Profilbild von bluetenzeilen

bluetenzeilen

Lesejury Star
offline

bluetenzeilen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bluetenzeilen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2020

Ein wunderschönes Cover

Das Licht von tausend Sternen
0

Titel: Das Licht von tausend Sternen
Autor: Leonie Lastella
Verlag: dtv
Preis: 12,95€


Inhalt:

Ein Roman, so unvergesslich wie die erste Liebe

Als sie Ashton zum ersten Mal in die Augen sieht, stellt ...

Titel: Das Licht von tausend Sternen
Autor: Leonie Lastella
Verlag: dtv
Preis: 12,95€


Inhalt:

Ein Roman, so unvergesslich wie die erste Liebe

Als sie Ashton zum ersten Mal in die Augen sieht, stellt er Harpers Welt völlig auf den Kopf. Doch egal wie stark ihr Herz auch klopfen mag, sie kann sich nicht auf einen Flirt mit Ashton einlassen. Denn jeden Abend schlüpft sie aus ihrem sorglosen Studentenleben in die Rolle der fürsorglichen Schwester, die sich um ihren autistischen Bruder kümmert. Harper hat keine Zeit für Abenteuer, für Spontaneität, für Kompromisse. Und doch erobert Ashton nach und nach ihr Herz. Zum ersten Mal ist ihr etwas wichtiger als ihre Familie – und plötzlich steht Harper vor der wohl schwersten Entscheidung ihres Lebens …



Meine Meinung:

Das Cover des Buches ist einfach unglaublich schön und passt wirklich sehr gut zu dem Buch. Es ist wie eine Zeichnung, die direkt aus Harpers Feder stammen könnte. Auch passt der Titel, wie ich finde sehr gut, da Sterne eine wichtige Rolle in der Geschichte spielen.
Ebenfalls besteht der Einband des Buches aus einem Material, das ich bisher bei noch keinem einzigen Buch gehabt habe, welches ich aber wirklich toll finde.

Harper hat mir als Charakter am Anfang wirklich sehr gut gefallen. Sie war stark und hat immer ihr bestes gegeben um ihre Mutter nicht zu enttäuschen. Außerdem hat sie alles dafür gegeben, dass ihr Bruder glücklich ist. Dieser ist nämlich Autist, was alles ein wenig erschwert. Seit dem ihr Vater vor einigen Jahren ums Leben gekommen ist, gibt es nur noch ihre Mutter, ihren Bruder und sie, was nicht immer ganz einfach ist.

Dennoch ermöglicht ihre Mutter ihr das Studium. Jedoch hat Harper kaum Zeit anderen Aktivitäten nach zu gehen, sich mit Freunden zu treffen oder auf eine Party zu gehen. All diese Dinge, die andere Teenager in ihrem Alter tun. Dies belastet sie sehr, aber sie versucht es sich nicht anmerken zu lassen.

Bis sie Ashton kennen lernt und dieser ihre Welt auf den Kopf stellt.

Ashton ist einfach nur unglaublich und sehr authentisch. Er ist der hartnäckigste und sturste Charaktere von dem ich bisher gelesen habe. Obwohl er immer wieder von Harper abgewiesen wird, gibt er nicht auf und hat dabei die kreativsten Ideen. Schnell merkt man, dass Harper ihm wirklich etwas bedeutet.

Jedoch hat auch er es nicht immer leicht gehabt. Er hat einen sehr wichtigen Menschen in seinem Leben verloren und für seine Eltern hat er immer nur die zweite Geige gespielt. Aus diesem Grund hat er sich fest vorgenommen nie wieder in seinem Leben für irgendwen die zweite Geige zu spielen.

Als Harper dies hört, ist sie sehr verunsichert, da für sie ihr Bruder immer an erster Stelle stehen wird. Aus diesem Grund verheimlicht sie Ashton, dass ihr Bruder Autist ist und ihrer Mutter erzählt sie nichts über Ashton.

Hier war Chaos von vornherein vorprogrammiert.

Was mir an der Geschichte nicht so gut gefallen hat, war das die Beiden Charaktere sich gleich auf der zweiten Seite kennengelernt haben, ohne dass man viel über sie erfahren hat. Ich hatte dabei das Gefühl direkt in die Liebesgeschichte hineingeworfen zu werden. Außerdem konnte ich manchmal Harper's Verhalten nicht ganz nachvollziehen. Es ist verständlich, dass sie auch nur leben möchte und nicht ihre Leben dem ihres Bruder anpassen möchte. Dennoch fand ich es nicht richtig, dass sie Ashton nichts von ihrem Bruder erzählt hat.

Ebenfalls ging es mir zu schnell, dass Ashtons Eltern auf einmal da waren und eingesehen habe, dass sie falsch lagen. Hierzu hätte ich gerne noch mehr gelesen.

Ashtons beste Freunde Will und Becca waren definitiv zwei meiner liebsten Charaktere in dem Buch. Beide sind sehr schüchtern, aber total verknallt in einander, nur scheinen sie das gar nicht zu bemerken. Es war wirklich toll auch ihre Geschichte ein wenig mitzuverfolgen.

Den Schreibstil fand ich wirklich gut. Ab und zu war es ein wenig schleppend gewesen, da ich dass Gefühl hatte, dass nichts spannendes passiert, aber im generellen würde ich sagen, dass das Buch wirklich sehr gut geschrieben war. Aus diesem Grund waren die etwas weniger spannendes Stellen nicht weiter schlimm.

Auch wurde die Geschichte aus zwei Perspektiven, also aus der von Harper und Ashton geschrieben, was ich toll fand, da man so beide verstehen und ihre Handlungen besser nachvollziehen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Ich brauche schnell den 2. Band!!

Goldene Flammen
0

Titel: Goldene Flammen
Autor: Leigh Bardugo
Verlag: Knaur
Preis: 12,99€

Inhalt:

Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka. Jemand, der entbehrlich ist – ganz anders ...

Titel: Goldene Flammen
Autor: Leigh Bardugo
Verlag: Knaur
Preis: 12,99€

Inhalt:

Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren von Ravka. Jemand, der entbehrlich ist – ganz anders als ihr Kindheitsfreund Malyen, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Doch als Alina Mal bei einem Überfall auf unerklärliche Weise das Leben rettet, ändert sich alles für sie, denn sie findet heraus, dass sie eine Grisha ist, die über große Macht verfügt.
Alina wird ins Trainingslager der Grisha versetzt, der magischen und militärischen Elite Ravkas. Dort findet sie einen ganz besonderen Mentor: Den ältesten und mächtigsten der Grisha, der nur der »Dunkle« genannt wird und der schon bald ganz eigene Pläne mit Alina verfolgt.


Meine Meinung:

Ich hab mich wirklich schon sehr auf dieses Buch gefreut, da ich schon so viele gutes über die "Grisha"-Reihe gehört habe. Außerdem kommt demnächst die Reihe auf Netflix, weswegen es für mich ein ansporn gewesen ist, die Reihe bereits jetzt zu beginnen. Ich kann nun schon sagen, dass ich in dieses Buch verliebt bin und es nicht erwarten kann die anderen Beiden zu lesen.

Das Cover und der Titel des Buches passen meiner Meinung nach einfach perfekt zum Buch. Jeder der das Buch gelesen hat oder lesen wird, weiß sofort was es mit dem Cover auf sich hat. Ich persönlich liebe es, wenn ein Cover den Inhalt des Buches wiederspiegelt, was bei diesem Buch definitiv der Fall ist.

Die Person um die sich in dem Buch alles dreht ist Alina. Sie ist eine Waise und hat nur ihren besten Freund Mal. Beide sind zusammen aufgewachsen. So merkt man aber auch schon recht schnell, dass Alina mehr als nur Freundschaft für Mal empfindet. Jedoch scheint er davon nichts zu bemerken und erzählt ihr auch noch von seinen Frauenabenteuern. Jedesmal wenn das passiert ist, hat es mir das Herz gebrochen, da es sie ernsthaft verletzt hat.

Mir hat Alina wirklich gut gefallen. Sie ist klüger, als sie es sich selbst einredet und vor allem würde sie alles für die Menschen tun die sie liebt. So hat sie ihre wahre Natur verborgen, damit sie nicht von Mal getrennt wird.

Mal war mir auch unglaublich sympathisch. Am Anfang war er witzig, aber man hat auch bemerkt, wie wichtig Alina ihm ist, jedoch mehr auf einem schwesterlichen Level. Er ist ein sehr guter Fährtenleser und damit auch sehr beliebt.

Beide im Zusammenspiel zu erleben, war wirklich toll. Sie haben eine wirklich besondere Verbindung, weswegen ich die Dynamik zwischen ihnen geliebt habe.

Allerdings wurde alles komplizierte als herauskam, dass Alina eine Grisha ist. Sie wurde vom "Dunklen", dem mächtigsten Grisha mitgenommen um ihre Ausbildung zu beginnen. Ich konnte es dann kaum erwarten, dass beide endlich wieder aufeinander treffen.

Was den "Dunklen" betrifft, muss ich sagen, dass ich ihn von Anfang an nicht so richtig einschätzen konnte. Er schien mir eigentlich ganz nett, aber ich war mir nie sich ob das wirklich so ist oder ob er nur so tut. Jedoch weiß ich nun, ganz genau, was ich über ihn denke.

Das erste Aufeinandertreffen von Mal und Alina ist nicht so verlaufe, wie ich es mir vorgestellt habe. Dennoch war das sehr erfrischend und ich habe mich daraufhin nur noch mehr auf die Stelle gefreut an der sie sich wiederbegegnen.


!SPOILER BEGINN!

Als es dann aber soweit war, bin ich wirklich glücklich gewesen. Man hat schnell gemerkt, dass beide sich verändert haben. So haben sie während ihres letzten Treffens beide unschöne Dinge zueinander gesagt, weswegen die Stimmung zwischen ihnen sehr angespannt ist. Trotzdem war es schön mitzuerleben, wie die Liebesbeziehung zwischen den Beiden sich langsam entwickelt hat.

!SPOILER ENDE!

Das Ende des Buches war meiner Meinung nach einfach unglaublich. Die Spannung war bis zur letzten Sekunde da und ich hatte wirklich schon Sorge, dass alles vorbei sein würde, einer meiner Lieblingscharaktere stirbt und Alina ihr Schicksal einfach so hinnehmen muss. Zum Glück kam es dann aber doch anders.

Was Leigh Bardugo's Schreibstil angeht, so liebe ich diesen einfach nur. Bereits in "Das Neunte Haus" und "King of Scars" habe ich diesen lieben gelernt, aber nun richtig in die "Grisha" Welt eintauchen zu können, war unglaublich gewesen. Die Spannung war meiner Meinung nach von der ersten bis zur letzten Sekunde gegeben, so dass ich das Buch wirklich am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte.

Ich kann es nun aber kaum noch erwarten, dass endlich der zweite Teil erscheint, denn ich bin mir sicher, dass er genauso spannend sein wird, wie der Erste.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Bewegend, anders und doch perfekt. Eine Geschichte, die einen über das Leben und die Ungerechtigkeit in ihr philosophieren lässt!

Verity
0

Zum Inhalt:

Das Leben von Lowen Ashleigh wird schlagartig auf den Kopf gestellt, als die junge Autorin ein unschlagbares Angebt bekommt, was sie auf keinen Fall ablehnen kann.
Lowen soll die Bücher ...

Zum Inhalt:

Das Leben von Lowen Ashleigh wird schlagartig auf den Kopf gestellt, als die junge Autorin ein unschlagbares Angebt bekommt, was sie auf keinen Fall ablehnen kann.
Lowen soll die Bücher der gefeierten Starautorin Verity Crawford zu Ende scheiben, nachdem diese bei einem Autounfall zu einem Pflegefall geworden und nicht mehr ansprechbar ist.
Doch womit Lowen auf keinen Fall gerechnet hat, ist, dass sie sich in ihren Mann Jeremy verlieben würde...
Auch wenn sie weiß, dass sie nicht für kurze Zeit bei den Crawfords einziehen sollte, macht sie es trotzdem und es tuen sich Abgründe auf, die sie nie wieder vergessen wird...
Denn die große Frage bleibt bestehen: gibt es in der Dunkelheit überhaupt noch Licht?

Meinung:

Cover

Dieses Cover ist einfach ein wahr gewordener Traum!

Die Farben passen perfekt zueinander und ergeben ein wunderschönes Gesamtbild. Auch die Schrift wurde in meinen Augen sehr gut ausgewählt und verschwindet in den Wolken ein wenig.

Zudem finde ich das dieses auch in gewissen Punkten den Inhalt wiederspiegelt, da die Wolken etwas bedrohliches an sich haben, der Himmel jedoch weiterhin blau und hell strahlt.

Nicht nur, weil das Buch ein Hoover ist, würde ich in der nächsten Buchhandlung halt machen, sondern auch, weil das Cover sehr aufwendig gestaltet wurde und mich direkt angesprochen hat.

Schreibstil

Colleen Hoover schreibt in meinen Augen einfach süchtig machende Romane, auch wenn dieser hier ganz anderes war. Jeder sagte mir bereits, dass sie in diesem Buch eine ganz andere Seite zeigt, war ich wie gebannt von den Worten und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil alles einfach so perfekt unperfekt war.

Immer wieder zeigte sich eine neue Geschichte und Seite, die man vorher vielleicht gar nicht bedacht hatte, was das Buch aber insgesamt einfach so unfassbar spannend gemacht hat. Süchtig machend.

Ich würde den Schreibstil als sehr eigen und besonders beschreiben, jedoch total im positiven Sinne. Die eigentliche Geschichte ist locker und leicht beschrieben und doch hat man im Hinterkopf, dass vielleicht doch noch etwas passiert, was alle Beteiligten erschüttert.

Das Buch und vor allem der Schreibstil haben mich sehr zum Nachdenken angeregt, was wirklich nur wenige Bücher schaffen.

Denn die Autorin hat eine Welt voller Düsternis, Hindernissen und Geheimnissen erschaffen, aus der ich nicht mehr fliehen wollte.

Handlung

Was soll ich sagen. Ich wurde wieder einmal total überrascht und mitgerissen.

Nach den ersten Kapiteln, zeigte sich, dass es die Autorin eine Geschichte in der Geschichte erzeugt hat. Dies hat dem Buch in gewisser Weise auch noch einmal einen besonderen Ausdruck verliehen, weil man sich so besser in Verity hineinversetzen konnte. Oder auch nicht....

Die ganze Zeit über war ich wie gespannt und habe auf den richtigen Moment gewartet, indem sich das Dunkle zeigt. Insgesamt führten jedoch eher kleine Dinge in meinen Augen zu dieser unfassbaren Handlung.

Ich muss sagen, dass mich das Manuskript (die Geschichte in der Geschichte) einfach so mitgenommen hat und ich zwischen Wut und Ungerechtigkeit die ganze Zeit hin und her gerissen war. Aber genau diese Gefühle wurden so auch transportiert.

Das Lowen sich immer weiter selbst entwickelt hat und mit jedem neuen Kapitel sich neue Abgründe aufgetan haben, konnte sie selbst nicht wirklich wissen. Und doch ist sie immer an Jeremys Seite gewesen.

Ich bin wirklich überrascht, gepackt und mitgenommen worden von dieser Handlung. Immer wieder wurde man überrascht, doch die Vorahnung hat sich schlussendlich doch bestätigt, was mich wieder in einen Zwiespalt hat rücken lassen.

Eine geniale Handlung, die nicht hätte besser beschrieben werden können.

Charaktere

Lowen

Sie ist in meinen Augen ein sehr eigensinniger Charakter.
Lieber bleibt sie Zuhause und schreibt ihre Bücher, als auf große Lesereise zu gehen. Und das ist auch total in Ordnung, weil es für ihren individuellen und doch eher zurückgezogenen Charakter spricht.

Was ich gut fand ist, dass sie immer sich selbst treu bleibt und ihre Wege selbstbestimmt vollführt.

Lowen kümmert sich um die Menschen in ihrem Umfeld, beispielsweise um ihre kranke Mutter, mit der sie jedoch noch die schönste Zeit verbringen möchte, die sie hat.

Ab und an lässt sie sich von ihren Gefühlen leiten, was ich gut beschreiben fand, denn jeder Mensch hat eine Schwäche. Man muss sie nur finden...
In diesem Punkt ist Lowen jedoch auch sehr eigensinnig und überlässt ihrem gegenüber die Chance doch anders zu Handeln.

Und dann ist in meinen Augen bei ihrem Charakter auch immer deutlicher geworden, dass sie ihren Instinkten vertraut, auch wenn andere Menschen etwas anderes behaupten würden. Sie bleibt sich selbst treu und das zeichnet sie in meiner Sichtweise aber auch als einen starken Charakter aus.

Jeremy

Jeremy hat es noch nie einfach gehabt, was immer und immer deutlicher schon am Anfang der Geschichte wurde.

Er ist durch und durch ein Familienmensch und würde für seine Kinder alles tun. Auch dieser Punkt wurde immer wieder thematisiert und aufgegriffen, was ihn in meinen Augen noch menschlicher gemacht hat.

Es kam mir vor, als hätte er in diesen schwierigen Zeiten, als er seine Kinder verloren hat, auch ein Stück weit sich selbst verloren. Und als dann auch noch Verity verunglückt ist, so scheint es mir, als würde er trotzdem Mut daraus schöpfen um für Crew und sich selbst in gewissen Punkten weiterzumachen.

Denn wenn eins deutlich wurde dann, dass er nicht aufgibt, auch wenn die Mauern noch so hoch sind. Er ist hilfsbereit, charmant und doch so unfassbar liebevoll, dass ich ihn aus der "heutigen" Perspektive einfach so gut verstehen kann.

Auch wenn sich gegen Ende noch einmal andere Dinge gezeigt haben, scheint es, als wollte er all das gar nicht. Er wollte leben, glücklich sein und nicht gebrochen. Doch mit jedem Ereignis was passierte, klaute man ihm ein Stück weit sein Herz, was nur Lowen wieder zusammensetzen konnte.

Verity

Als ich das Buch und die Szenen aus ihrer Perspektive gelesen haben, da wusste ich, dass sie kein "guter" Mensch ist. Doch wer ist das schon?

Ich hatte das Gefühl, sie wurde in eine Rolle gezwängt, in der sie nicht hineinpasste, aber in gewissen Punkten war sie einfach auch zu feige zuzugeben, was sie eigentlich vom Leben will. Ich denke Jeremy hätte sie in so vielen Punkten unterstützt. Beispielsweise ist er auch Zuhause geblieben, als sie an ihren neuen Thrillern geschrieben hat.

Sie ist ein doch sehr schwieriger Charakter, den man erst gegen Ende vielleicht auch richtig verstehen kann. All ihre Wut und Trauer hat sie anders verarbeitet, als es bei Jeremy der Fall war.

Doch schlussendlich bleibt für mich die Frage bestehen, was ist Realität und was ist Thrillerinhalt. Niemand weiß wirklich, wie alles abgelaufen ist. Nur Verity, die dieses düstere Geheimnis für immer bewahren wird.

Zusammenfassung

Dieses Buch ist einfach unfassbar gut!
Es macht süchtig, regt zum Nachdenken an und behält doch die spannende Stimmung aufrecht, die sich durch das ganze Buch zieht.

Ein neues Meisterwerk von Colleen Hoover!
Die perfekte Mischung aus Psychothriller und Liebesgeschichte, die doch so viel mehr ist, als man eigentlich im ersten Moment denkt.
Bewegend, anders und doch perfekt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Humorvoll, sachlich und doch mit dem gewissen Etwas entführt das Buch in verschiedene Welten, hinter dessen Fassade man schon immer einmal schauen wollte.

Helden auf der Couch
0

Inhalt:

Ein amüsanter Streifzug durch die Literaturgeschichte, der zeigt: Romanfiguren sind auch nur Menschen, und jeder gute Held hat eine Macke.
Claudia Hochbrunn, Fachärztin für Psychiatrie, und ...

Inhalt:

Ein amüsanter Streifzug durch die Literaturgeschichte, der zeigt: Romanfiguren sind auch nur Menschen, und jeder gute Held hat eine Macke.
Claudia Hochbrunn, Fachärztin für Psychiatrie, und Literaturwissenschaftlerin Andrea Bottlinger fragen:
Hätte eine Erziehungsberatung Ödipus' Eltern vor dem Schlimmsten bewahren können?
Wäre Romeo und Julias Geschichte anders verlaufen, wenn sie keine pubertierenden Teenager gewesen wären?
Und kompensiert in «Fifty Shades of Grey» Christian nicht seine fehlende Männlichkeit mit erotischen Fantasien?
Was wäre eigentlich gewesen, wenn unsere Helden rechtzeitig einen Psychiater aufgesucht hätten?
Ihr Fazit: Dann gäbe es kaum gute Geschichten! Ein überraschender Blick auf die Literatur durch die Brille der Psychologie.

Meinung:

Cover

Erst einmal ist dieses Cover einfach nur richtig schön. Es hat mich persönlich direkt angesprochen, da die Aufmachung Harry Potter verkörpert, was besonders das Interesse für junge Leser wecken könnte.

Zudem scheint durch die Farbgebung der Hintergrund trotzdem im Mittelpunkt zu stehen, was mir wirklich sehr gut gefällt.

Ein Cover was mich vor allem in diesem Genre sofort angesprochen hat.
In einer Buchhandlung würde ich direkt stehen bleiben und das Buch näher betrachten, da es wirklich ansprechend gestaltet wurde.

Aber auch der Titel klingt spannend und hat mein Interesse geweckt. Er ist eben nicht sehr typisch und passt doch perfekt zum Inhalt.

Schreibstil

Ich muss sagen, ich habe bisher leider noch nicht wirklich viele Bücher in diesem Bereich gelesen.
Aus diesem Grund war ich wirklich sehr gespannt ob mich die einzelnen Geschichten überzeugen können oder nicht.

Der Schreibstil ist in meinen Augen sehr sachlich und Fakten basiert, was das Gefühl von Wissen vermittelt.
An der einen oder anderen Stelle wird jedoch auch gewertet, weshalb ich sagen würde, dass das Buch nicht einen klassischen Schreibstil verkörpert.

Ab und an muss man einmal lachen, oder man hat mit den Charakteren mitgefühlt, da man ihre eigentliche Geschichte bereits kannte. Es gab immer wieder neue spannende Blickwinkel, was insgesamt für ein rundes Gesamtbild gesorgt hat.

Handlung

Das Buch war in meinen Augen perfekt strukturiert.

Zunächst bekam man einen kleinen Einblick in die Geschichte. Dadurch wurden einem die Charaktere erneut ins Gedächtnis gerufen und man konnte für einen kurzen Moment in Erinnerungen schwelgen.

Danach wurden die einzelnen Charaktere aus psychologischer Sicht betrachtet, ehe auf die Gesamtkomposition erneut eingegangen wurde.

Es lässt sich schwer etwas über die vielen einzelnen Geschichten sagen, außer, dass mir manche besser gefallen haben als andere.

Manchmal musste ich mich wirklich zusammenreißen und dachte: "Das kann doch nicht wahr sein!". Doch irgendwie war es das schon.

Ab und an wurde die Erinnerung in ein ganz anderem Licht dargestellt und die inneren Konflikte noch weiter thematisiert, als es in der eigentlichen Geschichte der Fall war. Und auch wenn die eine oder andere Stelle sehr kritisch war, war es doch sehr spannend darüber zu lesen, wie alles hätte verhindert werden können oder die Charaktere sich weiterentwickelt hätten.

Zusammenfassung

Wer großes Interesse an der Psychologie hegt, für den ist das Buch auf jeden Fall eine Empfehlung wert.

Humorvoll, sachlich und doch mit dem gewissen Etwas entführt das Buch in verschiedene Welten, hinter dessen Fassade man schon immer einmal schauen wollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2020

Eine schöne Geschichte, hinter der so viel mehr steckt, als man anfänglich denkt! Spannend, packend und mitreißend!

Rebel Soul
0

Inhalt:

Rush war anders als andere Männer. Und das war gefährlich!
Gias Plan war eigentlich ziemlich einfach. Sie wollte raus aus New York und in den Hamptons endlich Zeit zum Schreiben ihren ersten ...

Inhalt:

Rush war anders als andere Männer. Und das war gefährlich!
Gias Plan war eigentlich ziemlich einfach. Sie wollte raus aus New York und in den Hamptons endlich Zeit zum Schreiben ihren ersten Romanes finden.
Doch als sie Rush, an der Bar seines Ladens sieht, ändert sich alles. Ihr Herz beginnt schneller zu schlagen, und ihre Welt wird auf den Kopf gestellt!
Aber Rush ist anders als alle Männer die Gia bisher über den Weg gelaufen ist. Er ist reich, gefährlich und verschlossen.
Mit ihrer unkonventionellen Art ist Gia die einzige die es schafft hinter die düstere Fassade des Barbesitzers zu schauen.
Schnell kochen die Gefühle zwischen ihnen hoch. Doch eine falsche Entscheidung in Gias Vergangenheit holt sie ein und droht ihr Glück mit Rush zu zerstören ...

Meinung:

Cover

Dieses Cover ist einfach nur wunderschön. Ich habe mich direkt in die Farben und den einzigartigen Look verliebt.

Das Herz, was aus den leichten Pinselstrichen zu erkennen ist, gibt dem Cover eine besonders schöne Wendung.

Zudem finde ich die Schrift auch sehr ansprechend und schön gestaltet, sodass ich mir das Buch selbst auch nur aufgrund des Covers kaufen würde.

Schreibstil

Jedoch hat mich der Inhalt natürlich auch direkt angesprochen und ich war wie gebannt, nachdem ich die tolle Leseprobe lesen konnte und einen kleinen Eindruck von der Handlung erhalten habe.

Zum Schreibstil kann ich nur sagen, dass er einfach nur genial ist.
Ich habe schon das eine oder andere Buch der Autoren gelesen und war an die tollen Wortwechsel der Charaktere, ihre taffe Art und die Einzigartigkeit auch bei diesem Buch mehr als begeistert.

Man konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, weil einen der Schreibstil einfach so gefesselt hat. Ich hatte das Gefühl, die Seiten verfliegen nur so und das ist dem lockeren, luftigen und einzigartigen Schreibstil der Autorinnen zu verdanken.

Handlung

Ich wurde mehr als einmal von dieser unfassbaren Handlung überrascht. Nichts war vorhersehbar und immer wenn ich dachte, es passiert vielleicht mehr zwischen den Charakteren passierte wieder etwas neues und unerwartetes. Aber genau das hielt in meinen Augen auch die Spannung aufrecht.

Am Anfang muss ich ehrlich sein, dachte ich es ist eine "normale", spannende Liebesromanze zwischen zwei wundervollen Charakteren.
Aber die Geschichte ist einfach so unfassbar viel mehr. Besonders im Bezug auf das Ende war ich nicht nur mehr als überrascht, sondern konnte die Tatsache auch kaum in Worte fassen, auch wenn ich es in den letzten Seiten ein wenig erahnt habe, was Gias kleines Geheimnis ist und vor allem, wer dahinter steckt.

Ich fand die Handlung war voller schöner Momente und Erinnerungen der beiden, dass ich sie einfach nur mehr als grandios fand.

Charaktere

Gia ist wirklich eine ganz besondere Frau. Sie ist mutig, taff und weiß ganz genau, was sie sagen muss um Rush um den Finger zu wickeln, auch wenn er es ihr absolut nicht leicht macht.

Ihre wundervollen hitzigen Wortgefechte haben einfach unfassbar Spaß gemacht zu lesen, weil die Geschichte dadurch ihren ganz eigenen Lauf genommen hat.

Auch wenn Gia mit dem Schreiben vielleicht nicht direkt vorankommt, hat sie in meinen Augen großes Talent, aus dem sie wirklich etwas machen kann.

Zum Ende des Buches wurde ihre Unsicherheit im Bezug auf dieses Thema jedoch auch noch einmal deutlich, sodass ich sie einerseits verstehen konnte, andererseits aber auch total auf Rushs Seite stand.

Rush hingegen ist in meinen Augen zunächst der klassische "Bad Boy", aus dem dann immer mehr der brave und fürsorgliche Mann wird. Diese Verwandlung seines Charakters fand ich zwar gut, weil es zeigt, dass er für Gia alles machen würde und doch selbst auch sehr zerrissen ist.

Aber gegen Ende muss ich sagen, dass er mir vielleicht ein wenig zu "soft" vorkam, weil er sich direkt um 180 Grad gedreht hat.

Insgesamt habe ich ihre Beiziehung einfach sehr geliebt, weil sie zeigt, dass nicht immer alles perfekt ist.

Zusammenfassung

Ich habe jede einzelne Seite dieses Buches mehr als geliebt!
Ein wundervoller Auftakt in diese Diologie.
Außerdem bin ich schon jetzt unfassbar gespannt wie es zwischen den Charakteren weitergeht, wie sie sich entwickeln und ihre Geschichte ihren Verlauf nimmt.
Mit diesem Cliffhanger am Ende weiß ich wirklich nicht, wie ich bis Ende April warten kann...

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl