Profilbild von Zeilenflut

Zeilenflut

Lesejury Star
offline

Zeilenflut ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Zeilenflut über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2017

Fesselnd, vom ersten bis zum letzten Wort!

Der dunkle Kuss der Sterne
0

Mein absolutes Lieblingsbuch ist „Faunblut“ von Nina Blazon. Vor kurzen habe ich herausgefunden, dass u. a. „Der dunkle Kuss der Sterne“ ebenfalls in der Faunblut-Welt spielt.

Zusammenfassung

Die junge ...

Mein absolutes Lieblingsbuch ist „Faunblut“ von Nina Blazon. Vor kurzen habe ich herausgefunden, dass u. a. „Der dunkle Kuss der Sterne“ ebenfalls in der Faunblut-Welt spielt.

Zusammenfassung

Die junge Canda ist mit vier Gaben gesegnet und soll mit Ihrem Versprochenen Tian zukünftig als Zweiheit über das Land Ghan herrschen. Doch in der Nacht vor Ihrer Hochzeit mit Tian erwacht Sie aus einem schrecklichen Albtraum. Nach dieser Nacht erkennt Sie sich selbst nicht mehr, ihre wichtigste Gabe, der Glanz wurde Ihr gestohlen und mit ihm wurde auch ihr Liebster entführt. Nachdem Sie nun nur noch drei Gaben hat, wird Sie von Ihrer Familie verstoßen. Die Mégana, die aktuelle Herrscherin des Landes bietet Canda einen Handel vor, welcher aber einen hohen Preis hat, von dem Sie nicht weiß, ob Sie ihn wirklich zahlen kann oder möchte. Die Mégana stellt Ihr den Sklaven Amad zur Seite, im Ihren Liebsten Tian zu suchen und Ihn, so wie Ihre verlorene Gabe wieder zu finden.
Auf dieser Suche sieht Canda sich selbst, Ihr Land und die ganze Welt nach und nach mit anderen Augen.

Einstieg:
"Am Morgen vor meiner Hochzeit erwachte ich, ohne zu ahnen, dass ich tot war, obwohl mein Herz noch schlug." – S. 7

Meine Gedanken

Ich bin ein großer Fan von Nina Blazon und ihren Büchern. Beim ersten Buch von Ihr – „Faunblut“ – hatte ich erst etwas Schwierigkeiten in den Lesefluss zu kommen, aber später war ich ganz gefesselt von der Geschichte. Inzwischen habe ich schon einige Bücher von Nina Blazon gelesen, und Sie hat mich noch nie enttäuscht. Als ich erfahren habe, dass „Der dunkle Kuss der Sterne“ genauso wie „Ascheherz“ in der Faunblut-Welt spielt, war es für mich ein Muss auch in diese Geschichte aus dieser grandiosen und faszinierenden Welt einzutauchen. Bei den Büchern handelt es sich aber nicht um eine Reihe, jedes Buch steht für sich. Sie spielen lediglich in derselben Welt.

Der Roman wird von Canda aus der Ich-Perspektive erzählt. Von der ersten Seite an, war die Story für mich fesselnd und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil von Nina Blazon ist sehr flüssig und entführt einen sofort in eine andere, fantastische Welt voller Abenteuer und Gegensätze.

Das Hauptthema liegt in der enormen Entwicklung von Canda. Zu Beginn ist Sie eine hochprivilegierte Stadt-Prinzessin aus einer der fünf höchsten Familien der, welche die zukünftige neue Herrscherin des Wüstenlandes Ghan werden soll. Sie strahlt Authorität aus und sieht selbst kaum Ähnlichkeiten zwischen sich und dem gemeinen Volk.
Mit Ihrem Verlust einer Ihrer vier Gaben und nachdem Sie von Ihrer Familie verbannt wird verlässt Sie mit dem geheimnisvollen Amad zum ersten Mal in Ihrem Leben ihre Stadt. Sie macht sich auf der Suche nach ihrer Gabe und ihrem entführten Verlobten.
Mit der Zeit wird Sie zu einer starken, unabhängigen jungen Frau, welche Ihre eigene Meinung hat, diese mit allen Konsequenzen vertritt und auf der Suche nach der Wahrheit ist.

"Denn irgendetwas Schreckliches war mit Canda Moreno geschehen. Das, was mich ausmachte, war einfach verschwunden. Irgendetwas hatte den Glanz von meiner Haut genommen, den Klang aus meiner Stimme, die Stärke aus meinen Knochen und den Mut aus meiner Seele." – S. 26

Fazit

Ich habe es keine Seite bereut mich nach Ghan entführen zu lassen und zusammen mit Canda und Amad auf diese spannende Reise zu gehen.
Jeder der Fantasy Stories mit ein wenig Romantik liebt, der wird auch „Der dunkle Kuss der Sterne“ lieben!

"Ich war vom Himmel gefallen wie ein verglühender Stern. Und ebenso unwiderruflich." – S. 77

Veröffentlicht am 29.08.2017

Liebe findet man auch in tiefster Dunkelheit

Schatten der Dunkelheit
0

Ich habe Eve Pay über Instagram kennengelernt, und als Sie eine Zusammenfassung Ihres ersten veröffentlichten Buchs gepostet hat, habe ich mich direkt in die Handlung verliebt.


Zusammenfassung

Die fast ...

Ich habe Eve Pay über Instagram kennengelernt, und als Sie eine Zusammenfassung Ihres ersten veröffentlichten Buchs gepostet hat, habe ich mich direkt in die Handlung verliebt.


Zusammenfassung



Die fast achtzehnjährige Estelle träumt von der ganz großen Liebe, aber bis jetzt hat Sie einfach kein Glück mit den Jungs. Beim einen hat Sie das Gefühl, er will Sie beim Küssen ersticken, und der nächste will Sie ertränken.
Kurz vor Ihrem Geburtstag erfährt Sie endlich mehr, wer Ihre Mutter war. In einem Brief Ihrer Mutter erfährt Estelle, dass Sie anders ist als die anderen Mädchen.
Als Sie versucht sich vor einem Angriff seltsamer Wesen zu Retten, landet Sie in einer anderen Welt in der ständige Dunkelheit einzug hält. Dies ist der Welt Ihrer Vorfahren, der Aurion, so wie derren männliche Gefährten, der Sarafin und weiterer seltsamer Wesen. Ihr bleibt keine Zeit sich hier zurecht zu finden, denn von Beginn an wird Sie gefangt, denn der grausame Herrscher von Jarundo hat es auf die Aurion und derren Kräfte abgesehen.
Mit Ihren Gefährten, dem Sarafin Corvin und dem Katzenmann Lior, versucht Sie dem Herrscher zu entkommen und das ganze Land vor Ihm zu retten.

Meine Gedanken



Am allerliebsten lese ich Fantasybücher, ich genieße es in andere Welten einzutauchen und mit verzaubern zu lassen.
Schatten der Dunkelheit – Glaube, der erste Teil der Dilogie, ist aber etwas anders als die meisten Fantasybücher. Es ist dunkel und düster. Alles ist dreckig und kaputt, auch die Menschen und die anderen Bewohner. Die Geschichte um Estelle hat sich flüssig lesen lassen und ich habe mich von Eve Pay gerne nach Jarundo entführen lassen. Ich habe mit Estelle gelitten, gekämpft und mitgefühlt.

Hin und wieder hat mir nur etwas das Kribbeln und die Verbindungen zwischen den Charakteren gefehlt. Das kann aber auch an der Erzählweise liegen. Ich bin es gewohnt Romane aus der Ich-Perspektive zu lesen. Schatten der Dunkelheit ist in der Personalen Erzählperspektive verfasst, welche für meinen Geschmack einfach etwas unpersönlicher ist als die Ich-Perspektive. Die meiste Zeit begleitet man Estelle und erfährt von Ihren Gedanken und was Sie erlebt. Es gibt aber auch kurze Einblicke in die Gedankenwelt von Corvin. Mir haben diese Einblicke besonders gut gefallen.

"Corvin glich einem stürmischen Herbsttag, der ihr Gefühlsleben verwirbelte." – S. 120'

In Schatten der Dunkelheit geht es um Estelle, welche in dieser fremden Welt sich selbst und Ihre Wurzeln kennenlernt. Es geht aber auch auch um den Verfall einer Gesellschaft durch die Einführung von Geld, Kommerz und Drogen und wie diese Gesellschaft dadurch zu Grunde gerichtet wird.

"Die Angst in ihren Augen schnürt mir die Kehle zu. Bernsteinfarbene Spiegel ihrer Seele, die mir offenbaren, dass sie mein Gegenstück ist." Corvin – S. 88

Fazit



Ich freue mich, dass ich die Möglichkeit hatte mit Estelle auf ihre abenteuerliche Reise gehen zu können. Es war ein kurzweiliger und spannender Roman mit fantastischen Wesen. Eve Pay hat absolute kreativität bei der erschaffung dieser Welt und der Charaktere gezeigt!
Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil Schatten der Dunkelheit – Liebe, welcher bald erscheinen soll.