Profilbild von antasworld

antasworld

aktives Lesejury-Mitglied
offline

antasworld ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit antasworld über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2018

Etwas eigen

Nebenan funkeln die Sterne
0 0

Inhalt:
Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch ...

Inhalt:
Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan – und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander …

When it rains look for rainbows.
And when it’s dark look for stars.

Meine Meinung:
• Aufmachung des Buches: Sofort wenn man das Buch erblickt entdeckt man ein wundervolles Cover das einen sofort in seinen Bann zieht.Ich finde das Cover einfach nur wunderschön, da man automatisch fröhlich wird wenn man es sieht.
• Spannungsbogen: Dieser fehlte mir an einigen Stellen sehr.Gerade da wo die Handlung doch mal spannend war, ging es zu schnell wieder Berg ab. An einigen Stellen hätte einfach mehr da sein müssen, auch um den Leser mehr zu fesseln.
• Geschichte: Die Geschichte klingt wenn man den Klappentext liest, einfach himmlisch. Emma ihr Leben, oder zumindest die Darstellung dessen ,auf Instagram, ist eine komplette Lüge. Das klingt im ersten Moment wirklich alles unglaublich spannend.
• Authentizität der Figuren: Für mich waren die beiden Hauptpersonen Emma und Nathan , nicht genug beschrieben und nicht wirklich vorstellbar. Auch an persönlichen Hintergründen, zum verstehen ihrer Handlung, mangelt es. Gerade bei Nathan merkt man dies, er scheint kurz gesagt einfach langweilig.
• Thema des Buches: Das Thema klingt unglaublich spannend, da gerade in unserer heutigen Zeit, ja so einiges auf Instagram nicht mehr der Realität entspricht. Ein gut gewähltes Thema des Buches, was super in die jetzige Zeit passt, gerade auch , weil Instagram so eine große Rolle in der Geschichte spielt.
• Umsetzung: Bei der Umsetzung hat mir persönlich einiges gefehlt. Wie oben schon erwähnt, das Thema ist wirklich total toll, aber in der Umsetzung kommt es einfach zu wenig rüber. Es fehlt einfach das gewisse, deswegen ist es an einigen Stellen nicht sehr leicht zu lesen, da sich die Handlung auch sehr zieht.
• Schreibstil: Der Schreibstil von Lilly Adams ist wirklich unglaublich gut, ihr gelingt es wunderbar durch ihren Schreibstil Leser zu fesseln. Es ist einfach sehr locker, aber dennoch fein geschrieben.
• Lesespaß: Der war am Anfang da, aber lies sich danach nicht mehr blicken. Was ich wirklich sehr schade finde, die Handlung zieht sich sehr in die Länge, weswegen es sehr anstrengend zu lesen ist.
Fazit:


Ein interessantes Buch, welches besonders durch Thematik und Schreibstil der Autorin hervor sticht. Ich selbst habe das Buch, durch eine Leserunde gelesen , hätte es mir aber selber wahrscheinlich nicht zugelegt. Im großen und ganzen, ist es eine interessante Lovestory welche man schon mal gelesen haben sollte. Ich finde das Buch allerdings an manchen Stellen wirklich sehr langweilig, wodurch ich mich zwingen musste weiter zu lesen. Lest es am Besten einmal selbst und macht euch selber eine Meinung von dem Buch.


Sterne: 3\5

Veröffentlicht am 02.09.2018

gut

Was ihr nicht seht
0 0

Der Inhalt:

Kate ist eine mutige Frau, die als Kriegsreporterin kein Risiko scheut. Ihre Vergangenheit an der südenglischen Küste hat sie lange hinter sich ...

Der Inhalt:

Kate ist eine mutige Frau, die als Kriegsreporterin kein Risiko scheut. Ihre Vergangenheit an der südenglischen Küste hat sie lange hinter sich gelassen. Erst als ihre Mutter stirbt, kehrt sie zurück nach Herne Bay, wo ihre Schwester Sally noch immer lebt. Aber Kate spürt vom ersten Tag an, dass die Heimkehr unter keinem guten Stern steht. Sie hat furchtbare Albträume und hört Stimmen, die ihr keine Ruhe lassen. Und so glaubt ihr auch niemand, als sie meint, die Schreie eines Jungen aus dem Nachbargarten zu hören. Doch Kate will der Sache auf den Grund gehen – nicht ahnend, dass sie und ihre Schwester dadurch in tödliche Gefahr geraten …

„Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die guten nichts tun“

Meine Meinung:
• Aufmachung des Buches: Das Cover dieses Buches ist einfach nur treffend auf den Inhalt des Buches, es scheint mir wie eine Art Maske, gerade durch die Darstellung der einzelnen Buchstaben. An Sich ist das Cover sehr passend gewählt und regt zum lesen an.
• Spannungsbogen: Wenn dieser existiert dann auch nur am Rande und leicht zum Schluss hin,allerdings auch da nur in kleiner Ausführung. Die einzelnen Szenen haben schon einen Grad an Spannung , aber nur minimal, es reicht gerade dazu das man weiter lesen möchte, bzw. sich dazu zwingt weiter zu lesen mit der Hoffnung es passiert noch etwas spannendes.
• Geschichte: An einigen Stellen kommen Details und Kreativität einfach nur zu kurz, dass macht sich in der Geschichte an den meisten Stellen bemerkbar. Auch gibt es manchmal in der Geschichte selbst ein paar kleine Fehler, diese sind aber nicht so dramatisch. An sich ist die Geschichte ganz gut, aber auch nicht perfekt.
• Authentizität der Figuren:Die Figuren kommen sehr real rüber, man spürt ihre Ängste regelrecht mit. Auch haben sie gute Hintergründe,sprich eine durchdachte Vergangenheit. Trotz diesen Punkten, einige Stellen der Figuren sind nicht gut dargestellt, man schafft es nicht immer ein Bild der Person im Kopf zu haben.
• Thema des Buches: Eigentlich spannend,so schien es immerhin vom Plot aus zu sein. Im großen und ganzen ist es auch gut durchdacht und Gefühle und Ängste packen einen immer wieder aufs neue, allerdings geht die Handlung an einigen Stellen nicht ganz auf.
• Umsetzung: An einigen Stellen gescheitert, auch weil einiges nicht wirklich zum Plot passt,sprich sich darin wieder spiegelt. Man kann sich einfach nicht in alles sauber hinein versetzten, klar man hat schon ein Bild zur Handlung im Kopf, aber kein klares.
• Schreibstil: Dieser Schreibstil ist nicht immer leicht zu verstehen und bindet nicht ans Buch. Aber die Worte sind gut ausgedrückt und haben etwas besonderes. Wenn man sich viel Zeit nimmt, versteht man auch was die Autorin bei einigen unklaren Szenen eigentlich meint, dafür muss man allerdings die Szenen auch mehrmals lesen.
• Lesespaß: Verschwindet noch am Anfang des Buches und ist nur schwer wieder zu finden. Dies hat zur Folge das man einige Szenen nur halbherzig liest. Das ist auch durch andere Punkte alles gar nicht so spannend, wie erwartet, als ich den Plot gelesen habe.
• Sonstiges: \
Fazit: Das Buch ist okay, aber mehr nicht. Da wäre einfach zu viel negatives im Weg, damit es perfekt ist, natürlich hat es auch positive Aspekte diese kommen allerdings viel zu kurz. Auch weil man das Buch eher halbherzig liest und es schwer ist sich in Handlung klar hinein zu versetzten, ist es nicht gut. Aber um auch das positive zu betrachten, die Autorin bringt die ganzen Gefühle wirklich sehr real rüber und diese packen einen schon. Gerade die Berichte über Kates Zeit in Syrien nehmen einen mit. Im großen und ganzen ein Buch für jeden der es wagen will, sich sein eignes Bild zu bilden.



Sterne: 3,5\5


aus meinem Blog: https://antasworld.jimdofree.com/2018/08/08/rezension-was-ihr-nicht-seht/

Veröffentlicht am 18.08.2018

Klasse Buch

Vicious Love
0 0

Rezension Vicious Love

:Der Inhalt:
Mitreißend, verboten — die Sinners of Saint werden dein Herz im Sturm erobern! Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder ...

Rezension Vicious Love

:Der Inhalt:
Mitreißend, verboten — die Sinners of Saint werden dein Herz im Sturm erobern! Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron "Vicious" Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat.
Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und
"Man sagt,dass Liebe und Hass ein und dasselbe Gefühl sind,nur unter verschiedenen Vorzeichen erlebt. Bei beiden empfindet man Leidenschaft, und Schmerz. Ich habe das nie geglaubt. Bis ich Baron Spencer traf"
Meine Meinung:
Aufmachung des Buches: Anziehend und düster, das Erste was mir zur Aufmachung, sprich dem Cover, in den Sinn kommt. Das wirklich einzigartige Cover, schafft eigne Gefühle welche sich auch im Inhalt des Buches wieder spiegeln.
Spannungsbogen: Etwas was in diesem Buch definitiv zu kurz kommt, auch wenn Spannung existiert, zeigt diese sich einfach zu spät. Gerade bei so einem interssanten Plot, hätte Spannung nicht geschadet. Da ist es wirklich eine Enttäuschung, dass die Spannung sich erst am Ende bemerkbar macht.
Geschichte: Emelia, ihre Vergangenheit, ihr Glück, ihr Pech und vorallem ihre Gefühle sind der größte teil dieser Geschichte. Man bekommt einen Einblick in ihr Leben und lernt ihr Leben zu verstehen. Auch bei Vicious ist es so, allerdings ist die Geschichte der beiden im Plot spannender als manchmal in der Handlung selbst.
Authentizität der Figuren: Die Protagonisten sind wirklich sehr verschieden dargestellt, mir kamen gerade Informationen wie genaues Aussehen und Charakterzügeczu kurz.Bei einigen waren die beiden Dinge da, allerdings fehlte dann da jegliche Realität oder Gefühl.
Thema des Buches:Badboy Romance, war das an was ich dachte als mir das Buch auf Instagram auffiel. Doch beim lesen, hat man mehr gemerkt, wahre Gefühle und eine einzigartig interssante Geschichte begleiten einen durch das Buch , auch wenn diese manchmal anscheinend einen Städtetrip machen und nicht auffindbar sind. Zu meiner Beruhigung waren Gefühle und Geschichte meist nach ein paar Kapiteln wieder da.
Umsetzung: Ansich ist das Thema des Buches nicht schlecht gewählt, aber an der Umsetzung hapert es an einigen Stellen sehr, was sehr schade ist. Aber natürlich gibt es auch Stellen die sehr gut umgesetzt worden sind, wo man richtig mitfühlt und die Handlung einem nahe geht.
Schreibstil: Trotz vorheriger und nachfolgender Mängel, ist der Schreibstil der Autorin sehr gut und bis auf wenige Ausnahmen auch sehr leicht zu erfassen. Es wird oft einiges zu lange beschrieben und oft einiges zu kurz, aber sonst ist der Schreibstil wirklich hervorragend.
Orginalität: Also so viel Orginalität wie erwartet legt die Geschichte nicht an den Tag, an einigen Punkten hätte man kreativer sein können und die Sache anders darstellen können. Das ist aber nur minimal. Sonst stimmt hier alles gut über ein.
Lesespaß: Da wie oben bemerkt schon die Spannung zu kurz kommt und die Geschichte auch manchmal abhaut , ist das Buch nicht gerade leicht und angenehm zu lesen. Ich selber habe für das Buch einen Monat gebraucht , meiner Meinung nach viel zu viel.
Sonstiges:
Fazit:
Meine entgültige Meinung zu dem Buch, fällt wie ihr oben bemerkt habt, nicht gerade gut aus. Zum einen die fehlende Spannung und einige Hauptteile der Handlung ,machen dieses Buch nicht gerade zu einem wunderbaren Erlebnis. Sagen wir es so, es ist erschwinglich. Im großen und ganzen, hat es aber auch tolle Dinge die den Rest halbwegs ausbügeln. Trotz dessen werde ich Twisted Love lesen und empfehle diese Buch auch weiter, es ist ja meine Meinung, bei euch kann das wieder ganz anders aussehen.
Sterne: 3,5\5

von meinem Blog , https://antasworld.jimdofree.com/2018/08/07/rezension-vicious-love/