Profilbild von book-wide

book-wide

Lesejury Profi
offline

book-wide ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit book-wide über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2020

Perfekter Abschluss einer wunderschönen Dilogie

Rebel Heart
0

Zum Inhalt:
Gias Leben verändert sich durch eine falsche Entscheidung drastisch. Sie und Rush führten eine beinah perfekte Beziehung, bis ein weiteres Erlebnis den beiden den Boden unter den Füßen wegreißt...

Meine ...

Zum Inhalt:
Gias Leben verändert sich durch eine falsche Entscheidung drastisch. Sie und Rush führten eine beinah perfekte Beziehung, bis ein weiteres Erlebnis den beiden den Boden unter den Füßen wegreißt...

Meine Meinung:
Mit "Rebel Heart" schließen Vi Keeland und Penelope Ward die Rush-Dilogie ab und erschufen Romane, die mir noch lange in Erinnerung bleiben werden. Der Schreibstil reißt mich wie schon in "Rebel Soul" vollkommen mit und dieses Buch lässt sich in einem Zuge durchlesen, was nicht zuletzt auch an der grandiosen Story liegt. Geschrieben wird das Buch wie schon in Band 1 aus den Sichtweisen von Rush und Gia aus der Ich-Perspektive. Der Einstieg viel mir mehr als leicht, da Kapitel 1 sofort an den vorherigen Roman anknüpft (der übrigens mit einem fiesen Cliffhanger endete). Die Hauptthematik des Buches werde ich euch nicht näherbringen, da er natürlich spoilern würde, allerdings kann ich euch etwas zu den Hauptcharakteren sagen, denn diese haben mich hier noch ein Stück mehr überzeugen können. Gia ist ein sehr positiver Mensch, sie schaut immer voraus, nimmt Hürden in Angriff und ist selbstbewusst. Ich liebte ihren Charakter und habe ihn sehr in mein Herz geschlossen. Rush gehört seit neuestem zu meinen favorisierten Bookboyfriends, denn er hat es wirklich in sich. Er handelt nicht unüberlegt, ist immer fair, unglaublich leidenschaftlich und war der perfekte Gegenpart zu Gia. Beide Charaktere werde ich noch lange in Erinnerung behalten. Die Story im allgemeinen war zwar recht schnelllebig, aber keineswegs unpassend. Die Dilogie hat mich berührt, hat mich an die Seiten gefesselt und einfach mitgenommen in ihre Welt - eine große Leseempfehlung!

Fazit:
Die Rush-Dilogie überzeugt mit unglaublich sympathischen Charakteren, einer überraschenden und gleichzeitig wunderschönen, intensiven Hauptstory und dramatischen Wendungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2020

Durchwachsen

Als ob du mich siehst
0

Zum Inhalt:
Elisa Lohmann entflieht ihrem alten Leben und wagt einen Neustart, doch schon die Wohnungssuche bereitet ihr Kopfzerbrechen, da plötzlich Joan vor ihr steht und etwas überraschendes in ihr ...

Zum Inhalt:
Elisa Lohmann entflieht ihrem alten Leben und wagt einen Neustart, doch schon die Wohnungssuche bereitet ihr Kopfzerbrechen, da plötzlich Joan vor ihr steht und etwas überraschendes in ihr auslöst …

Meine Meinung:
Der zweite Band der "Als ob - Reihe" erzählt die Geschichte von Elisa und Joan. Die Bände der Reihe lassen sich unabhängig voneinander lesen, weshalb ich auch mit Band 2, aufgrund des interessanten Klappentextes, begonnen habe. Michelle Schrenk hat einen flüssigen und mitreißenden Schreibstil, der mich das Buch in einem Rutsch hat durchlesen lassen. Erzählt wird das Buch allein aus der Sichtweise von Elisa. Dies war für mich kein großes Problem und dennoch hätte ich mir an der ein- oder anderen Stelle auch die Gedanken von Joan gewünscht. Elisa war für mich leider ein etwas schwieriger Charakter, weshalb auch die Bewertung darunter gelitten hat. Mir viel es schwer sich in sie hineinzuversetzen, was auch teilweise an persönlichen Erfahrungen lag. Ich bin mir sicher dass die meisten Leser sie mögen, weshalb ihr diesem Kritikpunkt keine zu große Bedeutung beimessen solltet. Luisa hatte es nicht leicht in ihrem Leben und die Erlebnisse die sie durchleben musste, haben sie nachhaltig geprägt. Joan ist der zweite Hauptprotagonist und ihn habe ich sehr gemocht. Er hatte eine leichte, sympathische und teilweise auch geheimnisvolle Art an sich. Auch er hat es nicht leicht, doch ich finde es toll wie er mit den Hindernissen umgeht, die ihm in den Weg gelegt werden. Er versprühte eine große Lebensfreude und er hat den Roman in vielen Teilen sehr aufgefrischt. Die Nebenprotagonisten denen man begegnet haben die Story rund gemacht und ich fand es toll einzelne Personen näher kennenzulernen. Die Message hinter der Geschichte ist das, was dieses Buch besonders macht. Aufzustehen, wenn man fällt. Sich zu lieben, auch wenn nicht alles perfekt ist. Ich fand das Thema schön umgesetzt, auch wenn ich durch die Hauptprotagonistin nicht so intensiv mitfühlen konnte.

Fazit:
Alles in allem eine tiefgründige, schöne Geschichte, die ich euch definitiv ans Herz legen kann, denn auch wenn sie mich nicht zu 100 Prozent berühren konnte, weiß ich, dass sie vielen anderen Lesern helfen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Ehrlich und Gefühlsintensiv

Love and Ashes
0

Zum Inhalt:
Lova wird mit ihren 22 Jahren ungeplant schwanger und verliert den Boden unter ihren Füßen, da der Vater des Kindes, sie nach der Nachricht verlässt. Doch ein Glück ist da Ashes, ihr bester ...

Zum Inhalt:
Lova wird mit ihren 22 Jahren ungeplant schwanger und verliert den Boden unter ihren Füßen, da der Vater des Kindes, sie nach der Nachricht verlässt. Doch ein Glück ist da Ashes, ihr bester Freund, der alles tut, damit Lova diese schwere Zeit übersteht …

Meine Meinung:
Mit "Love and Ashes" hält man ein Buch in den Händen, welches zunächst unscheinbar wirkt, doch mit einem grandiosen Inhalt glänzt. Der Roman ist in sich geschlossen und hat mich unheimlich überraschen können. Sarah Stankewitz, die Autorin, hat ein Talent dafür, fesselnde und vor Gefühl strotzende Sätze niederzuschreiben. Ich mochte ihren Schreibstil ganz besonders, weshalb ich das Buch in einem Rutsch lesen konnte. Erzählt wird aus den Sichtweisen von Lova und Ashes, was für mich ein perfektes Gesamtbild ergab. Lova (oder wie Ashes sie liebevoll nennt: "Love") lernt man zunächst kennen und sie ist mir total ans Herz gewachsen. Ich liebte ihre lebensfrohe, eigensinnige und sensible Art, die sie trotz der vielen Tiefschläge beibehielt. Ashes ist der beste Freund von Lova und auch ihn fand ich den Großteil des Buches sehr sympathisch. Er war der Aufreißer und Bad Boy, doch mit Lova war er der einfühlsame, liebenswerte Mann, den man einfach nur mögen konnte. Ich liebte die Freundschaft zwischen Lova und Ashes, sie war so echt und greifbar und ich fühlte immer mit beiden Protagonisten mit. Es gab allerdings im letzten Drittel des Buches Situationen, die mich leider etwas enttäuscht haben. Die Geschichte begann stark, jedoch schwächte sie zum Schluss etwas ab, was ich sehr Schade fand. Trotzdem wird das Buch lange in meinem Gedächtnis bleiben, da das Thema der Schwangerschaft und der Freundschaft einfach unfassbar ehrlich und realitätsnah umgesetzt wurde.

Fazit:
Eine ehrliche, süße und gleichzeitig so herzzerreißende Liebesgeschichte. Ich mochte die Thematiken, die Gefühle und auch wenn nicht alles perfekt war, hat mich die Story sehr berührt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Leichtigkeit und Liebe

Love on Lexington Avenue
0

Zum Inhalt:
Claire Hayes Welt ist eintönig - jedenfalls sieht sie das so und fällt eine Entscheidung: sie möchte Farbe in ihr Leben bringen - beginnend in ihrem Haus. Sie engagiert einen Bauleiter, der ...

Zum Inhalt:
Claire Hayes Welt ist eintönig - jedenfalls sieht sie das so und fällt eine Entscheidung: sie möchte Farbe in ihr Leben bringen - beginnend in ihrem Haus. Sie engagiert einen Bauleiter, der jedoch alles andere als eine angenehme Gesellschaft ist. Nichts desto trotz beginnt sie, sich wieder lebendig zu fühlen …

Meine Meinung:
Mit "Love on Lexington Avenue" startet die Central-Park Trilogie in die zweite Runde. Nach Band 1 mit dem Paar Naomi und Oliver, geht es hier nun um die zweite der drei Freundinnen: Claire Hayes, zusammen mit dem Hauptprotagonisten Scott Turner. Mit ihrem leichten, lockeren Schreibstil konnte mich Lauren Layne auch hier überzeugen. Sie schreibt aus der dritten Person, was dem Leser einen allumfassenden Einblick in die Welten der Protagonisten gibt. Die Erzählperspektive hatte zwar zur Folge, dass ich mit meinen Gefühlen nicht immer zu 100 Prozent dabei war, doch nichts desto trotz versprühte dieses Buch wieder dieses ganz besondere New Yorker Flair. Erzählt wird die Geschichte sowohl aus Claires, als auch aus Scotts Sichtweise - dies ist zwar namentlich nicht abgegrenzt, doch man merkt schnell um wen es sich im jeweiligen Kapitel handelt. Claire schien im ersten Band noch recht zurückhaltend, weshalb man hier nun sehr neugierig auf ihre Geschichte wurde. Sie ist eine starke, unabhängige Frau, die allerdings mehr noch im Schatten ihres verstorbenen Mannes lebt, als ihr eigenes Leben. Sie traf den Entschluss, ihr Leben bunter zu machen und nach diesem Entschluss kam die Geschichte in Fahrt. Ich mochte ganz besonders die Entwicklung, die Claire im Laufe des Buches durchmachte und ich hatte große Freude, ihr beim wachsen und "umdenken" zuzusehen. Scott ist der Bauleiter von Claires Großprojekt, ihr Haus zu renovieren. Er ist ein ehrlicher Mann, ruhelos und gleichzeitig sehr in sich gekehrt, was seine Gefühle anging. Die unterschiedlichen Charaktere von Claire und Scott haben die Story zu etwas ganz besonderem gemacht und ich war gebannt von den Konversationen, den Haupt- sowie Nebenprotagonisten und dem allgemeinen Gefühl, welches das Buch einem vermittelt hat.

Fazit:
Mit diesem Roman haltet ihr eine Wohlfühlgeschichte in den Händen. Sie ist leicht, locker und begeistert durch individuelle Charaktere und dem ganz speziellen New Yorker Charme.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2020

Wunderschön in Grafik und Inhalt

Aufblühen
0

Zum Inhalt:
Pflanzen sind mehr als nur stille Mitbewohner, sie sind vielseitig in jeglicher Hinsicht und genau dies bringt uns Sarah Remsky mit ihrer Lebensgeschichte und diesem Pflanzenratgeber näher. ...

Zum Inhalt:
Pflanzen sind mehr als nur stille Mitbewohner, sie sind vielseitig in jeglicher Hinsicht und genau dies bringt uns Sarah Remsky mit ihrer Lebensgeschichte und diesem Pflanzenratgeber näher.

Meine Meinung:
Allein schon dieses Buch in den Händen zu halten ist ein wunderschönes Gefühl, denn es fühlt sich nicht nur schön an, es ist auch grafisch eine absolute Augenweide. Sarah Remsky schmückt das Cover mit ihrem Portrait und auf die Pflanzen wird natürlich das Hauptaugenmerk gerichtet. Es ist wirklich eine Freude dieses Buch aufzuschlagen, durchzustöbern und zu lesen, denn mit den vielen malerisch schönen Extras, wie Zeichnungen, Fotos oder Tabellen, macht es einem Spaß in die Gedanken- und Pflanzenwelt von Sarah Remsky alias misscalathea abzutauchen. Ein weiteres großes Highlight waren für mich die Zitate, die häufig die Seiten zierten und mit wunderschönen Worten verzauberten. Lehrhaft und inspirierend waren sie definitiv und ich konnte mir einige schöne Zitate mitnehmen. Die Gliederung des Buches passt sich perfekt der Lebensgeschichte von Sarah an. Denn dieses Buch ist nicht nur ein Ratgeber, oder ein Sachbuch, nein, es beinhaltet den Lebensweg der Autorin, die sich Stück für Stück zusammen mit ihren Pflanzen in das Leben kämpfte. Ich bin über die Seiten geflogen und war beeindruckt von dem hohen Stellenwert und der Bedeutung, die die Pflanzen für Sarah haben. Der Schreibstil ist ebenfalls wunderbar fließend und noch nie schien es mir so leicht, die Pflanzen und ihre Eigenarten zu verstehen. Rein sachlich gesehen haben mir an der ein- oder anderen Stelle bildhafte Darstellungen von Arbeitsschritten gefehlt, die ich mir als Zusatz gewünscht hätte, doch dies ist auch der einzige Punkt, den ich zu bemängeln hatte. Ich kann vor allem den Leuten das Buch empfehlen, die denken, sie könnten nicht mit Pflanzen umgehen, aber trotzdem gerne grüne Mitbewohner hätten. Sarah erklärt in einfachen Worten, wie sich eine Pflanze im Eigenheim am wohlsten fühlt.

Fazit:
Mit der wunderbar grafischen Aufmachung des Buches und dem strukturierten, durchdachten Aufbau konnte mich der Ratgeber für sich einnehmen. Sarah Remsky spricht über ihre eigene Lebensgeschichte und ihrer besonderen Verbindung zu Pflanzen. Große Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere