Cover-Bild Tod am Strand

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 360
  • Ersterscheinung: 13.05.2019
  • ISBN: 9783458364054
Kerry Greenwood

Tod am Strand

Miss Fishers mysteriöse Mordfälle
Regina Rawlinson (Übersetzer)

Glamourös, klug und unabhängig, eine moderne Frau und eine gewitzte Detektivin – das ist Phryne Fisher. Die wohlhabende englische Aristokratin lässt sich in den wilden 1920er Jahren in Melbourne nieder und lebt mit ihren beiden Adoptivtöchtern in St. Kilda, wo sie ihr Single-Dasein in vollen Zügen genießt – und nebenbei einen Mordfall nach dem anderen löst. Nicht immer zur Freude der örtlichen Polizei.

Das kleine Städtchen St. Kilda steht kopf: Der Zirkus ist in der Stadt, und in wenigen Tagen wird die große Blumenparade stattfinden. Und natürlich wird die allseits beliebte Phryne Fisher die »Queen of Flowers« sein. Mitten in den turbulenten Vorbereitungen wird plötzlich eines der Blumenmädchen halbtot am Strand aufgefunden, kurz darauf ist auch Phrynes Adoptivtochter Ruth wie vom Erdboden verschluckt.

Nun ist Phryne Fishers Spürsinn gefragt. Unerschrocken, mit Charme und Chuzpe ermittelt sie zwischen Tee und Tango, unter Puppenspielern und Halunken und schreckt weder vor ehemaligen Liebhabern noch vor Elefanten zurück …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2019

EIne Frau mit einer Schwäche für Brechstangen

0

Die Ehrenwerte Miss Fisher ermittelt wieder - diesmal nicht in der Fernsehserie, sondern in Buchform, fast noch besser.

In Melbourne ist ein Zirkus in der Stadt, der Jahrmarkt findet statt und bald auch ...

Die Ehrenwerte Miss Fisher ermittelt wieder - diesmal nicht in der Fernsehserie, sondern in Buchform, fast noch besser.

In Melbourne ist ein Zirkus in der Stadt, der Jahrmarkt findet statt und bald auch noch der Blumencorso, bei dem Miss Fisher die Blumenkönigin sein soll. Doch dann sind zwei Mädchen verschwunden...klar, dass da Miss Fisher um Hilfe gebeten wird.

Der Charme des Buches liegt eindeutig an seinen Charakteren, dem überaus trockene Humor, den detailreichen Beschreibungen des extravaganten Lebensstil und den witzigen Sprüche - einfach köstlich.
Es gibt unter anderem einen Vegemite-essende (uaaah, schüttel) Shaolin-Mönch und eine Zirkusdame, die auf einem Elefanten zu Miss Fisher reitet.

Ich musste immer sehr grinsen, wenn der trockene Humor wieder zugeschlagen hat, etwa als in der Spielhölle mit Beilen gekämpft wurde „überall lagen Arme und Ohren herum“.


Der Kriminalfall an sich ist aus meiner Sicht dagegen zu vernachlässigen. Bis ungefähr zur Hälfte war es auch spannend, da ich keine Idee hatte, wie die einzelnen Fäden zueinander passen sollten. Der Spannungsbogen hat dann aber in der zweiten Hälfte gelitten, manches erschien mir auch unplausibel, aber egal, darauf kam es nun wirklich nicht an.

Denn das Buch ist ein wirklich großer Lesespass, bei dem das Drumherum viel wichtiger ist als ein Mordfall.
Gerne mehr!

Veröffentlicht am 11.06.2019

Ein Krimi mit besonderem Zauber der 1920er Jahre in Melbourne

0

Die ehrenwerte Miss Fisher wohnt wohlsituiert in Melbourne und soll dieses Jahr Blumenkönigin sein. Dazu gehören auch 4 Blumenprinzessinnen. Als eine davon verschwindet gibt sich Miss Fisher auf die Suche ...

Die ehrenwerte Miss Fisher wohnt wohlsituiert in Melbourne und soll dieses Jahr Blumenkönigin sein. Dazu gehören auch 4 Blumenprinzessinnen. Als eine davon verschwindet gibt sich Miss Fisher auf die Suche nach ihr. Dabei macht sie auch nicht vor noch so zwielichtigen Gestalten halt. Bald darauf verschwindet auch eine ihrer Adoptivtöchter. Gehören die Fälle zusammen?



Wer die Serie kennt wird leicht in das Buch finden.
Es ist natürlich, wie meist, viel Besser als der Film.
Die Charaktere haben mehr Substanz und man lernt sie auch viel besser kennen. Miss Fisher ist auch nicht so überzeichnet und hat durchaus so ihre inneren Kämpfe auszufechten.

Ein schönes Buch das auch die 1920er Jahre wiederspiegelt.
Der Schreibstil ist hervorragend. Man wird mitgerissen und sehr gut unterhalten. Die Spannung ist zwar nicht nervenaufreibend aber ich mag diese etwas ruhigeren Krimis.
Nur eines muss ich bemängeln. Der Titel passt überhaupt nicht zum Buch.

Veröffentlicht am 10.06.2019

Tod am Strand

0

Melbourne in den 20er Jahren: Die Hobbydetektivin Miss Phryne Fisher wird beauftragt ein vermisstes Mädchen zu finden. Während sie ermittelt verschwindet auch ihre Ziehtochter spurlos. Phryne versucht ...

Melbourne in den 20er Jahren: Die Hobbydetektivin Miss Phryne Fisher wird beauftragt ein vermisstes Mädchen zu finden. Während sie ermittelt verschwindet auch ihre Ziehtochter spurlos. Phryne versucht beide Fälle zu lösen, aber auch ihr gesellschaftliches Leben soll nicht zu kurz kommen. Zwischen einem Zirkus mit Elefanten, zwielichtigen Gestalten und der Blumenparade ermittelt Miss Fisher mit viel Witz und Charme.

Kerry Greenwoods Schreibstil ist flüssig, fesselnd und allen voran unglaublich bildlich. Als Leser kann man sofort in die Handlung eintauchen und dieser problemlos bis zum Ende folgen. Obwohl für einen Krimi erst relativ spät Spannung aufkommt und diese nie nervenzerreißend ist, konnte mich das Buch dennoch von der ersten Seite an fesseln, mitreißen und begeistern. Dies liegt vor allem an den bildgewaltigen und atmosphärischen Beschreibungen, welche die Handlung besonders authentisch machen. Ich konnte sofort in das Buch eintauchen und hatte aufgrund der bildlichen und detailreichen Beschreibungen sofort großes Kopfkino.

Die einzelnen Protagonisten sind etwas ganz Besonderes und heben sich deutlich von jenen aus anderen Kriminalromanen ab. Sie sind authentisch und wirken glaubwürdig. Ihre Ängste und Sorgen sind menschlich und dadurch mehr als nachvollziehbar. Allen voran die Hobbydetektivin Phryne Fisher ist liebenswürdig, lebenslustig und sehr modern, obwohl die Handlung in den 20er Jahren spielt.

„Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“ kannte ich bisher als Netflix-Serie und ich finde diese sehr gelungen. Da ich die Serie wirklich gern mag war ich richtig gespannt auf das Buch und dieses hat meine Erwartungen komplett übertroffen! Das Buch ist noch besser als die Serie und ich freue mich weitere Fälle von Miss Phryne Fisher zu lesen.

FAZIT:
„Tod am Strand- Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“ überzeugt vor allem durch die atmosphärischen und bildgewaltigen Beschreibungen und die äußerst interessanten Protagonisten. Da mich das Buch restlos begeistern konnte und mir das Buch noch besser gefällt als die Serie, vergebe ich 5 Sterne!

Veröffentlicht am 07.06.2019

Miss Fisher, wie wir sie lieben!

0

Die ehrenwerte Miss Phryne Fisher aus Melbourne, betätigt sich als Privatdetektivin, obwohl sie das gar nicht nötig hätte. Ein Geschäftsmann beauftragt sie, die Enkelin eines Geschäftspartners und Freundes ...

Die ehrenwerte Miss Phryne Fisher aus Melbourne, betätigt sich als Privatdetektivin, obwohl sie das gar nicht nötig hätte. Ein Geschäftsmann beauftragt sie, die Enkelin eines Geschäftspartners und Freundes zu suchen, die verschwunden ist. Dieses Mädchen sollte beim großen Blumen-Korso als Blumenmädchen mit ihr und noch drei anderen jungen Damen auf dem großen Wagen beim Umzug mitfahren. Der Großvater des Mädchens ist als geizig und böse bekannt und die Verhältnisse in seinem Haus sind alles andere als gut für ein Mädchen. Zudem gastieren der Zirkus und ein Jahrmarkt am Strand und es treibt sich allerhand Gesindel in den Straßen von Melbourne herum. Natürlich löst Miss Fisher auch diesen Fall wieder mit Bravour und weiblicher List.

Dieser eher gemütlich, aber sehr humorvoll geschriebene Krimi hat mir bestens gefallen. Die Hauptperson und ihr perfekt geführter Haushalt waren mir ja schon aus der Fernsehserie gut bekannt und so traf ich allerhand Bekannte an und habe mich beim Lesen bestens amüsiert. Die wilden Zwanziger in Melbourne und die glamouröse Phryne Fisher mittendrin!

Veröffentlicht am 07.07.2019

Miss Fishers persönlichster Fall

0

Glamourös, klug und unabhängig, eine moderne Frau und eine gewitzte Detektivin – das ist Phryne Fisher. Die wohlhabende englische Aristokratin lässt sich in den wilden 1920er Jahren in Melbourne nieder ...

Glamourös, klug und unabhängig, eine moderne Frau und eine gewitzte Detektivin – das ist Phryne Fisher. Die wohlhabende englische Aristokratin lässt sich in den wilden 1920er Jahren in Melbourne nieder und lebt mit ihren beiden Adoptivtöchtern in St. Kilda, wo sie ihr Single-Dasein in vollen Zügen genießt – und nebenbei einen Mordfall nach dem anderen löst. Nicht immer zur Freude der örtlichen Polizei.

Das kleine Städtchen St. Kilda steht kopf: Der Zirkus ist in der Stadt, und in wenigen Tagen wird die große Blumenparade stattfinden. Und natürlich wird die allseits beliebte Phryne Fisher die »Queen of Flowers« sein. Mitten in den turbulenten Vorbereitungen wird plötzlich eines der Blumenmädchen halbtot am Strand aufgefunden, kurz darauf ist auch Phrynes Adoptivtochter Ruth wie vom Erdboden verschluckt.

Nun ist Phryne Fishers Spürsinn gefragt. Unerschrocken, mit Charme und Chuzpe ermittelt sie zwischen Tee und Tango, unter Puppenspielern und Halunken und schreckt weder vor ehemaligen Liebhabern noch vor Elefanten zurück …


Meine Meinung:


Dank der Fernsehserie ist mir die glamouröse Phryne Fisher und auch die anderen aus der Serie bekannten Charaktere bereits sehr ans Herz gewachsen.

Die Autorin Kerry Greenwood versteht es den Leser in die Zeit der Geschichte hineinzuversetzen. Auch wenn der Fall eher sehr gemächlich daherkommt, so hat er mir sehr gut gefallen.



Zwar war Einiges sehr verblüffend bzw etwas zu konstruiert für meinen Geschmack z.B. :

Warum ausgerechnet Phryne´s Ex Liebhaber James zu allen relevanten Männern einen Bezug hatte, war mich zwar etwas zu viel; jedoch tat es meinem Lesevergnügen keinen Abbruch. Auch den deutschen Titel des Buches kann ich nicht nachvollziehen - besser wäre es gewesen, wenn der Verlag den ursprünglichen Titel einfach nur übersetzt hätte.



Fazit: Ein wirklich wundervoll ge- und beschriebener Krimi um die glamouröse Aristokratin Miss Phryne Fisher der mir sehr viel Lesespass bereitet hat.