Profilbild von bluetenzeilen

bluetenzeilen

Lesejury Star
online

bluetenzeilen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bluetenzeilen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2020

Ein Buch für alle Menschen, die nachts wach liegen und über das Leben philosophieren können

The Modern Break-Up
0

"Man kann es nicht allen recht machen; man muss sich selbst treu bleiben."


Titel: The Modern Break-up - Warum Liebe f#cking kompliziert ist
Autor: Daniel Chidiac
Verlag: Ullstein
Preis: 9,99€
Seiten: ...

"Man kann es nicht allen recht machen; man muss sich selbst treu bleiben."


Titel: The Modern Break-up - Warum Liebe f#cking kompliziert ist
Autor: Daniel Chidiac
Verlag: Ullstein
Preis: 9,99€
Seiten: 208


Inhalt:

Es ist die erste Night Out seit Amelias Trennung im letzten Jahr. Mit ihrer besten Freundin trinkt sie Cocktails in einer New Yorker Bar, als sie Nick kennenlernt. Obwohl Nick und Amelia total verknallt sind, haben sie keinen Sex, sondern reden eine Nacht lang offen und ehrlich über ihre Datingerfahrung und darüber, was Männer und Frauen eigentlich so von der Liebe wollen. Das Gespräch ist eine Offenbarung für Amelia: endlich kümmert sie sich um sich selbst und ihr eigenes Glück. Aber der Kontakt zu Nick reißt nie ab …



Meine Meinung:

Auch hier muss ich zugeben, dass ich das Buch zuerst auf Englisch entdeckt habe, aber bevor ich es mir geholt habe, gesehen habe, dass es auch auf Deutsch erscheinen wird. Ich hatte schon wirklich viel positives über das Buch gehört und war selbst sehr gespannt.

In erster Linie würde ich nicht sagen, dass es sich bei diesem Buch um einen klassischen Roman an sich handelt. Auch das Cover sorgt dafür, dass man es nicht für einen Roman hält, aber durch den Klappentext war ich dann doch ein wenig verwirrt.

Im Grunde erklärt das Buch viele Sichtweisen von Menschen rund um das Thema Beziehungen, Liebe und Dating. Während ich am Anfang auch gedacht habe, dass das Buch ausschließlich aus der Sicht von Amelia ist, kamen im Laufe des Buches viele weitere Perspektiven dazu, sowohl von Frauen als auch von Männern. Von Personen die es nicht so ganz ernst gemeint haben mit der Liebe, enttäuscht wurden oder gerade die richtige Person gefunden haben mit der sie den Rest ihres Lebens verbringen möchten. Ich fand es so auch wirklich sehr spannend verschiedene Einblicke zu bekommen.

In dem Buch geht es nicht, wie in den Büchern, die ich sonst so lese, darum dass sie eine Person verliebt und mit dieser anfängt eine Beziehung zu führen.


"Wir tun nur so, als wär's kompliziert, weil man uns eingeredet hat, die Realität wäre langweilig."


Amelia hat gerade eine Beziehung hinter sich und hat nun mit der Trennung zu kämpfen. Dabei stellt sie sich vor allem viele Fragen über die Liebe und das Dating. Sie wurde von ihrem Freund einfach so verlassen und stellt sich nun die Frage wieso?

Dabei tauscht sie sich auch mit Freunden aus, versucht es zu verarbeiten und gerade eine Nacht mit einem Fremden, in ihrem Urlaub in New York, in der die Beiden einfach nur reden, verändert irgendwie alles. Amelia fasst danach einen Entschluss für sich selbst.

Nick ist dieser Fremde auf den Amelia trifft und er war mir direkt sehr sympathisch. Die Dinge, die er gesagt hat, fand ich wirklich spannend zu verfolgen. Außerdem fand ich es auch sehr gut, wie er Amelia's Freundin Konter gegeben hat.

Jedes Buch das ich bisher gelesen habe, handelt eher davon wie es ist auf seine große Liebe zu treffen und dass die Beiden dann zusammen kommen. Aber keiner erzählt je davon, wie es ist von der Person, die man liebt verlassen zu werden und wie es danach weitergeht. Deswegen fand ich das Buch wirklich sehr spannend.

Ein weiteres Thema das in dem Buch behandelt wurde, waren auch die sozialen Medien und wie sie unser Dating Verhalten beeinflussen. Wie wir uns nur noch über Textnachrichten unterhalten und Angst kriegen sollten, wir angerufen werden, dass es völlig okay ist eine Date nicht mal richtig abzusagen, aber kurz darauf in seiner Story zu posten, wie man mit seinen Freunden in einer Bar sitzt.

Man kann vieles über eine Person in den sozialen Medien herausfinden, aber niemand sollte jemals seinen Anstand dabei verlieren.


"Menschen können deine Stärke spüren, und manchmal wollen sie, dass du schwächer bist als sie."


Ich denke, dass dieses Buch wirklich gut ist für Menschen, die sich ähnliche Fragen stellen, alle die gerne philosophieren und die, die bis 4 Uhr morgens wach liegen und mit anderen über das Leben sprechen. Es war also ein wirklich gutes Buch für mich, dass ich euch allen empfehlen kann.


Den Schreibstil fand ich auch gut, obwohl er am Anfang nicht sehr gewöhnlich gewesen ist, war es trotzdem spannend das Buch zu lesen. Dennoch muss ich sagen, dass ich danach erst einige Zeit gebraucht habe um über das Gelesene nachzudenken.


Wenn ich eine Sache über oder gerade durch das Buch gelernt habe, dann ist es das wir alle mit unseren eigenen Unsicherheiten zu kämpfen haben und dabei manchmal die der Anderen vergessen. Außerdem sind Frauen und Männer manchmal gar nicht so unterschiedlich, wie es am Anfang scheint.


"Ich verstehe, dass Menschen jeweils ihre eigenen Unsicherheiten haben. Wenn jemand der Respekt vor anderen fehlt, dann spiegelt das den Respekt dieser Person vor sich selbst, (...)."

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Ein spannendes Buch mit ernsten Themen

Festivalsommer
0

Titel: Festivalsommer - Ist feiern genug? (Band 1)
Autor: Ina Taus & Katharina Wolf
Verlag: BoD
Preis: 12,99€
Seiten: 320


Inhalt:

Als der 18-jährige Florentin im Garten seines Onkels nicht nur über ...

Titel: Festivalsommer - Ist feiern genug? (Band 1)
Autor: Ina Taus & Katharina Wolf
Verlag: BoD
Preis: 12,99€
Seiten: 320


Inhalt:

Als der 18-jährige Florentin im Garten seines Onkels nicht nur über ein rotes Kajak, sondern auch über den gleichaltrigen Jonas stolpert, gerät seine Welt völlig aus den Fugen. Mit seiner lockeren Art ist Jonas das genaue Gegenteil vom schüchternen Florentin. Trotzdem fühlen sie sich zueinander hingezogen. Doch leider hat die gemeinsame Zeit ein Ablaufdatum, denn Jonas will diesen Sommer nur: Festivals besuchen, viel Spaß, seine Probleme vergessen. Allerdings hat das Universum andere Pläne, denn das immer lauter werdende Herzklopfen und die aufkeimenden Gefühle machen nicht nur alles komplizierter, sondern auch einen Abschied unmöglich.


Meine Meinung:

Nachdem ich das Buch entdeckt habe und mir den Klappentext durchgelesen hatte, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch unbedingt lesen will.

Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich nachdem ich die Trigger Warnung am Anfang des Buches gelesen habe meine Vorfreude auf das Buch etwas gesunken ist. Nicht weil ich etwas gegen so etwas habe oder es nicht wichtig finde, dass auch schlimme oder ernstere Themen in Büchern behandelt werden, sondern einfach weil ich gerade nicht in der richtigen Stimmung war ein solches Buch zu lesen.

Was das Cover angeht, so ist es nicht unbedingt meins, trotzdem hat es zusammen mit dem Titel des Buches mein Interesse geweckt. Besonders zur momentanen Zeit zu der es keine Festivals gibt, fand ich es ganz schön zumindest davon zu lesen.

In dem Buch geht es um Florentin und Jonas. Beide so verschiedenen wie Tag und Nacht und trotzdem passen sie meiner Meinung nach wirklich gut zusammen.

Florentin ist eher schüchtern und zurückhaltend, was vor allem am Anfang des Buches sehr deutlich wird, aber im Laufe der Geschichte macht er meiner Meinung nach eine echte Entwicklung durch und traut sich auch mal aus seiner Komfortzone raus, was ich wirklich gut fand. Er war mir auf jeden Fall sehr sympathisch.

Jonas ist das komplette Gegenteil. Er kann sehr gut aus sich herauskommen, obwohl er Geheimnisse hat, die er niemandem verraten will. So möchte er auch eigentlich nur seinen Spaß haben und seine Probleme vergessen. Seit dem sein Vater gestorben ist, leidet er so auch unter Panikattacken, die er aber versucht zu verdrängen und lieber auf Festivals geht. Er möchte auch Florentin nicht zu nah an sich heranlassen, aber irgendwie bekommt er diesen nicht mehr so richtig aus seinem Kopf.

Der Tiefgang der Geschichte was die Homosexualität der Beiden angeht, fand ich sehr gut dargestellt. Wir leben im 21. Jahrhundert, es sollte heutzutage völlig normal sein in das gleiche Geschlecht verliebt zu sein. Obwohl wir, wie ich hoffe, schon toleranter geworden sind, ist es aber noch lange nicht zur Normalität für viele geworden. Ich fand es wirklich gut, wie das ganze Thema im Buch dargestellt wurde.

Dadurch, dass das Buch auch aus beiden Perspektiven, also sowohl aus Florentin's Sicht, als auch aus der von Jonas geschrieben wurde, konnte man sich aus sehr gut in beide Charaktere hineinversetzen, was ich sehr gut fand.

Auch den Schreibstil der beiden Autorinnen fand ich einfach nur toll und die Geschichte war sehr spannend geschrieben, so dass ich mich jetzt schon sehr auf den zweiten Band freue.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Ein unglaubliches Buch mit tollem Schreibstil, Tiefgang und Humor

Lessons from a One-Night-Stand
0

Titel: Lessons from a One Night Stand
Autor: Piper Rayne
Verlag: Forever
Preis: 12,99€
Seiten: 384


Inhalt:

Holly Radcliffe hätte nie gedacht, dass ihr One-Night-Stand am ersten Tag in der neuen Stadt ...

Titel: Lessons from a One Night Stand
Autor: Piper Rayne
Verlag: Forever
Preis: 12,99€
Seiten: 384


Inhalt:

Holly Radcliffe hätte nie gedacht, dass ihr One-Night-Stand am ersten Tag in der neuen Stadt solche Wellen schlagen würde. Doch ihr kleines Abenteuer mit dem Highschool-Coach Austin Bailey ist nach kürzester Zeit Stadtgespräch. Holly hatte gehofft, dass sie Austin nie wiedersehen würde, aber als Schulleiterin ist sie seine neue Chefin. Blöd nur, dass ihr verräterisches Herz schneller schlägt, sobald sie ihm begegnet.



Meine Meinung:

Obwohl ich normalerweise kein Fan davon bin, wenn Menschen auf dem Cover zu sehen sind, muss ich gesetehen, dass mich dieses Cover direkt ansprechen konnte. Außerdem ist mir einfach direkt die Schrift von “Lessons from a One-Night-Stand" ins Auge gesprungen, so dass ich wirklich direkt an dem Buch interessiert war.

Austin war mir von Beginn an sympathisch. Ich mag einfach seine Art sehr und muss zugeben, dass ich mich ein bisschen in ihn verliebt habe. Bereits am Anfang war auch klar zu erkennen, dass ihm seine Schüler wichtig sind. Aber an erster Stelle steht für ihn immer die Familie. Für sie hat er seine Träume hinten angestellt, will diese aber nach dem Abschluss seiner Schwestern in die Tat umsetzen.

Immer wieder wird deutlich, wie selbstverständlich es für ihn gewesen ist sich nach dem Tod seiner Eltern um seine sieben jüngeren Geschwister zu kümmern. In dem Ort in dem sie leben, ist er so etwas wie ein Held, aber er will gar nicht so gesehen werden. Für ihn ist das was er getan hat, etwas das jeder in dieser Situation tun müsste. Gerade weil er so denkt, mögen die Bewohner der Stadt und ich ihn auch so sehr.

Allerdings konnte ich auch gut nachvollziehen, wieso es ihn wegzog. Warum er unbedingt an einem College Trainer werden wollte und nicht mehr Zuhause bleiben will. Er war wirklich jung gewesen als er angefangen hat sich um seine Geschwister zu kümmern und im Grunde lag sein ganzes Leben noch vor ihm. Dennoch hat er in dem Leben seiner Geschwister die Rolle der Eltern übernommen, weswegen ich auch bei diesen verstehen konnte, warum sie nicht wollten das er geht.


Holly ist ein sehr starker Charakter. Auch sie war mir sehr sympathisch. Allerdings hatte ich am Anfang des Buches viele Fragen ihrer Person betreffend, was keinesfalls schlimm war, sondern für noch mehr Spannung gesorgt hat. Aber die Fragen haben sich auch sehr schnell geklärt, denn Holly ist aus einem ganz bestimmten Grund nach Lake Starlight gekommen, der ihre Vergangenheit betrifft.

Als Direktorin hat sie auch einen sehr guten Job gemacht. Sie weiß, wie man mit den Eltern umgehen muss und kann auch sehr gut mit Schülern. Eins wird aber deutlich bei ihr und das ist, dass sie Respektlosigkeit nicht toleriert, was ich gut finde.

Sie scheint perfekt für die Stadt zu sein, aber von Anfang an war ihr klar, dass sie nicht lange bleiben will, was auch der Grund ist, warum sie Austin nicht richtig an sich ranlässt. Außerdem möchte dieser ja auch weg gehen.

Die Anziehung zwischen Holly und Austin war förmlich zum greifen und sie passen einfach unglaublich gut zusammen. Trotzdem sie sich beide zueinander hingezogen fühlen, ist ihnen auch klar, dass es keine richtige Zukunft für sie geben kann, da beide in unterschiedliche Richtungen gehen oder entscheiden sie sich am Ende doch für eine gemeinsame?

Die Handlung hat mir wirklich gut gefallen, weil es nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen Holly und Austin ging. Jeder von ihnen hat mit seinen eigenen Sorgen zu kämpfen gehabt und es gab Probleme mit denen man sich auseinandersetzen musste, was ich sehr spannend fand.

In dem Buch lernen wir außerdem noch die weiteren acht weiteren Bailey Geschwister kennen. Jedes Mitglied der Familie war auf seine Art sehr besonders und ich habe sie alle direkt ins Herz geschlossen. Im Moment muss ich aber sagen, dass ich mich am meisten auf die Geschichte von Savannah freue. Sie ist nach Austin die Älteste der Geschwister und hat sich nach dem Tod ihrer Eltern um das Familienunternehmen gekümmert, dass im Moment noch von ihrer Großmutter Dori geleitet wird.

Ich freu mich jetzt schon unglaublich darauf die Geschichten der anderen Mitglieder der Bailey Familie zu lesen. Im nächsten Buch wird es dann um Brooklyn gehen von der ich kaum erwarten kann mehr zu erfahren.

Die Stadt in der die Geschichte spielt ist Lake Starlight und ich kann nur sagen, dass die Atmosphäre, die Pipper Rayne hier geschaffen hat unglaublich ist. Ich hätte mich am liebsten auch direkt auf den Weg gemacht um diese Stadt kennenzulernen. Jeder scheint jeden zu kennen und die Bailey's sind hoch angesehen. Die Stadt erschien mir, wie ein wirklich toller Ort um dort zu leben.

Auch der Lake Starlight Buzz Wheel-Blog, die Seite auf der man immer den neusten Klatsch und Tratsch der Stadt findet, man aber nur vierundzwanzig Stunden Zeit hat sich den Artikel durchzulesen. Der Blog hat auf jeden Fall immer wieder für eine Menge Unterhaltung gesorgt, sowie der durchgehenden Frage, wer der Verfasser ist.

In den Schreibstil vom Autorenduo Piper Rayne bin ich begeistert. Bereits auf der ersten Seite habe ich mich in diesen verliebt. Die Geschichte wurde mit so viel Humor geschrieben, dass ich das Buch am liebsten gar nicht aus der Hand gelegt hätte. Es gab so viele Stellen an denen ich schmunzeln oder lachen musste, so dass ich es kaum erwarten kann Band zwei zu lesen.

Für mich ist es ein absolut unglaubliches Buch, das ich euch allen nur empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2020

Die Liebesgeschichte von Kyle und Val geht weiter...

A is for Abstinence
0

Inhalt:

Kyle Hamilton hat alles, was er sich immer gewünscht hat – Geld, Ruhm und einen Job, den er liebt. Trotzdem scheint dem Sänger der Band Tralse etwas zu fehlen.

Richtig glücklich war er schon ...

Inhalt:

Kyle Hamilton hat alles, was er sich immer gewünscht hat – Geld, Ruhm und einen Job, den er liebt. Trotzdem scheint dem Sänger der Band Tralse etwas zu fehlen.

Richtig glücklich war er schon lange nicht mehr. Angst und Stolz haben ihm Steine in den Weg gelegt, und sein Herz hat Risse bekommen.

Immer wieder muss der Rockstar an ein ganz bestimmtes Mädchen aus seiner Vergangenheit denken: Val will ihm einfach nicht aus dem Kopf gehen. Vier Jahre sind vergangen, und Kyle hat sich verändert. Er ist erwachsen geworden – und bereit, endlich für seine große Liebe zu kämpfen!

Meinung:

Cover

Das Cover und die gesamte Aufmachung im Buch finde ich einfach nur wunderschön!

Den Wirbel findet man im ersten Band auch, was direkt eine gewissen Zusammengehörigkeit vermittelt. Zudem liebe ich einfach das Spiel mit den Farben, die sich auf im inneren noch einmal aufgreifen. Das der große Buchstabe im Mittelpunkt steht, finde ich sehr passend zum Buchtitel.

Mich spricht das Cover einfach direkt an, weshalb ich hin und weg von diesem bin und es mir ehrlich gesagt in der Buchhandlung nur aus diesem Grund kaufen würde.

Schreibstil

Wie alle Bücher von Kelly Oram, ist der Schreibstil einfach nur mehr als genial. Die zwischenzeitlichen Dialoge, welche mich einfach total fesseln konnten, haben mich ehrlich gesagt voll und ganz überzeugt.

Sie schafft es einfach, dass die Charaktere eine gewisse Chemie versprühen und sich direkt zueinander hingezogen fühlen. Ich glaube gerade der Schreibstil hat dem Buch seinen eigenen Charakter gegeben.

Handlung

Nach dem ersten Band, welcher mir ehrlich gesagt nur mittelmäßig gefallen hat, war ich nun umso gespannter darauf, wie die Geschichte weitergeht. Damals konnte mich die Handlung nicht wirklich überzeugen und gerade Val hat es mir nicht unbedingt leicht gemacht.

Dadurch, dass dieses Buch jedoch nur aus der Perspektive von Kyle geschrieben ist, konnte ich mich irgendwie direkt in seine Gedankenwelt hineinversetzen und ihn verstehen.

Zunächst war der Einstieg gut gewählt, auch wenn ich die Trennung recht oberflächlich fand. Zudem hat sich seine Ex einfach mit dieser Tatsache abgefunden, was ich auch nicht ganz realistisch fand. Schließlich waren die beiden verlobt und haben nicht nur das Bett miteinander geteilt.

Ich hatte das Gefühl, dass Kyle sich im Verlauf des Buches selbst sehr stark entwickelt hat und immer wieder versucht hat sich zu verändern, nicht nur für Val, sondern vor allem auch für sich selbst.

Die Handlung hatte deshalb auch mehr mit seiner Musik und dem neuen Album gemein, als mit den Projekten von Val. Dies fand ich wirklich abwechlungsreich, denn in Band eins hat mir die Karriere von Kyle ein wenig gefehlt, da es immer nur um das große Thema Enthaltsamkeit ging.

Das Kyle den Schritt wagt und ab diesem Moment sein Armband wieder trägt, fand ich sehr mutig. Es zeigt einfach, wie viel Val ihm bedeutet. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass sie sich für ihn jedoch nicht verändern wollte. Viel eher hing sie an ihren Prinzipien fest und wenn er einen Schritt auf sie zugemacht hat, ist sie zwei zurück. Sie hatte selbst Angst davor, aber eine gewisse Intimität gehört einfach zu einer Beziehung dazu, was sie jedoch irgendwie nicht ganz wollte.

Auch muss ich den Punkt nennen, dass das Ende zwar sehr klischeehaft und vor allem auch vorhersehbar war, mir aber gut gefallen hat. Ihre komplette Beziehung wurde jedoch nicht ganz deutlich. Sie sehen sich das erste mal wieder und sind direkt hin und weg vom jeweils anderes. Doch irgendwie unternehmen sie mir einfach zu wenig. Und dann ist da eben auch noch die Tatsache, dass sie nicht bei ihm schlafen möchte....

Ich muss sagen, diese Handlungsstränge haben mir dieses mal irgendwie besser gefallen, weil Kyle und seine Musik im Vordergrund standen.

Charaktere

Kyle

Wie bereits erwähnt, fand ich, dass er sich in diesem Buch einfach unfassbar weiterentwickelt hat.

Er hat den Kampf gegen sich selbst für Val gewonnen, was ich sehr ehrenwert fand. Zudem hatte er seine Art immer noch beibehalten und drückte sich über die Musik aus. Die Songtexte, die er für sie geschrieben hat, waren einfach etwas ganz besonderes.

Ich mochte ihn einfach total gerne. Er ist zwar immer noch der Rockstar, der gerne im Vordergrund steht, jedoch ist auch er älter geworden und ich hatte das Gefühl, dass er mittlerweile weiß, was er möchte.

Auch die Freundschaft zu seinem besten Freund wurde schön beschrieben, der mit seiner Frau Cara nun ein schönes Leben führt.

Val

Irgendwie kam ich mit ihrem Charakter nicht ganz zurecht, wenn ich ehrlich sein soll. Ihre Ansichten und auch die Kampagnen, die sie gestartet hat, sind schön und gut, doch irgendwie habe ich das Gefühl, dass alle anderen Menschen, die Sex hatten oder es vor hatten, direkt "schlecht" sind. So zumindest wird es in meinen Augen vermittelt, was mir nicht ganz gefällt.

Sie als Charakter ist sehr ehrgeizig und möchte in ihrem Leben viel erreicht. Ihre Ziele könnten niemals zu hoch sein. Das finde ich wirklich schön, macht sie jedoch auch eher zu einer Einzelgängerin.

Das sie sich nachdem die tiefe Freundschaft zu Cara in die Brüche ging, auch irgendwie nicht versucht hat Kontakt zu halten, ist sicherlich ihnen beiden geschuldet. Aber als sie dann den ersten Schritt macht und wieder versucht Kontakt mir ihr aufzubauen, fand ich es sehr ehrenswert von ihr.

Ich denke Val ist ein sehr eigensinniger Charakter, der gerne sich selbst treu bliebt und an veralteten Prinzipien festhält, weshalb es mir schwer fiel mich in sie hineinzuversetzen.

Zusammenfassung

Ein guter Abschluss dieser Diologie, der mir deutlich besser gefallen hat, als der erste Band. Die Charaktere wirkten authentischer und vor allem Kyle wollte sich verändern um jemand anderes zu sein, ohne dabei jedoch seinen Charme zu verlieren.

Kelly Oram schreibt wundervolle Romane, nur dieser konnte mich erst auf den zweiten Blick total begeistern. Es gibt Stellen, die recht zweifelhaft waren und doch konnten mich die Worte direkt fesseln.

Ich freue mich darauf noch mehr Bücher von der Autorin zu lesen und sehr lange warten, muss ich nicht mehr...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Eine Geschichte die tiefer geht, als ich anfänglich vermutet habe!

A single word
0

Inhalt:

Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht ...

Inhalt:

Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel.

Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis.

Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann …

Meinung:

Cover

Das Cover ist wieder einmal der absolute Traum!
Ich liebe die Farbe einfach sehr, aber auch die Aufmachung wie in Band eins gefällt mir super gut.

Vor allem die Schrift hat es mir dabei besonders angetan, denn sie macht das Cover spannend und einzigartig.

Das kleine Detail auf dem Buchrücken ist natürlich auch nicht zu verachten, denn ich finde es so schön, wenn die Buchstaben später das Wort "LOVE" bilden.

Da ich ein großer Coverkäufer bin, würde ich die Geschichte, in der Buchhandlung direkt mitnehmen, weil mich das wunderschöne Cover direkt auf den ersten Blick anspricht und ich es einfach sehr liebe.

Schreibstil

Durch Band eins, welchen ich bereits von der Autorin gelesen habe, kannte ich den fesselnden Schreibstil von Ivy Andrews bereits.

Sie schreibt locker, luftig und mit dem gewissen Etwas, sodass man direkt von der Handlung gefangen genommen wird. Kleine Zitate haben es mir total angetan, denn sie wirkten im ersten Moment sehr "einfach" und hatten doch eine tiefergehende Bedeutung, was ich wichtig fand.

Ehrlich gesagt wollte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen, so sehr war ich gespannt darauf, wie es weitergehen würde.

Handlung

Zur Handlung sollte zunächst genannt werden, dass diese zur gleichen Zeit wie Band eins spielt. Dadurch kannte ich bestimmte Szenen und Handlungen bereits. Jedoch wurden auch immer wieder neue Aspekte in den Vordergrund gestellt, die in Band eins keine Rolle gespielt haben. Mich persönlich hat es auch nicht weiter gestört, viel eher fand ich es so sehr spannend.

Der Einstieg ist in meinen Augen wirklich gut geglückt und hat mich auch direkt packen können. Durch den Perspektivenwechsel hatte ich das Gefühl in beide Gedankenwelten eintauchen zu können, denn anfänglich haben sie noch nicht wirklich etwas "gemeinsam gemacht".

Schon anfänglich wurden kleine Andeutungen über Henris Vergangenheit gemacht, doch als ich dann erfahren habe, was wirklich passiert war, war ich mehr als nur geschockt. Ein Thema, was in einem Buch bisher noch nicht wirklich thematisiert wurde, weshalb ich es spannend fand mehr darüber zu lesen und es aus Henris Perspektive erzählt zu bekommen.

Die kleinen Zankereien zwischenzeitlich waren wirklich lustig und auch das ein oder andere Zitat, war in meinen Augen sehr passend.

Zum Ende kann ich nennen, dass ich es als einen gelungenen Abschluss bezeichnen würde. Ich habe die ganze Clique total ins Herz geschlossen und bin froh, dass nicht nur sie sich bald wiedersehen, sondern auch ich mehr über ihre Zukunft erfahren werde. Es schien als hätten sie alle ihren Weg im Leben gefunden, was ich wichtig fand.

Charaktere

Oxy

Oxy ist für mich eine unfassbar loyale Person, die für ihre Freunde einfach alles machen würde. Sie setzt sich selbst nicht an die erste Stelle, sondern ihre Mitmenschen, was sehr bewundernswert ist.

Zudem ist sie in meinen Augen auch ein sehr talentierter Charakter, aber das sind all ihre Mitbewohner auch. Nur hat sich Oxy ihren Ruf und ihre Karriere selbst aufgebaut, ohne die Hilfe von Geld oder anderen Privilegien. Das sie hart für die Dinge kämpft, fand ich wundervoll.

Zudem wurde deutlich, dass Geld für sie nicht unbedingt die wichtigste Sache im Leben ist. Sie sucht sich ihren Partner nicht nach dem Geldbeutel aus, sondern hört immer auf ihr Herz.

Jedoch wurde auch deutlich, dass ihr Leben nicht immer ganz so "perfekt" war, wie es anfänglich scheint. Das sie einfach so abgehauen ist und ihre Schneiderkarriere angefangen hat, jedoch keinen Kontakt zu ihren Eltern hat, ist traurig. Trotzdem zeigte sich, dass sie in Henris Eltern schnellen Ersatz gefunden hat, was ich ihr auf jeden Fall gönne.

Henri

Schon in Band eins mochte ich Henri einfach so gerne.

Seine Bindung zu Ella ist eng und tiefgehend. Auch wenn seine Eltern nicht immer damit einverstanden sind, was er tat, liebten sie ihre Kinder mit jeder Faser ihres Herzens. Henri und Ella vertrauen sich vieles, eigentlich alles an, nur über die eine Nacht kann er einfach nicht sprechen. Ich kann das ehrlich gesagt sehr gut nachvollziehen, als immer deutlicher wurde, woran es lang.

Das Oxy der Person auch noch wie aus dem Gesicht geschnitten ist, hat die Sache nicht einfacher gemacht. Und doch ist er bereit für Oxy sich zu verändern und darüber zu sprechen, denn er muss es für sich selbst tun.

Ich finde Henri macht sich nicht wirklich etwas aus dem Geld, was er zwar besitzt, aber nicht liebt. Er möchte viel eher etwas für die Firma und die Menschen tun um ihren ein einfacheres einkleiden zu erleichtern.

Wie er sich anfänglich gegenüber Oxy verhält, war auf keinen Fall richtig, aber ich konnte ihn irgendwie auch verstehen. Schnell wurde deutlich, dass er einfach nur vorsichtig war. Seine Annahme und die "Beweise" waren zwar eindeutig, aber es zeigte sich wieder einmal, dass reden vielleicht einfach die beste Lösung ist.

Zusammenfassung

Bis jetzt ist dieser Band mein liebster, denn ich konnte mich noch besser mit den Charakteren identifizieren und ihre Gedankenwelt verstehen.

Die Geschichte von Oxy und Henri geht tiefer, als sie anfänglich vermuten lässt. Ein Buch, das mich darüber nachdenken lässt, dass ein Schicksalsschlag alles im Leben verändert. Ivy Andrews hat echte und authentische Charaktere erschaffen, die jeder einfach lieben muss!

Schon jetzt freue ich mich sehr darauf, die anderen beiden Geschichten über Oxys Mitbewohnerinnen zu lesen, denn besonders Ellas Charakter fand ich unfassbar spannend. Einen kleinen Einblick habe ich bereits in diesem Band erhalten, aber ich denke, es gibt noch so viel weiteres zu lesen....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere