Profilbild von beebuchkind

beebuchkind

aktives Lesejury-Mitglied
offline

beebuchkind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit beebuchkind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2020

Leicht Crazy

Samael Rising
0

Ok, dieses Buch hat mich dann nun echt aus der gedanklichen Bahn geworfen.
Sowas in der Art habe ich noch nie gelesen und weiß gerade auch noch nicht, was ich davon halten soll.

In der Geschichte geht ...

Ok, dieses Buch hat mich dann nun echt aus der gedanklichen Bahn geworfen.
Sowas in der Art habe ich noch nie gelesen und weiß gerade auch noch nicht, was ich davon halten soll.

In der Geschichte geht es um Luna und Matteo, die zwei wohnen im gleichen Haus und scheinen sich sehr anziehend zu finden, immerhin träumen sie fast jede Nacht voneinander und zwar auf extrem erotische Art und Weise. Sie scheinen auf besondere Art und Weise verbunden zu sein.
Luna, die sich kleidet wie ein Gothicgirl steht auf Dinge wie Tarotkarten, Bücher über Magie,Heilkunde und Übernatürliches.
Matteo ist privat Detektiv und knapp bei Kasse, ein Anruf mit einem super Angebot kommt da wie gerufen.
Allerdings ist er sich nicht sicher ob er den Anrufer, welcher was von "Ritualmord" faselt, ernst nehmen soll. Aber er braucht das Geld.
Ob das eine kluge Entscheidung war?

Die Story ist ein Mix aus Okkultismus, Magie, Sex und Fantasy, ich für meinen Teil fand sie an manchen Stellen extrem humoristisch.
Zwischendurch musste ich auch den Kopf schütteln und fragte mich wie man auf Sachen wie " Vorspiel mit einer Blume " kommt. Und meine Verwirrung hier versteht man wirklich nur, wenn man das Buch gelesen hat.

Was ich schön finde ist, dass im Buch vereinzelt Illustrationen vorhanden sind, wie auf meinem Foto zu erkennen. Sie passen gut in die Geschichte.
Ich werde nun den zweiten Teil beginnen und bin gespannt ob meine anfängliche Verwirrung dann behoben sein wird.
Nici hat eine ganz andere Art des Schreibens wie ich sie bis jetzt kennengelernt habe. Leicht Crazy aber nicht zu drüber, ich bin gespannt wie es weiter geht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2021

Solide aber nicht überzeugend.

Der Junge, der das Universum verschlang
0

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, allerdings hat es mich nicht begeistert.
Ein Junge der in Ghetto ähnlichen Kreisen groß wird mit Mutter und Stiefvater die Drogen konsumierten und dann im großen ...

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, allerdings hat es mich nicht begeistert.
Ein Junge der in Ghetto ähnlichen Kreisen groß wird mit Mutter und Stiefvater die Drogen konsumierten und dann im großen Stil vertickten. Viel Gerede um den einen oder anderen aber viel zu wenig um Eli Bell, um den es wie ich dachte, eigentlich geht.
Das Buch selbst ist gut geschrieben und wenn man nichts Drastisches erwartet wirklich gut zu lesen. Es ist wie eine Verarbeitung einer Kindheit, die nicht sonderlich mit viel Hoffnung bestickt war. Es ist allerdings nicht so realitätsfern. Denn es gibt auch heute noch Orte wo wenig Hoffnung auf gute Bildung oder Jobs besteht. Kreise, wo Drogen und Kriminalität zum Alltag gehört. Ich hätte mir mehr Eli Bell gewünscht und weniger von allem anderen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Es hat mich nicht so wirklich gepackt

Das Rosenkreuzer Komplott
0

Heute fällt es mir irgendwie schwer passende Worte zu finden.
Vielleicht, weil mich das Buch nicht so ganz gepackt hat.

Ich kam ziemlich gut rein in die Geschichte.
Eine Junge Frau, die im Heim aufgewachsen ...

Heute fällt es mir irgendwie schwer passende Worte zu finden.
Vielleicht, weil mich das Buch nicht so ganz gepackt hat.

Ich kam ziemlich gut rein in die Geschichte.
Eine Junge Frau, die im Heim aufgewachsen war, nichts von ihrer Herkunft wusste und ihr Leben, mehr oder minder, meisterte.
Unter der Woche ging sie halbherzig arbeiten und Abends huschte sie ins Bett vom Zimmernachbarn Tom.
Die Wochenenden die sie mit Luke und Nesra verbrachte, arteten immer völlig aus. Sie tranken, nahmen Drogen und hatten Sex.
Sie lebte so vor sich hin und um auch finanziell nicht ganz den Bach runter zu gehen, knackte sie gerne mal Autos oder begann andere kleinere Raubzüge.
Als sie eines Abends auf Raubzug war, begegnete ihr eine gelbe Ratte.
Erst schob sie es auf die Drogen, als dieses aber öfter passierte musste sie feststellen, dass irgendetwas dahinter stecken musste.

Bis so zur Mitte des Buches war ich total drin in dieser ganzen Thematik, mit Geheimbunden und Bruderschaften und deren Pläne.
Aber dann fand ich es irgendwie nicht mehr so packend. Es zog sich und viel passiertes wiederholte sich in ihren Erzählungen.
Sie ging vieles immer wieder durch, natürlich um dieses Mysterium zu lösen. Aber genau da wurde es für mich irgendwie zäh.
Zum Ende hin nahm das Ganze dann wieder etwas fahrt auf, aber überzeugen konnte es mich irgendwie nicht.

Das Buch ist gut geschrieben und durchaus spannend. Gerade wenn man bedenkt, dass die Thematik ja nicht ganz so fern der Realität ist.
Leider habe ich mich im letzten Teil nicht mehr so angesprochen gefühlt und somit war die Spannung für mich irgendwie raus.
Und über den Ausgang des Ganzen bin ich doch recht glücklich, auch wenn ich das eine oder andere traurig fand.
Ich wünsche keinem so ein Erlebnis!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Es ist ein solides,gutes Buch.

Marta schläft
1

Ich habe Marta schläft zusammen mit @loveley_books gelesen. Das erste Mal ein Budy read. War echt eine tolle Erfahrung!

Schade allerdings, dass dieses Buch mehr Fragen in den Raum stellte als Antworten.

Klappentext ...

Ich habe Marta schläft zusammen mit @loveley_books gelesen. Das erste Mal ein Budy read. War echt eine tolle Erfahrung!

Schade allerdings, dass dieses Buch mehr Fragen in den Raum stellte als Antworten.

Klappentext :
»Hab dich. Und jetzt spielen wir. Wir spielen: Gericht.«

Es ist Jahre her, dass man Nadja für ein grausames Verbrechen verurteilt hat. Nach ihrer Haftentlassung wünscht sie sich nichts sehnlicher, als ein normales Leben zu führen. Doch dann geschieht ein Mord, welcher ungeschehen gemacht werden soll. Ein abgelegenes Haus wird zum Schauplatz eines bizarren Spiels ‒ denn Nadjas Vergangenheit macht sie zum perfekten Opfer. Und zur perfekten Mörderin ... Ein tief unter die Haut gehender Psychothriller über Schuld, Vergeltung und die Frage, ob ein Täter je wieder frei sein kann.

Ich muss sagen, dass ich den Anfang des Buches sehr schwierig zu verstehen fand. Die wechselnden Szenen und Protagonisten mit ihren Geschichten machten so gar keinen Sinn für mich. Manche Passagen las ich zwei mal um sie zu verstehen. Zur Mitte und Ende hin fand ich es besser und flüssiger, vielleicht auch weil es dort weniger für Verwirrung sorgte. Die Geschichte selbst ist schon nicht schlecht, allerdings hat mich der Schreibstil nur an wenigen Stellen wirklich gepackt.
Es ist ein solides,gutes Buch.
Hier würde ich drei von fünf Sternen geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

Ein Buch was gut ist, wo ich aber mehr erwartet hatte

Die Zeit der vergessenen Kinder
0

Manchmal gibt es Bücher, die einem vom Cover und Inhalt gut gefallen, dann aber vom Schreibstil in ihrer Schönheit runter gezogen werden.
Das Schreiben in der Vergangenheit hat mich irgendwie nicht so ...

Manchmal gibt es Bücher, die einem vom Cover und Inhalt gut gefallen, dann aber vom Schreibstil in ihrer Schönheit runter gezogen werden.
Das Schreiben in der Vergangenheit hat mich irgendwie nicht so in das Buch eintauchen lassen, was ich sehr schade fand, denn die Geschichte selbst ist echt interessant.

Ganz besonders die Geschichte zu Rubina hatte mich interessiert. Die Zeit voller Elend, Hunger, Tod und Verzicht. Ich lese solche Geschichten gerne, weil ich die Menschen dafür bewundere, dass sie sie überstanden haben, auch wenn viele daran zu Grunde gehen musste.
Man erfährt vieles über Rubina und wie Martin und Claudia damit verbunden sind. Die Liebesgeschichte von Martin und Claudia war mir doch teils ein wenig zu drüber. Ich bin irgendwie nicht so die romantische, und wenn dann eine natürlich romantische. Ich denke aber, wenn der Schreibstil ein anderer gewesen wäre, dann hätte es mich nicht ganz so gelangweilt.
Die Passagen um Rubina dagegen waren super interessant. Am Ende des Ganzen würde ich sagen geht es vor allem darum, wie man mit dem Vergangenen umgeht und was man aus der Zukunft macht. Denn beides gehört nun mal zusammen, eine Mischung aus historischem und romantischen. Ein Buch was gut ist, wo ich aber mehr erwartet hatte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere