Profilbild von frommeHelene

frommeHelene

Lesejury Profi
offline

frommeHelene ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit frommeHelene über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2022

Die Wirkungsweise von Psychotherapie

Monster auf der Couch
0

Ein Buch für experimentierfreudige Hobbypsychologen mit kriminalistischer Ader.

Die Optik und graphische Aufbereitung sind absolut phantastisch!- und waren für mich das Kaufargument. Dazu kommt die mega ...

Ein Buch für experimentierfreudige Hobbypsychologen mit kriminalistischer Ader.

Die Optik und graphische Aufbereitung sind absolut phantastisch!- und waren für mich das Kaufargument. Dazu kommt die mega spannende Idee, historischen Monstern eine moderne Psychotherapie angedeihen zu lassen. Das Ganze gekleidet in einen Kriminalfall, in dem der Leser die Rolle des Kommissars einnimmt.

Leider ist dies nicht ganz aufgegangen. Das Buch kommt als Indiziensammlung daher. Aneinander gereihte Therapieprotokollen unterbrochen von E-Mails und Auszüge aus Tagebuch und Lehrbüchern haben keinen verbindende Erzählstrang. Es fühlt sich an, als läge die Ermittlungsakte in meinen Händen, nur gibt es keine Zeugenaussagen, keine Möglichkeit Fragen zu stellen und den Tatort zu begehen. So sind meine kriminalistischen Möglichkeiten sehr eingeschränkt. Ich folge dem Opfer durch seine Gedankengänge und beobachte die Therapiesitzungen.

Inhaltlich verblassen irgendwann die Fantasy- und Krimi-Elemente und ich werde zum Therapeuten. Als Fan von psychotherapeutischen Prozessen und psychiatrischen Lehren kommt man durchaus auf ihre Kosten. Es war durchaus amüsant, die Monster mit Recourcenberatung und gewaltfreier Kommunikation konfrontiert zu sehen. Doch hatte manches Therapieprotokoll seine Längen und irgendwann ermüdete ich von der immer gleichen Vorgehensweise bei den folgenden Klienten.

Ich musste mich mit einem offenen Ende arrangieren,denn mein kriminalistischer Sinn reichte nicht, um den Fall zufrieden stellend zu lösen.

FAZIT: Ein durchaus interessantes Leseexperiment in wunderbarer Gestaltung, das am Ende leider nicht ganz sättigt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2022

Sehnsüchte – nachdenklich und aus dem Takt geraten

Keine Ahnung, ob das Liebe ist
0

Ein bisschen verloren, mit sich im Zweifel fühle ich die Worte, aber suche den Takt

Es war nachdenklicher, suchender und erwachsener als ihre vorangegangenen. Ihre Stimme fängt mich, zieht mich hinab ...

Ein bisschen verloren, mit sich im Zweifel fühle ich die Worte, aber suche den Takt

Es war nachdenklicher, suchender und erwachsener als ihre vorangegangenen. Ihre Stimme fängt mich, zieht mich hinab und treibt mich durch die Straßen. Ich mag ihren Blick von innen nach außen und empfange den Impuls:

Immer ein Stück getrennt von der Welt, selten dazugehörig, im Kampf mit der eigenen Entwicklung und dem eigenen Wollen. Ein Individuum mit Sehnsucht nach Verschmelzung – Gefühle, die sich spiegeln.

Ich weiß nicht, ob es an mir lag, dass ich die Melodie und den Rhythmus nicht in allen Stücken spüren konnte. Auch wenn es inhaltlich schwer wog, verlor ich dadurch manches Mal den Zugang.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2021

Mutig entgegen aller Regeln

Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz
0

Zelda ist eine dieser Menschen, die sich in Herz schleichen und darin festsetzen. Sie erzählt ihre Geschichte selbst – eine legendäre Geschichte. Sie handelt von einer jungen Frau mit Handicap, die mutig ...

Zelda ist eine dieser Menschen, die sich in Herz schleichen und darin festsetzen. Sie erzählt ihre Geschichte selbst – eine legendäre Geschichte. Sie handelt von einer jungen Frau mit Handicap, die mutig ihr Leben angeht, für ihre Lieben einsteht und der Welt beweist, was in ihr steckt. Von Zelda können wir - mit unseren Vorurteilen und vorgefertigten Meinung – eine Menge lerne.

Zelda hat eine einzigartige Sprache und Weltanschauung, die sehr von ihrer Schwärmerei für die Wikinger und deren Legenden geprägt ist. In Zeldas Leben gibt es viele Regeln. Regeln, die ihr Sicherheit geben – aber auch immer wieder ihre Freiheit beschränken. Erst habe ich nur gelächelt, weil ihre kindliche Naivität so rührend ist. Schon nach wenigen Seiten nahm sie mich gefangen, beeindruckte mich mit ihrer Art, sich die Welt zu erklären und sich darin zurechtzufinden. Doch Seite um Seite wurde mir klar, wie ernsthaft und ernstzunehmend Zeldas Blick auf die Welt und wie „normal“ ihr Handeln und Sehnen ist.

Manchmal schämte ich mich, weil sie mich in meiner vorgefertigten Meinung erwischt hat und gleichzeitig machte sie es mit so viel Charme, dass ich mich von ihr gerne vorführen ließ.

Zelda ist bezaubernd und schwierig - mutig und ängstlich - leichtgläubig und weise. Sie ist ein Mensch wie wir alle und keiner sollte überlegen oder abwertend auf den anderen blicken. Wir alle tragen etwas mit uns herum, wir alle können manche Dinge gut und manche weniger gut und wir alle werden auf besondere Art gefordert. Durch Zeldas Augen zu blicken war überraschend, manchmal komisch und oftmals sehr berührend. Sie hat mich wachgerüttelt, allen Menschen mit mehr Achtung gegenüber zu treten. Was weiß ich schon, wie das Leben durch ihre Augen ausschaut.

Ich werde Zelda vermissen. Aber ihr Buch bleibt bei mir. So kann ich immer mal wieder hineinlesen und mir einen Schubs geben lassen. Am besten immer dann, wenn ich den Blick auf meine eigene Legende verloren habe.

Fazit: Ein Herzensbuch - das jeder gelesen haben sollte. Das Leben wäre schöner, wenn wir alle ein wenig wie Zelda sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2021

Unausgesprochenes bindet

Loyalitäten
0

Théos Geschichte ist aufwühlend, erschreckend und gleichzeitig so menschlich. Ich fliege nur so durch die Seiten, hoffe inständig, irgendjemand möge doch einschreiten. Irgendjemand möge sich gegen all ...

Théos Geschichte ist aufwühlend, erschreckend und gleichzeitig so menschlich. Ich fliege nur so durch die Seiten, hoffe inständig, irgendjemand möge doch einschreiten. Irgendjemand möge sich gegen all seine Konventionen und Bedenken, dieses Kindes annehmen...

Delphine de Vigan zeigt Théos Leben mit schonungslosem Blick und weckt gleichzeitig Verständnis für all die Verfehlungen der Erwachsenen. Jeder ist gebunden in seinem System, gehorcht den unausgesprochenen Regel, muss Zugeständnisse machen, damit das Leben weiter funktioniert.

Ich werde Zeuge, wie Théo sich immer mehr Aufgaben auflädt, um all die Erwartungen zu erfüllen - um ein guter Sohn zu sein, ein guter Schüler, ein guter Freund – alles, um geliebt zu werden. Alles, um die Eltern vor sich selbst zu schützen.

Er stellt sie lange Zeit zufrieden, die Menschen um ihn herum, hat Antworten auf ihre Fragen, kann ihr Misstrauen zerstreuen ... solange bis seine Kraft am Ende ist.

Nach der Lektüre bleibe ich sehr nachdenklich zurück. Was bürden wir unseren Kindern auf? Wie verstricken wir sie in unsere Probleme und Ängste? Welchen großen Einfluss hat all das Unausgesprochene? Wie schaffen wir es, die Kinder zu schützen, wenn das Leben all unsere Energie bindet?

Das Buch mutet fast wie eine Sozialstudie an, zeigt die Fehler der Systeme auf, aber verurteilt nicht. Wieder sind es die unhörbaren Hilferufe eines Kindes, die verkannt werden und selbst die, die hellhörig werden, sind dem System verpflichtet und müssen sich gut überlegen, ob sie gegen die Vorschriften verstoßen.

Die Geschichte zeigt, dass Eltern, Lehrer, Erwachsene... Menschen sind und dass Menschlichkeit fehlbar ist. Doch es rüttelt wach. Fordert auf, auf seinen Instinkt zu hören und nicht den einfache Ausreden zu glauben, wo es Auffälligkeiten gibt. Unsere Kinder dürfen wir nicht unseren Loyalitäten und unserer Bequemlichkeiten opfern.

Danke, Delphine de Vigan, fürs Wachrütteln.

Fazit: Must-Read! Ein Buch, das an die Substanz geht und gleichzeitig aufrüttelt: Wir tragen die Verantwortung für unser Leben und unsere Kinder - Lasst unsere Kinder, sich nicht zuständig für unsere Aufgaben fühlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2021

Die Befreiung der Eiskönigin oder von der Macht des Schreibens

Hard to say I love you
0

Gleich der erste Satz hatte einen Wow-Effekt auf mich und den ganzen Roman über hat mich die Vielfalt die Sprache besonders beeindruckt. Der Autorin ist ein sehr schöner Young-Adult-Roman gelungen, bei ...

Gleich der erste Satz hatte einen Wow-Effekt auf mich und den ganzen Roman über hat mich die Vielfalt die Sprache besonders beeindruckt. Der Autorin ist ein sehr schöner Young-Adult-Roman gelungen, bei dem mich vor allem das Setting des Uni-Workshops für kreatives Schreiben fasziniert hat. Eine charakterstarke Protagonistin, die zum Identifizieren einlädt, und mit der es ein Vergnügen ist, sich in der Geschichte zu verlieren, ein Schreibcoach, der abweisend und mürrisch wirkt, den man unbedingt näher kennenlernen will, und das Ambiente der University of Michigan sind verheißungsvolle Zutaten und auch wenn es vorhersehbar ist, ist der Weg einzigartig bereitet.

Die Geschichte ist überwiegend aus Laylas Perspektive erzählt, die ganz frisch ihr Literaturstudium begonnen hat. Die Autorin hat auf spannende Art und Weise Laylas Vergangenheit, ihre Probleme, Konflikte und ihre Sehnsüchte von mir entdecken lassen. Ich folge Layla auf ihren ersten Schritten ins Studentenleben und lerne sie durch ihre Gedanken und ihre Schreibversuche immer besser kennen. Es gibt eine Reihe von Nebencharakteren, die in meinem Augen etwas zu blass bleiben und zumeist auf ihr Ringen um ihren Love Interest dezimiert werden. Doch dafür trösten mich die Auseinandersetzung mit den Aufgaben und Texten des Workshops. Es ist eine wunderbare Art die verschiedenen Facetten und Geheimnisse der Hauptcharaktere zu entdecken.

Etwas wird mein Genuss leider getrübt, denn aus meiner Sicht wird mit einem sehr sensiblen Thema, das den Mittelpunkt des Konfliktes bildet, zu leichtfertig umgegangen. Ich bin in diesem Punkt sehr sensibel, anderen mag es gar nicht aufstoßen. Wegen der Spoilergefahr habe ich hier auf eine nähere Erläuterung verzichtet.

Das Buch geht unter die Haut. Ich werden Zeuge, wie Layla mit sich ringt, sich überwindet und über sich hinauswächst. Ich habe mit ihr Schmetterlinge im Bauch, Angst, die mir die Luft abschnürt und Knoten so dick wie Taue im Bauch knüpft. Doch die Hoffnung auf ein Happyend treibt mich voran.

Der Weg dahin ist spannend und auch berührend zu lesen und doch habe ich am Ende ein mulmiges Gefühl, weil die Lösung der Konflikte in meinen Augen viel zu einfach dargestellt wird und jeglicher Hinweis auf professionelle Hilfe fehlt. Trotzdem glaube ich, dass dieser Roman vielen wunderbare Lesestunden bereiten wird.

Fazit: Schöne romantische Geschichte mit einem traumhaften Setting, die es sich bei der Konfliktbewältigung etwas zu leicht macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere