Profilbild von Vivian

Vivian

Lesejury Star
offline

Vivian ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vivian über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2021

Blut und Kunst...?

Der Blutkünstler
0

Mit Blutkünstler habe ich mir endlich mal wieder einen Thriller gegönnt und damit auch das erste Buch dieses Autoren.
Die Erzählung geht schnell in die Vollen und hat mich damit zügig gefixt. Nach einem ...

Mit Blutkünstler habe ich mir endlich mal wieder einen Thriller gegönnt und damit auch das erste Buch dieses Autoren.
Die Erzählung geht schnell in die Vollen und hat mich damit zügig gefixt. Nach einem ersten "Hintergrund"-Kapitel startet das zweite direkt mit einem Leichenfund und stößt den Leser mitten hinein in eine Ermittlung die Deutschland schon großflächig betrifft. Der "Blutkünstler" erhält seinen Namen nicht ohne Grund, denn er scheint die Leichen seiner Opfer künstlerisch zu inszenieren. Dabei wechselt er zwischen "Gemälden" und "Skulpturen", doch abgesehen von der "Kunst" gibt es noch ein immer wieder kehrendes Motiv. Wird dies der Schlüssel sein?
Im Verlauf des Buches wird mit mehreren, unterschiedlichen Perspektiven gespielt. Diese sind nicht immer eindeutig zuzuordnen, was zweifellos die Spannung schürt, aber nicht für unnötige Verwirrung sorgt. Im Fokus steht hier aber der "Seelenleser", Tom Bachmann vom BKA, der sich einen enormen Ruf erarbeitet hat. Er stößt zu Beginn zum Team und scheint bald mit seinem Weg einer heißen Spur zu folgen. Während die Umstände der Morde verzweifelt unter Verschluss gehalten werden, um die Öffentlichkeit nicht in Panik zu versetzen, entdeckt er immer mehr undichte Stellen. Auch er muss sich bald entscheiden ob er den einfachen Weg oder den Weg der Wahrheit wählt...
Spannung bis zum Schluss, feinste Thriller-Elemente und reichlich Verdächtige bietet uns der "Blutkünstler".

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2021

Wie immer ein großes Vergnügen!

Hot Client
0

Hach, die gute Vi Keeland. Ich liebe die Storys einfach und auch 'Hot Client' hat mich natürlich nicht enttäuscht.
Protagonistin Layla klettert gerade die Karriereleiter hoch. Der Posten als Partnerin ...

Hach, die gute Vi Keeland. Ich liebe die Storys einfach und auch 'Hot Client' hat mich natürlich nicht enttäuscht.
Protagonistin Layla klettert gerade die Karriereleiter hoch. Der Posten als Partnerin ist fast schon zum Greifen nah, als sie einen Mandanten betreuen soll, der ihr mehr als bekannt ist. Sie hat es gerade erst geschafft ihre Gefühle für ihn einzudämmen und ihr Verlangen zu überwinden. Endlich konnte sie eine neue Bindung eingehen, da tritt er erneut in ihr Leben. Wie soll sie professionell einen Mandanten betreuen, dem sie kaum in die Augen sehen kann?

Gray und Layla haben sich ganz unkonventionell im Gefängnis kennen gelernt, er war Insasse und sie hat Berufungsfälle bearbeitet. Das ist jetzt schon eine ganze Weile her und Layla hatte ihn vollständig aus ihrem Leben gestrichen. Doch als er sich nun in ihren beruflichen Alltag einschleicht ist sie machtlos. Eine seiner besten Eigenschaften sind wohl seine Ausdauer und sein Ehrgeiz, denn er kann und will nicht zulassen, dass Layla ihn vergisst. Mit dem gewohnten Charme erzählt die Autorin hier eine eingängige und unterhaltsame Geschichte. Das Knistern zwischen den Protagonisten ist dauerhaft spürbar, Layla muss ihrem Verlangen nur noch nachgeben. Das Setting und die Rahmenbedingungen fangen die Story gekonnt ein und geben der Handlung einen lockeren Halt. Ich habe mich wie immer einfach im Plot zurecht gefunden und die Entwicklungen genossen. Mehr und mehr drängen die Geschehnisse zu einer Entscheidung. Wird Gray ihr Herz erneut erobern?

Wer die Autorin und ihre eingängige Schreibweise bereits kennt, ahnt schon, dass man hier nichts falsch machen kann. Wer sie noch nicht kennt, aber gerne humorvolle Geschichten mit starken Protagonisten und viel Herzklopfen liest, ist hier ebenfalls genau an der richtigen Adresse. Ich liebe es wie sie Leichtigkeit und Spritzigkeit mit viel Gefühl und eindrucksvollen Hintergründen verknüpft. Denn Gray ist kein harter Knacki-Bad-Boy, sondern jemand dem das Schicksal schlechte Karten ausgeteilt hat. Und Layla? Sie ist eine Powerfrau , die sich so schnell nicht unterkriegen lässt, sich aber auch nicht zum Narren halten lässt. Wie ihr seht gibt es hier eine geballte Ladung Power und ganz viel Herz. Also worauf wartet ihr noch?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2021

Nope.... :(

Finding us - Befreit
0

Leider muss ich zugeben, dass ich von Audrey Carlan bisher deutlich besseres gewohnt war, als sie nun meiner Meinung nach mit dieser Reihe abliefert. Ich habe sowohl Calender Girl, als auch Trinity, Dream ...

Leider muss ich zugeben, dass ich von Audrey Carlan bisher deutlich besseres gewohnt war, als sie nun meiner Meinung nach mit dieser Reihe abliefert. Ich habe sowohl Calender Girl, als auch Trinity, Dream Maker und jeden Lotus House Band jeweils direkt nach Erscheinung verschlungen und konnte von keiner Story genug bekommen. Darin waren für mich einfach so viele Komponenten vertreten, die es für mich extrem lesenswert machten. Natürlich ist mir bewusst, dass man nicht alle Werke eines Autors vergleichen kann, aber es ist nicht zu leugnen, dass man gewisse Erwartungen entwickelt. Während die oben genannten vier Buchreihen durchweg die volle Punktzahl von mir erhielten, kann die neue Reihe da leider gar nicht mithalten. Die Charaktere waren für mich weniger reizvoll und auch der Plot hat qualitativ abgebaut.
Die aktuelle Story kommt recht plump daher und wird vorrangig durch sexuelle Szenen vorangetrieben. Bereits in den ersten drei Kapiteln scheint die Protagonistin von einem Bett in das nächste zu hüpfen und auch der weitere Verlauf bietet uns nicht wirklich viel Abwechslung.
Es dreht sich um die Schwester der Protagonistin aus Band eins. London hat ihren Ehemann verloren und seitdem ihr Herz verschlossen. Als sie den offenherzigen und direkten Briten Collier trifft wird es für sie allerdings immer schwerer dieses Schloss zu verteidigen. Und so leid es mir auch tut, das ist alles….Es dreht sich hier lediglich darum, dass London versucht sich zu wehren, dass Collier um sie wirbt und Ende. Und während sowieso schon nicht wirklich etwas nennenswertes passiert, werden alle paar Seiten neue Sexszenen eingefügt.
Als jahrelange Leserin weiß ich natürlich, dass die Autorin gerne und bisher auch wirklich gekonnt Sexualität einsetzt, aber bisher ließen sich ihre Werke nicht allein darauf reduzieren. Mir fehlte es hier aber beinahe an allem: an Spannung, an Tiefe, an Überraschungen und an Emotionalität. Obwohl das Thema Verlust mit eingearbeitet ist, kamen die Gefühle für mich leider gar nicht rüber. Ich möchte nicht ausschließen, dass meine Erwartungen aufgrund der Vorkenntnisse auch eine Rolle spielen, aber selbst nachdem ich gemerkt habe, dass das hier nicht dem üblichen Stil entspricht, war ich nicht in der Lage die Story einfach als leichte und überschaubare Romanze zu werten. Rückblickend kann ich natürlich nicht sagen, ob es sich ebenso verhalten hätte, wenn ich die Autorin bisher nicht gekannt hätte. Doch nun habe ich mich einfach nur durch das Buch gequält, immer wieder abgebrochen, doch wieder begonnen und es letztlich nach langem Kampf beendet. Schade, leider gar nicht mein Fall.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2021

Like :)

Most Wanted Bachelor
0

Die Rahmenhandlung des Geschäftsmannes, der eine Frau engagiert seine Verlobte zu spielen, um damit sein Image aufzupolieren, ist zweifellos nicht neu. Doch in diesem Fall haben wir es zum einen mit einem ...

Die Rahmenhandlung des Geschäftsmannes, der eine Frau engagiert seine Verlobte zu spielen, um damit sein Image aufzupolieren, ist zweifellos nicht neu. Doch in diesem Fall haben wir es zum einen mit einem extrem griesgrämigen Fall eines Bachelors und einer extrem aufgeweckten und liebenswerten "Verlobten" zu tun. Ich würde sagen man kann Rex und Tabitha fast schon als Gegensatz wie Tag und Nacht beschreiben. Rex ist absolut mit seiner Arbeit verheiratet, kennt keine Pausen, keinen Urlaub und keine Entspannung. Aus der Arbeiterschicht hat er sich ganz nach oben gekämpft, aber niemals würde er sich einfach auf seinen Lorbeeren ausruhen. Er arbeitet hart, ist immer fokussiert und verliert sein Ziel, aufgrund seines enormen Durchhaltevermögens, niemals aus den Augen. Tabitha hingegen ist einfache Friseurin und zwar, ihr ahnt es schon, Rex Friseurin. Bei diesen Terminen versucht sie ihn immer wieder zu etwas Entspannung zu überreden und so manches Mal hat er sich immerhin eine Kopfmassage von ihr gefallen lassen. Als es darum geht eine Frau zu finden, die seine Zukünftige zwei Wochen lang auf einer Yacht würdig darstellen kann, geht es ihm vor allem darum, jemanden dafür zu engagieren, den er nicht sonderlich leiden kann. Er erstellt sogar eine "Hass-Liste", auf der er vermerkt, was er nicht leiden kann, um ja nicht in Versuchung geführt zu werden. Da Tabitha gerade krankheitsbedingt ihre Tätigkeit nicht ausüben kann, überwindet sie sich und sagt zu. Immerhin fühlt sie sich lange schon ein wenig zu ihrem schwierigen Kunden hingezogen.
Die weibliche Protagonistin war dauerhaft mein absolutes Highlight der gesamten Story. Sie ist herrlich erfrischend, spritzig, witzig und sagt einfach was sie denkt. Vor allem ihre Eigenart ihren Emotionen verbal mit einem seufz oder einem nach Luft schnapp Ausdruck zu verleihen, macht sie so liebenswert. Immer wieder brachte sie mich mit ihrer Art zum Schmunzeln und hat mich, ebenso wie Rex Umfeld, im Handumdrehen um den Finger gewickelt. Doch der Plan, dass Rex nicht in Versuchung geführt wird, geht nicht so ganz auf.
Denn irgendwie scheint er nicht wirklich abstoßende Eigenschaften notiert zu haben…
Beide Protagonisten sind durch ihre jeweilige Vergangenheit, verknüpft mit ihrem Charakter, doch schon mit einer gewissen Tiefe ausgestattet. So leicht die Story beginnt und den Leser mit lockerem Humor durch die ersten Kapitel trägt, so wird sie doch zunehmend schwerer und gehaltvoller, sobald sich Rex und Tabitha näher kommen. Neben dem Hauptstrang der Romance bietet uns der Plot außerdem auch etwas zum Spekulieren in Form eines kleinen Rätsels, das gelöst werden will. Durch reichlich Beobachtungen und vor allem Tabithas hervorragende Intuition kommt man der Lösung letztlich auf die Schliche. Diese Komponente hat für mich einen großen Spannungspunkt bedeutet und der Romanze etwas Drama verliehen. Es gab zwar auch ein paar kleinere Ecken und Kanten, doch im Großen und Ganzen hat mich die Geschichte wirklich gut unterhalten. In einigen Momenten ist mir zwar von Rex Stimmungsschwankungen beinahe schwindelig geworden, aber das unterstreicht letztlich doch seinen Charakter und die Seiten die er für Tabitha offenlegt. Ich hatte wirklich Spaß an der Story und auch keinerlei Probleme damit bei diesem vierten Teil der Reihe einzusteigen. Demnach lassen sich die Geschichten offenbar sehr gut auch einzeln lesen. :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2021

Ungewohnte "Schwächen"

The Story of a Love Song
0

Neuer Lesestoff von Vi Keeland und Penelope Ward? Da konnte ich nicht nein sagen!
Bei den beiden erwarten mich immer zauberhafte Stories mit einer ordentlichen Portion Humor. Das liebe ich einfach!
Luca ...

Neuer Lesestoff von Vi Keeland und Penelope Ward? Da konnte ich nicht nein sagen!
Bei den beiden erwarten mich immer zauberhafte Stories mit einer ordentlichen Portion Humor. Das liebe ich einfach!
Luca und Griffin waren als Kinder Brieffreunde bis der Kontakt abbrach. Viele Jahre später entschließt Griffin sich dazu Luca einen Brief zu schreiben um seinem Unmut über den Kontaktabbruch Luft zu machen. Das haut Luca im ersten Moment völlig aus den Socken und im zweiten Moment freut sie sich über diese zweite Chance. Denn sie selbst war es, die nach einem erschütternden Ereignis, das sie in das tiefste und schwärzeste Loch stieß, seine Briefe nicht mehr beantwortete. Dank ihres Therapeuten ist sie heute auf einem guten Weg hinaus aus ihrer persönlichen Hölle und sie stellt fest wie sehr ihr Griffin immer fehlte.
Der einzige Knackpunkt der ihrer erwachsenen Brieffreundschaft nun einen neuen Ton verleiht, ist, dass sie immer noch nicht richtig wissen wer der andere ist. Denn beide haben immer nur ihren echten Vornamen in Kombination mit einem erfundenen Nachnamen verwendet. Und was wäre nun wenn einer von beiden in der Öffentlichkeit steht und für seine atemberaubende Stimme gefeiert wird…?
Die ersten Züge der Handlung waren stellenweise für mich fast schon etwas zu plump. Denn trotz der jahrelangen Abwesenheit der bedeutenden Brieffreundschaft drehen sich ihre Briefe schnell fast ausschließlich um sexuelle Inhalte. Ich meine jahrelang war da kein einziger Wortwechsel, sie kennen sich als Erwachsene überhaupt nicht und nach so vielen Jahren gibt es da doch sicherlich mehr als ausreichend anderweitigen Redebedarf? Hier wurde mir etwas zu sehr aufs Gas getreten, denn besonders in Bezug auf den Charakter der Protagonistin erschien mir das auch etwas unglaubwürdig. In diesem Punkt und vor allem in den Ausmaßen und der Ausarbeitung dieser Briefe sind die beiden Autorinnen meiner Ansicht nach doch sehr über das Ziel hinaus geschossen. Doch sobald die Protagonisten sich endlich persönlich gegenüber stehen konnte ich mich von der Geschichte nicht mehr abwenden. Einfühlsam, mit ganz viel Herz und ungeheuer sanft entwickelt sich das zarte Band zwischen Luca und Griffin. Obwohl Lucas Lebensstil sehr eingeschränkt ist, ihre Panikattacken ihr viele Freiheiten nehmen, gelingt es Griffin sein Leben mit ihr zu teilen. Die unerschütterliche Liebe zwischen den beiden ist für mich der großartige Kerngedanke der Story und Griffins Feingefühl war mein großes Highlight. Auch das ganze Thema um Lucas geistige Gesundheit erschien mir gut recherchiert und authentisch dargestellt. Auch wenn der Einstieg mir etwas erschwert wurde macht der Plot im weiteren Verlauf einfach alles wett! Es ist absolut emotional erzählt, lädt einen dazu ein mit den beiden mitzufiebern und ihnen ganz fest die Daumen zu drücken und all die liebevollen Augenblicke zwischen den beiden anzuschmachten. Noch ein großer Clue: Luca hat ein außergewöhnliches Haustier und zwar ein Schwein - Hortensia. Ach Gott war das niedlich. Eine wirklich herrlich witzige Idee und ein einmaliges Detail. Ich kann euch die Story trotz aller Startschwierigkeiten nur ans Herz legen, denn ansonsten entgeht einem hier wirklich eine bezaubernde Romanze die ich in dieser Konstellation und mit diesen Hintergründen noch nicht anderweitig gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere