Profilbild von Tiuri

Tiuri

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tiuri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiuri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2020

Kristallklare Spannung

Falling Skye (Bd. 1)
0

In der Dystopie „Falling Skye“ von Lina Frisch geht es um die Einteilung der Menschen in Rationale und Emotionale. Die ehemalige USA, die sich nach der großen Katastrophe nun die Gläsernen Nationen nennt, ...

In der Dystopie „Falling Skye“ von Lina Frisch geht es um die Einteilung der Menschen in Rationale und Emotionale. Die ehemalige USA, die sich nach der großen Katastrophe nun die Gläsernen Nationen nennt, führte diese Traitzugehörigkeit ein, um die Bevölkerung vor emotionalen Handlungen zu schützen. Die Jugendlichen werden zu Testungen einberufen, um ihren Platz in dieser Ordnung zu finden. So auch die 16-jährige Skye, Tochter eines Politikers und Musterschülerin. Sie ist überzeugt von ihrer Rationalität und ist sich einer erfolgreichen Zukunft sicher.. bis sie sich im Zentrum der Testung befindet und sich mysteriösen Prüfungen stellen muss mit dem ständigen Gefühl verfolgt zu werden.

Die Geschichte von Skye hat mir sehr gut gefallen.
Am Anfang haben mich mehrere Elemente der Geschichte an andere Dystopien erinnert, die ich schon gelesen habe, aber alles kommt ganz anders, als man denkt.
Es gibt zwei Erzählperspektiven, die sich abwechseln. Erstens wird aus der Sicht von Skye und zweitens aus der Sicht eines Testleiters erzählt, durch den man aufgrund seiner Position einige interessante Zusatzinformationen erhält.
Die Entwicklungen der Charaktere sind großartig und es bleibt durchgehend spannend. Die Autorin schafft es den Leser immer wieder zu überraschen oder zu täuschen, sodass man selbst immer kritischer gegenüber dem System wird. Die Beschreibungen sind detailliert, aber nicht zu ausführlich. Man kann einfach super in die Handlung eintauchen und man möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Der einzige Kritikpunkt ist die Liebesgeschichte, die sich meiner Meinung nach etwas langsamer hätte entwickeln müssen. Aber ich möchte trotzdem 5 Sterne vergeben, denn manchmal verliebt man sich eben Hals über Kopf.
Das Ende lässt einen fassungslos auf den nächsten Teil warten, der im Herbst 2020 erscheint. Eine Dystopie mit einem unheimlich realitätsnahen Bezug – ich bin wirklich begeistert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Der Duft eines guten Fantasyromans

Shadowscent - Die Blume der Finsternis
0

Der Roman „Shadowscent- Die Blume der Finsternis“ von P.M. Freestone handelt von einem Mädchen namens Rakel, die alles für ihren kranken Vater tun würde. Ihr ausgezeichneter Geruchssinn soll ihr dabei ...

Der Roman „Shadowscent- Die Blume der Finsternis“ von P.M. Freestone handelt von einem Mädchen namens Rakel, die alles für ihren kranken Vater tun würde. Ihr ausgezeichneter Geruchssinn soll ihr dabei helfen im Kaiserreich von Aramtesch, das von Düften beherrscht wird, eine Ausbildung zur Parfümeurin zu machen. Doch in der Hauptstadt kommt alles ganz anders und als dann auch noch der zukünftige Thronfolger vergiftet wird, gerät Rakel in ein unvorhersehbares Abenteuer und muss sich auf eine lange Reise begeben. Ash, der Leibwächter des Prinzen macht sich ebenfalls auf den Weg, um ein Gegengift zu finden. Können die beiden es rechtzeitig schaffen?

Die Geschichte um Rakel und Ash bleibt durchgehend spannend. Im Kaiserreich Aramtesch gibt es viele fantastische Orte zu entdecken und Geheimnisse zu lösen. Ich habe mich in dieser Welt sehr wohlgeführt und freue mich darauf die Fortsetzung zu lesen, denn der Schreibstil ist sehr lebendig und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen.
Teilweise hätte ich mir ausführlichere Szenen gewünscht, um Dinge besser zu verstehen oder einfach, um noch ein bisschen länger an einem Ort zu verweilen.
Außerdem muss ich leider noch bemängeln, dass mir eine Karte des Kaiserreichs gefehlt hat, um die Reise der Protagonisten besser mitverfolgen zu können. Natürlich ist eine Karte kein Muss, aber in diesem Fall hätte ich mir eine Illustration sehr gewünscht, da sie auch sinnvoll gewesen wäre.

Die Protagonisten haben mir sehr gefallen, denn ihre Handlungen waren für mich schlüssig und ihre Emotionen wirkten sehr echt. Beide haben ihre ganz eigenen Fähigkeiten und sind liebenswürdig.
Obwohl aus ihrer Sicht erzählt wird, bleiben ihre Geheimnisse gewahrt und damit die Spannung aufrecht erhalten.
Die Nebencharaktere fand ich auch sehr interessant. Der intelligente Prinz, Zakkurus der mysteriöse Meisterparfümer und der enge Vertraute des Prinzen namens Esarik-um ein paar Personen zu nennen für die es sich lohnt das Buch zu lesen.

Die romantischen Szenen nehmen nur einen kleinen Part in der Geschichte ein und werden dadurch nicht übertrieben.

Für alle Fans von Fantasy ist Shadowscent ein richtig guter Buchtipp. Es gibt so viel zu erforschen in dieser fremden Welt und es bleibt bis zur letzten Seite spannend. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2019

Überwältigend emotional

Alles okay
0

Marins Welt ist komplett in sich zusammengebrochen. Sie hat ihr altes Leben zurückgelassen und wohnt nun tausende Kilometer entfernt in einem Studentenwohnheim. In den Weihnachtsferien kommt Mabel, eine ...

Marins Welt ist komplett in sich zusammengebrochen. Sie hat ihr altes Leben zurückgelassen und wohnt nun tausende Kilometer entfernt in einem Studentenwohnheim. In den Weihnachtsferien kommt Mabel, eine Freundin, zu Besuch und Marin wird von ihrer Vergangenheit und ihren Erinnerungen eingeholt. Sie kann sich nicht länger verstecken und muss sich entscheiden, wie es weitergehen soll.

Der Roman behandelt sehr ernste Themen wie Trauer, Verlust und Einsamkeit. Man wird von Marins Achterbahn der Gefühle mitgerissen und generell sehr nachdenklich gestimmt. Die Autorin Nina LaCour hat es geschafft die Emotionen für den Leser so greifbar zu machen, dass man tatsächlich manchmal den Tränen nahe ist. Auch mich hat das Buch zum Weinen gebracht. Aber keine Sorge die Geschichte ist nicht durchgehend traurig, sondern auch einfach nur schön. Durch Rückblicke in die Vergangenheit versteht man die Reaktionen der Protagonistin immer besser.

Die Handlung spielt größtenteils zur Weihnachtszeit und ich würde auch empfehlen es in dieser Zeit zu lesen, denn es bewegt einen dazu die Menschen mit anderen Augen zu sehen. Der Roman lebt nicht von den Gesehnissen, sondern von den Gefühlen, die er übermittelt. Das heißt oft, dass man zwischen den Zeilen lesen muss. Wahrscheinlich gefällt das nicht jedem, aber ich bin total überwältigt von dieser poetischen Ausdrucksweise. Ich konnte in diesem Buch sehr viele Stellen markieren, die sich zum Zitieren eignen oder einfach nur zum Nachdenken und träumen anregen.

Der Schreibstil ist angenehm, ich hätte das Buch in einem Rutsch durchlesen können. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Insgesamt hat der Roman auch nur 200 Seiten, ist also eine kurze Lektüre und für mich hätte er gerne auch etwas länger sein können. Doch es begeistert mich umso mehr, dass die Autorin mit dieser Kurzgeschichte eine so bedeutende Entwicklung beschrieben hat. Die Kürze der Geschichte trägt also ungemein zur Intensität der Gefühle bei.

Veröffentlicht am 22.09.2019

Nichts ist wie es scheint

Lovely Curse, Band 1: Erbin der Finsternis
0

Nach dem plötzlichen Unfalltod von Arias Eltern ändert sich alles für die 16-jährige, denn sie muss von New York zu ihrer Tante auf eine Ranch nach Texas ziehen. In der Schule findet sie keinen richtigen ...

Nach dem plötzlichen Unfalltod von Arias Eltern ändert sich alles für die 16-jährige, denn sie muss von New York zu ihrer Tante auf eine Ranch nach Texas ziehen. In der Schule findet sie keinen richtigen Anschluss und auch an das Landleben mit all seinen Aufgaben und Nachteilen muss Aria sich erst gewöhnen. Zwei Jungs, die unterschiedlicher nicht sein könnten bringen ihre Gefühlswelt ziemlich durcheinander und zu allem Überfluss bemerkt Aria immer öfter, dass etwas in ihrer neuen Heimat nicht mit rechten Dingen zugeht..


Dieses Romantasy Buch hat es wirklich in sich. Die Geschichte wird immer rasanter und spannender. Es passieren wirklich viele merkwürdige Dinge und auch vieles sehr unerwartet. Meiner Meinung nach hat die Geschichte genau die richtige Mischung aus Fantasy und Liebesgeschichte, denn es geht um das Leben einer scheinbar normalen Teenagerin und im Leben dreht sich schließlich ja auch nicht alles um die große Liebe, sondern auch um Verpflichtungen oder Probleme.

Die Charaktere im Buch waren für mich alle sehr stimmig. Jede Person hat eine spannende Hintergrundgeschichte und/oder tolle, tiefschichte Charakterzüge. Also lasst euch überraschen.
Ich konnte mich wirklich gut in die Handlung einfinden und die Reaktionen der Figuren gut nachvollziehen. Viele konnte ich sehr lieb gewinnen.

Der Schreibstil ist ungeschönt, emotional und sehr anschaulich. Mir hat es sehr gefallen, dass die Geschichte trotz aller Fantasyelemente sehr realitätsnah war. An vielen Stellen wird ein sarkastischer Humor verwendet, um Situationen aufzulockern oder ähnliches.

Wie ich bereits angemerkt habe, wird die Geschichte immer spannender und das bedeutet das Ende ist die absolute Krönung. Ich weiß noch nicht, wie ich es schaffen soll bis zum Frühjahr 2020 auf den nächsten Teil der Dilogie zu warten. Es bleibt so viel ungeklärt und alles wird so mysteriös-wirklich total aufregend.

Veröffentlicht am 08.09.2019

Was bleibt? Nichts.

Nichts wird dir bleiben
0


Der Psychothriller handelt von dem Psychoanalytiker Thomas Kern, dessen Leben komplett aus den Fugen gerät, nachdem eine Patientin von ihm Selbstmord begeht. Es tauchen Beweise auf, die Kern zum Schuldigen ...


Der Psychothriller handelt von dem Psychoanalytiker Thomas Kern, dessen Leben komplett aus den Fugen gerät, nachdem eine Patientin von ihm Selbstmord begeht. Es tauchen Beweise auf, die Kern zum Schuldigen machen und auch seine Familie schwebt in Gefahr. Jemand ist dabei das Leben von Thomas Kern zu zerstören, aber wer könnte das sein und warum sollte dieser Jemand so etwas tun?

Der Thriller beinhaltet viele Charakter, schon fast zu viele. Trotzdem sind alle handelnden Personen sehr präzise und anschaulich. Das liegt auch daran, dass der Thriller aus vielen Perspektiven geschrieben ist. Das ist teilweise sehr verwirrend und die Zusammenhänge, die zwischen den Personen entstehen sind sehr komplex und auch teilweise, wie mir schien, unverständlich. Fast alle Figuren machen eine Entwicklung im Laufe des Thrillers durch, was mir sehr gut gefallen hat.

Der Inhalt ist auf jeden Fall spannend, aber leider nicht durchgängig. Viele Szenen sind viel zu ausführlich und andere dagegen zu kurz geraten. Das ist sehr Schade. Außerdem ist im Original Klappentext von einer dunklen Macht die Rede, der Thomas Kern gegenüber steht. Meiner Ansicht nach ist von dieser finsteren Macht kaum etwas zu spüren. Der Autor selbst schreibt, dass er sich im Vorfeld des Schreibens über Sekten informiert hat und der Thriller davon inspiriert geschrieben wurde. Ich hätte mir gewünscht mehr über den Aufbau einer Sekte oder die inneren Abläufe zu lesen zum Beispiel über gruselige Rituale oder Gedankengut. Diesbezüglich waren meine Erwartungen sehr hoch und wurden leider enttäuscht.

Der Schreibstil des Autors hat mir wirklich gut gefallen. Dieser war sehr lebendig und konnte mich total in die Geschichte eintauchen lassen. Allerdings ist es zu Beginn erstmal schwierig in die Handlung einzufinden, da der Einstieg unmittelbar ist und dann auch noch mit häufigen Perspektivwechsel einhergeht.

Der Psychothriller bekommt von mir 3 von 5 Sternen, weil mir irgendwie die überraschenden Wendungen gefehlt haben und, wie bereits angemerkt die Sektenthematik zu kurz gekommen ist. Ich hätte die Beweggründe und Gedanken des Antagonisten gerne besser verstanden, beziehungsweise eine vertiefendere Ausführung derer gewünscht. Ansonsten ist der Thriller spannend und behandelt Themen wie Liebe, Verlust und organisierte Kriminalität. Bin leider insgesamt ziemlich enttäuscht worden und deshalb kann ich nur sagen, dass von dem Thriller am Ende nichts bleibt.