Profilbild von buchgestapel

buchgestapel

Lesejury Profi
offline

buchgestapel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buchgestapel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2020

Der Auftakt zu einer spannenden Thrillerreihe

Blutblume
0

Worum geht’s?
Nachdem ihr Vater unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen ist, will die 25 Jährige Sara ein neues Leben in Stockholm beginnen. Zunächst scheint das Schicksal ihr wohlgesonnen zu sein, ...

Worum geht’s?
Nachdem ihr Vater unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen ist, will die 25 Jährige Sara ein neues Leben in Stockholm beginnen. Zunächst scheint das Schicksal ihr wohlgesonnen zu sein, denn aus einem schlecht bezahlten Job in einem kleinen Café wird eine Anstellung bei einer erfolgreichen PR-Agentur, und aus ihrer schäbigen Mietwohnung zieht sie zu ihrer neuen Freundin und Kollegin Bella. Doch dann geschehen merkwürdige Dinge um sie herum und Sara beginnt, nicht nur an ihrem Umfeld, sondern auch an ihrem Verstand zu zweifeln.

Blutblume ist der erste Teil der Widerstandstrilogie, die mit Scheintod und Feuerrache noch dieses Jahr fortgesetzt wird.


Meine Meinung
Mich hat zunächst einmal positiv überrascht, dass Titel und Cover nicht willkürlich gewählt wurden, sondern tatsächlich auch in der Geschichte wiederzufinden waren und somit durchaus Sinn ergaben.

Die Geschichte läuft zunächst eher schleppend an, man erfährt viel über Saras neues Leben in Stockholm und ihren Alltag, doch all das wirkt leider etwas zäh auf mich. Ein paar unerklärliche Vorfälle kommen auch hier schon vor, bei mir konnte sich an dieser Stelle aber noch keine wirkliche Spannung aufbauen.

Interessanter wurde es dann für mich, als Bella auftauchte und Sara nicht nur in eine völlig neue Welt eintaucht, sondern auch beginnt, sich mit der Ordnersammlung ihres Vaters zu beschäftigen. Ab diesem Zeitpunkt nahm die Geschichte deutlich an Fahrt auf, und neben der Einführung neuer Charaktere häuften sich außerdem die seltsamen Vorkommnisse in Saras Umfeld.

Zum Ende hin wurde es mir fast ein wenig zu hektisch, besonders die vielen Todesfälle ließen in mir die Frage aufkommen, was noch alles in Band zwei und drei passieren soll, wenn jetzt schon gefühlt die Hälfte von Saras Bekannten auf mehr oder weniger seltsame Weise verstorben ist.

Sara als Protagonistin war mir eigentlich ganz sympathisch, auch wenn ich zeitweise schon fand, dass es relativ naiv von ihr war, Bella so schnell zu vertrauen und bei ihr einzuziehen. Gerade bei all der Unsicherheit, die sie sonst verspürt hätte ich eigentlich erwartet, dass sie so eine Entscheidung wesentlich länger überdenken würde.

Spannend fand ich auch die gesammelten Zeitungsartikel, die Saras Vater in seinem Schreibtisch aufbewahrt hat. Die Fakten und Ereignisse waren auf jeden Fall eine spannende Bereicherung für die Geschichte, auch wenn sie zeitweise etwas ungleichmäßig verteilt waren und den Lesefluss dann doch ein wenig unterbrochen haben.


Fazit
Mit Blutblume hat Louise Boije af Gennäs einen spannenden Auftakt zu ihrer Widerstandstrilogie geschrieben.

Auch wenn die Geschichte ein wenig Zeit benötigt, um wirklich an Fahrt aufzunehmen, habe ich mich beim Lesen nie wirklich gelangweilt. Die Handlung ist insgesamt sehr spannend und lädt den Leser zum Miträtseln um die Identität der Drahtzieher hinter den Geschehnissen ein.

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die beiden Folgebände und bin gespannt darauf, mit welchen seltsamen Ereignissen Sara noch zu kämpfen bekommen wird und wer ihr dabei zur Seite steht.

Dafür gibt es von mir vier Bücherstapel

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Wenn die Anonymität im Netz zur Gefahr für andere wird

Im Netz des Lemming
0

Worum geht’s?
Der Lemming muss mit ansehen, wie sich ein Freund seines Sohnes das Leben nimmt. Grund war offenbar eine verletzende Nachricht, die der Junge zuvor erhalten hatte. Als wäre dieses Erlebnis ...

Worum geht’s?
Der Lemming muss mit ansehen, wie sich ein Freund seines Sohnes das Leben nimmt. Grund war offenbar eine verletzende Nachricht, die der Junge zuvor erhalten hatte. Als wäre dieses Erlebnis nicht schon schockierend genug, tauchen bald Gerüchte im Internet auf, die den Lemming als Täter beschuldigen und ihn schließlich auch seinen Job kosten. Gemeinsam mit dem ebenfalls vom Dienst freigestellten Chefinspektor Polivka versucht er herauszufinden, wer hinter den Nachrichten steckt, mit denen zuvor schon andere Leute diffamiert wurden.


Meine Meinung
In seinem neuen Fall bekommt es der Lemming mit einer ziemlich aktuellen Problematik zu tun: Fake News, Shitstorms und all das ausgelöst durch anonyme Postings in sozialen Medien. Auch im Alltag begegnet man diesen Themen immer mal wieder, weshalb ich ziemlich gespannt darauf war, wie das in diesem Buch verarbeitet werden würde.

Leopold Wallisch als absoluter Internetlegastheniker war sehr witzig zu lesen, da er auch mit den meisten Begriffen der Jugendsprache nichts anfangen kann und dementsprechend lustige Aussagen tätigt. Da er den Suizid des kleinen Mario aus nächster Nähe miterlebt hat und auch von den Konsequenzen der anonymen Postings direkt betroffen ist, ist sein Wunsch den Fall zu lösen auf jeden Fall nachvollziehbar. Dabei wirkt er aber nicht übertrieben ehrgeizig, was ihn für mich als Charakter runder gemacht hat.

Bei Polivka war ich mir nicht so ganz sicher, was ich von ihm halten soll. Er möchte ebenfalls herausfinden, wer für die Nachrichten verantwortlich ist, bei ihm hatte ich aber eher das Gefühl, dass er beweisen will, dass er trotz der Suspendierung in der Lage ist, den Fall zu lösen. Ganz legal waren seine Aktionen nicht immer, auch wenn die beiden dem Täter so schlussendlich ein paar Schritte näher gekommen sind.

Wirklich gut gefallen hat mir, wie aktuelle politische Ereignisse in die Geschichte eingeflochten wurden. Stellenweise musste ich wirklich herzhaft lachen, weil der schelmische Unterton manche Dinge einfach noch absurder hat klingen lassen, als sie ohnehin schon sind.

Kreativ war auch die Auflösung um die Identität des anonymen Internettrolls gemacht, auch wenn ich das Ende etwas fragwürdig gelöst fand. Wenn man aus dieser Geschichte eine Moral ziehen soll, dann sind Folter und Mord nämlich meiner Meinung nach eventuell etwas harsch als Resonanz auf Cybermobbing und die gezielte Manipulation von Massen an Menschen, auch wenn das Ausmaß und die Folgen natürlich immens waren.


Fazit
Auch wenn ich mir zunächst überhaupt nicht sicher war, ob man tatsächlich einen gesellschaftskritischen und gleichzeitig humorvollen Krimi schreiben kann, hat mich dieses Buch davon überzeugt, dass auch das möglich ist.

In knapp 200 Seiten wird eine kurzweilige und trotzdem spannende Geschichte über Hass und Rassismus erzählt, die immer wieder mit der Sprache spielt und sowohl gesellschaftliche als auch politische Entwicklungen auch mal mit einem Augenzwinkern kommentiert.

Mir hat der sechste Fall des Lemmings sehr gut gefallen, was nicht zuletzt zu einem großen Teil auch an der Aktualität der Thematik lag.

Dafür gibt es von mir alle fünf Bücherstapel

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

Ein Ausflug ins alte Griechenland

Der lange Krieg: Sohn des Achill
0

Worum geht’s?
Um 500 v.Chr. Herrscht Krieg zwischen Platäa und Theben. Der dreizehnjährige Arimnestos erlebt seine erste Schlacht, den ersten Sieg, wird dann jedoch im Kampf niedergeschlagen und erwacht ...

Worum geht’s?
Um 500 v.Chr. Herrscht Krieg zwischen Platäa und Theben. Der dreizehnjährige Arimnestos erlebt seine erste Schlacht, den ersten Sieg, wird dann jedoch im Kampf niedergeschlagen und erwacht in der Sklaverei. Nach einigen Jahren im Haus seines neuen Herren erlangt Arimnestos die Freiheit zurück und erkämpft sich in zahlreichen Schlachten einen Namen als Menschenschlächter.


Meine Meinung
Die Stimme des Sprechers fand ich zunächst einmal sehr angenehm, was besonders im Hinblick auf die Länge des Hörbuchs ein wichtiger Pluspunkt für mich war.

Die Geschichte wird aus der Sicht des mittlerweile gealterten Arimnestos erzählt, der die Erzählung immer wieder unterbricht, um sich an seine Zuhörer zu wenden. Das hat mich zu Anfang ein wenig irritiert, mit der Zeit gewöhnt man sich aber daran und bekommt so noch einmal einen genaueren Blick auf die Gedankengänge des Erzählers.

Die Handlung an sich war generell spannend, denn immerhin dreht sich ein Großteil dieser um Krieg und Kampfhandlungen. Für meinen Geschmack kam die Geschichte aber etwas zu langsam in die Gänge, und als man dann endlich im Krieg gelandet war, zogen sich die Kampfszenen etwas zu sehr in die Länge, sodass ich zeitweise nicht mehr aufmerksam zuhören konnte. Dass ich immer wieder zurückspulen musste, hat auch nicht wirklich dazu beigetragen, das Hörbuch wirklich zu genießen.

Verwirrend fand ich außerdem die vielen griechischen Namen und Begriffe. Einen Großteil der einzelnen Personen habe ich bis zum Schluss immer wieder verwechselt, was bei der Länge des Hörbuchs irgendwann zu ein wenig Resignation bei mir geführt hat. Besonders bei der Frage, wer Freund und wer Feind ist, wurde ich immer wieder überrascht, weil ich mir die Namen nicht merken konnte.

Wirklich gut gelungen fand ich aber auf jeden Fall die ausführliche Recherche zu den historischen Ereignissen und die Karte im Innenteil der CD – Hülle, die mir bei der räumlichen Orientierung ein großes Stück weiter geholfen hat.


Fazit
Mit Der lange Krieg: Sohn des Achill hat Christian Cameron eine wirklich imposante Geschichte verfasst, die auf mich leider ein wenig zu überwältigend gewirkt hat.

Der Sprecher macht seine Sache wirklich gut, ich fand seine Stimme sehr angenehm und auch die Vertonung der verschiedenen Charaktere durch ihn wirkte nicht seltsam.

Leider konnte ich der Handlung nicht immer aufmerksam folgen, was zum einen an der Länge des Hörbuchs, zum anderen aber auch an der Masse an Namen und Ereignissen auf griechisch lag. Die Kampfhandlungen hätten stellenweise ruhig ein wenig kürzer oder zumindest etwas spannender gestaltet werden können, da ich einfach nicht immer vom Geschehen gefesselt werden konnte.

Die Geschichte ist an sich aber gut recherchiert und bekommt deshalb noch drei Bücherstapel von mir

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Ein Porträt der dunkelsten menschlichen Abgründe

Die Fesseln des Bösen
1

Worum geht’s?
Um Gewalt. Hauptsächlich um Gewalt.

In Paris werden die Leichen zweier Stripperinnen gefunden, beide sind grausam entstellt und mit ihrer eigenen Unterwäsche gefesselt. Commandant Stéphane ...

Worum geht’s?
Um Gewalt. Hauptsächlich um Gewalt.

In Paris werden die Leichen zweier Stripperinnen gefunden, beide sind grausam entstellt und mit ihrer eigenen Unterwäsche gefesselt. Commandant Stéphane Corso und sein Team nehmen die Ermittlungen auf und stoßen schon bald auf einen vielversprechenden Hauptverdächtigen – Den Maler Sobiesky, der mit beiden Opfern ein Verhältnis hatte. Der kann jedoch wasserfeste Alibis für die beiden Tatzeitpunkte vorweisen und scheint somit als Tatverdächtiger auszuscheiden. Corso sieht sich mit einem äußerst verzwickten Fall konfrontiert, dessen Abgründe nach ihm selbst zu greifen scheinen.


Meine Meinung
Was ich zunächst einmal positiv fand, war die angenehme Stimme des Sprechers. Seine Betonungen waren passend gewählt und wirkten nicht seltsam oder künstlich, was beim Zuhören sehr gestört hätte.

Überhaupt nicht gefallen hat mir dann leider die Geschichte. Die Einstiegsszene ruft noch immer Verwirrung bei mir hervor, und auch die darauf folgende Handlung lässt mich zeitweise einfach nur mit dem Kopf schütteln.

Der Hauptteil des Plots lebt von der überdimensionalen Grausamkeit, mit der nicht nur die Morde, sondern auch so ziemlich alle anderen Gewalttaten – und davon gibt es einige in dieser Geschichte – begangen werden. Auf so viel Blut und so viele Verletzungen bin ich noch nie in einem Thriller gestoßen, und davon sind ja nicht nur die Opfer, sondern teilweise auch die Ermittler und die Tatverdächtigen betroffen. Dass zumindest Corso grundsätzliche alle Angriffe auf sein Leben mehr oder weniger unbeschadet übersteht oder zumindest danach grundsätzlich noch einsatzbereit ist, erschien mir jedenfalls nur wenig glaubhaft.

Gerade in Bezug auf die Ermittler muss ich ebenfalls sagen, dass die Mehrheit von ihnen sehr überzogen dargestellt wurde. Corso ist ein äußerst brutaler Mensch, der auch im Dienst kaum ein Maß kennt und Verdächtige nicht gerade mit Samthandschuhen anfasst. Er schießt und prügelt sich so durchs Leben, wird aber nie dafür zur Rechenschaft gezogen. Im Endeffekt wird dieses Verhalten mit seiner Abstammung erklärt, was zur Zusammenführung der Handlungsstränge zwar irgendwo nicht ganz unkreativ gemacht wurde, mir aber kaum plausibel erscheint.

Mit einer Länge von etwas über zehn Stunden kamen für mich besonders im Bereich der Gerichtsverhandlung ein paar Längen auf, die im Kontrast zu der überzogenen Brutalität in den Kapiteln zuvor standen. Ich hätte auf viele Details gut und gerne verzichten können und werde in nächster Zeit erst mal auf etwas freundlichere Genres zurückgreifen.


Fazit
Für schwache Nerven ist diese Geschichte auf jeden Fall nichts.

Die äußerst detaillierten Beschreibungen der abartigsten Grausamkeiten formen Bilder im Kopf, die die wenigsten Menschen tatsächlich haben möchten. Fesselnd ist diese Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes – Wenn auch eher vor Abscheu und Erschaudern, aber trotzdem wollte ich wissen, wie sich der Fall am Ende auflösen würde.

Wer es blutig mag, dem wird dieses Hörbuch sicherlich gefallen. Mein Fall war das aber leider überhaupt nicht.

Von mir gibt es noch einen Bücherstapel für die gute Arbeit des Sprechers


  • Sprecher
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2020

Ermittlungen auf den Austernbänken

Winteraustern
0

Worum geht’s?
Commissaire Luc Verlain stolpert auf einer gemeinsamen Bootsfahrt mit seinem Vater über die Leichen von zwei jungen Männern, die im Bassin d'Arcachon an Holzpfähle gefesselt im Wasser stehen. ...

Worum geht’s?
Commissaire Luc Verlain stolpert auf einer gemeinsamen Bootsfahrt mit seinem Vater über die Leichen von zwei jungen Männern, die im Bassin d'Arcachon an Holzpfähle gefesselt im Wasser stehen. Gemeinsam mit seiner Partnerin und Lebensgefährtin Anouk stürzt sich Luc in die Ermittlungen und versucht herauszufinden, was die beiden zu dieser Zeit überhaupt auf dem Bassin zu suchen hatten. Sein neuester Fall führt den Kommissar immer tiefer in die ehemalige Berufswelt seines inzwischen kranken Vaters, die immer stärker mit Profitgier, Konkurrenzkämpfen und Existenzproblemen zu kämpfen hat.

Winteraustern ist nach Retour und Château Mort der dritte Fall, in dem wir Commissaire Luc Verlain in die Aquitaine begleiten. Die Geschichte ist auch ohne Vorkenntnisse aus den beiden vorherigen Bänden verständlich, einige Details erscheinen aber etwas logischer, wenn man auch diese Geschichten bereits kennt. Ich würde daher durchaus empfehlen, die richtige Reihenfolge der Bücher einzuhalten.


Meine Meinung
Die Geschichte startet zunächst vermeintlich gemütlich, nimmt dann aber schnell an Fahrt auf. Die beiden Toten werden gefunden, die ersten Verdächtigungen werden ausgesprochen und der Hörer begleitet Luc und sein Team bei den Ermittlungen. Obwohl der neue Fall relativ schnell auftritt, wirkt das Erzähltempo nicht übertrieben hoch, sodass die Geschichte noch immer angenehm zu verfolgen ist.

Einen Großteil der ruhigeren Passagen machen vor allem die kleinen Lektionen in Landes- und Austernkunde aus. Zur Zubereitung von Austern hätte man sicherlich auch ein paar Sätze weniger sagen können, aber immerhin habe ich jetzt das Gefühl, eine perfekte Auster von allen anderen unterscheiden zu können, ohne jemals eine gegessen zu haben.

Besonders gut gelungen fand ich die Balance zwischen dem eigentlichen Fall und den Teilen der Geschichte, in denen das Privatleben der Ermittler im Vordergrund stand. Mir gefallen diese privaten Einblicke in den meisten Geschichten sehr gut, und auch hier hat es mir Spaß gemacht, mehr über die Protagonisten und ihre alltäglichen Sorgen zu erfahren.

Die Ermittlungsarbeiten werden mit dem richtigen Maß zwischen Detailtreue und Zeitraffung erzählt und haben auf mich realistischer gewirkt, als die in so manchem Fernsehkrimi. Mir wurde dabei nie langweilig und ich habe bis zum Schluss weder mit dem tatsächlichen Täter, noch mit seinem Motiv für die beiden Morde gerechnet.

Das Ende verspricht einen entscheidenden Wandel im Leben von Luc und seiner Partnerin Anouk und weist darauf hin, dass es durchaus noch einen vierten Teil geben kann. Als einen richtigen Cliffhanger würde ich das nicht bezeichnen, aber neugierig auf den weiteren Verlauf dieser neuen Geschichte hat mich das auf jeden Fall trotzdem gemacht.


Fazit
Wer gerne Frankreichkrimis mit authentischen Protagonisten und überraschenden Tatmotiven liest, der wird sicherlich auch von Winteraustern begeistert sein. Das Setting ist toll beschrieben, der Fall spannend und ich persönlich fand die Stimme des Sprechers sehr angenehm und absolut passend gewählt für diese Geschichte.

Dafür gibt es volle fünf Bücherstapel von mir

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere