Profilbild von Yuria

Yuria

Lesejury Profi
offline

Yuria ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Yuria über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2021

Die Suche nach den magischen Reliquien geht weiter ...

Ring aus Feuer
0

"Der Tod unterscheidet sich nicht vom Leben."

"Ring aus Feuer" ist der zweite Teil der "Atlantis-Chroniken" von der deutschen Autorin Marah Woolf und somit die Fortsetzung von "Zepter aus Licht". Marah ...

"Der Tod unterscheidet sich nicht vom Leben."

"Ring aus Feuer" ist der zweite Teil der "Atlantis-Chroniken" von der deutschen Autorin Marah Woolf und somit die Fortsetzung von "Zepter aus Licht". Marah Woolf hat sich nicht ohne Grund ins Innerste meines Romantasy-Herzes geschlichen und "Ring aus Feuer" hat mich wieder einmal begeistern können. Vor allem das Ende war absolut schockierend und für mich unvorhersehbar.

Inhalt: Obwohl Taris für die Unsterblichen das Zepter aus Licht gefunden hat, ist ihr geliebter Bruder Malachi tot. Azrael hat sein Versprechen nicht gehalten und Malachis Seele ist ins Gefilde der Seligen in der Unterwelt eingezogen. Zumindest weiß nun Taris, dass sie sich in Azrael getäuscht hat und er alles dafür tun würde nach Atlantis zurückzukehren. Nicht unbedingt verwunderlich, dass Azrael und die Unsterblichen sie erneut erpressen. Entweder findet sie die heilige Reliquie der Dschinn, den Ring aus Feuer, oder die Seele Malachis wird den Dämonen zum Fraß vorgeworfen. Also muss sie sich erneut auf die Suche begeben, doch wen kann sie nach all dem Verrat und Betrug noch trauen?

Cover und Design: Das Cover und Design des Buches passt hervorragend zum ersten Band der Reihe. Der Schutzumschlag des Hardcovers ist silbern gehalten, die Schrift in blau. Diesmal ist der Ring aus Feuer schön illustriert in der Mitte angedruckt, mit Wassertropfen als Special-Effekt. Es gibt zwar hübschere Bücher der Autorin, ich finde aber dass die Cover sehr gut zum Thema der Archäologie und Schatzjägerei passen. Auch wenn man den Schutzumschlag abnimmt, kann sich das Buch sehen lassen. Man sieht es zwar erst auf den zweiten Blick, aber der Buchkarton ist mit Verschnörkelungen und Symbolen und Zeichen aus der Geschichte verziert.
Dem Design des Buches wurde sehr viel Liebe zum Detail gewidmet und es gibt viele "Schmankerl" die dem Lesen noch größere Freude geben. Im Inneren des Schutzumschlages finden wir z.B. altertümliche Abbildungen der wichtigsten ägyptischen Gottheiten, auf der ersten Seite ein wunderschön illustriertes Zitat Platons, auf den letzten Seiten gibt es wieder ein Rezept zum Nachbacken, eine Zeittafel mit den wichtigsten historischen Daten, Personenverzeichnisse und sogar eine Übersicht über Marahs bisher veröffentlichte Bücher und zu welcher Zeit diese einzuordnen sind. Ich liebe diese Zusatzinformationen und man kann dadurch Marahs Liebe zum Schreiben und zu ihren Geschichten spüren.

Meine Meinung: Nicht ohne Grund hat sich Marah Woolf zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen heran gemausert. Im Romantasy-Bereich stelle ich sie mittlerweile auf ein Stockerl zusammen mit Sarah J. Maas oder Jennifer L. Armentrout. Und mit "Ring aus Feuer" hat sie wieder einmal bewiesen, dass das Schreiben ihre Berufung ist, denn sie zaubert Geschichten, die mich für einige Stunden in eine fantastische Welt katapultieren und völlig gefangen nehmen. Ihr Schreibstil ist locker leicht, aber trotzdem nicht kindlich, spannend und fesselnd, romantisch aber nicht kitschig, emotionsgeladen und mitnehmend. Ich glaube man merkt, dass ich einfach ein riesiger Marah Woolf-Fan bin. 😅

Ehrlich gesagt fand ich die Geschichte bis zum Ende zwar sehr gut, aber nicht viel anders als den ersten Teil. Alles was passierte, kannten wir bereits aus "Zepter aus Licht": Nerfertari begibt sich auf die Suche nach einer verschollenen Reliquie, Azrael benimmt sich wie ein Blödmann, kann sich der Anziehungskraft zwischen den Beiden aber nicht entziehen und ist in Wirklichkeit ein richtiger Traummann, die Unsterblichen benehmen sich wie machtsüchtige Götter (Was sie genau genommen ja auch sind 😆.) und einige Gefahren verhindern die Suche nach dem Ring aus Feuer. Das alles war zwar spannend, aber nicht wirklich was Neues. Das Ende hat mich dann aber so schockiert, weil ich absolut gar nicht mit SOWAS gerechnet habe, dass das Buch wieder ein Highlight für mich wurde. Ich bin noch immer hin und weg von DIESEM Ende und was für Möglichkeiten sich die Autorin damit für das Finale der Geschichte möglich gemacht hat. Nun hat sich die Geschichte von Taris und Azrael von der Menge abgehoben und ich bin schon sooooooo unglaublich gespannt, wie diese Geschichte weiter gehen wird.

Taris als Charakter hat sich nicht wirklich stark verändert. Das war aber auch nicht nötig, weil sie schon von Beginn an eine starke weibliche Persönlichkeit hatte. Azrael im Gegenteil hat sich im Verlauf der Geschichte zum Positiven verändert und seine Hingebung und Loyalität finde ich absolut traumhaft. Ich liebe Azrael und obwohl er öfter mal den Macho raushängen lassen muss, zählt er für mich zu den absoluten Buch-Traummännern. Ich hätte nichts dagegen, wenn er sich mal in meine Träume schleicht. 😂 Nach dem Cliffhänger des ersten Bands war unser Herz ja gemeinsam mit Taris gebrochen, dieses setzt sich im Laufe der Geschichte zwar etwas zusammen, heilt aber erst ganz zum Schluss. Für meinen Geschmack hat dies zwar etwas zu lange gedauert, aber die Romantik und Herz-Momente kamen trotzdem nicht zu kurz. Taris und Azrael gehören halt einfach zusammen und das merkt man auf jeder Seite des Buches. Macht euch wieder gefasst auf etliche Sprachduelle zwischen Taris und Az und ganz viel Charme und Witz. Die Beiden sind ein absolutes Traumpaar und ich liebe Taris Schlagfertigkeit und wie süß Azrael darauf reagiert.
Doch nicht nur die Hauptcharaktere sind gewachsen, sondern auch die Nebencharaktere, auch wenn ich von einer doch eher enttäuscht bin. Die unscheinbare Kimmy hat sich zu einem wahren Goldstück verwandelt und ich bin sehr freudig überrascht von ihrer Charakterentwicklung. Ich glaube Horus geht es da genauso, auch wenn er es noch nicht ganz wahr haben will. 😉 Enola hat mich hingegen etwas enttäuscht, weil ihr Charakter ist für mich noch immer rätselhaft und unscheinbar. Ich glaube, dass sie im Finale noch eine größere Rolle zugesprochen bekommt, aber bisher kann ich mit ihr einfach nichts anfangen. Zu Seth sage ich nicht all zu viel: er ist mysteriös und rätselhaft. Er gehörte von Anfang an nicht zu meinen Lieblingen und für mich war sein Verlauf in der Story zwar vorhersehbar, schlussendlich hat er mich aber doch überrascht. Ob postiv oder negativ bleibt dahingestellt. 😉

Ich will nicht zu viel verraten und euch spoilern, deshalb ist es sehr schwierig über dieses Ende und die daraus entstandenen Möglichkeiten zu sprechen. Aber lest dieses Buch: es ist es wirklich wert und auch wenn das Buch zuvor noch eher unscheinbar wirkt, werdet ihr am Ende ganz bestimmt gefesselt und schockiert zurückbleiben.
Eine tolle Fortsetzung mit interessanter Story und vielen historischen und mythologischen Aspekten, einzigartigen Haupt- und Nebencharakteren und Stoff für eine wunderbar dramatische Liebe. Jedes Romantasy-Herz wird bei dieser Geschichte höher schlagen. Marahs Talent für atemberaubende Cliffhänger hat wieder zugeschlagen und diesmal hat sie wirklich nichts anbrennen lassen. Der schockierendste Cliffhänger aller Zeiten - könnten wir dafür nicht einen Wettbewerb eröffnen?! 😄 Nun heißt es auf die Fortsetzung zu warten, auch wenn es diesmal besonders schwer fällt. Diese erscheint laut Autorin im März 2022 und ich kann es kaum erwarten das Finale in Händen zu halten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2021

1.300 Seiten, die es wert sind, gelesen zu werden ...

Die Schwestern des Lichts - Das Schwert der Wahrheit
0

"Nur ein Narr schreitet rückwärtsgewandt in die Zukunft."

"Die Schwestern des Lichts" ist der zweite Band zur "Das Schwert der Wahrheit"-Reihe von dem leider bereits verstorbenen, amerikanischen Fantasy-Autor ...

"Nur ein Narr schreitet rückwärtsgewandt in die Zukunft."

"Die Schwestern des Lichts" ist der zweite Band zur "Das Schwert der Wahrheit"-Reihe von dem leider bereits verstorbenen, amerikanischen Fantasy-Autor Terry Goodkind. Der Auftakt dieser High-Fantasy-Reihe hat mir gut gefallen, aber dieser zweite Band war der absolute Hammer. Trotz der unglaublich vielen Seiten (1.374!) war dieses Buch jede Seite wert. Eine unglaubliche Steigerung zum ersten Teil.

Inhalt: Nachdem die dunklen Pläne des Magiers Darken Rahl von Richard vereitelt wurden, freuen sich Richard und Kahlan auf eine romantische Hochzeit und ein ruhiges Leben in Zweisamkeit. Doch all zu schnell wird die Welt von einer neuen allumfassenden Bedrohung heim gesucht, denn als Richard bei Darken Rahl das erste Gesetz der Magie angewandt hat, hat sich im Schleier zwischen der Welt der Lebenden und dem Reich der Toten ein Riss aufgetan. Und nun droht der dunkle Hüter der Unterwelt die Welt der Lebenden zu vernichten ...

Cover und Design: Nachdem ich den ersten Teil noch als Ebook gelesen habe, habe ich mir von "Die Schwestern des Lichts" die Neuauflage als broschiertes Taschenbuch zugelegt. Ich finde die Neuauflagen sehr schön gestaltet, obwohl mir die alten Ausgaben mit dem schlichten schwarzen Design auch sehr gut gefallen haben. Das Cover der neuen Auflage ist in grün gehalten mit glänzenden Ornamenten. Besonders gut gefällt mir, dass am Buchrücken die Nummer des Bandes groß und aufwändig aufgedruckt wurde, so dass die ganze Reihe im Regal ein echter Hingucker ist und man auch sofort die Reihenfolge der Bücher erkennen kann.
Im Buch befindet sich gleich zu Beginn eine schön illustrierte Karte mit allen wichtigen Königreichen und Städten dieser High-Fantasy-Welt. Ich habe mich sehr über diese Karte gefreut, vor allem nachdem ich diese im ersten Band als Ebook schmerzlich vermisst habe. Warum die Karte nur in der gedruckten Version abgebildet wurde, kann ich nicht verstehen.

Meine Meinung: Ich bin absolut begeistert, wie stark sich diese Fantasy-Reihe gesteigert hat. Nachdem mir der Auftakt der Reihe zwar gut gefallen hat, hat mich der zweite Band absolut vom Hocker gerissen. Der Schreibstil des Autors ist gleich gut geblieben, mit detailreichen und bildhaften Beschreibungen und starken Kampfszenen. Während der erste Band aber noch von unnötig brutalen Szenen erschüttert wurde, glänzt "Die Schwestern des Lichts" mit einer ausführlicheren Story, taktischer Kriegsführung und tiefen Emotionen. Obwohl das Buch beinahe 1400 Seiten zählt, wurde es für mich kein einziges Mal langweilig und ich habe jede Seite genossen. Es hat zwar etwas gedauert bis die Geschichte an Fahrt aufgenommen hat, jedoch wurde es dann unbeschreiblich spannend und unvorhersehbar. Ich habe so mit den Charakteren mitgelitten und habe mich derart in die Story reingesteigert, dass ich zwischendurch richtig wütend wurde. Vor allem die Story rund um Kahlan hat mich sehr mitgenommen und ich konnte ihre Gefühle und Emotionen zu 100 % nachempfinden. Die Natur der Menschheit und deren Gefühle wurden so gut dargestellt - ich verbeuge mich vor dem Talent dieses unglaublichen Autors. Das Buch beinhaltet aber nicht nur eine fantastische Welt, eine unglaublich komplexe Story und einzigartige Charaktere, sondern weist auch viele Züge des Feminismus auf. Obwohl das Buch bereits 1995 erschienen ist, beinhaltet diese Geschichte Themen, die brandaktuell und unglaublich wichtig sind - Feminismus, Rassismus, Machtgier und Korruption. Gleichzeitig hat der Autor aber eine realistische Sicht auf diese Themen, anstatt sie mit Überreaktion und Dramatisierung ins Lächerliche zu ziehen. Ich denke mit dem Tod von Terry Goodkind ging einer der besten Menschen dieser Erde von uns.

Die Story wird sehr viel komplexer und unsere Protagonisten müssen sich im Verlauf der Geschichte trennen. Dadurch bekommen wir aber mehrere Einblicke in unterschiedliche Teile der Welt. Kahlan landet im Krieg und gemeinsam mit ihr erleben wir epische Kampfszenen und blutige Gemetzel. Richard landet bei den Schwestern des Lichts in der alten Welt und muss sich seiner eigenen Macht und Magie stellen. Aber obwohl Richards Verlauf nicht ganz so spannend war wie Kahlans, hatte es auch seinen Reiz, weil man gemeinsam mit Richard miträtseln konnte. Unter den Schwestern des Lichts haben sich nämlich Schwestern der Dunkelheit versteckt. Als Leser:In weiß man aber genau so wenig wie Richard bei welchen von den Schwestern es sich um gute Magierinnen und bei welchen es sich um Helferinnen des Hüters handelte.
Der Zauberer Zedd nimmt in diesen Teil nur eine kleine Rolle ein. Das Hauptaugenmerk ist auf Richard und Kahlan gerichtet. Besonders Kahlan lernen wir sehr viel besser kennen und auch Richard kann man nun sehr viel besser verstehen. Die Charaktersteigerung der Beiden war gewaltig und auch deren Gefühle waren für mich sehr viel besser nachvollziehbar. Nachdem die Mutter Konfessor im ersten Band noch ein wenig unscheinbar und zu mächtig auf mich wirkte, bin ich nun ein richtiger Kahlan-Fan.

Das Ende und die Liebesszenen hätten ruhig ein bisschen weniger kitschig ausfallen können, aber ansonsten hat das Buch genau meinen Geschmack getroffen.

Auf der Rückseite des Buches steht: "Eine phänomenale Saga von unendlichem Einfallsreichtum!" und es gibt kein Zitat das zutreffender zu diesem Buch passen würde. Lasst euch von den vielen Seiten nicht abschreckend und stürzt euch in ein atemberaubendes und episches Fantasy-Meisterwerk. Die ausführliche und detailreiche Darstellung dieser Welt ist absolut notwendig, um der komplexen und magischen Story gerecht zu werden. Weniger unnötig brutal, dafür umso bildgewaltiger und gefühlvoller - ich habe mich in dieses Fantasy-Epos verliebt und freue mich, dass es noch sehr viel mehr in dieser Welt zu entdecken gibt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2021

Ihr seid der Sturm, doch ich bin der Ozean ...

Neon Birds
0

"Neon Birds" ist der erste von drei Teilen einer dystopischen Sci-Fi-Trilogie von der deutschen Autorin und Coverdesignerin Marie Graßhoff. Dies ist mein erstes gelesenes Buch der Autorin und sie konnte ...

"Neon Birds" ist der erste von drei Teilen einer dystopischen Sci-Fi-Trilogie von der deutschen Autorin und Coverdesignerin Marie Graßhoff. Dies ist mein erstes gelesenes Buch der Autorin und sie konnte mich mit ihrem Schreibstil und Weltenbau absolut begeistern.

Inhalt: Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Zombie-Cyborgs, sogenannte Moja, die dem Willen einer außer Kontrolle geratenen künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert.
Doch als es den Moja gelingt, die Mauern der Sperrzonen zu durchbrechen, entflammt ein erbitterter Krieg zwischen Menschheit und Technologie. Luke, Flover, Okijen und Andra befinden sich mitten in diesem Krieg und müssen feststellen, dass KAMI noch sehr viel gefährlicher ist, als vermutet und es im Krieg immer zwei Seiten gibt.

Cover und Design: Das Cover des Buches kann mich nicht ganz ansprechen. Als E-Book fand ich das Cover toll, als ich aber die gedruckte Version in Händen hielt, kommt mir das Cover bei genauerem Hinsehen überladen vor. Die Farben und die Grundidee finde ich zwar gut, aber ein bisschen mehr Aufwand bei dem gedruckten Design des Buches wäre sehr viel schöner gewesen. Der schlichte Einband des Taschenbuches und die glänzend folierte Oberfläche lassen das Buch billig wirken, was ich wirklich sehr schade finde, da es ja von einem Verlag veröffentlicht wurde. Ich hatte schon Bücher von Self-Publishern in Händen, die sehr viel schöner und aufwändiger gestaltet waren. Als E-Book Top, die gedruckte Version eher ein Flop.
Innerhalb des Buches befinden sich immer wieder Auszüge aus den militärischen Geheimakten, inklusive Personalakten. Dabei befinden sich auch Charakter-Prints von den Protagonisten, die wirklich wunderschön und detailliert illustriert wurden. Die Illustrationen stammen von Mona Finden, einer wahnsinnig talentierten Künstlerin aus Norwegen. Diese Illustrationen von den Hauptcharakteren waren ein richtiges Highlight beim Lesen, schade nur, dass sie in der Print-Version des Buches in schwarz/weiß sind. Im Internet kann man sich die färbigen Prints aber ansehen.

Meine Meinung: Ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr ich es genossen habe, dieses Buch zu lesen. Von Anfang an bis zur letzten Seite habe ich mit den Charakteren und der Story mitgefiebert und war absolut gefesselt. Der Schreibstil der Autorin war außergewöhnlich, denn man wird als Leser:in gleich ins Geschehen hineingeworfen und erst innerhalb des Buches in die ganze Story der Geschichte eingeführt. Das große Thema: außer Kontrolle geratene künstliche Intelligenz. Die Autorin hat daraus eine Cyberpunk-Zombie-Dystopie gewebt. Ein einzigartiges Setting und absolut genial herausgearbeitet. Ich liebe es, was die Autorin aus dieser Idee geschaffen hat. Jedes kleinste Detail ergibt das Große und Ganze und erschafft eine Welt, die mich absolut begeistern konnte. Ich will dazu gar nicht mehr verraten, denn ich will euch nicht die Freude am Entdecken dieser Welt nehmen. 😉

Die Geschichte ist actiongeladen, wo sich die Spannung nicht erst am Ende entlädt, sondern bereits auf den ersten Seiten beginnt. Zwischendurch wird es wieder etwas ruhiger, bevor sich die Spannung dann wieder explosionsartig entlädt. Die Geschichte war kein einziges Mal langweilig. Wenn gerade kein fesselnder Kampf oder Geheimnisse aufgedeckt wurden, wurde man mit informativen Fakten über die Welt und dessen Vergangenheit oder mit dem besseren Kennenlernen der Charaktere beträufelt. Unvorhergesehene Wendungen lenken die Story ständig in neue Richtungen., so dass sie niemals langweilig, sondern durchgehend spannend bleibt. Das Ende ist offen geblieben und hat mich als Leserin ein bisschen zerstört. 😅 Gefesselt saß ich in meinem Lesestuhl, gedanklich in einer völlig anderen Welt und war fassungslos. Das Buch hat es geschafft, dass ich alles rund um mich herum völlig vergessen habe.

Man verfolgt die Geschichte aus Sicht von vier jungen Erwachsenen, die wirklich alle einzigartig ausgearbeitet sind. Da gibt es einerseits Flover, der in einer geheimen Militär-Organisation für die Auslöschung der Mojas arbeitet und unter der Stellung seiner Mutter leidet, die eine führende Position in der Welt-Politik einnimmt. Sein Mitbewohner ist Luke, ein Militär-Student, der sich auf die Politikwissenschaften spezialisiert hat und aus dem vor Jahren gefallenen Sao Paulo kommt. Als Sao Paulo von den Mojas übernommen wurde, wurde Luke in sehr jungen Jahren von Tod und Leid geprägt. Okijen ist ein ehemaliger Supersoldat, der als Promi gefeiert wird. Er hat mehr Mojas ausgelöscht als jeder andere Soldat. Das hat ihn aber dementsprechend stark geprägt, nicht nur seinen Charakter, sondern auch seinen Körper, der nach vielen starken Verletzungen hauptsächlich aus Technik und Metall besteht. Andra musste erleben, wie die Mojas ihr Dorf, ihren Stamm und ihre gesamte Familie auslöschten. Sie hat nichts mehr, außer ihr Talent mit dem Umgang von Pfeil und Bogen. Diese vier Hauptcharaktere haben es alle in mein Herz geschafft und ich habe auf jeder Seite mit ihnen mitgefiebert. Flover hat sich derzeit zu meinem Liebling herausgemausert und ich bin schon so unglaublich gespannt, wie seine Geschichte weitergehen wird, denn die Autorin hatte für Flover in "Neon Birds" kein unbedingt nettes Schicksal im Sinn.

Ich habe zuvor schon viele gute Meinungen zu dieser Buchreihe gehört, habe aber niemals damit gerechnet, dass ich so begeistert davon sein würde. Diese Geschichte hat mich wirklich von vorne bis hinten total überzeugt. Episch, düster, apokalyptisch mit einem Touch Sci-Fi, unvorhergesehenen Wendungen und einem winzigen Hoffnungsschimmer - ich LIEBE es!
Ich würde dieses Buch auch Leser:innen empfehlen, die kein Fan von Science-Fiction-Büchern sind, denn diese Geschichte beinhaltet keine Aliens oder Raumschiffe, sondern künstliche Intelligenz. Ein Thema, das heutzutage schon fast nicht mehr als Sci-Fi bezeichnet werden kann, sondern tragisch realitätsnah. Neon Birds ist für mich ein absolutes Highlight gewesen und ich bin unglaublich gespannt auf die Fortsetzungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2021

Die Himmelslichter tanzen zu einem Lied, das niemand hört ...

Das Zeichen der Erzkönigin
0

"Ich bin ein Bastard ... Ich habe keine Reichtümer und keinen Titel, ich habe nicht einmal einen Namen. Ich habe nichts außer meinen Fähigkeiten. Ich tue schreckliche Dinge und diese Dinge mache ich besser ...

"Ich bin ein Bastard ... Ich habe keine Reichtümer und keinen Titel, ich habe nicht einmal einen Namen. Ich habe nichts außer meinen Fähigkeiten. Ich tue schreckliche Dinge und diese Dinge mache ich besser als jeder andere."

"Das Zeichen der Erzkönigin" ist der Auftakt zu einer fantastischen High-Fantasy-Reihe und gleichzeitig das Debüt von der deutschen Autorin Serena J. Harper. Es wundert mich nicht, dass die Autorin für diesen Roman einige Preise eingeheimst hat, dieses Buch ist nämlich rundheraus ein Meisterwerk. Wahnsinn, was die Autorin da für eine großartige Geschichte gezaubert hat.

Inhalt: Norfaega wird von der grausamen Königin Lamia sadistisch in Alleinherrschaft regiert. Niemand kann sie aufhalten, denn es ist tausende Jahre her seit die letzte Erzkönigin über den Kontinent geherrscht hat und mit ihren mächtigen Kriegern leibt sich die schreckliche Königin Lamia Hof für Hof jedes Stück Land und somit auch Macht ein. Ihre gefährlichste Waffe ist der Blutritter Rodric, denn er trägt die schwarze Rún auf seinem Arm und ist somit der mächtigste Krieger des Reiches.
Als Prinzessin eines der letzten freien Höfe von Norfaega muss die kleine Lyraine mit ansehen, wie ihr Zuhause zerstört und ihre Familie ermordet wird. Sie kann entkommen und gemeinsam mit dem Seher Varcas beginnt eine Flucht, die das Leben sehr vieler Lebewesen verändern wird, denn das Schicksal ist bereits gewoben und für jeden die Zeit gekommen eine Entscheidung zu treffen.

Cover und Design: Das Buch ist mit seinen etwa 800 Seiten recht dick und ich bin sehr froh, dass dafür als Format ein broschiertes Taschenbuch gewählt wurde. Für dicke Fantasy-Bücher ist das die beste Wahl, denn es ist nicht zu schwer in der Hand, der Buchrücken bricht aber auch nicht so schnell wie bei einem herkömmlichen Taschenbuch. Leider muss ich gestehen, dass mich das Cover des Buches nicht sofort angesprochen hat. Hätte ich nicht schon etliche positive Stimmen darüber gehört, dann hätte ich vermutlich niemals dazu gegriffen. Die Farbgestaltung des Buches und die Schriftart des Titels sind zwar schön gewählt, jedoch stört mich das Zepter im Vordergrund des Covers. Das Zepter nimmt zwar Bezug auf die Story, jedoch wirkt das Design des Covers dadurch etwas "billig" und hätte durch eine aufwändigere Einarbeitung ins Gesamtbild besser ausgearbeitet werden können.
Leider befindet sich trotz der komplexen und weitreichenden Geschichte keine Karte dieser High-Fantasy-Welt. Schade, denn Karten sind in diesem Genre sehr hilfreich um sich alles besser vorstellen zu können. Gerade am Anfang hat es einige Zeit gedauert bis man sich in der komplexen Welt zurechtfindet und mit einer Karte geht das natürlich noch ein bisschen schneller.

Meine Meinung: Ich kann es einfach nicht glauben, dass dieser Roman das Debüt der Autorin ist. Wahnsinn, was Serena J. Harper hier für ein Meisterwerk geschaffen hat. Ein Fantasy-Epos vom Feinsten mit einer komplexen und spannenden Handlung, starken und einzigartigen Charakteren und einer fantastischen, noch nie da gewesenen Fantasy-Welt. Der Schreibstil ist flüssig, aber auch nicht zu einfach gehalten. Vor allem zu Beginn benötigt man etwas Aufmerksamkeit bis man in die Welt eingeführt wird und alle Charaktere kennen gelernt hat. Dann verfliegen aber die Seiten und man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Zartbesaitete Seelen sollten aber die Finger von dem Buch lassen, die Autorin nimmt nämlich kein Blatt vor dem Mund und es gibt etliche brutale und herzzerreißende Szenen, die einen wirklich schockieren. Wer aber kein Problem mit blutigen und grausamen Szenen hat, den erwartet hier ein Epos, das den bekanntesten Fantasy-Größen in nichts nachsteht. Ich würde es als eine Mischung zwischen "Game of Thrones", "Das Reich der sieben Höfe" und "Herr der Ringe" beschreiben, aber eigentlich wird das Werk einem Vergleich nicht gerecht weil es natürlich etwas völlig eigenständiges und nur schwer zu beschreiben ist. Diese High-Fantasy-Welt wird nämlich von Königinnen beherrscht, die ihren Thron nicht erwählt oder beerbt bekommen, sondern der Thron fällt an die junge Frau, dessen Hand die Rún der Königin ziert. Jeder Mensch und jedes Geschöpf in Norfaega erhält im jugendlichen Alter eine Rún, welche den Beruf und den Stand dessen Trägers bestimmt. Diese Rún erscheinen willkürlich und sind nicht beeinflussbar. Wie mächtig der Träger der Rún ist, zeigt sich an der Farbe der Rún. Weiß bedeutet, dass keinerlei Magie vorhanden ist, schwarz dagegen ist die mächtigste Farbe. Die Königin ist mit ihrem Land verwurzelt und das Land ernährt sich sozusagen von der Macht der Königin. Ein Land ohne Königin geht somit langsam aber sicher zu Grunde. Ich habe bisher noch nichts Vergleichbares gelesen und mir hat diese außergewöhnliche und gut durchdachte Welt stark beeindruckt.
Auch die unterschiedlichen Völker von Norfaega waren mal etwas Anderes. Grundsätzlich wird der Kontinent von Alben bewohnt, Geschöpfe, die mit Elben oder Fae vergleichbar sind, diese werden aber noch in spezifischere Gattungen eingeteilt. Es gibt z.B. Lichtalben mit hellen Haaren und heller Haut, Sturmalben mit mächtigen Schwingen und Erdalben mit dunklen Hörnern und Haut. Außerdem ist die Welt gespickt von geheimnisvollen Sagen, Märchen und Legenden, die nicht nur sehr detailreich und überzeugend ausgearbeitet sind, sondern auch Bezug in die Story nehmen.

Das Buch wird aus der Sicht von mehreren Protagonisten geschrieben, die alle eine tragende Rolle in der Geschichte spielen und zwei Zeitsprünge teilen das Buch in drei Hauptteile ein. Diese Zeitsprünge waren aber nicht störend, sondern im Gegenteil sogar sehr hilfreich. Da die Wesen in dieser Welt sehr langsam altern und Zeit somit eine andere Rolle spielt als in der menschlichen Welt, konnten dadurch viele Dinge in die Story eingebaut werden, die ansonsten nicht möglich gewesen wären und die Handlung wird dadurch noch komplexer und grandioser.

Die Ausarbeitung der Charaktere war einzigartig und unglaublich detailliert mit Wiedererkennungswert.
Unsere Protagonistin Lyraine trägt die Farbe Rosé und hat somit so gut wie keinerlei Macht in sich. Die Rún hat sich noch nicht entwickelt, dafür ist sie noch zu jung, sie ist sich aber ziemlich sicher, dass auf ihrer Hand die Träne der Heilerinnen entstehen wird und fühlt sich zu diesem Beruf stark hingezogen, dementsprechend selbstlos ist auch ihre Persönlichkeit. Lyraine musste trotz ihrer jungen Jahre schon die grausamsten Dinge erleben, trotzdem gibt sie immer ihr Bestes und Aufgeben ist für sie keine Option. Wir begleiten im Buch Lyraine seit ihrer Kindheit über beinahe 100 Jahre hinweg und somit bekommen wir ihren Wachstum und ihren Reifeprozess hautnah mit und können ihren Charakter beim entwickeln zusehen. Lyraines Entwicklung von der ängstlichen, verwöhnten, kleinen Prinzessin zu einer starken, selbstbewussten, jungen Frau war beeindruckend und ich habe ihre Geschichte sehr gerne verfolgt. Mit sehr jungen Charakteren habe ich oftmals meine Probleme, vor allem wenn die Handlung aus der Sicht von Kindern geschrieben wird. Die Autorin hat Lyraine aber so gestaltet, dass mich das kein einziges Mal gestört hat. Ihr kindlicher Charakter hat mich überzeugt, obwohl sie aus gegebenen Umständen sehr früh erwachsen werden musste. In gewisser Weise wächst man während dem Lesen mit Lyraine mit.

Auf ihrer Reise begleitet wird Lyraine von Varcas, einem Seher der die Farbe Grau trägt, eine der mächtigsten Farben der Rún. Er ist sogar für Norfaega's Verhältnisse alt und trägt sehr viel Vergangenheit auf seinem Buckel. Eine Weissagung führt ihn zu Lyraine und er sieht es als seine Bestimmung an, dieses Mädchen zu retten. Einige düstere Geheimnisse ranken sich um Varcas, aber er versucht seine Dunkelheit von Lyraine fern zu halten. Mit Varcas habe ich mich von allen Charakteren am schwersten getan, weil ich mich nicht so gut mit ihm identifizieren konnte, was aber eher an seinem Alter und seiner Reife lag, als an seinem Charakter.

Dann gibt es da noch Tyran und Rodric. Zwei Sklaven in den Händen von der schrecklichen Königin Lamia, verdammt dazu sich ihrem Willen zu beugen. Tyran, ein rothaariger Sturmalb und Rodric, der dunkle Blutritter sind wahrlich Stoff für Träume. Beide Charaktere haben unglaublich starke und einzigartige Persönlichkeiten und obwohl sie beste Freunde und zum Teil auch Seelengefährten sind, sind sie trotzdem vom Wesen her völlig verschieden und einzigartig. Ich habe jede gelesene Seite aus deren Sicht genossen, habe mit ihnen geweint und Hoffnungen gesponnen, die einmal zertrümmert und dann wieder ramponiert zusammen geklebt wurden. Die beiden haben mich zwar ein bisschen an die Figuren von Sarah J. Maas erinnert, da die Welt aber eine völlig andere ist, hat mich das nicht weiter gestört. Es kann in der Buchwelt nicht genug mächtige Männer mit Schwingen und dunkler und gepeinigter Seele geben, ansonsten wäre mein Booknerd-Herz am Weinen. 😂

Das Buch glänzt aber natürlich nicht nur mit der großartigen Handlung und dem fantastischen Wordbuilding, sondern auch mit einer dramatischen und wundervollen Liebesgeschichte, die das Romantasy-Herz höher schlagen und jedes noch so kalte Herz zum erwärmen bringt.

Die Charaktere, die brutalen und dramatischen Handlungsverläufe haben mich mehrmals an den Rand der Tränen gebracht und wirklich mitgenommen. Ich habe das Buch nicht nur geliebt, sondern auch gelebt und gebe somit eine riesige Leseempfehlung ab. Lasst euch von Serena J. Harper und ihrer fantastischen Welt verzaubern und macht euch auf eine wendungsreiche High-Fantasy-Story gefasst, die ihr so schnell nicht vergessen werdet. Ich kann eigentlich nur Schwärmen und das Buch landet direkt zu meinen Fantasy-Lieblingen. Leider wurde noch kein Erscheinungsdatum für Band 2 bekannt gegeben aber ich hoffe, dass sich die Autorin dafür nicht all zu lange Zeit lässt, weil ich es kaum erwarten kann wieder in diese Geschichte einzutauchen. Diesmal hoffentlich mit einer detailreich illustrierten Karte von Norfaega. 😉
Eine fantastische Welt mit spannungsreichen und unerwarteten Wendungen, brutalen und herzzerreißenden Szenen und einzigartigen, starken Charakteren - Ein absolutes Jahresghighlight für mich und eine riesige Buchempfehlung für Fans von düsteren High-Fantasy-Stories. Sarah J. Maas- und J. R. R. Martin-Fans sind hiermit auf jeden Fall bestens bedient!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Ein Meisterwerk im New-Adult-Bereich ...

Gegen den bittersten Sturm
0

""Du bist wunderschön. Damit meine ich gar nicht dein Aussehen - das ist auch super-, ich meine deine Seele. Du hast eine wunderschöne Seele."

"Gegen den bittersten Sturm" ist der zweite Band der New-Adult ...

""Du bist wunderschön. Damit meine ich gar nicht dein Aussehen - das ist auch super-, ich meine deine Seele. Du hast eine wunderschöne Seele."

"Gegen den bittersten Sturm" ist der zweite Band der New-Adult "Compass"-Reihe von Erfolgsautorin Brittainy C. Cherry. Diese Autorin weiß einfach, wie man mit wunderschönen Worten die Seele berührt und wieder einmal konnte sie mein Herz zum stoppen und zum schneller schlagen bringen. Eine weltbewegende Liebesgeschichte mit wundervollem Statement.

Inhalt: Aaliyahs Herz ist vor Liebeskummer gebrochen, doch als sie zu Halloween einen, als Captain America verkleideten, Fremden begegnet, erlebt sie die schönste Nacht ihres Lebens und ihr Herz wird Stück für Stück wieder zusammengesetzt. Hinter dem verkleideten "Captain" versteckt sich Connor Roe, einer der vermögendsten und einflussreichsten Männer New Yorks. Als sie zwei Jahre später erneut auf Connor trifft, ist viel passiert und ihr Herz erneut zerbrochen und Connor hat es sich zum Ziel gesetzt ihr Herz noch einmal zu reparieren und ihr das Glück zu schenken, das sie verdient.

Meine Meinung: Das broschierte Taschenbuch hat ein wunderschönes Cover, das einem sofort ins Auge springt. Passend zum ersten Teil der Reihe wird mit eher dunklen Farben gespielt, die sanft in ein mattes Braun übergehen und mit silbernen Sprenkeln verziert werden. Diese "Glitzer-Sprenkel" haben es mir besonders angetan und ich würde am liebsten die ganze Zeit darüber streichen. Ich finde es so toll, dass im New-Adult-Bereich bei den Covern mehr mit der Wirkung von Farben gespielt wird, als mit echten Personen. Ich mag Personen am Cover nämlich nicht so gerne und die amerikanischen Versionen der Bücher finde ich absolut schrecklich. Bei den halbnackten Personen am Cover könnte man denken es handele sich um einen erotischen 08/15-Liebesroman, dabei haben die Geschichten der Autorin mit Tiefe und Emotionen sehr viel mehr zu bieten.

Der Schreibstil von Brittainy C. Cherry ist wie immer perfekt. Mit ihrem fast schon poetischen Schreibstil schafft sie es wieder einmal mein Herz und meine Seele zu berühren und mir innerhalb von 440 Seiten ein ganzes Leben voller Freude, Schmerz und Glück zu schenken. Ich hatte Tränen in den Augen aber auch Schmetterlinge im Bauch und ich bin wieder einmal beeindruckt vom einzigartigen Talent dieser Autorin.

Die beiden Haupt-Protagonisten sind eigentlich nichts besonderes, aber die Autorin hat die beiden für kurze Zeit zum Mittelpunkt der Welt gemacht. Connor kennen wir ja bereits als Nebenfigur aus dem ersten Band der Reihe. Connor war der immer fröhliche Junge von Nebenan, der alles, das er anfasste zu Geld gemacht hat und dem das Glück übereifrig hinterher rannte. "Gegen den bittersten Sturm" spielt einige Jahre nach dem ersten Band der Reihe und Connor hat sich, wie bereits vorhergesehen, zu einem einflussreichen und vermögenden Geschäftsmann entwickelt. Dabei hat er aber zum Glück sein fröhliches Gemüt und seine liebevollen Charaktereigenschaften behalten. Das Glück Anderer ist sein Lebenselixier und er versucht ständig das Leben seiner Mitmenschen zu bereichern und leichter zu machen. Als Life-Coach versucht er Aaliyah zu ihrem Glück zu bringen und dabei trifft er ständig mit "Liebesblitzen" mitten ins Herz.
Aaliyah hat schon viel in ihrem kurzen Leben mitgemacht und Anfang Zwanzig erhält sie eine Nachricht, die ihr Leben von einem Moment auf den Anderen völlig zerspringen lässt. Trotz ihrer Vergangenheit und ihrer deprimierenden Gegenwart ist sie ein lebensfroher Mensch, der vehement versucht ihre Lebenswünsche zu erfüllen. Dabei verliert sie aber leider manchmal ihr wahres Ziel aus den Augen. Da sie in der Vergangenheit immer wieder abgewiesen wird und sehr viel Schmerz erfahren musste, bedeuten ihr die Meinungen ihrer Mitmenschen sehr viel und es ist ihr wichtig gemocht und geliebt zu werden. Ihr größter Herzenswunsch ist eine Familie und für die große Liebe würde sie ihr letztes Hemd geben. Sie hat einen liebevollen Charakter, für den man sofort Verständnis und Sympathie aufbringt und ihre positive Charakterentwicklung zu erleben war sehr berührend und wunderschön.

Aber nicht nur die Liebesgeschichte war wundervoll, sondern auch das ganze Drumherum hat mir sehr gut gefallen. Es wurden viele tragische Themen behandelt ohne gewollt und "too much" zu wirken. Connor bringt Aaliyah bei, dass das größte Glück darin besteht, sich selbst zu lieben, aber auch dass sich das Glück verdoppelt, wenn man es teilt. Hinter der Geschichte verbirgt sich eine wundervolle Message, die wir uns alle zu Herzen nehmen sollten. Viele Probleme würden sich durch Selbstliebe lösen und dabei spreche ich nicht von Selbstverliebtheit und Arroganz sondern von Akzeptanz des eigenen ICH. Vom Life-Coach Connor können wir alle noch etwas lernen und ich bin mir sicher, dass er jedes Leben bereichern würde. 😉

Connor war zwar ein wundervoller und liebevoller Held und Protagonist aber mein Herz ist dunkel und etwas verpeilt. Der Nebencharakter Damian trifft mit seiner finsteren Art da schon eher meinen Geschmack und ich hoffe wirklich sehr, dass wir in den Folgebänden seine Geschichte verfolgen dürfen.

Zwei unperfekte Charaktere (Obwohl Connor eigentlich schon ziemlich perfekt ist! 😅) vereint zu einer perfekten Liebesgeschichte! Ich habe gelacht und geweint, mein Herz wurde zerrissen und dann wieder zusammengesetzt und diesmal war auch das Ende nicht zu kitschig sondern genau richtig. Ein perfektes Buch mit einer wunderschönen und weltbewegenden Love-Story - ein Meisterwerk im New-Adult-Bereich. Ich kann nichts anderes sagen als: Lest dieses Buch und lasst euch von Connor bezaubern. 😉

"Die wahrhaftigste Form der Liebe begann, wenn man in den Spiegel schauen konnte, die Makel sah und sich trotzdem als vollwertigen Menschen akzeptierte, der das höchste Maß an Glück verdient."

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere