Profilbild von hexe2408

hexe2408

Lesejury Star
offline

hexe2408 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit hexe2408 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2020

schöner Abschluss der Reihe

Die Prinzessinnen von New York - Secrets
0

Band 4: meine Rezension kann kleine Spoiler auf die anderen Bücher enthalten!

Man sollte auf jeden Fall mit Vorwissen in diesen Band gehen, es ist in den ersten drei Bänden schon sehr viel passiert und ...

Band 4: meine Rezension kann kleine Spoiler auf die anderen Bücher enthalten!

Man sollte auf jeden Fall mit Vorwissen in diesen Band gehen, es ist in den ersten drei Bänden schon sehr viel passiert und auch wenn einige Dinge wieder aufgegriffen und wiederholt werden, würde man doch viel von der Geschichte verpassen. Zum Füllen von kleinen Erinnerungslücken empfand ich die Rückblenden, die es gab, jedoch als gut und auch ausreichend.

Sich in der New Yorker Gesellschaft um Jahr 1900 zu behaupten ist nicht leicht. Wer nicht auf den besten Empfängen und Festen tanzt und sich präsentiert, wie es alle von einem erwarten, der kann auch schnell ins Abseits gespielt werden. Denn Intrigen, Lügen und Lästereien warten an jeder Ecke, dafür muss man gar nicht viel vollbringen.
Auch die Familie Holland kann ein trauriges Lied von all den Entbehrungen und Intrigen singen. Kaum schien eine Schwierigkeit halbwegs überstanden zu sein, taucht von irgendwo die nächste auf. Entweder von außen oder aber von innen heraus, wenn Wünsche und Träume doch stärker sind, als alle gesellschaftlichen Zwänge, denen man eigentlich untersteht.
Auch für Diana Holland hat sich alles geändert in den letzten Monaten. Kaum hat sie ein bisschen vom Glück gekostet, floss es ihr auch schon wieder durch die Finger. Doch die junge Frau ist noch nicht bereit aufzugeben. Aber kann sie wirklich erreichen, wonach sie sich sehnt bei all den Problemen, die sich vor ihr auftürmen?

Wie auch schon in den ersten drei Bänden gibt es wieder einen personalen Erzähler, der es ermöglicht, die unterschiedlichen und teilweise parallel laufenden Handlungsstränge zu verfolgen und nicht so viel von den Entwicklungen der einzelnen Charaktere zu verpassen. Die Personen, um die es sich dabei dreht, kennt man bereits aus den anderen Büchern, was mir gut gefallen hat. Auch wenn hier und da noch mal Figuren auftauchen, die bisher keine so große Rolle spielten, sind die Protagonisten doch inzwischen alle bekannt und man weiß in etwa wie sie ticken, wofür sie stehen und wofür sie berüchtigt sind. So ist es bei all den unterschiedlichen Leuten, die im Laufe des Buches auftauchen, trotzdem gut möglich den Überblick zu behalten. Die Geschichten der einzelnen Protagonisten sind alle miteinander verknüpft, einige intensiver, andere etwas indirekter, aber ganz ohne Einfluss auf den jeweils anderen und dessen Entwicklung zu nehmen, geht doch irgendwie nichts in der New Yorker High Society. Was mir insgesamt in der Entwicklung des vierten Bandes gut gefallen hat, sind die zahlreichen Überraschungen und Wendungen. Einige Aspekte entwickeln sich, wie man sie erwartet hat oder wie sie sich andeuten, aber viele andere Dinge kommen dann doch etwas anders oder aber komplett anders, als ich erwartet oder befürchtet hätte. Nicht für jeden gibt es ein Happy End und so traurig das auch für die Figuren selbst ist, es war glaubwürdig und hat mir besser gefallen, als wenn alle am Ende glücklich gewesen wären. Das hätte auch einfach nicht so richtig gepasst.

Wie auch schon im Rest der Reihe spielen Empfänge und Feierlichkeiten wieder eine Rolle. Dabei ist es immer wichtig optimal gekleidet zu sein, die richtigen Leute einzuladen, mit den richtigen zu reden, Bündnisse zu schließen, Geheimnisse aufzuschnappen und all solche Dinge. Und auch wenn es einiges an Raum einnimmt, hatte ich den Eindruck, es steht in diesem Band nicht ganz so im Vordergrund beziehungsweise sind die Ereignisse auf diesen Veranstaltungen viel mehr im Fokus, als die Anlässe selbst. So blieb etwas mehr Zeit für die Charaktere sich zu entwickeln und ihre Geschichte fertig zu erzählen, was mir gut gefallen hat.
An den Schreibstil habe ich mich inzwischen gewöhnt. Es ist alles verständlich geschildert, aber einfach nicht immer so leichtgängig, wie man es aus anderen Büchern kennt, da die Sprache teilweise natürlich der Zeit angepasst ist.Ich bin auch einfach nicht so häufig im historischen Kontext unterwegs, sonst wäre ich es vielleicht mehr gewohnt. Zum Einstieg eines jeden Kapitels gibt es wieder Ausschnitte aus Zeitungen, Briefe oder Hinweise auf das angestrebte Verhalten der gehobenen Gesellschaft. Diese stimmen einen auf die nachfolgende Handlung ein und waren für mich ein inzwischen lieb gewonnenes Element.
Fazit

Ein schöner Abschluss der Prinzessinnen von New York Reihe, die mich insgesamt gut unterhalten hat, auch wenn ich nicht so durch die Seiten gerauscht bin, wie bei manch anderen Büchern. Die Sprache und die Umgangsformen sind der Zeit angepasst, was es teilweise nicht ganz so flüssig und leichtgängig zu lesen macht. Die Charaktere sind interessant und vielseitig. Jeder bekommt seinen Platz im Buch und darf seine Geschichte erzählen. Besonders gut gefiel mir, dass längst nicht alles so kam, wie man es im Verlauf der Reihe erwartet hat. Es gab einige Überraschungen und Wendungen, die nicht für alle zu dem Glück geführt haben, das sie sich eigentlich erhofft hatten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2020

interessanter Auftakt, flüssiger Schreibstil

Stoneheart 1: Geraubte Flamme
0

Für Ezlain gibt es eigentlich nur eine Aufgabe: ihrer Tante und der Gesellschaft gefallen. Allerdings entspricht das so überhaupt nicht ihrem Naturell. Ezlain möchte sich nicht von Männern unterdrücken ...

Für Ezlain gibt es eigentlich nur eine Aufgabe: ihrer Tante und der Gesellschaft gefallen. Allerdings entspricht das so überhaupt nicht ihrem Naturell. Ezlain möchte sich nicht von Männern unterdrücken und nur als potenzielles Anhängsel betrachten lassen. Sie möchte zu ihren Meinungen und Ansichten stehen und sich schon gar nicht ihren Ehemann vorschreiben lassen. Recht erfolgreich hat sie sich in den letzten Monaten dagegen gewehrt, einem Angebot der Männer nachzugehen, doch als der Druck immer größer und die Zeit knapp wird, scheint nur noch ein Ausweg zu bleiben. Begleitet von ihrer besten Freundin flieht Ezlain von zu Hause und versucht in der männerdominierten Welt unentdeckt zu bleiben – die Folgen sind jedoch noch weitreichender, als sie jemals vermutet hätte.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Ich-Perspektive von Ezlain geschildert. So lernt man die Protagonistin sehr intensiv kennen, erfährt viel über sie, ihre Vergangenheit, ihre Gedanken, ihre Vorstellungen und ihre Gefühlslage in den unterschiedlichen Situationen. Nur ganz wenige Kapitel, nach der Hälfte des Buches, sind aus einer anderen Sicht erzählt.
Ezlain ist teilweise sehr impulsiv und naiv. Besonders letzteres ist ihrem Umfeld geschuldet und der Art und Weise, wie sie aufgewachsen ist. Vermutlich auch ein wenig ihrem „Herz aus Stein“, was sie öfter erwähnt, weil sie dadurch eben nichts so fühlt, wie andere Menschen. Zwischendurch hätte ich mir zwar ein paar wenige Male gewünscht, dass sie etwas mehr nachdenkt, bevor sie handelt, insgesamt passte ihr Handeln jedoch zu ihrem Gesamtbild, ihren Einstellungen und Gefühlen. Ezlain war in sich stimmig und ist sich treu geblieben, auf unterschiedliche Weise. Sie hat jedoch auch einige sehr positive Eigenschaften. Zum Beispiel ist sie größtenteils mutig, ehrgeizig, lernwillig und steht für die Menschen ein, die ihr wichtig sind, manchmal vielleicht fast etwas zu sehr. Ez, wie sie zwischendurch immer wieder genannt wird, ist keine ganz alltägliche Protagonistin, ich bin im Großen und Ganzen jedoch gut mit ihr klar gekommen und mochte besonders das Zusammenspiel zwischen ihr und Drayce.
Drayce ist eine spannende Figur mit einigen Geheimnissen. Er wirkt auf eine gewisse Weise düster, dominant und unberechenbar. Er ist aber auch sehr fürsorglich und steht zu seinem Wort. Auch wenn man ihn so gut wie nur aus der Sicht von Ezlain geschildert bekommt, lernt man auch über ihn viel und man kann hinter seinen Worten einiges mehr deuten, als Ez selbst immer wahrnimmt oder wahrnehmen möchte.
Zwischen den beiden ist es öfter wie ein Spiel mit dem Feuer, teilweise im wahrsten Sinne des Wortes. Sie necken und reizen sich, sind aber auch füreinander da, wenn es darauf ankommt. Ezlain ist manchmal etwas widerspenstig, kann sich aber auch fügen, wenn sie einsieht, dass es angebrachter wäre. Zwischenzeitlich scheint sie etwas schwer von Begriff zu sein, ich hätte mir zwar teilweise gewünscht, dass sie anders darauf eingehen würde, aber ich hatte nie das Gefühl, dass sie es absichtlich macht. Mit einigen Dingen hatte sie einfach noch keinen Kontakt und versteht daher die Andeutungen von Drayce möglicherweise wirklich nicht. Das Knistern und die Spannung zwischen den beiden schmälert das alles jedoch nicht.

Der Schreibstil von Asuka Lionera war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich bin gut in die Geschichte rein gekommen und konnte mich auch schnell auf die Protagonistin einstellen und einlassen, auch wenn ich nicht jedes kleine Detail ihres Verhaltens mochte. Die Handlung ist schön gestaltet, es wird immer turbulenter und spannender. Auf ihrer Reise muss Ezlain verschiedene Herausforderungen meistern. Einige gelingen dabei besser und schneller, als andere, doch trotz der Rückschläge ist Aufgeben einfach keine Option, solange es noch einen letzten Funken Hoffnung gibt. Ab einem gewissen Punkt steht Drayce ihr dabei zur Seite, was die Handlung noch auf eine andere Weise anheizt und weitere Facetten integriert.
Auch der Aufbau der Welt hat mir gut gefallen. Das Setting ist teilweise etwas düster und mutet in einigen Zügen mittelalterlich an. Für junge Frauen wie Ezlain ist es nicht so wichtig, welche Qualitäten sie haben, zumindest nicht, wenn es über Hausarbeiten, gesellschaftliche Normen einhalten, Kinder bekommen und den Haushalt führen, hinaus geht. Und auch wenn es nicht überall genauso zugeht, wie in dem Kriegerstaat, aus dem sie kommt, sind Frauen doch überall nicht besonders viel Wert, was an verschiedenen Stellen deutlich wird. Das macht es für Ez schwierig, denn neben den Gefahren, die ohnehin schon auf sie warten, bietet dieser Umstand weitere Probleme.
Nach und nach wird dann allerdings deutlich, dass es auch Magie und magische Wesen in der Welt gibt, auch wenn nicht alle daran glauben. Der Anteil, den die magische Seite im Buch hat, wird stetig etwas größer, ohne dabei alles andere zu verdrängen.
Am Ende des ersten Bandes wurden einige Geheimnisse schon gelüftet, ein bisschen was deutet sich an, anderes bleibt jedoch offen und auch das Ende des Buches empfand ich als gelungen und spannend gewählt. Ich bin sehr froh, nicht so lange auf die Fortsetzung warten zu müssen.
Fazit

Ein schöner, facettenreicher Auftakt, der mir gut gefallen und mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat. Auch wenn ich nicht jede Einzelheit an der Protagonistin mochte, so ist sie auf jeden Fall eine spannende Figur, mit einigen Ecken und Kanten, die sich treu bleibt, was mir gut gefallen hat. Ezlain wirkt in sich schlüssig, auch wenn sie selbst noch gar nicht alles über sich weiß. In der Kombination mit Drayce ergibt sich eine interessante Protagonistenkonstellation, mit der es nicht so schnell langweilig wird. Die Handlung war fesselnd gestaltet und ich wurde bis zum Ende gut mitgenommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

direkt, gefühlvoll, erschütternd und gleichzeitig ergreifend

Drahtseiltänzer
0

Noah hatte sich seine Sommerferien eigentlich anders vorgestellt, aber als sich ihm die Chance bietet spontan mit seinem Onkel in die Toskana zu fahren, schlägt er das Angebot nicht aus. So entkommt er ...

Noah hatte sich seine Sommerferien eigentlich anders vorgestellt, aber als sich ihm die Chance bietet spontan mit seinem Onkel in die Toskana zu fahren, schlägt er das Angebot nicht aus. So entkommt er der angespannten Situation zu Hause, der Vergangenheit und den Gefühlen seiner Eltern, die nach seinem Outing ein wenig in Schieflage geraten sind. Ein paar schöne Stunden unter der italienischen Sonne hatte er sich erhofft, doch bekommen hat er etwas ganz Anderes. So viel mehr, aber auch viel weniger Entspannung, als eigentlich gedacht und am Ende ist das Chaos in ihm und um ihn herum noch viel größer, als vorher.

Viel zu lange hat dieses Buch auf dem SuB darauf gewartet von mir gelesen zu werden und nun endlich habe ich es befreit und es absolut genossen. Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und mag ihren Stil sehr gern, auch wenn er vielleicht nicht für jeden etwas ist. Auch in diesem Werk hat sie mich nicht enttäuscht. Es wird derb, erschütternd, emotional, aufwühlend, chaotisch, direkt, aber auch immer wieder einfach wunderschön und herzerwärmend. Wer vor expliziten Szenen, ungeschönten Momenten, ehrlichen Worten und den tiefen, aufrichtigen, zugleich vernichtenden, als auch haltspenenden Gefühlen zweiter Männer zurückschreckt, der sollte die Finger von dem Buch lassen. Wer jetzt neugierig ist, für den könnte die Geschichte etwas sein.

Ciro und Noah haben sich mitten in mein Herz gesetzt. Beide Charaktere sind einfach toll, mit reichlich Ecken und Kanten, mit Problemen, Macken, Wünschen, Träumen, Hoffnungen, gefangen in Zwängen und Zweifeln. Auf den ersten Blick erscheint Noah als deutlich stärkerer Protagonist, nicht nur körperlich, sondern auch mental. Und in gewisser Weise zieht sich das durch das gesamte Buch, aber in Ciro schlummert auch eine ganz besondere Stärke, die man nicht unbedingt sofort sieht. Aber Ciro ist auch verletzlich, unsicher und durch sein Leben ein wenig aus dem Gleichgewicht geraten. Und doch ist er einfach großartig, mutig und das nicht nur beim Tanz auf dem Seil, sondern auch bei den anderen Dingen, die er erträgt, die er duldet, die er schluckt, weil sich der Ausweg im Moment eben auch einfach nicht bietet.
Gemeinsam ergeben Ciro und Noah eine emotional aufgeladene, explosive Mischung, die einen mit nimmt auf eine turbulente, überraschende Achterbahnfahrt, die immer wieder auch Einblicke in die Abgründe ihrer Seelen liefert. Dieses Buch ist voller Leid und Schmerz, Kummer und Zweifeln und daneben scheint trotzdem die Sonne, es gibt so tolle Momente, Gespräche oder auch einfach nur Gesten, die deutlich machen, dass es manchmal einfach mehr als tausend Worte sagt, jemanden zu halten und für ihn da zu sein.
Klingt alles noch ein wenig wirr und unverständlich? Nun ich will hier nicht spoilern, euch aber trotzdem versuchen die Bandbreite an Gefühlen, Elementen, tollen und aufwühlenden Situationen zu schildern. Mit Ciro und Noah wird es nie langweilig und auch wenn die Dinge, die man mit ihnen erlebt und über sie erfährt, nicht alle leicht zu schlucken sind, so hat sich für mich doch jede Seite gelohnt.

Gut gefallen hat mir auch der Vergleich mit der Situation auf dem Drahtseil, beziehungsweise auf dem Drahtseil mit dem Leben. So zieht sich der Name durch das Buch wie ein roter Faden. Es hat einen direkten Bezug zu Ciro, denn er läuft über dieses Seil, wieder und wieder. Aber auch außerhalb der Arbeit taucht es immer wieder auf. Ich mochte diese Assoziationen dazu, es hat vieles sehr schön veranschaulicht und gleichzeitig die Dramatik in manchen Situationen noch verstärkt.

Die Geschichte wird sowohl aus der Perspektive von Ciro, als auch aus der von Noah geschildert. So hat man die Möglichkeit beide Protagonisten sehr intensiv zu begleiten und direkt in ihre Köpfe zu schauen. Die Kämpfe, die sie mit sich selbst austragen, sind teilweise noch größer, als die, die sie nach außen hin austragen müssen. Durch die Ich-Perspektive erlebt man auch all ihre Gefühle hautnah mit, was das ganze noch intensiver und authentischer macht.
Fazit

Ein Buch, das einfach unter die Haut geht, auf ganz verschiedene Weise. Das Zusammentreffen und Kennenlernen von Ciro und Noah war ziemlich spontan, die folgen für beide verheerend. Der Kampf um Anerkennung, um Respekt, Verständnis und einfach darum, sein und leben zu dürfen, wie man ist und sich fühlt, nimmt viel Platz im Buch ein und wurde auf eine Art beschrieben, die einen erst innerlich zerreißt und dann wieder heilt. Der Schreibstil der Autorin ist direkt, ehrlich, beschönigt nicht, wo es nichts schön zu reden gibt und transportiert trotzdem oder gerade deswegen enorm viele Emotionen. Und obwohl ich öfter schlucken musste und die Protagonisten in den Arm nehmen wollte, um ihnen zu zeigen, dass da noch mehr Menschen sind, die für sie da sind, liebe ich die Sasori-Bücher einfach.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

spannend, aber auch kleine Schwächen

Belladonna
0

Gerichtsmedizinerin und Kinderärztin Sara Linton findet eine aufgeschlitzte Frau auf der Toilette eines Restaurants. Brutal zugerichtet und ohne die Chance auf eine Rettung. Und was das ganze noch ein ...

Gerichtsmedizinerin und Kinderärztin Sara Linton findet eine aufgeschlitzte Frau auf der Toilette eines Restaurants. Brutal zugerichtet und ohne die Chance auf eine Rettung. Und was das ganze noch ein bisschen grausamer macht: Sara kennt die junge Frau, die in ihren Armen verblutet. Die gesamte Stadt ist erschüttert und auch die Polizei hat ein persönliches Interesse daran den Fall möglichst schnell aufzuklären, denn das Opfer ist die Schwester einer Mitarbeiterin. Umso tiefer die Beamten in den Fall eintauchen, umso mehr grausame Details kommen ans Licht. Und es geraten weitere Frauen in Gefahr…

Ich bin gut in die Geschichte hinein gekommen. Nachdem man kurz etwas über Sara Linton erfährt, geht es auch schon direkt los mit dem ersten Opfer. In dieser Szene wird nicht an Blut und Brutalität gespart und auch in den nachfolgenden Ermittlungen gibt es immer wieder Momente, die erschütternd und grausam sind. Für schwache Nerven sind diese Details sicherlich nichts, ich empfand es aber nicht als „schlimmer“, als ich es aus anderen Thrillern kenne. Es gibt der Handlung auf jeden Fall gleich eine ziemlich blutige Note.

Der Stil des Buches hat mir gut gefallen. Besonders gelungen empfand ich die Kombination aus dem Kriminalfall und den persönlichen Einblicken in das Leben der Figuren. Ich mag es immer ganz gern, wenn man auch in einem Krimi oder Thriller ein wenig was von den Menschen weiß, die dort ermitteln, untersuchen oder einfach beteiligt sind, besonders bei denen, die im Mittelpunkt der Geschichte stehen. Denn ihre Erfahrungen, Erwartungen und Charakterzüge haben ebenfalls Einfluss auf die Entwicklung der Handlung. Bei all den Grausamkeiten, die der Täter seinen Opfern antut, war es manchmal auch einfach eine willkommene Abwechslung ein wenig Abstand davon zu bekommen, ohne zu weit weggeführt zu werden. Auch die Entwicklungen zwischen Jeff und Sara haben mir einfach gut gefallen. Die beiden verbindet schon eine längere Geschichte und es kocht immer wieder hoch. Dabei sind sie nicht immer ehrlich, aber irgendwann wird doch klar, was sie eigentlich wollen und wieso auch wieder nicht. Daher waren die kleinen Episoden, in denen es nicht direkt um den Mordfall ging, für mich trotzdem interessant zu verfolgen und haben einen guten Blick auf zwei der Protagonisten gegeben.
Andere Szenen sind geprägt von Brutalität, Blut, Leid und Qual und machen sehr deutlich, was den Frauen angetan wurde. Es ist immer wieder erschreckend zu was Menschen fähig sind und doch weiß man genau, dass nichts davon aus der Luft gegriffen sein müsste, denn Gewaltverbrechen gibt es ja auch in der Realität mehr als genug. Im Verlauf des Buches werden verschiedene Abgründe offenbart und auch wenn man in einem Thriller natürlich damit rechnet, dass da jemand kranke Fantasien oder eine grenzenlose Mordlust hat, war ich doch wieder erschrocken, was manchen Menschen in den Kopf kommt.

Insgesamt gab es mir zu viele Fachbegriffe, besonders was den medizinischen Bereich anging. Ja, Sara ist Ärztin, man begleitet sie teilweise bei ihrer Arbeit und sie macht zusätzlich auch Atopsien, auch die für diesen Fall relevanten. Dass es da nicht ganz ohne Fachbegriffe zugeht, ist sicher verständlich, einiges ergibt sich ja auch einfach aus der Handlung. Hier hat es aber in einigen Szenen einfach Überhand genommen. Ich bin Krankenschwester, ich habe alles von dem verstanden, was sie im Krankenhaus unternehmen, was sie herausfinden und so weiter, aber für Laien dürfte es an einigen stellen schon etwas schwierig gewesen sein. Noch dazu kommt, dass die größte medizinische Szene fachlich nicht komplett korrekt war. So was nervt mich in Büchern. Wenn man schon so detailliert werden muss, dann sollte es doch bitte auch richtig sein. Für mich hat es in dieser Passage auch etwas von der Spannung genommen, weil ich mich immer fragen musste „was machen die da, warum machen die das, was soll das“… Das ändert nichts daran, dass mir das Buch insgesamt trotzdem ganz gut gefallen hat, es ist aber einer meiner Kritikpunkte, der anderen vielleicht nicht auffällt, mir aber wichtig war zu erwähnen.

Nicht jedes Detail in der Handlung wurde am Ende auch aufgeklärt. Es gab Dinge, die angedeutet, teilweise auch recht deutlich angedeutet wurden, anderes schien etwas unbeantwortet zu bleiben. Ob diese Aspekte in den Folgebänden noch mal aufgegriffen werden, weiß ich nicht, da ich den Fortgang der Reihe nicht kenne. Bei der einen oder anderen Sache würde ich darauf hoffen, damit es nicht so ganz in der Luft hängt. Es sind aus meiner Sicht jetzt keine dramatischen Elemente gewesen, ich bin nur einfach neugierig und hätte es gern gewusst. Bei den persönlichen Entwicklungen der Charaktere bin ich mir relativ sicher, dass diese im Verlauf der Reihe weiter geführt werden, hier wäre es schade gewesen, wenn sich schon alles zu Beginn geklärt hätte. Schließlich sind diese Passagen auch wichtig im Buch und haben für mich einen Rahmen um die Ermittlungen gebildet.

Die Stimme von Nina Petri ist passend für die Geschichte und die teilweise sehr düstere Atmosphäre in dem Thriller. Leider muss ich aber sagen, dass mir besonders die Gesprächspassagen bis zum Ende zu monoton und emotionslos waren. Es gab kurze Szenen, in denen es etwas besser war und die Gefühle der Sprechenden auch transportiert wurde, die meiste Zeit klangen sie jedoch gleich, unabhängig davon ob sie aufgebracht, wütend, enttäuscht oder völlig im Delirium waren. Mit der Zeit hat man sich beim Hören daran gewöhnt und einfach auch nicht mehr erwartet, dass da mehr kommt, schade war es aber dennoch. Zu Beginn empfand ich es auch als nicht so einfach die Charaktere anhand der Stimme auseinander zu halten, auch hier klang vieles einfach sehr ähnlich. Das wurde im Verlauf der Geschichte etwas besser und es ist aus der Handlung an sich auch eigentlich immer ersichtlich, wer sich da gerade äußert.
Fazit

Einige Kritikpunkte habe ich an der Handlung und der Vertonung, aber insgesamt muss ich sagen, hat mir die Geschichte trotzdem gut gefallen. Ich war gespannt, wie es weitergeht, neugierig auf weitere Details und Ermittlungserfolge und auch die Figuren an sich, zumindest die Protagonisten, haben mir gut gefallen. Vom Rest erfährt man nicht so sehr viel. Es würde mich jetzt auf jeden Fall nicht davon abhalten die Reihe weiter zu verfolgen, auch wenn ich nicht mit allem ganz glücklich und einverstanden war.
Es wird blutig und grausam, es ist erschreckend und auch spannend gewesen. Die persönlichen Entwicklungen waren für mich gelungen in die Handlung integriert und so bildete sich doch ein recht stimmiges Bild.

  • Sprecherin
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Cover
Veröffentlicht am 21.04.2020

intensiv, leidenschaftlich, erotisch, gefühlvoll

All of Me
0

Shaw und Willow begegnen sich auf nicht ganz gewöhnliche Art und Weise, doch was ihre Begegnung mit ihnen macht, verwirrt sie beide gleichermaßen. Um seinen Vater zu unterstützen und seine Weste ein wenig ...

Shaw und Willow begegnen sich auf nicht ganz gewöhnliche Art und Weise, doch was ihre Begegnung mit ihnen macht, verwirrt sie beide gleichermaßen. Um seinen Vater zu unterstützen und seine Weste ein wenig reiner wirken zu lassen, ist Shaw wild entschlossen seine Eskapaden rund um die Frauenwelt für die nächsten Monate einzustellen und sich ganz auf eine Frau zu konzentrieren. Dass sie nicht wirklich zusammen sind, muss dabei ja niemand wissen. Mit den richtigen Voraussetzungen und Bedingungen ist es schließlich nicht so schwer, jemanden zu finden, der sich an der Seite des Reichen Geschäftsmannes zeigt. Doch Shaw hätte niemals gedacht, was Willow in ihm auszulösen vermag. Ihr Feuer überträgt sich glühend heiß auf ihn und könnte den Vertrag, den sie geschlossen haben, in Gefahr bringen.

Willow wollte mit ihrer Ausbildung zwar eigentlich Schauspielerin sein, spricht nun aber Hörbücher ein. Eigentlich nicht das, was sie sich erträumt hatte und leider auch nicht das, womit sie problemlos ihren Lebensunterhalt bestreiten kann, zumindest nicht wenn man die Zusatzkosten betrachtet, die auf die junge Frau zukommen. Um sich und die Familie über Wasser zu halten, hat sie daher einen eher unkonventionellen Job und begleitet Männer bei Geschäftsterminen oder ähnlichem. Doch ihre Dienste enden niemals im Bett, denn das ist nicht, was Willow will und auch nicht was sie zu geben bereit ist. Die 26-Jährige ist eine sympathische Protagonistin, die es nicht leicht in ihrem Leben hatte. Sie hat Ängste, Sorgen, Zweifel und Dämonen, die ihr einen hoffnungsvollen Blick auf die Zukunft schwer machen. Sie ist aber auch sehr liebenswürdig, schlagfertig, offen und herzlich. Wenn man sie nicht gerade dazu drängt, etwas von sich preis zu geben, was sie nicht verraten will, würde ich sie auch nicht als zickig oder hitzig bezeichnen. Kommt man ihr jedoch auf unerlaubte Weise zu nah, zieht sie ihre Mauern hoch.
Shaw ist von Kindesbeinen an darauf vorbereitet worden, das Familienunternehmen weiter zu führen. Aber anders als bei vielen anderen, wollte er auch unbedingt in die Fußstapfen seiner Vorfahren treten und hat Freude an dem, was er tut. Der 36-Jährige kann jede Frau haben, allerdings will er nicht jede und eigentlich möchte er im Moment sowieso niemandem, der ihm emotional zu nah kommt. Seine Karriere steht nicht an erster Stelle, weil es so sein muss, sondern weil er es so will. Shaw ist attraktiv, temperamentvoll, leidenschaftlich, eifersüchtig, besitzergreifend, dominant, aber auch ein absoluter Familienmensch, hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt und sorgt sich um die Menschen, die ihm wichtig sind. Damit vereint der Protagonist ein paar sehr reizvolle, aber auch ein paar eher abschreckende Eigenschaften in sich. Was mir aber besonders gut an ihm gefallen hat: er ist konstant in sich. Was nicht heißt, dass er absolut und felsenfest an allem festhält, was er jemals gesagt hat, sondern er wirkt in sich echt und authentisch. Es gibt wiederkehrende Handlungsmuster und selbst wenn man vielleicht nicht jede seiner Reaktionen komplett mag, so ist es doch irgendwie eben er. In einigen Passagen war er wirklich extrem dominant und auch wenn man mit Geld viel erreichen kann und viel Macht hat, sollte das eigentlich nicht der richtige Weg sein. Seine Drohungen sind erschreckend und auch wenn man es im Zusammenhang mit den Ereignissen verstehen kann, so möchte ich auf keinen Fall sein Gegner sein.

Der Schreibstil ist sehr intensiv und mitnehmend. Ich war sofort in der Handlung drin und konnte mich sehr gut auf die Charaktere und ihre Entwicklungen einlassen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive beider Protagonisten erzählt, wodurch man sie sehr intensiv kennenlernt und einen guten Blick in ihre Gedanken werfen kann. Beide sind nicht gleich bereit, sich ihrem Gegenüber so zu öffnen, was ich verständlich fand. Jeder hat seine Ziele in diesem Vertrag und auch wenn sofort spürbar ist, wie sehr die Leidenschaft unter der Oberfläche brodelt, so gibt es eben doch Grenzen, zumindest zu Beginn. Die Begegnungen mit dem jeweils anderen verwirren beide gleichermaßen und doch sind ihre Situationen sehr unterschiedlich und auch irgendwie ähnlich. Shaw kitzelt in Willow unbekannte Seiten hervor und auch Willow lässt in Shaw etwas erwachen, wovon er niemals geglaubt hat, dass es da sein könnte. Es gibt aufgewühlte Gespräche, Streit, Provokation, Machtspielchen und sehr, sehr, sehr viel Leidenschaft.
Ein sehr zu viel? Nun aber es trifft den Kern des Ganze eben: es gibt sehr viel Erotik in diesem Buch! Die Leidenschaft zwischen den beiden sprudelt immer wieder über und reißt sie mit, entflammt sie, lässt sie schweben. Und normalerweise würde man wohl sagen, sie sollten über das eine oder andere lieber reden, als sich so bedingungslos zu begehren und gleichzeitig zu wissen, dass es sie ins Verderben stürzt, sich dieser Lust hinzugeben, ABER es ist einfach so mitreißend und fesselnd geschrieben, es wirkte auf mich in jeder Sekunde authentisch und nicht künstlich erzwungen, daher konnte ich es den Protagonisten auch verzeihen, dass die körperlichen Dinge immer wieder über allem anderen standen. Durch diese Nähe und Verbundenheit spüren die beiden nach und nach auch immer mehr, was das wirklich alles mit ihnen macht. Wie wenig sie sich dagegen wehren können, mehr zu wollen als das, was sie eigentlich ausgehandelt haben. Und das ist ja irgendwie auch nicht schlecht? 😉 Man muss das sicherlich mögen und ich kann jeden verstehen, der sagt, es ist ihm zu viel Sex, zu häufig, zu intensiv und dabei geht der Rest der Handlung etwas unter. In gewisser Weise bzw. in einigen Passagen war es so, mich hat es aber nicht gestört, da diese Momente sehr leidenschaftlich und sinnlich beschrieben waren und sich einfach nahtlos in alles eingefügt haben. Und es ist auch nicht so, dass man nichts über die Figuren erfährt. Für einiges brauchen sie etwas mehr Zeit, aber am Ende des ersten Bandes sind viele Mauern niedergerissen worden. Sie haben sich ein Stück weit Vertrauen geschenkt, haben gespürt, wo der andere verletzlich ist, was ihm bzw. ihr viel bedeutet, wo Schwachpunkte und Stärken liegen. Es wurden auch einige Dinge aus der Vergangenheit aufgearbeitet und es wird nicht mehr so viel vehement verschwiegen. Wenn man bedenkt, auf welchem Weg sie zusammen gefunden haben, empfand ich es aber auch als verständlich, dass sie nicht gleich alles offenlegen. Sich nicht angreifbarer zu machen, als nötig, kann ich nachvollziehen, besonders mit den schmerzhaften Erfahrungen, die da in der Vergangenheit schlummern. Einige Geheimnisse bleiben gewahrt und kurz vor dem Abschluss des Buches wird ein Aspekt aufgeworfen, der noch ein weiteres Mal alles verändern könnte. Eine fiese Stelle, um das Buch dort enden zu lassen. Zum Glück kommt die Fortsetzung schon bald.
Fazit

Mich hat dieses Buch von Beginn an mitgenommen und bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Was zum einen an dem tollen, flüssigen und sehr intensiven Schreibstil lag, zum anderen an den authentisch wirkenden Protagonisten, die gemeinsam eine geniale, explosive und extrem lustvolle Mischung ergeben, an der übersprudelnden Leidenschaft und den Entwicklungen lag. Ich kann verstehen, wenn es jemandem zu viele Sexszenen im Buch sind. Manchmal Dinge sollte man vielleicht einfach besprechend und diskutieren und sich nicht einfach einander hingeben, aber irgendwie passte es zu den Charakteren und in die Handlung an sich und mich hat das Buch so gut mitgenommen, dass es einfach rund und stimmig wirkte. Das Ende macht neugierig auf die Fortsetzung und ich bin sehr froh, dass ich nicht mehr so lange darauf warten muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere