Profilbild von corbie

corbie

aktives Lesejury-Mitglied
offline

corbie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit corbie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2017

Trinity- Verzehrende Leidenschaft von Audrey Carlan

Trinity - Verzehrende Leidenschaft
1 0

Klappentext:
Ich liebe dich. Ich will dich. Ich werde dich nie verlassen. Beim Gedanken an diese Worte bekommt Gillian Callahan Panik. Jahrelang wurde sie von ihrem gewalttätigen Ex-Freund misshandelt. ...

Klappentext:
Ich liebe dich. Ich will dich. Ich werde dich nie verlassen. Beim Gedanken an diese Worte bekommt Gillian Callahan Panik. Jahrelang wurde sie von ihrem gewalttätigen Ex-Freund misshandelt. Jetzt ist sie frei und arbeitet für Safe Haven, die Hilfsorganisation, der sie ihre Rettung verdankt. Das Thema Männer hat sie abgehakt. Bis sie bei einer Konferenz den Vorsitzenden von Safe Haven, Chase Davis, kennenlernt. Der attraktive Milliardär ist so sexy, dass Gillian schwindelig wird. Außerdem bekommt er immer, was er will – und er will Gillian. In ihr kämpfen Lust und Angst gegeneinander. Wird sie Chase vertrauen können? Ist sie bei ihm wirklich sicher? Und wie gefährlich ist ihre dunkle Vergangenheit?

Gillian wurde von ihrem Ex- Freund Misshandelt, Geschlagen und Gedemütigt. Seit sie es geschafft hat ihn zu verlassen, hat sie der Männerwelt abgeschworen, doch als sie den Milliardär Chase kennen lernt scheinen ihre Vorsätze sich schnell in Luft aufzulösen.

Dieses Buch konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen.
Die Geschichte und die darin vorkommenden Charaktere waren für mich sehr Unglaubwürdig, allen voran Gillian. Dem Klappentext nach, habe ich gedacht, dass das eine Liebesgeschichte ist, die langsam voranschreitet, in der sich beide Charaktere langsam kennen lernen, es einige Zeit braucht, bis sie sich Vertrauen und sich so nach und nach annähern. Leider ist das hier gar nicht der Fall.
Gillian ist Chase praktisch von der ersten Seite an total Verfallen. Es wurde zwar immer wieder erwähnt, dass Gillian in ihrer Vergangenheit Misshandelt wurde, ihr Verhalten entspricht dem aber überhaupt nicht. Chase entpuppt sich immer wieder als völlig besitzergreifend und kontrollierend, bei einem Missbrauchsopfer würde ich denken, dass da alle Alarmglocken Leuten, nicht so aber bei Gillian. Sie tut alles was Chase will, ab und zu kommen ihr zwar mal ein paar bedenken, dass nicht alles so toll ist was Chase macht und sagt und sie sich doch etwas einengt fühlt. Wenn Gillian diese Probleme aber ansprechen möchte, kommt Chase daher, sieht unglaublich gut und sexy aus und schon haben die beiden Sex und alles ist wieder vergessen.
Da wären wir dann auch schon beim nächsten größeren Kritikpunkt: Der Sex. Die Erotischen Szenen, sind leider alles andere als Erotisch. Zum einen waren es mir einfach viel zu viele Sex Szenen, zum anderen waren diese nur wenig abwechslungsreich geschrieben. Ich hatte das Gefühl, dass jede Erotische Szene nach dem gleichen Muster ablief. Außerdem waren diese einfach überhaupt nicht Ästhetisch beschrieben, sondern einfach nur Platt und Vulgär. Zum Ende hin, habe ich diese Stellen Überblättert, weil ich es nicht mehr ertragen konnte.
Auch die Charaktere konnten mich einfach nicht überzeugen. Die Emotionen kamen bei mir einfach nicht an, ich habe zwar gelesen, wie sich die Charaktere fühlen, konnte das aber einfach nicht spüren. Auch die neben Charaktere waren mir allesamt nicht wirklich sympathisch, ich konnte mit keinem wirklich mitfühlen.
Letztendlich habe ich mich durch dieses Buch gequält. Mehrmals habe ich mit mir gehadert, ob ich das Buch nicht lieber abbreche. Das Buch bekommt von mir einen Stern, weil weniger nicht möglich ist.

Veröffentlicht am 29.11.2017

Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl

Berühre mich. Nicht.
0 0

Momentan begegnet einem Berühre mich. Nicht. Von Laura Kneidel ja überall, ich hatte die Chance, das Buch über Netgally zu erhalten und konnte dem Buch dann nicht wiederstehen.

Inhalt von der Verlagsseite:
Als ...

Momentan begegnet einem Berühre mich. Nicht. Von Laura Kneidel ja überall, ich hatte die Chance, das Buch über Netgally zu erhalten und konnte dem Buch dann nicht wiederstehen.

Inhalt von der Verlagsseite:
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Ich lese sehr gern New Adult Romane und jeder der das Genere kennt, weiß auch, dass im Großen und Ganzen jede Geschichte doch irgendwie gleich ist und man eher selten Überrascht wird. Wer dieses Genere nicht gern liest, oder mal eine ganz andere Geschichte in diesem Genere lesen möchte, wird bei Berühre mich. Nicht. Auch nichts Neues finden.
Ich erwarte von diesen Geschichten nichts Neues, ich mag es, wenn ich mich einfach in die Geschichte verlieren kann und am Ende alles gut geht. Genau deswegen lese ich New Adult Geschichten immer wieder mal gern.

Sage kommt nach Nevada um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen, sie hat schreckliches erlebt, wodurch sie Angst vor großen Menschenansammlungen und ganz besonders vor Männern hat. Sages Verhalten bezüglich ihrer Ängste, sind sehr glaubhaft beschrieben worden. Man kann sich gut in Sage hineinversetzten, auch wenn man Anfangs noch gar nicht richtig weiß, woher ihre Ängste kommen. Im Buch wird das Geheimnis dann nach und nach gelüftet.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist dass Sages und Lucas Geschichte in diesem Band noch nicht abgehandelt ist. Die Geheimnisse die Sage mit sich trägt, sind zu viele und zu groß und ihre Angst zu belastend, als dass diese Liebesgeschichte glaubhaft in einem Band abgehandelt werden könnte.
Laura Kneidel hat einen sehr schönen Schreibstil, der die Seiten nur so dahinfliegen lies. Sage, April und Luca sind mir sehr Sympathisch und wirken Authentisch.
Am Ende gibt es zwar einen Cliffhanger, aber auch das gefällt mir gut. Man möchte sich am liebsten in die Zukunft Beamen um gleich zu erfahren, wie es mit Sage und Luca weitergeht.

Ich kann dieses Buch an alle wärmstens empfehlen, die wie ich gern New Adult und Liebesgeschichten lesen.

Veröffentlicht am 21.11.2017

Wolkenschloss von Kerstin Gier

Wolkenschloss
0 0

Nach der Edelsteintrilogie und der Silberreihe, gehört Kerstin Gier zu meinen Must- Read Autorinnen, nachdem letztes Jahr kein Buch von ihr erschienen ist, habe ich mich umso mehr gefreut, als ich dann ...

Nach der Edelsteintrilogie und der Silberreihe, gehört Kerstin Gier zu meinen Must- Read Autorinnen, nachdem letztes Jahr kein Buch von ihr erschienen ist, habe ich mich umso mehr gefreut, als ich dann Wolkenschloss entdeckt habe.

Dies ist mal wieder so ein Buch, bei dem es sich lohn, möglichst wenig über den Inhalt zu erfahren, sich einfach von dem lustigen Schreibstil von Kerstin Gier mitreißen zu lassen und sich von der Geschichte überraschen zu lassen.

Inhalt von der Verlagsseite:
Ein magischer Ort in den Wolken. Eine Heldin, die ein bisschen zu neugierig ist. Und das Abenteuer ihres Lebens. Der neue Roman von Bestsellerautorin Kerstin Gier.
Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.

Die Geschichte brauch lange, bis der Leser erfährt, auf was das Buch eigentlich hinaus möchte und was der eigentliche Kern der Geschichte ist, dadurch wirkt das Buch aber keinesfalls langweilig oder Zäh.
Ich hatte beim Lesen eigentlich ein Dauergrinsen im Gesicht, weil Kerstin Giers Schreibstil einfach nur humorvoll ist. Es steckt so viel Witz in der Geschichte und ich bin mir sicher, dass das eines dieser Bücher ist, dass man 5-mal Lesen kann und bei jedem Mal Lesen, entdeckt man neue Kleinigkeiten, die die Geschichte ausmachen, die man die letzten 4-mal aber nicht bemerkt hat.

Den einzigen richtigen Kritikpunkt, den ich habe ist, dass es für mich einfach zu viele Charaktere gab. Die wichtigsten Charaktere sind sehr liebevoll ausgearbeitet und wachsen einem schnell ans Herz. Manche Charaktere habe ich aber durcheinandergebracht oder sie schlicht und einfach schnell wieder vergessen, um mich dann zu fragen, ob ich diese Person jetzt schon kennen müsste. Am Ende des Buches ist zwar ein Personenverzeichnis, aber immer wieder hin und her zu Blättern, würde mich in meinem Lesefluss doch stark stören.
Aber sei es drum, ich konnte mit den vielen Charakteren leben und dieses witzige Buch, dass mir schöne Herbstliche Lesestunden beschert hat bekommt von mir 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 21.11.2017

Der Junge auf dem Berg von John Boyne

Der Junge auf dem Berg
0 0

Klappentext:
Pierrot wächst mit seiner Mutter in Paris auf. Der Vater hat die Familie verlassen, gebrochen von der Erinnerung an die Gräueltaten des Ersten Weltkriegs. Als auch noch seien Mutter stirb, ...

Klappentext:
Pierrot wächst mit seiner Mutter in Paris auf. Der Vater hat die Familie verlassen, gebrochen von der Erinnerung an die Gräueltaten des Ersten Weltkriegs. Als auch noch seien Mutter stirb, würde Pierrot am liebsten bei seinem besten Freund Anshel Bronstein leben, Doch es ist das Jahr 1936 und Anshel ist Jude. Bei ihm wäre Pierrot nicht sicher. Also zieht er zu seiner Tante, die Angestellte auf einem reichen Anwesen in Deutschland ist. Der Hausherr hat sich freundlicherweise bereit erklärt, auch ihren Neffen aufzunehmen. Doch der Hausherr ist nicht irgendjemand. Es ist Adolf Hitler

Der Schreibstil von John Boyne ist in diesem Buch wieder unglaublich Eindrucksvoll. Pierrot ist ein Kind und so beschreibt John Boyne die Erlebnisse in diesem Buch aus Kinderaugen. Mit einer unschuldigen Naivität, die mich so berührt und erschreckt.
John Boyne beschäftigt sich hier mit der Frage, wie es einem kleinen Jungen im Umfeld von Adolf Hitler ergehen könnte und schafft wieder einen Roman, der bedrückt und zum Nachdenken anregt.

Pierrot ist sieben Jahre alt, als er nach dem Tod seiner Mutter in ein Waisenhaus ziehen muss und sein Leben und sein Freund in Paris zurücklassen muss. Pierrots Vater, ein Deutscher der im ersten Weltkrieg als Soldat gekämpft hat, verlässt die Familie schon früh und stirbt durch seine Erinnerungen, an den Krieg, die er nicht vergessen kann. Schon von dem Vater geprägt, zieht Pierrot schließlich zu seiner Tante, die in der Sommerresidenz von Adolf Hitler als Hauswirtschafterin arbeitet und gerät mehr und mehr in den Einfluss dieses Mannes.

Das Buch ist recht kurzgehalten und durch den einfachen Kindlichen Schreibstil, hat man das Buch ruck zuck Ausgelesen, an dem Abend, als ich es beendet hatte, musste ich noch ständig an Pierrot, sein Leben auf dem Berghof und seine Veränderung denken und konnte dadurch lange nicht schlafen. Dieses Buch regt einfach zum Nachdenken an.
Für mich war die Geschichte fast schon zu kurz, obwohl in den einzelnen Kapiteln und Abschnitten sehr gut aufgezeigt war, wie und in welche Richtung Pierrot sich entwickelt. Die Charakterliche Veränderung von Pierrot und was er alles tut um Hitler zu gefallen, kann man als Leser nicht immer nachvollziehen, ist aber sehr glaubwürdig.
Das Ende hat mich dann aber irgendwie etwas unzufrieden zurückgelassen, um das jetzt aber genau zu erklären, müsste ich wohl Spoilern und das will ich dann doch nicht.

John Boyne hat wieder eine aufwühlende Geschichte erzählt, die zum Nachdenken anregt und zeigt, wie leicht sich Menschen und ganz besonders eben Kindern beeinflussen lassen. Von mir bekommt das Buch 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 15.11.2017

Origin von Dan Brown

Origin
0 0

Im Voraus, habe ich schon stimmen gehört, die sich daran stören, dass die Robert Langdon Bücher immer nach dem gleichen Schema- F ablaufen und sich dadurch trotz der unterschiedlichen Thematik, sehr ähneln. ...

Im Voraus, habe ich schon stimmen gehört, die sich daran stören, dass die Robert Langdon Bücher immer nach dem gleichen Schema- F ablaufen und sich dadurch trotz der unterschiedlichen Thematik, sehr ähneln. Mich persönlich stört das überhaupt nicht. Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut und da von Dan Brown ja auch nicht jedes Jahr ein neuer Thriller erscheint, hat das Altbewehrte trotzdem etwas Besonderes für mich.

Klappentext:
Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner „bahnbrechenden Entdeckung“, das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.

In Origin zieht es Robert Langdon nach Spanien. Eingeladen von seinem früheren Schüler und inzwischen guten Freund Robert Kirsch, der seine Entdeckung Veröffentlichen will, von der er sagt, dass es die ganze Menschheit verändern wird und Religionen überflüssig machen wird, weil es die zwei Wichtigsten Zentralen Fragen der Menschheit klärt: Wo kommen wir her und Wo gehen wir hin?
Leider läuft die Präsentation, nicht wie geplant und so müssen Robert Langdon und sein weiblicher Gegenpart Ambra Vidal einen Weg finden, um Kirschs Entdeckung der Öffentlichkeit doch noch zu Präsentieren.

Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr gut. Dan Brown versteht sich einfach darauf, Schauplätze unheimlich gut und Atmosphärisch zu beschreiben und eine Gewisse Spannung aufzubauen, dass man unbedingt weiterlesen möchte.
So ging es mir auch am Anfang dieses Buches, die Seiten folgen nur so dahin, weil ich unbedingt weiterlesen wollte um zu wissen, worum sich Kirschs Entdeckung den überhaupt dreht. An eine kleine Länge, nach dem ersten Drittel kann ich mich erinnern, die dann aber auch recht schnell rum war und das Buch spannend weiterging.
Die Geschichte an sich finde ich sehr Zeitgemäß und Aktuell. Viele Wissenschaftliche Details wurden erwähnt und nicht nur einmal habe ich gegoogelt, um noch mehr über diese Dinge zu erfahren. Das Buch ist sehr gut Recherchiert und dadurch wirkte alles sehr glaubwürdig. Das Ende und die Auflösung um Kirschs Entdeckung fand ich sehr realistisch und das hat das Buch für mich auch ausgemacht.

Leider, konnten mich teile des Buches aber nicht Voll Überzeugen. Die Partnerin von Langdon, war unsympathisch und vom Charakter her sehr flach gehalten. Teilweise war das Buch für mich auch etwas zu Vorausschaubar, das Ende hatte ich mir so in der Art schon gedacht, auch wenn ich über das tatsächliche Maß der Auflösung dann doch etwas Erschrocken war.
Das schlimmste war aber eigentlich, dass Robert Langdon, hier viel zu wenig Raum bekommen hat. Es gab kaum Rätsel zu lösen, wenig Symbole zu erklären und auch sonst, hätte man Robert Langdon in diesem Buch durch eine andere Person ersetzten können, dass was ihn sonst ausmacht, das hat hier einfach gefehlt und wurde mehr oder weniger ersetzt.

Mir hat Origin im Großen und Ganzen gut gefallen, ich hatte Spaß beim Lesen und auch wenn mich das Buch nicht Voll und Ganz überzeugen konnte, bekommt es 4 Sterne von mir.