Cover-Bild Ich sehe was, was du nicht siehst
(51)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 30.04.2020
  • ISBN: 9783846600979
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Mel Wallis de Vries

Ich sehe was, was du nicht siehst

Verena Kiefer (Übersetzer)

Emma ist verschwunden. Das letzte Mal haben ihre Freundinnen sie auf dem Weihnachtsfest gesehen. Seitdem gilt sie als vermisst. Zwar fehlt sie Lilly, Anouk, Bo und Mabel, dennoch beschließen die Mädchen schweren Herzens, den mit Emma geplanten Urlaub auch ohne sie anzutreten. Doch im Ferienort haben die Freundinnen das Gefühl, beobachtet zu werden. Als dann das T-Shirt in Bos Tasche auftaucht, das Emma trug, als sie verschwand, sind alle sich sicher: Emmas Mörder hat es auch auf sie abgesehen!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2020

Schnelles Gänsehaut-Feeling für Zwischendurch

4

„Ich sehe was, was du nicht siehst“
von Mel Vallis de Vries

In diesem Buch geht es um Emma, ein junges Mädchen, dass nach einer Weihnachtsfeier spurlos verschwindet. Alle sind ratlos und nur langsam tauchen ...

„Ich sehe was, was du nicht siehst“
von Mel Vallis de Vries

In diesem Buch geht es um Emma, ein junges Mädchen, dass nach einer Weihnachtsfeier spurlos verschwindet. Alle sind ratlos und nur langsam tauchen ein paar wenige Indizien zum Verschwinden des Teenagers auf. Immer wieder wird in der Zeitung über den Fall berichtet und alle sind entsetzt. Auch Emmas „Freundinnen“ Lilly, Bo, Anouk und Mabel können dieses Erlebnis nur schwer verarbeiten und jedes Mädchen entwickelt so ihr eigene Art damit umzugehen.
Ein lang ersehnter Campingausflug, der eigentlich zu fünft stattfinden sollte, findet nun, ein halbes Jahr später, doch nur zu viert statt und sollte für die vier jungen Damen eine große Herausforderung werden. Von Emma gibt es bis dahin noch keine weitere Spur und so geht es zu viert los. Jede der Mädchen geht auf ihre ganz und gar eigene, versteckte Art mit dem Verschwinden von Emma um und verbirgt so das eine oder andere Geheimnis nach außen hin. Am Urlaubsort angekommen beginnt für alle ein spannendes, zum Teil mysteriöses Abenteuer mit allem was dazugehört. Jungs, Gewitter, unheimliche Schatten und natürlich auch der eine oder andere Zickenkrieg. Doch was wirklich alles dahintersteckt erklärt sich erst nach vielen geheimnisvollen Leseseiten – kein Ausweg erscheint einem so überraschend wie das Ende. Doch hierzu nicht zu viel verraten.

„Ich sehe was, was du nicht siehst“ war mein erstes Buch von Mel Vallis de Vries und ich muss schon sagen, ich war mal kurz wieder Teenager und konnte mich gut in ihre Geschichte hineinversetzen. Viele Parallelen zu meiner eigenen Jugendzeit fand ich in den Personen wieder und auch die eine oder andere Szene spielte sich wieder live in meinem Kopfkino ab. Dafür jetzt schon mal danke für ein paar „Jugendstunden“, die ich gefühlsmäßig zurückbekommen habe! Mel Vallis de Vries trifft genau den einfachen, jugendlichen Schreibstil der für diese Gruppe von (empfohlenen) Lesern, meiner Meinung nach, angebracht ist. Nicht zu viel auf einmal, alles gut überschaubar und die Spannung immer wieder aufs neue ankratzen – was will man mehr?

Wie eben erwähnt ist der Schreibstil des Buches eher einfach gehalten und das Buch daher auch sehr gut und schnell zu lesen. Die Spannung wird immer wieder neu angeregt und man schafft es fast nicht das Buch aus der Hand zu legen – man will wissen wie es weiter geht. Ebenfalls interessant fand ich die ganzen Emotionen die beim Lesen entstanden sind, das eine Mädchen mochte ich von Anfang an, die andere ging mir tierisch auf die Nerven, Anouk bleibt bis zum Schluss ein Rätsel für mich und zu allerletzt hat mir Nummer 4 auf eine bestimmte Art und Weise einfach nur leid getan. Und dann ist da noch Emma, unser Opfer – ja – da bin ich neugierig was ihr als Leser so gefühlsmäßig mitbringt. Auch hier enthalte ich mich der Meinung, weil ich finde, das würde euer Leseerlebnis etwas „entschönen“.

Also ich ziehe folgendes Resümee – eine spannende, leicht und gut zu lesende Geschichte mit interessanten Charakteren und tollem „Teenie-Feeling“ für alle - absolut empfehlenswert für jene, die auf ein bisschen Gänsehaut stehen und Spannung bis zum Schluss aushalten können.
„Ich sehe was, was du nicht siehst“ - und ab und zu steckt mehr dahinter als man glaubt zu wissen!

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.04.2020

Spannender Thriller für zwischendurch

2

Mit "Ich sehe was, was du nicht siehst" habe ich einen spannenden Pageturner gelesen, der mich sehr gut unterhalten hat.

Emma verschwand auf dem Heimweg einer Party. Niemand hat sie mehr gesehen und auch ...

Mit "Ich sehe was, was du nicht siehst" habe ich einen spannenden Pageturner gelesen, der mich sehr gut unterhalten hat.

Emma verschwand auf dem Heimweg einer Party. Niemand hat sie mehr gesehen und auch ein Jahr später gibt es noch kein Lebenszeichen von ihr.

Ihre besten Freundinnen Anouk, Mabel, Bo und Lilly brechen in den Sommerferien zu einem Campingurlaub nach Frankreich auf. Auch Emma sollte diesen Urlaub mitmachen, aber Emma fehlt... Trotz mulmigem Gefühl treten sie die Reise an und merken schon bald, dass es ein großer Fehler war.

Der Plot wird aus diversen Perspektiven erzählt. So wechseln sich Emmas Freundinnen ab und auch Emma selbst führt einige Kapitel aus.


Die Charaktere waren außerordentlich gut gewählt. Es fiel mir sehr leicht eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Auch die Gedanken und Gefühle wurden sehr gut beschrieben.

Der flüssige Schreibstil hat mich geradezu durch die Seiten fliegen lassen. Durch die perfekt aufgebaute Spannung hatte ich oft eine Gänsehaut und konnte es kaum erwarten, das Ende zu erfahren.

Der Schluss hat mich dann völlig überrascht. Mit diesem Ausgang hätte ich niemals gerechnet und war absolut begeistert.


Fazit:

Ein spannender Plot, der mit Irreführung und der perfekten Portion Spannung für ein tolles Lesevergnügen sorgt.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 04.05.2020

sanfter Jugenthriller für Einsteiger

1

Inhalt: Die vier Freundinnen Lilly, Bo, Mabel und Anouk planen einen Campingausflug. Obwohl ihre Freundschaft zueinander nach dem Verschwinden der gemeinsamen Freundin Emma eigentlich gar nicht mehr zu ...

Inhalt: Die vier Freundinnen Lilly, Bo, Mabel und Anouk planen einen Campingausflug. Obwohl ihre Freundschaft zueinander nach dem Verschwinden der gemeinsamen Freundin Emma eigentlich gar nicht mehr zu retten ist, versuchen die Mädels im Glauben ihren eigenen seelischen Problemen zu entkommen, den Campingtrip so schön wie möglich zu gestalten. Doch mit der Zeit häufen sich kuriose Dinge auf dem französischen Campingplatz an. Als die Freundinnen sogar ein T-Shirt von Emma finden ist klar, dass Emmas Entführer jetzt sie im Blick hat.

Meinung: Ich hab mich wirklich auf einen spannenden Jugendthriller gefreut, da die Autorin schon für diverse JT bekannt ist und ich durchgehend positives gehört habe. Nach der Leseprobe war dann auch klar, dass ich das Buch unbedingt lesen möchte.

Gleich zu Beginn wird man mit einem Zeitungsartikel, die immer mal wieder im Buch auftauchen, in die Geschichte und zum Fall Emma gerissen. Wir können durch kurze Einblicke aus Emmas Perspektive auch mehr über sie und ihre Umgebung erfahren, was es zunähmest spannend macht, da man ja nicht weiß was mit ihr passiert ist.
Ab dann haben wir immer Perspektivenwechsel zwischen den vier Freundinnen, bei denen man immer ein kleines Stück mehr über deren Charakter, Gedanken und deren Sichtweisen lernt. Dazu sind die Kapitel jeweils recht kurz und man kommt bei diesem lockeren Schreibstil super gut in der Story und mit dem Lesen voran.

Leider hat die Autorin es so ein bisschen vermasselt, dass man Zeit bekommt mit den Charakteren warm zu werden oder sie für den Leser beständig zu machen. Aus diesem Grund konnte ich lange nichts für die Charaktere empfinden, die sich alle so von einander unterschieden, jedoch allen eine gewisse Tiefe fehlte.
Aus den meisten Problemen der Mädchen wurde man aber auch einfach nicht schlau, wie zum Beispiel bei Mabel. Ich will nicht zu viel über die Charaktereigenschaften der Mädchen erzählen, weil dass das halbe Buch spoilern würde. Mich hat nur Bo mit ihrer Art durchgehend aufgeregt und genervt und ihre Charakterentwicklung zum Ende hin kam mir zu übertrieben vor. Nur mit Lilly konnte ich etwas Mitleid empfinden, aber ansonsten konnte ich erst zum Schluss ein paar positive Dinge an den anderen sehen.

Auch Spannungsmäßig hat mich das Buch einfach nicht umgehauen. Das lag vor allem daran, dass bis zur Hälfte des Buches außer den Zeitungsartikeln und Emma nichts nennenswertes passiert ist. Allein der Schreibstil und die kurzen Abstände haben zum Weiterlesen animiert. Ab der zweiten Hälfte wurde es dann besser und die Geschichte hat so wirklich an Fahrt aufgenommen bis mich das Ende dann vollkommen überrascht hat. Das Ende wurde wirklich gut gebastelt, konnte aber leider nicht den Rest retten.

Alles in allem ist es ein ordentlicher Jugendthriller der kurz ein paar Probleme, mit denen sich Jugendliche rumschlagen, auseinander setzt, aber auch nicht tiefer in die Thematik einsteigt. Im Gesamthinblick hat auch die Spannung an manchen Stellen gefehlt, man konnte aber trotzdem gut voran kommen und sich durch den Schreibstil zum Lesen motivieren. Ich würde das Buch Jugendlichen ab 12 empfehlen, die ins Genre einsteigen möchten.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 03.05.2020

Spanned Thriller für einen Abend

1

Zu Beginn möchte ich einmal sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat. Es ist spannend und ich hätte es auch an einem Tag durchlesen können. So sehr hat mich das Buch in den Bann gezogen.

Das ...

Zu Beginn möchte ich einmal sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat. Es ist spannend und ich hätte es auch an einem Tag durchlesen können. So sehr hat mich das Buch in den Bann gezogen.

Das Cover finde ich ziemlich passend. Ich finde es toll, dass die Buchstaben des Titels im Stil des Spiels Galgenmännchen aufgebaut sind. Das passt gut zu diesen Geschichten und hat einen gewissen Wiedererkennungswert.

Den Schreibstil der Autorin fand ich wieder klasse uns super angenehm. Sie schreibt sehr verständlich und ergreifend, so dass mich ihre Geschichte immer wieder fesselt und ich das Buch schnell durchlesen kann. Aber auch ist ihr Schreibstil spannend und sehr detailliert, so dass man sich alles ganz genau vorstellen kann.

Die Charaktere fand ich insgesamt ganz gelungen. Was mich nur ein wenig störte war die weinerliche Art von Lilly. Für mich sind so Charaktere einfach nicht bekömmlich, aber da geht es jeden etwas anders. Ich fand es auch etwas schade, dass Lilly manchmal nicht ernst genommen wurde, aber das lag einfach an ihrer Art, sie wirkte immer naiv und ängstlich. Bo allerdings mochte ich überhaupt nicht. Ich kann nicht verstehen, wie man mit so einer Person befreundet sein kann. Ständig beleidigt sie andere und ist nur frech und herablassend. Mabel und Anouk fand ich toll allerdings wurde über sie nicht so viel gesagt. Hier hätte man mehr in die Tiefe gehen können. Emma konnte ich von Anfang an nicht einschätzen. Gegen Ende mochte ich sie überhaupt nicht mehr.

So kommen wir auch zu der Handlung. Die Handlung insgesamt war spannend. Eine Truppe Mädels, die eine Freundin verloren haben, machen Urlaub und ihnen wiederfahren komische Ereignisse. Es war spannend man hat mit gerätselt. Was ist passiert? Wer stellt den Mädchen nach? Und dann kam die Auflösung. Ich war wütend und entsetzt. Das Ende hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich finde hier hätte noch was passieren müssen. So kann man das nicht durchgehen lassen. Aber manchmal gibt es einfach keine Gerechtigkeit.

Insgesamt hat mir das Buch aber gut gefallen. Es eignet sich ideal dazu es an einem Abend zu lesen. Aber auch für zwischendurch ist es geeignet. Das mit dem Ende ist allein meine Meinung. Jeder sieht das anders.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.04.2020

Ein Thriller, der mit den Erwartungen der Leser*innen spielt

1

Inhalt: Juli 2019: Schon lange hatten die vier Freundinnen Bo, Mable, Anouk und Lilly ihren Urlaub geplant. Damals noch mit ihrer Freundin Emma, die seit Dezember 2018 spurlos verschwunden ist. Der Entführer ...

Inhalt: Juli 2019: Schon lange hatten die vier Freundinnen Bo, Mable, Anouk und Lilly ihren Urlaub geplant. Damals noch mit ihrer Freundin Emma, die seit Dezember 2018 spurlos verschwunden ist. Der Entführer konnte nicht geschnappt werden. Trotz allem wollen die vier Mädchen den Urlaub durchziehen - auch wenn nicht so wirklich Freude aufkommen will. Auf dem Campingplatz in Frankreich angekommen, passieren dort seltsame Dinge. Eine Gestalt schleicht um ihr Zelt und im angrenzenden Wald umher; ein Geist nimmt Kontakt zu ihnen auf. Hat Emmas Entführer es jetzt auf die vier Freundinnen abgesehen?

Persönliche Meinung: „Ich sehe was, was du nicht siehst“ lässt sich sehr flüssig lesen und ist durch die Frage nach dem ungeklärten Verschwinden Emmas und der unbekannten Bedrohung auf dem Campingplatz durchweg spannend. Diese Spannung wird noch dadurch erhöht, dass in die Handlung ab und zu kleine Rückblicke in Form von Zeitungsartikeln vom Verschwinden Emmas, die mit Kommentaren des Entführers versehen sind, und Sequenzen aus der Perspektive Emmas eingebaut werden. Die Haupthandlung wird aus der Sicht der vier Freundinnen erzählt, sodass sehr häufig ein Perspektivwechsel stattfindet, was ich eigentlich sehr interessant finde. Leider bleiben die vier Mädchen aber recht blass, stereotyp und dadurch z.T. auch austauschbar. Diese Blässe der Figuren wird aber durch die klug durchdachte und konstruierte Handlung ausgeglichen. Hier wird ausgefeilt mit den Erwartungen der Leser*innen gespielt, sodass das Ende vollkommen überraschend ist. Puzzleartig fügen sich am Ende die Zeitungsausschnitte, die Kommentare des Entführers, Emmas Seuqnzen und die Campingplatz-Handlung zusammen, wodurch ein schöner „Aha“-Effekt entsteht.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil