Profilbild von Tindaya

Tindaya

Lesejury Profi
offline

Tindaya ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tindaya über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2022

Konflikte und große Gefühle

Mehr Von Mir
0

Hallo allerseits!


New Adult ist nach wie vor immer noch ein ungewohntes Pflaster für mich. Doch ich finde nach und nach immer mehr Bücher, die mir gefallen und in denen ich mich verlieren kann. Und anscheinend ...

Hallo allerseits!


New Adult ist nach wie vor immer noch ein ungewohntes Pflaster für mich. Doch ich finde nach und nach immer mehr Bücher, die mir gefallen und in denen ich mich verlieren kann. Und anscheinend hat Frieda Feuerdorn genau diesen Stil, der mich abholt.


Die Geschichte ist charmant erzählt. Die vom Schicksal gebrannte Zizi wagt es nicht, sich einen Plan für die Zukunft zurecht zu legen und legt einfach in den Tag hinein - sehr zum Missfallen ihrer großen Schwester, die für Zizi gerne ein geregeltes Leben und eine sichere Zukunft hätte. Durch ihre beste Freundin kommt sie die Chance, etwas Neues auszuprobieren und aus dem geregelten Leben auszubrechen. Dabei lernt sie Thomas kennen, der so ziemlich alles ist, was sie hasst. Und trotzdem scheinen diese beiden Gegensätze sich anzuziehen und so kommen beide nicht wieder voneinander los, auch wenn beide jeweils ein Geheimnis hüten.


Die Charaktere sind absolut authentisch und auch mal einfach anders. Zizi ist störrisch, engstirnig und legt teilweise eine sehr nervige Doppelmoral an den Tag, die mich beim Lesen manchmal in den Wahnsinn getrieben hat. Oft hätte ich sie gerne einfach geschüttelt. Thomas hingegen ist teilweise so steif und ernst, dass ich manchmal geglaubt habe, er geht zum Lachen in den Keller.

Aber auch die Verstrickungen mit Yasi, Domi (die beiden Freunde von Zizi) und Izi (ihrer Schwester) sind allein schon ein Buch wert. Diese Dreiecksbeziehung ist spannend und nicht einfach zu durch schauen. Das sind auch jeweils drei starke Charaktere, die sich nicht so im Hintergrund verstecken.


Der Schreibstil ist leicht zu lesen und zieht einen in seinen bann. ich bin nur so durch die Seiten geflogen und konnte mich bei diesem Buch das erste Mal seit längerem wieder völlig drin fallen lassen. Allein dafür gebührt der Autorin Dank. Frieda Feuerdorn schreibt schön bildlich ohne sich zu sehr in den winzigsten Details zu verlieren, die das Buch unnötig in die Länge gezogen hätten.


Alles in allem eine absolute Lese-Empfehlung. Wie ich weiß, ist auch schon der nächste Teil "Mehr aus dir" angekündigt und soll noch dieses Jahr erscheinen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2022

Witzig, Sarkastisch, Blut, Fantastisch

Chasing Ghosts - Band 1 (Dark Fantasy)
0

Hallo allerseits!



"Chasing Ghosts" ist in jedem Fall ein völlig anderes Buch als das, was ich sonst lese. Es ist ein düsteres SciFi-Fantasy-Setting, schmutzig und voller schwarzer Humor. Loki Feilon ...

Hallo allerseits!



"Chasing Ghosts" ist in jedem Fall ein völlig anderes Buch als das, was ich sonst lese. Es ist ein düsteres SciFi-Fantasy-Setting, schmutzig und voller schwarzer Humor. Loki Feilon hat einen großartigen Stil und eine ganz eigene Art, ihre Geschichten zu erzählen. Ihre Charaktere sind witzig, tiefgründig und gleichzeitig absolut nicht auf den Mund gefallen, dass man auf jedes Wortgefecht der beiden Hauptcharaktere hinfiebert und den Schlagabtausch genießt. Und dabei wird die ganze Umgebung so bildreich beschrieben, dass man sofort mitten im Geschehen ist und das Buch eigentlich nicht mehr aus der Hand legen will.



Die Geschichte ist spannend und nicht vorhersehbar, jede Wendung ist eine Überraschung. Man wird in den Bann gezogen und versinkt in den Wirrungen, die Yorkh zu bieten hat.

Doch die wirkliche Triebfeder des Buches sind Silyor und Kaito. Die beiden sind so unterhaltsam und seltsam auf ihre Art, jeder versteckt sein Geheimnis ziemlich erfolglos vor dem anderen. Die Gespräche sind einfach großartig witzig und haben mir ein Grinsen aufs Gesicht gezaubert. Zwar wird mit Schimpfwörtern nicht gegeizt, doch das ist in dem Fall stimmig für das Setting. Auch die Gewaltszenen sind bestimmt nichts für zarte Gemüter, doch ich fand sie gut gelungen und sie wirkten nicht übertrieben. Dass das kein Roman übers Gänseblümchen-Pflücken ist, ist von Anfang an klar.



Nach dem heftigen Cliffhanger kann ich es kaum erwarten, Band zu lesen und endlich zu erfahren, wie es weiter geht! Wobei jetzt auch die Sündenfresser-Reihe der Autorin auch sehr weit oben auf meiner Wunschliste gestiegen ist....

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2022

Endlich wieder Good Guys!

Dunbridge Academy - Anywhere
0

Hallo allerseits!



Jaja, ich und Young Adult ist ja immer ein bisschen schwierig. Immerhin bin ich eigentlich mittlerweile fast doppelt so alt wie die Protagonisten und habe immer ein Problem mit diesen ...

Hallo allerseits!



Jaja, ich und Young Adult ist ja immer ein bisschen schwierig. Immerhin bin ich eigentlich mittlerweile fast doppelt so alt wie die Protagonisten und habe immer ein Problem mit diesen "Teenager"-Problemen (no offense). Aber in der letzten Zeit probiere ich ja immer wieder mal Neues aus, unter anderem auch New Adult oder Rockstar Romance. Und all das hat mir bisher gut gefallen, warum also nicht mal was Anderes lesen als sonst? Und dieses Buch wurde mir so oft empfohlen und vorgeschlagen...Wie schlimm kann es schon sein?



Antwort: Gar nicht schlimm, ganz im Gegenteil. Ich war recht schnell vom Schreibstil gefangen und von der Geschichte um Emma und Henry völlig begeistert. Das waren nicht irgendwelche Teenager, die sich mit Problemen, die von Hormonen gesteuert werden, rumschlagen, sondern da waren durchaus ernste Themen dabei, die mich eiskalt erwischt haben. Trauer, Verlust, Missbrauch von Medikamenten, all das kam zur Sprache. Und das Ganze so gut beschrieben, dass es mich völlig abgeholt hat.



Noch dazu kann ich natürlich nicht verhehlen, dass ich leichte Hogwarts-Vibes hatte. Ein Internat in Schottland in einem alten Kloster, mit Geheimgängen einem großen Speisesaal und Schlafsälen nach Mädchen und Jungs getrennt? Oh ja, da bin ich dabei, wo ist meine Uniform?



Die Charaktere, die Sarah Sprinz erschaffen hat, sind so lebendig und lebensnah. Meine Liebe geht raus an Henry, der ein absoluter Good Guy ist und eher zu viel nachdenkt, als zu wenig. Da ist genau Null toxisches Verhalten, sondern ganz viel Respekt füreinander. Unterstützung, Liebe, Vertrauen...Hach ja, das war schon wirklich schön zu lesen, weil es eben auch anders ist als in einigen anderen YA-Romanen.



Dunbridge Academy ist eine Trilogie und die anderen beiden Teile erscheinen auch noch dieses Jahr, sodass wir uns ganz bald auf noch mehr Schottland freuen können!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2022

Bücher als Medizin

Die kleine literarische Apotheke
0

Hallo allerseits!



Sehnen wir uns nicht alle grade nach ein bisschen Urlaub, ein bisschen Flucht vor all dem, was da draußen grade in der Welt passiert? und wie tun Bücherwürmer das am Besten? Richtig, ...

Hallo allerseits!



Sehnen wir uns nicht alle grade nach ein bisschen Urlaub, ein bisschen Flucht vor all dem, was da draußen grade in der Welt passiert? und wie tun Bücherwürmer das am Besten? Richtig, sie verschwinden zwischen den Zeilen eines Buches. Und schon lange ist mir das nicht mehr so gut gelungen, wie in "Die kleine literarische Apotheke".


Erstens: Die Handlung spielt in Florenz, meiner absoluten Lieblingsstadt. Wie sollte ich da nicht völlig hin und weg sein? Elena Molini schreibt zudem noch so schön bildlich, dass ich mich selbst in den kleinen Gassen und sonnigen Plätzen gesehen habe. Ich konnte die italienische Lebensart auf jeder Seite fühlen und hatte wirklich das Gefühl, selbst dabei zu sein.


Zweitens: Der Hauptcharakter Blu ist absolut Liebenswert. Eine charmante Mischung aus Amélie aus "Die fabelhafte Welt der Amélie" und Bridget Jones. Chaotisch, verträumt und immer auf der Suche. Ich habe mit Blu gelacht, mit ihr gelitten und mit ihr gebangt. Ich habe ihre Freundschaft bewundert und ihrem Weg mit einem Schmunzeln gefolgt. Nicht selten habe ich mich erwischt, wie ich Grinsen musste oder sogar laut gelacht habe (sehr zur Freude meines Umfelds...)


Drittens: Die Idee der literarischen Apotheke an sich ist einfach absolut genial. Wer kennt das nicht, dass man manchmal Bücher liest, die einem zum genau richtigen Zeitpunkt im Leben erwischen und einem eine wichtige Lektion mitgeben. Und genau das als ein Geschäft umzuwandeln ist einfach genial. Na, wer startet diese Idee mit mir?


Alles in allem ist dieses Buch eine Hommage an die Liebe zu Büchern, die Liebe zum Lesen und vor allem auch die Liebe zum Leben. Es zeigt, dass alles zu uns zum richtigen Zeitpunkt kommt und wir manchmal einfach nur Geduld haben müssen, auch wenn es noch so ausweglos erscheint.

Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der mit seinem Leben hadert, eine Ablenkung von den aktuellen Geschehnissen braucht und auf der Suche nach einem leichten, angenehmen Sommer-Roman ist, der einen den Regen vergessen lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2022

Alles andere als Mainstream

Rauer Glanz
0

Hallo allerseits!


Es gibt ja sehr viele Arten von Fantasy. Düster, High, Low, Romantasy,... Das Spektrum ist schier unendlich. Doch "Rauer Glanz" ist ein ganz eigenes Genre für sich. Es ist düster, es ...

Hallo allerseits!


Es gibt ja sehr viele Arten von Fantasy. Düster, High, Low, Romantasy,... Das Spektrum ist schier unendlich. Doch "Rauer Glanz" ist ein ganz eigenes Genre für sich. Es ist düster, es ist Psychologisch, es gibt kein richtiges Gut und Böse, es ist absolut einzigartig. Also genau etwas für mich.


Die Geschichte erlebt man aus der Sicht von einigen Charakteren, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Albert, der schüchterne Schreiber, Varlow, die junge Konsulin von Matrienne, Phoebe, die zugegeben etwas nervige Spionin, Ris, der Wachmann mit einem Geheimnis, Moran, der exzentrische Herrscher und Gerard, der Landesherr wider Willen. All diese Charaktere beleuchten die Geschehnisse aus einem anderen Licht und sind jeder einzelne in seinen Handlungen und Motiven absolut nachvollziehbar und lebendig. Abgesehen von Phoebe, die mir Großteils tatsächlich mit ihrer Art ziemlich auf die Nerven gegangen ist, aber ich bin sicher, auch sie hat ihre Gründe, warum sie so ist. Faszinierend fand ich, dass keiner der Charaktere als der "große Böse" dargestellt wurde. Jeder hatte seine guten, aber auch eben seine schlechten Seiten. Man konnte kein klares Feindbild erkennen, einfach weil man bei jedem Charakter in den Kopf gucken konnte und verstehen konnte, warum er so handelt. Die ganze Handlung ist sehr politisch, verworren und ins sich unfassbar komplex. Und doch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, ich wollte immer wissen, wie es mit dem anderen Charakter weiter geht. Man wird in einen Sog rein gezogen, der einen George R.R. Martin neidisch machen würde.


Der Schreibstil ist einfach mitreißend. Man kann richtig zwischen den Seiten abtauchen und in der Geschichte verschwinden. Es wird alles so bildhaft beschrieben, das ein richtiger Film in meinem Kopf ablief. Die Unterschiede zwischen den beiden Reichen sind super herausgearbeitet und umfassen so viel Hintergrund. Ich wollte immer und immer mehr erfahren und hab jede Information aufgesogen wie ein Schwamm. Auch das war wieder eines der Bücher, das mich nicht hat schlafen lassen und für das ich bis spät in der Nacht wach geblieben bin um zu lesen.


Es gibt bereits einen zweiten Teil, der bei mir auch schon im Schrank liegt und gelesen werden möchte. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit den ganzen Charakteren, aus denen ich eigentlich keinen Liebling herauskristallisieren kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere