Profilbild von Worttaenzerin

Worttaenzerin

Lesejury Profi
offline

Worttaenzerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Worttaenzerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.03.2020

Menschlich und humorvoll

Feeling Close to You
0

Schreibstil
Bianca Iosivoni hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der locker und modern ist und auch viele Dialogen Humor verleiht. Außergewöhnlich ist es hier, dass die Protagonisten vor allem zu Beginn ...

Schreibstil
Bianca Iosivoni hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der locker und modern ist und auch viele Dialogen Humor verleiht. Außergewöhnlich ist es hier, dass die Protagonisten vor allem zu Beginn häufig über Chats & Handynachrichten kommunzieren, was jedoch gut eingebracht wurde und vor allem auch sehr realistisch wirkt. Auch die Unverblümtheit der Sprache macht die beiden Protagonisten direkt noch sympathischer.

Das hat mir nicht so gut gefallen
Während man zum großen Teil einfach in der leichten Geschichte abtauchen kann, hätte das Ende noch etwas mehr Zeit vertragen können. Die Thematik wurde zu schnell abgearbeitet, obwohl es dem Buch bei den tollen Charakteren nicht geschadet hätte, wenn es noch einige Seiten mehr dazubekommen hätte.

Das hat mir gut gefallen
Vor allem in der Kommunikation über die Chats, sind Teagan und Parkers Sticheleien sehr herzlich und regen zum Schmunzeln an. Noch recht neuartig in diesem Genre ist die Hauptthematik des Gamings, mit dem sich der ein oder andere Leser wahrscheinlich sehr gut selbst identifizieren kann. Aber selbst wenn nicht, werden die Begriffe sehr gut eingebaut und wirken nicht erschlagend. Vor allem die Gefühle während des Spielens werden gut rübergebracht und wirken sehr authentisch.
Neben hervorragenden starken Hauptcharakteren, gibt es auch eine chaotische WG, dessen Charaktere man schnell lieben lernt und über die man einfach mehr erfahren muss. Man fühlt sich direkt wohl zwischen all diesen unterschiedlichen Charakteren, die alle ihre eigenen Macken aufweisen. Die Geschichte baut sich sehr gut und Genretypisch auf und wird zum Ende hin etwas dramatischer, wobei es etwas über die typischen jugendlichen Probleme hinaus geht.
Die Beziehung zwischen Teagan und Parker baut sich sehr gut auf und ist vor allem durch ihre Neckereien immer wieder unterhaltsam. Doch auf auf der tieferen Ebene sind die beiden sehr gut füreinander und ergänzen sich sehr gut.

Fazit
Feeling close to you ist ein Buch mit sehr menschlichen Charakteren, die einen über die Seiten hinweg, gepaart mit Dramatik immer wieder zum Schmunzeln bringen. Daher eine klare Leseempfehlung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.12.2019

Eine romantische Geschichte, der es etwas an Emotionalität fehlt

Bring Down the Stars
1

Stil
Dies war mein erster Roman der Autorin Emma Scott und es bestanden keine Probleme, mich in ihren Schreibstil hineinzufinden. Es liest sich sehr flüssig und angenehm und ohne sprachliche Stolpersteine. ...

Stil
Dies war mein erster Roman der Autorin Emma Scott und es bestanden keine Probleme, mich in ihren Schreibstil hineinzufinden. Es liest sich sehr flüssig und angenehm und ohne sprachliche Stolpersteine. Außerdem wirkt die Sprache sowohl dem Alter der Protagonisten, als auch der Leser angepasst. Es gibt glücklicherweise daher keinen Überfluss an "coolen" Hipsterwörtern, der einem mittlerweile gerne mal begegnet.
Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten Wes und Autumn, was immer wieder für gute Abwechslung gesorgt hat.

Das könnte man besser machen
Nach der ersten Leseprobe und dem Klappentext hatte ich mich auf mehr Gefühle und Tiefgründigkeit eingestellt, als die Geschichte mir am Ende übermitteln konnte. Vor allem der letzte Buchabschnitt - von der Thematik sehr interessant und wichtig - wird nur oberflächlich angekratzt und enthält nicht den benötigten Tiefgang. Plötzlich nimmt einen die Handlung nicht mehr richtig mit, die Charaktere werden blasser und die Gefühle bleiben dann dabei etwas auf der Strecke.
Connor macht es einem ebenfalls nicht sonderlich leicht, ihn zu mögen, obwohl auch er ein wichtiger Charakter für die Geschichte ist. Er ist mir aber zu emotionsarm und unlebendig.
Auch die Protagonistin Autumn hat es mir zwischendurch nicht leicht gemacht. An einigen Stellen hat ihre Verliebtheit sie in meinen Augen ZU blind fürs offensichtliche gemacht.


Das hat mir sehr gut gefallen
Das Cover war schlicht, mit schöner Typografie und Farbgebung. Sehr passend zum Genre. Als Print ist es denke ich mal, auch noch etwas auffälliger.
Der Cliffhanger am Ende ist hervorragend. Auch wenn er immer noch gefühlvoller hätte sein können, so wollte ich doch direkt wissen wie es denn nun weitergeht.
Ein einfachsten ist es eine emotionale Bindung zu Wes einzugehen. Er besteht aus so vielen Schichten und Emotionen und daher muss man einfach mit ihm fühlen, was auch wunderbar gelingt. Seine Wortwahl und Gedanken lassen es dem Leser warm ums Herz werden. Vor allem auch seine Gedichte sind sehr schön formuliert und sie haben mir gut gefallen, obwohl ich kein allzu großer Freund der Poesie bin.
Obwohl hier eine Dreiecksbeziehung im Mittelpunkt steht, ist diese mal auf eine interessante und neue Art verfasst worden, was es nicht gleich zu klischeehaft wirken lässt.

Fazit
Insgesamt war "Bring Down The Stars" eine romantische und schöne New Adult Geschichte, die alles mit sich bringt, was das Genre benötigt. Lediglich auf der Gefühlsebene konnte es mich noch nicht komplett mitnehmen. Das erhoffe ich mir nun für den Folgeband.
Dennoch kann ich eine Leseempfehlung aussprechen.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 23.10.2019

romantisch, schön, aber mit Luft nach oben

Finde mich. Jetzt
0

Schreibstil
Der Stil der Autorin hat mir gut gefallen und war sehr flüssig lesbar. Es findet ein Perspektivenwechsel zwischen den Protagonisten Rhys und Tamsin statt, der gut in die Story hineinpasst und ...

Schreibstil
Der Stil der Autorin hat mir gut gefallen und war sehr flüssig lesbar. Es findet ein Perspektivenwechsel zwischen den Protagonisten Rhys und Tamsin statt, der gut in die Story hineinpasst und viel Aufschluss über die Gefühlswelt der beiden gibt.

Das hat mir nicht so gut gefallen
Während die Handlung an sich einen schönes Erzähltempo hatte, ist das Ende nicht richtig zufriedenstellend. Das hat weniger mit dem Ende selbst zu tun, sondern viel mehr damit, wie es zu diesem Ende kommt. Das war mir zu einfach, weswegen ich mir noch stärkere Konflikte gewünscht hätte, um die Situation realistischer wirken zu lassen.

Das hat mir gut gefallen
Die Charaktere waren mir auf Anhieb sehr sympatisch und mir hat es besonders gut gefallen, dass die Tamsin charakterlich etwas stärker war als Rhys. Auch wenn die Charaktere sehr unterschiedlich sind, ergänzen sie sich sehr gut.
Bestimmte Ereignisse und Handlungen werden erst nach und nach aufgedeckt und halten so die Spannung. Der Handlungsbogen hält so immer mal wieder etwas neues parat. Auch die Nebencharaktere konnten überzeugen und man bekommt lust darauf, sie im Folgeroman besser kennenzulernen.

Fazit
Auch wenn das Ende noch mehr Konsequenzen oder Konflikte beinhalten könnte, ist es ein gelungener und süßer Debütroman, mit wenig klischeebesetzen Rollenverteilungen. "Finde mich. jetzt." ist definitiv lesenswert, wenn auch noch etwas ausbaufähig.

Veröffentlicht am 04.10.2019

Eine romantische Geschichte mit Potenzial nach oben

The Difference Between Us
1

Schreibstil
Rachel Higginson überzeugt mit ihrem flüssigen und auch spannenden Schreibstil. Obwohl "The difference between us" bereits der zweite Teil einer Reihe ist, steht er sehr für sich und lässt ...

Schreibstil
Rachel Higginson überzeugt mit ihrem flüssigen und auch spannenden Schreibstil. Obwohl "The difference between us" bereits der zweite Teil einer Reihe ist, steht er sehr für sich und lässt sich auch sehr gut lesen, wenn man den ersten Band nicht kennt. Lediglich einige Nebencharaktere sind einem dadurch noch nicht so vertraut und ich kann nur sagen, dass man definitiv Lust bekommt, Band 1 zu lesen.
Etwas Genre untypisch fand ich hier jedoch nur, dass die Geschichte komplett aus Mollys Sicht erzählt wird. Natürlich ist es auch bei New Adult nicht zwingend erforderlich, auch die Sichtweise der männlichen Hauptperson mit einzubringen, aber das ein oder andere Mal hätte ich mir sehr gewünscht, einmal in Ezras Kopf hineinschauen zu können.


Das hat mir nicht so gut gefallen
Während die ersten 3/4 des Buches sehr schön ausgearbeitet waren, wirkte die Geschichte am Ende sehr gehetzt. Es gab Zeitsprünge und ich hätte mich sehr viel öfter "Show don't tell" gewünscht. Zwar bin ich inhaltlich mit dem Ende zufrieden, aber dennoch war ich enttäuscht, dass der Geschichte und auch der Beziehung am Schluss nicht noch mehr Zeit gegeben wurde. Es hätte den Roman deutlich besser abgerundet und die höhere Seitenzahl wäre absolut kein Manko gewesen.
Auch eine sehr wichtige Problemlösung, wurde mir hier viel zu schnell abgehandelt, obwohl es sich dabei um ein ernstes und auch wichtiges Thema handelt. Daher fand ich das leider auch in der Form nicht angebracht, weil es ein wichtiger Nebenstrang der Geschichte war.


Das hat mir gut gefallen
Molly war ein sehr liebenswürdiger Mensch und durch ihre Fehler die sie hatte, sehr menschlich. Einige mögen ihre Beweggründe nicht immer verstehen, aber ich fand es gut, dass sie nicht der typische Selbstbewusste Charakter war und immer die richtige Entscheidung getroffen hat, sondern auch Fehlentscheidungen traf. Das hat sie nur noch symphatischer gemacht. Die Kunst in ihrem Leben wird wunderbar eingebracht und die Art und Weise übermittelt dem Leser sehr schnell, wie wichtig die Kunst für Molly ist.
Ezra war ihr genaues Gegenteil. Während sie oft sehr unsicher wirkte, war er stets zielstrebig und wusste was er wollte. Dennoch war er glücklicherweise nicht der typische klischeebesetzte Badboy.
Auch die Nebencharaktere lassen sich sehr schnell ins Herz schließen und man mag sehr gerne noch mehr über sie erfahren.
Insgesamt wirken vor allem die Protagonisten sehr authentisch und auch ihre Beziehung zueinander, entwickelt sich sehr langsam und in einem angenehmen Tempo. Vor allem ihr Emailverkehr war immer wieder erfrischend und unterhaltsam.


Fazit
"The difference between us" ist ein romantischer Roman, der interessante Entwicklungen mit sich bringt und ohne gestellte Dramatik klarkommt. Auch wenn ich eine klare Leseempfehlung aussprechen kann, so hat die Geschichte am Ende noch einiges an Potenzial für mehr Tiefgang.

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Gefühl
  • Stimmung
Veröffentlicht am 26.08.2019

Mit viel Gefühl

Perfectly Broken
0

Schreibstil
Die Autorin schafft es, dass man mühelos durch die Seiten blättert und sich darin verliert, ohne über irgendwelche langatmigen Szenen zu stolpern. Der Stil war sehr locker und offen und daher ...

Schreibstil
Die Autorin schafft es, dass man mühelos durch die Seiten blättert und sich darin verliert, ohne über irgendwelche langatmigen Szenen zu stolpern. Der Stil war sehr locker und offen und daher sehr flüssig lesbar.
Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Brooke & Chase, was einen guten Einblick in die Gefühlswelt der beiden gibt.

Das hat mir nicht so gut gefallen
Mir wurde zum Ende hin nochmal etwas zu viel Drama aufgebaut, was an dieser Stelle gar nicht mehr hätte sein müssen. Das fand ich dann doch etwas zu gewollt. Es war auch etwas vorhersehbar, was aber glaube ich auch einfach am Genre liegt. Wenn man da schon einiges gelesen hat, reimt man sich schnell die Auflösung zusammen.

Das hat mir gut gefallen
Die Idee mit der Verbindungstür zwischen den Wohnungen ist schon irgendwie skuril aber dadurch auch sehr einzigartig. Darauf baut eine wunderbar herzliche und sehr emotionale Geschichte auf, die sehr einfühlsam erzählt wird.
Bereits am Anfang beginnt die Story mit sehr viel Gefühl und Drama und die Protagonistin und wir lernen die Protagonistin während einer sehr schwierigen Zeit kennen. Dennoch wirkt es niemals zu gewollt oder gekünzelt.
Chase war mir direkt symphatisch und er hat eine sehr lockere, romantische und lustige Art an sich und ist keiner der sonst häufig verwendeten Bad Boys. Das war eine tolle Abwechslung.
Auch Brookes neue Freundin Molly hat zwar ihre Eigenarten, aber sie lockert Brooke auf und ist eine gute Freundin. Mich würde es sehr interessieren, noch mehr von ihr zu erfahren.
Ghost, Brookes Hund, ist ebenfalls ein toller süßer flauschiger Nebenbegleiter, den man gleich ins Herz schließt.

Fazit
Perfectly Broken ist ein sehr romantischer und gefühlvoller Roman mit liebenswerten Charakteren. Perfekt geeignet für ein kleines Lesewochenende voller Emotionen.