Cover-Bild Du bist ok, so wie du bist
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Ersterscheinung: 06.05.2020
  • ISBN: 9783833874574
Katharina Saalfrank

Du bist ok, so wie du bist

Beziehung statt Erziehung - was Kinder wirklich stark macht
Erziehung war gestern, was wir brauchen ist Beziehung!

Nur zwei Buchstaben scheinen es zu sein, um von der Erziehung zur Beziehung zu kommen. Tatsächlich aber müssen wir unsere Haltung und unsere Sicht auf Kinder ganz grundlegend verändern, wenn wir eine lebendige, aufrichtige und herzliche Beziehung zu unseren Kinder gestalten wollen.
Die bekannte Pädagogin und Therapeutin Katharina Saalfrank sagt in diesem aufrüttelnden und mutigen Grundlagenbuch:
"Vergesst Erziehung! Denn jede Art von Erziehung dient nur als Schutzschild der Erwachsenen, um sich vor der Beziehung zu den kindern zu schützen. Kinder hingegen brauchen keine Erziehung, Kinder brauchen vor allem Beziehung!" Sie zeigt, was es für alle Familienmitglieder zu gewinnen gibt, wenn dieser Perspektivwechsel gelingt - und wie Eltern für ihre Familie einen guten Weg finden, stark und unabhängig von äußeren Erwartungen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2020

Konzentriert sich etwas zu sehr auf "Wie man es nicht machen soll"

0

Die Idee, die Katharina Saalfrank in diesem Buch vertritt ist kurz gesagt, dass Kinder keine Erziehung benötigen. Egal welcher Form! Dass diese ihnen sogar mehr schaden als helfen würde. Stattdessen soll ...

Die Idee, die Katharina Saalfrank in diesem Buch vertritt ist kurz gesagt, dass Kinder keine Erziehung benötigen. Egal welcher Form! Dass diese ihnen sogar mehr schaden als helfen würde. Stattdessen soll man sich in eine Beziehung zu dem Kind begeben. An zahlreichen Beispielen aus ihrer Therapeutentätigkeit schildert sie dann 'Erziehung' und wieso diese an der Stelle falsch war (ohne dieses Wort an sich aber zu benutzen - sie will die Eltern per se gar nicht verteufeln sondern nimmt sie eher noch in Schutz - sie wussten es ja nicht besser und wurden selbst so sozialisiert).

Ich gehe mit ihren Erklärungen zu den Beispielen d'accord und bin da auf ihrer Seite. Nur hat mir persönlich jetzt doch der Handlungsleitfaden gefehlt was denn tatsächlich "Beziehung" im großen Unterschied zur "Erziehung" ist. Denn im Großteil des Buches beschreibt Saalfrank eben, wie man es nicht machen soll. Dabei kommt dann das "Wie geht es richtig" deutlich zu kurz. Man müsste ihre genannten Beispiele analysieren und allgemeiner umlegen.

Saalfrank gibt aber dennoch immerhin wichtige Denkanstöße, an die man sich dann in Konfliktsituationen mit den Kindern nur auch erinnern müsste. Das ist sicherlich ein etwas längerer Lernprozess. Von außen und als Unbeteiligte kann ich ihre geschilderten Situationen auch analysieren und ihren Ausführungen zustimmen. Wenn ich als Beteiligte mittendrin stecke, reagiere ich aber meist nicht wohlüberlegt sondern meist sofort/impulsiv. Und dann wahrscheinlich nicht immer so wie Katharina Saalfrank hier empfiehlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 28.08.2020

Beziehung statt Erziehung

0

Du bist ok, so wie du bist" ist ein Sachbuch von Katharina Saalfrank, einigen auch als die Nanny aus dem TV bekannt. 

In ihrem Buch geht es um das Thema, was wohl jede Eltern, inklusive mir, immer wieder ...

Du bist ok, so wie du bist" ist ein Sachbuch von Katharina Saalfrank, einigen auch als die Nanny aus dem TV bekannt. 

In ihrem Buch geht es um das Thema, was wohl jede Eltern, inklusive mir, immer wieder beschäftigt. Wie erziehe ich meine Kinder richtig? Was ist ok, was ist zu streng? Kann man auch mal Fehler machen oder muss man einen perfekten Masterplan der Erziehung durchziehen um seine Kinder zu extrovertierten, aber wohlerzogenen Menschen groß zu ziehen? Wieviel Strenge oder Strafe ist ok? 

Die Autorin geht auf all diese und noch viele weitere Fragen ein und hat dabei eine wichtige Kernaussage parat. Weniger Erziehung dafür mehr Beziehung zu den Kindern. Ständiges Maßregeln und unterdrücken der Persönlichkeiten der Kinder ist kontraproduktiv. Sie versucht sehr detailliert deutlich zu machen, dass man sich als Eltern nicht zu sehr von Ratgeber oder äußere Einflüsse, wie Meinungen von Freunden, Lehrer, Kita Erzieher etc, beeinflussen lassen sollte, sondern einfach öfter mal auf sein Bauchgefühl hören sollte. Was in der heutigen Gesellschaft, wo eigentlich alles und jeder einfach nur der Norm entsprechend funktionieren soll, gar keine so leichte Aufgabe ist. Denn ich denke jeder zweifelt schon mal an sich selbst oder an seinen Kindern, wenn es vermeintlich unangenehme Verhaltensauffälligkeiten gibt. 

Mit vielen Beispielen und einigen fachlichen Interviews versucht die Autorin dem Leser Schritt für Schritt nahe zu legen, sich selbst als Eltern und auch die Kinder zu reflektieren, öfter mal nach zu haken warum ein vermeintlich unerwünschtes Verhalten Auftritt, anstatt direkt zu schimpfen oder zu bestrafen. 

Es hat mir persönlich tatsächlich in einigen Dingen einen Denkanstoß verpasst, und auch wenn man nicht von heute auf morgen von seinen alten Gewohnheiten abweichen kann, zeigt die Autorin in ihrem Buch deutlich, dass jeder kleine Schritt ein Erfolg zu einer besseren Beziehung zwischen Eltern und ihren Kindern ist. Ich denke, jeder findet in diesem Buch noch einen Tipp oder eine Anregung, die man in seiner Familie umsetzen und ausprobieren kann. 

Man möchte immer das beste für sein Kind, manchmal sind die Methoden dazu aber gar nicht wirklich im Sinne des Kindes, sondern eher im Sinne der Gesellschaft und schnell vergisst man, dass auch die Kleinsten schon sehr empathisch sind, und auch wenn sie sich noch nicht so ausdrücken können wie Erwachsene, lieben und leiden sie doch genauso wie die "Großen". 

Die Autorin hat sich wirklich viel Mühe gegeben, alles deutlich und von allen Seiten, also aus Eltern und Kindersicht, zu erklären und zu erläutern. Allerdings ist ihr Schreibstil trotzdem teilweise sehr trocken und mühselig zu lesen.

Insgesamt finde ich ihr Werk, eine neue überarbeitete Version eines bereits erschienenen Werkes von ihr, sehr empfehlenswert! Daher klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 26.08.2020

Kein Grundlagenbuch aber regt zum Nachdenken an

0

Das Buch “Du bist ok, so wie du bist – Beziehung statt Erziehung: Was Kinder wirklich stark macht" von Katharina Saalfrank ist am 06.05.2020 als Neuauflage auf 240 Seiten im GRÄFE UND UNZER Verlag erschienen. ...

Das Buch “Du bist ok, so wie du bist – Beziehung statt Erziehung: Was Kinder wirklich stark macht" von Katharina Saalfrank ist am 06.05.2020 als Neuauflage auf 240 Seiten im GRÄFE UND UNZER Verlag erschienen. Die Autorin appelliert in diesem Buch an die Unterschiede zwischen der Erziehung von Kindern und der Beziehung zu Kindern.
Das Buch führt nicht nur geschichtliche Hintergründe für die Wandlung der Herangehensweise in der Kinder-Erziehung/-Beziehung an, sondern stellt vor allem auch die heutigen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen vor. Die Autorin gibt außerdem auch unterschiedliche Beispiele aus der Praxis, was in der Erziehungsweise schief laufen kann. Hier fehlen mir persönlich häufig die Gegenbeispiele, wie es laufen sollte. Die kommen im Buch leider sehr kurz. Stattdessen soll sich der Leser wieder auf seine eigene Intuition verlassen. Wie wir das allerdings lernen und den Mut entwickeln, Ratgeber Ratgeber sein zu lassen, dazu müssen wir vermutlich erst in eine entsprechende Beratungsstunde.
Das Buch wird außerdem als Grundlagenbuch beworben. Hier finde ich gut, dass im Buch durchaus auch wissenschaftliche Erkenntnissse mit einbezogen werden. Allerdings ist mir die Auseinandersetzung mit den Ergebnissen viel zu einseitig und über die Relevanz der Studien lässt sich ohne weitere Recherche leider nur wenig sagen.
Ich fand die Lektüre wirklich gut, vor allem auch da man die Beziehung zu seinen Eltern und Mitmenschen plötzlich in einem etwas anderen Licht sieht. Allerdings könnte das Buch etwas mehr auf den Punkt sein, um wirklich nachhaltig hilfreich zu sein. Aber so hilft es hoffentlich bereits ein Umdenken anzuregen.
Aus meiner Sicht durchaus eine Lektüre wert, vermutlich wird man sich danach aber nach weiteren Büchern umschauen müssen ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 20.07.2020

Starke Kinder

0

„Du bist OK, so wie du bist“ von Katharina Saalfrank ist ein Ratgeber der Gedanken und Methoden und Anregungen der Autorin darstellt. Eine Beziehung zu unseren Kindern sollte das Wichtigste sein. Erziehung ...

„Du bist OK, so wie du bist“ von Katharina Saalfrank ist ein Ratgeber der Gedanken und Methoden und Anregungen der Autorin darstellt. Eine Beziehung zu unseren Kindern sollte das Wichtigste sein. Erziehung ergibt sich von allein aus der Beziehung zum Kind. Erwartungen und Ziele sollten nicht vom Erwachsenen festgelegt werden, sonder sich aus der Beziehung zur Bereitschaft des Kindes zum Tun ableiten. Die Unterstützung und Anerkennung als gleichberechtigter Mensch, bietet den Kindern optimales Entwicklungsniveau.
Das Buch lässt sich gut und verständlich lesen. Trotzdem konnte ich das viele Input nicht zügig hintereinander lesen, sondern habe mir bewusst Zeit genommen und nochmal nachgelesen, damit der ein oder andere Punkt auch hängen bleibt. Gerne empfehle ich diesem Ratgeber mit 4,5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2020

Beziehung statt erziehung

0

Das Buch "Du bist OK, so wie du bist." von Katharina Saalfrank ist in Gräfe und Unzer Verlag erschienen.
Die Diplom-Pädagogin Katharina Saalfrank legte ihren Schwerpunkt früh auf den Bereich Entwicklungspsychologie. ...

Das Buch "Du bist OK, so wie du bist." von Katharina Saalfrank ist in Gräfe und Unzer Verlag erschienen.
Die Diplom-Pädagogin Katharina Saalfrank legte ihren Schwerpunkt früh auf den Bereich Entwicklungspsychologie. Von 2004 bis 2011 war sie in der quotenstarken RTL-Sendung »Die Super Nanny« zu sehen. Ich habe ein paar Folgen aus dieser Sendung gesehen. Deswegen war ich auf das Buch sehr neugirig.
Jeder hat seine eigene Meinung zu Thema Erziehung, weil wir alle unsere eigenen Erfahrungen damit gemacht haben. Jeder war mal ein Kind.
Die Autorin erklärt in ihrem Buch, dass über die Entwicklung von Kindern genügend wissenschaftliche Erkenntnisse gibt und darüber, was die Kinder brauchen, um gut aufwachsen zu können. Das wir als Erwachsene wollen die Kinder zu einem bestimmten Verhalten bringen. Und dass anstatt ein altes Erziehungsmodell gegen ein neues auszutauschen sollte man die Idee des Erziehens insgesamt hinter sich lassen und sich etwas Neuartigem zuzuwenden: der Beziehung zu Kindern. Die Kinder brauchen keine Erziehung, sondern Beziehung. Und was noch wichtig ist. Es kommt auf die Qualität der Beziehung an. Mit viel Kompetenz erklärt die Autorin, warum die Erziehung nicht immer funktioniert und was Eltern anderes machen können. Ich finde das Buch sehr informativ und lesenswert.