Profilbild von charlies_book_castle

charlies_book_castle

Lesejury-Mitglied
offline

charlies_book_castle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit charlies_book_castle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2021

Ich lieb´s, lieb´s, lieb´s!

Boston Belles - Hunter
2

LJ Shen hat es mal wieder geschafft, mich mit ihrer Geschichte absolut in ihrem Band zu ziehen. Seit ich erfahren habe, dass sie diese Reihe schreibt, war ich Fan der ersten Sekunde und habe dem deutschen ...

LJ Shen hat es mal wieder geschafft, mich mit ihrer Geschichte absolut in ihrem Band zu ziehen. Seit ich erfahren habe, dass sie diese Reihe schreibt, war ich Fan der ersten Sekunde und habe dem deutschen Erscheinungstermin entgegenhyped. Leider bzw. zum Glück hat dieser Hype im Laufe der Monate auch nicht nachgelassen. Im Gegenteil er wuchs immer weiter. Umso größer war natürlich meine Freude, als ich erfuhr, dass ich Boston Belles Hunter in einer Leserunde vorab des offiziellen Erscheinungstermin lesen durfte. Die Autorin hat einfach die unglaubliche Gabe, Welten zu erschaffen die sehr süchtig machen, obwohl man noch nicht mal alle Bände gelesen hat bzw. nur vereinzelte Schnipsel lesen durfte. LJ erschafft in ihren Büchern einen Vibe, wie niemand sonst.

Der Prolog war fast schon märchenhaft und hat gleich zu Beginn neugierig auf mehr gemacht. Denn hier wurde die erste Begegnung der beiden Hauptprotagonisten Hunter und Sailor beschrieben, als sie noch relativ jung waren. Das verlieh der Geschichte etwas Träumerisches.

Der Einstieg in die Geschichte war nach typischer LJ Shen Manier, heiß, verrucht und vielleicht ein wenig verdorben. Super schön finde ich, dass bei vielen ihrer Geschichten immer mal wieder, die Helden aus ihren anderen Büchern auftreten. Hier sind es gleich zu Beginn Vaughn, dessen Vater Baron und Knight, die man aus der All Saints High- und Sinners of Saint Reihe bereits kennt. Toll fand ich auch von Troy, Sparrow und Sam zu lesen, Sailors Eltern und ihr Bruder, die man in dem Buch Sparrow kennenlernt.

Den männlichen Protagonisten Hunter kennt man bereits aus der All Saints High Reihe. Dort war er eher im Hintergrund, sodass man von ihm noch nicht so viel erfahren konnte, lediglich, dass er aus Boston und einer der reichsten Familien kommt. Man merkt relativ schnell, dass Hunter definitiv kein Kind von Traurigkeit ist. Er scheint auf den ersten Blick nicht so gebrochen zu sein, wie die typischen anderen Charaktere von LJ Shen. Dennoch wird ziemlich schnell klar, dass auch er es nicht leicht mit seiner Familie hat. Aufgrund seines Fehltrittes gleich zu Beginn des Buches muss er sich den Konsequenzen stellen, die ihm seine unbedachte Handlung eingebracht hat. An dieser Stelle kommt Sailor ins Spiel. Sie soll für Hunter den Babysitter nach seinem Fehltritt spielen. Im Gegensatz wird sie von Hunters Vater für die olympischen Spiele gesponsert.

So wie Hunter Sailor in seinem inneren Monolog beschreibt, scheinen die beiden total verschieden zu sein. Sailor wird eher als burschikos und schüchtern von ihm beschrieben. Sie wird nicht als eine klassische Schönheit dargestellt. Jedoch wird sie immer schöner je mehr man von ihr erfährt, also eine verdeckte Schönheit. Das wurde sehr gut beschrieben von der Autorin. Umso überraschender war ich, als ich feststellte, dass Sailor doch nicht zu 100% auf die Beschreibung von Hunter passt. Denn sie ist gegenüber Hunter überhaupt nicht auf den Mund gefallen und kann ihm ordentlich Kontra geben, was zur ein oder anderen sehr lustigen Szene führte. Das hat wirklich Spaß gemacht, es mitzuerleben. Der typische Enemies-to-Lovers-Flair hat der Geschichte die nötige Unterhaltung gegeben.

Auch Spannung und Drama hat der Geschichte keinesfalls gefehlt. Bei einer Sache spürte man schon direkt zu Beginn, dass da etwas nicht richtig läuft. Diese unterschwellige Bedrohung wurde durch den Schreibstil von LJ Shen sehr gut verdeutlicht. Bei der anderen Sache jedoch wurde ich vollkommen überrascht. Denn dass diese Sache so ausgeht hätte ich nie im Leben gedacht. Das hat noch einmal für einen ganz schönen Wow-Moment gesorgt.

Ich war wirklich traurig als ich die Geschichte von Sailor und Hunter ausgelesen hatte, wollte ich doch diese Welt am liebsten gar nicht mehr verlassen. Aber im November geht es zum Glück weiter mit Cillian und Persys Geschichte. Die Zeit bis dahin könnte trotzdem kürzer sein! HAHA Naja Spaß beiseite. Boston Belles Hunter war für mich definitiv ein Highlight. Es war spannend, überraschend, heiß, einzigartig und so viel mehr! LJ Shen hat es mal wieder vollends geschafft mich zu 100% zu überzeugen und mich nach einer fiktiven Welt süchtig zu machen! Des Weiteren hat sie mit diesem Reihenauftakt gezeigt, warum ich ihre Werke und sie selbst vergöttere!

Randnotiz: Dieses Cover ist der Wahnsinn. Es ist bisher das schönste, was ich je gesehen habe! Ich bin immer noch schockverliebt!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.06.2021

Wohlfühl-Buch mit Witz, Liebe und Tiefe

Sleepless in Manhattan
0

Vi Keeland und Penelope Ward haben es mal wieder geschafft, mich mit ihrer Geschichte zu überzeugen. Nachdem ich leider von The Story of a Love Song enttäuscht wurde, hatte ich ein wenig Zweifel bezüglich ...

Vi Keeland und Penelope Ward haben es mal wieder geschafft, mich mit ihrer Geschichte zu überzeugen. Nachdem ich leider von The Story of a Love Song enttäuscht wurde, hatte ich ein wenig Zweifel bezüglich ihrer neuen Geschichte. Aber nachdem ich die Leseprobe von Sleepless in Manhattan gelesen hatte, wusste ich, warum ich die Bücher der beiden Autorinnen liebe. In den ersten Seiten waren so viele Emotionen und teilweise auch Witz enthalten. Emotionen, Gefühle, Humor, Spannung und Sexyness zogen sich durch die komplette Geschichte.

Der Schreibstil war unverkennbar. Wenn auf dem Cover die beiden Autorinnen nicht stehen würden, würde man doch relativ schnell erkennen, dass es die beiden nur sein können. Diese Art von Humor können eben nur Vi Keeland und Penelope Ward.

Die Geschichte beginnt damit, dass die kleine Birdie einen Brief an den Weihnachtsmann schreibt und sich eine Freundin für ihren Vater wünscht. Dieser Brief geht an die Kolumnistin Sadie. Sie ist sofort von Birdie fasziniert. Durch eine Verwechslung wird sie als eine französische Hundetrainerin von Birdies Vater Sebastian eingestellt. Es war einfach zu lustig. Zwischen Sadie und Sebastian knistert es, aber aus Rücksicht zu Birdie halten sich die beiden anfangs zurück...

Keeland und Ward schaffen es wie keine anderen ihren Geschichten so viel Emotionen, aber auch gleichzeitig Humor zu verleihen.

Das Cover ist ein absoluter Traum, bisher eins der schönsten, die ich aktuell im Regal stehen habe. Jedem einzelnen Charakter wurde so viel Tiefe verliehen. Besonders einzigartig hat das Buch der Hund "The Duke" gemacht. Er sorgte u.a. auch für viele witzige und süße Szenen.

Das Buch kommt ohne großes Drama aus. Trotzdem gab es eine Wendung, die noch einmal Spannung in die Geschichte brachte. Leider muss ich sagen, dass mir die Lösung/der Ausgang von dieser Situation nicht gefallen hat. An dieser Stelle auch mein einziger Kritikpunkt. Falls ihr das Buch bereits gelesen habt, wisst ihr vielleicht, was ich meine. Denn ich möchte ungern spoilern, weil es doch ein kleiner Knaller war.

Letztendlich wieder ein richtig tolles Wohlfühlbuch-Buch mit viel Humor und Emotionen.

4-4,5/5 Sternen

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.04.2021

Geschichte hatte viel Potenzial!

The Story of a Love Song
0

Ich habe mich riesig auf das neue Buch von Vi Keeland und Penelope Ward gefreut. Sie schaffen es ihren Büchern Humor, Sexiness und gleichzeitig emotionale Tiefe zu verleihen wie keine anderen.

In der ...

Ich habe mich riesig auf das neue Buch von Vi Keeland und Penelope Ward gefreut. Sie schaffen es ihren Büchern Humor, Sexiness und gleichzeitig emotionale Tiefe zu verleihen wie keine anderen.

In der Geschichte geht es um Griffin, Sänger einer weltbekannten Band und Luca, eine Autorin, die an Agoraphobie leidet. Ihre einzigen Kontakte sind ihr Hausschwein, mit dem sie zusammen in ihrem Haus wohnt und Doc, der ihr Therapeut ist. Luca und Griffin pflegen seit der Grundschule eine Brieffreundschaft. Aufgrund eines tragischen Ereignisses vor einigen Jahren, bricht Luca den Kontakt zu Griffin ab. Als sie dann nach Jahren einen wütenden Brief von Griffin liest, nehmen die beiden den Kontakt wieder auf. Schnell werden intime Geheimnisse ausgetauscht. Luca möchte Griffin unbedingt treffen, aber sie weiß nicht, dass er einer berühmter Sänger ist.

Der Schreibstil war wieder sehr mitreißend und lebendig, sodass man sofort in die Geschichte hineingezogen wird. Diese Kunst beherrschen die beiden Autorinnen wirkllich!

Die Idee der Geschichte fand ich super interessant. Sie hatte auch das Potenzial tiefgründig zu sein. Nur leider wurde vieles verschenkt. Ich hatte das Gefühl, dass wichtige Themen zwar angesprochen wurden, aber nicht weiter ausgeführt worden sind. Teilweise war es sehr oberflächlich gehalten.

Wie bereits erwähnt entwickelte sich der Beginn der Geschichte sehr schnell. Die Briefe wurden auf einmal sehr intim. Obwohl mich das sonst nicht weiter stört, passte es dieses Mal einfach nicht zu der Story. Teilweise war es für mich auch nicht nachvollziehbar.

Die Charaktere blieben für mich eher schwach ausgearbeitet. Ich konnte mich mit den beiden leider nicht identifizieren, wie es sonst bei den Geschichten der beiden Autorinnen üblich ist. Griffin war für meinen Geschmack sehr verweichlicht. Das Image eines Rockstars passt leider nicht zu ihm, da habe ich mir doch was anderes vorgestellt. Gewisse Handlungen von ihm konnte ich dadurch nicht nachvollziehen.

Für mich leider der schwächste Band von Vi Keeland und Penelope Ward. Dennoch war es keineswegs ein miserables Buch. Der Doc und das Schwein waren für mich die Highlights des Buches!

Außerdem muss ich noch über das Cover schwärmen. Obwohl Personen auf Covern meist nicht so gut angekommen, passt es hier perfekt zur Geschichte. Die Farbauswahl ist wunderschön und die gesetzten Highlights werten das Buch nochmal optisch auf. Ich muss sogar sagen, dass es noch schöner ist, wenn man es live in der Hand hält!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 19.02.2021

Friends to Lovers Geschichte

London Prince
0

Im dritten Band der King of London Reihe von Louise Bay geht es um den britischen Playboy und Millionär Noah und seine ehemals beste Freundin Truly. Als sie die Leitung des Familienunternehmens übernehmen ...

Im dritten Band der King of London Reihe von Louise Bay geht es um den britischen Playboy und Millionär Noah und seine ehemals beste Freundin Truly. Als sie die Leitung des Familienunternehmens übernehmen soll, hilft ihr Noah sich in den Kreisen der Londoner High Society zu bewegen. Zwischen den Beiden sprühen nur so die Funken, aber Truly weiß, dass Noah nicht ein Mann für eine Familie ist. Kann Noah sie vom Gegenteil überzeugen?

Der Schreibstil war wie immer absolut mitreißend. Eine Seite ging in die andere über und ich vergaß absolut das Zeitgefühl beim Lesen. Obwohl das Setting mir bei den bisherigen zwei Bänden unheimlich gut gefallen hat, konnte mich die Geschichte von Noah und Truly in London ebenfalls begeistern. Die Liebesgeschichte von Louise Bay konnte mich vollkommen überzeugen.

Besonders gefallen hat mir, dass die weibliche Protagonistin eine erfolgreiche Geschäftsfrau ist, auch wenn sie anfangs Probleme im Umgang mit Menschen hatte. Mithilfe von Noah wickelte sie aber ihre Geschäftspartner um die Finger. Die Entwicklung war schön zu beobachten.

Truly war mir sehr sympathisch und ihre nerdige Art war mal wirklich erfrischend. Auch Noah war von seinem Charakter her ein Nerd, obwohl er aussieht wie ein Playboy. Die beiden zusammen waren einfach nur süß, vor allem wenn sie mit Wissen um sich schmissen. Besonders süß fand ich auch, wie Noah eifersüchtig wurde und er langsam zu verstehen begann, dass er mehr von Truly wollte. Wie er sich dann für sie ins Zeug gelegt hat, war sehr schön zu lesen.

Auch die Nebencharaktere wie Truly´s Schwester und ihren Ehemann, Noahs bester Freund waren toll. Ich habe sehr gern von den beiden gelesen.

Auch der Humor kam in diesem Buch nicht zu kürz. Ich konnte das ein oder andere Mal schmunzeln.

Für mich war London Prince der beste Band der Reihe bisher. Ich habe mit Truly und Noah mitgefühlt. Ich hätte mir zwar noch ein bisschen mehr Gefühle gewünscht, obwohl ich sagen muss, dass dieser Band, meiner Meinung nach, am meisten Tiefe hatte. Mich hat das Buch wirklich gut unterhalten. Das Buch hätte sogar ruhig ein paar Seiten länger sein können.

Alles in allem eine wirklich schöne Friends to Lovers Geschichte, die ich weiterempfehlen würde und werde!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 09.01.2021

Ein toller Auftaktband, der neugierig auf mehr macht!

Fall of Legend
0

Meghan March ist definitiv eine meiner Lieblingsautorin geworden. Jedes Mal überrascht sie mich mit ihren Geschichten. Mal legt sie ihren Fokus auf eine Familienfehde mit besonders viel Drama und unerwarteten ...

Meghan March ist definitiv eine meiner Lieblingsautorin geworden. Jedes Mal überrascht sie mich mit ihren Geschichten. Mal legt sie ihren Fokus auf eine Familienfehde mit besonders viel Drama und unerwarteten Wendungen, dann darf es mal wieder mehr Erotik sein oder Action wird groß geschrieben. Aber sie schafft es jedes Mal mich mit den Geschichten in ihren Bann zu ziehen.

Fall of Legend ist der Auftaktband einer Trilogie. Und darum geht es: Scarlett Priest und Gabriel Legend stammen aus zwei verschiedenen Welten. Eigentlich sollten sich ihre Wege nie kreuzen, aber Legend braucht sie, um seinen Club zu retten. Zwischen den beiden knistert es gewaltig, doch Gabriel hat eine düstere Vergangenheit und Scarlett könnte in Gefahr geraten...

Der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen. Er ist sehr flüssig und lebhaft und macht es einen leicht in die Geschichte reinzukommen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Obwohl sich die Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten langsamer entwickelt als gewohnt, hat es die Autorin geschafft, trotz der wenigen Treffen von Scarlett und Gabriel, die Funken fliegen zu lassen.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Besonders Scarlett fand ich wirklich toll. Anfangs dachte ich, sie sei eine verwöhnte Göre. Auch wenn es zu Beginn so scheint, merkt man doch schnell, wie hart sie für den Erfolg gearbeitet hat und arbeitet. Und wie sie trotz des Erfolgs total bodenständig ist und sich eine eigene chaotische Familie wünscht. Sie war mir sehr sympathisch. Bei Gabriel bleiben noch einige Fragen offen, trotzdem war auch er sehr sympathisch. Toll fand ich seinen Umgang mit Bump.

Manche Nebencharaktere habe ich geliebt andere gehasst. Bump habe ich in mein Herz geschlossen. Nach seiner anfänglich etwas unbedachten Tat war ich skeptisch, aber je mehr man erfährt, desto mehr versteht man, warum er so ist. Er ist wirklich goldig. Scarletts Ex hingegen habe ich gehasst. Furchtbarer Typ. Wie viele andere wundere ich mich auch, was er in Scarletts Wohnung gemacht hat. Ob da noch was kommt oder aufgeklärt wird?

Das Buch endet mit einem kleinen Cliffhanger. Viele Fragen bleiben offen. Was passiert mit Scarlett und Legend? Was ist mit Legends Vergangenheit und mit Scarletts Beziehung zu ihrem Vater.

Zum Glück erscheint Band 2 schon Ende diesen Monats.

Kleiner Kritikpunkt sind für mich die doch tatsächlich wenigen Begegnungen der Protagonisten. Da hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht. Aber da das Buch erst der Auftaktband war, wird sich das sicherlich im nächsten Band ändern.

Alles in allem ein wirklich toller Auftaktband, der neugierig auf mehr macht. Ich freue mich schon auf Band 2.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl