Profilbild von Zanzarah

Zanzarah

Lesejury Star
offline

Zanzarah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zanzarah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2019

Wo geht es hin?

Die Leben danach
0

Jim Byrd Leben in Shula, einer Kleinstadt in den Südstaaten, verläuft in spießigen Bahnen. Weder Frau noch Kinder erfreuen seinen Alltag, bis eines Tages sein Herz stehen bleibt. In diesen Minuten, in ...

Jim Byrd Leben in Shula, einer Kleinstadt in den Südstaaten, verläuft in spießigen Bahnen. Weder Frau noch Kinder erfreuen seinen Alltag, bis eines Tages sein Herz stehen bleibt. In diesen Minuten, in denen er tot ist, hat er keinerlei Nahtoderfahrung gemacht.
Als Annie wieder in sein Leben tritt, muss Jim sich ganz anderen Herausforderungen stellen; Dem Leben selbst. Dabei stellen sich ihm einige Hindernisse in den Weg. Wie soll er zum Beispiel gegen das Vermächtnis von Annies totem Mann mithalten?
Thomas Pierce legt mit ›Die Leben danach‹ eine berührende Liebesgeschichte und gleichzeitig einen klugen, philosophischen Roman vor: ein Buch, das vom Tod handelt und voller Wärme und Humor vom Leben erzählt.
Dieses Zitat trifft den Nagel auf den Kopf. Der Schreibstil ist fließend, aber unaufgeregt. Es gibt keinen großen Spannungsbogen da die Geschichte so vor sich hin plätschert. Einige Stellen sind sehr poetisch und regen zum Nachdenken an. Andere Aspekte haben mich beunruhigt. Zum Beispiel ist es in der Zukunft von Jim so, dass Menschen als Hologramme in den Straßen herumlaufen und die echten Menschen kaum selbst mehr auf die Straße gehen. Diese Vorstellung finde ich sehr beängstigen und war erleichtert, dass es Jim ebenso erging.
Ein Mix aus Geisterwelt und Sci-Fi Elementen machen eine interessante Geschichte aus, ohne dabei skurril zu wirken. Eine runde Geschichte, nur habe ich manchmal nicht ganz verstanden, wo die Geschichte hin möchte.

Veröffentlicht am 16.12.2018

Dirty Relationship

Dirty Love - Ich brauche dich!
0

Sabrina weiß, dass Donovan Jahre lang eine Akte über sie geführt und ihr komplettes Leben manipuliert hat. Donovan meint, er tut dies nur, um sie zu beschützen: Vor ihm und seiner Dominanz.
Jedoch ist ...

Sabrina weiß, dass Donovan Jahre lang eine Akte über sie geführt und ihr komplettes Leben manipuliert hat. Donovan meint, er tut dies nur, um sie zu beschützen: Vor ihm und seiner Dominanz.
Jedoch ist er es, der gerettet werden muss.
Dies ist der zweite Teil von Laurelin Paige und eine gewaltige Verbesserung. Im ersten Teil war mir Sabrina als Protagonistin zu naiv und unsympathisch. Ihre Persönlichkeit war nicht ausgearbeitet. Was davor gefehlt hat, wurde im zweiten Band vervollständigt.
Donovan hingegen, hat mir davor schon gefallen und hat in dieser Geschichte an Tiefe gewonnen. Er ist kontrollsüchtig, gesteht seine Fehler auch ein und erkennt, dass er selbst gerettet werden muss.
Es gibt keine richtige Rahmenhandlung und doch ist man flüssig den beiden durch ihr Leben gefolgt. Ihre Beziehung verläuft rasant.
Gegen Ende lernt Sabrina Donovans Eltern kennen und muss lernen, dass sein Vater sie nicht akzeptiert und sein Sohn ihr ganzes Leben geleitet hat und sie ist mit der Situation überfordert. Sie verschwindet und die Aussprache endet fast in einer Vergewaltigung eines alten Bekannten. Das Ende hingegen besteht aus einer Versöhnung.
Ich kann nicht so viel sagen, da es ein zweiter Teil ist und nicht so viele Seiten hat, da ich sonst zu viel verraten würde. Wie zuvor erwähnt sind es nicht so viele Seiten und es gibt keine richtige Rahmenhandlung, außer das wieder Zusammenfinden von Donovan und Sabrina. Beide Charaktere habe mir gefallen, auch wenn sie immer noch die eine oder andere Schwäche haben. Der Schreibstil war schön und flüssig. Die Szene, in der die Vergangenheit Sabrina einholt, war verständlich, aber zu übertrieben und nicht sehr realistisch. Der zweite Band hat mir sehr gefallen, jedoch immer noch nicht ganz rund und daher kann ich gute 3,5 Sterne geben.

Veröffentlicht am 28.09.2018

More just friends

Just two hearts
0

Just two hearts ist eine schöne homoerotische Liebesgeschichte, die für Neulinge in diesem Genre sehr zu empfehlen ist.

Leon und Ole haben den selben Freundeskreis. Es ist nichts zwischen ihnen, außer ...

Just two hearts ist eine schöne homoerotische Liebesgeschichte, die für Neulinge in diesem Genre sehr zu empfehlen ist.

Leon und Ole haben den selben Freundeskreis. Es ist nichts zwischen ihnen, außer eine flüchtige Bekanntschaft. Bis ein Kuss alles verändert.

Soviel zum Inhalt, denn es entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte, die durch die Höhen und Tiefen den Coming-Outs geht. Aus Bekannten werden Freunde, aus Freunde schließlich ein Paar. Der Weg bis dahin ist nicht leicht und es kommt immer wieder zu einem Bruch zwischen Ole, der zuvor auch hetero ist und Leon.

Und genau an diesem Punkt, ist die Geschichte für mich persönlich nicht genug durchdacht und die Charaktere zu oberflächlich. Ich konnte weder Ole, noch Leon wirklich greifen. Ole, der mit seinen eigenen Gefühlen überfordert ist und Leon, der zum Ende hin eine Depression zu haben scheint. Dies geschieht zu schnell und ist dem entsprechend nicht genügend ausgearbeitet und wirkt so ein wenig unglaubwürdig.

Damit möchte ich der Autorin ihre Geschichte nicht schlecht machen, denn die Storyline ist gut gewählt und so wie es für dieses Genre typisch und beliebt ist aufgemacht. Ich habe schon einiges in diesem Bereich gelesn und finde, dass es für Neueinsteiger eine tolle Geschichte ist, nur für mich hat es an ein paar Stellen eben nicht gereicht.
Mir hat auch gefallen, dass die erotischen Szenen nicht zu schmirig wirkten und schön beschrieben waren. Auch die Freunde der beiden fand ich klasse. Sogar gelungener als die Protagonisten. Das Thema Outing und wie der Umkreis darauf reagiert war toll: Die Freunde, die es locker aufnehmen, der Kollege der, obwohl er offiziell hetero ist, plötzlich einem Verkehr nicht abgeneigt wäre, oder der eigene Vater, dem das Gerede der Leute wichtiger ist, als sein eigener Sohn.

Von meiner Seite her, hätte die Geschichte mehr Tiefgang haben können. Auch die Protagonisten sind nicht die sympatischsten und durchdachtesten, aber gut zu verstehen. Für mich war es eine solide 3,5 Sterne Geschichte und eine Empfehlung für junge Menschen und Neulinge in diesem Genre.

Veröffentlicht am 04.09.2018

Zwischen Leben und der nächsten Nachricht

Mädchen auf WhatsApp 2 - Immer online
0

Marie-Lin und Manou, zwei besten Freundinne, die alles mit einander teilen: Ihre Probleme und ihre Gefühle. Manou und Jens sind schon ein paar Monate zusammen, was sich an einem verhängnisvollen Abend ...

Marie-Lin und Manou, zwei besten Freundinne, die alles mit einander teilen: Ihre Probleme und ihre Gefühle. Manou und Jens sind schon ein paar Monate zusammen, was sich an einem verhängnisvollen Abend ändert. Wegen Alkohol begeht Manou eine Dummheit, weswegen sich Jens total daneben benimmt.
Marie-Lin hingegen übt für ein Konzert und besucht den alten Ben. Dann lernt sie einen Flüchtling kennen und lieben. Sie riskirt viel für ihn und handelt impulsiv.

Dieser Jugendroman ist in kurzen Chatnachrichten geschrieben und besteht daher aus vielen kleinen Themen, aus denen sich ein Plot ergibt. Hauptsächlich geht es um die Freundschaft der beiden, die sich über einige wichtige Themen austauschen. Dies hat mir gut gefallen, jedoch konnte dadurch nicht wirklich in die Tiefe gegangen werden. Auch haben mich manche Ausdrucksweisen gestört. Toll war Marie-Lins Freundschaft zu Ben ein toller Aspekt, der mich sehr gerührt hat. Jens war mir als Freund sehr suspekt und hat sich im CHarakter wiedersprochen. Die Aufmachung mit den Bildern, Zeitungsartikeln und CHatnachrichten haben das Lesen sehr erleichter. Eine klare Empfehlung für Mädchen ab 13 Jahren.

  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Humor
  • Gestaltung
Veröffentlicht am 09.05.2021

Mehr Schein als Sein...

Jenseits des Abgrunds
0

Klappentext:

Toni ist unterwegs, um die Asche seines verstorbenen Bruders Jonathan in den Bergen zu verstreuen. Auf der langen Fahrt dorthin gelangt er an eine steile Felsenklippe. Ganz in der Nähe lebt ...

Klappentext:

Toni ist unterwegs, um die Asche seines verstorbenen Bruders Jonathan in den Bergen zu verstreuen. Auf der langen Fahrt dorthin gelangt er an eine steile Felsenklippe. Ganz in der Nähe lebt zurückgezogen Kosei-San, ein alter Japaner. Er weiß, dass viele, die dort stehen, verzweifelt sind und sich in die Tiefe stürzen wollen. Und so lädt er Toni zu einer Tasse Tee in seine Hütte ein. Toni folgt der Einladung des Alten, nicht ahnend, was ihn erwartet. Und so entspinnt sich ein wunderbarer Dialog über den Sinn des Lebens.Eine berührende Geschichte über das Abenteuer des Lebens, basierend auf einer wahren Begebenheit.

Fazit:

Ich habe die Bewertungskategorie Sprache und Schreibstil sowie Protagonisten ausgelassen. Zum einen, weil die Sprache und der Schreibstil sehr poetisch und schön sind, wie das unglaubliche Cover, zum anderen weil ich nicht mehr dazu sagen könnte. Im Gegensatz zu den Protagonisten: Die meisten Charaktere sind sehr oberflächlich und handeln oftmals eher nicht nachvollziehbar und wirken dadurch eher unsymphatisch. Ein Beispiel dafür ist Toni´s Loveinterest Esmeralda. Sie möchte ihn für sich gewinnen und tut dafür jedoch etwas, was nicht für einen ehrlichen Beziehungsaufbau beitragt oder diesem entspricht. Kosei-San ist noch am realsten. Wobei er für mich oftmals nicht so japanisch rüberkam. Mit Toni wurde ich leider nie warm. Er war für mich so farblos und wenn er nicht der Protagonist gewesen wäre, dann hätte ich ihn nicht beachtet und er wäre nur wie ein Statist, der in einem Film durch das Bild läuft. Ich habe insgesamt mehr erwartet, vor allem mehr tiefgründige Botschaften. Dies hat mir das Werk "Der Sternenfänger" von den gleichen Autoren mehr gegeben. Daher sind es solide 3 Sterne, jedoch wäre es kein Buch, das ich unbedingt weiterempfehlen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere