Profilbild von buchgestapel

buchgestapel

Lesejury Star
online

buchgestapel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buchgestapel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2021

Tolle Ideen, die aber nicht immer praktikabel umsetzbar sind

Super fresh
0

Meine Meinung
Das Konzept Schnell und gesund im Alltag kochen hat mich auf jeden Fall direkt angesprochen und meine Neugierde auf die Rezepte geweckt. Leider hat sich die Idee in der Umsetzung dann teilweise ...

Meine Meinung
Das Konzept Schnell und gesund im Alltag kochen hat mich auf jeden Fall direkt angesprochen und meine Neugierde auf die Rezepte geweckt. Leider hat sich die Idee in der Umsetzung dann teilweise als eher unpraktisch erwiesen.

Ich kann an dieser Stelle keinerlei Erfahrungswerte über das Angebot australischer Supermärkte anbringen, in meiner Umgebung habe ich jedoch nicht mal eben so alle Zutaten für die Rezepte in diesem Buch kaufen können. Insbesondere exotischere Zutaten wurden dann außerdem in so geringem Maße benötigt, dass man sich noch etwas einfallen lassen musste, um Reste zu verwerten und sie nicht unnötig verderben zu lassen.

Insgesamt habe ich jetzt zwar ein paar spannende Ergänzungen für meinen Kochalltag gefunden, der Arbeitsaufwand für einige Rezepte lässt mich das Konzept des Buches bezogen auf meinen Alltag allerdings ein wenig in Frage stellen. In der Heimat der Autorin mag das vielleicht super funktionieren, ich stoße bei diesem Buch aber hin und wieder auf Schwierigkeiten, die mir meine bisherige Kochroutine dann doch ein wenig attraktiver erscheinen lassen.


Fazit
Von der Grundidee her gefällt mir dieses Kochbuch auf jeden Fall sehr gut, in der Umsetzung stoße aber zumindest ich an Grenzen, die überwiegend durch das lokale Angebot der umliegenden Lebensmittelgeschäfte bedingt sind. Einfach und praktisch sind definitiv nicht alle Rezepte umzusetzen, was das Kochbuch in meinen Augen zwar zu einer netten Ergänzung für die Küche, aber nicht zu einem absoluten Must – have macht.

Dafür gibt es von mir dreieinhalb Bücherstapel.

Veröffentlicht am 17.01.2021

Toller Auftakt einer vielversprechenden Trilogie

Fall of Legend
0

Worum geht’s?
Scarlett Priest und Gabriel Legend könnten wohl kaum unterschiedlicher sein. Sie bewegt sich in der New Yorker High Society, während er sich mit bloßen Fäusten durchs Leben kämpft. Da eine ...

Worum geht’s?
Scarlett Priest und Gabriel Legend könnten wohl kaum unterschiedlicher sein. Sie bewegt sich in der New Yorker High Society, während er sich mit bloßen Fäusten durchs Leben kämpft. Da eine Schießerei in seinem Nachtclub den erwarteten Erfolg des Legends hat ausbleiben lassen, ist er jedoch auf ihren Einfluss und ihre Unterstützung angewiesen – und lässt sie in dem Glauben, keine andere Wahl zu haben als einzuwilligen. Doch was zunächst lediglich eine Geschäftsbeziehung zu sein scheint, wird schon bald zu wesentlich mehr. Denn Gefühle lassen sich bekanntlich nicht einfach ausblenden, völlig egal, ob diese nicht vielleicht doch zu einer Gefahr für alle Beteiligten werden können.


Meine Meinung
Der Einstieg in diese Geschichte mag auf den ersten Blick mehr als nur ungewöhnlich erscheinen. Ob man das jetzt unbedingt realistisch finden muss, sei mal dahingestellt. Nichtsdestotrotz konnte mich die Handlung von Seite eins an mitreißen und hat keinerlei Langeweile aufkommen lassen.

Mit Abstand am positivsten hat mich Protagonistin Scarlett überrascht. Im ersten Moment vermutet man bei ihr, auf einen eingebildeten und überheblichen Charakter zu treffen und sehr schnell an ihrer Art zu verzweifeln. Stattdessen beweist sie aber, dass sie durchaus bodenständig und sympathisch ist – und das liest sich wirklich angenehm.

Gabriel bleibt ein relativ geheimnisvoller Protagonist, der meiner Meinung nach den Hauptteil des Spannungsaufbaus mitgetragen hat. Seine Hintergrundgeschichte hat mein Interesse maßgeblich hochgehalten, und da immer mal wieder kleine Bröckchen an Informationen bezüglich seiner Vergangenheit eingestreut wurden, konnte bei mir einfach keine Langeweile aufkommen.

Darüber hinaus hat Gabe unter Beweis gestellt, dass er nicht nur interessant und vielschichtig, sondern auch sehr fürsorglich sein kann. Diese Mischung verschiedener Charakterzüge hat nicht nur ihn, sondern auch Scarlett zu zwei für dieses Genre fast schon außergewöhnlich abwechslungsreichen und authentisch dargestellten Protagonisten gemacht, die ich wirklich gerne noch länger auf ihrer Reise begleiten möchte.


Fazit
Mich konnte dieser Auftaktband auf jeden Fall überzeugen und neugierig auf die beiden Folgebände machen. Wer kein Problem mit Slowburn – Lovestories hat und auf durchgängig eingestreute Spannung auch in Liebesromanen steht, dem wird Fall of Legend sicherlich auch so gut gefallen wie mir.

Dafür vergebe ich viereinhalb Bücherstapel.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.01.2021

Detaillierte Beschreibungen, eher unspektakuläre Rezepte

Johann Lafer - Das Beste: Meine 30 Lieblingsrezepte
0

Meine Meinung
Rezepte von Johann Lafer kenne ich vor allem als leicht nachzukochen, ohne dabei langweilig oder unkreativ zu werden. Dementsprechend war ich schon ein kleines bisschen überrascht davon, ...

Meine Meinung
Rezepte von Johann Lafer kenne ich vor allem als leicht nachzukochen, ohne dabei langweilig oder unkreativ zu werden. Dementsprechend war ich schon ein kleines bisschen überrascht davon, wie viele Grundlagenrezepte in diesem Buch aufgegriffen wurden.

Thematisch sind die Rezepte wirklich bunt durcheinandergewürfelt und lassen sich daher auch nicht in eine Nische einordnen. Als Konzept für ein Kochbuch ist das durchaus interessant, mit falschen Erwartungen an die Inhalte darf man da allerdings nicht dran gehen.

Was mir dann zunächst noch ganz gut gefallen hat, waren die detaillierten Beschreibungen und Hinweise zum eigentlichen Kochprozess. Dass allerdings wirklich jeder Handgriff mit einem Foto beschrieben wird, war mir dann relativ schnell ein wenig zu viel des Guten. An dieser Stelle hätte man durchaus ein wenig sparsamer mit der visuellen Untermalung umgehen können, denn auch die Textstücke waren meiner Meinung nach völlig ausreichend, um die nötigen Schritte verstehen und ausführen zu können.


Fazit
Dieses Kochbuch bietet durchaus interessante und tendenziell leicht nachzukochende Rezepte. Mir waren einige Beschreibungen aber fast schon wieder ein wenig zu detailliert, da man sicherlich nicht jeden Handgriff fotografisch unterlegen muss. Insgesamt hätte ich außerdem mit etwas weniger Grundlagenrezepten und der ein oder anderen etwas ausgefalleneren Idee gerechnet, wobei das insgesamt keinen wirklichen Weltuntergang darstellt.

Dafür gibt es vier Bücherstapel von mir.

  • Cover
Veröffentlicht am 02.01.2021

Einführung in eine interessante Welt

Zeitstopper - The Time Stopper
0

Worum geht’s?
Seit Mira den Tod ihrer Eltern durch eine Autobombe mitansehen musste, verwendet sie all ihre Zeit und Energie für die Suche nach den Drahtziehern dieses Anschlags. Doch ihr Plan, den verantwortlichen ...

Worum geht’s?
Seit Mira den Tod ihrer Eltern durch eine Autobombe mitansehen musste, verwendet sie all ihre Zeit und Energie für die Suche nach den Drahtziehern dieses Anschlags. Doch ihr Plan, den verantwortlichen Mann zu finden, gestaltet sich weitaus schwieriger als gedacht. Und so verbringt Mira Nacht für Nacht in den unterschiedlichsten Spielhöllen, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen und dem Mörder ihrer Eltern auf die Spur zu kommen.


Meine Meinung
Wahnsinnig viel Inhalt kann ein Kurzroman schon per Definition nicht liefern.

Trotzdem bietet diese Geschichte neben einem ganz angenehm zu lesenden Schreibstil eine interessante Einführung in die Welt und die Funktionsprinzipien der Gedankendimensionen. Als Einstieg in die Reihe macht dieses Buch neugierig auf den weiteren Verlauf der Handlung und lohnt sich daher auf jeden Fall.

Mein einziges Problem war eigentlich das Alter der Protagonistin, die erst im Laufe dieses Buches volljährig wird und davor schon ein paar Sachen erlebt hat, die ich alterstechnisch wirklich problematisch beschrieben finde – auch wenn ich mir vorstellen kann, dass ihre Hintergrundgeschichte und die Folgen ihres Traumas versucht wurden mit ihrem Charakter und ihren Verhaltensweisen zu illustrieren.


Fazit
Als Einführung in die Welt der Zeitstopper lässt sich der Kurzroman ganz gut lesen und weckt das Interesse an den übrigen Bänden der Reihe. Allzu viel Inhalt darf man ob der Kürze natürlich nicht erwarten, aber auch auf nicht einmal einhundert Seiten bekommt man als Leser erste Einblicke in eine spannend konstruierte Welt, die sicherlich lesenswert ist.

Dafür gibt es vier Bücherstapel von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2021

Spannend gemacht, das volle Potenzial wird hier jedoch nicht ausgeschöpft

88 Namen
0

Worum geht’s?
John Chu begleitet hauptberuflich Kunden durch Online – Spiele und führt sie in neue Welten ein. Als er von dem obskur anmutenden Mr. Jones um genau diesen Dienst gebeten wird, vermutet er ...

Worum geht’s?
John Chu begleitet hauptberuflich Kunden durch Online – Spiele und führt sie in neue Welten ein. Als er von dem obskur anmutenden Mr. Jones um genau diesen Dienst gebeten wird, vermutet er hinter der Onlineidentität den Diktator Nordkoreas, der die digitale Welt für seine politischen Ziele instrumentalisieren möchte. Doch Mr. Jones ist nicht Johns einziges Problem, denn da wäre auch noch seine Exfreundin, die ihm die Trennung nicht verziehen und stattdessen geschworen hat, ihn zu vernichten.


Meine Meinung
Auch wenn die digitale Welt eine unverzichtbare Rolle in meinem Leben spielt kann ich nicht leugnen, dass ich zu Anfang dieses Buches auch ein wenig auf dem Schlauch stand und mit einigen Begriffen nicht wirklich etwas anfangen konnte. Mit der Zeit ging das aber tatsächlich und man hatte auch als Nicht – Gamer nicht das Gefühl, völlig unwissend durch die Geschichte zu stolpern.

Gut gefallen hat mir an diesem Buch insbesondere der angenehm zu lesende Schreibstil, der zusätzlich zu dem tendenziell eher hohen Erzähltempo für einen schönen Lesefluss gesorgt und das etwaige Aufkommen von Langeweile verhindert hat.

Ein wenig meine Schwierigkeiten hatte ich mit den Charakteren, die ich gedanklich nicht immer so wirklich packen konnte. Vielleicht lag das vornehmlich an dem online angesiedelten Setting, das es mir persönlich ein wenig schwer gemacht hat, die Geschichte und ihre Handlungsstränge in greifbare Dimensionen einzuordnen.

Der Plottwist am Ende hat mich tatsächlich sehr überrascht, von der Auflösung hätte ich mir aber eigentlich etwas anderes gewünscht. Auch wenn der Schluss mir da ein wenig meiner Begeisterung für die Geschichte genommen hat, insgesamt war das ein tolles Leseerlebnis das mir einige sehr interessante Blicke in die Welt des Onlinegamings ermöglicht hat.


Fazit
Wer eine spannend und unterhaltsam geschriebene Geschichte sucht, macht mit 88 Namen sicherlich nicht allzu viel falsch. Die Welt der Onlinegames erfordert zwar ein wenig Nerdwissen um tatsächlich alles zu verstehen, doch auch wer sich ausschließlich auf die Begriffserklärungen im Buch verlässt, wird noch viel Lesespaß haben.

Von mir gibt es dafür vier Bücherstapel.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere