Profilbild von corbie

corbie

Lesejury Profi
offline

corbie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit corbie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2017

Was auch immer geschieht von Bianca Isovioni

Finding Back to Us
0

Klappentext:
Als Callie nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist der Erste, dem sie dort begegnet, ausgerechnet Keith. Keith, der den Autounfall verursachte, bei dem ihr Vater starb. Keith, ...

Klappentext:
Als Callie nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist der Erste, dem sie dort begegnet, ausgerechnet Keith. Keith, der den Autounfall verursachte, bei dem ihr Vater starb. Keith, den sie nie mehr wiedersehen wollte. Sofort flammen der Schmerz und die Wut von damals wieder in ihr auf. Aber auch ein gefährliches Prickeln, das Callie völlig verwirrt. Denn Keith ist nicht nur die Person, die sie am meisten hasst. Er ist auch ihr Stiefbruder ...

Als Callie in den Semesterferien über den Sommer nach Hause kommt, begegnet sie ihrem Stiefbruder Keith, von dem sie dachte ihn nie wieder sehen zu müsse. Callie gibt Keith die Schuld an dem Autounfall, bei dem ihr Vater ums Leben gekommen ist, nun sieht sie ihn nach sieben Jahren wieder und kann die Trauer, die Wut und den Hass, den sie Empfindet, wenn sie ihn sieht nicht vergessen. Doch je mehr Zeit sie zwangsläufig mit Keith verbringen muss, desto verwirrender werden ihre Gefühle gegenüber Keith und bald merkt sie, dass da nicht nur Hass ist…

Diese Geschichte, hat mich wirklich von der ersten Seite an in seinen Bann gerissen.
Ich habe mit Callie richtig mitgelitten, ihre ganzen Gefühle waren so nachvollziehbar und glaubwürdig beschrieben. Zum Beispiel wie Callie immer wieder versucht hat vor ihren Gefühlen weg zu laufen, da es für sie einfach Logisch war, dass sie Keith hassen muss, bei dem was er ihr angetan hat, aber dies nach einiger Zeit einfach nicht mehr konnte. Man hat die Zerrissenheit die in Callie tobt richtig spüren können, das Gefühl ist total auf mich übergegangen.


Mir hat außerdem sehr gut gefallen, dass die Story nicht künstlich aufgebauscht und dramatisiert wurde und sie war auch nicht kitschig.



Am Ende musste ich sogar richtig weinen, weil mich diese ganze Geschichte so berührt hat, wie Callie sich letztendlich mit ihrer Vergangenheit auseinandergesetzt hat und das, ihre ganze Gefühlswelt nochmal richtig auf den Kopf gestellt hatte.


Ich muss wirklich sagen, dass ich am Ende richtig traurig war, dass die Geschichte schon vorbei ist, und dass ich die tollen Charaktere jetzt nicht mehr Lesen kann. Dieses Tolle Buch hat die vollen 5 Sterne wirklich verdient.

Veröffentlicht am 28.03.2017

Helix- Sie werden uns Ersetzen von Marc Elsberg

HELIX - Sie werden uns ersetzen
0

Klappentext:
Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania ...

Klappentext:
Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und –tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen ihres Kindes deutlich verbessern. Er erzählt ihnen von einem – noch inoffiziellen – privaten Forschungsprogramm, das bereits an die hundert solcher »sonderbegabter« Kinder hervorgebracht hat, und natürlich wollen Helen und Greg ihrem Kind die besten Voraussetzungen mitgeben, oder? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin – nicht nur in München, sondern überall auf der Welt …



In verschiedenen Handlungsstängen erzählt der Autor über die Merkwürdigen Entdeckungen in verschiedenen Teilen der Erde. Zunächst scheinen diese Unabhängig voneinander zu sein, doch bei den Ermittlungen des FBI, zum Tod des Außenministers, ziehen sich die Fäden schnell in eine Richtung und schon bald kommt da FBI einem großen Geheimnis auf die Spur.
Zu Beginn des Buches, hatte ich noch etwas Schwierigkeiten, die ganzen Namen auseinander zu halten und zu wissen, wo ich mich gerade befinde. Doch schnell hatte ich mich an die Perspektivwechsel und den Schreibstil gewöhnt und konnte gut in die Geschichte eintauchen. Durch die verschiedenen Handlungsorte, gewann die Gesichte noch zusätzlich an Spannung. Die Kapitel sind recht kurzgehalten, was die Spannung zusätzlich in die Höhe trieb, mehrmals lag ich noch spät abends im Bett und dachte mir nach jedem Kapitel, „ach komm schon eines geht noch“.
Die Wissenschaftlichen Details waren gut erklärt und konnten somit auch für mich, der mit Gentechnik und Forschung so gar nichts am Hut hat, verständlich erklärt werden.
Bei den Protagonisten bleibe ich da eher mit recht gemischten Gefühlen zurück, einige waren mir recht Sympathisch und mit anderen bin ich bis zum Schluss nicht richtig warm geworden. So z.B. Helen, deren handeln und tun ich nicht immer so ganz nachvollziehen konnte. Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass die Charaktere nur wenig ausgearbeitet waren, irgendwie fehlte den verschiedenen Charakteren die Tiefe, wodurch ich nur wenig mit den Protagonisten mit Fiebern konnte.
Leider gab es auch zum Schluss noch einige offene Fragen. Nicht alle Geschehnisse sind für mich komplett aufgelöst und erklärt worden, was ich sehr schade fand.
Das Thema regt aber auf jeden Fall zum Nachdenken an und hat mich mit einem doch recht mulmigen Gefühl zurückgelassen.

Veröffentlicht am 27.03.2017

Das Reich der Sieben Höfe- Dornen und Rosen von Sarah J. Maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0

Inhaltsangabe vom Verlag:
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. ...

Inhaltsangabe vom Verlag:
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Feyre fühlt sich seit einem Versprechen an ihre Verstorbene Mutter dafür verantwortlich, auf ihre Familie aufzupassen. Nachdem Feyre, ihr Vater und ihre Geschwister Verarmt waren, brachte sich Feyre das Jagen bei. Der Hunger bringt sie immer tiefer in einen Wald, in dem sie einem großen Wolf begegnete, den sie mit ihrem Bogen erlegen konnte, um Nahrung für ihre Familie mit nach Hause zu bringen. Was sie nicht weiß, der Wolf war ein Fae. Um die Schuld seines Todes zu begleichen wird sie von Tamlin in sein Reich, das Reich der Fae entführt…

Sarah J. Mass lässt sich für diese Geschichte viel Zeit, durch ihren Wunderbaren, fesselnden Schreibstil, konnte ich mich in den Zauber des Buches verlieren. Feyre ist mir gleich ans Herz gewachsen, durch ihr Schicksal ist sie zu einer starken Jungen Frau geworden, in die ich mich gut hineinversetzen, und mit ihr Lachen, weinen und leiden konnte.
Auch Tamlin und Lucien, zwei der Fea, die Feyre im Land der Fea kennenlernt, sind sehr tolle Charakter, die man einfach mögen muss. Alle sind sehr Sympathisch und Authentisch beschrieben.
Die Geschichte war für mich sehr spannend und Unvorhersehbar, viele Geschehnisse hätte ich so nicht erwartet und gerade zum Ende wurde es nochmal so richtig spannend und man sieht einfach, dass man auch ohne gemeinen und fiesen Cliffhanger unbedingt weiterlesen will.
Dieses Buch hat mich von der ersten bis zu letzten Seite Verzaubert. Ich wurde in den Bann gezogen, und auch jetzt, da ich das Buch fertiggelesen habe, lässt es mich nicht richtig los, ich will unbedingt Wissen wie es weitergeht, ein absolutes Jahreshighlight, dass sich die 5 Sterne mehr als verdient hat.

Veröffentlicht am 27.03.2017

Die Chroniken der verbliebenen - Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson

Der Kuss der Lüge
0

Klappentext
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet ...

Klappentext
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...

Eigentlich bin ich kein großer Freund von Dreiecksbeziehungen und habe mir deswegen zweimal überlegt, ob ich das Buch wirklich lesen soll, zum Glück habe ich mich dafür entschieden, denn diese Geschichte ist ganz und gar nicht so wie ich erwartet hatte.



Lia ist die erste Tochter des Königs von Morrigahn und soll nun an den Prinzen von Dalbreck verheiratet werden. Lia ist damit alles andere als Einverstanden, sie möchte keinen Mann heiraten, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat, womöglich alt und grau ist und den sie nicht liebt. Mit ihrer besten Freundin Pauline flieht Lia kurz vor der Hochzeit und arbeitet als Schankmädchen in einer Taverne.
Bald machen sich zwei Männer auf die Suche nach Lia, der eine, möchte die Prinzessin, die ihn nicht heiraten wollte wenigstens einmal in Augenschein nehmen, der andere wurde Ausgesandt um sie zu Töten…



Der Kuss der Lüge, war mal wieder ein Buch, dass mich von der ersten bis zu letzten Seite Fesseln konnte, der Schreibstil war flüssig und hat mich schnell in den Bann des Buches Reißen können. Die Welt, in die Mary E. Pearson den Leser entführt ist wunderbar beschrieben, ich hatte alles bildlich vor Augen und konnte die Atmosphäre richtig spüren.
Die Geschichte wird überwiegend in der Perspektive von Lia erzählt, ab und zu gibt es aber auch immer wieder Perspektivwechsel, die die Sicht von Kaden und Rafe beschreiben. Durch diese Perspektivwechsel wurde ich immer wieder in meinen Rätseleien verwirrt, wer von den beiden Jungen Männern den jetzt der Prinz und wer der Attentäter ist. Ich wurde da sehr an der Nase Rumgeführt und hatte natürlich Falsch geraten
Überhaut, war die ganze Story für mich kaum Vorhersehbar, ich wurde immer wieder überrascht von den verschiedenen Handlungsstrengen und Geschehnissen.
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und sind mir schnell ans Herz gewachsen, Lia wirkte zwar manchmal sehr naiv, was aber ein Charakterzug war, den ich ihr einfach abgenommen habe. Ihre Feurige Art hat mich einfach mitgerissen und ich habe es sehr gemocht, dass sie sich nicht einfach alles hat gefallen lassen.
Auch Kaden und Rafe waren in ihrer Art und ihren Handlungsweisen Glaubhaft und Sympathisch.



Von mir bekommt das Buch 4,5 Sterne, ich bin schon super gespannt, wie Lias Abenteuer im zweiten Teil weitergehen wird und kann kaum erwarten, dass dieser im Mai erscheint.