Cover-Bild Ich bin Frida
(58)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Biografischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 376
  • Ersterscheinung: 10.10.2023
  • ISBN: 9783746640693
Caroline Bernard

Ich bin Frida

Eine große Geschichte von Liebe und Freiheit
Band 23 der Reihe "Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe"

»Ich bin meine eigene Muse!« Frida Kahlo  

Endlich ist es so weit: Frida Kahlo hat ihre erste Einzelausstellung in New York – und sie ist ein rauschender Erfolg. Manhattans Kunstwelt feiert sie. Dann begegnet sie dem Fotografen Nickolas Muray und erlebt eine leidenschaftliche Amour fou. Nachdem sie künstlerisch aus dem Schatten ihres untreuen Manns Diego getreten ist, will sie auch in der Liebe ihren Gefühlen folgen. Doch Nick verlangt etwas scheinbar Unmögliches von ihr. Frida muss herausfinden, was sie wirklich will – in der Kunst und in der Liebe.  

Der neue Roman über Frida Kahlo: Einfühlsam und mit großer Kenntnis erzählt Bestsellerautorin Caroline Bernard von einer bisher unbekannten Seite der Welt-Ikone

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2024

Frida als eigenständige Künstlerin

0

Obwohl es schon fast fünf Jahre her ist, seit ich "Frida Kahlo und die Farben des Lebens" gelesen habe, konnte ich mich an vieles wieder erinnern und hatte keine Mühe, den Einstieg zu finden, da dieser ...

Obwohl es schon fast fünf Jahre her ist, seit ich "Frida Kahlo und die Farben des Lebens" gelesen habe, konnte ich mich an vieles wieder erinnern und hatte keine Mühe, den Einstieg zu finden, da dieser Roman hier nur die Zeit vom Sommer 1938 bis März 1939 beleuchtet.

Es ist die Zeit, in der Frida sich dem ewigen Hin und Her zwischen Diego, der Kunst und sich selbst stellt und einen Weg sucht, sich selbst zu sein und nicht nur Diegos Frau, die vielleicht auch noch Frühstück macht oder kocht. Die Frida, die entscheidet, dass auch Frauen Affären haben dürfen und dies nicht nur Männern gestattet ist. Dass sie eine eigenständige Künstlerin ist und nicht einfach nur die Frau von.

Die Autorin zeigt eine Frida Kahlo, die zwar mit sich selbst ringt, aber hier einen Ausweg findet. Sie zeigt Frida als Frau und als Künstlerin, die alles in sich aufsaugt; die Farben, Formen, Politik, Beziehungen und vieles mehr aufnimmt und daraus ihre eigene Kunstsprache entwickelt.

In diesem Zusammenhang hat mir vor allem die eine Szene in Paris gefallen, als Frida beim Fahrradfahren stoppt, um die Natur, das Erwachen des Frühlings, das in Europa so anders ist als in Mexiko, zu betrachten und dabei neue Farben wahrnimmt.

Fridas Beziehung zu Nick Murray wird erzählt, auch, dass er nur sie will, aber nicht versteht, dass ein Teil ihres Herzens immer Diego gehören wird, egal, wie der mit ihr umgeht. Auch die Affäre mit Michel in Paris: er, der sie und ihre Kunst versteht, sich Zeit nimmt und das, was sie zusammen haben, schätzt, ohne Ansprüche zu stellen, und einfach die gemeinsame Zeit geniesst und das in aller Ruhe und Stille - im Gegensatz gestellt zu der heftigen, temperamentvollen und oft lautstarken Beziehung zu Diego und den Ansprüchen von Nick. Und immer im Nacken die tickende Uhr, da Frida genau weiss, dass ihr geschundener Körper es nicht sehr lange mitmacht. Dies alles hat die Autorin perfekt herausgearbeitet, so dass man sich fast als unsichtbare Begleiterin von Frida fühlte, hautnah dabei sozusagen.

Ich war von der ersten Seite an gefangen, denn Caroline Bernard schreibt wieder so gut, dass man einfach immer weiter lesen muss. Sie bringt alle Ambivalenzen, Emotionen und Hintergründe wahnsinnig gut und stimmig aufs Papier.

Vielleicht hat die Autorin in ihrem zweiten Roman über die Kahlo bewusst diese - für mich sehr symbolischen - neun Monate, heraus gepickt. Diese knapp neun Monate, in denen dieser Roman spielt, die waren für die Malerin innerlich lebensverändernd. Interessant aber auch, dass eine Schwangerschaft neun Monat dauert, hier vielleicht auch sinnbildlich für dieses eine sensible Thema für Frida, die keine Kinder bekommen konnte und sehr unter ihren Fehlgeburten litt, aber auch neun Monate um selbst mit einer Idee schwanger zu sein. Mit der Idee, mit innerlichen Arbeit ihr Selbstbild zu kreieren und heimzukommen und selbstbewusst sagen zu können: "Ich bin Frida."

Fazit: Hervorragend geschrieben!
5 Punkte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2024

Frida Kahlo

0

Caroline Bernards Roman "Ich bin Frida" entführt den Leser in das pulsierende New York der 1930er Jahre, wo die legendäre Künstlerin Frida Kahlo ihre erste Einzelausstellung feiert. Doch diese Geschichte ...

Caroline Bernards Roman "Ich bin Frida" entführt den Leser in das pulsierende New York der 1930er Jahre, wo die legendäre Künstlerin Frida Kahlo ihre erste Einzelausstellung feiert. Doch diese Geschichte ist weit mehr als eine bloße Darstellung von Kahlos Kunstwerken; sie ist eine faszinierende Erkundung ihrer inneren Welt und ihrer Suche nach Identität inmitten von Leidenschaft und Kunst.

Die Autorin zeichnet ein lebendiges Bild von Frida Kahlo, das weit über die bekannten Fakten hinausgeht. Wir erleben Fridas triumphalen Moment in der Kunstwelt von Manhattan, während sie gleichzeitig mit den komplexen Facetten ihrer Beziehung zu dem Fotografen Nickolas Muray konfrontiert wird. Die Darstellung ihrer leidenschaftlichen Amour fou mit Muray ist intensiv und einfühlsam, und der Leser wird mitgerissen von den emotionalen Höhen und Tiefen dieser Verbindung.

Besonders beeindruckend ist Bernards Fähigkeit, Fridas innere Kämpfe darzustellen, sowohl in Bezug auf ihre Kunst als auch auf ihre Liebesbeziehungen. Fridas Konflikt zwischen der Treue zu ihrem untreuen Ehemann Diego Rivera und der Sehnsucht nach einer eigenen Identität, sowohl künstlerisch als auch emotional, ist herzergreifend dargestellt. Die Frage, ob sie bereit ist, die Sicherheit ihrer Ehe für ihre eigenen Wünsche zu opfern, verleiht der Geschichte eine tiefgreifende emotionale Dimension.

Darüber hinaus gelingt es Bernard, das lebendige Ambiente des New Yorks der 1930er Jahre einzufangen. Die lebhaften Beschreibungen der Kunstszene, der Straßen von Manhattan und der pulsierenden Energie der Stadt verleihen dem Roman eine immersive Qualität, die den Leser direkt in die Welt von Frida Kahlo eintauchen lässt.

"Ich bin Frida" ist ein fesselnder Roman, der nicht nur die Lebensgeschichte einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts erzählt, sondern auch eine universelle Geschichte über Selbstfindung, Leidenschaft und die Suche nach Authentizität. Caroline Bernard hat mit diesem Buch ein Meisterwerk geschaffen, das die Leser mit seiner emotionalen Tiefe und seiner eindringlichen Darstellung der menschlichen Seele berührt.

Veröffentlicht am 06.01.2024

Ausnahmekünstlerin und faszinierende Persönlichkeit

0

„Ich bin Frida“ ist schon das zweite Buch der Autorin über die schillernde Persönlichkeit der Frida Kahlo. Genauso wie die Autorin , konnten die Beschreibungen der Person Frida Kahlo auch mich begeistern ...

„Ich bin Frida“ ist schon das zweite Buch der Autorin über die schillernde Persönlichkeit der Frida Kahlo. Genauso wie die Autorin , konnten die Beschreibungen der Person Frida Kahlo auch mich begeistern für diese Ausnahmekünstlerin, die ein kurzes, aber sehr intensives Leben führte. In diesem Buch widmet sich die Autorin der Selbstverwirklichung und Weiterentwicklung dieser Künstlerin.

Frida Kahlo, 1907 in Mexiko geboren , stand lange Im Schatten ihres bekannten Ehemann‘s Diego Rivera, der ein bekannter Maler in seinem Land war, aber auch internationale Anerkennung genoss.Frida, die sehr unter den Seitensprüngen ihres Mannes litt, gab sich lange mit der Rolle der Muse und Ehefrau zufrieden. Doch mit der Einladung zu einer eigenen Ausstellung in New York und Paris ändert sich alles. Frida verliebt sich nicht nur unsterblich in Nick, einen bekannten Fotografen, sondern fängt an, auch durch ihre Erfolge und die Bekanntschaften bekannter Maler wie Miro, Picasso , Max Ernst und viele andere, die sie in ihrer Kunst bestärken, sich immer mehr auf sich und ihr Können zu konzentrieren. Es beginnt eine sehr kreative Schaffensphase, die mit einem Unabhängigkeitsbestreben einhergeht. Zwischen der Liebe zweier Männer hin,- und hergerissen, entscheidet sie sich für die Kunst als Konstante in ihrem Leben.

Die Autorin schildert das Leben der Ausnahmekünstlerin sehr interessant, unterhaltsam und informativ. Die gute Recherche ließ mich das Buch in vollen Zügen genießen .Ein Leben geprägt von Krankheit, Demütigung und Kreativität wird sehr anschaulich und spannend beschriebenund ich war sehr traurig, als das letzte Kapitel ausgelesen war.
Große Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2023

Selbstverwirklichung einer starken Frau

0

Gegen die grauen, kalten Wintertage musste Farbe her, und was wäre da besser geeignet als „Ich bin Frida“ von Caroline Bernhard? Farbe, weil natürlich die Kunstwerke von Frida Kahlo vor Aussagekraft und ...

Gegen die grauen, kalten Wintertage musste Farbe her, und was wäre da besser geeignet als „Ich bin Frida“ von Caroline Bernhard? Farbe, weil natürlich die Kunstwerke von Frida Kahlo vor Aussagekraft und Farbigkeit nur so strotzen! Farbe aber auch, weil Frida Kahlo eine ausnehmend starke Persönlichkeit war, die mit ihrer Erscheinung Farbe in jeden Raum brachte.
Die Autorin hat sich einem Lebensabschnitt der mexikanischen Künstlerin gewidmet, der mir ehrlicherweise bisher eher unbekannt war, nämlich ihre Zeit in New York ab Oktober 1938. Doch obwohl mir viele Einzelheiten und Entwicklungen neu waren, habe ich vor allem den Mensch Frida Kahlo mit allen Ecken und Kanten, Widersprüchen und Zweifeln, aber auch voller Kraft und Stärke wiedererkannt. Die Schilderungen zeugen von herausragenden Recherchen der Autorin, denn nur so kann man eine bekannte Künstlerin und die damalige Zeit so lebendig und plastisch auferstehen lassen.
Während anfangs noch die ungewöhnliche Beziehung mit ihrem Ehemann Diego Rivera und die damit verbundenen widersprüchlichen Gefühle im Mittelpunkt stehen, bricht Frida daraus aus. Aus Frida Rivera wird Frida Kahlo, und diese macht sich allein auf den Weg, um in New York ihre erste Einzelausstellung zu betreuen.

Besonders gelungen fand ich auch die Passagen über die Entstehungsprozesse von einzelnen Bildern. Frida Kahlo hat einige Bilder immer wieder geändert und ergänzt, und dies fand ich wahnsinnig aufschlussreich zu lesen. Ich muss zugeben, dass ich einige Bilder nun mit anderen Augen sehe.

Ein sehr gut recherchierter und schön erzählter Roman über eine außergewöhnliche Frau und Künstlerin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2023

Fridas Zeit in New York und Paris

0

Die Autorin Caroline Bernard, beschreibt in ihrem neuen Roman „Ich bin Frida“, auf einfühlsame Weise Frida Kahlos persönliche Entwicklung als Malerin und ihren Lebenshunger.

Inhalt:
»Ich bin meine eigene ...

Die Autorin Caroline Bernard, beschreibt in ihrem neuen Roman „Ich bin Frida“, auf einfühlsame Weise Frida Kahlos persönliche Entwicklung als Malerin und ihren Lebenshunger.

Inhalt:
»Ich bin meine eigene Muse!« Frida Kahlo

Endlich ist es so weit: Frida Kahlo hat ihre erste Einzelausstellung in New York – und sie ist ein rauschender Erfolg. Manhattans Kunstwelt feiert sie. Dann begegnet sie dem Fotografen Nickolas Muray und erlebt eine leidenschaftliche Amour fou. Nachdem sie künstlerisch aus dem Schatten ihres untreuen Manns Diego getreten ist, will sie auch in der Liebe ihren Gefühlen folgen. Doch Nick verlangt etwas scheinbar Unmögliches von ihr. Frida muss herausfinden, was sie wirklich will – in der Kunst und in der Liebe.

Meine Meinung:
Die Autorin konzentriert sich in ihrem neuen Roman hauptsächlich auf die Jahre 1938 und 1939, die die mexikanische Künstlerin Frida Kahlo, in New York und Paris verbrachte.

In kurzen Rückblenden, die die Autorin elegant mit der eigentlichen Handlung verschmelzt, erfahren wir über Fridas tragischen Unfall, wie sie in dem berühmten Maler Diego de Rivera einen Mann gefunden hat, der ihr Talent sofort erkannte, ihr den Himmel auf Erden und zugleich die Hölle bescherte. Sie liebten sich abgöttisch, dennoch schaffte Diego es nicht, Frida treu zu bleiben. Sie konnten nicht miteinander und erst Recht nicht ohneeinander.

Endlich scheint es Frida zu gelingen, aus dem Schatten ihres Mannes Diego zu treten, denn der Galerist Julien Levy bietet ihr eine Einzelausstellung in New York an. Frida ist zuerst fassungslos und zweifelt an sich, bis Diego ihr gut zuredet, sich der Welt als wahre Künstlerin zu zeigen. Letztendlich beschließt Frida, nach New York zu reisen und diese Zeit auch zu nutzen, um über ihre Beziehung zu Diego nachzudenken.
Fridas Ausstellung wird ein voller Erfolg und endlich ist sie am Ziel ihrer Träume, als Künstlerin wahrgenommen, zu werden.

Frida liebt es sich bunt und schillernd anzuziehen. Die Blicke der anderen Menschen scheinen sie nicht zu interessieren. Sie feiert ihren Erfolg und Ruhm auf unzähligen Festen. Spricht dem Alkohol sehr stark zu und raucht wie ein Schlot. Sie trägt meistens ihr Herz auf der Zunge. Vernascht Männer wie Frauen. Ihr war alles Recht, wahrscheinlich um ihre Schmerzen zu betäuben. Als sie dem Fotografen Nickolas Muray in New York gegenüber steht, beginnt sie eine heiße Affäre mit ihm, und verliebt sich in ihn. Als Nick sie unter Druck setzt, reist Frida zu ihrer nächsten Ausstellung, nach Paris.

Die zierliche Frida aus Mexiko hatte ihre Versehrtheit sinnvoll genutzt und wurde eine sehr berühmte Malerin.

Zitat:
Der Autorin ist ein wunderbares und lesenswertes Porträt einer einzigartigen Künstlerin gelungen. Sie schildert sehr authentisch und lebendig, wie Frida ihren körperlichen und seelischen Schmerz mit ihren Bildern verarbeitet. Das sehr detaillierte Nachwort der Autorin, Runden für mich das Porträt der Frida Kahlo, hervorragend ab.
Von mir 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere