Profilbild von Vivi-En

Vivi-En

Lesejury Star
offline

Vivi-En ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vivi-En über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.04.2019

Das Gesetz der Liebe

Law of Attraction
0

"Law of Attraction" aus dem Lyx-Verlag von Annie Williams ist der erste Band der Autorin für mich.

In dem Buch geht es um Lianna, die unerwartet ein Häuschen in Belblossom erbt. Für sie ist das die Gelegenheit ...

"Law of Attraction" aus dem Lyx-Verlag von Annie Williams ist der erste Band der Autorin für mich.

In dem Buch geht es um Lianna, die unerwartet ein Häuschen in Belblossom erbt. Für sie ist das die Gelegenheit ein neues Leben mit neuen Freunden und einem neuen Job zu beginnen. Durch eine dieser neuen Freundinnen bekommt sie einen Job als Sekretärin in einer angesagten Kanzlei in San Diego. Alles scheint perfekt, der Neuanfang geglückt, wäre da nicht einer der Partner, Darren de Best, in der Kanzlei, der eine Sekretärin nach der anderen verschleißt. Erst beschafft Lianna noch mit den Nachschub, bis sie selbst für ihn als Sekretärin einspringen muss. Und trotz seiner knappen, kalten Art muss Lianna feststellen, dass Darren verdammt gut aussieht.

Der Schreibstil ist flüssig, sodass man den Charakteren gut folgen kann. Auch die Sprache war angemessen. Die Geschichte ist nur aus Liannas Perspektive geschrieben, was prinzipiell kein Problem ist, nur hätte ich mir manchmal sehr gerne den Blick in Darrens Gedanken gewünscht.
Die Idee der Story hat mir sehr gut gefallen, gerade auch die Nebencharaktere sind sehr schön ausgearbeitet. Die neuen Kolleginnen und auch Freundinnen Liannas waren mir sympathisch. So ganz hat das bis Lianna nicht gehalten. Sie war mir schon sympathisch, blieb aber für mich auch schwer zu fassen. Bei Darren war es ähnlich, er blieb rätselhaft.
Auch einige Handlungen blieben für mich dadurch unverständlich und nicht nachvollziehbar. Das betraf leider auch die Romanze zwischen Darren und Lianna, die etwas blass blieb. Da hätte ich mir mehr Szenen der beiden zusammen gewünscht.

Insgesamt betrachtet war es eine nette Story für zwischendurch, die noch ausbaufähig ist. Im Vordergrund steht hier eher die Freundschaft und der Neuanfang, als die Romanze. Und Lianna ist ein Neuanfang geglückt, was wirklich sehr schön zu beobachten war.

Wer also eine Feel-Good-Story sucht, die mit einer seichten Liebesgeschichte gespickt ist mit tollen Nebencharakteren, ist hier genau richtig. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen, einfach weil mir die Grundidee so gut gefallen hat.


Ich bedanke mich bei der Lesejury und dem Lyx-Verlag, dass ich an dieser tollen Leserunde teilnehmen durfte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.12.2018

Chance hoch zwei...

One More Chance
1

"One more Chance" ist der erste Roman der Autorinnen Vi Keeland und Penelope Ward für mich. Das ist der erste Band der "Second- Chances" Reihe.

In diesem Buch geht es um Aubrey, die mit ihrem Leben nicht ...

"One more Chance" ist der erste Roman der Autorinnen Vi Keeland und Penelope Ward für mich. Das ist der erste Band der "Second- Chances" Reihe.

In diesem Buch geht es um Aubrey, die mit ihrem Leben nicht zufrieden ist. Keine beruflichen Aufstiegschancen und ein Freund mit dem es auch nicht mehr so läuft. Was also liegt nahe? Ein Umzug. Gesagt, getan. Während einer Pause an einer Raststätte fällt ihr ein ziemlich heißer Typ auf. Sie stellt fest, dass sie einen Platten hat, welcher im Gegenzug zu einer Mitfahrgelegenheit von dem Typen, Chance, gewechselt wird.
Auf engstem Raum legen die beiden die Strecke dann gemeinsam fort und kommen sich dabei zwangsweise näher. Richtig amüsant wird es, als sie einen Ziegenbock "aufnehmen" und als Dreiergespann reisen. Allerdings bleibt es nicht lange so harmonisch. Nach zwei Jahren Funkstille sehen sie sich wieder. Kann es noch etwas werden mit ihnen?

Mir hat der Schreibstil gut gefallen, besonders im ersten Drittel waren die Dialoge genial und teilweise sehr lustig. Auch der kleine Ziegenbock hat die Geschicht aufgelockert und immer wieder für Witz gesorgt. Er ist echt ein heimlicher Held für mich ;)
Die Story wird im ersten Drittel von Aubrey erzählt und der Rest von Chance. Aubreys Sicht hat mir sehr gut gefallen. Gerade da kam Chance' Dialekt und Humor für mich besonders gut zur Geltung. Aubrey wirkt zu Anfang Recht zickig und langweilig. Mit der Zeit taut sie auf und wird lockerer.
Chance Sicht gefiel mir anfangs auch sehr gut, zum Ende hin wurde es mir doch etwas anstrengend. Er ist eher die Spaßfraktion, mit der ein oder anderen anzüglichen Bemerkung auf dem Weg zu sündigen (Pixy-Sticks in rauen Mengen :D). Er zieht Aubrey aus ihrer Komfortzone und zeigt ihr was das Leben abseits des Gewohnten bereithält.
Leider endet der Roadtrip sehr plötzlich und hinterlässt gebrochene Herzen.

Insgesamt eine wirklich schöne Geschichte mit interessanten Charakteren und witzigen Dialogen. Für mich war zum Ende hin der Sog nicht mehr so da das Buch weiterzulesen, wie am Anfang. Das hatte einen doch recht bitteren Nachgeschmack bei mir hinterlassen, weswegen ich wirklich lange brauchte eine gute Meinung zu dem Buch abgeben zu können.

Nichtsdestotrotz haben die Autorinnen einen wunderschönen Roman verfasst mit tollen Ideen. Ich empfehle das Buch den Fans des Autorenduos sowie Fans von Second-Chance Romanen, die eine besondere Lovestory suchen!

Ich bedanke mich bei der Lesejury und dem Lyx-Verlag, dass ich an dieser tollen Leserunde teilnehmen durfte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzähstil
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.12.2020

Nur für Fans von Geisterstorys

Tag Vier
0

Es soll eine Silvesterkreuzfahrt mit Partys und Spaß werden. 4 Tage verläuft alles ohne Probleme, an Tag 5 jedoch fallen die Motoren aus und lassen sich auch nicht mehr starten. Kein Motor bedeutet keinen ...

Es soll eine Silvesterkreuzfahrt mit Partys und Spaß werden. 4 Tage verläuft alles ohne Probleme, an Tag 5 jedoch fallen die Motoren aus und lassen sich auch nicht mehr starten. Kein Motor bedeutet keinen Strom und keine Kommunikationssysteme!
Die Crew kann keine Hilfe von Land anfordern.
Die Lage verschlimmert sich von Tag zu Tag immer mehr- keine Toiletten, Überschwemmungen in den unteren Decks, das Norovirus und Nahrungsknappheit! Als wäre das nicht schon schlimm genug, wird eine junge Frau tot aufgefunden und andere seltsame Dinge geschehen. Es gibt also einen Mörder auf dem Schiff!
Das Buch ist in mehrere Abschnitte geteilt, die jeweils einen Tag umfasst. Zu Anfang gibt es einen Überblick über die Charaktere und das Leben während der ersten vier Tage. Gerade an Charakteren wird nicht gespart- der Stargast des Schiffs (ein Medium), ihre Assistentin, ein Enthüllungsreporter (der an dem Medium dran ist), 2 ältere Damen (die ihren Selbstmord an Silvester planen), eine Mitarbeiterin des Kabinenpersonals, einer vom Wachdienst, der Schiffsarzt und zu guter Letzt der Mörder. Die Geschichte erzählen alle Charaktere bis auf das Medium. Diese Fülle an Charakteren macht die Story einerseits spannend, da man aus jeder Perspektive die Tragödie erfährt, andererseits macht es dir Abschnitte auch extrem lang. Ich hatte im letzten Drittel das Gefühl, die Personen waren schon mehrere Wochen auf dem Schiff, dabei waren es gerade mal ein paar Tage. Ich wurde mit dem ganzen Buch aber nicht so warm. Das lag vermutlich an der Geistesgeschichte, die für mich einen zu großen Teil eingenommen hat, dafür dass ein Mord geschehen ist.
Mit dem Ende konnte ich dann auch nicht viel anfangen. Es war wirr und passte für mich nicht wirklich zum Rest der Geschichte. Eine richtige Auflösung gab es nicht.


Ein paar wichtige und moralische Fragen hat das Buch gestellt, die aber leider hinter diesem Ende verblasst sind. Der Verfall der menschlichen Gesellschaft und die menschlichen Abgründe waren sehr gut dargestellt. Fans von Geistergeschichten werden hier bestimmt größeren Spaß haben als ich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2019

Elite- Kampf gegen veraltete Traditionen!

Elite
1

"Elite" von Brendan Kiely aus dem Bastei Entertainment Verlag ist das erste Buch des Autors für mich.

In dem Buch geht es um James, der nach einem einschneidenden Ereignis an die Fullbrook Academy wechselt. ...

"Elite" von Brendan Kiely aus dem Bastei Entertainment Verlag ist das erste Buch des Autors für mich.

In dem Buch geht es um James, der nach einem einschneidenden Ereignis an die Fullbrook Academy wechselt. Er stammt aus bescheidenen Verhältnissen, was ihn in einer privilegierten Welt zum Außenseiter macht. In Fullbrook herrschen andere Regeln. Der Macht der Elite. Er findet in Jules eine Freundin und Verbündete an der Schule. Als eine Party ausufert kämpfen die beiden gegen die Elite und erheben ihre Stimmen.


Die Leseprobe hatte mich so neugierig gemacht, dass ich mich für die Leserunde beworben habe.
Leider konnte mich das Buch insgesamt dann nicht mehr so überzeugen wie die Leseprobe. Zum einen lag es am Schreibstil, der sehr ruhig und philosophisch ist, was keine richtige Spannung zulässt und mitunter nicht passend wirkt. Ich hatte sehr oft einfach das Gefühl nicht voran zu kommen mit der Geschichte. Zum anderen wollte der Autor einfach zu viel auf einmal ansprechen, sodass nichts gefühlt so richtig behandelt wurde. In dieser Schule läuft alles falsch. Die Themen wie Mobbing, Sexuelle Gewalt, Homophobie (?) und vieles mehr sind sehr wichtige Themen und ich finde es sehr gut, dass sie mit dem Buch Gehör finden, aber es war zu viel auf einmal. Der Autor hat das Potential nicht wirklich ausgeschöpft.
Das fällt auch bei den Charakteren auf. Jules und James werden zwar beide charakterisiert, bleiben aber doch ein Stück weit ungreifbar, da nicht alle Beweggründe deutlich werden. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten. Gerade auch die Nebencharaktere spielen phasenweise plötzlich keine Rolle und tauchen dann erneut auf.
Manche Szenen sind mir auch im Nachhinein etwas schleierhaft. Sie haben das Buch weiter gestreckt. So richtig kam für mich kein Spannungsbogen zustande.

Insgesamt finde ich die Thematik sehr gut und interessant, an der Umsetzung hapert es aber. Wer aber Geduld hat und ein Buch über Freundschaften lesen möchte, der hat hier Glück^^ die Freundschaften in diesem Buch haben mir nämlich unheimlich gut gefallen. Denn auch wenn es mal schwer ist und man sich entfernt hat, kann man wieder zueinander finden! Und das hat der Autor hier wunderschön gezeigt.

Ich bedanke mich bei der Lesejury und dem Bastei Entertainment Verlag, dass ich an dieser tollen Leserunde teilnehmen durfte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Geschichte
  • Figuren
  • Spannung