Platzhalter für Profilbild

hanka81

aktives Lesejury-Mitglied
offline

hanka81 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit hanka81 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2019

Was ist das Motiv des Runenmörders?

Dünenblut
0

Band sechs der Tjark Wolf Reihe, der erste Band für mich. Und trotzdem bin ich super in die Geschichte gekommen und hatte nie das Gefühl das mir wichtige Informationen aus den vorherigen Bänden fehlen.
Mit ...

Band sechs der Tjark Wolf Reihe, der erste Band für mich. Und trotzdem bin ich super in die Geschichte gekommen und hatte nie das Gefühl das mir wichtige Informationen aus den vorherigen Bänden fehlen.
Mit Tjark Wolf haben wir einen Kommissar der das Richtige erreichen will und dafür auch Regelverletzungen und persönliche Schwierigkeiten in Kauf nimmt. Hier nimmt er den Kampf gegen den Runenmörder auf sich, da sich seine Freundin Anne Madsen in dessen Gewalt befindet. Doch kann er es wirklich auf eigene Faust packen? Immer mal wieder ist er auf die Hilfe und Information von Freunden und Kollegen angewiesen. Und als eingeschworenes Team, den sogenannten „Fantastic Four“, kann er sich auf dessen Rückendeckung verlassen.
Trotz aller Grenzüberschreitungen ist man geneigt mit ihm zu sympathisieren, da er das Herz am richtigen Fleck hat. Seine Ermittlungen auf eigene Faust können nur an der Oberfläche kratzen. Verschiedene Tatverdächtige werden präsentiert, aber auch ebenso schnell wieder verworfen. Und so ist es (LEIDER!) eher Zufall das Tjark Wolf auf die richtige Spur des Runenmörders kommt. Da hätte ich mir eine konkretere Beweislast gewünscht!
Das Ende ist actionreich aber nicht überfrachtet und dadurch noch glaubhaft. Aber wie immer im Leben ist es Geschmackssache. Ganz ohne Folgen bleibt dieser Alleinganz für Tjark Wolf nicht und so kann man auf die Fortsetzung gespannt sein.

Veröffentlicht am 08.06.2019

Was ist der Wartberger Kreis?

Post Mortem - Spur der Angst
0

Einmal mehr begegnen sich Avram Kuyper und Emilia Ness bei Ermittlungen rund um den Wartberger Kreis. Sie haben das gleiche Ziel – die Zerschlagung – aber ihre Wege und Methoden sind grundverschieden.
Dieser ...

Einmal mehr begegnen sich Avram Kuyper und Emilia Ness bei Ermittlungen rund um den Wartberger Kreis. Sie haben das gleiche Ziel – die Zerschlagung – aber ihre Wege und Methoden sind grundverschieden.
Dieser Band beginnt mit einer recht langen Einleitung um die Geschichte von Lina Sattler zu erzählen. Als Kind wurde sie entführt und sucht nach Informationen über ihrer Vergangenheit. Dabei kann ihr nur einer helfen: Avram Kuyper. Also arbeiten sie zusammen und als sie weitere Informationen brauchen, wenden sie sich an Emilia Ness. Getrennt voneinander verfolgen sie verschiedene Spuren um hinter das Geheimnis des Wartberger Kreises zu kommen.
Wer sind die Mitglieder und welches Ziel verfolgen sie? Das ist Dreh- und Angelpunkt dieses Buches und das, was die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten kann.
Im Verlauf des Buches wird nicht an brenzligen, gefährlichen Situationen gespart. Erstaunlich wie hier eine Flucht gelingen soll… Zum Glück für uns Leser ist es doch nicht immer so einfach!
Kritik: Für meinen Geschmack war zu offensichtlich wer hinter „Scylla“ steckt.

Veröffentlicht am 03.06.2019

Whisky, Whisky nichts als Whisky

Whisky für den Mörder
0

Manche Bücher packen einen bereits von der ersten Seite an und manche Bücher schaffen es einfach nicht einen mitzureisen. Leider gehört dieses Buch für mich zur zweiten Kategorie.
Dabei ist es schwer zu ...

Manche Bücher packen einen bereits von der ersten Seite an und manche Bücher schaffen es einfach nicht einen mitzureisen. Leider gehört dieses Buch für mich zur zweiten Kategorie.
Dabei ist es schwer zu sagen, woran es in diesem Fall lag. Ich denke es sind mehrere Faktoren:
-Manchmal schien mir die Übersetzung einfach unglücklich gewählt.
-Auch die Story um die Geschichte des Whiskys hat mich nicht interessiert und hätte ich überlesen können.
-Ähnlich ging es mir mit der Historie um Balfour und die Schmuggler. Leider nicht mein Thema.
-Und dann hatte ich Probleme bei der Zuordnung der Personen. Wenn dann auch noch Autos und Schafe Namen bekommen, dann ist es mir einfach zu viel. Und zu oft musste ich mich fragen um wen es jetzt eigentlich geht.
-Warum mischt sich eine Fotojournalistin in die Aufklärung von Todesfällen ein und die Polizei lässt sie auch noch gewähren? Um nicht zu sagen, das sie sie teilweise unterstützen und Informationen austauschen.
Alles in allem war es für mich zäh zu lesen und mir fehlte eine gewisse Leichtigkeit. Und außer dem Whisky habe ich Schottland nicht wieder entdecken können.

Veröffentlicht am 26.05.2019

Der Würfel über Leben und Tod – der perfekte Mord?

10 Stunden tot
0

Dieses Buch verlangt einiges von uns Lesern.
Da sind zum einen die mitunter drastischen Beschreibungen. Ich bin damit prima zurechtgekommen, aber ich kann verstehen wenn es nicht jedermanns Sache ist. ...

Dieses Buch verlangt einiges von uns Lesern.
Da sind zum einen die mitunter drastischen Beschreibungen. Ich bin damit prima zurechtgekommen, aber ich kann verstehen wenn es nicht jedermanns Sache ist. Wobei es nicht wirklich blutig aber dafür recht bildhaft beschrieben ist.
Und dann sind da die verschiedenen Handlungsstränge. Und auch da gibt es die persönlichen der einzelnen Ermittler. In erster Linie von Fabian Risk gegen einen Kollegen, aber auch Irene Lilja hat ihre privaten Probleme. Und die eigentlichen Mordermittlungen – an der Zahl drei Stück. Da passiert sehr viel gleichzeitig und man muß seine ganze Aufmerksamkeit auf dieses Buch richten, sonst verliert man leicht den Faden. Und auch für Quereinsteiger in diese Reihe kaum zu empfehlen. Da sind einfach zu viele Rückblenden.
Auch weiß man am Anfang eines Kapitels nicht gleich um welche Person oder Situation es geht. Das kann schon ein paar Zeilen brauchen um das zu erfassen. Aber ein Thriller soll auch keine einfache Lektüre für nebenbei sei! Und mit dieser Schreibweise wurde stets die Spannung hochgehalten.
Man kann also durchaus geteilter Meinung sein, aber mir hat es gefallen.
Und dann ist da noch der Serienmörder. Über seine Identität und Motivation erfahren wir nur sehr wenig. Wir erfahren noch nicht einmal, ob er denn wirklich für alle drei Morde verantwortlich ist oder weitere auf sein Konto gehen. Das mag unbefriedigend sein, aber auch spannend. Denn wie soll die Polizei einen Täter ermitteln, der keine Beziehung zu seinen Opfern hat und alles dem Zufall überlässt!? Und man ist geneigt den ermittelten Personen kein Mitleid entgegen zu bringen. Sie sind wohl nicht die Mörder aber auch nicht unschuldig. Hat es also „die Falschen“ getroffen?
Werden Fabian Risk und seine Kollegen im nächsten Band erkennen, das ein Serienmörder noch auf freiem Fuß ist?

Veröffentlicht am 22.05.2019

liebevoller Leander Lost

Weiße Fracht
0

Dies ist bereits der dritte Band um Leander Lost und ich habe ihn hier kennen und lieben gelernt. Die Personen, allen voran Leander Lost, aber auch die Kollegen Carlos Esteves und Graciana Rosado und einige ...

Dies ist bereits der dritte Band um Leander Lost und ich habe ihn hier kennen und lieben gelernt. Die Personen, allen voran Leander Lost, aber auch die Kollegen Carlos Esteves und Graciana Rosado und einige mehr stehen hier klar im Vordergrund. Sie stehen für einander ein und achten den Anderen. Immer wieder kommt es zu Situationen in denen Leander Lost, ein Asperger, das Gesagte anders wahrnimmt oder zu wörtlich nimmt. Denn er versteht keine Ironie, kann Sprichworte nicht „übersetzen“ und die soziale Interaktion fällt ihm schwer. Aber er verfügt auch über ein fotografisches Gedächtnis und kann die Mikroexpression lesen, also erkennen ob die Person gegenüber lügt. Diese außergewöhnlichen Fähigkeiten machen sich die Kollegen zu Nutze und helfen bei den Ermittlungen. Um aus dem Buch zu zitieren „ es ist immer bereichernd, oft amüsant und meistens auch anstrengend“. Aber dieser Leander macht dieses Buch so lesens- und liebenswert.
Die Ermittlungen in mehreren Todesfällen kommen dabei nicht zu kurz. Bestehen Parallelen und ist damit ein Serienmörder unterwegs oder ist es ein Nachahmungstäter? Dies alles vor der Kulisse in Portugal. Ich hatte es förmlich vor Augen. Die Häuser, Bars, Fischerhäfen,… Für mich absolut authentisch da gespickt mit portugiesischen Ausdrücken.
Man sollte keine Autopsieberichte, Spurenermittlungen, Augenzeugenbefragungen,… erwarten. Der Fokus liegt auch nicht auf der Spannung, auch wenn sie im letzten Viertel die Ereignisse zuspitzen. Und trotzdem ist es eine sehr gelungene Urlaubskrimilektüre und ich habe es mit Freude gelesen!