Profilbild von herzblattbuecher

herzblattbuecher

aktives Lesejury-Mitglied
offline

herzblattbuecher ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit herzblattbuecher über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2020

Am Anfang zäh, zum Ende hin spannend und fesselnd

Das neunte Haus
0

„Das neunte Haus“ von Leigh Bardugo

Inhalt:
Alex Stern scheint bis auf ihre magische Begabung, Graue sehen zu können, völlig fehl an der Universität von Yale zu sein. Dort beherrschen acht mächtige ...

„Das neunte Haus“ von Leigh Bardugo

Inhalt:
Alex Stern scheint bis auf ihre magische Begabung, Graue sehen zu können, völlig fehl an der Universität von Yale zu sein. Dort beherrschen acht mächtige Studenten-Verbindungen den Campus, das neunte Haus Lethe jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln, denn die Macht der Verbindungen beruht auf dunkler Magie.
Als eine Studentin auf dem Campus von Yale ermordet wird, sind die Fähigkeiten von Alex Stern gefragt, welche vom neunten Haus Lethe rekrutiert wurde. Um eine Verschwörung aufzudecken, reizt Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste hinaus.

Meine Meinung:
„Das neunte Haus“ war mein erstes Buch, welches ich von der Autorin Leigh Bardugo gelesen habe. Der Einstieg in das Buch fiel mir relativ schwer, da ich mit einer mir komplett fremden Welt konfrontiert wurde, ohne großartige Erklärungen zu dieser zu erhalten. Erst die zweite Hälfte des Buches konnte mich von sich überzeugen. Die anfänglichen inhaltlichen Schwierigkeiten, die ich zu Beginn des Buches hatte, haben sich mit dem Handlungsverlauf für mich erschlossen und endlich Sinn ergeben. Als Leserin hatte ich das Gefühl, selbst einem Mordfall auf der Spur zu sein und es hat mir Freude bereitet, immer mehr Puzzleteile zusammenfügen zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2020

Keine klischeehafte Liebesgeschichte

180 Seconds - Und meine Welt ist deine
0

Der Einstieg in das Buch fiel mir ehrlicherweise ziemlich schwer, da mir die Protagonistin Allison zu Beginn sehr unsympathisch war. Esben hingegen habe ich auf Anhieb lieb gewonnen und sobald er mit Allison ...

Der Einstieg in das Buch fiel mir ehrlicherweise ziemlich schwer, da mir die Protagonistin Allison zu Beginn sehr unsympathisch war. Esben hingegen habe ich auf Anhieb lieb gewonnen und sobald er mit Allison in Kontakt getreten ist, wurde auch sie mir zunehmend sympathischer, da sie im Verlaufe des Buches eine tolle Wandlung durchläuft. Von Seite zu Seite hat mir das Buch besser gefallen. Die Handlungen sind unvorhersehbar und die Liebesgeschichte von Allison und Esben war herzerwärmend und ist mit keiner Liebesgeschichte aus anderen Romanen vergleichbar. Einige Stellen im Buch waren so emotional, dass ich zu Tränen gerührt war. Ich bin sehr froh darüber, dass mich die besondere Geschichte von Allison und Esben nach ein paar Startschwierigkeiten doch noch überzeugen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Mein erstes Jahreshighlight aus 2020!

New Beginnings
0

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht! Schon zu Beginn der ersten Seiten konnte ich in die Handlung eintauchen. Lilly Lucas Schreibstil ist einfach fantastisch. Sie schreibt sehr bildhaft und mit ...

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht! Schon zu Beginn der ersten Seiten konnte ich in die Handlung eintauchen. Lilly Lucas Schreibstil ist einfach fantastisch. Sie schreibt sehr bildhaft und mit einer Leichtigkeit, durch welche man nur so über die Seiten hinwegfliegt. Zu keiner Seite des Buches wurde es langweilig, denn immer wieder ist etwas neues Spannendes passiert. Lilly Lucas schafft eine harmonische Atmosphäre und wahnsinnig sympathische Charaktere. Sehr gut gefallen haben mir die vielen humorvollen Stellen im Buch, welche mich oft zum Lachen gebracht haben. Auch an Romantik fehlt es der Geschichte zwischen Lena und Ryan nicht. Dieses Buch hat einfach alles, was ein guter New-Adelt Roman braucht. Auf jeden Fall ein Jahreshighlight von mir. Ich kann es nur jedem empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Ein Fantasy Traum

Throne of Glass 1 - Die Erwählte
0

Da ich noch nicht wirklich belesen im Fantasy-Genre bin (außer die Harry Potter-Reihe, welche man aber nicht wirklich mit anderen Büchern vergleichen kann, habe ich noch keine Fantasy Romane gelesen) und ...

Da ich noch nicht wirklich belesen im Fantasy-Genre bin (außer die Harry Potter-Reihe, welche man aber nicht wirklich mit anderen Büchern vergleichen kann, habe ich noch keine Fantasy Romane gelesen) und nur Positives über die "Throne of Glass"-Reihe von Sarah J. Maas gehört habe, habe ich mich an den ersten Teil der Reihe getraut. Ich muss sagen, dass ich sehr froh bin, als Fantasy Neuling mit dieser Reihe begonnen zu haben und kann sie jedem nur wärmstens empfehlen.

Inhalt:
Celaena Sardothien, die berüchtigte Assassinin in ganz Erilea, steht ein schlimmes Schicksal bevor - als Sklavin wird sie vom König nach Endovier verbannt, um dort elendig zu sterben. Jedoch wird sie eines Tages vom Kronprinzen Dorian Havilliard, ausgerechnet dem Sohn des Königs, aufgesucht, um für diesen in einem tödlichen Wettkampf anzutreten und Champion des Königs zu werden. Würde Celaena den Wettkampf gewinnen, stünde ihr nach vier Jahren als Champion des Königs die langersehnte Freiheit bevor. Doch der Kampf um den Titel des Champions bringt viele Gefahren mit sich.

Meine Meinung:
Der erste Teil der "Throne of Glass"-Reihe hat mir schon ab den ersten Seiten gut gefallen. Die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln und Celaena Sardothien ist als Protagonistin des Buches, trotz ihrer schweren Vergangenheit, sehr sympathisch.
Der Schreibstil von Sarah J. Maas ist meiner Meinung nach beeindruckend! Sie schreibt sehr bildhaft, sodass ich mir einzelne Szenen und Schauplätze gut vorstellen konnte. Am Anfang wurde ich jedoch etwas überrumpelt. Dadurch, dass auf den ersten hundert Seiten so viel Input gegeben wurde (zahlreiche Charaktere und Schauplätze, Zauberei, ...) musste ich anfangs einige Stellen doppelt lesen, um z.B. zu wissen, wer jetzt nochmal genau Chaol und wer Cain war (kein Spoiler).
Auch die Erzählperspektive war eine ganz neue für mich, da ich es durch die vielen New Adult Romane nur gewohnt war, dass aus der Sicht der Protagonisten geschrieben wurde. Jedoch habe ich mich schnell mit der Erzählweise des Buches angefreundet und schlussfolgernd finde ich diese sehr passend und gut, da man viel über die einzelnen Charaktere und deren Denkweisen erfährt.

Ich freue mich wirklich sehr darauf, die Folgebände der Reihe zu lesen!

Veröffentlicht am 20.12.2019

Spannender zweiter Teil der "Fletcher-University"-Reihe

Sinking Ships
0

Inhalt:
Nach einem traumatischen Erlebnis errichtet Carla Santos eine Mauer um sich herum, die für die Menschen in ihrem Umfeld unüberwindbar scheint. Neben dem Studium, kümmert sich die schöne Latina ...

Inhalt:
Nach einem traumatischen Erlebnis errichtet Carla Santos eine Mauer um sich herum, die für die Menschen in ihrem Umfeld unüberwindbar scheint. Neben dem Studium, kümmert sich die schöne Latina um ihre beiden Brüder, arbeitet in einer Bar und hilft im Friseursalon ihrer Tante aus. Ihn ihrem stressigen Leben hat die Liebe keinen Platz, auch nicht für den attraktiven Schwimmer Mitchell Moore, welcher seit seiner Schulzeit für Carla schwärmt. Ausgerechnet die erneute Konfrontation mit Carlas Ängsten bringt die beiden einander näher. Ob Mitchell es schaffen wird, Carlas Mauer zum Fall zu bringen?

Meine Meinung:
Schon als ich „Burning Bridges“ gelesen habe, war ich sehr gespannt darauf, was hinter Carlas geheimnisvoller und verschlossenen Art steck. Da „Sinking Ships“ sowohl aus Carlas, als auch aus Mitchells Sicht geschrieben wird, kann man als Leser beide Charaktere und deren Handlungen sehr gut nachvollziehen. Je mehr ich über Carla und ihre Vergangenheit erfahren habe, desto leichter viel es mir, sie nachvollziehen zu können. Die Geschichte rund um Carla und Mitchell ist von der ersten Seite an fesselnd und die knisternde Spannung zwischen den beiden geradezu greifbar. Tami Fischers Schreibstil ist sehr gut auf die Protagonisten abgestimmt und außerdem sehr flüssig, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Auch die Gestaltung der Nebencharaktere gefällt mir sehr gut. Wer ein Fan von „Burning Bridges“ ist, wird auch von dem zweiten Teil der „Fletcher-University“-Reihe begeistert sein. Nach „Sinking Ships“ warte ich nun voller Vorfreude auf den dritten Teil „Hiding Hurricanes“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere