Profilbild von VanessaEichner

VanessaEichner

aktives Lesejury-Mitglied
offline

VanessaEichner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit VanessaEichner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2022

Bin sprachlos und echt beeindruckt

Was die Spiegel wissen
0

Mit den ersten beiden Bänden der "Raven Boys"-Reihe konnte Maggie Stiefvater mich sehr begeistern. Sie hat mich mitgerissen, ich liebe den Vibe der Bücher, ich war sprachlos. Ich konnte es kaum erwarten ...

Mit den ersten beiden Bänden der "Raven Boys"-Reihe konnte Maggie Stiefvater mich sehr begeistern. Sie hat mich mitgerissen, ich liebe den Vibe der Bücher, ich war sprachlos. Ich konnte es kaum erwarten "Was die Spiegel wissen" anzufangen, den dritten Band der Reihe.

Ich habe das Buch wieder zusammen mit Jassy (@lowin1000) als BuddyRead gelesen. Wir haben es in 3 Abschnitte geteilt und ich habe den Tag, an dem wir mit dem Buch beginnen, wirklich herbeigefiebert, gleichzeitig hatte ich aber diesmal noch mehr Angst, enttäuscht zu werden, als es beim zweiten Band schon der Fall war. Meine Erwartungen waren echt hoch.

Blue Sargents Mutter ist verschwunden und bis auf eine mysteriöse Nachricht gibt es absolut keine Spur von ihr. Zu der weitergehenden Suche nach dem walisischen König Glendower kommt nun also auch noch die Suche nach Maura dazu, dessen verschwinden irgendwie mit der ganzen Sache zusammenhängt. Sie sind kurz vor dem Ziel, als sie eine Vision erreicht. Es gibt drei Schlafende. Einer muss und einer darf auf gar keinen Fall geweckt werden. Wer ist welcher? Was passiert, wenn er doch aufwacht? Was ist mit dem dritten Schlafenden? Wohin ist Maura verschwunden?

Maggie Stiefvaters erzählt wie gewohnt aus verschiedenen Perspektiven im personalen Erzähler. Ihr Schreibstil ist einfach genial, sie zog mich wieder direkt in den Bann der Geschichte und ließ mich kaum los. Sie schreibt sehr bildgewaltig, melancholisch, irgendwie skurril und voller Humor, was ich einfach liebe.

Auch die Figuren wachsen mir immer mehr und mehr ans Herz. Hier treffen wir wieder auf alte Bekannte wie Blue, Gansey, Adam, Ronan, Noah, Blues Familie und Co., es kommen aber wieder einige neue Figuren dazu. Sie alle sind so unfassbar lebensecht, so überzeugend! Sie machen mich sprachlos, berühren mich, schockieren mich.. Ich weiß gar nicht, was ich anderes sagen soll, als das ich von ihnen begeistert bin.
Die Freundschaft zwischen Blue, Gansey, Adam, Ronan und Noah liebe ich einfach sehr und was sich langsam zwischen Blue und Gansey entwickelt, überzeugt mich vollkommen, nimmt mich mit.

Auch die Story liebe ich wieder sehr. Es ist von Anfang an spannend und noch interessanter. Es kommt immer mehr ans Licht in Bezug auf.. ja eigentlich alles. Sei es Glendower, Ronan, Gansey, Adam, Blue und ihre Familie.. auch über Greenmantle, der im zweiten Band eine große Rolle spielte, erfährt man hier mehr. Die Suche nach Glendower spitzt sich immer mehr zu, es wird immer gefährlicher, immer spannender, immer verrückter, magischer, düsterer, schockierender, interessanter.. ich liebe einfach diese gesamte Mischung, diese Atmosphäre, diese Vibes! Von Anfang an konnte mich Maggie Stiefvater sehr ans Buch fesseln, ich habe kaum gemerkt, wie die Zeit beim Lesen verging. Es ist kaum möglich, aber "Was die Spiegel wissen" begeisterte mich fast noch mehr als die ersten beiden Bände. Ich bin sehr beeindruckt, ich weiß echt nicht, was ich dazu anderes sagen soll.

Das Ende von "Was die Spiegel wissen" ist ein richtig mieser Cliffhanger und ich kann es kaum erwarten, den vierten und leider schon abschließenden Band zu lesen. Ich freue mich, möchte aber gleichzeitig auch nicht, dass die Reihe schon endet..

"Was die Spiegel wissen" ist ein genialer dritter Band, der mich fast noch mehr begeistern konnte als die ersten beiden. Was hier alles passiert ist, was alles ans Licht kam! Wow, ich bin wirklich sprachlos und echt beeindruckt.

Veröffentlicht am 08.07.2022

Unterhaltsame royale Bachelor Story

Die erste Braut
0

Auf "Die erste Braut" habe ich mich schon so sehr gefreut. Ich mochte "Die vierte Braut" unheimlich gerne, das Buch konnte mich sehr packen und begeistern. Dem erneuten Ausflug nach Wondringham Castle ...

Auf "Die erste Braut" habe ich mich schon so sehr gefreut. Ich mochte "Die vierte Braut" unheimlich gerne, das Buch konnte mich sehr packen und begeistern. Dem erneuten Ausflug nach Wondringham Castle habe ich also echt herbeigefiebert und so schnell es ging mit dem Buch begonnen.

Anstelle ihrer Schwester reist Elaine heimlich zur Brautschau nach Wondringham Castle, um das Herz eines der vier Prinzen zu erobern, damit der drohende Krieg verhindert wird. Doch wie soll sie das schaffen, wenn sie nicht einmal bei der Aufnahmeprüfung ausgewählt wird? Damit ihre Schwester doch noch den Mann ihres Herzens heiraten kann, schleicht sich Elaine als Magd ins Schloss, wo sie von früh bis spät arbeitet. Durch einen glücklichen Zufall wird sie nachträglich zur Brautschau zugelassen, doch zwischen den Rosen und Büschen hat sie schon längst einen Mann gefunden, der ihr Herz berührt..

Schnell konnte ich in die Geschichte eintauchen, so wie es auch schon beim ersten Band der Fall war. Julianna Grohes Schreibstil las sich wie gewohnt wirklich toll, sehr angenehm und sehr flüssig, gefiel mir richtig gut.

Diesmal wird die Geschichte aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, einmal aus der Sicht von Elaine oder eher gesagt Laney, wie sie sich nennt. Die andere Perspektive müsst ihr selbst herausfinden.
Laney ist fest entschlossen, bei der Brautschau mitzumachen, damit ihre Schwester den Mann ihres Herzens heiraten kann. Dafür kämpft sie und nimmt einiges auf sich. Ich mochte sie richtig, richtig gerne und ich konnte mich wunderbar in sie hineinversetzen. Sie ist eine wirklich tolle Hauptfigur. Auch die vielen anderen Figuren, teils aus "Die vierte Braut" bekannt, teils neu, sind einfach wunderbar dargestellt und wussten von sich zu überzeugen.

Die Geschichte spielt parallel zu "Die vierte Braut". Man kann die Bücher ohne Probleme unabhängig voneinander lesen, was ich echt toll finde. Laney kämpft dafür, bei der Brautschau mitmachen zu dürfen, und schafft es tatsächlich. Diese wird noch einige Überraschungen bereit halten und nicht so einfach ablaufen, wie man es sich wünschen würde. Es passieren wirklich einige Dinge, teilweise wird es so richtig spannend, dass ich fast atemlos über dem Reader hing. Auch fürs Herz ist einiges dabei und ich habe richtig mitgefühlt.
Vieles aus der Story ist mir durch "Die vierte Braut" schon bekannt, es gibt aber auch viel Neues und es wird absolut nicht langweilig. Die royale Brautschau aus dieser anderen Perspektive gefiel mir richtig gut!

Das Ende schließt die Geschichte wieder wunderbar ab und es bleiben nicht wirklich fragen offen.. wobei.. doch, eine Frage hätte ich. Wird man wohl auch noch aus den Perspektiven der Bräute der anderen beiden Brüder lesen? Mal abwarten, freuen würde es mich auf jeden Fall, denn obwohl es zum Teil Wiederholungen gab, hatte ich richtig viel Spaß und habe mich wunderbar unterhalten gefühlt.

Ich muss allerdings sagen, dass mir "Die vierte Braut" ein kleines bisschen besser gefallen hat als "Die erste Braut". "Die erste Braut" konnte mich zwar auch sehr unterhalten und zog mich schnell in ihren Bann, doch "Die vierte Braut" fand ich einfach noch ein Tick packender, noch mitreißender, noch besser einfach. Trotzdem kann ich auch diesen Band uneingeschränkt empfehlen.

"Die erste Braut" ist wieder eine tolle royale Bachelor Story, diesmal aus der Sicht einer anderen Braut. Die Handlung spielt zwar parallel, wodurch es die ein oder andere Wiederholung gibt, doch es gibt auch viel Neues, viel Spannendes, wodurch das Buch trotzdem einfach nur Spaß gemacht hat.

Veröffentlicht am 06.07.2022

Konnte mich nicht so überzeugen wie erhofft

All Lovers Lost
0

"All Lovers Lost: Der Sog der Nacht" von Madeleine Puljic war eine meiner am meisten herbeigesehnten Neuerscheinungen im Juni. Endlich wieder ein spannender Vampirroman! Ich habe mich so sehr darauf gefreut, ...

"All Lovers Lost: Der Sog der Nacht" von Madeleine Puljic war eine meiner am meisten herbeigesehnten Neuerscheinungen im Juni. Endlich wieder ein spannender Vampirroman! Ich habe mich so sehr darauf gefreut, die Geschichte klang einfach toll!

Als die Medizinstudentin Sina zufällig Lazar kennenlernt, ahnt sie nicht, was er ihr offenbaren wird: Er ist ein Vampir! Eigentlich sollten sie sich voneinander fernhalten, doch sie können es einfach nicht. Dann ruft eine Mordserie Vampirjäger auf den Plan, die Lazar und Sina ins Visier nehmen..

Leute, mir fällt es unglaublich schwer, meine Meinung zu dem Buch in Worte zu fassen. Auch die Inhaltsangabe ist mir alles andere als leicht gefallen, weswegen sie so kurz ist.. ich wollte aber einfach nicht zu viel verraten, wie es der Klappentext schon macht..

Zusammen mit Jassy (@lowin1000) und Stephi (@stephi1412.buchzeit) habe ich "All Lovers Lost: Der Sog der Nacht" im BuddyRead gelesen. Wie schon gesagt habe ich mich unglaublich auf das Buch gefreut und auch den BuddyRead konnte ich wirklich nicht erwarten, da es mit den beiden immer sehr viel Spaß macht.

Wir haben das Buch in 3 Abschnitten mit jeweils um die 120 Seiten gelesen. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir ziemlich leicht, Madeleine Puljics Schreibstil las sich echt gut und sehr flüssig.

Sie erzählt die Geschichte aus vier verschiedenen Perspektiven, darunter Sina und Lazar, im personalen Erzähler, was mir echt gut gefiel.
Mit den Charakteren wurde ich leider gar nicht warm, ich fand sie sehr blass und austauschbar, sie wirkten einfach nur wie Namen und nicht wie echte Personen auf mich, ich konnte mich nicht in sie hineindenken, was ich echt schade fand. Auch ihre Handlungen waren für mich dadurch nicht immer nachvollziehbar.

Meine Gedanken zur Geschichte kann ich nur schwer in Worte fassen. Den Anfang fand ich noch ziemlich gut. Lazar und Sina lernen sich im Club kennen, sie kommen sich näher, es passieren Morde und Vampirjäger kommen dazu. Zwar konnte es mich nicht so richtig packen, doch ich fand die Story trotzdem ziemlich interessant und besonders zum Ende des ersten Drittels wurde es spannender, ich war sehr neugierig, wie es weitergeht.
Das zweite Drittel war für mich dann ein absolutes auf und ab. Immer mal wieder kam Spannung auf, schnell wurde es dann aber auch wieder ruhig. Ich habe mich zwar nie so richtig gelangweilt, es war aber tatsächlich kurz davor. Die Entwicklungen waren wenig überraschend, manches sogar echt vorhersehbar. Vor allem war es aber eins: Ganz anders, als ich nach dem Klappentext erwartet habe. Die Inhaltsangabe verspricht eine romantische und düstere Vampirstory, doch von Romantik war hier keine Spur.
Nach und nach ging es immer weiter bergab und auch im letzten Drittel wurde es für mich nicht mehr besser, das Ende fand ich dann irgendwie merkwürdig und ich kann nicht mal richtig beschreiben, warum.
Die Story hatte einige wirklich tolle Ansätze und auch Szenen, die mir gut gefielen, doch insgesamt war die Umsetzung einfach so ganz anders als erhofft. Anders muss ja nicht immer schlecht sein, doch hier passierten einfach Dinge, die für mich nicht nachvollziehbar waren und einfach nicht so richtig passten.

"All Lovers Lost: Der Sog der Nacht" war leider nicht die erhoffte spannende und romantische Vampirstory. Es gab zwar ein paar Punkte, die ich ganz gut fand, doch insgesamt konnte mich das Buch leider nicht überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2022

War am Ende einfach nur noch genervt

Stolen 3: Verwoben in Vergessen
0

Im letzten Jahr habe ich endlich die "Stolen"-Trilogie begonnen. Ich hatte alle Bände der Reihe wegen den tollen Farbschnitten in 1. Auflage vorbestellt, der erste Teil lag dementsprechend schon länger ...

Im letzten Jahr habe ich endlich die "Stolen"-Trilogie begonnen. Ich hatte alle Bände der Reihe wegen den tollen Farbschnitten in 1. Auflage vorbestellt, der erste Teil lag dementsprechend schon länger auf dem SuB. Eigentlich wollte ich die Reihe auch direkt als Band 3 einzog beenden, doch nachdem mich Band 1 überzeugen konnte, war ich von Band 2 eher genervt und brauchte erst einmal eine Pause.

Gut, Band 3 war zu dem Zeitpunkt schon im Regal und da ich grundsätzlich am Ende der Story interessiert war, habe ich nun, mit ein paar Monaten abstand, endlich zum großen Finale gegriffen, in der Hoffnung, dass mich der Teil der Reihe vielleicht wieder überzeugen kann.

Was mir gut gefiel, war auf jeden Fall Emily Bolds Schreibstil, der sich wirklich flüssig und flott las. Sie erzählt auch in diesem Band wieder aus verschiedenen Perspektiven, Abbys Sicht im Ich-Erzähler, alle anderen im personalen Erzähler.

An sich war auch die Story eigentlich ganz spannend, wenn auch vorhersehbar. Ich musste mich nie zum Lesen zwingen, hatte aber gleichzeitig auch keine Probleme, das Buch kurz zur Seite zu legen.
Die Lovestory und das in meinen Augen vollkommen unnötige Liebesdreieck mit dem ständigen hin und her ließ alles in den Hintergrund rücken. Ich kann nicht mal viel zum Inhalt des Buches sagen, denn viel davon kam mir einfach nur nebensächlich vor und alles andere würde zu sehr spoilern.
Die Story um die Seelenringe gefällt mir nach wie vor richtig gut und sie wird eigentlich auch.. gut abgeschlossen. Ein paar Details waren mir too much und es wurden teils übertriebene Probleme eingebaut, um das ganze künstlich zu verkomplizieren, was nicht immer meins war, aber okay.

Die Charaktere waren mir zu blass und ich kann gar nicht sagen, wie oft ich bei der Beschreibung der blauen Augen der Brüder mit den Augen gerollt habe oder wie sehr mich die zigste Beschreibung von Abbys einzigartigen Seelenweben genervt hat. Mehr wird mir von ihnen wohl nicht in Erinnerung bleiben, da alle anderen Details davon überschattet wurden.

Insgesamt kann ich also nur sagen, dass die Story um die Seelenringe gut abgeschlossen, aber einfach zu sehr von Nebensächlichkeiten, künstlichem Drama und einem unnötigen Liebesdreieck in den Hintergrund gerückt wurde. Leider hat mich der Band dementsprechend noch weniger überzeugt wie der zweite Teil und ich war am Ende zum einen genervt, gleichzeitig aber auch froh, endlich durch zu sein. So schade, denn ich fand die Idee an sich richtig gut!

Veröffentlicht am 27.06.2022

Unfassbar spannend, faszinierend und erschreckend zugleich

Memories of Summer
0

Eine Welt, in der man glückliche Kindheitserinnerungen spenden kann, um Menschen mit Depressionen zu heilen.. die Idee klang faszinierend und als ich "Memories of Summer: Wer bist du ohne Vergangenheit?" ...

Eine Welt, in der man glückliche Kindheitserinnerungen spenden kann, um Menschen mit Depressionen zu heilen.. die Idee klang faszinierend und als ich "Memories of Summer: Wer bist du ohne Vergangenheit?" dann in einer Facebook-Gruppe gewonnen habe, habe ich mich sehr darüber gefreut. Ich war unfassbar neugierig, wie das Ganze funktioniert! Da blieb das Buch dann auch nicht lange ungelesen im Regal.

Mika hat seine Erinnerungen gespendet und ist mit dieser Entscheidung glücklich. Er hilft Menschen, die dieses Glück brauchen, und kriegt dafür Geld. Was will man mehr? Doch dann trifft er auf Lynn, sie erkennt ihn sofort als ihren besten Freund aus Kindertagen, er kann sich jedoch rein gar nicht an sie erinnern. Lynn soll eine Erinnerungsspende bekommen, ihr Therapeut sieht keinen anderen Ausweg, doch sie sieht das Thema skeptisch, hinterfragt alles. Als die beiden dann auf Ungereimtheiten stoßen, decken sie nicht nur dunkle Machenschaften auf, sondern bringen sich und ihre Erinnerungen auch noch in große Gefahr...

Janna Ruths Schreibstil las sich wunderbar und ließ mich kaum los. Innerhalb von kurzer Zeit habe ich die rund 300 Seiten verschlungen. Sie erzählt die Geschichte komplett aus Mikas Perspektive im Ich-Erzähler, was wunderbar passte. Zwischendurch hätte ich mich Einblicke in Lynns Gedanken gewünscht, das wäre aber meckern auf wirklich sehr hohem Niveau.

Mika und Lynn sind wirklich tolle und realistische Hauptfiguren, die mich vollkommen überzeugen und richtig mitreißen konnten. Auch die anderen Figuren fand ich toll dargestellt.

Schon alleine die Idee hinter "Memories of Summer: Wer bist du ohne Vergangenheit?" fand ich sehr faszinierend, die Umsetzung hat mich dann aber echt umgehauen. Wer sind wir ohne unsere Kindheitserinnerungen? Wie viel darf man nehmen, damit wir noch wir selbst sind? Ist der Nutzen für den Empfänger größer und wichtiger als das Risiko für den Spender? Das sind nur ein paar der Fragen, die mir immer wieder durch den Kopf geschossen sind und die im Buch aufgegriffen wurden. "Memories of Summer: Wer bist du ohne Vergangenheit?" bringt wirklich viel Stoff zum Nachdenken mit sich und wird mich auch noch beschäftigen.

Die Story ist unfassbar packend, faszinierend und gleichzeitig auch erschreckend. Das Buch ließ mich einfach nicht los, war spannend und verdammt interessant. Alles wirkte so realistisch auf mich, als könnte es irgendwann tatsächlich möglich sein, was das Ganze nur noch erschreckender machte. Die Entwicklung der Handlung ist unvorhersehbar, sehr überraschend und legte an Spannung immer noch mal eins drauf. Was ein Buch!

"Memories of Summer: Wer bist du ohne Vergangenheit?" ist einfach unfassbar spannend, faszinierend und erschreckend gleichzeitig. Ich bin sehr begeistert und kann es nur empfehlen.