Profilbild von biru

biru

aktives Lesejury-Mitglied
offline

biru ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit biru über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2018

Wer bin ich und wer möchte ich sein?

Wunschleben
0

Klappentext:
"»Was macht mich aus?«
Diese Frage stellen wir Frauen uns immer wieder aufs Neue.
Für Anja sind solche Gedanken von zentraler Bedeutung, denn sie ist eine Transgender-Frau, geboren im falschen ...

Klappentext:
"»Was macht mich aus?«
Diese Frage stellen wir Frauen uns immer wieder aufs Neue.
Für Anja sind solche Gedanken von zentraler Bedeutung, denn sie ist eine Transgender-Frau, geboren im falschen Körper. Nach der schmerzlichen OP, endlich im richtigen Körper angekommen, lebt sie jedoch sehr zurückgezogen und unsicher. Bis die lebensfrohe Bettina in ihr monotones Dasein tritt. Kaffeeklatsch, Mode shoppen, Männer anflirten – für Bettina kein Problem. Es wäre doch gelacht, wenn Anja das nicht lernen könnte! Und weil kein Meister je vom Himmel gefallen ist, hilft nur üben, üben und nochmals üben.
Vera Nentwich, weiß genau worüber sie schreibt, denn sie hat selbst diese Erfahrung gemacht. Ihre Geschichte ist ein Mutmacher-Roman für unabhängige Frauen und solche, die es werden wollen. Denn neben Fragen wie »Kaufe ich diese High-Heels?« und »Soll ich dieses Stück Kuchen noch essen?«, beschäftigen uns immer wieder die Gedanken: Welches Bild habe ich von mir? Und wie sehen mich die Anderen?"

Das Cover ist in rosa gehalten und zeigt weiblich Accessoirs wie rote Pumps und einen verspielten Schlüsselanhänger an einem mit Herzechen versehenem Schlüsselboard. Es schreit förmlich indie Welt hinaus: ich will weiblich sein.
Vera Nentwich schreibt von Anfang an fesselnd und mitreissend. Die schildert die Gedanken und Gefühlswelt der Transgenderfrau Anja mit all ihren Glückmomenten und ihren Selbstzweifeln aus deren Perspektive.

Anja ist 4 Jahre nach ihrer Geschlechtsangleichung vom Mann zur Frau immer noch zurückgezogen und noch nicht innerlich ganz bei Frau angekommen. Sie zieht sich zwar sehr weiblich an, dekoriert ihre Wohnung auch sehr weiblich, traut sich aber immer noch nicht, sich als Frau der Welt zu präsentieren und als Frau Freunde zu suchen geschweige denn eine Liebe zu finden. Bettina dagegen, als alleinerziehende Mutter, trägt ihr Herz "auf der Zunge" und hat keine Hemmungen neue Leute kennenzulernen, auszugehen und zu flirten. Dei beiden sind Wohnungsnachbarn, lernen sich aber erst klennen, als Anja sich aussperrt und bei Bettina einen Schlüsseldienst rufen muss. Von da ab gedeiht ihre Freundschaft und Anja lernt mit Bettinas Hilfe, Frauenklischees abzulegen und wie eine richtige Frau zu denken und sich zu verhalten. ZB es müssen nicht nur Kleider und Röcke sein, Hosen gibts auch in weiblich. Und beim Ausgehen lernt sie, wie sie sie selbst ist beim auf andere Leute zugehen. Und dass nicht jede Begegnung zwangsläufig gut verläuft, aber dass das trotzdem keine Kataspophe ist. Bettina unterstützt sie einfach mit ihrer Art und sie lernt sogar mit ihrer Vergangenheit als Mann klarzukommen.

Für alle, die sich mit dem Thema wer und was bin ich, wo stehe ich im Leben und was möchte ich eigentlich erreichen, ist dies das richtige Buch. Man muss kein Transgender sein, um zu hinterfragen, was macht mich als Frau aus und will ich das jetzt so wie ich grade bin oder muss ich etwas tun, um dahin zu kommen, wo ich eigentlich sein möchte.

Veröffentlicht am 26.10.2018

Wort- und bildgewaltige Adaption von Shakespeares Sturm

Der Sturm
0

Klappentext:
"Prospero, der Herrscher von Milano, stürzt nach dem Tod seiner Frau in tiefe Verzweiflung. Mit Hilfe der gefangenen Hexe Coraxa und ihres Zauberbuches will er sie aus der Unterwelt heraufbeschwören. ...

Klappentext:
"Prospero, der Herrscher von Milano, stürzt nach dem Tod seiner Frau in tiefe Verzweiflung. Mit Hilfe der gefangenen Hexe Coraxa und ihres Zauberbuches will er sie aus der Unterwelt heraufbeschwören. Doch der magische Akt führt zur Katastrophe - und zu seinem Sturz. Mit nur wenigen Vertrauten auf einer verlassenen Insel gestrandet, stößt Prospero bald auf Coraxas dämonischen Diener Taifunos und den Tiermenschen Caliban. Beide sind entschlossen, Prospero zu vernichten. Mit aller Kraft stemmt der sich gegen seinen Untergang.
Eine kraft- und fantasievolle Adaption frei nach Shakespeare"



Der Autor Tom Jacuba benutzt eine wort- und bildgewaltige Sprache, die einen von Anfang an in den Bann zieht. Dieses Buch kann man nicht so nebenbei lesen, es nimmt einen regelrecht gefangen.
Das Schiff auf dem Cover wird förmlich vom Sturm umzingelt und hat keine Chance, dem zu entkommen. Mit diesem Sturm, ca 16 Jahre nach Beginn von Prosperos Geschichte, wie sie in diesem Buch erzählt wird, beginnt es und Feridan, Kronprinz von Napoli lässt sich von verschiedenen Personen die Geschichte erzählen, warum Prospero diesen Sturm auf genau dieses Schiff schickt.
Alle für die Handlung wichtigen Personen werden von Anfang an detailliert beschrieben in ihrem Aussehen, zB Herzog Prosperos Federmantel, sein Uhu Buback und seine Gesichtszüge und dass er grundsätzlich barfuß läuft sowie dass er seine Frau von Herzen liebt und sich auch um Milano sorgt. Leider nicht so viel, wie um seine kleine Familie. Es gibt eine wunderbare Einführung in Buch eins, in der alle vorgestellt werden und viel von der Motivation der einzelnen Personen zu Tage tritt. Sogar die in Buch eins noch ungeborene Tochter Prosperos bekommt eine Stimme. Sie ist für mich der Leitfaden durch das Buch. Denn auch später, während sie bei der Amme und noch später in der Verbannung mit ihrem Vater aufwächst, hat sie irgendwie den Durchblick und lässt sich nicht von Eitelkeiten, gekränkten Gefühlen und Rachsucht leiten. Ich weiß nicht, ob der Autor das so bezweckt hat, aber ich fand mit ihrer Einstellung die Auflösung des Buchs stimmig. Und daran hatte sie sehr viel Anteil.
Sehr gut fand ich auch die Gegenüberstellung der Geister Taifunos und Ariel, als seien sie irgendwie Gegenparte, Taifunos aus der Unterwelt will herrschen und zerstören, Ariel ist neugierig, manchmal verständislos, manchmal belustigt über die Menschen. Wohingegen ich kaum einen Unterschied zwischen der Hexe Coraxa und Prospero, wenn sie als Hexer agieren, sehen kann: beide setzen bedenkenlos die Magie ein, egal wie viel Kolateralschaden entsteht und wollen Macht und machen die Insel und ihre Bewohner und Angestrandeten zu ihrem Spielplatz, der vielen das Leben kostet. Lediglich Miranda hat da noch Mitgefühl. Ist aber wahrscheinlich auch so ein Mittelalter-Ding, da Tiere und Ungläubige da als minderwertig und entbehrlich angesehen wurden. Insofern schreibt der Autor ganz im Zeitgeist Shakespeares.

Shakespeares Sturm muss man nicht gelesen haben, ich finde diese Adaption viel besser Shakespeares Auflösung ist mir zu wirr, diese kann ich besser nachvollziehen, wie auch die Entwicklung der Charaktere.
Allerdings würde ich die Alterfreigabe aufgrund einiger mittelalterlicher Szenen dann schon bei Ü16 angeben, aber vielleicht bin ich bloss etwas zimperlich.