Profilbild von Worttaenzerin

Worttaenzerin

Lesejury Profi
offline

Worttaenzerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Worttaenzerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.12.2021

Soweit die Gefühle uns tragen

April & Storm - Weiter als der Ozean
0

Der zweite Band der April & Storm Trilogie knüpft nahtlos an all die Gefühle des Endes von Band 1 an. Wir durchleben den Trennungsschmerz, die verlorene Hoffnung, den Schmerz und die Unsicherheit, die ...

Der zweite Band der April & Storm Trilogie knüpft nahtlos an all die Gefühle des Endes von Band 1 an. Wir durchleben den Trennungsschmerz, die verlorene Hoffnung, den Schmerz und die Unsicherheit, die in April und Storm wüten.
Wieder einmal erleben wir diese Gefühle hautnah aus den sich abwechselnden Perspektiven der beiden Protagonisten, was uns den Roman und die Charaktere noch näher bringt.

Während Storms persönliche Entwicklung bereits in Band 1 glänzte, widmet sich dieser Band noch mehr Aprils Entwicklung. Sie kämpft gegen ihre inneren Dämonen an, arbeitet trotz aller Hürden hart für das anstehende Hammerexamen ihres Medizinstudiums. Egal was passiert, sie zeigt verbissenen Kampfgeist, selbst als ihre gesundheitliche Vergangenheit sie wieder einholt. In diesem Band ist sie mir etwas näher ans Herz gewachsen, als im ersten Teil. Vielleicht auch, weil wir diesmal ihre Heimat und die damit verbundenen Ängste und Erinnerungen kennenlernen.
Deutschland als Setting wurde sehr gut rübergebracht und auch Storms Eingliederung als Amerikaner war sehr gelungen und realistisch.

Die durch den Ortswechsel neu entstandenen Charaktere wie zB. Aprils Eltern oder eine neue journalistische Freundin, die ihr im Krankenhaus begegnet und zur Seite steht, sind mir gleich ans Herz gewachsen und haben April & Storms Geschichte sehr gut begleitet.

Die Recherchen bezüglich des Medizinstudiums & Krankheitsbildern waren wieder einmal fantastisch recherchiert, sodass alles sehr harmonisch und realistisch ins Bild gepasst hat.

Der Cliffhanger am Ende macht definitiv Lust auf den großen Höhepunkt der Trilogie.

"April & Storm - Weiter als der Ozean" nimmt uns wieder einmal mit auf eine emotionale Achterbahn. Ein gefühlvoller Liebesroman, der es in sich hat und seine Leser*innen an die Seiten fesselt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.11.2021

Eine facettenreiche Geschichte über das Leben und die Liebe

Zwischeneinander
0

Catherine Streffords Schreibstil überzeugt mit Witz und Emotion und bietet unterhaltsame Lesestunden.

Zwischeneinander hat mich wirklich in seiner Art überrascht. Es kann unabhängig von "Nur kurz leben" ...

Catherine Streffords Schreibstil überzeugt mit Witz und Emotion und bietet unterhaltsame Lesestunden.

Zwischeneinander hat mich wirklich in seiner Art überrascht. Es kann unabhängig von "Nur kurz leben" gelesen werden, wobei ich um Richies Willen empfehle, das Buch ebenfalls zu lesen. Das was mir dort an Tiefgang und Hintergrundstory bei Richies Charakter gefehlt hat, kam in "Zwischeneinander" komplett zur Geltung.
Wir lernen den Protagonisten von all seinen Seiten kennen. Lernen ihn lieben und leiden mit ihm. In den drei zeitlich unterschiedlichen Akten, verfolgen wir seine charakterliche Entwicklung. Sehen zu, wie etwas in ihm gebrochen wird und was der Auslöser war. Er ist ein sehr facettenreicher Charakter, dessen Geschichte Spaß macht und unterhält.

Auch Nebencharaktere wie seine beste Freundin Stella und Nana wurden toll reingebracht und verleihen der Geschichte eine gewisse Wärme. Nach dem Lesen wünscht man sich definitiv Menschen wie diese an seiner Seite.
In Maxi habe ich mich ebenfalls sofort "verliebt". Er ist einfach so ein guter Kerl und seine und Richies Entwicklung ist eine Achterbahnfahrt, auf die man gerne aufspringt.

Die Autorin hat es geschafft, eine Geschichte mit LGBTQIA+ Thematik zu schaffen, die ans Herz geht.
Ein sehr schöner angenehmer Schreibstil, Charaktere die man sofort ins Herz schließt und eine gut entwickelte Geschichte die ich nur empfehlen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2021

Ungewöhnlich und faszinierend

Herz des Todes
0

Dieses Buch ist wahrlich anders und hebt sich von der Masse ab.

Der Stil der Autorin ist sehr eigenständig. Es ist nicht der übliche "ich fliege in wenigen Sekunden über eine Seite" Schreibstil, sondern ...

Dieses Buch ist wahrlich anders und hebt sich von der Masse ab.

Der Stil der Autorin ist sehr eigenständig. Es ist nicht der übliche "ich fliege in wenigen Sekunden über eine Seite" Schreibstil, sondern ein Stil der den Leser dazu bringt sich Zeit zu nehmen. Aber auf eine angenehme Art und Weise. Das passiert nicht durch lange verschachtelte Sätze, sondern durch das World Building, die Wortwahl und den gesamten Ausdruck.

Das Worldbuilding war hier nicht extrem ausschweifend, aber trotzdem gut genug ausgebaut, dass man jederzeit ein gutes Bild der Moorstadt Jui vor Augen hatte. Außerdem machten eingesponnene Speisen oder Lebewesen die Geschichte und die Welt noch sehr viel lebendiger. So hat man das Gefühl den Moorapfelkuchen riechen zu können, oder mit den unsterblichen Serenikahühnern um die Wette zu laufen und ihre schillernden Federn zu bewundern.

Die Charaktere sind gelungen aufgebaut und haben eine tolle Entwicklung durchgemacht. Man schloss sowohl die Nebencharaktere - wie die Hexe Kalinika - oder das Meckerchen - eine Pflanze mit ziemlich strammer Wortwahl - ins Herz, als auch die Protagonistin Aru. Der Tod in seiner Form, hat wohl die spannendste Entwicklung und verändert die Gefühle beim Lesen immer mal wieder von der einen Richtung in die Andere. Mal ist er der witzige Trunkenbold, der einen beinahe vergessen lässt, welche Rolle er spielt und ein anderes Mal wütet er düster und zerrissen durch sein Zuhause. Auch Aru entwickelt sich von einem jungen Mädchen zu einer jungen Frau und man spürt, wie sie erwachsen wird. Beide sind einerseits verbunden und doch wieder so unterschiedlich, während sie unter ähnlichen Familienverhältnissen groß geworden sind und ihr Leid teilen können.

Die gesamte Handlung war spannend erzählt und gleichzeitig konnte man gut in ihr versinken.

"Herz des Todes" ist definitiv anders und einzigartig. Man muss ich darauf einlassen, offen für Neues sein und sollte sich Zeit lassen und nicht denken, dass dies ein Fantasyroman für nebenbei ist, durch den man in drei Stunden durchrauscht. Trotzdem kann ich eine große Empfehlung für ein wunderbares, einzigartiges Buch aussprechen. Traut euch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2021

Diese Geschichte erobert einen im Sturm

April & Storm - Stärker als die Nacht
2

April & Storms Geschichte hat mein Herz im Sturm erobert.

Karen Ashleys Schreibstil hat mich sogleich gepackt und ich habe jedes Wort nur zu gerne aufgesaugt. Der ganze Stil war so locker, angenehm, ...

April & Storms Geschichte hat mein Herz im Sturm erobert.

Karen Ashleys Schreibstil hat mich sogleich gepackt und ich habe jedes Wort nur zu gerne aufgesaugt. Der ganze Stil war so locker, angenehm, herzlich und emotional, dass ich neben dieser Reihe auch definitiv mehr von der Autorin lesen würde. Vor allem auch die Dialoge wirkten so real und aus dem Leben gegriffen. Durch den Sichtwechsel zwischen Storm & April können wir die Geschichte aus der Sicht beider Charaktere erleben, was sie noch lebendiger wirken lässt.

Wer das große Drama sucht, wird hier definitiv fündig. Ob es noch im Rahmen ist, oder schon ein bisschen zu viel, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.
Mit der Protagonistin April bin ich nicht einhundertprozent warm geworden, aber ich mochte sie trotzdem. Sie hat einfach etwas an sich, was andere und somit vielleicht auch die Lesenden von sich stößt, was aber auch an ihrer Vergangenheit liegt.
Storm hat mein Herz im Sturm erobert. Mit all seinen Ecken und Kanten. Auch der Hund Sky, ist ein gelungener Sidekick, der nicht nur am Rande irgendwo herumdümpelt, sondern immerzu sehr realistisch in die Handlungen mit eingebaut wurde.

Langweilig wird die Handlung eigentlich nie, denn die nächste spannende Handlung wartet jederzeit hinter der nächsten Ecke. Trotzdem wird hier nichts übereilt und die Charakter bekommen genügend Zeit. Daher finde ich es auch sehr gut, dass es sich um eine Trilogie handelt und April & Storms Geschichte noch weiter geht.

Wer auf der Suche nach einer emotionalen und spannenden Liebesgeschichte ist, ist hier definitiv richtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.06.2021

Düster, gewaltvoll und spannend

Das Lied der Nacht
0

"Das Lied der Nacht" ein Buch das so außergewöhnlich ist, dass die Meinungen hier wirklich sehr weit außeinander gehen. Ein düsteres Buch bei dem man wissen sollte, worauf man sich einlässt.

Der Schreibstil ...

"Das Lied der Nacht" ein Buch das so außergewöhnlich ist, dass die Meinungen hier wirklich sehr weit außeinander gehen. Ein düsteres Buch bei dem man wissen sollte, worauf man sich einlässt.

Der Schreibstil sticht in diesem Buch sehr hervor. Die Autorin hat immer wieder der konventionellen Art zu schreiben den Rücken gekehrt. So gibt es innerhalb einer Handlung schnelle Wechsel zwischen Ort & Person. Gerade noch ein der einen Szene, springen wir an einen entfernten Ort zum nächsten Charakter und zwei Sätze später wieder zurück. Ganz sicher ist das etwas eigenwillig und man muss es mögen und darf sich dadurch nicht aus dem Lesefluss bringen lassen.
Außerdem wird die übliche Form nicht immer gewahrt, was mir aber an dieser Stelle positiv aufgefallen ist. Alleinstehende Wörter sind hier keine Seltenheit.
Sprachlich war es gerne mal ein Wechsel zwischen poetischen Worten und Wiederholungen.

Die Charaktere sind interessant, nicht zu glatt und es gibt keinen hochgelobten Helden der immer die richtigen Entscheidungen trifft und einfach perfekt erscheint. Die Charaktere haben alle etwas raues und doch fehlt es zumindest den Nebencharakteren etwas an Tiefe.

Die Handlung lebt sehr durch ihre Spannung, die gleich zu Beginn des Buches eintritt. Es gibt nur kleinere ruhige Passagen, weshalb es immerzu Spaß gemacht hat, dass Buch in den Händen zu halten. Das Idee selbst hat mir auch sehr gut gefallen und sie ist interessant und auf ihr kann man sehr gut zwei weitere Teile aufbauen, ohne das es langweilig wird.

Das wichtigste zum Schluss.
Ich kann keine Kaufempfehlung für jüngere Leser geben, da hier sehr explizit und brutal dargestellte Gewalt vorkommt. Auch die Story ist eher sehr düster angehaucht und nichts für Zartbeseitene. Gewalt spielt hier eine große Rolle und wird nicht beschönigt.
Triggerwarnungen wie z.B. Blut, Sexualisierte Gewalt, Pogrom & Krieg sind hier erwähnbar.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere