Profilbild von Weinlachgummi

Weinlachgummi

Lesejury Star
offline

Weinlachgummi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Weinlachgummi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2020

...

Aveline Jones und die Geister von Stormhaven
0

Aveline Jones und die Geister von Stormhaven klang nach einer schön schaurigen Geschichte passend für Halloween und genau das war es auch. Das Buch ist für Leser ab 9 Jahren, wobei ich hier eher schlecht ...

Aveline Jones und die Geister von Stormhaven klang nach einer schön schaurigen Geschichte passend für Halloween und genau das war es auch. Das Buch ist für Leser ab 9 Jahren, wobei ich hier eher schlecht beurteilen kann, wie die Altersempfehlung passt. Ich persönlich fand es an manchen Stellen schon ziemlich gruselig. Deswegen würde ich empfehlen, individuell zu schauen, ob die Geschichte für das Kind passt. Blind würde ich es keinem 9 jährigen Kind in die Hand drücken.

Nun aber zum Inhalt. Aveline Jones wird bei ihrer Tante geparkt, damit ihre Mutter die Großmutter im Krankenhaus besuchen kann, darüber ist Aveline nicht sehr erfreut. Aber nach einem Besuch im kuscheligen Buchladen ist sie immerhin mit einer schaurigen Lektüre ausgestattet, die die Langweilige vertreiben soll. Noch dazu lernt sie dort einen süßen Jungen kennen. Von Langeweile ist bald keine Spur mehr, besonders als ein paar unheimliche Dinge geschehen und Averline erfährt, was mit der vorherigen Besitzerin des Buches passiert ist.

Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen. Sie wird spannend erzählt und es gibt so einige schaurige und unheimliche Momente. Auch als Erwachsener Leserin kann man sich ein bisschen gruseln und die Story weiß zu unterhalten. Sie ist gut durchdacht und nicht zu offensichtlich oder gar seicht. Wirklich perfekt für Halloween, wenn es immer dunkler wird und der Regen gegen das Fenster schlägt. Durch die vortrefflichen Beschreibungen des Autors konnte ich mich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen.

Aveline Jones liebt gruselige Geschichten und ist mit ihrem neugierigen, aufgeweckten und mutigen Wesen eine sympathische Protagonistin. Auch die Nebencharaktere haben mir gefallen. Der gesprächige und herzliche Buchverkäufer, die am Anfang unterkühlte Tante, die immer mehr auftaut und auch Harold, der schüchterne Junge der Pommes förmlich einatmen kann. Sie ergeben ein schönes Gesamtbild an Persönlichkeiten und verleihen der Geschichte leben.

Eine große Empfehlung an alle die gerne Geister Geschichten mit einer schaurigen Atmosphäre und liebevoll gezeichneten Charakteren lesen. Ach und wo wir bei gezeichnet sind, es gibt einige richtig schöne Illustrationen im Buch, die die einzelnen Szenen wunderbar untermalen.

Veröffentlicht am 29.09.2020

...

Meine krasse Monsterklasse - Kettenrasseln mit Kellerasseln
0

Ich liebe Monstergeschichten und so musste Meine krasse Monsterklasse bei mir einziehen. Das Buch ist der Anfang einer Reihe und für LeserInnen ab 8 Jahren. Ich habe mich sogleich in das Cover verliebt, ...

Ich liebe Monstergeschichten und so musste Meine krasse Monsterklasse bei mir einziehen. Das Buch ist der Anfang einer Reihe und für LeserInnen ab 8 Jahren. Ich habe mich sogleich in das Cover verliebt, schaut es nicht schon unheimlich süß aus?

Und so war ich sehr erfreut, dass es jede Menge Illustrationen im Buch gibt. Ja, fast auf jeder Seite findet man eine Zeichnung von Anton Riedel. In der Regel sind sie in den Text mit eingeflossen, sodass dieser Tagebuch-Effekt noch begünstigt wird.

Das Buch ist nämlich wie ein Tagebuch aufgebaut und unsere Protagonistin Hannah erzählt uns von ihrem Alltag an der neuen Schule. Es läuft nicht gut, so ist Hannah ziemlich traurig und hat kaum Lust auf die Schule. Doch dann entdeckt sie einen mysteriösen Totenkopf Stift und bekommt eine Einladung in die Monsterklasse und auf einmal macht Schule wieder Spaß.

Die Geschichte und der Aufbau haben mir richtig gut gefallen. Welches Kind kennt es nicht, wenn die Schule doof ist und man geärgert wird. Ich glaube, da passt dieses Buch dann gut. Aber auch so, weil es mit seinen vielen Monster auch für Vielfältigkeit ist und extrem süß. Den Kleinen passieren nämlich immer noch einige Missgeschicke und so gab es ein paar witzige Szenen, bei denen ich laut auflachen musste.

Die wunderbaren Zeichnungen und das Tagesbuchdesign untermalen das ganze dann noch. So wechselt die Schrift Art, Größe und Farbe manchmal und es gibt Tinten Flecken und noch viel mehr. So ist das Buch auch visuell ein Erlebnis, dies in Kombination mit den süßen Monstern fand ich genial.

Leider kann ich nicht die volle Punktzahl geben, da mir ein Ereignis ein bisschen bitter aufgestoßen ist. Vielleicht sehe ich das aber auch viel zu eng. Der Klasse wird etwas verboten und keiner hält sich daran, doch Konsequenzen gibt es keine, es wird eher als positiv betrachtet. Dies ist natürlich nun runtergebrochen, möchte nicht spoilern. Aber das fand ich als Lehre für Kinder nicht ganz so glücklich.

4,5

Veröffentlicht am 21.09.2020

...

Groona - Die letzte Insel
0

Groona ist der neuste Titel aus dem Loewe-Wow! Programm. Er unterscheidet sich ein bisschen von den bisherigen Titeln, da er für LeserInnen ab 12 Jahren ist. Vom Stil her bleibt Groona dem Programm aber ...

Groona ist der neuste Titel aus dem Loewe-Wow! Programm. Er unterscheidet sich ein bisschen von den bisherigen Titeln, da er für LeserInnen ab 12 Jahren ist. Vom Stil her bleibt Groona dem Programm aber treu. So gibt es sehr viele Schwarzweiß Illustrationen, die zum Teil die ganze Seite einnehmen. Und öfters für sich allein sprechen, sodass es gar keinen Text dazu gibt.

Im Verhältnis gibt es wirklich sehr wenig Text, ich würde es aber nicht mit einem Comic vergleichen. Ob das etwas für einen ist bzw. für das Kind, dem man das Buch geben möchte, muss jeder selbst entscheiden. Ich war ein bisschen überrascht, da ich bei einem Buch für ab 12-Jährige doch etwas mehr Textanteil erwartet hätte. Es ist nun aber nicht so, dass etwas fehlt, die Bilder von Raimund Frey, der auch schon Luzifer Junior illustriert hat, geben den Inhalt gut wieder.

Gronna lebt in einer brutalen Welt, es heißt fressen oder gefressen werden. Zur Seite steht ihr ein Tyrannosaurus Rex, der ihr bester Freund ist. Der Grundton ist eher ein bisschen düster, man merkt als LeserIn, wie gefährlich diese Welt ist. Es werden auch öfters Dinos getötet, wie gesagt, fressen oder gefressen werden. Deswegen würde ich bei dem Buch schon die Altersempfehlung im Blick behalten, mir persönlich taten die Dinos schon ziemlich Leid, auch wenn ich weiß, dass das der Kreislauf des Lebens ist.

Die Schwarzweiß Zeichnungen unterstreichen diesen eher düsteren Ton dann noch. Ich mochte es, wie sie manchmal wie soll ich sagen, eher grob wurden, dann aber wieder detailliert. Und wie der Stil sich änderte je nachdem, ob man in der Geschichte gerade in der Gegenwart ist oder in die Vergangenheit eintaucht. Genau wegen solcher Kniffe habe ich die textliche Begleitung kaum vermisst bzw., dass diese eher spärlich war nicht als störend empfunden.

Die Idee der Geschichte mochte ich. Seit einer Weile habe ich eine große Dino Phase und ihr könnt auch vorstellen, wie gut dieses Büchlein dahinein gepasst hat. Besonders mit dem T-Rex als besten Freund. So mochte ich besonders die Zeichnungen, die ihn dargestellt haben, mit den süßen kleinen Ärmchen. Es war schon ein cooles Bild, wie die junge Groona auf ihm reitet. Da die letzte Insel Band 1 der Reihe ist, bleibt gegen Ende noch viel offen und ich bin gespannt wie es weiter geht.

4,5 Sterne

Veröffentlicht am 21.09.2020

...

The Age of Darkness - Feuer über Nasira
0

Auf den Auftakt dieser Jugend Fantasy Reihe war ich sehr gespannt. Und ich war gleich Feuer und Flamme für die Geschichte, wobei ich etwas gebraucht habe um bei den vielen Charaktere durchzublicken. Aber ...

Auf den Auftakt dieser Jugend Fantasy Reihe war ich sehr gespannt. Und ich war gleich Feuer und Flamme für die Geschichte, wobei ich etwas gebraucht habe um bei den vielen Charaktere durchzublicken. Aber das Worldbuilding und die Fantasy Elemente haben mich gleich angesprochen und so war ich hoch motiviert weiterzulesen, bis ich auch bei den ganzen Charakteren voll im Bilde war.

Es gibt 5 Protas, die man abwechselt begleitet. Sie sind alle unterschiedlich gestaltet, sodass ich keinerlei Probleme hatte sie zu unterscheiden. Ich kam bei dem jeweiligen Kapitel in keinster Weise durcheinander, über wen ich denn da gerade lese. Und ich konnte sie mir auch alle gut vorstellen. Natürlich hatte ich meine Favoriten und fand manche Handlungsstränge nicht ganz so interessant wie andere. Ich möchte gar nicht so genau auf alle eingehen, das würde den Rahmen sprengen. Vom Prinzen über die Mörderin ist alles dabei.

Die Geschichte fand ich spannend erzählt und ich hing nur so an den Seiten. Es gab auch ein paar Überraschungen im Verlauf der Geschichte, die für zusätzliche Spannung gesorgt haben. Eine alte Prophezeiung, einen oder eine Auserwählte, denn die große Dunkelheit steht kurz bevor und irgendjemand muss das Land retten, doch wer wird es sein? Das ganze gipfelte dann in einem spannenden Showdown.

Dadurch das es 5 Perspektiven gibt, habe ich eine Weile gebraucht, bis erste Sympathie aufkam und ich muss sagen, auch nun nach dem Beenden, sind mir die Charaktere nicht so richtig ans Herz gewachsen. Dafür hatte das Buch für mich aber andere Vorzüge. So war die Handlung stets dynamisch, besonders durch die Perspektivwechsel und weil man als Leser so einen guten Überblick hatte. Und die Geschichte hat mir richtig gut gefallen, und wie die Welt aufgebaut war.

Fazit:
Ein toller Auftakt, mit viel Spannung und Fantasy.
Mir sind die Charaktere zwar nicht ans Herz gewachsen, aber trotzdem mochte ich sie und habe mit ihnen mitgefiebert.
Die Handlung so wie der Entwurf der Welt konnte mich überzeugen.
Und ich bin sehr gespannt auf den nächsten Band.
4,5 Sterne

Veröffentlicht am 19.09.2020

...

The truth about magic – Gedichte und Notizen
0

Nachdem ich Band 1 der Gedichte und Notizen Sammlung von Atticus vor ein paar Monaten gehört hatte, habe ich mich sehr auf The truth about magic gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich hatte mir damals ...

Nachdem ich Band 1 der Gedichte und Notizen Sammlung von Atticus vor ein paar Monaten gehört hatte, habe ich mich sehr auf The truth about magic gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich hatte mir damals dann auch gleich das Buch dazu geholt, da es so schön gestaltet ist. So auch hier.

Die Aufmachung ist wirklich toll. Alleine schon das wunderschöne Cover, welches das Buch so gut einfängt, magisch, frei und wild. Und auch innerhalb des Buches gibt es viele schwarzweiß Bilder zu den jeweiligen Versen. Die Fotos untermalen den Text sehr schön und sind für sich alleine schon klasse.

Unterteilt sind die Gedichte in verschiedene Kategorien, welche oben in der Ecke dezent angemerkt werden. So gibt es Gedichte und Notizen aus den Bereichen Youth, Love, Adventure, Her, Darkness, Words und Stars. Ich muss gestehen, mir haben nicht alle gleich gut gefallen, wobei dies meckern auf hohen Niveau ist. Vielleicht würde ich es auch anders sehen, wenn ich Paris einmal besucht hätte und mich auch in die Stadt verliebt hätte, wie Atticus es anscheinend hat.

Davon abgesehen fand ich die Texte sehr schön. Manchmal sind es nur ein paar Wörter, gerade einmal zwei Sätze, aber sie treffen tief. Da sie es genau auf den Punkt bringen. Atticus kann vortrefflich mit Worten umgehen und ich finde, der Übersetzer hat hier auch tolle Arbeit geleistet. Hin und wieder gibt es nämlich auch die original Gedichte zu lesen. Was ich gelungen und interessant fand.

Man hat dieses Buch zwar schnell durchgelesen, aber man schlägt es sicherlich immer mal wieder auf, um einige Verse zu lesen. So geht es zumindest mir. Ich finde es eignet sich super als Geschenk, aber auch für einen selber. Und dies auch, wenn man kein großer Fan von Gedichten ist, Stichwort Schultrauma, weil man seitenlange Gedichte auswendig lernen musste.

Fazit:
Wunderschön, die Texte wie die Gestaltung.
Diese Sammlung an Gedichten und Notizen ist etwas ganz besonderes.
Die Wörter gehen tief und treffen ins Herz.
Für einen selbst oder zum Verschenken.
Auch für Menschen, die es sonst nicht so mit Poesie haben.

  • Cover