Profilbild von Vicisbookblog

Vicisbookblog

Lesejury Profi
offline

Vicisbookblog ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vicisbookblog über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.04.2019

Spannender Auftakt!

Wild Hearts - Kein Blick zurück
1

Dank Lesejury durfte ich bei meiner ersten Leserunde mitmachen. Es war total toll sich mit den anderen über die verschiedenen Abschnitte auszutauschen. Ich möchte unbedingt nochmal an einer teilnehmen, ...

Dank Lesejury durfte ich bei meiner ersten Leserunde mitmachen. Es war total toll sich mit den anderen über die verschiedenen Abschnitte auszutauschen. Ich möchte unbedingt nochmal an einer teilnehmen, da es wirklich Spaß gemacht hat.
Vor allem hat mich überrascht, dass auf dem Manuskript und auf jeder Seite davon mein Name stand. Dadurch wird es noch persönlicher aber kommen wir mal zum Buch...

Am Anfang wird mit direkt mit der Situation konfrontiert, dass Sawyer´s Mutter gestorben ist. Sie hat von ihr ein Auto und Wohnwagen bekommen und ein Grundstück in der Stadt Outskirt. Wir begleiten Sawyer auf der Flucht von ihrer Vergangenheit und begleiten sie auf ihrer Reise.
Zu dem erfahren wir gleichzeitig immer etwas über Finn, dieser hat genau wie Sawyer eine Vergangenheit, die er verarbeiten muss.

Ich konnte mich in Sawyer gut reinversetzten und ich mochte wie stark sie sich entwickelt hat. Man konnte diese Entwicklung direkt mit verfolgen und Sawyer wird immer mutiger im Verlauf der Geschichte. Jedoch fand ich sie doch öfters das naive Mädchen raushängen lassen.
Finn hat mich nicht wirklich begeistern können aber nach und nach habe ich mein Herz für ihn erwärmen können. Ich fand es total niedlich wie er sich um Sawyer gekümmert hat aber manchmal war es doch zu viel des Guten.

Die Nebencharaktere mochte ich aber fast noch mehr. Josh war einfach eine richtige Powerfrau und zusammen mit Miller fand ich die beiden zum totlachen. Bei Critter, dem Besitzer der einzigen Kneipe in Outskirts, hatte ich sofort ein Gefühl nach zuhause. Irgendwie kann ich das nicht ganz in Worte fassen, er war einfach wie ein Papa, der auf alle aufgepasst hat.

Der Schreibstil der Autorin hat mich gefesselt und ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Aber dies musste ich ab und zu, da wir in der Leserunde nach Abschnitten gelesen haben. Ich bin wirklich begeistert von ihrem Schreibstil und wie emotional sie manche Szenen geschrieben hat. Zum Beispiel gab es eine Gewitterszene und Finn hat Sawyer geholfen ihre Angst zu überwinden, dass war einfach schön.

Das Hauptproblem war für mich, dass das Buch sich an zu vielen Klischees bedient hat und es viel zu schnell ging. Ein paar Dinge sind halt einfach typisch für das New Adult Genre und ich hätte mir einfach was neueres gewünscht und nicht soviel was man schon tausendmal gelesen hat. Auch hatte ich das Gefühl man hätte den Roman an manchen Stellen noch ausbauen können, die 288 Seiten waren einfach viel zu wenig.

Fazit

Wild Hearts konnte mich trotz seiner vielen Klischees beeindrucken und nach dem riesen Cliffhanger möchte ich meine Fragen beantwortet haben. Von mir gibt es 4 Sterne und ich hoffe, der zweite Band wird besser.

Veröffentlicht am 16.01.2019

Lucinda Riley ist unglaublich

Die sieben Schwestern
1

Erstmal Lucinda Riley ihr Schreibstil ist göttlich, ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen.

Am Anfang wird die komplette Situation eingeleitet, man lernt alle Schwestern kennen und ich habe ...

Erstmal Lucinda Riley ihr Schreibstil ist göttlich, ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen.

Am Anfang wird die komplette Situation eingeleitet, man lernt alle Schwestern kennen und ich habe gleich meine Favoriten gefunden und auch jemanden, den ich bis jetzt total unausstehlich fand. Ich freue mich aber trotzdem auf alle Geschichten.

Der Anfang wird nur aus der Sicht von Maia erzählt und man erfährt viel über sie und Pa Salt. Maia ist wirklich schüchtern und auch als sie die ersten Tage in Brasilien ist geht sie bedacht an die Suche nach ihrer Vergangenheit vor. Sie trifft sich dann mit Florian Quintelas, einem Autor von dem sie ein Buch ins Französische übersetzt hat. Maia blüht richtig in seiner Gegenwart auf.

Parallel dazu erfahren wir etwas über Izabela, Maias Urgroßmutter, diese steckt in einer tragischen Liebesgeschichte und ich habe so mit ihr mit gelitten. Izabelas Schicksal ist tragisch und hinreißend zugleich, an manchen stellen musste ich das Buch echt zur Seite legen, weil es einfach zu viel für mich war. Sie war mir von Anfang an sympathisch und ich wollte nur das beste für sie. Auch Laurent, den sie in Paris kennenlernt, wollte ich einfach nur knuddeln. Allein Izabelas Vater hat mir einige Nerven gekostet, er realisiert erst viel zu spät, dass Ruhm und Reichtum nicht alles ist.

Nach den Abschnitten in der Vergangenheit kommen wir immer wieder in die Gegenwart und begleiten Maia weiter auf ihrer Suche. Sie macht eine große Entwicklung mit und am Ende ist sie zwar immer noch Mai aber sie ist reifer geworden. Auch wenn reifer vielleicht das falsche Wort ist aber sie traut sich mehr zu und ist offen für Abenteuer.

Außerdem möchte ich noch auf Lucinda Rileys Beschreibungen von Orten hinweisen. Das kann sie einfach großartig. Ich habe mich in Rio verliebt und auch Paris und das Haus am Genfer See wurden mir so schmackhaft gemacht, dass diese Orte definitiv auf meiner Reise Liste stehen. Ich habe mich überall wie zuhause gefühlt und die wunderschönen Landschaften konnte ich mir vorstellen als ob ich sie selber sehen würde.

Ich freu mich auf den nächsten teil, da es dort um Ally geht, diese war mir am Anfang schon positiv aufgefallen und am Ende wird sie noch mal angeführt. Ich habe echt Lust sie auf ihren Weg zu begleiten, der unteranderem nach Norwegen führt.

Am Ende stellt mir sich mir nur zwei Fragen Wer und wo ist die siebte Schwester?

Fazit

Die Sieben Schwestern hat mich viel zum weinen gebracht und allgemein war es so emotional. Ich kann es nur jedem empfehlen und ich freue mich auf weitere Bücher von ihr, zu denen ich auf jeden fall in näherer Zeit greifen werde.

Der Roman von Lucinda Riley bekommt 5 Sterne.

Veröffentlicht am 07.08.2019

Spannung und Geheimnisse ohne Ende

STILL ALIVE - Sie weiß, wo sie dich findet
0


Libby und ihr Ehemann Jamie brauchen dringend eine Auszeit. Wir begleiten sie, wie die beiden in den "Urlaub" fahren...nur dass dieser nicht wirklich normal ist. Libbyy hat nämlich einen Flyer für einen ...


Libby und ihr Ehemann Jamie brauchen dringend eine Auszeit. Wir begleiten sie, wie die beiden in den "Urlaub" fahren...nur dass dieser nicht wirklich normal ist. Libbyy hat nämlich einen Flyer für einen Haustausch gefunden und so sind die beiden auf den Weg zum Hideaway.

Mir war sofort klar, dass etwas mit diesem Haus nicht stimmt, den schon in den ersten paar Seiten habe ich ein mulmiges Gefühl bekommen. Dies würde noch verstärkt als Libby und Jamie nach einem Spaziergang am Strand zurück kommen und die Tür geöffnet ist. Libby ist die ganze Sache total unwohl und ich habe richtig mit ihr gelitten, da noch mehr merkwürdige Ereignisse geschehen. Jamie tut dies eher als Zufälle ab und mein Libby sei einfach nur paranoid...aber mal ganz ehrlich ich hätte auch so wie Lobby reagiert. Nachdem sich die Spannung in diesem Haus immer mehr ausbreitet und auch Jamie den Ernst der Lage sieht sind gerade mal 150 Seiten im Buch um gewesen. Diese fand ich schon super spannend und ich hätte nicht damit gerechnet, dass das Buch solche Wendung macht. Ich habe nämlich gedacht der Fokus liegt auf dem Haus aber dahinter steckt soviel mehr.

Libby war mir sofort sympathisch, da ich sie total verstanden habe und sie außerdem eine kleine Heldin ist. Sie hat nämlich zuvor einen Brand in der Grundschule in der sie arbeitet erlebt und dabei ein kleines Mädchen gerettet. Jedoch hat sie immer mal Momente in denen ich ihr nicht ganz trauen konnte und sie verbirgt eine riesiges Geheimnis.
Vor allem nach dem sie wieder in ihrer Wohnung sind, erfahren wir viele Dinge aus ihrer Vergangenheit und besonders Teil 2 des Buches fand ich interessant (dazu später mehr...).
Kommen wir mal zu Jamie und seiner Familie. Jamie ist ein total netter und gutmütiger Kerl, aber manchmal auch zu gutgläubig. Aber auch er hatte seine guten und schlechten Eigenschaften.
Hanna (Jamies Ex-Freundin) möchte ich überhaupt nicht. Immer wieder versucht sie Libby in ein schlechtes Licht zu stellen und sie ist mir ziemlich auf den Nerv gegangen.
Meine absoluten Lieblinge waren Ziggy und Esther. Ziggy ist der Hund von Jamie und Libby. Es war total süß und ich hätte ihn am liebsten auch mal geknuddelt. Esther ist die Nachbarin der beiden und sie war einfach ein so herzensguter Mensch.

Wie oben schon einmal erwähnt ist das Buch in 3 Teile aufgeteilt. In dem ersten geht es um die Gegenwart, also der Haustausch und die Ereignisse, die danach passieren. Teil 2 beschäftigt sich mit Libbys Vergangenheit und spielt in Thailand. Dort hat sie eine lange Reise gemacht und viele interessante Dinge sind passiert. Jedoch war dieser Teil etwas spannungslos und erst das Ende könnte mich richtig vom Hocker hauen. Claire Douglas hat hier eine so krasse Wendung erschaffen, mit der ich nie im Leben gerechnet hätte. Schon in Missing gab es eine Riesen Überraschung und auch dort war ja nicht ein Charakter dem man richtig trauen konnte. Im dritten und letzten Teil geht es dann weiter und auch hier dürfte man niemanden vertrauen.

Das Ende war wirklich gut gemacht. Es gab wieder eine Überraschung mit der ich nicht gerechnet hätte aber diese fand ich einfach nur mega. Aber das Ende war nicht das was mich am meisten aus der Bahn geworfen hat...im Epilog passiert nämlich noch eine ziemlich miese Sache und das Ende bleibt offen. Das fand ich wieder rum nicht so gut, da ich mir einen schönen Schlussstrich gewünscht hätte, weil es keine Fortsetzung gibt.

Fazit

Dieser Thriller war einfach nur genial und zuerst wollte ich ihm keine vollen 5 Sterne geben. Nachdem ich die Rezension geschrieben habe, mache ich es dennoch, da es mir besser gefallen hat als Missing und mich die Geschichte noch nicht losgelassen hat.
Nochmal ganz vielen Danke an den Penguin Verlag und ans Blogger Portal, ihr habt mir mit diesem Buch eine große Freude bereitet.

Veröffentlicht am 07.08.2019

Ein tolles Buch für Kinder

Giganten
0


Als ich zum ersten mal den Klappentext dieses Buches gelesen habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Ich kann euch jetzt schon mal sagen, dass Giganten ein Lieblingsbuch von mir ist.

Die Geschichte beginnt ...


Als ich zum ersten mal den Klappentext dieses Buches gelesen habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Ich kann euch jetzt schon mal sagen, dass Giganten ein Lieblingsbuch von mir ist.

Die Geschichte beginnt mit Fort und seinem Vater, die Washington erkunden. Alles scheint in Ordnung zu sein, aber plötzlich schießt eine Riesenkralle aus dem Boden und verübt einen riesen Angriff. Dabei wird Forts Vater mit in die Tiefe gerissen. Das Buch hat also schon mal einen rasanten Anfang und so lernen wir Fort in einem ziemlich emotionalen Moment kennen, da er ja gerade erst seinen Vater verloren hat.

Fort ist zu Anfang ziemlich verschlossen, was ich aber verstehen kann. Er lebt dann erstmal bei seiner Tante, die aber ziemlich überfordert ist, dennoch möchte sie nur das beste für ihn. Eines Tages kommt Dr. Opps, der Leiter von einer Schule für besondere Kinder ist, die mithilfe von Zauberbüchern und Magie lernen wie man diese Monster vernichtet bzw. bekämpft.
Der Angriff hat nämlich seine Wurzeln viel weiter zurückliegend als man denkt.
Ich fand die Idee und Geschichte hinter den Monstern und der Magie in diesem Buch großartig. Es steckt nämlich soviel mehr dahinter als es zunächst den Anschein hat.

In dieser Schule lernt er viele Leute kennen, aber er will sich zunächst auf die Schule und das Erlernen der Zaubersprüche konzentrieren. Jedoch werden ihm einige Steine in den Weg gelegt und es scheint so, als gäbe es viel mehr Geheimnisse. Besonders das mysteriöse an dem Buch war richtig spannend und ich wollte immer weiterlesen.

Wie schon eben erwähnt lernt Fort dort auch andere Kinder kennen. Da wären zum Beispiel Cyrus, der mir sofort ans Herz gewachsen ist und einfach eine richtig witzige Art hatte. Auch Rachel und Jia fand ich einfach nur klasse, da sie für ihr Alter richtig clever sind und starke Persönlichkeiten haben. Die Charaktere sind super gut ausgearbeitet und ich freue mich schon drauf sie in dem nächsten Band weiter zu begleiten.

James Riley hat auch einen sehr angenehmen Schreibstil. Ich bin schnell durch das Buch gekommen und es war spannend und fesselnd. Ich möchte unbedingt noch seine Weltenspringer Reihe lesen.

Fazit

Giganten ist ein großartiges und wundervolles Buch. Von mir bekommt es 5 Sterne und ich bin gespannt, wie es weiter gehen wird. Noch mal ganz vielen lieben dank an den Thienemann-Esslinger Verlag, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt haben.

Veröffentlicht am 30.07.2019

Spannung ohne Ende

Das Kartenhaus - Macht ist ein gefährliches Spiel
0

Ich liebe Thriller aber dieses Jahr habe ich noch nicht viele gelesen und wenn dann haben sie mich nicht überzeugt (Ausnahme ist Passagier 23). Das Kartenhaus geht eher in die Richtung Politik und Banken, ...

Ich liebe Thriller aber dieses Jahr habe ich noch nicht viele gelesen und wenn dann haben sie mich nicht überzeugt (Ausnahme ist Passagier 23). Das Kartenhaus geht eher in die Richtung Politik und Banken, aus diesem Grund war ich etwas skeptisch, aber der Klappentext war so interessant. Vielen lieben Dank an den Penguin Verlag und an das Bloggerportal, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zugesendet haben.

Wie schon oben erwähnt geht es in Das Kartenhaus viel um Banken, Politik und Macht. Ich war daher eher skeptisch was das Buch angeht, aber gleichzeitig war ich auch super gespannt, da der Klappentext sehr interessant klang. Lasst euch schon mal sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde.


Der Anfang war sofort richtig interessant, da wir direkt ins Geschehen geschmissen werden. Es ist einfach super spannend und nach ein paar Seiten war ich in der Geschichte drinnen. Mit was ich aber etwas Probleme hatte, waren die vielen Begriffe, die mit der Bank zu tun hatten. Es war sehr modern und die technischen Begriffe haben mir nicht viel gesagt. Jedoch habe ich dann ab und zu mal nachgeschaut.

Wir bekommen abwechselnd die Sichten von Annabel und Marina (am Ende kommt auch noch eine dritte Sichtweise hinzu). Man hat also einmal die Journalistin, die am liebsten klären möchte wer ihren Chef ermordet hat und von der Ehefrau, die ihren Mann durch einen Unfall verloren hat. Beide Frauen fand ich unglaublich stark und besonders Marina hat die Dinge schnell in die Hand genommen. Annabel war da etwas zaghafter, was ich aber auch verstanden habe, da sie nicht wirklich viel mit Intrigen zu tun gehabt hatte.
Wenn wir gerade mal von Intrigen sprechen, in diesem Buch konnte man wirklich niemanden trauen und unerwartete Personen wurden plötzlich zu Freunden.
Ich konnte mich richtig in Annabel und Marina hineinversetzten, obwohl ich noch nie in so einer Situation gesteckt habe.

Die Spannung hält das ganze Buch über an und zum Ende hin wird es noch fesselnder. Dort erfährt man dann so langsam wie verstrickt die gesamte Situation ist und in welcher Gefahr unsere Protagonistinen stecken.
Das Ende haut dann nochmal richtig rein und ich war echt baff.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gefallen, außer den vielen Fachbegriffen fand ich den Stil flüssig und locker.

Fazit

Wenn ihr mal einen etwas anderen Thriller lesen wollt, kann ich euch das Kartenhaus nur empfehlen. Es ist spannend, fesselnd und mitreißend. Von mir gibt es 4,5 Sterne und nochmal danken an den Penguin Verlag für dieses Rezensionsexemplar.