Profilbild von bookloving

bookloving

Lesejury Star
offline

bookloving ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookloving über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2021

Roman über ein fragwürdiges Vermächtnis

Enriettas Vermächtnis
0

MEINE MEINUNG
Der Roman » Enriettas Vermächtnis« von der deutschen Autorin und Journalistin Sylvia Madsack erzählt von einer verhängnisvollen Erbschaft der berühmten überaus reichen Schriftstellerin Enrietta ...

MEINE MEINUNG
Der Roman » Enriettas Vermächtnis« von der deutschen Autorin und Journalistin Sylvia Madsack erzählt von einer verhängnisvollen Erbschaft der berühmten überaus reichen Schriftstellerin Enrietta da Silva, die die Erben mit unangenehmen Wahrheiten konfrontiert und diese ganz unerwartet in ein Gefühlschaos stürzt, denn mit dem Vermächtnis sind auch dunkle Geheimnisse und eine sorgsam gehütete Lebenslüge der alten Dame verknüpft.
Thematisch kreist der Roman um die Suche nach Lebensträumen, den prägenden Folgen von problematischen Familienkonstellationen und fehlender Mutterliebe sowie der Problematik von Vorurteilen und voreilig gefasster, falscher Menschenbilder.
Der sehr angenehme, lebendige und feinfühlige Schreibstil konnte mich sehr überzeugen und beweist, dass die Autorin mit Sprache umzugehen versteht. Die Ausgangskonstellation mit der Testamentseröffnung, die jede Menge Komplikationen nach sich zieht und allmählich verborgene Familiengeheimnisse ans Licht bringt, klingt nach einem sehr vielversprechenden und fesselnden Roman. Während ich anfangs rasch in die unterhaltsame Geschichte hineingezogen wurde, die sich hauptsächlich um die Schauspielern Jana aus Österreich, den Schönheitschirurgen Emilio aus Argentinien sowie Enriettas verheimlichten, unehelichen Sohn Armando da Silva dreht, war ich vom weiteren Verlauf der Handlung allerdings immer weniger angetan. Zum einen entwickelt sich diese zeitweise zu einer wenig überzeugenden Dreiecksgeschichte und schnulzigen Liebesgeschichte, zum anderen verlaufen die vielfach angedeuteten Enthüllungen zu den Familiengeheimnissen sehr spannungsarm und etwas langatmig. Enttäuschend finde ich vor allem, dass der Klappentext bereits viel zu viel von den Hintergründen preisgibt, sodass es im Grunde genommen kein Familiengeheimnis mehr zu enthüllen gibt und die Handlung unnötig in die Länge gezogen wird. Andere für meinen Geschmack sehr interessante Aspekte wie beispielsweise die persönlichen Hintergründe für Enriettas Verhalten in der Vergangenheit in Buenos Aires oder auch ihre spätere Zeit in Europa als Schriftstellerin, werden von der Autorin sehr vage oder überhaupt nicht beleuchtet, so dass ihre Biografie völlig nebulös bleibt. Sehr unbefriedigend empfand ich zudem, dass die mit Enrietta eng befreundeten Charaktere –ihr Anwalt Leuthard sowie ihre Ziehtochter Jana- die erstaunlichen und ungeheuerlichen Enthüllungen zu ihrer Vergangenheit kaum reflektieren und kommentieren.
Die Charaktere sind mit ihren sehr unterschiedlichen Hintergrundgeschichten recht lebendig und facettenreich angelegt. Obwohl wir im Laufe der Handlung viele Details aus ihrer Lebensgeschichte und bestimmte Aspekte ihrer Persönlichkeitsentwicklung erfahren, bleiben sie doch seltsam distanziert und unnahbar, was teilweise der Erzählperspektive geschuldet ist. Insbesondere ihre Verhaltensweisen und Beweggründe waren oft für mich nicht nachvollziehbar, so dass ich mit ihnen nie richtig warm geworden bin. Insgesamt hätte ich mir bei der Ausarbeitung der Charaktere und vor allem auch bei ihrem Verhältnis zueinander mehr psychologischen Tiefgang und subtilere Einblicke gewünscht.
Nach einem letzten unerwarteten Twist am Ende lässt die Autorin schließlich ihre Geschichte, die mich leider zunehmend weniger nicht erreichen und berühren konnte, mit dem obligatorischen Happy End ausklingen.
Schade, die Ausgangskonstellation für diesen Roman hatte eigentlich viel Potential gehabt, doch für meinen Geschmack hätte die Geschichte um Enriettas Vermächtnis und ihr dunkles Geheimnis etwas anders erzählt werden müssen!
FAZIT
Ein lebendig erzählter Roman über ein fragwürdiges Vermächtnis und die Folgen von dunklen Familiengeheimnissen und einer sorgsam gehütete Lebenslüge. Eine leider etwas farblos inszenierte Geschichte, die mich etwas enttäuscht zurücklässt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Ein bitterböses, derbes und recht schräges Leseabenteuer

Tote Vögel singen nicht
0

MEINE MEINUNG
Mit seinem neuesten Roman „Tote Vögel singen nicht“ beschert uns der österreichische Autor Christian Klinger ein unterhaltsames, humorvolles und ziemlich schräges Leseabenteuer, in dessen ...

MEINE MEINUNG
Mit seinem neuesten Roman „Tote Vögel singen nicht“ beschert uns der österreichische Autor Christian Klinger ein unterhaltsames, humorvolles und ziemlich schräges Leseabenteuer, in dessen Mittelpunkt der etwas zwielichtige und recht unsympathisch daher kommende Wiener Anwalt Cosinus Gauß steht. Vom Verlag interessanter Weise mal als Thriller und mal als Kriminalroman zugeordnet ist „Tote Vögel singen nicht“ auf jeden Fall ein sehr ungewöhnlicher Spannungsroman, an dem sich sicherlich die Geister scheiden werden. Und dies liegt vor allem an der sehr gewöhnungsbedürftigen Hauptfigur Cosinus Gauß und einer derben, recht sexistischen Sprache, die natürlich hervorragend passt zu diesem windigen, geld- und sexbesessenen Anwalt, der es mit Recht und Gesetz nicht allzu genau nimmt und sich ziemlich fragwürdiger Ermittlungsmethoden bedient.
Nach einem äußerst skurrilen Auftakt, bei dem sich der Protagonist in einer äußerst misslichen Lage befindet, nur mit knapper Not fliehen kann und sich nun gezwungen sieht, auf eigene Faust die Hintergründe zu ermitteln, befinden wir uns schon bald mittendrin in den sehr turbulenten Nachforschungen. Diese führen uns nicht nur in skrupellose Unterwelt, mit der Gauß beruflich stark verbandelt ist, sondern auch in die schillernde und äußerst korrupte Welt der Reichen, Schönen und Mächtigen der Stadt. Der Autor lässt uns mit viel Augenzwinkern und bitterbösen Seitenhieben in einen etwas bizarren und sehr undurchsichtigen Fall eintauchen, der für Kenner der österreichischen Politik durchaus gewisse Ähnlichkeiten mit dem legendären „Ibiza-Fall“ aufweist. Mit dem gewissen politischen Insider-Wissen mag man hier so einige reale Persönlichkeiten unter den Wiener Politgrößen erkennen und sich köstlich amüsieren über die hier so trefflich geschilderte politische Kultur in Österreich. Mit seinem abgehalfterten, etwas schlicht gestrickten Anwalt Cosinus Gauß hat der Autor einen Unsympathen und wirklichen Antihelden geschaffen, der in etliche Fettnäpfen tritt, oft mehr Glück als Verstand hat und von einer misslichen Lage in die nächste stolpert. Höchst amüsant sind da schon seine Ohnmachtsanfälle zu unpassendsten Zeit, für die sich mit POTS schließlich eine medizinische Erklärung findet. Neben Gauß mangelt es auch nicht an etlichen verschrobenen, bemerkenswerten und teilweise recht überzeichneten Charakteren. Zu meinem besonderen Highlight gehörte die clevere und sehr patente Sekretärin, von der ich gerne noch mehr gelesen hätte.
Mit hohem Tempo treibt der Autor seine kuriose Handlung voran, präsentiert uns schier unglaubliche Verwicklungen und lässt den Fall schließlich in einem fesselnden Showdown gipfeln, der mich doch sehr überraschen konnte.
Der Autor verwendet einen sehr flotten Schreibstil; angereichert mit einer ordentlichen Portion Wortwitz, bissigem Humor und Situationskomik konnte mich der etwas abgedrehte Roman insgesamt gut unterhalten.
FAZIT
Ein unterhaltsames, turbulentes und ziemlich schräges Leseabenteuer mit viel derbem Humor und einem gewöhnungsbedürftigen, sehr unsympathischen Protagonisten, der aber auch seinen besonderen Charme entwickelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Sehr packende Fortsetzung der Doggerland-Krimi-Reihe

Doggerland. Fester Grund
0

MEINE MEINUNG
Mit „Doggerland: Fester Grund“ ist der schwedischen Autorin Maria Adolfsson eine äußerst fesselnde Fortsetzung ihrer Krimi-Reihe rund um die sympathische Kommissarin Karen Eiken Hornby gelungen. ...

MEINE MEINUNG
Mit „Doggerland: Fester Grund“ ist der schwedischen Autorin Maria Adolfsson eine äußerst fesselnde Fortsetzung ihrer Krimi-Reihe rund um die sympathische Kommissarin Karen Eiken Hornby gelungen.
Das besondere an der Doggerland-Reihe ist, dass die Handlung nicht an einem realen Schauplatz in Skandinavien angesiedelt ist, sondern auf dem sagenumwobenen, fiktiven Doggerland spielt, einer aus mehreren Inseln bestehenden Inselgruppe zwischen Großbritannien und Skandinavien in der Nordsee gelegen. Während die ersten beiden Bände mit einer sehr ruhigen, stimmungsvollen Atmosphäre und dem besonderen Flair der fiktiven Schauplätze punkten konnten, begeisterte mich die Autorin diesmal auch mit ihrem sehr packenden, clever angelegten Plot, interessante, sehr lebensechten Figuren und vielschichtigen Ermittlungen, in die die sympathische Ermittlerin Karen persönlich stärker involviert wird, als ihr lieb ist. Dieser dritte Krimi lässt sich übrigens auch ohne Vorkenntnisse der beiden Vorgänger-Bände problemlos lesen.
Schon der rätselhafte und sehr unheilvolle Einstieg aus der Perspektive eines hasserfüllten Unbekannten ist sehr gelungen und wirft viele Fragen auf. Ausgerechnet Kommissarin Karen wird inoffiziell mit den Ermittlungen zum Vermisstenfall der bekannten Musikerin Luna betraut. Unklar ist, ob die divenhafte und sehr geheimnisvolle Sängerin, die für ihr Comeback nach 10 Jahren Pause auf Doggerland ein neues Album aufgenommen hat, die Insel nach einer Party heimlich verlassen hat oder ob ihr etwas zugestossen ist. Schon bald herrscht bei Karen Zuhause schlechte Stimmung, denn ausgerechnet ihr Freund und Musiker Leo hatte während der Aufnahmen ein besonders enges Verhältnis zu Luna. Doch schon bald überschlagen sich die Ereignisse, denn ein brutaler Serienvergewaltiger, der bereits im ersten Band auftaucht, hält die Ermittler in Atem. Vier Opfer gehen mittlerweile auf sein Konto, doch gibt es kaum Anhaltspunkte auf die Identität des Täters – unter Hochdruck gehen sie jedem kleinsten Hinweis nach. Besonders überzeugen konnte mich erneut die sehr engagierte, akribische Ermittlungsarbeit des gesamten Teams, die sehr ausführlich, anschaulich und glaubwürdig beschrieben wird. Großen Raum nimmt auch das Privatleben der facettenreichen und sehr sympathischen Kommissarin ein, mit der der Autorin eine überaus überzeugende Protagonistin gelungen ist. Karen ist ein vielschichtiger, sehr lebensechter Charakter mit Ecken und Kanten, lebenserfahren und eigensinnig, sehr taff aber bisweilen auch extrem verletzlich. Sehr beeindruckend ist es, zu verfolgen, wie die gesundheitlich angeschlagene Karen sich hochprofessionell und unerschrocken gleich um zwei Fälle kümmert, die sie persönlich auf ganz unterschiedliche Weise herausfordern und belasten, und sich dabei auch noch gegen Vorgesetzte durchzusetzen versteht. Auch die vielen Nebenfiguren sind entsprechend ihrer Rollen sehr plastisch ausgearbeitet.
Das rasch anziehende Erzähltempo, immer neue Verwicklungen und überraschende Wendungen lassen die Spannung zunehmend ansteigen. Gekonnt lässt die Autorin ihren sehr abwechslungsreichen Krimi in einem unglaublich packenden Finale gipfeln.
Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung und darauf, wie es mit der sympathischen Karen als Kommissarin weitergehen wird, denn anders als ursprünglich angekündigt, wird die Krimi-Reihe auf Doggerland fortgeführt.
FAZIT
Eine sehr packende Fortsetzung der Doggerland-Krimi-Reihe mit tollem nordischen Flair, spannenden, vielschichtigen Ermittlungen und der grandiosen Ermittlerin Karen Eiken Hornby.
Lesenswert für alle Fans von skandinavischer Spannungsliteratur!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Ein unvergesslicher Sommer

Der große Sommer
0

INHALT
Der erste Sprung, die erste Liebe, das erste Unglück

Die Zeichen auf einen entspannten Sommer stehen schlecht für Frieder: Nachprüfungen in Mathe und Latein. Damit fällt der Familienurlaub für ...

INHALT
Der erste Sprung, die erste Liebe, das erste Unglück

Die Zeichen auf einen entspannten Sommer stehen schlecht für Frieder: Nachprüfungen in Mathe und Latein. Damit fällt der Familienurlaub für ihn aus. Ausgerechnet beim gestrengen Großvater muss er lernen. Doch zum Glück gibt es Alma, Johann - und Beate, das Mädchen im flaschengrünen Badeanzug. In diesen Wochen erlebt Frieder alles: Freundschaft und Angst, Respekt und Vertrauen, Liebe und Tod. Ein großer Sommer, der sein ganzes Leben prägen wird.
(Quelle: DuMont Buchverlag)
MEINE MEINUNG
Mit „Der große Sommer“ ist dem deutschen Autor Ewald Arenz erneut ein sehr beeindruckender Roman über wahre Freundschaft, die Erste Liebe, Verantwortung, das Erwachsenwerden sowie über Familien-Geheimnisse und familiäre Bande gelungen. Mit wundervoller Leichtigkeit und viel Feingefühl erzählt er die fesselnde und berührende Coming-of-age-Geschichte seines Protagonisten Friedrich. Rückblickend lässt uns er uns an seinen Erinnerungen an einen unvergesslichen Sommer in den 1980er Jahren teilhaben, der mit seinen Geschehnissen für den damals 16jährigen Jungen prägend für sein weiteres Leben war.
Mit seinem warmherzigen, sehr bildhaften Schreibstil gelingt es Ewald Arenz in seinem wundervollen Roman hervorragend, die verschiedenen Stimmungen mit allen Sinnen und all seinen labilen Emotionen sowie das besondere Gefühl der Jugendzeit auf der Schwelle zum Erwachsenwerden nuancenreich und sehr prägnant einzufangen und zu einer unglaublich dichten, bewegenden Geschichte zu verweben, die einen bald völlig gefangen nimmt. Mühelos lässt er uns eintauchen in diesen einzigartigen Sommer, der neben schönen überraschenden Momenten auch einige herbe Enttäuschungen und erhellende Erkenntnisse für den Protagonisten bereithält. Zugleich erweckt der Autor gekonnt auch Erinnerungen an unsere eigene Jugend.
Der Autor hat insgesamt sehr faszinierende Charaktere für seine Geschichte geschaffen und diese vielschichtig angelegt. Geschickt lässt Arenz uns an der wechselhaften Gedanken- und Gefühlswelt seiner sehr warmherzig gezeichneten Hauptfigur Frieder teilhaben, so dass man sich gut ihn hineinversetzen kann und ihn schon bald ins Herz schließen muss. Trotz der für ihn sehr ungünstigen Ausgangslage entwickeln sich seine 6wöchigen Sommerferien zu einem abenteuerlichen, lehrreichen und in mancher Hinsicht perfekten Sommer. Sehr fesselnd ist es, seine emotionale Reifung und persönliche Entwicklung im Verlauf des Romans zu verfolgen und sich schließlich den Herausforderungen des Lebens immer souveräner stellt.
Äußerst anschaulich und mit atmosphärisch dichten Beschreibungen fängt der Autor diesen faszinierenden Reifungsprozess ein, so dass man oftmals das Gefühl hat, selbst diese ereignisreiche und unwiederbringliche Zeit im Leben mit allen Sinnen nochmals zu durchleben.
FAZIT
Ein beeindruckender, sehr stimmungsvoller und bewegender Roman mit wundervollen Charakteren, der noch lange im Gedächtnis bleibt und nachwirkt. Äußerst lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Bewegende, etwas skurrile Familiengeschichte

Die Erfindung der Sprache
0

MEINE MEINUNG
Nach ihren beiden gelungenen Romanen 'Kranichland' und 'Kastanienjahre' erzählt die deutsche Autorin Anja Baumheier in ihrem neuen Buch „Die Erfindung der Sprache“ erneut eine bewegende und ...

MEINE MEINUNG
Nach ihren beiden gelungenen Romanen 'Kranichland' und 'Kastanienjahre' erzählt die deutsche Autorin Anja Baumheier in ihrem neuen Buch „Die Erfindung der Sprache“ erneut eine bewegende und recht tragische Familiengeschichte. Mit seiner märchenhaft-skurrilen Handlung und seinem etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil nimmt uns die Autorin diesmal mit auf eine abenteuerliche und sehr ungewöhnliche Lesereise, die thematisch reizvoll, äußerst unterhaltsam aber phasenweise auch recht anstrengend zu lesen ist.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht der sehr eigenwillige und schrullige Protagonist Adam Riese, der wohlbehütet auf der fiktiven, sehr beschaulichen ostfriesischen Insel Platteoog aufgewachsen ist und als promovierter Sprachwissenschaftler an der Berliner Universität lehrt. Der hochbegabte Adam ist mit seinen deutlich autistischen Zügen ein liebenswerter Sonderling, der sich im Leben durch seine fehlende Sozialkompetenz schwer tut und recht zurückgezogen lebt. Mit all seinen Marotten und Phobien insbesondere auch seine Vorliebe für Listen und die Zahl 7 oder seinem inneren Ratgeber in Form einer neongelben Leuchtreklametafel, die ihm ständig mit Botschaften dazwischen funkt, ist Adam eine herrlich skurrile Figur, die man rasch in sein Herz schließt.
Der bisweilen etwas bizarren Handlung folgen wir auf zwei Erzählsträngen, die auf verschiedenen Zeitebenen angesiedelt sind und einander abwechseln. In Rückblicken tauchen wir ab in die Vergangenheit und erfahren schrittweise mehr über Adams komplexe Familiengeschichte. So erleben wir Details aus dem Leben von Adams ostfriesischen Großvater Ubbo und seiner großherzigen, aus Tschechien stammenden Oma Leska auf der kleinen idyllischen Nordseeinsel Platteoog, ihrer Tochter Oda und Adams geheimnisvoller Vater Hubert Riese, der als Leuchtturmrestaurator auf die Insel kam und Odas große Liebe war. Zudem erhalten wir aufschlussreiche Einblicke in den Mikrokosmos der netten Platteooger Dorfgemeinschaft, in Adams Kindheit und Jugend und erfahren schließlich mehr über das große Drama, das vor 18 Jahren durch das rätselhafte, spurlose Verschwinden von Adams Vater während einer Pilgerreise seinen Lauf nahm. In der in der Gegenwart spielenden Handlung verfolgen wir die sich zunehmend überschlagenden Ereignisse um Adam. Nach einem zufälligen Hinweis darauf, dass Hubert Riese noch leben könnte, begibt Adam sich eher unfreiwillig auf die Suche nach dem verschollenen Vater. Eine Suche, die sich schon bald zu einem abenteurlichen und sehr aberwitzigen Roadtrip durch halb Europa entwickelt und so manche Überraschung und abstruse Wendung bereithält.
Die Autorin versteht es von Beginn an mit Adams turbulenter und ereignisreicher Schnitzeljagd Spannung aufzubauen. Auch wenn die skurrilen und sehr unterhaltsamen Ereignisse in den Rückblenden sowie die angedeuteten, verhängnisvollen Geheimnisse rund um Hubert Riese zwar ebenfalls sehr fesselnd sind, so nimmt der Wechsel zum Erzählstrang der Vergangenheit immer wieder deutlich Fahrt aus der zuvor aufgebauten Dynamik und bis zur überraschenden Auflösung am Ende immer mehr zu steigern.
Sehr spannend hat die Autorin in ihrem Roman die Thematik Sprache und Literatur in verschiedensten Variationen aufgegriffen und faszinierend umgesetzt –so sind beispielsweise immer wieder Zitate von Rilke eingestreut, der Huberts Lieblingsdichte war, der sprachbegabte Protagonist Adam ist Linguist, eine auf Tierkommunikation spezialisierte Figur begleitet Adam auf seiner Spurensuche, während seine Mutter aufgrund eines Traumas ihre Sprache gänzlich verloren hat.
Trotz des opulenten, sehr lebendigen und bildhaften Schreibstils der Autorin und der sehr humorvollen Erzählweise ist das Lesen der Geschichte bisweilen gar nicht so einfach. Auf die außergewöhnliche Sprache und etliche Satzungetüme, die zu Adams sehr spezieller Wahrnehmung seiner Umwelt hervorragend passen, muss man sich erst einlassen, aber dann wird man von der anekdotenreichen, sehr humorvollen und zugleich nachdenklich stimmenden Geschichte gut unterhalten, hofft mit dem überaus liebenswerten Helden auf einen versöhnlichen Ausgang seiner Odyssee und freut sich über seine innere Reifung.

FAZIT
Eine skurrile, ungewöhnliche und sehr humorvoll erzählte Familiengeschichte mit einem schrulligen, sehr liebenswerten Helden, einem abenteuerlichen Roadtrip und einem etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere