Beschreibung mehr erwartet. Für einen Thriller ist das Buch für mich zu schwach. Es sollen wohl noch weitere Teile folgen, aber ganz ehrlich, da mir dieser erste Teil nicht so gut gefallen hat, werde ich wohl auch keine weiteren Teile lesen. Schade…

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere