Profilbild von bblubber

bblubber

Lesejury Star
offline

bblubber ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bblubber über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2022

Dauer-Schmunzeln garantiert

Affenhitze (Kluftinger-Krimis 12)
0

Bei Affenhitze ermittelt der Klufti diesmal in einem sehr speziellen Fall. Ein ermordeter Wissenschaftler und ein gefundenes Affenskelett läuten den Auftakt zu diesem Fall ein.

Ich lese die Reihe in loser ...

Bei Affenhitze ermittelt der Klufti diesmal in einem sehr speziellen Fall. Ein ermordeter Wissenschaftler und ein gefundenes Affenskelett läuten den Auftakt zu diesem Fall ein.

Ich lese die Reihe in loser Reihenfolge, einfach, wenn mir mal nach einem humorvollen Krimi aus meiner Heimat ist. Hier geht es wirklich nur darum sich mal geistig zu entspannen und ein wenig Spaß zu haben. Den liefern die Autoren Klüpfel und Kobr wie immer solide und mit den gewohnten und bekannten Eigenheiten des Hauptdarstellers.

Klufti beibt Klufti. Eigensinnig und verschroben, resistent gegen Neues und gegen eine wirkliche Horizonterweiterung, schlecht in Fremdsprachen aber gut darin, Ermittlungen unkonventionell und auch mit einer Portion Glück abzuschließen.

Affenhitze gehört sicher nicht zu den spannendsten Lokalkrimis aber mit einem Dauer-Schmunzeln kann man der Geschichte bis zum Ende folgen und sich freuen, dass manche Dinge sich eben doch nie ändern.

Veröffentlicht am 11.06.2022

abgebrochen

Liquid
0

Das Thema von "Liquid" klang einfach sehr aktuell und spannend. Und das tolle Cover hat mich dann zum Kauf verleitet. Ich hätte wohl vorher die Leseprobe lesen sollen, dann hätte ich mir eine Menge Verwirrung ...

Das Thema von "Liquid" klang einfach sehr aktuell und spannend. Und das tolle Cover hat mich dann zum Kauf verleitet. Ich hätte wohl vorher die Leseprobe lesen sollen, dann hätte ich mir eine Menge Verwirrung und Frust gespart.

Eine deutsche Biochemikerin arbeitet in den USA in einem hochmodernen Forschungslabor und stellt dabei fest, dass ihr Arbeitgeber illegale Menschenversuche mit mexikanischen Emigranten macht. Es geht wohl um ein Chipimplantat, über dass man sämtliche Käufe und Zahlungen abwickeln kann wodurch Bargeld oder Kreditkarten oder anderes komplett entfällt. Allerdings läuft etwas schief mit dem Teil und es kommt wohl zu Krankheits- oder Todesfällen.

So ganz steigt man lange nicht durch bei dem Plot. Diese Ungewissheit hat mich bald ziemlich gestört. Gepaart mit einer seltsam unlogisch agierenden Hauptdarstellerin und einem unnötig brutalen und hanebüchenen Plot wurde mir das Buch immer unangenehmer und ich habe es nach der Hälfte entnervt abgebrochen. Ich kann es leider nicht weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 11.06.2022

innovativ

Die Wächterinnen von New York
0

Ich war sehr gespannt auf das neue Buch von N.K. Jemisin. Die große Stille war eine sehr besondere Trilogie. Schon da hat mich vor allem das Neue an der Fantasyidee beeindruckt. Ähnlich geht es mir jetzt ...

Ich war sehr gespannt auf das neue Buch von N.K. Jemisin. Die große Stille war eine sehr besondere Trilogie. Schon da hat mich vor allem das Neue an der Fantasyidee beeindruckt. Ähnlich geht es mir jetzt wieder.

Großstädte sind eigene Wesen, denen Avatare beim Erwachen helfen sollen. Und Zentrum der Geschichte ist New York. The Big Apple. Der jeden fasziniert. Die Autorin lässt sich jede Menge Zeit, um die Menschen vorzustellen, die durch Magie zu den Wächtern der Stadt werden. Das ist einerseits gut so aber für meinen Geschmack fast etwas zu statisch erzählt, so dass es etwas an der durchgehenden Spannung hapert. Dass ich dennoch angetan bin, war vor allem den Charakteren zu verdanken, die allesamt sehr speziell und sehr eigen sind.

Ich denke, das Buch ist vielleicht nicht für jeden Leser etwas aber Fantasy-Fans, die interessiert an ungewöhnlichen Storys und mal etwas Innovativem sind, die sind hier genau richtig.

Veröffentlicht am 11.06.2022

5-Sterne-Buch

Die Dorfschullehrerin
0

Helene kehrt im zweiten Band als Leiterin an die Schule in Kirchdorf zurück. Zurück zu ihrem Vater, zur guten Freundin Isabella aber auch zu dem netten Dorfarzt Tobias. Alle sind mir wohlbekannt aus Band ...

Helene kehrt im zweiten Band als Leiterin an die Schule in Kirchdorf zurück. Zurück zu ihrem Vater, zur guten Freundin Isabella aber auch zu dem netten Dorfarzt Tobias. Alle sind mir wohlbekannt aus Band eins. Noch immer befinden wir uns in den 60gern des 20.ten Jahrhunderts an der deutsch-deutschen Grenze.

Der Roman lebt von seinen nahbaren sympathischen Charakteren und den geschichtlichen Hintergründen, die harmonisch und spannend in die Erzählung einfließen. Wie immer liest sich das unglaublich unterhaltsam und informativ zugleich. Das kann die Autorin, Eva Völler, einfach hervorragend.

Das Buch hat mich wieder bestens unterhalten und mir die langweiligen Quarantäne-Tage versüßt. Ich vergebe 5 Sterne für dieses tolle Leseerlebnis und bin gespannt, ob es noch eine Fortsetzung geben wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 10.06.2022

sehr unterhaltsamer SF

Die Apollo-Morde
0

Eine alternative Vergangenheit und trotzdem eine Art SF. Das ist ein tolles Gedankenspiel und habe ich schon einmal mit dem Buch "Die Berechnung der Sterne" genossen. Also war ich gespannt, wie das so ...

Eine alternative Vergangenheit und trotzdem eine Art SF. Das ist ein tolles Gedankenspiel und habe ich schon einmal mit dem Buch "Die Berechnung der Sterne" genossen. Also war ich gespannt, wie das so läuft in den Apollo-Morden. Noch dazu, da der Autor selber in der ISS mitgefahren ist. Das ist in einem Unterhaltungsroman schon etwas Besonderes.

Chris Hadfield schafft den Spagat zwischen SF und Histo, zwischen Thrill und kaltem Krieg mit den Russen. Eine gelungene und sehr unterhaltsame Mischung ist es, die der Autor in diesem Roman zusammengemischt hat. Und das macht wirklich Spaß zu lesen. Das Tempo ist hoch und man kann mitfiebern und auch ein wenig miträtseln.

Ich hoffe, das bleibt nicht das letzte Buch von Chris Hatfield. Mir hat es gefallen.