Cover-Bild Everything We Lost (Love and Trust 2)
(95)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 31.03.2022
  • ISBN: 9783864931628
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Jennifer Bright

Everything We Lost (Love and Trust 2)

Roman | Eine New Adult-Story, die unter die Haut geht und den Glauben an die Liebe schenkt!

Du bist genug. Und mehr als du denkst.

Selbstbewusst, stark, immer ein Lächeln auf den Lippen – so wirkt die Studentin Hope. Denn sie hat es perfektioniert, nach außen den Schein zu wahren. Um lästigen Fragen über ihr Familienleben aus dem Weg zu gehen, die sie mit Lügen beantworten müsste, hält sie andere Menschen auf Abstand. Während ihrer Arbeit im Café in London lernt Hope den lebensfrohen Yeonjun kennen, und die beiden freunden sich an. Mehr als das würde sie sich nie erlauben. Sie wagt es nicht, ihn näher an sich heranzulassen, obwohl sie starke Gefühle für ihn hegt und Yeonjun ihr Halt gibt. Zu groß ist die Angst, er könnte ihr Geheimnis aufdecken. Dabei ahnt Hope nicht, dass auch er mit einem Schicksal hadert, das sie beide für immer verändern könnte...

***Der lang ersehnte und hoch emotionale zweite Band der Love-and-Trust-Reihe nach Everything we had!*** 

"Jennifer Bright erweckt mit ihren Worten zauberhafte Figuren zum Leben, überlegt sich starke Geschichten, die ins Herz gehen, und schreibt einfach unvergleichlich." - Janika (@zeilenwanderer)

"Everything We Lost hat mir das Gefühl gegeben Willkommen zu sein. Es ist so reich an Liebe, Leidenschaft und Hoffnung und wird für immer einen besonderen Teil in meinem Herzen haben!" Wiktoria (@chaptersaway)

"Mein Herz hat geblutet während meine Augen gestrahlt haben. Diese Geschichte ist mehr als eine Aneinanderreihung von Worten. Sie ist Liebe, Schmerz, pures Glück und ein zartes Kribbeln auf der Haut." Ada Bailey (Autorin)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.06.2022

Love and Trust 2

0

Wenn die Temperaturen steigen, die Bienchen im Garten summen, die Vögelchen zwitschern und die Tage länger werden, bekomme ich immer Lust auf romantische Geschichten, die die Seele streicheln. ...

Wenn die Temperaturen steigen, die Bienchen im Garten summen, die Vögelchen zwitschern und die Tage länger werden, bekomme ich immer Lust auf romantische Geschichten, die die Seele streicheln. Und mal ganz ehrlich, schreien beiden Cover der Love and Trust-Reihe nicht genau danach? Ich habe im Juni gleich beide Bücher als Hörbuch über Bookbeat gehört und mich richtig in die Protagonisten, das Cosy Book Café und natürlich die Autorin verliebt.

Ernste Themen und trotzdem absolut zum Wohlfühlen...

Jennifer Bright hat mit ihrer Love and Trust-Reihe ganz wunderbare Geschichten kreiert, die sehr ruhig sind und maximale Wohlfühlatmosphäre versprühen. Wer Aufregung und große Spannung sucht, wird sie hier nicht finden. Die Autorin lässt sich Zeit, ihre Geschichten zu erzählen und gibt ihren Protagonisten viel Raum zur Entfaltung und Entwicklung. Und diese benötigen Kate, Aiden, Hope und Yeonjun auch, denn alle vier haben ihr Päckchen zu tragen. Jennifer Bright spricht sehr ernste Thematiken wie sexuellen Missbrauch, Alkoholsucht und Krankheit an. Es sind Themen die durchaus triggern können, daher würde ich vorab empfehlen sich auf jeden Fall die Triggerwarnungen anzuschauen. Das Schöne ist, dass die Bücher auch unabhängig voneinander gelesen werden können. Man braucht den ersten Teil nicht zwingend zu kennen, auch wenn wir die Hope und Yeonjun im ersten Band schon begegnen.

Everything we Lost...

... ist die Geschichte von Hope und Yeonjun. Hope, welche im Cosy Corner, dem Büchercafé von Kate und Aiden jobbt, ist ein wahrer Sonnenschein. Das fällt auch Yeonjun auf, den Hope im Cosy Corner kennen lernt. Die beiden entwickeln eine tiefgehende Freundschaft zueinander, die vorallem Hope eine große Stütze ist. Doch auch Yeonjun trägt einen großen Ballast auf der Seele mit sich herum. Für beide steht fest, dass sie nicht mehr als eine Freundschaft wollen, denn zu groß ist die Angst vor der Zukunft und wenn der andere die Wahrheit erfährt.

Mir hat der zweite Band der Dilogie fast noch ein bisschen besser als der Vorgänger gefallen, was besonders an Hope und Yeonjun liegt. Ich habe die beiden sofort lieb gewonnen.

Hope ist ein echter Sonnenschein und eine Frohnatur, die in ihrer Musik aufgeht. Die Musik gibt Hope die Kraft für ihre kleine Schwester da zu sein und die Vergangenheit zu verarbeiten. Ich bewundere ihre Stärke und wie sie in schwierigen Situationen handelt.

Doch auch Yeonjun ist ein absolut liebenswerter Charakter. Genauso wie Hope ist er künstlerisch begabt. Außerdem bedeutet seine Familie ihm alles. Und auch die Freundschaft zu Hope gibt ihm Halt. Doch mehr als Freundschaft kommt für Yeonjun nicht in Frage, zu groß ist seine Angst vor der Zukunft. 

Das Buch beinhaltet soviele zauberhafte, sehr emotionale Momente. Es geht hier vorallem um die Themen Freundschaft und Familie. Ich fand besonders die Botschaft, seine Zukunft nicht durch die Vergangenheit bestimmen zu lassen, wunderschön und sehr gut transportiert.


Fazit:

Ganz viel Herzklopfen, eine Wohlfühlatmosphäre trotz ernster Thematiken und wunderbare Botschaften.

Ich mochte die Geschichten von Kate und Aiden, sowie Hope und Yeonjun sowie den ruhigen Stil unglaublich gerne. Vorallem als Hörbucher haben sich beide Romane der New Adult Reihe perfekt hören lassen. Ganz große Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2022

Sehr gelungene Fortsetzung

0

Hope ist Studentin, macht einen sehr selbstbewussten Eindruck und ist doch unsicherer als es den Eindruck macht.
Ihr Privatleben hält sie sehr bedeckt und so hat sie wenig Freunde. In dem Cafe, ...

Hope ist Studentin, macht einen sehr selbstbewussten Eindruck und ist doch unsicherer als es den Eindruck macht.
Ihr Privatleben hält sie sehr bedeckt und so hat sie wenig Freunde. In dem Cafe, in dem sie bedient freundet sie sich mit dem lebensfrohen Yeonjan an. Mehr erlaubt sie sich aber nicht.

Hierbei handelt es sich um Teil zwei einer Reihe. Wer Everthing we had schon gelesen hat, hat auch Hope schon kennengelernt. Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil, die Geschichte wächst langsam aber stetig an,ich fühlte so sehr mit Hope mit. In der Geschichte sind sehr sympathische Charaktere, einige kennt man schon aus Teil eins.
Ich empfand die Erzählung als sehr einfühlsam und genau im richtigen Tempo. Auch das es zuerst nur Freundschaft war, gefiel mir sehr gut. Aber die Romantik kommt auch nicht zu kurz. Für mich sehr empfehlenswert.

Veröffentlicht am 12.06.2022

Lieblingsmensch

0

Inhalt:

Hope ist ein wahrer Sonnenschein, immer ein Lächeln auf den Lippen, stets gute Laune. Dieses Verhalten hat die Studentin perfektioniert, damit ja niemand erfährt, wie es wirklich tief drinnen ...

Inhalt:

Hope ist ein wahrer Sonnenschein, immer ein Lächeln auf den Lippen, stets gute Laune. Dieses Verhalten hat die Studentin perfektioniert, damit ja niemand erfährt, wie es wirklich tief drinnen in ihr aussieht. Um lässtigen Fragen über ihr zerrüttetes Familienleben aus dem Weg zu gehen, lässt sie niemanden an sich ran. Doch während ihrer Arbeit im Cafe lernt sie den lebensfrohen Yeonjun kennen und die beiden freunden sich an. Mehr traut sich Hope nicht zu, zu empfinden, auch wenn ihre Gefühle für Yeonjun immer stärker werden und er ihr Halt bietet wie keiner sonst. Doch trotz ihrer Angst vor ihren Gefühlen, ahnt Hope nicht, das auch er mit dem Schicksal hadert und ebenfalls Angst vor einer gemeinsamen Zukunft hat....



Meinung:

Auch dies ist der zweite Teil einer Dilogie, kann aber unabhängig voneinander gelesen werden. Da mir Band 1 aber recht gut gefallen hat und ich dort die beiden Charaktere Hope und Yeonjun bereits kennengelernt hatte, war ich neugierig, was mich bei ihrer Geschichte erwarten würde.

Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Es wird hauptsächlich aus Hopes Sicht erzählt, aber es gibt auch ein paar Kapitel, die uns Yeonjuns Gedanken näher bringen, was mir unheimlich gut gefallen hat.

Beide Charaktere sind wirklich großartig ausgearbeitet und zeigen authentische Stärken und Schwächen. Hope ist unglaublich lebensfroh und ihre Liebe für bunte Farben und ihre Neugierde auf fremde Sitten und Gebräuche war inspirierend. Sie ist leidenschaftliche Musikerin und ihr großes Herz für ihre Familie insbesonders für ihre kleine Schwester, war absolut berührend. Doch ihr freudiges Wesen verbirgt eine tiefe Trauer in ihr und die Angst davor wirklich zu lieben und ihre Gefühle zu zulassen. Das wird aber anders als sie Yeonjun kennen lernt. Zwischen den beiden entwickelt sich schon bald eine tiefe Freundschaft und zu beobachten wie beide zusammen neues Entdecken, sich gegenseitig kennenlernen und sich dabei zunächst unbewusst retten, und dann mehr und mehr in einander zu verlieben, war wunderbar mit anzusehen.

Yeonjun ist ebenfalls ein sehr angenehmer und sympathischer Charakter. Sein Drang zum Perfektionismus und seine Liebe für Grünpflanzen sowie die Liebe zu seiner Familie, die so weit weg wohnt waren ebenso wunderbar mit anzusehen, wie der Wunsch, Hope näher kennenzulernen und seine Gefühle für sie, die doch so offensichtlich waren, die er aber partout nicht zulassen wollte. Seine Gründe waren genau so berührend wie auch Hopes Glaube ohne Liebe leben zu können.

Diese Geschichte hat mich wirklich unheimlich berührt und wahnsinnig gut unterhalten. Die Handlung ist ruhig und besteht aus wenig Action und Spannung. Und dennoch hat man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, das es langweilig wird oder gar langatmig. Man kann sich sehr gut in beide Charaktere hineinversetzten und fühlt richtiggehend mit ihnen mit. Man lacht, weint, leidet und freut sich mit ihnen und hofft und bangt auf ein gutes Ende.

Fazit:

Dieses Buch erzählt eine Geschichte, mitten aus dem Leben, die brenzligen Themen werden hier unglaublich gut umgesetzt und zeigen auf, wie wichtig es ist, damit offen umzugehen und darüber zu sprechen. Die wundervolle Freundschaft zwischen Hope und Yeonjun hat mich tief berührt und die ruhige und angenehme Stimmung der Geschichte hat mir wahnsinnig schöne Lesestunden beschert.

Dieses Buch besticht vielleicht nicht mit einer spannungsgeladenen und dramatischen Handlung, dafür ist diese aber umso gefühlvoller und unglaublich authentisch.

Trotz der ernsthaften Thematik ist es ein absoluter Wohlfühlroman zum abtauchen und entspannen, mit wunderbaren und echten Charakteren, in deren Gefühlswelt man sich wunderbar hineinversetzten kann.

Ich vergebe hierfür sehr gerne 4 1/2🌟🌟🌟🌟/✨ und kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen.























  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2022

bewegender und emotionaler Roman

0

Meine Meinung
Ich kannte ja bereits den ersten Teil der „Love and Trust“ – Reihe von Jennifer Bright und war von diesem auch echt angetan. Daher stand schnell fest das ich auch Band 2, der den Titel „Everything ...

Meine Meinung
Ich kannte ja bereits den ersten Teil der „Love and Trust“ – Reihe von Jennifer Bright und war von diesem auch echt angetan. Daher stand schnell fest das ich auch Band 2, der den Titel „Everything We Lost“ trägt, lesen muss. Schon das Cover hat mich angesprochen, ich finde die Farbe dieses Mal echt total schön. Und der Klappentext macht neugierig. Daher ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit dem Lesen los.

Die handelnden Charaktere sind von der Autorin sehr gut beschrieben und entsprechend auch in die Handlung integriert. Sie wirkten vorstellbar und auch ihre Handlungen waren nachzuempfinden.
Hier in Band 2 bekommt der Leser die Geschichte von Hope und Yeonjun zu lesen. Beide kannte ich bereits aus dem ersten Teil, schon da war ich echt gespannt auf ihre Geschichte.
Hope mochte ich direkt richtig gerne. Sie ist sehr freundlich, hilfsbereit und hat immer auch gute Laune. Das macht sie echt total sympathisch.
Yeonjun ist ein echter Workaholic, der sich sehr für Pflanzen interessiert. Zunächst gibt er nicht so viele Dinge von sich preis, man muss bei ihm schon auch genauer hinschauen um ihn besser kennenzulernen. Ich mochte auch Yeonjun total gerne, er hat eine Art die mich fasziniert hat.

Es sind aber nicht nur die Protagonisten, die mir sehr gut gefallen haben. Auch die Nebencharaktere sind der Autorin richtig gut gelungen. Auch sie wirkten vorstellbar beschrieben und toll in die Handlung integriert.

Der Schreibstil der Autorin ist hier im zweiten Band wieder richtig gut zu lesen. Ich kam wieder sehr flüssig und flott durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Hope und Yeonjun. Die Autorin nutzt die Ich-Perspektive, die ich als wirklich sehr gut passend empfunden habe. Ich war den beiden so einfach noch um einiges näher.
Die Handlung selbst konnte mich dann auch wieder richtig gut für sich einnehmen. Es ist bereits Band 2 der Reihe, man muss den ersten Teil aber nicht zwingend kennen um hier folgen zu können.
Es ist eine emotionale und sehr gefühlvolle Geschichte, die der Leser hier geboten bekommt. Mich hat sie immer wieder aufs Neue richtig berührt. Als Leser sollte man sich aber bewusst sein das es hier auch triggernde Themen, wie etwa häusliche Gewalt oder auch Trauer gibt. Die Autorin baut diese sehr gut in die Handlung ein, auf mich wirkte es stimmig so wie es hier ist.
Das Setting ist wieder richtig klasse. Man befindet sich während der Handlung in London. Die Autorin beschreibt alles sehr gut, es ist somit auch total vorstellbar.

Das Ende passt dann meiner Meinung nach sehr gut zur Gesamtgeschichte. Es macht sie wirklich sehr gut rund und entlässt den Leser dann mit einem wirklich guten Gefühl.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Everything We Lost“ von Jennifer Bright ein richtig guter zweiter Teil der „Love and Trust“ – Reihe, der mich auch total für sich eingenommen und dann unterhalten hat.
Interessant gezeichnete Charaktere, ein sehr gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als sehr emotional und bewegend empfunden habe, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich so auch begeistert.
Sehr zu empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2022

Herzzerreißend und unbeschreiblich schön

0

Rezension „Everything We Lost“ von Jennifer Bright



Meinung

Nachdem ich bereits „Everything’s we had“ liebte war ich wahnsinnig gespannt auf „Everything we Lost“. Jennifer Bright konnte meine Erwartungen ...

Rezension „Everything We Lost“ von Jennifer Bright



Meinung

Nachdem ich bereits „Everything’s we had“ liebte war ich wahnsinnig gespannt auf „Everything we Lost“. Jennifer Bright konnte meine Erwartungen wieder erfüllen, mehr noch sogar, sie schuf erneut eine Geschichte, an die man sich noch lange erinnert, die im Herzen bleibt, fest verankert für die Ewigkeit.

Hope und Yeonjun kennen wir bereits aus dem Vorgänger und schon dort war ich gespannt auf ihre Geschichte. Jennifer Bright schafft mit ihnen zwei vielschichtige, sympathische Charaktere, denen ich mich von Beginn an nahe fühlte. Hope war auf den ersten Blick freundlich und stets gut gelaunt, Yeonjun ein Pflanzen liebender workaholic, doch musste man gerade bei ihnen hinter den Schleier blicken.

Zunächst nur an Freundschaft interessiert erkennen die beiden, dass sie auf einer Wellenlänge liegen und brechen so gemeinsam die Mauern um sich herum. Besonders die Ruhe und das langsame Tempo des Näherkommen hat mir hier sehr gut gefallen. Das zunächst entstehen einer tiefen Freundschaft, das anfängliche Kribbeln, bis hin zu ihrem Weg nach mehr, der voller Gefühle, Emotionen, aber auch Traurigkeit steckte.

All dies brachte Jennifer Bright mir auf eine intensive und nachhallende Weise nahe. Die Geschichte der beiden ist so schön, sanft und einfühlsam, prägend und lieblich, ich verlor mich mit jeder Seite mehr zwischen den Seiten. Schon jetzt kann ich es kaum erwarten mehr von der Autorin zu lesen. „Everything we Lost“ ist wie ein Stern am Himmel, strahlend und atemberaubend schön.



Fazit

Jennifer Bright schafft mit „Everything we Lost“ eine Geschichte über Freundschaft, Hoffnung, Stärke, Verlust und jeder Menge Liebe, die sich wie eine zarte Rose zeigt. Zudem entführt uns die Autorin in ein wundervolles Setting, London, welches gepaart mit den Figuren ein Ort des Wohlfühlens schuf. Everything we Lost ist herzzerreißend, wundervoll und klingt noch lange in unseren Herzen nach.




🦕🦕🦕🦕🦕 5 von 5 Dinosauriern

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere