Profilbild von Wolly

Wolly

Lesejury Star
offline

Wolly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wolly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Bald geht es auf ins Finale

Entfesselt
0

Inhalt:
DAS BÖSE LEBT! UND ES IST SO GEFÄHRLICH WIE NIE ZUVOR! Seit ihrem tiefen Fall ist Neferet vollkommen verändert. Getrieben von einem nie gekannten Durst nach Rache, setzt sie alles auf eine Karte: ...

Inhalt:
DAS BÖSE LEBT! UND ES IST SO GEFÄHRLICH WIE NIE ZUVOR! Seit ihrem tiefen Fall ist Neferet vollkommen verändert. Getrieben von einem nie gekannten Durst nach Rache, setzt sie alles auf eine Karte: Sie will die Macht über das House of Night, sie will die Macht über die Menschen, sie will die Macht über das Böse! Jetzt wird nicht mehr verhandelt – jetzt herrscht Krieg! Können Zoey und ihre Freunde noch etwas gegen sie ausrichten?

Meinung:
Dieser Band gefiel mir wieder besser als seine Vorgänger. Wir erfahren endlich mal ein paar Hintergründe über das Tulsarer House of Night, Neferet und ihre Weggefährten. So hebt sich Entfesselt von seinen Vorgängern ein wenig ab. Auch der tobende Kampf um die Herrschaft von Gut oder Böse kommt natürlich nicht zu kurz. Langsam beginnen die Charaktere sich für eine Seite zu entscheiden und verteidigen sie mit aller Macht. Der Schreibstil ist gut und schnell zu lesen, die verschiedenen Sichtweisen bringen Abwechselung.
Der Band ist eine gute Vorbereitung auf das große Finale, auf das ich sehr gespannt bin.

Fazit:
Wieder ein besserer Band. Im Finale wird sich zeigen, ob sich das durchhalten gelohnt hat.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Positiv überrascht!

Geweckt
0

Inhalt:
Was ist stärker: Die Bande der Freundschaft oder die Fesseln der Liebe? Neferet, die Hohepriesterin des House of Night in Tulsa, hat Rache geschworen an Zoey. Dabei ist der unsterbliche Kalona ...

Inhalt:
Was ist stärker: Die Bande der Freundschaft oder die Fesseln der Liebe? Neferet, die Hohepriesterin des House of Night in Tulsa, hat Rache geschworen an Zoey. Dabei ist der unsterbliche Kalona nur eine der Waffen, die sie einsetzen will. Doch Zoey hat Zuflucht bei Königin Sgiach auf der Isle of Skye vor der Küste Schottlands gefunden. Dort müssen sie und ihr Krieger Stark erst einmal wieder zu Kräften kommen. Außerdem möchte Sgiach sie zu ihrer Nachfolgerin ernennen. Warum soll sie also wieder nach Tulsa und zum House of Night zurückkehren? Nach dem Tod von Heath ist sowieso nichts mehr so wie früher. Und auch die Beziehung zu Stark könnte nicht mehr das sein, was sie einmal war.

Meinung:
Ein Band der für mich ein wenig die Richtung ändert, die die Vorgänger eingeschlagen haben. Der alleinige Fokus auf Zoey löst sich ein wenig auf und gibt den anderen Figuren mehr Raum zur Entfaltung, was mich sehr freut. Sowohl die Geschichte um Rephaim und Stevie Rae wird näher beleuchtet, als auch so manches andere Einzelschicksal. Auch das bisher nervige Beziehungshickhack scheint ersteinmal ein Ende zu haben. Toll! Dafür läst die Spannung in der ersten Hälfte des Buches ein wenig nach, der zweite Teil gefällt mir deutlich besser und macht Lust auf den nächsten Band. Besonders positiv möchte ich noch erwähnen das die stetigen Perspektivwechsel der verschiedenen Kapitel mehr Leben reinbringen und es langsam nicht mehr so viele Wiederholungen aus den ersten Bänden gibt, die mich teilweise massiv genervt haben.

Fazit:
Wieder ein gelungenerer Band der Spaß macht und in eine gute Richtung geht. Ich hoffe die nächsten Bände bleiben dem Trend treu.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Die Reise geht weiter

Kind der Drachen / Kind der Drachen – Vernunft oder Liebe?
0

Inhalt:
Cara ist verzweifelt. Sie und ihr Partner Niel sind für schuldig erklärt und verurteilt worden. Während Niel in Kerkerhaft kommt, wird Cara zu Marces persönlichem Eigentum erklärt und muss ihm ...

Inhalt:
Cara ist verzweifelt. Sie und ihr Partner Niel sind für schuldig erklärt und verurteilt worden. Während Niel in Kerkerhaft kommt, wird Cara zu Marces persönlichem Eigentum erklärt und muss ihm bedingungslos gehorchen. Es bleibt ihr nichts anderes übrig als mit ihm nach Prag zurück zu kehren, ihr schlimmster Alptraum. Während Marces Verhalten immer bedrohlicher wird, überlegen die anderen Drachenkinder wie sie die beiden befreien könnten. Was ihnen fehlt ist ein Anführer, doch ausser Cara kommt niemand für eine Revolutiuonsführerin in Frage. Wird sie den Mut aufbringen sich gegen das System zu wehren? Und was bedeutet ihre Entscheidung für ihren Geliebten Niel?

Meinung:
Wieder nimmt uns Sabine Hentschel mit auf eine Reise in ihr bezauberndes Fantasiereich. Ob Drachen oder Trolle, Vampire oder Werwölfe, hier ist alles geboten was das Genre hergibt. Die Figuren sind liebevoll gestaltet und die Protagonisten haben einen hohen Wiedererkennungswert. Mittlerweile im vierten Band angelangt, merkt man den Charakteren ihre Reifung während der Reise an, was ich gelungen finde. Lediglich die Vielzahl an mehr oder weniger nützlichen Nebenrollen stört manchmal ein wenig den Fluss der Geschichte, die auch dieses mal einiges zu bieten hat. Es mangelt weitgehend nicht an Spannung, neue Bande werden geknüpft, Intriegen geschmiedet. Dazu kommt eine ordentliche Portion Liebe die nicht nur die Protagonisten betrifft. Besonders die kleinen Randgeschichten der einzelnen Paare sind liebenswert. Der Schreibtstil ist dem Genre und auch Zielpublikum angepasst und locker, leicht zu lesen.
Das Ende des Buches bleibt diesesmal halboffen würd ich sagen. Die Haupthandlung schließt sich, ein Cliffhanger ist trotzdem vorhanden, der neugierig macht auf den finalen Band.
Hauptschwachstelle an diesem Teil ist für mich schlicht das Fehlen von Seiten. Das Buch hätte für mich hier und da mehr Erklärung gebraucht, die Einzelnes nachvollziehbarer macht. Allgemein fand ich manches recht knapp gehalten und hoffe auf mehr im letzten Band der Reihe.

Fazit:
Ein gelungener Teil der Drachenkindsaga, der ein spannendes Finale verspricht. Da es sich um eine Reihe handelt, in der viel passiert und viele Figuren auftauchen empfehle ich das Lesen der ersten drei Bände vorab. Wer einmal begonnen hat, wird schnell feststellen das die gesamte Reihe gute Unterhaltung ist. Von mir eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannende TrueCrime die kontinuierlich fesselt

Zersetzt
0

Inhalt:
Dr. Fred Abel, Gerichtsmedzinier beim BKA, hat wieder jede Menge zu tun. Er bekommt eine Leiche auf den Tisch, die angeblich an einer natürlichen Todesursache verstarb, doch Abel macht eine Entdeckung ...

Inhalt:
Dr. Fred Abel, Gerichtsmedzinier beim BKA, hat wieder jede Menge zu tun. Er bekommt eine Leiche auf den Tisch, die angeblich an einer natürlichen Todesursache verstarb, doch Abel macht eine Entdeckung die ihn an dieser Wahrheit zweifeln lässt und Erinnerungen an längst vergessene Fälle wachruft. Während er sich noch Gedanken über diesen Fall macht, gibt es ein Todesopfer in einem Regierungsgebäude. Alles deutet auf eine Foltermethode hin die man normalerweise der CIA zuordnen würde. Politische Verwicklungen scheinen vorprogrammiert. Und als ob das nicht schon genug wäre, beauftragt der Staatschef des Pseudostaats Transnistrien Abel zwei Leichen zu identifizieren die seit Jahren in Fässern mit ungelöschtem Kalk lagern und entsprechend zersetzt sind. Der Gerichtsmedizinier gerät bei diesem Auftrag zwischen die Fronten und muss um sein eigenes Leben fürchten.

Meinung:
Michael Tsokos hat es wieder geschafft. Auch mit Zersetzt legt er einen ähnlich guten Thriller wie den Vorgänger Zerschunden hin. Als Basis dienen ihm tatsächliche Fälle die er in seiner Laufbahn erlebt hat. True Crime gepaar mit seinem Fachwissen als Rechtsmediziner sorgen für konstante Spannung und teilweise Entsetzen beim Leser. Detailgetreu beschreibt er die einzelnen Fälle und schafft es geschickt mehrere Handlungsstränge parallel laufen zu lassen.
Der Schreibstil passt zu seinen Themen, direkt und schonungslos, aber nicht zu derb. Abel als Hauptfigur ist ein interessanter Charakter. Nicht unbedingt der strahlende sympathische Held, aber auch nicht der mürrische Kommisar der einem in vielen Büchern begegnet. Man erfährt in Zersetzt noch etwas mehr über den Mensch hinter dem Gerichtsmediziner, was den Leser näher an die Figur heranbringt. Die einzige Kritik an diesem Thriller findet sich für mich gegen Ende der Geschichte. Hier wurde ein Zufall geschaffen, der auf mich doch sehr konstruiert wirkte, was das Ende etwas verleidet hat. Ansonsten war ich auch bei diesem Buch von Anfang an in der Mitte des Geschehens und habe mitgefiebert.

Fazit:
Für mich eine Leseempfehlung für alle Thrillerfans, die nicht zu zart besaitet sind. Gerade der Leser der fundierte Kenntnisse bei einer Geschichte mag, ist bei Tsokos gut aufgehoben.

Veröffentlicht am 27.07.2021

Nicht ganz so gut wie die Vorgänger

Vortex – Die Liebe, die den Anfang brachte
0

Meinung:
Die Reise geht mit vielen Wendungen und einem großen Knall zu Ende. Es passiert auch auf den letzten ca. 544 Seiten noch jede Menge. Gefahren, Action und Ränkeschmieden sind wieder Teil des Programms, ...

Meinung:
Die Reise geht mit vielen Wendungen und einem großen Knall zu Ende. Es passiert auch auf den letzten ca. 544 Seiten noch jede Menge. Gefahren, Action und Ränkeschmieden sind wieder Teil des Programms, genauso wie Liebe, Freundschaft und Aufopferung. Der Stil der Autorin zieht sich wie ein roter Faden durch alle drei Bände und sie bleibt sich dabei selbst treu. Manchmal im positiven Sinne, teils auch zu meinem Leidwesen.
Positiv auf jeden Fall in der Schaffung der Welt und ihrer überraschenden Art, negativ bei der Protagonistin, die ich immer wieder hätte schütteln wollen. Der Nervfaktor was Ellie betrifft, nimmt auf jeden Fall mit jedem Band zu. Genauso aber auch die Sympathie für viele der anderen Figuren. Das macht es für meine Nerven deutlich erträglicher, über Ellies Alleingänge hinwegzusehen.

Was die Logik der Vortexe, Zeitreisen und Co. anging, bin ich irgendwann gedanklich ausgestiegen, denn nachvollziehen zu wollen, wie realistisch oder unrealistisch manche Abläufe sind, ist wirklich schwierig.
Mir fehlten bis zum Schluss immer wieder Antworten auf kleine Fragen, die sich mir nicht von allein erschlossen haben. Da es ja aber einfach auch um die reine Unterhaltung geht, habe ich versucht, mich an diesen Sachen nicht aufzuhängen und lieber diese spannende Geschichte zu genießen.
Emotional war ich auf jeden Fall dabei und habe mit den Figuren mitgefiebert und mitgelitten.

Fazit:
Der schwächste Band einer schönen Trilogie, die ich wirklich gern gelesen habe. Für Freunde des Genres auf jeden Fall eine Empfehlung und vielleicht sogar ein neues Highlight. Wer mit Jugendbüchern nicht soviel anfangen kann, wird hier vermutlich auch nicht glücklich, weil viele typische Elemente vorkommen.