Profilbild von buchgestapel

buchgestapel

Lesejury Star
online

buchgestapel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buchgestapel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2022

Wundervolle Slow-Burn-Rockstar-Romance

Lonely Heart
0

Worum geht’s?
Mit ihrer eigenen Musikshow lebt Rosie ihren großen Traum, auch wenn das bedeutet, dass die Beziehung zu ihrem Vater ein wenig bröckelt. Als ihre absolute Lieblingsband dann endlich zusagt, ...

Worum geht’s?
Mit ihrer eigenen Musikshow lebt Rosie ihren großen Traum, auch wenn das bedeutet, dass die Beziehung zu ihrem Vater ein wenig bröckelt. Als ihre absolute Lieblingsband dann endlich zusagt, zu ihr in die Show zu kommen, scheinen sich all ihre Mühen endlich auszuzahlen, doch dann führt ein dummes Missgeschick zu einem regelrechten Shitstorm auf sie und ihre Sendung. Völlig verzweifelt glaubt Rosie, vor den Trümmern ihres Lebens zu stehen – bis ausgerechnet Beast, Schlagzeuger von Scarlet Luck, ihr seine Hilfe anbietet und die beiden dabei auf mehr Gemeinsamkeiten stoßen, als ihnen lieb gewesen wäre.


Meine Meinung
Rockstar-Romance ist durchaus ein Genre, bei dem ich mittlerweile aufgrund vieler Klischees und mich eher wenig begeisternder Wendungen ein kleines bisschen vorsichtig geworden bin. Nichtsdestotrotz klang dieses Geschichte wirklich interessant – und meine Neugierde hat sich definitiv gelohnt. Dieses Buch hat mich wirklich in vielerlei Hinsicht überrascht, weshalb mir durchaus bewusst ist, dass Thematik und persönliche Stimmung beim Lesen insbesondere hier einfach zusammenpassen müssen – sonst wird man vermutlich nicht ganz so viel von der Geschichte halten.

Was mir am Spannungsbogen wirklich gut gefallen hat, war dabei insbesondere das Erzähltempo. Die Handlung an sich hätte zu Anfang gerne ein paar Seiten früher an Fahrt aufnehmen dürfen, aber sobald es um die Protagonisten und ihre gemeinsame Entwicklung ging, hat mir der Slow-Burn absolut gut gefallen. Bei diesem Genre hätte ich diese Herangehensweise tatsächlich nicht erwartet, aber das Gesamtbild der Geschichte wäre anders einfach nicht authentisch gewesen, weshalb ich wirklich froh über diese Entscheidung war.

Die Protagonisten sind dabei beide nicht ohne Leid und Verletzungen unterwegs, was mir beim Lesen wirklich leid getan hat. Nach einiger Zeit fand ich beide dann auch wirklich sympathisch, da die kleinen gemeinsamen Episoden mitunter auch zum Schmunzeln eingeladen haben und es mir persönlich dabei immer leichter fiel, mir ein Happy End für die beiden vorzustellen. Was für mich dann aber leider überhaupt nicht zu dieser Art von Beziehung gepasst hat, war eine dem Slow-Burn überhaupt nicht entsprechende Szene. In meinen Augen hätte das in Band eins einfach noch nicht sein müssen, und so gut wie ich die sonstige Umsetzung auch fand, kam mir das dann irgendwie zu plötzlich und außerdem auch deplatziert vor.


Fazit
Grundsätzlich hat mir dieses Buch fast schon überraschend gut gefallen. Die Herangehensweise war mit einer kleinen Ausnahme wirklich authentisch gestaltet und hat mich beim Lesen emotional abgeholt, weshalb ich jetzt schon unglaublich gespannt auf weitere Bände der Reihe bin.

Dafür gibt es von mir alle fünf Bücherstapel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Ungewöhnliche Thematik mit interessanten Protagonisten

Bet On You
0

Worum geht’s?
Eigentlich hat Levi bloß ein Ziel – die Poker-Weltmeisterschaft zu gewinnen, den größten Rivalen seines Vaters zu besiegen und die Familienehre wiederherzustellen. Als er dann aber auf Rose ...

Worum geht’s?
Eigentlich hat Levi bloß ein Ziel – die Poker-Weltmeisterschaft zu gewinnen, den größten Rivalen seines Vaters zu besiegen und die Familienehre wiederherzustellen. Als er dann aber auf Rose trifft, wittert er nicht nur eine einmalige Chance, sondern auch seinen potenziellen Untergang. Gemeinsam können die beiden die Welt des Pokers erobern – aber Rose hat ein Geheimnis, das nicht nur den wichtigsten Sieg in Levis ganzer Karriere in Gefahr bringt.


Meine Meinung
Als großer Fan von Morgane Moncomble hätte es mich eigentlich nicht ganz so sehr überraschen sollen, aber nach dem Lesen dieser Geschichte finde ich das Thema Poker tatsächlich ganz spannend. Die Grundidee des Buches fand ich dabei zwar von Anfang an interessant, eine wirkliche Vorstellung vom weiteren Verlauf der Geschichte hatte ich vor dem Lesen aber tatsächlich nicht, weshalb ich diesmal wirklich extrem offen an die Handlung herangehen musste.

Gut gefallen haben mir dabei insbesondere die Charaktere und ihre Entwicklungen, Protagonisten wie Nebenfiguren mit eingeschlossen. Hier hatte wirklich jeder seine Ecken und Kanten, was in meinen Augen aber gerade eben auch authentische und sympathische Figuren ausmacht. Sehr interessant zu beobachten fand ich dabei vor allem Rose, die in meinen Augen die meisten Steine in den Weg gelegt bekommen hat und dabei insbesondere psychologisch ein hochspannender Charakter war. Auch Levi mochte ich gerne, da er meiner Meinung nach kein besonders klassischer Protagonist war und die Geschichte allein mit seiner Existenz interessanter gemacht hat.

Ein wenig überrascht hat mich dann in Hinblick auf den Spannungsbogen allerdings tatsächlich, wie viel mehr die Charaktere im Gegensatz zu den Lesern bereits wussten. Grundsätzlich waren das beim Lesen durchaus spannende Wendungen, die mich persönlich teils wirklich überrascht haben. Schlussendlich hätte ich mir aber einfach gewünscht, mehr Emotionen und Gedankengänge der Protagonisten mitzuerleben und dabei zu sehen, wie sie mit Intrigen und Verrat umgehen, anstatt nur zu lesen, dass jede neue Wendung ihnen längst bekannt war.


Fazit
Im Großen und Ganzen hat mir diese Geschichte erneut bestätigt, warum mir die Bücher von Morgane Moncomble so gut gefallen. Poker ist thematisch nicht unbedingt alltäglich für mich und meine Lektüren, und dementsprechend interessant fand ich das Gesamtpaket dieser Geschichte. Wären die Wendungen nicht bloß für mich überraschend gewesen, wäre ich vermutlich noch ein wenig begeisterter gewesen, aber auch so hat mir dieses Buch unglaublich gut gefallen.

Dafür vergebe ich viereinhalb Bücherstapel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2022

Leicht spezielles Jugendbuch

Kurz mal mit dem Universum plaudern
0

Worum geht’s?
Cliff ist ein typischer Nerd, Aaron der beliebteste Typ der Schule – keine guten Voraussetzungen für eine Freundschaft, und wenn die beiden eines ganz sicher nicht sind, dann sind das Freunde. ...

Worum geht’s?
Cliff ist ein typischer Nerd, Aaron der beliebteste Typ der Schule – keine guten Voraussetzungen für eine Freundschaft, und wenn die beiden eines ganz sicher nicht sind, dann sind das Freunde. Als Aaron dann aber eines Tages eine ganz besondere To-Do-Liste abarbeiten soll, braucht er Cliffs Hilfe. Die Mission? Ihre Schule zu einem besseren Ort zu machen. Und der Auftraggeber? Natürlich niemand geringeres als Gott persönlich.


Meine Meinung
Auf dieses Buch habe ich mich wirklich sehr gefreut, denn schon der Klappentext hat mich irgendwie zum Schmunzeln gebracht. Die Umsetzung konnte mich dann glücklicherweise auch größtenteils überzeugen, wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass diese Geschichte sicherlich ein wenig speziell und damit nicht unbedingt jedermanns Fall ist.

Der Erzählstil dieses Buches ist definitiv sehr ironisch gehalten, was selbst schwierigen Themen wie Mobbing, Trauer oder häuslicher Gewalt eine fast schon lockere Note verpasst. Mitunter fand ich das etwas gewöhnungsbedürftig, denn auch wenn jeder eine andere Art hat, mit schwierigen Situationen umzugehen, habe ich doch an einiger Stelle so keine wirkliche Beziehung zu den Figuren mehr aufbauen können.

Thematisch gut umgesetzt fand ich hierbei dann aber auf jeden Fall, dass die Themen die angesprochen wurden dann auch konsequent verfolgt wurden. Tiefgang war so definitiv immer wieder gegeben, und da nicht zwanghaft versucht wurde, möglichst viele wichtige Aussagen unterzubringen, kam mir die Geschichte dabei auch nicht überladen, sondern meistens an passenden Stellen unterhaltsam und ernst zugleich vor.


Fazit
Auch wenn dieses Buch sicherlich nicht jedermanns Fall ist, hat mir die Geschichte in Hinblick auf ihre Themen und die Umsetzung größtenteils gefallen. An den Erzählstil muss man sich eventuell erst einmal gewöhnen, aber wer sich darauf einlässt wird mit einer etwas speziellen, dafür aber eben auch unterhaltsamen Geschichte mit wichtigen Botschaften belohnt.

Von mir gibt es dafür vier Bücherstapel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2022

Rasanter Thriller mit spannenden Charakteren

In die Fluten der Dunkelheit
0

Worum geht’s?
Nachdem Victor Lessard seinem Job bei der Mordkommission von Montreal den Rücken gekehrt hat, arbeitet er für den Sicherheitsdienst eines Casinos und hat mit Mord und Totschlag eigentlich ...

Worum geht’s?
Nachdem Victor Lessard seinem Job bei der Mordkommission von Montreal den Rücken gekehrt hat, arbeitet er für den Sicherheitsdienst eines Casinos und hat mit Mord und Totschlag eigentlich nichts mehr am Hut. Als ihn seine ehemalige Partnerin Jacinthe aber um Mithilfe bei den Ermittlungen zum Mord an einem Investigativjournalisten bittet, stimmt er zu – und gerät mitten hinein in einem Sumpf aus Intrigen und Geheimnissen, die längst vergessen geglaubt waren.


Meine Meinung
Spannungstechnisch ist dieses Buch definitiv ganz weit vorne mit dabei, denn hier wird möglichen Längen bereits ab der ersten Seite Einhalt geboten. Ich war im weiteren Verlauf der Handlung dann schon fast ein wenig überrascht davon, wie viele Wendungen und neue Höhepunkte in die Geschichte eingeflochten werden konnten, ohne dabei zu überladen zu wirken. Ich musste mich zwar mitunter wirklich konzentrieren, um beim Lesen nichts zu verpassen, gelangweilt habe ich mich mit diesem Buch aber definitiv zu keinem Zeitpunkt.

Auch wenn man dieses Buch theoretisch unabhängig von den vorherigen Teilen der Reihe lesen kann, war es doch schön zu beobachten, wie sich bekannte Charakteren in veränderten Settings entwickelt haben. Protagonist Victor finde ich dabei noch immer unglaublich spannend, insbesondere da der Fokus in diesem Buch stark auf seiner Vergangenheit und den Hintergründen seiner Familiengeschichte liegt, was für mich ebenfalls einen großen Teil der Spannung dieser Geschichte ausgemacht hat.

Die Menge an Sprüngen und Verflechtungen innerhalb der Handlung ist sicherlich eine kleine Herausforderung, mir persönlich hat diese rasante Geschichte aber sehr viel Spaß beim Lesen gemacht, was mich definitiv auf weitere Bücher des Autors hoffen lässt.


Fazit
Wer nach Spannung, Intrigen und jeder Menge Persönlichkeiten sucht, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Auch wenn ich mitunter ein wenig aufpassen musste, um beim Lesen den Faden nicht zu verlieren, konnte mich diese Geschichte definitiv fesseln und bis zum Ende wirklich gut unterhalten.

Dafür gibt es viereinhalb Bücherstapel von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2022

Nettes Coffeetablebuch mit wenig Überraschungen

Little Book of Prada
0

Meine Meinung
Das Format dieser Reihe habe ich bereits anhand der Marke Chanel kennen gelernt, und war dementsprechend gespannt auf noch ein informative Entstehungsgeschichte eines wirklich bekannten Labels.

Leider ...

Meine Meinung
Das Format dieser Reihe habe ich bereits anhand der Marke Chanel kennen gelernt, und war dementsprechend gespannt auf noch ein informative Entstehungsgeschichte eines wirklich bekannten Labels.

Leider muss ich ganz ehrlich gestehen, dass mich die Umsetzung hier weniger überzeugen konnte, als das bei meinem ersten Buch der Reihe der Fall war. Die vielen Bilder waren an sich zwar ganz gelungen, aber Auswahl und Masse sind in meinen Augen keiner wirklich klaren Erzählstruktur gefolgt.

Auch die Textbausteine zwischen den Bildern waren für meinen Geschmack zu bewerbend und klangen eher so, als müsse sich die Marke zwanghaft möglichst positiv darstellen. Darüber hinaus gibt es hier keine wirklichen Überraschungen, von sicherlich nicht jeden Geschmack treffenden Entwürfen einmal abgesehen. Die knapp umrissene Entwicklung des Unternehmens tritt neben zahlreichen Beschreibungen der unterschiedlichen Kollektionen, die man dann als Bildmaterial ebenfalls vorgesetzt bekommt, in meinen Augen zu deutlich in den Hintergrund, um dieses Buch zu mehr als einem netten Coffeetablebuch zu machen.


Fazit
Wer sich für Mode und Marken interessiert, für den ist dieses Buch sicherlich ein nettes Geschenk. Die Gestaltung an sich hatte Potenzial, da ich aber auch deutlich bessere Umsetzungen aus dieser Reihe kenne, hat mich dieses Buch zur Entstehung und zum Aufstieg von Prada eher enttäuscht.

Dafür gibt es knappe drei Bücherstapel von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil