Cover-Bild Was ihr nicht seht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 16.04.2018
  • ISBN: 9783442205486
Nuala Ellwood

Was ihr nicht seht

Psychothriller
Elke Link (Übersetzer)

Kate ist eine mutige Frau, die als Kriegsreporterin kein Risiko scheut. Ihre Vergangenheit an der südenglischen Küste hat sie lange hinter sich gelassen. Erst als ihre Mutter stirbt, kehrt sie zurück nach Herne Bay, wo ihre Schwester Sally noch immer lebt. Aber Kate spürt vom ersten Tag an, dass die Heimkehr unter keinem guten Stern steht. Sie hat furchtbare Albträume und hört Stimmen, die ihr keine Ruhe lassen. Und so glaubt ihr auch niemand, als sie meint, die Schreie eines Jungen aus dem Nachbargarten zu hören. Doch Kate will der Sache auf den Grund gehen – nicht ahnend, dass sie und ihre Schwester dadurch in tödliche Gefahr geraten …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2018

Rezension: Was ihr nicht seht

0 0

Titel: Was ihr nicht seht
Autor: Nuala Ellwood
Verlag: Goldmann
Ausgabeform: Taschenbuch
ISBN: 978-3-442-205548-6
Preis: 12,00€ (D)

Klappentext:
"Würden sie sagen, die
Albträume sind seit ihrer
Rückkehr ...

Titel: Was ihr nicht seht
Autor: Nuala Ellwood
Verlag: Goldmann
Ausgabeform: Taschenbuch
ISBN: 978-3-442-205548-6
Preis: 12,00€ (D)

Klappentext:
"Würden sie sagen, die
Albträume sind seit ihrer
Rückkehr nach Herne Bay
schlimmer geworden?"
"Nein, schlimmer nicht,
aber real."

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Kate ist Kriegs-Reporterin und hat schon sehr viel schlimmes in ihrem
Leben erleben müssen. Als sie noch klein war, ist ihr Bruder ertrunken und sie wurde in ihrer Kindheit von ihrem Vater, einem Alkoholiker, misshandelt.
Sie wohnt eigentlich in London, muss aber wegen dem Verkauf des Hauses ihrer Mutter, die seit kurzem verstorben ist, zurück nach Herne Bay. Doch schon seit ihrer Ankunft merkt sie,
das irgendetwas nicht stimmt. Sie sieht Nachts einen kleinen Jungen, immer und immer wieder.
Die anderen Leute erklären sie für verrückt, doch sie weiß, das es ihn gibt.
Und er braucht Hilfe.
Ihre Hilfe...

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mir die Sprache verschlagen.
Ich habe die erste Seite gelesen und war sofort in dem Psychothriller vertieft.
Am Anfang, habe ich vergessen, das es sich hierbei um einen Psychothriller handelt,
denn der Anfang der Handlung erinnert ehr an einen guten Roman.
Der Schreibstyl ist in der Ich-Form geschrieben & die Erzählerposition wird einmal gewechselt.
Die richtige Spannung kam erst Anfang des 2. Teils auf und gegen Ende wurde es richtig spannend.
Das Buch bekam eine Wendung, mit dem ich nie gerechnet hätte.
Ab diesem Augenblick konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.
Eigentlich, bin ich nicht so der Thriller Fan, aber dieses Buch hat sich wirklich gelohnt zu lesen.
Also alles in allem, habe ich nichts an dem Buch auszusetzen und das kommt wirklich nicht oft vor.
Ich kann es euch nur ans Herz legen, ein großes Lob an die Autorin, Nuala Ellwood,
denn das wird bestimmt nicht das letzte Buch sein, was ich von ihr lesen werde.

Meine Bewertung:
Ich gebe diesem Buch 5/5 Sternen.


Veröffentlicht am 19.09.2018

Packender Psychothriller!

0 0

Das rote Cover mit den ausgeschnitten Buchstaben gefällt mir äußerst gut. Es wirkt schlicht, edel und hat etwas zum Fühlen.


Die Geschichte wird in drei Teile untergliedert. Im ersten und längsten Teil ...

Das rote Cover mit den ausgeschnitten Buchstaben gefällt mir äußerst gut. Es wirkt schlicht, edel und hat etwas zum Fühlen.


Die Geschichte wird in drei Teile untergliedert. Im ersten und längsten Teil wird abwechselnd aus der Sicht der Hauptprotagonistin Kate sowie in Form von einer polizeilichen Befragung Kates nach einer Verhaftung ihrerseits erzählt. Dieser Teil zieht sich ziemlich in die Länge, da die Vergangenheit sehr ausführlich ausgeschmückt wird. Es geht um einen Einsatz im Kriegsgebiet, wo Kate schlimme Dinge gesehen hat, die sich jetzt, nach der Rückkehr in ihre Heimat, immer stärker mit der Realität vermischen. Hier finde ich es äußerst gelungen, wie der Leser selbst auch immer mehr in Verstrickungen verwickelt wird. Bald wusste ich überhaupt nicht mehr, was zur Realität gehört. Was sind Kates Albträume? Wo hat sie Wahnvorstellungen, die ihr unterstellt werden?


Kates Schwester Sally ist ihr auch keine Hilfe, da diese als schwere Alkoholikerin verwahrlost und zurückgezogen lebt. Es werden immer wieder Ereignisse aus der Kindheit thematisiert, und Kate wurde mir schnell sehr sympatisch als eine Frau, die viel mitgemacht hat, sowohl privat als auch beruflich. Trotz allem was sie erlebt und geschafft hat, fühlt sie sich doch im Hier und Heute verloren, und diese Verlorenzeit, diese Leere, konnte ich gut nachspüren.


"Das ist das Leben, sage ich mir, als ich die Tür schließe. Nicht Krieg und Krankheiten und ausgebrannte Hotels, sondern Männer und Frauen in beengten Häusern mit ihren Babies und ihren Kaffeemaschinen und ihren Ferien, so sollte das richtige Leben aussehen. So sieht das Leben von Chris aus. Und ich bin ganz am Rand von alledem, ein Geist ohne Fundamente, ohne Wurzeln. Als ich zurück in das dunkle Haus meiner Mutter gehe und die Tür schließe, kommt es mir vor, als wäre ich der letzte Mensch auf der Erde." (S.194)


Kate ist einsam und auf der Suche nach ihrem Platz im Leben. Sie hat keinen Menschen um sich, der wirklich zu ihr steht. Wir bekommen einen tiefen Einblick in ihre seelischen Konflikte, ihre Traumatisierung und Unsicherheiten. Diese Erzählung zieht sich relativ lang, und zwischendurch wurde es mir zu zäh.


Das alles änderte sich jedoch mit Beginn von Teil 2. Hier gibt es eine grundlegende Wendung, welche ich aus Spoilergefahr nicht konkretisieren möchte. Nur so viel steht fest: Ab hier gewinnt das Buch wahnsinnig an Tempo. Es passiert einfach richtig viel. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil ich einfach wissen wollte, was real und was erfunden ist, was wirklich hinter den Ereignissen steckt und wer wie in die Dinge verwickelt ist. Wir lernen außerdem Sally besser kennen sowie ihre Gefühle und Motivationen, die dadurch greifbar und spürbar werden.



Habe ich in Teil 1 noch gedacht, es handele sich nicht wirklich um einen Psychothriller, sondern eher um einen Roman, so hat das Buch ab Teil 2 alles, was ein Psychothriller braucht. Immer wenn ich dachte: "Jetzt kommt gleich Mal eine kleine Verschnaufpause zum Durchatmen!", passierte schon wieder etwas, dass ich so nicht absehen konnte. Der Spannungsbogen hielt sich bis zum Schluss auf sehr hohem Level und die Details verlangten mir beim Lesen so einiges ab, denn der Einblick in psychische Abgründe ist tief und schonungslos.

Fazit: Ein anfangs etwas lahmer Psychothriller, der aber im Verlauf so stark Fahrt aufnimmt, dass ich ihn nicht mehr weglegen konnte. Eine klare Empfehlung für Leserinnen und Leser, die den Einblick in tiefe menschliche Abgründe gut vertragen können und auch vor psychisch packenden Details nicht zurückschrecken.

(Recensio Online)

Veröffentlicht am 10.09.2018

Zwischen Trauma und Wahnsinn - späte Entwicklung zum Psychothriller und dann vorhersehbar ohne Aha-Effekt

0 0

Kate ist Kriegsreporterin aus Großbritannien, die zuletzt aus Aleppo in Syrien berichtet hat. Nach dem Tod der Mutter kehrt sie in ihre Heimat England, nach Herney Bay, zurück. Sie ist entsetzt über den ...

Kate ist Kriegsreporterin aus Großbritannien, die zuletzt aus Aleppo in Syrien berichtet hat. Nach dem Tod der Mutter kehrt sie in ihre Heimat England, nach Herney Bay, zurück. Sie ist entsetzt über den Zustand ihrer jüngeren Schwester, die derart dem Alkohol verfallen ist, dass sogar ihre Tochter Hannah bereits vor fünf Jahren die Flucht ergriffen und den Kontakt eingestellt hat. Ehemann Paul fügt sich scheinbar in sein Schicksal und kümmert sich um Sally, ohne ihr tatsächlich zu helfen.

Rachel hat in Syrien Schreckliches erlebt und leidet unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Sie hat immer wieder Bilder vor Augen und Stimmen im Kopf. Unter dem Einfluss von Medikamenten und Alkohol, die sie in rauen Mengen konsumiert, kann sie bald nicht mehr unterscheiden, was Einbildung und was Realität ist. So kommt es zu ihrer Festnahme, als sie bei den Nachbarn ihrer Mutter Hausfriedensbruch begeht, da sie meint, einen kleinen Jungen gehört und gesehen zu haben, der dort festgehalten und misshandelt werden soll. Die junge Irakerin nebenan hat allerdings gar keinen Sohn...

Der Roman ist in drei Teile untergliedert. Der längste erste Teil handelt von Rachel, ihrer Rückkehr nach England, ihrer Ingewahrsamnahme und Verhör durch die Polizei. Der zweite Abschnitt ist aus Sicht von Sally geschildert und zeigt ihre Flucht in den Alkohol, um Erinnerungen an ihre Kindheit und ihre Tochter Hannah zurückzudrängen, die sie viel zu früh als Teenager geboren hat.
Beide Frauen haben in der Vergangenheit unter ihrem alkoholabhängigen und gewalttätigen Vater gelitten, so dass ihre gegenwärtigen Zustände nur als logische Konsequenz ihrer Sozialisation erscheinen.

Rachel - zwischen Trauma und Wahnsinn, unter dem Einfluss von Alkohol, Antidepressiva und Schlafmitteln - ist es auch für den Leser nicht einschätzbar, was Erinnerungen an die Kriegsschauplätze sind, von denen Rachel berichtet hat und was sich tatsächlich nebenan in Herny Bay ereignet. Sally ist zwar benebelt vom Alkohol, hat den Bezug zur Realität aber noch nicht verloren.

Die Schwestern sind keine Sympathieträgerinnen und ich fand es phasenweise anstrengend, immer wieder über ihre Alkoholexzesse und Medikamentenmissbrauch zu lesen. Spannung kam dann auch erst im zweiten Teil auf, als Sally durch die Sorge um ihre Schwester, die wieder nach Syrien zurückgekehrt ist und dort nach einem Bombenanschlag vermisst wird, aus ihrer Lethargie erwacht und Nachforschungen zu den Nachbarn ihrer Mutter anstellt. Im dritten Teil überschlagen sich die Ereignisse; es ist der Showdown, während dem die jüngsten Ereignisse etwas ernüchternd unspektakulär und, für erfahrene Krimileser schon länger vorhergesehen, aufgeklärt werden.

Während der erste Teil den Leser bewusst im Dunkel tappen lässt und sehr ausführlich Rachels Traumata schildert, erzeugte der zweite Teil zwar mehr Spannung und das Buch entwickelte sich endlich zum Psychothriller, jedoch sind die daran anschließenden Ereignisse zu vorhersehbar, die Auflösung menschlich schockierend, aber ohne Wow-Effekt.
Das seelische Leid, das die beiden Schwestern ertragen mussten - sei es in der Beziehung zu Mutter, Vater oder (Ex-)partnern - war mir in der Kombination mit Rachels posttraumatischen Belastungsstörungen aufgrund ihrer Tätigkeit als Journalistin an Kriegsschauplätzen - einfach zu viel Drama.

Veröffentlicht am 02.09.2018

gut

0 0

Der Inhalt:

Kate ist eine mutige Frau, die als Kriegsreporterin kein Risiko scheut. Ihre Vergangenheit an der südenglischen Küste hat sie lange hinter sich ...

Der Inhalt:

Kate ist eine mutige Frau, die als Kriegsreporterin kein Risiko scheut. Ihre Vergangenheit an der südenglischen Küste hat sie lange hinter sich gelassen. Erst als ihre Mutter stirbt, kehrt sie zurück nach Herne Bay, wo ihre Schwester Sally noch immer lebt. Aber Kate spürt vom ersten Tag an, dass die Heimkehr unter keinem guten Stern steht. Sie hat furchtbare Albträume und hört Stimmen, die ihr keine Ruhe lassen. Und so glaubt ihr auch niemand, als sie meint, die Schreie eines Jungen aus dem Nachbargarten zu hören. Doch Kate will der Sache auf den Grund gehen – nicht ahnend, dass sie und ihre Schwester dadurch in tödliche Gefahr geraten …

„Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die guten nichts tun“

Meine Meinung:
• Aufmachung des Buches: Das Cover dieses Buches ist einfach nur treffend auf den Inhalt des Buches, es scheint mir wie eine Art Maske, gerade durch die Darstellung der einzelnen Buchstaben. An Sich ist das Cover sehr passend gewählt und regt zum lesen an.
• Spannungsbogen: Wenn dieser existiert dann auch nur am Rande und leicht zum Schluss hin,allerdings auch da nur in kleiner Ausführung. Die einzelnen Szenen haben schon einen Grad an Spannung , aber nur minimal, es reicht gerade dazu das man weiter lesen möchte, bzw. sich dazu zwingt weiter zu lesen mit der Hoffnung es passiert noch etwas spannendes.
• Geschichte: An einigen Stellen kommen Details und Kreativität einfach nur zu kurz, dass macht sich in der Geschichte an den meisten Stellen bemerkbar. Auch gibt es manchmal in der Geschichte selbst ein paar kleine Fehler, diese sind aber nicht so dramatisch. An sich ist die Geschichte ganz gut, aber auch nicht perfekt.
• Authentizität der Figuren:Die Figuren kommen sehr real rüber, man spürt ihre Ängste regelrecht mit. Auch haben sie gute Hintergründe,sprich eine durchdachte Vergangenheit. Trotz diesen Punkten, einige Stellen der Figuren sind nicht gut dargestellt, man schafft es nicht immer ein Bild der Person im Kopf zu haben.
• Thema des Buches: Eigentlich spannend,so schien es immerhin vom Plot aus zu sein. Im großen und ganzen ist es auch gut durchdacht und Gefühle und Ängste packen einen immer wieder aufs neue, allerdings geht die Handlung an einigen Stellen nicht ganz auf.
• Umsetzung: An einigen Stellen gescheitert, auch weil einiges nicht wirklich zum Plot passt,sprich sich darin wieder spiegelt. Man kann sich einfach nicht in alles sauber hinein versetzten, klar man hat schon ein Bild zur Handlung im Kopf, aber kein klares.
• Schreibstil: Dieser Schreibstil ist nicht immer leicht zu verstehen und bindet nicht ans Buch. Aber die Worte sind gut ausgedrückt und haben etwas besonderes. Wenn man sich viel Zeit nimmt, versteht man auch was die Autorin bei einigen unklaren Szenen eigentlich meint, dafür muss man allerdings die Szenen auch mehrmals lesen.
• Lesespaß: Verschwindet noch am Anfang des Buches und ist nur schwer wieder zu finden. Dies hat zur Folge das man einige Szenen nur halbherzig liest. Das ist auch durch andere Punkte alles gar nicht so spannend, wie erwartet, als ich den Plot gelesen habe.
• Sonstiges: \
Fazit: Das Buch ist okay, aber mehr nicht. Da wäre einfach zu viel negatives im Weg, damit es perfekt ist, natürlich hat es auch positive Aspekte diese kommen allerdings viel zu kurz. Auch weil man das Buch eher halbherzig liest und es schwer ist sich in Handlung klar hinein zu versetzten, ist es nicht gut. Aber um auch das positive zu betrachten, die Autorin bringt die ganzen Gefühle wirklich sehr real rüber und diese packen einen schon. Gerade die Berichte über Kates Zeit in Syrien nehmen einen mit. Im großen und ganzen ein Buch für jeden der es wagen will, sich sein eignes Bild zu bilden.



Sterne: 3,5\5


aus meinem Blog: https://antasworld.jimdofree.com/2018/08/08/rezension-was-ihr-nicht-seht/

Veröffentlicht am 03.08.2018

Eine zerrüttete Familie und eine Frau der niemand glaubt

0 0

Bei dem Wort „Kriegsreporterin“ war ich mir nicht sicher, ob dieses Buch etwas für mich ist. Ich bin kein Fan von politischen Geschichten - wir müssen uns in Deutschland aktuell jeden Tag mit diesem Thema ...

Bei dem Wort „Kriegsreporterin“ war ich mir nicht sicher, ob dieses Buch etwas für mich ist. Ich bin kein Fan von politischen Geschichten - wir müssen uns in Deutschland aktuell jeden Tag mit diesem Thema beschäftigen. Doch dieses Buch hat mich überrascht. Nuala Ellwood trieb mir die Tränen in die Augen. In den ersten beiden Teilen berichtet Protagonistin Kate aus der Gegenwart und der Vergangenheit. Das Finale war überraschend. Ein emotionaler Thriller, der mir nachhaltig im Gedächtnis bleiben wird.