Profilbild von Verynia

Verynia

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Verynia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Verynia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.04.2022

Hüterin des Portals

Eliza Moore
1

Eliza lebt wie ein normales 18-jähriges Mädchen. Doch sie weiß, dass ihre Familie einer Organisation angehört, die sich mit Wesen aus anderen Welten befassen. Doch mehr möchte sie darüber gar nicht wissen, ...

Eliza lebt wie ein normales 18-jähriges Mädchen. Doch sie weiß, dass ihre Familie einer Organisation angehört, die sich mit Wesen aus anderen Welten befassen. Doch mehr möchte sie darüber gar nicht wissen, sie will damit nichts zu tun haben. Immerhin hat diese Organisation ihren Vater nach dessen Verschwinden als Verräter betitelt und die Suche nach ihm eingestellt. Selbst Elizas Mutter scheint darüber hinweg zu sein, da sie ihren Mann für Tod erklären lassen hat.
Doch als Eliza eines nachts nach einem Club-Besuch mit ihrer Freundin Ruby auf dem Heimweg von einem Wesen angegriffen und verletzt wird, bleibt Eliza keine Wahl. Sie wird in die Liga gebracht, dort verarztet und ihr wird eröffnet, dass sie die nächste Hüterin des Portals zwischen den Welten werden soll. Ihre große Schwester sollte diesen Job eigentlich übernehmen, aber sie ist mit ihrem Tanzlehrer durchgebrannt.
Eliza ist nicht direkt überzeugt, bekommt aber ein Angebot, welches sie nicht ausschlagen kann. Sie soll es als Hüterin versuche, dafür darf sie in die Akte ihres Vaters sehen. Klingt doch eigentlich ganz gut, wäre da nicht die Sache mit den Seelenverwandten. Das Hüterpärchen besteht immer aus einem Mann und einer Frau. Diese beiden sind Seelenverwandt. Das muss nicht unbedingt mit unendlicher Liebe zu tun haben, aber sie bzw. ihre Seelen sind zu einander hingezogen. Ein Teil ihrer Seelen muss ins Portal gegeben werden, um es zu stärken. Das klingt schon nicht mehr ganz so einfach, oder? Eliza geht diesen unheimlichen Schritt und muss dabei feststellen, dass sie mit ihrem Seelenverwandten Conor wirklich auf einer Wellenlänge ist und sie mit ihm und ihren Freunden gegen die Seelenfresser ankämpfen kann.

Ein fantastischer Einstieg in eine neue Fantasy-Welt. Elizas Geschichte spielt in Dublin, Irland. Dort fühlt es sich sowieso schon magisch an.
Die Idee mit der Seelenverwandtschaft gefällt mir als Romantikerin sehr. Bei Eliza scheint dies aber etwas schwieriger zu sein, denn sie steht nicht auf ihren Seelenverwandten und dieser nicht auf sie. Beide haben da jeweils eine andere Person im Kopf. Trotzdem arbeiten sie toll zusammen, was mir sehr gefällt.

Die Idee mit der Liga und dem ganzen drumherum gefällt mir sehr gut. Es hat mich ein wenig an die Edelstein-Saga von Kerstin Gier und an die Shadowhunters-Reihe von Cassandra Clare erinnert - richtig tolle Kombination!
Der Schreibstil ist schon leicht, wodurch man regelrecht durch die Seiten zu fliegen scheint.

Es gibt Figuren, die ich direkt ins Herz geschlossen habe, wie z.B. Ruby. Dafür gibt es auch andere, bei denen man richtig spürt, dass da nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Ich bin gespannt, wie sich das im zweiten Teil weiter verhalten wird.

Der nächste Teil soll im Oktober erscheinen und ich kann es gar nicht erwarten! Das Cover passt wundervoll zu dem des ersten Bandes, was mich sehr freut.
Rundum hat Valentina Fast ganze Arbeit geleistet. Ich bin richtig angefixt von der Story und werde das Buch vor Erscheinen des zweiten Bandes sehr geren noch einmal lesen. Glasklare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 17.03.2022

Es beginnt mit einem Ei...

Fabula - Das Portal der dreizehn Reiche
1

Als die Zwillinge Will und Charlotte eines Tages mit ihrer Schulklasse im Central Park sind, fällt Will ein Baum auf, der viel größer ist als die anderen. So einen Baum hat er noch nie gesehen und auch ...

Als die Zwillinge Will und Charlotte eines Tages mit ihrer Schulklasse im Central Park sind, fällt Will ein Baum auf, der viel größer ist als die anderen. So einen Baum hat er noch nie gesehen und auch in seinem Biologie-Buch kann er nichts über ihn finden. Plötzlich fliegt etwas aus dem Schatten des Baumes heraus. Will traut seinen Augen nicht - das ist doch tatsächlich ein winzig kleines Menschlein mit Flügeln! Zu Hause entdeckt er es in dem Notizbuch seines Vaters: das war eine Sirenenelfe. Unmöglich, so etwas gibt es doch gar nicht. Doch als die Sirenenelfe ihm und Charlotte bei einem Kampf gegen eine Furie hilft, welche plötzlich in ihrer Wohnung war, wird es alles sehr schnell real. Die Sirenenelfe mit einem unaussprechlichen Namen führt sie zurück zu dem mysteriösen Baum im Central Park. Will und Charlotte spüren beide, wie der Baum nach ihnen ruft, sie treten in den Schatten und befinden sich plötzlich in einer Welt namens Fabula. Dort erfahren sie nicht bloß einiges über eine fantastische Welt, von dessen realem Bestehen sie nicht einmal geträumt hätten. Auch über sich und ihre Eltern werden sie hier noch so einiges erfahren.

Fabula ist ein wunderschön gestaltetes Buch. Das Cover zeigt den Portalbaum, links von ihm steht Charlotte vor dem Hintergrund der New Yorker Skyline, rechts vom Stamm steht Will vor Gebäuden aus Fantasiegeschichten. Über die Krone des Baumes erkennt man 12 Symbole repräsentativ für die einzelnen Reiche. Das dreizehnte Symbol ist erloschen. Unter dem Baum sieht man noch ein Ei, von welchem man schon im ersten Kapitel des Buches erfährt.

Der Schreibstil von Akram El-Bahay gefällt mir sehr gut. Dieses Buch richtet sich zwar an jüngere Leser:innen, aber auch für ältere Leser ist es ein schönes Leseerlebnis. Es wurde zu keinem einzigen Moment langatmig, weshalbn ich das Buch auch recht schnell durch hatte.
Ich hoffe sehr auf einen weitern Teil in der Welt von Fabula. Ich würde gerne dorthin zurückreisen. Da auf der letzten Seite noch einmal ein paar offenen Fragen angesprochen werden, gehe ich stark davon aus, dass uns El-Bahay hier nicht hängen lassen wird.
Klare Leseempfehlung für Groß und Klein und alle die jenigen, die gerne in eine fantastische Welt mit spannender Storyline abtauchen möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 11.09.2021

Die Gedanken sind frei

Berlin Monster - Nachts sind alle Mörder grau
0

In dem Roman „Berlin Monster“ von Kim Rabe geht es um Sagengestalten. Nein, dies ist kein Fantasy-Roman, zumindest nicht direkt. Es ist eher ein Fantasy-Krimi. Denn besagte Sagengestalten sind in die reale ...

In dem Roman „Berlin Monster“ von Kim Rabe geht es um Sagengestalten. Nein, dies ist kein Fantasy-Roman, zumindest nicht direkt. Es ist eher ein Fantasy-Krimi. Denn besagte Sagengestalten sind in die reale Welt gekommen. Durch eine Omega-Bombe wurden die erdachten Figuren der Menschheit ins Leben katapultiert und leben seither unter den Menschen, haben normale Jobs, müssen Rechnungen bezahlen…und werden ermordet.
An dieser Stelle kommt Privatdetektivin Lucy Wayne ins Spiel. Sie selbst ist an dem selben Tag geboren worden, an dem die Bombe hochging und die Sagengestalten (auch „Superstitions“, kurz „Stifs“) auftauchten.
Lucy erhält den Auftrag nach einer vermissten Freundin einer spanischen Sagengestalt zu suchen. Doch dieser Fall scheint ebenfalls mit den „Werwolf-Morden“ zu tun zu haben, die momentan durch die Presse gehen. Sagengestalten werden ermordet, bei jeder Leiche fehlt das Herz. Dabei gibt es schon lange keine Werwölfe mehr. Wer steckt hinter den Morden und was hat das alles mit der vermissten Lia zu tun?! Mit der Unterstützung von Freunden und ehemaligen Arbeitskollegen der Polizei kommt Lucy der Wahrheit immer näher.

Dieses Buch hat mich sehr schnell für sich begeistern können. Ich liebe Fantasy und ein spannender Krimi oder Thriller muss auch immer mal wieder sein. Hier wurde beides miteinander kombiniert. Die Idee, dass durch eine hohe Omega-Strahlung und durch unsere Gedanken die Figuren, die wir uns seit Anbeginn der Menschheit vorstellen, auf einmal in der realen Welt landen, ist ein wirklich genialer Einfall von Kim Rabe! Hierzu kam in dem Buch auch eine Zeile aus einem sehr bekannten Volkslied vor: „Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten, sie fliehen vorbei wie nächtliche Schatten. […] Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen, es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei.“ (S. 252). An dieser Stelle habe ich direkt Gänsehaut bekommen. Es fasst die Situation sehr gut zusammen. Denn in dieser Welt sind die Stifs die neue Minderheit, die mit Diskriminierung, Benachteiligung und Hass zu kämpfen hat. Stifs können nicht so leicht getötet werden, da sie sehr starke Selbstheilungskräfte besitzen. Und sie sind aus unseren Gedanken, aus unseren Wünschen und Träumen und aus unserer Angst entstanden – Die Gedanken sind frei.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Man kommt auch schnell in die Geschichte hinein, bekommt alles sehr gut erklärt und plötzlich ist es selbstverständlich, dass man Pixies und Dämonen begegnet. Der Hintergrund der Geschehnisse wird gut erläutert und die Geschichte kommt zu einem guten Abschluss. Ein paar Seiten mehr hätten mir persönlich besser gefallen, da die Story zum Schluss recht hektisch wirkte und es schneller vorbei war, als ich gehofft hatte. Trotzdem ein klasse Mix aus Fantasy und Krimi. Ich hoffe, dass Kim Rabe uns vielleicht nochmal in diese verrückte Welt bringen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 06.06.2021

Die Macht der Karten

All Our Hidden Gifts - Die Macht der Karten (All Our Hidden Gifts 1)
1

„All our hidden gifts – Die Macht der Karten“ von Caroline O’Donoghue ist der erste Teil einer Reihe, in der es um Maeve Chambers geht.
Maeve ist nicht sonderlich gut in der Schule. Manchmal wird sie auch ...

„All our hidden gifts – Die Macht der Karten“ von Caroline O’Donoghue ist der erste Teil einer Reihe, in der es um Maeve Chambers geht.
Maeve ist nicht sonderlich gut in der Schule. Manchmal wird sie auch etwas impulsiv und wirft mit ihren Schuhen Richtung Schultafel. Das bringt ihr nichts, außer ein weiteres Mal nachsitzen. Dabei wird sie dazu verdonnert, den Schulkeller aufzuräumen. Sie findet dabei allerhand cooles Zeug, darunter einen alten Walkman zusammen mit einer Kassette, die die Aufschrift „Frühjahr 1990“ trägt. Diese hört sie, während sie aufräumt. Da findet sie aber erst den Gegenstand, der ihr Leben verändern sollte: ein Set Tarotkarten.
Prompt nimmt sie die Karten mit nach Hause, beschäftigt sich ein wenig mit ihnen und stellt fest, dass ihr die Bedeutungen der einzelnen Karten erstaunlich leicht im Gedächtnis bleiben. Schon bald fängt sie an, für die Schüler ihrer Schule die Karten zu legen und beängstigend genaue Vorhersagen zu tätigen. Alles lief gut, bis es dazu kommt, dass Maeve mehr aufgezwungen als freiwillig ihrer ehemals besten Freundin Lily die Karten legen soll. Maeve und Lily sind schon lange keine besten Freunde mehr, sie reden nicht einmal mehr miteinander, seitdem Maeve sich von Lily abgewendet hat. Lily zieht ihre drei Tarotkarten und Maeve bestimmt die ersten beiden. Doch die dritte Karte..ist seltsam. Maeve hatte sie sogar schon aus dem Deck genommen. Doch da war sie wieder: die Mamsell. Eine Frau in weißem Kleid, lange schwarze Haare, ein Messer im Mund und ein gruseliges Grinsen auf den Lippen. Maeve weiß nichts über diese Karte. Zwischen Lily und Maeve fallen viele böse Wörter und Anschuldigungen – und am nächsten Tag ist Lily spurlos verschwunden! Hat die Mamsell etwas damit zu tun oder ist Lily nur ein weiterer Teenager, der von zu Hause wegläuft?

Dieses Buch hat mich sehr schnell an sich gefesselt. Es hat keine zwei Tage gedauert und ich hatte es beendet. Der Schreibstil ist es flüssig und die Charaktere sind realistisch geschrieben. Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass das immer noch sehr aktuelle Problem der LGBTQ+-Szene mit in die Geschichte eingeflossen ist. Dabei handelt es sich um körperliche Angriffe, Beleidigungen und generell keine Akzeptanz. Maeve muss dies nicht nur bei ihrem Freund Roe erleben, sondern auch bei ihrer großen Schwester.
Das Cover ist ein echter Blickfang. Es wird auf den ersten Blick klar, dass es sich hier um etwas magisches handelt. Die Farben sind sanft gehalten und ich hoffe, dass die folgenden Teile ein ähnliches Cover haben werden.
Hoffentlich müssen wir nicht allzu lange auf den zweiten Teil warten. Ich finde, dass die die Geschichte im ersten Teil einen guten „Abschluss“ gefunden hat. Es bleibt kein brennendes Jucken im Hinterkopf, weil irgendetwas noch völlig unklar ist. Aber man sehnt trotzdem schon einen weiteren Teil herbei.
Eine klare Leseempfehlung für jeden, der sich auf etwas übersinnliches einlassen möchte!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 15.11.2020

Die drei Musketiere gegen den fiesen Magnetiseur

Die Romanfabrik von Paris
1

Der historische Roman „Die Romanfabrik von Paris“ von Dirk Husemann beschäftigt sich mit Alexandre Dumas, dem Schöpfer von „Die drei Musketiere“.
Als die im Rollstuhl sitzende Anna Moll aus Baden-Baden ...

Der historische Roman „Die Romanfabrik von Paris“ von Dirk Husemann beschäftigt sich mit Alexandre Dumas, dem Schöpfer von „Die drei Musketiere“.
Als die im Rollstuhl sitzende Anna Moll aus Baden-Baden bei einer deutschstämmigen Familie in Frankreich angestellt wird, um deren Kinder zu unterrichten, fallen sie ihr zum ersten Mal in die Hände – die Romane von Alexandre Dumas. Sofort will sie gegen diese furchtbaren Texte angehen, denn sie handeln oft von hilflosen Frauen, die von starken Männern gerettet werden müssen. Oft ist auch Gewalt im Spiel. Das gehört nicht in die Hände von Kindern oder sonst wem, denkt sich Anna und macht sich auf den Weg, um gegen Dumas zu handeln. Zusammen mit der Zensur-Behörde begibt sie sich zu Dumas‘ Anwesen, um ihn zur Rechenschafft zu ziehen. Doch dort erblickt Anna eine Person aus ihrer Vergangenheit, die ihr viel Kummer bereitet und die sie tot geglaubt hat. Dies ist Monsieur Lemaitre, der von Dumas 3 Amulette haben möchte, die Dumas von seinem Vater geerbt hat, mit welchem Lemaitre ebenfalls in Verbindung stand. Doch Lemaitre ist hinterlistig und ist bereit, wirklich alles für die Amulette zu tun, weshalb er auch nicht davon zurückschreckt, einen Mord zu begehen, diesen Dumas anzuhängen und ihn so zu einem Staatsfeind zu machen. Dumas und Anna tun sich etwas widerwillig zusammen, um Lemaitre das Handwerk zu legen und verfolgen ihn über den halben Globus. Ein aufregendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.
Selten hatte ich einen Roman, bei dem mit alle Charaktere in ihrer Rolle gefallen. Dies ist hier der Fall. Die Figuren sind durchweg gut geschrieben und ihre Rollen gut durchdacht. Natürlich hat mit Olaf Schmaleur am besten gefallen. Von ihm wurde Anna als Lehrerin für seine Kinder angestellt, er war stets hilfsbereit, freundlich und auch für Spaß zu haben, sehr zur Freude seiner Kinder, aber seiner Frau gefiel dies nicht. Obwohl er nur wenig vorkommt, gefällt mir diese Figur doch sehr.
Anna und Dumas sind sehr gegensätzliche Charaktere, die sich aber im Laufe der Geschichte immer besser ausgleichen und ein Band zwischen sich knüpfen. Sie sind beide auf ihre Art zielstrebig, aber auch bereit, Kompromisse einzugehen, wenn sie die Bedingungen noch etwas für sich abändern können. Auch wenn sie sich zu Beginn nicht ausstehen können, so werden sie ein wunderbares Team im Verlauf der Geschichte.
Lemaitre ist klar als „Bösewicht“ dieses Romans zu betrachten. Der Magnetiseur ist hinterhältig und schreckt nicht davor zurück, andere auszunutzen. Wenn er sie nicht mehr braucht, lässt er sie fallen wie eine heiße Kartoffel und ihm ist egal, was mit ihnen passiert. Das einzige, was ihm wirklich wichtig ist, sind die Amulette von Dumas senior. Doch muss er erkennen, dass seine Gegner Alexandre Dumas und Anna Moll mit allen Wassern gewaschen sind und sich gegen ihn stellen.
Der Handlungsablauf in dem Roman gefällt mir sehr gut. Zu Beginn ist es nicht vorstellbar, dass die Geschichte aus Paris heraus weiter gehen könnte. Doch nach und nach wird der Leser in diese Richtung geleitet und das zwar direkt, aber nicht so plötzlich, dass man sofort wusste, wie es weiter geht. Dirk Husemann hat unvorhersehbar geschrieben. Zwar hatte ich beim Lesen immer eine Vorstellung davon, was als nächstes passieren könnte. Aber ich wurde doch jedes Mal überrascht, weil es entweder etwas oder doch sehr anders gekommen ist, als ich dachte.
Generell wurde der Spannungsbogen gut aufrecht gehalten. Der Handlung konnte ich als Leser durchgängig gut folgen. Auch der Schreibstil gefällt mir wirklich gut. Ich mag es, wenn man die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven von unterschiedlichen Figuren sieht. Also hatte man hier auch die Sicht des Bösewichts dabei, was ich wirklich gut fand. Und trotzdem wusste man nie so recht, was er als nächstes vorhat – gut gelungen!
Der Titel hat mich im Verlauf der Geschichte immer wieder stutzig gemacht. „Die Romanfabrik von Paris“, jedoch befinden wir uns nur zu Beginn des Romans einmal dort und danach nicht mehr. Aber zum Schluss wird es doch klar, warum diese Titel passend ist. Mit der Romanfabrik hat alles begonnen und dort endet es auch. Mehr möchte ich da nicht verraten.
Das Buch hat mir gut gefallen. Es war mein zweiter historischer Roman und so langsam gefällt mir dieses Genre wirklich gut. Auch, wenn man von Dumas selbst nichts gelesen hat oder nicht viel weiß, findet man sich in der Geschichte zu recht. Dass zum Schluss auch nochmal vom Autor erläutert wurde, welche Begebenheiten aus dem Roman als Fakten betrachtet werden können und welche hinzugedichtet wurden, mag ich wirklich sehr.
Rundum ein gelungenes Buch, welches ich Interessierten empfehlen kann. Es war sehr angenehm zu lesen, es hat zwischendurch auch immer mal etwas zum Lachen gegeben und war generell eine interessante Geschichte um den berühmten Alexandre Dumas.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema