Profilbild von Traumwanderin

Traumwanderin

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Traumwanderin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Traumwanderin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2019

Traumhaft schön mit ernsten Themen

Falling Fast
3

In Falling Fast geht es um Hailee, die über ihren eigenen Schatten springt und einen Roadtrip wagt. Nicht ganz zufällig kommt sie an dem Grab ihres besten Freundes Jesper vorbei und strandet in dessen ...

In Falling Fast geht es um Hailee, die über ihren eigenen Schatten springt und einen Roadtrip wagt. Nicht ganz zufällig kommt sie an dem Grab ihres besten Freundes Jesper vorbei und strandet in dessen Heimatstadt Fairwood. Dort lernt sie nicht nur unglaublich liebe Menschen kennen, sondern auch den anziehenden Chase. Bald hält sie nicht nur ihr kaputtes Auto dort. Sie nimmt sich vor, in diesem Sommer endlich alles zu tun, wozu sie sonst nie mutig genug war. Sich zu verlieben war nicht unbedingt geplant ...

Ich habe mich bereits auf den ersten Seiten in das Buch verliebt. Die sommerliche Atmosphäre, das friedliche Fairwood und die liebevollen Charaktere hüllen einen in ihren Charme ein. Hailee ist eine Protagonistin, die ich unglaublich gut nachvollziehen kann. Sie versucht, sich nicht länger von ihren Ängsten kontrollieren zu lassen und sich auf ein Abenteuer einzulassen. Ihre frische Art, mit dem sie mich eingenommen hat, habe ich sehr genossen. Auch Chase ist mir im Gedächtnis geblieben. Er ist für seinen Bruder da, zwingt sich zu einem Job, den sich seine Familie wünscht, und zieht einen mit seiner Art in den Bann. Er ist definitiv einer meiner Lieblinge in der Geschichte. Die Nebencharaktere haben mir genauso gut gefallen. Sie sind greifbar, sympathisch und mir wirklich an's Herz gewachsen.

Die Handlung hat mir überwiegend auch gefallen. Hailee hat noch etwas nach Jespers Ableben vor, was später allerdings viel zu plötzlich in den Hintergrund gedrängt wird. Auch das Ende kam sehr plötzlich, was mich sehr frustriert zurückgelassen hat (Hallo, Cliffhanger!). Am meisten gestört hat mich eigentlich die Sache am Ende, die, trotz aller Vorkommnisse, einzutreten scheint. Mir haben an dieser Stelle Hailees Gedanken gefehlt. Mich hat das wirklich sehr frustriert, weil in meinen Augen dadurch einige Erfahrungen an Wert verloren haben. Wir wissen für eine lange Zeit nicht, was Hailees Geheimnis ist (ich habe es auch sehr spät erkannt), aber mich hat das Ende sehr zwiegespalten zurückgelassen. (Aus Spoiler-Gründen erläutere ich das nicht genauer.) Trotzdem war die letzte Hälfte sehr spannend!

Im Buch werden außerdem viele ernste Themen angesprochen. Allein Jespers Tod ist etwas, womit man sich auch als Leser*in auseinandersetzt. Ich finde es auf der einen Seite gut, dass so viele Themen aufgegriffen wurden, auf der anderen Seite wurde es mir gegen Ende etwas zu viel.

Alles in allem habe ich es sehr genossen, das Buch zu lesen! Während die Autorin in das locker-leichte Fairwood entführt, lernt man alles ganz genau kennen. Besonders die Charaktere können verzaubern! Das Ende hat mich jedoch zwiegespalten zurückgelassen. Ich bin sehr gespannt auf den Folgeband!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 10.09.2018

Wie man Abschied nimmt

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
0

Darum geht's:
Suzy erlebt den Verlust ihrer Freundin Franny im Alter von zwölf Jahren. Sie kann nicht verstehen, wie Franny ertrunken sein kann - schließlich war diese doch eine gute Schwimmerin. Kurzerhand ...

Darum geht's:
Suzy erlebt den Verlust ihrer Freundin Franny im Alter von zwölf Jahren. Sie kann nicht verstehen, wie Franny ertrunken sein kann - schließlich war diese doch eine gute Schwimmerin. Kurzerhand beschließt sie herauszufinden, was ihre Freundin getötet hat. Dabei stößt sie auf das Geheimnis der Quallen. Ihre Stiche töten sehr viel mehr Menschen, als die meisten annehmen. In ihrer Trauer beginnt Suzy jedoch auch zu schweigen und findet auf ihrem weiten Weg der Erkenntnis mehr, als sie gesucht hat.

Meine Meinung:
Ali Benjamin führt uns sanft an das Thema der Quallen heran. In jedem Kapitel warten mehr und mehr Informationen auf uns - nicht nur über Quallen, sondern auch über wissenschaftliche Erkenntnisse. Die Protagonistin Suzy macht sich über Vieles Gedanken. Sie ist im Grunde viel reifer als die anderen Jugendlichen, die sich mit nicht ganz so wichtigen Dingen im Leben wie Haare oder Jungs beschäftigen. Sie hingegen findet steriles Urin oder Quellen interessant. In Rückblenden erfahren wir, dass Suzy es nicht immer leicht hatte: Selbst mit ihrer besten Freundin Franny lief nicht alles so rosig, wie man zu Beginn annimmt. Suzy hatte schon immer eine andere Art zu denken und wirkt nach außen hin wie ein Freak. Mir gefällt es sehr gut, dass wir über Suzy so viel erfahren und kann sie trotz ihrer Andersartigkeit wunderbar nachvollziehen. Denn auch, wenn sie in ihren Gedanken vielleicht reifer ist - bald erkennen wir, dass sie mehr Kind geblieben ist, als die anderen, denn sie versteckt sich vor ihrer eigenen Trauer und vor Veränderungen.

Gut gefallen hat mir außerdem die Gestaltung des Buches. Ich liebe das Cover und dass an jedem neuen Kapitelanfang eine gezeichnete Qualle auf uns wartet. Auch die Zitate von Mrs Turton sind wunderbar und führen uns durch die Wissenschaft, ohne, dass es langweilig wird.

Natürlich hat auch Suzys Schweigen weitreichende Konsequenzen. Ihre Eltern wissen sich nicht zu helfen und schicken sie prompt zur Therapeutin. Ihre Art der Sitzung ist für mich verständlich, wenn auch nicht besonders effizient. Besonders am Ende spielt die Familie noch eine größere Rolle und ich finde es toll, dass Homosexualität ganz selbstverständlich mit in das Buch einfließt. Das Buch selbst hat eine ausgesprochen schöne Art mit sensiblen Themen wie dem Tod und Schweigen umzugehen. Es konnte mich emotional mitreißen und besitzt alles, was es braucht, um einen sehr guten Roman abzugeben. Auch das Ende war überraschend und wirklich wunderbar!

Fazit:
Mit nur knapp 240 Seiten schafft es die Autorin, sensible Themen aufzugreifen und einem nah zu bringen. Das Buch war spannend, lehrreich und regt zum Nachdenken an. Es ist schön zu sehen, dass solche wichtigen Themen wie das Loslassen und Trauern behandelt werden, ohne zu erdrücken. Für mich definitiv ein Highlight!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 26.02.2018

GELUNGENER AUFTAKT MIT TOLLEN CHARAKTEREN, ABER KLEINEM MINUSPUNKT

Save Me
14

Inhalt:
Ruby ist ehrgeizig, unscheinbar und hat einen großen Traum: Oxford. Um dorthin zu gelangen, will sich Ruby ein Empfehlungsschreiben bei Mr Sutton abholen, der dort einst studierte. Doch als Ruby ...

Inhalt:
Ruby ist ehrgeizig, unscheinbar und hat einen großen Traum: Oxford. Um dorthin zu gelangen, will sich Ruby ein Empfehlungsschreiben bei Mr Sutton abholen, der dort einst studierte. Doch als Ruby ihm einen Besuch abstattet, sieht sie etwas, was sie nicht hätte sehen sollen. Lydia Beaufort, hübsch und reich, treibt es mit ihrem Lehrer. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, unternimmt Lydias Bruder James den Versuch, Ruby mit Geld zu bestechen, damit sie nichts davon der Öffentlichkeit preis gibt. Als Ruby, die sich von dieser Bestechungsaktion auf den Arm genommen fühlt, das Geld ablehnt, wächst James' Misstrauen.
Es prallen zwei Welten aufeinander. Sie: fleißig, organisiert, zielstrebig und aus mittleren Verhältnissen, die kämpfen muss, um eine Chance zu haben auf Oxford angenommen zu werden. Er: arrogant, beliebt, reich und wachsam. Noch dazu bekommt er alles, was er sich wünscht, in die Wiege gelegt. So scheint es jedenfalls ...

Meinung:
Der Fokus der Autorin liegt stark auf den Charakteren. Ruby und James sind nicht nur greifbar, sie sind auf ihre Weise liebenswert. James ist anfangs ein harter Brocken, genau wie Ruby verabscheut man ihn zunächst und das, wofür er steht. Trotzdem, wie könnte es anders sein, nähern sich die Zwei allmählich aneinander an. Nicht zu schnell, was mir sehr realistisch erschien. Die Nebenfiguren, vor allem jene, die Ruby zu ihrer Familie zählen kann, haben mir sehr gut gefallen. Es ist toll, wie sich Mona zu jeder Person ihre Gedanken gemacht hat. So auch zu James' Eltern, dank derer ich etwas verstehen kann, warum James so geworden ist, wie er ist.
Meine Favoriten, was die Nebencharaktere angeht, sind definitiv Lydia (James' Schwester) und Ember (Rubys Schwester). Ich liebe sie einfach und hoffe, dass sie im nächsten Band nicht zu sehr leiden müssen.

Die Spannung war da. Irgendwann hatte ich das Gefühl, dass sie in den Charakterbeschreibungen untergeht, aber sie tauchte schnell wieder auf. Man will unbedingt wissen, was zwischen James und Ruby passiert, und natürlich, ob sie es nach Oxford schaffen.

Die Autorin schreibt wieder sehr flüssig und arbeitet diesmal mit Sichtwechseln, die zum Teil noch ausbaufähig sind.

Die Handlung war bis zu einem gewissen Punkt stimmig. Um nicht zu spoilern, verrate ich nun ich allzu viel darüber. Was ich jedoch verraten möchte, ist, dass ich ein wenig vom Ende enttäuscht bin. Ich lese immer wieder, dass es ein "fieser Cliffhänger" war, ja, das stimmt auch. Gleichzeitig fand ich den Punkt, als plötzlich etwas Schreckliches passierte, etwas unrealistisch und erzwungen. Das fand ich schade, auch wenn ich verstehe, dass man die daraus entstehende Problematik für den zweiten Band braucht. Trotzdem - es hat sich nicht richtig angefühlt. Bis auf diesen Punkt bin ich allerdings sehr zufrieden mit dem Leseerlebnis.

Fazit:
Das Buch konnte mich begeistern. Ich habe gelacht, ich habe geweint. Die Charaktere waren hinreißend und die Geschichte wunderbar. Trotzdem hat mir das Ende nicht ganz gefallen wollen, weil es mir zu erzwungen für den zweiten Band vorkam, daher den kleinen Abzug. Ich kann es trotzdem kaum erwarten, den zweiten Band zu lesen.

P.S.: Meiner Meinung nach sollte die Trilogie nicht ständig mit der Again-Reihe verglichen werden, da sie eine eigene Reihe ist und für sich selbst stehen kann.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 15.01.2018

EINE TRAUMHAFTE GESCHICHTE MIT VIEL SCHWUNG UND WORTGEWANDTHEIT

Die maskierte Stadt
0

Irene ist eine Bibliothekarin. Als solche soll sie nicht nur ganz gezielte Werke in den Besitz der unsichtbaren Bibliothek bringen, sondern auch für ihren Schüler Kai sorgen. Dieser ist ein Drache und ...

Irene ist eine Bibliothekarin. Als solche soll sie nicht nur ganz gezielte Werke in den Besitz der unsichtbaren Bibliothek bringen, sondern auch für ihren Schüler Kai sorgen. Dieser ist ein Drache und beschützt sie an jenem Tag, als Irene und er nach einer Auktion angegriffen werden. Als sie sich trennen, geschieht das Unmögliche: Kai wird verschleppt. In eine Welt voller Chaos, in eine maskierte Stadt.
Irene zögert nicht, sich auf die Suche nach ihrem Schüler und Freund zu machen - auch wenn das bedeutet, dass sie sich in das Reich der Elfen wagen muss. Den Feinden der Drachen..

Am Anfang wird der Leser über alles Notwendige aufgeklärt: Wer sind die Drachen, wer die Elfen und wieso gibt es Bibliothekare? Danach aber zieht es einen regelrecht in diese fremde Welt hinein. Ich habe mit dem zweiten Band angefangen, ohne den ersten Band zu kennen und hatte keinerlei Schwierigkeiten zurecht zu kommen. Tatsächlich kommt einem die Autorin sehr entgegen, indem sie einen über die Verhältnisse der dort existierenden Welten und Wesen aufklärt, ohne das Geschehen außer Acht zu lassen.

Der Schreibstil der Autorin ist überaus zauberhaft. Er ist sehr detailliert, jedes Wort ist wohlüberlegt. Sie schafft es, einem sofort Bilder in den Kopf zu zaubern. Manchmal schien mir jedoch die Unterhaltungen zu steif, die Umschreibungen zu lang. Daher der kleine Minuspunkt, für meinen Geschmack hätte es an manchen Stellen etwas weniger getan. Nichtsdestotrotz hatte der Schreibstil etwas Anmutiges und Poetisches, was ich trotzdem sehr gerne gelesen habe.

Die Welten, in denen wir uns bewegen, sind einfallsreich und logisch. Die Ordnung wird von den Drachen repräsentiert, das Chaos von den Elfen. Bibliothekare stehen auf keine der Seiten, sind aber, so war mein Eindruck, eher den Drachen zugeneigt.

Anfangs eher informativ, später richtig spannend und mit Tempo. So geht die spannende Geschichte voran. Die Protagonistin ist kühn, sprachbegabt und voller Ideen. Sie schafft es immer wieder, der Gefahr zu entgehen. (Achtung, SPOILER: Gegen Ende hätte es etwas weniger sein können. Klar war es wichtig, dass ihre Mission gut verläuft, aber es war dann doch etwas zu perfekt.)

Die anderen Figuren haben mir richtig gut gefallen, sowohl Vale als auch Kai sind einfach toll. Auch vor den "Schurken" konnte man sich regelrecht fürchten.
Am Ende blieben ein paar Fragen offen für mich und der Cliffhanger kam erstaunlich abrupt. Das finde ich aber gar nicht schlecht, stattdessen habe ich jetzt sehr Lust auf den dritten Band!

Ich habe diese Welt wirklich ins Herz geschlossen. Die Ideen; die Figuren, die einem begegnen sind einfach wunderbar. Für mich hat es absolut Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und ich würde es jedem empfehlen, der auf Fantasy steht und noch nichts von dieser Autorin kennt. (Und wenn doch, worauf wartest du? ;))

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Fantasie
  • Geschichte
Veröffentlicht am 09.11.2017

WUNDERBARER ZWEITER TEIL!

Der letzte erste Kuss
1

Klappentext:
Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein ...

Klappentext:
Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...

Meine Meinung:
Der New-Adult-Roman ist wunderbar zu lesen. Nicht nur, dass der Schreibstil wunderbar flüssig ist, nein, durch den Sichtwechsel zwischen Elle und Luke hat man auch eine willkommene Abwechslung - und man kann sich richtig gut in die Personen hineinversetzen, die mit ihren alten Lastern zu kämpfen haben.
Die beiden Protagonisten hat Bianca sehr authentisch und wunderbar sympathisch rübergebracht und auch die Nebencharaktere, wo ich auch so meine Lieblinge habe, sind sehr gelungen!
Richtig toll war es an dieser Stelle auch, wichtige Personen in dem Leben der Beiden kennen zu lernen. Sowohl sympathische als auch das Gegenteil.

Mir gefällt auch sehr gut der Humor, mit dem die Autorin spielt. Tatsächlich ist es ein Buch zum Lachen und Weinen - ja, auch zum Weinen. Das Buch hat etwas sehr Emotionales, noch mehr als sein Vorgänger. Das ist etwas Wunderschönes und ich gebe an dieser Stelle mein Kompliment!

Das Prickeln zwischen Elle und Luke hat mir richtig gut gefallen, aber insgesamt kam mir das Buch doch etwas zu "lang" vor, für mich hat sich dieses Katz- und Mausspiel ein wenig gezogen. Daher den kleinen Abzug.

Trotzdem war es ein wahres Lesevergnügen. Ich habe mich auch gefreut, Emery und Dylan wiederzusehen, und bei Luke und Elle mitzufiebern. (Übrigens sind die erotischen Szenen richtig toll. )

Das Ende finde ich wieder sehr gelungen. Es war überraschend realistisch und sehr spannend!

Fazit:
Ich kann das Buch jedem nur empfehlen, der Liebesgeschichten oder generell New-Adult-Fan ist! Dabei ist es egal, ob man den Vorgänger kennt, man wird seinen Spaß haben! ;)

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung