Profilbild von Vivii

Vivii

Lesejury Profi
offline

Vivii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vivii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2019

Rezension "Sinful Prince"

Sinful Prince
1

Meine Meinung

Nach drei Wochen in denen ich ein Teil der Leserunde sein durfte, sind wir nun hier angekommen: bei der Abschlussrezension. Nachdem ich lange nicht mehr an einer Leserunde teilgenommen habe, ...

Meine Meinung

Nach drei Wochen in denen ich ein Teil der Leserunde sein durfte, sind wir nun hier angekommen: bei der Abschlussrezension. Nachdem ich lange nicht mehr an einer Leserunde teilgenommen habe, bin ich sehr dankbar, dass ich hier teilnehmen durfte und möchte noch ein Mal meinen Dank speziell an den LYX Verlag und die Lesejury aussprechen, die mir das kostenlose Manuskript zur Verfügung gestellt haben.

Beginnen wir mit dem Cover. Das Cover hat von Anfang an mein Interesse geweckt. Ich finde es wirklich sehr schön, nicht nur, weil Blau meine Lieblingsfarbe ist, sondern weil es so einfach gestaltet ist und trotzdem Details aufweist und mir einfach wirklich gut gefällt. Die Krone aus Wasser, wird mit den einzelnen Wassertropfen und ihrem zusätzlichen Spiegelbild als einziges Symbol in den Vordergrund gebracht, allerdings findet man auch im Hintergrund Muster und die verschiedenen dunkel blauen Nuancen sind wunderbar aufeinander abgestimmt und alles in allem finde ich das Cover sehr schön.

Auch an dem Schreibstil gibt es nichts zu meckern. Er ist sehr angenehm und locker, wodurch man das Buch einerseits wirklich an einem Tag runterlesen kann, andererseits versteht man aber auch die Gedankengänge und Handlungen der verschiedenen Charaktere sehr leicht.

Ein Detail, welches mir direkt aufgefallen ist, am Anfang jeden Kapitels steht der Name unserer Protagonistin Temperance. Normalerweise ist dies nur der Fall, wenn Bücher aus verschiedenen Perspektiven geschrieben sind, weswegen ich sehr gespannt war, aus wessen Sicht wir das Buch doch noch lesen können. Mein verdacht fiel auf den geheimnisvollen Fremden Mann, den Temperance am Anfang des Buches kennenlernt, und weil ich unbedingt seinen Namen wissen wollte habe ich durch das Manuskript geblättert und hatte bei jedem Kapitel die Hoffnung, den Namen zu erfahren. Aber, man erfährt in nicht. Bis zum letzten Punkt des Buches erfährt man seinen Namen nicht, was mich viele Nerven gekostet hat.
Für die Neugierigen unter euch, man erfährt seinen Namen in der Leseprobe für den zweiten Teil.

Kommen wir nun zu der eigentlichen Geschichte. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich ein bisschen zwiegespalten bin. Einerseits hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen, es war sehr locker zum lesen und die Seiten sind nur so an mir vorbeigezogen, andererseits ist mir zu wenig passiert.
Der ein oder andere wird das vielleicht nicht nachvollziehen können und mit den Kapiteln im Club argumentieren, die wirklich sehr intensiv waren, aber mir hat einfach Geschichte gefehlt. Ich konnte bis zum letzten Satz des Buches nicht richtig herausfiltern was nun die eigentliche Handlung des Buches ist und dies hat mir einfach ein wenig gefehlt. Ebenfalls hat mir die Spannung sehr gefehlt, die allerdings im letzten drittel des Buches vorkam und mich an das Manuskript fesseln konnte.


Fazit

Alles in allem war es ein schönes Buch für zwischendurch. „Sinful Prince“ wird zwar definitiv nicht zu meinen Lieblingsbüchern gehören, hat mir trotzdem gut gefallen. Es war ein sehr interessantes Buch, welches etwas Humor und zum Schluss auch Spannung enthielt, allerdings fehlte mir zwischendurch ein wenig Romantik, auf die ich im zweiten Teil sehr hoffe.

Das Buch endet mit einem Cliffhanger und ich bin wirklich gespannt wie es im zweiten Teil mit Temperance und ihrem geheimnisvollen Fremden weiter geht.


3/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 17.06.2019

Rezension: Mister West (Hörbuch)

Mister West
0

Eigene Meinung
Nachdem mir bereits „Bossman“ von der Autorin unglaublich gut gefallen hat, musste ich unbedingt wissen was es mit diesem Buch auf sich hat, vor allem nachdem ich erfahren habe, dass es ...

Eigene Meinung
Nachdem mir bereits „Bossman“ von der Autorin unglaublich gut gefallen hat, musste ich unbedingt wissen was es mit diesem Buch auf sich hat, vor allem nachdem ich erfahren habe, dass es sich hierbei um eine College Geschichte der anderen Art handelt. Lehrer- Schüler oder in dem Fall Professor – Assistent Geschichten waren noch nie mein Fall gewesen aber da es sich hierbei um die Autorin Vi Keeland handelt, ich bereits von einem ihrer Bücher begeistert war und auch Aria und Ezra in Pretty Little Liars eine Chance gegeben habe, konnte ich sie diesem Buch nicht verwehren.

Also habe ich angefangen das Hörbuch zu hören, zuerst skeptisch doch meine Begeisterung nahm schnell zu. Die Geschichte ist einfach fabelhaft. Sie hat mich zum lachen und mitfühlen gebracht und handelt ebenfalls von einem wichtigen Thema, welches hier gut in die Geschichte gebracht und verarbeitet wurde.

Dieses Buch wird zwar hauptsächlich von der Protagonistin Rachel erzählt, enthält aber auch Abschnitte und einzelne Kapitel aus Caines Sicht die mein Mitgefühl deutlich angeregt haben.

Die Charaktere haben mir auch im Großen und Ganzen gut gefallen, sie waren authentisch und unterhaltsam. Allerdings habe ich in diesem Aspekt doch etwas auszusetzen.

Wenn es um Lehrer oder in dem Falle Professoren in einem Young Adult/ New Adult Roman geht, wissen wir das diese irgendwann etwas mit einem ihrer Schüler, Kollegen oder Assistenten anfangen, das haben uns nicht nur Ted Mosby und Ross Geller aus berühmten Serien bewiesen, sondern ist auch fast ein muss in einem solchen Buch.

Hier allerdings gibt es einen kleinen Unterschied. Caine West wird von seinen Schülern als sehr strengen Professor beschrieben der besonders viel Wert auf Pünktlichkeit legt. Diese Prinzipien lässt er allerdings direkt fallen sobald es um Rachel geht, was ich persönlich sehr schade finde.

Rachel ist eine unglaublich unpünktliche Person und es hätte das ein oder andere mal durchaus für noch eine weitere lustigere Passage geführt, wenn er an diesem Prinzip festgehalten hätte.

Fazit
Alles in Allem war es ein sehr unterhaltsames und schönes Buch. Die Stimmen haben perfekt gepasst, waren sehr angenehm und mir viel das Zuhören sehr leicht. Auch die Geschichte an sich hat mir gut gefallen mit Ausnahme der genannte Kritikpunkt.

Bewertung
★★★★ / ★★★★★


Veröffentlicht am 11.05.2019

Rezension: Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit
0

Eigene Meinung
Auch „Brave“ verspricht mithilfe von kleinen Rückblenden, in denen das vorherige Geschehen kurz zusammengefasst wird, wieder einen sehr leichten Einstieg in die Geschichte. Es beginnt ...

Eigene Meinung
Auch „Brave“ verspricht mithilfe von kleinen Rückblenden, in denen das vorherige Geschehen kurz zusammengefasst wird, wieder einen sehr leichten Einstieg in die Geschichte. Es beginnt nur wenige Wochen nach den Ereignissen aus „Torn“ und schließt somit an die Handlung an.

Die Atmosphäre ist in dem Abschlussband ist fast durchgehend angespannt und bedrohlich, wird aber auch durch humorvolle Dialoge aufgelockert. Wie in den vorherigen Büchern gibt es auch in „Brave“ wieder eine überraschende Wendung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hatte und die das bestehenden Spannungslevel noch einmal ordentlich angekurbelt hat.

Zudem findet man auch wieder eine große Menge an Herzzerreißenden Szenen und auch Szenen die das Wort „Liebe“ regelrecht herausgeschrien haben und mir wirklich sehr gut gefallen haben. Neben der dramatischen und tragischen Handlung war es sehr abwechslungsreich und auch einfach wunderschön die Szenen zu lesen in denen deutlich wird wie viel Liebe Ren und Ivy für den jeweils anderen empfinden. Und auch Tink hat dazu einen großen Beitrag geleistet, denn ihm ist Ivy genauso wichtig und es war so herzzerreißend und schön zu lesen wie viel Ivy ihnen bedeutet.

Generell habe ich mich mit den Büchern zunehmend in die Charaktere verliebt. Nicht nur in Ivy und Ren, auch in Tink der wirklich etwas besonderes war.

Ivy und Ren gehören mittlerweile zu meiner Gruppe an Lieblingscharakteren. Nachdem Ivy schon durch ihr aussehen eine andere Art von Protagonistin war, konnte sie mich mit ihrer Schlagfertigkeit, ihrem Humor und ihrer coolen Art einfach überzeugen.Genauso Ren, der nebenbei auch noch sehr einfühlsam ist und Ivy durchgehend versucht zu helfen und ihr zu zeigen wie sehr er sie liebt, hat mein Herz immer höher schlagen lassen.

Ich habe mit den beiden mitgelitten und mitgefiebert, habe jede Szene genossen in denen sie sich ihre Liebe gestanden haben und habe die beiden einfach in mein Herz geschlossen.

Der rote Faden, der in „Wicked“ begann und sich durch „Torn“ hindurchzog schließt sich in „Brave“ perfekt und lässt nichts ungeklärt. Der Handlungsstrang erzeugt einen nervenaufreibenden Spannungsbogen, der einen mitreißt und sich and den besten Stellen steigert.

Fazit
„Brave“ war ein perfekter Abschluss für die Reihe und hat mich keineswegs enttäuscht. Es konnte mit seiner Spannung und den gefühlvollen Passagen durchgehend überzeugen und wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig.

Bewertung
★★★★★ / ★★★★★

Veröffentlicht am 11.05.2019

Rezension: Torn - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Torn - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit
0

Eigene Meinung
„Torn“ ist die Fortsetzung von „Wicked“ und auch nach langer Pause fiel mir der Einstieg in das Buch sehr leicht. Anhand von gezielten, kleinen Rückblenden gibt es eine grobe Zusammenfassung ...

Eigene Meinung
„Torn“ ist die Fortsetzung von „Wicked“ und auch nach langer Pause fiel mir der Einstieg in das Buch sehr leicht. Anhand von gezielten, kleinen Rückblenden gibt es eine grobe Zusammenfassung ohne zu detailliert zu sein.

Das Buch schließt nahezu an den Vorgänger – der mit einem fiesen Cliffhanger endete – an, was bedeutet das sich der Prinz nun in dieser Welt befindet. Ihm gelang es am Ende von „Wicked“ durch das Tor zu gehen und ist nun auf der Suche nach dem Halbling um mit diesem ein Kind zu zeugen und wie man am Ende des ersten Teils erfuhr, ist Ivy, schockierender weise jener Halbling. Allerdings hat sie ihrem Freund Ren, der mit der Aufgabe den Halbling zu töten erst in diese Stadt gezogen ist, noch nichts davon erzählt.

Die Szenen mit Ivy und dem Prinzen waren sehr abwechslungsreich zum restlichen Verlauf der Handlung und waren sehr unterhaltsam und interessant. Der Prinz an sich ist meiner Meinung nach auch ein sehr interessanter Charakter. Im Großen und Ganzen fand ich ihn zwar einfach nur unheimlich, aber er war auch so skrupellos und stark das ich die Szenen mit ihm erstmal genossen habe.

Jennifer L. Armentrout ist eine brilliante und gehört definitiv zu meinen Lieblingsautorinnen, was diejenigen die meinen Blog verfolgen auch schon lange wissen. Sie schafft in diesem Buch eine ausweglose Situation und bringt die Leser somit zum nachdenken, was man selbst in so einer Situation bereit wäre zu tun.
Zu den bisher bekannten Charakteren, wie Ivy, Ren, Tink, aber auch David, Merle und Brighton, kommen auch einige neue wie Faye, Dane und Kalen kennen, die ich direkt in mein Herz geschlossen habe.

Fazit
Auch in „Torn“ gibt es spannende und auch gefühlvolle Passagen, die mein Herz zum klopfen, zerbrechen und wieder zusammenfügen gebracht haben, sowie überraschende Wendungen die mich schockiert haben.
Es war eine wundervolle Fortsetzung die einem die Wartezeit auf „Brave“ nur noch unerträglicher erscheinen lässt.

Bewertung
★★★★★ / ★★★★★

Veröffentlicht am 10.12.2018

Rezension: Der letzte erste Song

Der letzte erste Song
0

Meine Meinung:

Hier ist er nun – mit „Der letzte erste Song“ endet die Firsts – Reihe. Ich kann noch immer nicht glauben, dass es jetzt wirklich zu Ende ist.
Als großer Fan der Firsts – Reihe habe ...

Meine Meinung:

Hier ist er nun – mit „Der letzte erste Song“ endet die Firsts – Reihe. Ich kann noch immer nicht glauben, dass es jetzt wirklich zu Ende ist.
Als großer Fan der Firsts – Reihe habe ich mich wahnsinnig gefreut bei der Leserunde mitmachen zu dürfen und nachdem ich das Manuskript in meinen Händen halten konnte, konnte ich gar nicht erwarten, endlich anfangen zu können.

Das Cover hat mir wie bei den anderen Teilen wieder sehr gut gefallen, wobei dieses vermutlich mein liebstes ist. Die Art wie sich die beiden Personen gegenüberstehen und dieser ganz bestimmte Rotton gefallen mir einfach wahnsinnig gut und ich finde auch, dass dies auf die ein oder andere Weise zu den Charakteren passt.

Bianca Iosivonis Schreibstil ist wie gewohnt locker und sehr angenehm zu lesen. Mir fällt es auch hier wieder besonders leicht mich in die Charaktere hinein zu versetzten und diese zu verstehen. Auch diese Geschichte wird wieder abwechselnd von Mason und Grace erzählt und es wird meiner Meinung gut auf ihre Gefühle eingegangen.

Da man schon durch die Leseprobe einen kleinen Einblick in die Geschichte von Mason und Grace bekommen konnte, fiel mir der Einstieg besonders leicht und die Seiten sind nur so an mir vorbeigezogen.

Beide Protagonisten mochte ich schon in „Der letzte erste Blick“, weswegen ich mich auch sehr gefreut habe, dass es auch über die beiden ein Buch gibt. Zwar kamen beide nicht sonderlich sympathisch rüber, aber ich fand sie einfach interessant.

Grace ist ein unheimlich starker Charakter, der allerdings sehr an Selbstzweifeln leidet, welche von ihrer Mutter und ihrem Freund Daniel nur verstärkt werden.
Auch Mason mag ich richtig gerne. Auch wenn er eine Dramaqueen ist, hat er mich das ein oder andere mal zum lachen gebracht.

Die Beziehung zwischen Grace und Mason konnte mich vollkommen überzeugen. Sie sind zwar nicht mein Lieblingspaar aber stehen definitiv weit oben. Man konnte die Funken zwischen den beiden förmlich spüren sobald sie Zeit zu zweit verbracht haben.

Besonders gut hat mir gefallen, wie Mason sich um Grace gesorgt, gekümmert und sie zum lachen gebracht hat. Man hat endlich eine neue Seite von ihm kennengelernt und sie war einfach wundervoll.

Zudem erfährt man auch endlich mehr über seine Band, welche mich schon von Anfang an wahnsinnig interessiert hat.

Alles in allem war es ein wunderschöner Abschluss dieser Reihe. Der letzte Teil hat mich zum lachen und zum weinen gebracht und es war insgesamt ein sehr schönes Buch.


  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Gefühl