Cover-Bild Falling Skye (Bd. 1)
(123)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Coppenrath
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 13.01.2020
  • ISBN: 9783649633440
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Lina Frisch

Falling Skye (Bd. 1)

Kannst du deinem Verstand trauen?
Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Endlich ist Schluss mit Diskriminierung, Populismus und impulsiven Entscheidungen! Die Menschen werden in Ratio oder Senso eingeteilt – und zu ihrem eigenen Schutz unterliegen die Emotionalen strengen Auflagen.
Als die 16-jährige Skye zu ihrer Testung einberufen wird, ist sie überzeugt, als mustergültige Rationale erkannt zu werden, der eine glänzende Zukunft bevorsteht. Doch die Prüfungen sind verstörend, und Skye fragt sich immer häufiger, welchem Zweck sie in Wahrheit dienen. Wer ist der mysteriöse Testleiter, der ihr auf Schritt und Tritt folgt? Und wohin verschwinden die Mädchen, die im täglichen Ranking abfallen? Zu ihrem Entsetzen muss Skye erkennen, wer in den Gläsernen Nationen den Preis für die neue Ordnung zahlen soll: sie selbst …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2020

Vertraust du dem System?

0

Inhaltsangabe: Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Die Menschen werden in Ratio oder Senso eingeteilt – und zu ihrem eigenen Schutz unterliegen die Emotionalen ...

Inhaltsangabe: Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Die Menschen werden in Ratio oder Senso eingeteilt – und zu ihrem eigenen Schutz unterliegen die Emotionalen strengen Auflagen. Als die 16-jährige Skye zu ihrer Testung einberufen wird, ist sie überzeugt, als mustergültige Rationale erkannt zu werden, der eine glänzende Zukunft bevorsteht. Doch die Prüfungen sind verstörend, und Skye fragt sich immer häufiger, welchem Zweck sie in Wahrheit dienen. Wer ist der mysteriöse Testleiter, der ihr auf Schritt und Tritt folgt? Und wohin verschwinden die Mädchen, die im täglichen Ranking abfallen? Zu ihrem Entsetzen muss Skye erkennen, wer in den Gläsernen Nationen den Preis für die neue Ordnung zahlen soll: sie selbst …


Cover: Das Cover ist wirklich wunderschön und mehr als passend. Das einzige was mich stört ist das abgebildete Mädchen.


Sichtweise/Erzählstil: In Ich-Form erzählt, begleiten wir Skye auf ihrem Weg im Testzentrum. Sehr anschaulich werden ihre Gedanken und Gefühle dem Leser vermittelt. Jedoch kam ich mit Skye und ihrem ständigem Hin und Her nicht zurecht. Ich konnte ihr Verhalten in manchen Momenten überhaupt nicht nachvollziehen und konnte auch nur schwer eine Verbindung zu ihr aufbauen. Das geschah leider erst recht spät...


Spannung/Story: Die Geschichte startet recht ruhig. Man muss erstmal die Protagonistin und das System der Gläsernen Nation verstehen. Die Erklärungen sind gut gewählt und machen das Buch auch so für Jugendliche leicht zu lesen. Jedoch ist der Anfang sehr langatmig und es dauert recht lange bis was wirklich Spannendes passiert. Es gab nur sehr wenige reizvolle Szenen, die mich zum weiter lesen animiert haben. Aber so ca 150 Seiten vor dem Ende gewinnt die Geschichte richtig an fahrt und ich konnte das Buch da kaum aus der Hand legen.

Es ist zwar eine Dystopie, aber Lina Frisch schafft es hier sehr gut ein Weltbild, das leider heute vereinzelt noch exestiert verständlich zu machen. Das Weltbild und die Position der Frau wird immernoch stark diskutiert. Ein Problem, das oft zu leicht abgetan wird. Mit diesem Buch werden nicht nur Jugendliche sondern auch Erwachsene zum Nachdenken angeregt.


Fazit: Ein Buch, das durch ein starkes Ende überzeugen kann. Band 2 wird aufjedenfall folgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Hat mich nicht gepackt

0

Inhalt
Nach einer großen Katastrophe teilt die USA die Nation in Ration und Senso ein. Damit es nicht wieder zu so einer Katastrophe kommt, unterliegen die Emotionalen strengen Kontrollen. Als Skye zu ...

Inhalt
Nach einer großen Katastrophe teilt die USA die Nation in Ration und Senso ein. Damit es nicht wieder zu so einer Katastrophe kommt, unterliegen die Emotionalen strengen Kontrollen. Als Skye zu ihrer Testung einberufen wird, scheint ihr ein "r" für Ratio sicher. Doch die Testungen sind anders als gedacht und es verschwinden Mädchen. Skye beginnt nachzuforschen und entdeckt unglaubliches.

Eigene Meinung
Die Idee ist wahrlich nicht neu, war aber nett zu lesen. Mir haben die Tests sehr gefallen, denn sie haben mich an "Die Tribute von Panem" erinnert. Das hätte gerne noch ausführlicher ausfallen können.

Die Wandlung, die Skye im Laufe des Buches durchmacht fand ich zwar glaubwürdig, ihre "Beziehung" zu Alexander jedoch nicht. Das ging alles viel zu schnell und war für mich einfach nicht stimmig, auch wenn ich ihn sehr mochte.

Mehr kann ich zu dem Buch auch nicht sagen. Ich fand es spannend, habe es verschlungen und gut bewertet. Allerdings werde ich den zweiten Band nicht lesen. Mir hat das gewisse Etwas gefehlt. Die Geschichte ist nicht schlecht, aber so richtig packen konnte sie mich einfach nicht. Vielleicht liegt es auch an der utopischen Höhe meines SUBs.

Fazit
Netter Auftakt, konnte mich aber leider nicht zum Weiterlesen überzeugen. Fantasyfans, die nicht so viele ungelesene Bücher rumliegen haben, sollten der Reihe aber eine Chance geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

Gläserne Nationen für Freiheit und Gleichheit

0

Skye lebt in der Zeit der Gläserne Nationen, die vermeintlich alle Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten abgeschafft haben. Durch die Kristallisierungen werden die jeweiligen Traits zugeordnetn, die bestimmen, ...

Skye lebt in der Zeit der Gläserne Nationen, die vermeintlich alle Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten abgeschafft haben. Durch die Kristallisierungen werden die jeweiligen Traits zugeordnetn, die bestimmen, wozu die Personen jeweils fähig sind und wie ihr persönlicher und beruflicher Weg aussehen wird. Rationale sind für Führungspostionen vorgesehen und Emotionale für Jobs in der Care-Arbeit. Skye ist sich sicher, sie ist eine Rationale und sie träumt von einem Platz an der Cremonte Universität, die nur Rationale aufnimmt. Doch zunächst muss sie sich einer Testung unterziehen, die feststellen soll, ob am Ende ein R oder ein E auf ihrer Hand landen wird. Doch ist das das einzige, was dort getestet wird...?

Wir befinden uns mitten in der Zeit, in der ganz offen eine zwei - Klassen - Gesellschaft geschaffen wird. Die Gläsernen Nationen sind noch recht jung, nach und nach treten die länder und Nationen der Welt der Vereinigung bei. Skyes Jahrgang ist erst der fünfte, der sich der Testung unterzieht.

Hinter der Unterteilung steckt natürlich viel mehr und mit voranschreiten der Geschichte ahnt man schon worauf es hinauslaufen könnte, aber es bleibt trotzdem spannend und für mich war der Ausgang der Story lange nicht klar. Auch was wirklich hinter der Einteilung und der Testung steht, war nur zum Teil ersichtlich.

Es gibt ein Ranking während der Testung und für mich als Leserin war gleich offensichtlich, wofür sie gut ist und wann man auf- bzw. absteigt. Dass das den Expektantinnen nicht klar war, obwohl es spätestens nach dem zweiten Tag so offensichtlich war, hat ein bisschen an der Authentizität der Figuren gekratzt, die ansonsten wunderbar gezeichnet waren. Skye in ihrem ständigen Kampf, das richtige tun und glauben zu wollen, war spannend.

Neben Skye wird die Geschichte auch noch aus einer zweiten Perspektive erzählt. Hier bleibt aber vieles vorerst im Dunkeln, was es mir schwer gemacht hat, eine Connection zu der Figur aufzubauen. Skyes Gedanken und Handlungen konnte ich besser nachvollziehen. Die anderen Charaktere lernen wir nicht so gut kennen, aber was wir von ihnen erfahren, finde ich auch interessant.

Die Zeit im Konsilium nimmt den größten Raum in der Geschichte ein. Diesen Teil fand ich richtig interessant. Es ist nie langweilig geworden, auch wenn der Spannungsbogen gar nicht so hoch gespannt wurde. Die Tests und die Charaktere zu begleiten und mitzurätseln war mir spannend genug :)

Die Tests, die Zuordnung und auch die Konsequenzen für den Verlauf der Geschichte weisen tatsächlich einige Gemeinsamkeiten zu "Die Bestimmung" auf. Ist mir zwar aufgefallen, hat mich aber nicht weiter gestört.

Ein gelungener dystopischer Jugendroman, mit bekannten Strukturen, aber auch neuen kreativen Ideen. Die Geschichte war spannend und hat sich letztlich doch noch in eine andere Richtung entwickelt, als ich erwartet hatte. Das Ende hat mich wirklich überrascht. Ich freu mich auf den zweiten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Erwartungen nicht getroffen

0

Um das Buch „Falling Skye" von Lina frisch bin ich lange Zeit herumgeschlichen. Zum einen finde ich das Cover wunderschön, zum anderen war ich ein Fan der ersten Stunde von „Die Tribute von Panem" und ...

Um das Buch „Falling Skye" von Lina frisch bin ich lange Zeit herumgeschlichen. Zum einen finde ich das Cover wunderschön, zum anderen war ich ein Fan der ersten Stunde von „Die Tribute von Panem" und „Die Bestimmung“ und der Klappentext versprach eine Geschichte mit gleichem Potenzial. Gerade deshalb war ich besorgt, dass das Buch die Erwartungen nicht würde halten können oder doch zu viele Ähnlichkeiten besäße. Einem Rezensionsexemplar konnte ich dann aber doch nicht widerstehen und sobald das Buch da war, verzog ich mich in eine ruhige Ecke.

Die Geschichte spielt in den zukünftigen USA, die jetzt „Gläserne Nationen" heißen. Vor nicht allzu langer Zeit kam man auf die Idee, dass es für die Gesellschaft vorteilhaft wäre, wenn man Menschen in die Kategorien Rational oder Emotional einteilt, wodurch ihr weiterer Lebensweg in Hinblick auf Beruf und bürgerliche Freiheiten bestimmt wird. Die Protagonistin Skye ist nun die Tochter eines Senators, der Verfechter dieses Konzeptes und stolzer Rationaler ist. Sie selber hält sich natürlich auch für absolut rational, obwohl sie einen Freund hat, für den sie schwärmt und ihre Handlungen, Gefühle und Gedanken offensichtlich nicht kongruent sind. Skye und ihre Mitschüler wachsen in dem Wissen auf, dass sie nach Schulabschluss getestet werden, zu welcher Kategorie sie gehören, und bereiten sich dementsprechend hart darauf vor. Plötzlich gibt es eine Bildungsreform, die eine große Ungleichheit schafft, und als dann der Testtermin vorverlegt wird, ist gehen die Schwierigkeiten für Skye erst los. Bis hierhin habe ich mich mit dem Lesen noch etwas schwer getan.

Ab der Ankunft im Testzentrum wurde es besser, da einige interessante Aufgaben für die Prüflinge dabei waren, aber hier wurde das Rad nicht neu erfunden. Auch wurde hier die Parallelen zu „Die Bestimmung“ deutlicher, was mich nicht störte, aber ich wünschte die Geschichte wäre hier mal einen Weg abseits der alten Pfade gegangen. Gegen Ende erfährt man einige Dinge, die die Ereignisse in ein anderes Licht rücken, aber teilweise kamen sie mir ein bisschen an den Haaren herbeigezogen vor. Ein paar vorhergehende Andeutungen wären ganz nett gewesen. Andere Dinge wiederum waren schon zu Beginn augenscheinlich und ich habe mich gewundert, weil die eigentlich intelligente Protagonistin sie übersehen hat.

Man merkt schon, dass mich die Hauptfigur leider nicht ganz überzeugen konnte, da ihre Handlungen manchmal nicht nachvollziehbar waren, auch fehlte ihr so ein bisschen das Außergewöhnliche.
Der Weltaufbau war mir auch etwas knapp gehalten, man bekommt gerade genug Informationen, damit die Geschichte funktionieren kann, aber die Details, um sie richtig abkaufen und leben zu können, fehlten ihr leider. Ich hätte gerne mehr darüber erfahren, wie genau es zu den Gläsernen Nationen kam, zu dem Konzept von Rationalen und Emotionalen, zu den Testungen, und wie es in der Welt dort so aussieht. Aber vielleicht erfährt man das ja noch im folgenden Band…

Auch den Nebenfiguren mangelte es etwas an Originalität; sie waren da und haben ihre Rolle gespielt, nur einer nahm dabei eine Sonderrolle ein. Schon zu Beginn wurden einige Kapitel aus einer anderen Sicht geschildert, die klar machten, dass irgendetwas im Busch ist, aber ich konnte erstmal nicht viel damit anfangen. Relativ schnell konnte man dann aber durchschauen, wie diese Person in die Handlung eingebunden war, wodurch für mich wieder etwas Spannung verloren ging. Gegen Ende gab es bezüglich dieser Person aber nochmal eine überraschende Wendung, die noch einiges Potential für den Folgeband birgt. Auch mit dieser Person habe ich mich nicht wirklich anfreunden können, sie wirkte wie ein jüngerer Bruder der sonstigen männlichen Helden in dystopischen Jugendromanen.

Insgesamt muss ich leider feststellen, dass meine Erwartungen wohl wirklich zu hoch waren. Unter dem schönen Cover steckt eine solide Geschichte mit Potential, aus der die durchaus talentierte Autorin bestimmt im weiteren noch einiges herausholen kann. Mit den Charakteren bin ich aber nicht warm geworden und der Weltenaufbau könnte auch ein wenig ausführlicher sein. Wer auf der Suche nach der Vorlage für den nächsten Blockbuster ist, wird hier vermutlich nicht fündig, aber ein paar schöne Lesestunden kann man mit dem Buch durchaus verbringen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

Falling Skye - Kannst du deinem Verstand trauen?

0

Klappentext:

Bist du rational oder emotional?
Die Frage, die über dein Leben entscheidet …

Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Endlich ist Schluss mit Diskriminierung, ...

Klappentext:

Bist du rational oder emotional?
Die Frage, die über dein Leben entscheidet …

Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Endlich ist Schluss mit Diskriminierung, Populismus und impulsiven Entscheidungen! Die Menschen werden in Ratio oder Senso eingeteilt – und zu ihrem eigenen Schutz unterliegen die Emotionalen strengen Auflagen.

Als die 16-jährige Skye zu ihrer Testung einberufen wird, ist sie überzeugt, als mustergültige Rationale erkannt zu werden, der eine glänzende Zukunft bevorsteht. Doch die Prüfungen sind verstörend, und Skye fragt sich immer häufiger, welchem Zweck sie in Wahrheit dienen. Wer ist der mysteriöse Testleiter, der ihr auf Schritt und Tritt folgt? Und wohin verschwinden die Mädchen, die im täglichen Ranking abfallen? Zu ihrem Entsetzen muss Skye erkennen, wer in den Gläsernen Nationen den Preis für die neue Ordnung zahlen soll: Sie selbst …



Meine Meinung:

Falling Skye war ohne Frage ein sehr fesselndes Buch, dass mir viele schöne Lesestunden beschert hat. Die Autorin Lina Frisch hat einen tollen Schreibstil.

Das Buch hatte einige Wendungen, die ich nicht vorhergesehen habe und die mich positiv überrascht haben.

Allerdings gab es auch ein paar Dinge, die mich ein wenig gestört haben wie zum Beispiel die für meinen Geschmack, viel zu schnelle Entwicklung der Beziehung zwischen Alexander und Skye. Das war meiner Meinung nach ziemlich unrealistisch.

Die Protagonistin Skye war mir sehr sympathisch, sie ist intelligent und mutig. Es gab aber auch einige interessante Nebencharaktere, wie z.B. Skyes Freundinnen, die sie im Institut kennenlernt.

Das Buch endet mit einem tollen Cliffhanger, der mich den zweiten Teil der Dilogie herbeisehnen lässt.



Fazit:

Falling Skye ist der erste Band einer super spannenden Dystopie, die ich nur empfehlen kann.

Für mich war das Buch bis auf wenige Schwächen eine perfekte Dystopie

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere