Profilbild von buecherwurm94

buecherwurm94

Lesejury Star
online

buecherwurm94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit buecherwurm94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2020

Ganz netter Roman mit völlig austauschbarer Geschichte und Charakteren

Fast geküsst ist halb verliebt
0

Die 21-jährige Emma lebt zusammen mit ihrer Freundin Rebecca in einer WG. Eines Morgens begegnet sie Rebeccas One-Night-Stand Paul in der Küche. Die beiden geraten sofort aneinander, aber sie gehen sich ...

Die 21-jährige Emma lebt zusammen mit ihrer Freundin Rebecca in einer WG. Eines Morgens begegnet sie Rebeccas One-Night-Stand Paul in der Küche. Die beiden geraten sofort aneinander, aber sie gehen sich nicht mehr aus dem Kopf...

Die Idee der Geschichte ist gar nicht mal so verkehrt: Mädchen verliebt sich in den One-Night-Stand der besten Freundin, aber die Umsetzung war wirklich zum Davonlaufen.

Die Geschichte wird sowohl von Emma als auch von Paul erzählt, das soll dem Ganzen wohl mehr Tiefe geben, was leider nicht funktioniert.

Emma benimmt sich wie ein Mädel in der Pubertät, ist völlig naiv und unreif. Außerdem scheint sie kaum einmal logisch zu denken, bildet sich sofort ein Urteil und steckt jeden in eine Schublade. Zudem passt sie nicht in das gesellschaftlich anerkannte Klischee, wie man aussehen soll. An sich ganz löblich, wenn nicht ständig darauf herumgeritten werden würde. So versichert ihr Paul gönnerhaft, dass sie "auch so" "Ganz hübsch" wäre, und scheint zu erwarten, dass sich das arme Mädel dafür auch noch bedankt.

Paul hatte eine "schwere" Beziehung, die Trennung war nicht einfach, weshalb er, ohne nachvollziehbaren Grund, beschließt, ein Bad Boy zu werden. Dementsprechend verhält er sich auch, bis Emma auftaucht. Damit ändert sich alles natürlich schlagartig. Er hat Angst, dass er langweilig wirken könnte, deshalb verheimlicht er, dass er auf seine jüngere Schwester und seine Nichte aufpasst.

Natürlich gibt es noch ein dramatisches Highlight zum Schluss, von dem ich total genervt war, weil -> total vorhersehbar, und mit ein bisschen gesundem Menschenverstand vermeidbar.

Für mich war das Buch nichts, es ist eine Geschichte für Mädchen um die 13/14 Jahre, mit völlig austauschbaren Charakteren ohne Tiefgang und einer Geschichte, die nicht mal ansatzweise glaubwürdig ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

etwas Geduld am Anfang, dann wird es spannend!

Birthday Girl - Vier Freundinnen. Ein tödliches Geschenk.
0

Clarys, Andrea und Zoe werden von ihrer Freundin Joanne auf ein Überraschungswochenende nach Schottland eingeladen. Die drei wissen nichts, sie halten den Ausflug für einen Versöhnungsversuch. Was sie ...

Clarys, Andrea und Zoe werden von ihrer Freundin Joanne auf ein Überraschungswochenende nach Schottland eingeladen. Die drei wissen nichts, sie halten den Ausflug für einen Versöhnungsversuch. Was sie nicht ahnen: das Wochenende dient nur einem-Rache!
Doch wer rächt sich hier an wem, und warum? Bevor das geklärt werden kann, ist eine der vier Freundinnen tot...

Der Schreibstil der Autorin hat mir recht gut gefallen, sie schreibt sehr flüssig. Anfangs war das Buch etwas langatmig, es hat einige Seiten gedauert, bis die Geschichte Fahrt aufgenommen hat.
Doch als es dann soweit war, konnte ich das Buch nicht mehr weglegen.

Die Autorin verrät immer gerade so viel, dass man sich seine eigenen Gedanken macht und Theorien aufstellt. Manche stellen sich im Lauf des Buches als wahr heraus, anderes nimmt rasante und unerwartete Wendungen.

Das Highlight am Ende war spannend und voller Tempo, wenn gleich es auch nicht total unerwartet kam. Ich hatte mir schon so etwas gedacht, aber das fand ich nicht so schlimm.

Die Charaktere sind in Ordnung, aber nicht originell. Sie handeln ihrem Klischee entsprechend, teilweise fand ich sie unpersönlich und fremd. Mir ist es nur schwer gelungen, einen Bezug zu Carys herzustellen, um die sich alles dreht.

Alles in allem war das ein spannendes Buch, das ein paar Längen am Anfang hat. Ein paar Abstriche musste ich auch bei den Charakteren machen, aber im Großen und Ganzen ist es ein gelungenes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

wunderschön atmosphärischer Roman

Die brennenden Kammern
0

1562 in Carcassonne:
Minou ist die Tochter eines katholischen Buchhändlers. Sie liebt Bücher und hilft immer wieder im Laden ihres Vaters aus. Eines Tages bekommt sie eine Nachricht mit der Botschaft: ...

1562 in Carcassonne:
Minou ist die Tochter eines katholischen Buchhändlers. Sie liebt Bücher und hilft immer wieder im Laden ihres Vaters aus. Eines Tages bekommt sie eine Nachricht mit der Botschaft: Sie weiß, dass Ihr lebt. Minou kann sich darauf keinen Reim machen, dennoch begleitet sie diese Botschaft auf eine lange Reise. Über Toulouse kommt sie zusammen mit dem Hugenotten Piet schließlich nach Puivert, wo sich das Geheimnis um ihre eigene Herkunft schließlich lüftet.

Dieses Buch ist der Auftakt zu einer Serie, die zur Zeit der Glaubenskriege spielt. Mit wunderschön detaillierten Beschreibungen kreiert die Autorin eine tolle Atmosphäre, man kann richtig in das Buch eintauchen.
Die Umgebung wird sehr bildhaft beschrieben, das Kopfkino hat einiges zu tun.

Minou wird als junge, starke und selbstständig denkende Frau beschrieben, die für die kämpft, die sie liebt. Um diese Menschen zu schützen, muss sie einiges auf sich nehmen, denn die Zeiten sind hart und ihr Geliebter wird von allen Seiten gejagt. Doch auch sie hat eine Widersacherin, die sie unbedingt tot sehen will.

Piet ist sehr idealistisch, liebt Minou von ganzem Herzen und würde alles für sie tun, aber auch für seinen Glauben. Dieser Glaube macht ihn aber zum Feind von sehr mächtigen Männern.

Die Charaktere sind sehr liebevoll und authentisch dargestellt, aber gerade auch die Antagonisten haben mir gefallen, weil sie wunderbar böse, durchtrieben und gefühlskalt beschrieben wurden, sehr interessant.

Gefühle kommen in diesem Buch sehr klar und deutlich zum Ausdruck, positive wie negative. Die Liebe zwischen Minou und Piet fand ich zuckersüß und wunderschön, denn sie nimmt dem Buch etwas von seiner Schwere.

Folter ist ein großes Thema, Fanatismus, Verfolgung, Inquisition. Ich hatte mehrmals eine Gänsehaut, wie grausam Menschen gegenüber anderen Menschen sein können.

Mich hat das Buch noch sehr lange beschäftigt aber auch erschreckt, weil wenn man sie gerade so manche Situationen ansieht, sind sie nicht so viel anders, wie in diesem Buch beschrieben.

Ich bin ganz begeistert von der Autorin und von diesem genialen Auftakt zu einer spannenden Reihe. Ich kann dieses Buch voll und ganz empfehlen und warte nun ungeduldig auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 08.03.2020

schwächer als Band 1, stärker als Band 2

Marked Men: In seinem Herzen
0

Seit Cora das Herz gebrochen wurde, ist für sie klar: sie wird sich nie wieder unter Wert verkaufen, der nächste Mann wird keinen Makel haben, er muss perfekt sein. Doch dann taucht Rome auf, launisch, ...

Seit Cora das Herz gebrochen wurde, ist für sie klar: sie wird sich nie wieder unter Wert verkaufen, der nächste Mann wird keinen Makel haben, er muss perfekt sein. Doch dann taucht Rome auf, launisch, arrogant, problembehaftet, alles andere als perfekt.
Aber irgendwie geht er ihr nicht mehr aus dem Kopf und die beiden kommen sich näher. Ein Ereignis schweißt sie noch enger zusammen, doch dann kommt ihnen sowohl Coras als auch Romes Vergangenheit in die Quere...

Der Schreibstil der Autorin ist auch in diesem Band wieder sehr schön und leicht zu lesen. Der Einstieg klappt problemlos, die Seiten fliegen dahin. Auch in diesem Buch kommen sowohl Cora als auch Rome zu Wort. Dadurch erhält das Buch mehr Tiefe, Gefühle und Handlungen werden klarer, da man die Hintergründe kennt.

Gut gefallen hat mir, wie die Liebesgeschichte der zwei anfängt. Sie nimmt langsam Fahrt auf, beschleunigt dann immer mehr.
Die Charaktere sind sympathisch, reagieren auch meistens nachvollziehbar.

Aber bei einer Stelle konnte ich nur den Kopf schütteln. Es passiert etwas, das das Leben der Beiden komplett auf den Kopf stellt. Ich kann hier nicht deutlicher werden, Spoiler und so, aber sowohl Cora als auch Roma verlieren kaum ein Wort darüber. Ihre Beziehung ist alles andere als einfach und gefestigt, schon bei "normalen" Paaren ist so etwas eine Herausforderung.

Das Drama habe ich nur teilweise verstanden. Es wurde meiner Meinung nach viel zu hochgekocht. Das hätte in der realen Welt einfach vermieden werden können, aber ja, ich weiß schon, dass etwas Drama und Theatralik dazugehört.

Von mir gibt es vier Sterne, für eine schöne Geschichte, mit kleinen Abstrichen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Tanze, bis es Sterne regnet und du trunken bist vor Glück

Bis es Sterne regnet
0

Seit dem Tod seiner Mutter nimmt Juri alles nur noch durch einen dichten Schleier wahr, nichts und niemand kommt mehr an ihn heran.
Das einzige, was zählt, ist der letzte Wunsch seiner Mutter: Tänzer ...

Seit dem Tod seiner Mutter nimmt Juri alles nur noch durch einen dichten Schleier wahr, nichts und niemand kommt mehr an ihn heran.
Das einzige, was zählt, ist der letzte Wunsch seiner Mutter: Tänzer zu werden!
An der Academy lernt er Mae kennen, die es Stück für Stück schafft, durch seine Mauer zu dringen. Doch nicht nur Mae verliebt sich Hals über Kopf in den attraktiven Russen, auch einer der Lehrer hat es auf ihn abgesehen...

Ich liebe Geschichten übers Tanzen allgemein und über Ballett im Besonderen. Ich selbst bin keine gute Tänzerin, dafür fehlt mir das Selbstvertrauen. Dafür bewundere ich andere, die es können, umso mehr.

Der Autorin gelingt es in diesem Buch wunderbar, die Liebe und Leidenschaft fürs Tanzen einzufangen. Sie stellt nicht nur die positiven Seiten dar, auch die Schattenseiten kommen zum Vorschein.

Sexuelle Belästigung ist immer schon ein Thema, und hier wird deutlich, dass das nicht nur Frauen sondern auch Männer betrifft. Traurig aber wahr ist auch immer noch, dass Menschen ihre Machtposition ausnutzen, und den Opfern nicht geglaubt wird.

Die Liebesgeschichte war unfassbar schön, so leise, zart und romantisch, ich bin ganz neidisch.

Das Buch ist einfach wunderschön geschrieben, ich kann es euch nur ans Herz legen. Ich bin einen Nachmittag wie auf Wolken geschwebt, und bin widerwillig nach der letzten Seite wieder gelandet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere