Profilbild von annabookie

annabookie

aktives Lesejury-Mitglied
offline

annabookie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit annabookie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2020

Klare Leseempfehlung!

Secret Academy
1

Secret Academy: Verborgene Gefühle - Valentina Fast

Zum Inhalt:
Seit die Eltern von der 15-jährigen Alexis und ihrer 10-jährigen Schwester Cassie gestorben sind, leben die beiden in einem Waisenhaus. ...

Secret Academy: Verborgene Gefühle - Valentina Fast

Zum Inhalt:
Seit die Eltern von der 15-jährigen Alexis und ihrer 10-jährigen Schwester Cassie gestorben sind, leben die beiden in einem Waisenhaus. Als die 19-jährige Alexis von einem Auto angefahren wird, erwacht sie im Krankenhaus wieder, wo ihr erklärt wird, dass ihre Eltern Agenten waren. Alexis bekommt nun die Möglichkeit ebenfalls Agentin zu werden und eine Ausbildung an der London Secret Academy dafür zu beginnen. Sie zögert zwar, da sie ihre Schwester nicht im Stich lassen will, doch dann sagt sie zu, da sie sich im Heim sehr eingesperrt fühlt und sie in die Fußstapfen ihrer Eltern treten kann.
Das ist die Einleitung. Dann kommt ein Zeitsprung und es folgt die eigentliche Geschichte, 4 Jahre später....
Alexis ist bald fertig mit ihrer Ausbildung zur Agentin, sie ist zusammen mit ihrem Mitschüler Dean Klassenbeste(r) und alles läuft super. Doch dann erfährt sie, dass ihre Schwester entführt worden ist und plötzlich weiß sie nicht mehr wem sie trauen kann.

Meine eigene Meinung:
Also zunächst einmal möchte ich betonen, dass ich das Cover des Buches wirklich super schön und sehr gelungen finde. Die Farben harmonieren toll und ich finde es cool, dass man Teile von London im Bild erkennen kann.

Auch der Aufbau des Buches hat mir gut gefallen und der Zeitsprung von 4 Jahren hat mich überhaupt nicht gestört, da man quasi in der Einleitung alle wichtigen Infos für die spätere Story erfahren hat. Das Ende hat es wirklich in sich und ich bin so gespannt wie es weitergeht. Dieser Cliffhanger am Schluss ist spannend und nervig zugleich. Leider müssen wir noch bis April 2021 warten, um zu erfahren wie es weitergeht.

Valentina Fasts Schreibstil ist sehr erfrischend und abwechslungsreich und lässt sich angenehm lesen. Das Agententhema und die ganzen Agententools usw. finde ich eine tolle Idee der Autorin und haben das Lesen nochmals spannender gemacht.

Die Geschichte lebt natürlich von den unterschiedlichen Charakteren. Alexis Person hat mir grundsätzlich sehr gut gefallen, allerdings handelt sie manchmal für den Leser nicht ganz nachvollziehbar, zum Beispiel als sie Adam so lange verdächtigt, obwohl schon klar ist, dass er nichts mit der Entführung zu tun hat. Adam und Dean mochte ich beide sehr gerne. Ich bin schon gespannt was Adams Geschichte ist und hoffe, dass wir darüber mehr im zweiten Teil der Dilogie erfahren. Abgesehen davon fand ich die Beziehung zwischen Dean und Alexis, die sich über das ganze Buch aufgebaut hat, sehr süß, hoffentlich erfahren wir auch darüber in Buch 2 mehr.

Alles in allem hat mir "Secret Academy" von Valentina Fast sehr gut gefallen. Unter anderem mochte ich es deswegen so gerne, weil das Agententhema mal etwas Neues war. Ich empfehle das Buch auf jeden Fall weiter und bin schon auf Band 2 gespannt!



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 24.10.2020

Erzählungen einer Tennisspielerin

Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht
0

Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht - Andrea Petkovic

Erzählungen einer Tennisspielerin

In "Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht" nimmt uns die Autorin, um die es zugleich geht, in die Welt des ...

Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht - Andrea Petkovic

Erzählungen einer Tennisspielerin

In "Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht" nimmt uns die Autorin, um die es zugleich geht, in die Welt des Tennis mit. In jedem Kapital gibt es eine neue Erzählung von ihrem Leben. Themen die aufgegriffen werden sind einerseits ihre Kindheit, Leistungsdruck, Erfolge, Niederlagen, Begegnungen im Laufe ihres Lebens und ihre Familie.

Besonders zu Beginn hat mir das Buch sehr gut zu lesen gefallen. Allerdings habe ich doch mit mehr Biographie gerechnet und dass das Buch nicht ausschließlich auf Erzählungen aufgebaut ist. Ich fand das nicht weiter störend, doch gab es meiner Meinung nach manche Kapitel, die besser geschrieben waren und bei anderen kam man nicht gleich in den Lesefluss. Ich betone bewusst, dass es Unterschiede bei den einzelnen Kapiteln gibt, denn jedes Kapitel ist quasi eine Erzählung für sich. Folglich braucht man beim Lesen meist auch einen kurzen Moment, um sich am Kapitelanfang mal inhaltlich zurechtzufinden.

Alles in allem fand ich es aber sehr sehr spannend in das Leben, die Gefühle und die Erfahrungen von Andrea Petkovic einzutauchen und sich auch generell mit dem Thema Profisport auseinanderzusetzen. So finde ich auch den Titel äußerst passend gewählt, da es, so wie immer im Leben, aber vor allem im Sport, extreme Gefühlsebenen gibt - Erfolge und Niederlagen. Auch das Cover finde ich äußerst kreativ gestaltet. Für mich gibt es da auch eine Parallele zum Inhalt der Erzählungen. Das Cover zeigt einen Ausschnitt des Tennisplatzes und die Erzählungen zeigen einige Ausschnitte aus Petkovics Leben.

Mein Fazit zu dem Buch ist eine Empfehlung für alle, die Tennis lieben oder die einmal in die Sportwelt eintauchen wollen. Man kann das Buch aber auch als "Nichtsportkenner" lesen, denn es gibt einfach Einblicke in Petkovics Gedankenwelt und nicht alles dreht sich um Sport. Meiner Meinung wurde die Balance der inhaltlichen Themen gut gewählt. Einerseits erfährt man einiges über Andreas Sportkarriere, andererseits gibt sie auch einfach Einblicke in ihre Lebensgeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2020

Funkelnde Liebe für die Ewigkeit

Unendlich funkenhell
0

Funkelnde Liebe für die Ewigkeit

Unendlich funkenhell - Du und ich durch alle Zeiten (Michelle Schrenk)

Zum Inhalt

Amy hat immer wieder Bilder aus vergangenen Zeiten im Kopf, doch diese sind schwach ...

Funkelnde Liebe für die Ewigkeit

Unendlich funkenhell - Du und ich durch alle Zeiten (Michelle Schrenk)

Zum Inhalt

Amy hat immer wieder Bilder aus vergangenen Zeiten im Kopf, doch diese sind schwach und verschwommen, bis sie Louis trifft. Als sie zufällig mit ihm auf der Tower Bridge zusammenstößt werden die Bilder gestochen scharf und fühlen sich real an. Außerdem umgibt sie ein Leuchten, sobald sie sich berühren. Für Amy fühlt es sich so an, als ob sie und Louis sich schon lange kennen würden. Doch Louis ist abweisend und scheint ein Geheimnis zu verbergen. Auch wenn Nathan, der neue Mitschüler, sie warnt, sie möchte dem Geheimnis nachgehen. Ihre Reise führt sie in längst vergessene Zeiten und die Vergangenheit droht sich zu wiederholen.

Eigene Meinung

Zuallererst ist es mir wichtig zu sagen wie wahnsinnig schön ich Cover und Titel des Buches finde. Allein schon wegen des schönen Aussehens wollte ich das Buch unbedingt lesen und es hat sich gelohnt.

Der Autorin ist es gelungen Fantasy- und Liebesroman perfekt zu kombinieren. Das Buch war abwechslungsreich und spannend zu lesen und die Geschichte von Amy und Louis und den übrigen Paaren aus der Vergangenheit sehr süß. Cool wäre es allerdings auch, die Geschichte der einzelnen Liebespaare in eigene Bücher zu verpacken und mehr in die Vergangenheit einzutauchen. Das fände ich auf jeden Fall sehr ansprechend, denn, und das ist mein einziger Kritikpunkt, es war teilweise bezüglich der Liebespaare etwas oberflächlich erzählt. Ansonsten haben mir die Thematik, London als Ort der Geschichte, die einzelnen Charaktere und die Idee mit der Liebe durch verschiedene Zeiten super gefallen. Auch der Schreibstil der Autorin hat mich sehr überzeugt.

Ich bin gespannt worum es in Band 2 geht und will die Geschichte von Amy und Louis auf jeden Fall weiterverfolgen.
Amy ist einem beim Lesen sofort sympathisch. Allerdings konnte ich ihr Verhalten in manchen Szenen nicht ganz nachvollziehen. Beispielsweise kurz vor Schluss als sie plötzlich alles an Louis in Frage stellt, obwohl sie sich davor so nahe gekommen sind.
Louis ist anfangs etwas mysteriös, jedoch hat mir sein Charakter von Anfang an gefallen. Anfangs war es etwas seltsam, als er Amy aus dem Nichts küssen wollte.

Allgemein kann man wohl anmerken, dass nicht alles in dem Buch komplett schlüssig war, nichtsdestotrotz war diese Romantasygeschichte genau nach meinem Geschmack und ich würde es allen ans Herz legen, die dieses Genre mögen, das Buch zu lesen. <3

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Interessange Reise - interessanter Schreibstil - interessante Geschichte

Wundersuche
0

Wundersuche - Von Heilern, Geblendeten und Scharlatanen (Thomas Bruckner)

Spannende Reise durch die Welt auf der Suche nach Wahrheit und Heilung. Thomas Bruckners Tumordiagnose ist der Grundstein für ...

Wundersuche - Von Heilern, Geblendeten und Scharlatanen (Thomas Bruckner)

Spannende Reise durch die Welt auf der Suche nach Wahrheit und Heilung. Thomas Bruckners Tumordiagnose ist der Grundstein für dieses interessante Buch.

Nun zum Inhalt: Als der Autor, Thomas Bruckner, erfährt, dass er einen Tumor im Kopf hat, beschließt er nach einiger Überlegung nach alternativen Heilmöglichkeiten zu suchen. Aus medizinischer Sicht kann er die Operation zunächst ein halbes Jahr hinauszögern und so nutzt er die Zeit um verschiedenste Leute aufzusuchen, die von sich behaupten heilen zu können oder mit der Geisterwelt in Kontakt zu sein.
Manche dieser Leute stellen sich als Lügner heraus, andere wiederum haben doch Fähigkeiten, die außergewöhnlich wirken.
Achtung Spoiler: Allgemein kann man seine Reise so zusammenfassen, dass Thomas Bruckner Höhen und Tiefen erlebt hat. Teilweise haben die Menschen, die er getroffen hat, ihn positiv beeinflusst, teilweise haben sie ihn mental und emotional sehr verunsichert. Fakt ist, dass kein einziger/e der Heiler und Heilerinnen, die er aufgesucht hat, seinen Hirntumor erkannt hat. Als der Autor die Reise schließlich beendet, hat sich der Tumor nur minimal vergrößert und er lebt bis jetzt gut damit.

Ich finde das Buch "Wundersuche" sehr gelungen geschrieben. Thomas Bruckner, der Journalist ist, hat einen packenden Schreibstil. Seine in ich-Form verfasste Geschichte ist wirklich abwechslungsreich erzählt. Gut gefallen hat mir auch die Kapitelaufteilung, da jeder Ort, bzw. jede/r Heiler/in, den/die er besucht hat, in einem Kapitel beschrieben wird. So war das sehr übersichtlich. Was mir am allermeisten gefallen hat, war, dass einige Heiler/innen in mir bekannten Orten gewohnt haben. Allerdings fand ich auch toll, dass manche Heiler/innen in Afrika oder Südamerika zuhause waren. Das war eine abwechslungsreiche Mischung.

Schade finde ich, dass nicht ein einziger dieser alternativen Menschen Thomas Bruckners Gehirntumor mit Sicherheit bestimmt hat.

Alles in allem war das Buch und Thomas Bruckners Geschichte einmal etwas Neues. Es war für mich fast wie eine kleine Weltreise und somit wirklich spannend zu lesen. Besonders beeindruckt, bzw. eher schockiert haben mich die Rituale der Voodoo-Priester und die Operationen in Südamerika.

Ich würde "Wundersuche" auf jeden Fall weiterempfehlen. Vor allem wenn man sich für diese Thematik interessiert und diese aber kritisch hinterfragt, ist Thomas Bruckner der richtige Autor. Abgesehen davon hat er einen wirklich angenehm zu lesenden Schreibstil, der das Lesen sehr kurzweilig macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Interessange Reise - interessanter Schreibstil - interessante Geschichte

Wundersuche
0

Wundersuche - Von Heilern, Geblendeten und Scharlatanen (Thomas Bruckner)

Spannende Reise durch die Welt auf der Suche nach Wahrheit und Heilung. Thomas Bruckners Tumordiagnose ist der Grundstein für ...

Wundersuche - Von Heilern, Geblendeten und Scharlatanen (Thomas Bruckner)

Spannende Reise durch die Welt auf der Suche nach Wahrheit und Heilung. Thomas Bruckners Tumordiagnose ist der Grundstein für dieses interessante Buch.

Nun zum Inhalt: Als der Autor, Thomas Bruckner, erfährt, dass er einen Tumor im Kopf hat, beschließt er nach einiger Überlegung nach alternativen Heilmöglichkeiten zu suchen. Aus medizinischer Sicht kann er die Operation zunächst ein halbes Jahr hinauszögern und so nutzt er die Zeit um verschiedenste Leute aufzusuchen, die von sich behaupten heilen zu können oder mit der Geisterwelt in Kontakt zu sein.
Manche dieser Leute stellen sich als Lügner heraus, andere wiederum haben doch Fähigkeiten, die außergewöhnlich wirken.
Achtung Spoiler: Allgemein kann man seine Reise so zusammenfassen, dass Thomas Bruckner Höhen und Tiefen erlebt hat. Teilweise haben die Menschen, die er getroffen hat, ihn positiv beeinflusst, teilweise haben sie ihn mental und emotional sehr verunsichert. Fakt ist, dass kein einziger/e der Heiler und Heilerinnen, die er aufgesucht hat, seinen Hirntumor erkannt hat. Als der Autor die Reise schließlich beendet, hat sich der Tumor nur minimal vergrößert und er lebt bis jetzt gut damit.

Ich finde das Buch "Wundersuche" sehr gelungen geschrieben. Thomas Bruckner, der Journalist ist, hat einen packenden Schreibstil. Seine in ich-Form verfasste Geschichte ist wirklich abwechslungsreich erzählt. Gut gefallen hat mir auch die Kapitelaufteilung, da jeder Ort, bzw. jede/r Heiler/in, den/die er besucht hat, in einem Kapitel beschrieben wird. So war das sehr übersichtlich. Was mir am allermeisten gefallen hat, war, dass einige Heiler/innen in mir bekannten Orten gewohnt haben. Allerdings fand ich auch toll, dass manche Heiler/innen in Afrika oder Südamerika zuhause waren. Das war eine abwechslungsreiche Mischung.

Schade finde ich, dass nicht ein einziger dieser alternativen Menschen Thomas Bruckners Gehirntumor mit Sicherheit bestimmt hat.

Alles in allem war das Buch und Thomas Bruckners Geschichte einmal etwas Neues. Es war für mich fast wie eine kleine Weltreise und somit wirklich spannend zu lesen. Besonders beeindruckt, bzw. eher schockiert haben mich die Rituale der Voodoo-Priester und die Operationen in Südamerika.

Ich würde "Wundersuche" auf jeden Fall weiterempfehlen. Vor allem wenn man sich für diese Thematik interessiert und diese aber kritisch hinterfragt, ist Thomas Bruckner der richtige Autor. Abgesehen davon hat er einen wirklich angenehm zu lesenden Schreibstil, der das Lesen sehr kurzweilig macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere