Profilbild von ilay99

ilay99

Lesejury Star
offline

ilay99 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ilay99 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2020

Besser als die Obsidian Reihe ?

Dunkelglanz - Obsession
0

Ich bin einer der wenigen Menschen die, die Obsidian Reihe nicht abgöttisch liebt. Ich finde Jennifer L.Armentrout als Autorin einfach nur genial, sie gehört zu meinen liebsten Autoren, aber ihre Obsidian ...

Ich bin einer der wenigen Menschen die, die Obsidian Reihe nicht abgöttisch liebt. Ich finde Jennifer L.Armentrout als Autorin einfach nur genial, sie gehört zu meinen liebsten Autoren, aber ihre Obsidian Reihe konnte mich einfach nicht so richtig überzeugen. Deshalb war ich sehr gespannt auf Dunkelglanz, ich hatte sehr große Erwartungen an den Spin-Off und wurde leider etwas enttäuscht. Das bedeutet jedoch nicht, dass mir das komplette Buch nicht gefallen hat. Ganz im Gegenteil, am Anfang war ich positiv überrascht, weil die Protagonisten hier in diesem Buch etwas älter sind als bei Obsidian und die Geschichte sehr spannend angefangen hat. Nur hatte ich das Gefühl, dass diese Spannung mit der Zeit abgeschwächt wurden ist, durch das Verhalten der Protagonisten. Ich mochte Hunter sehr, obwohl er ein Arum ist und somit eigentlich einer der „Bösen“. Ich mochte seinen Humor und seine Offenheit einfach sehr, anscheinend ist er auch in der Obsidian Reihe vorgekommen, aber da die Reihe mir nicht sonderlich gefallen hat, hatte ich damals nicht weiter gelesen und wusste deshalb nicht, das Hunter schon einmal vorgekommen ist.
Serena mochte ich auch von Anfang an, sie ist schlagfertig und sagt was sie denkt. Sie ist auf jeden Fall nicht auf den Mund gefallen. Was mir jedoch nicht so sehr gefallen hat, sind die vielen Sexszenen, ich habe mir schon gedacht das hier mehr drin sind, aber nicht so viele. Auf den ersten Seiten findet man eine Widmung, das diese Geschichte für alle sei, die das Lux Universum mal aus erwachsener Sicht sehen wollen, diese Zeilen sind wirklich wörtlich zu nehmen. Ich finde die ganzen Sexszenen haben die Geschichte in meinen Augen ziemlich zerstört...nicht das sie schlecht geschrieben waren, aber trotzdem haben sie mich einfach nur genervt. Sie hätte nur zwei solcher Szenen beschreiben können und das hätte vollkommen gereicht, dadurch hätte man auch noch mehr Handlung und Spannung einbringen können. Denn am Ende hätte ich mir noch so ca. 150 Seiten mehr gewünscht. Dadurch wäre die Beziehung zwischen Serena und Hunter am Ende nicht so schnell voran geschritten und das Ende war mir persönlich auch viel zu schnell und zu offen.
Der Schreibstil jedoch war wie immer einfach nur grandios, sehr flüssig und leicht zu lesen, die Geschichte wird aus Serenas Sicht sowie Hunters Sicht erzählt, was ich persönlich immer sehr mag.
Das Buch, ist toll für zwischendurch, aber es war leider kein Highlight für mich und konnte mich auch nicht ganz überzeugen. Aber ich denke, dass es den Fans von Obsidian ganz gut gefallen wird.
Ich gebe Dunkelglanz 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

Sehr Düster !!!

Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland
0

Klappentext:

Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, ...

Klappentext:

Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, noch, warum sie jede Nacht Albträume von einem Mann mit Kaninchenohren quälen. Als ein Feuer im Hospital ausbricht, gelingt Alice endlich die Flucht. An ihrer Seite ist ihr einziger Freund: Hatcher, der geisteskranke Axtmörder aus der Nachbarzelle. Doch nicht nur Alice und Hatcher sind frei. Ein dunkles Wesen, das in den Tiefen des Irrenhauses eingesperrt war, ist ebenfalls entkommen und jagt die beiden. Erst wenn Alice dieses Ungeheuer besiegt, wird sie die Wahrheit über sich herausfinden – und was das weiße Kaninchen ihr angetan hat …

Meinung:

Ich hatte zuvor noch nichts von diesem Buch gehört und war sehr überrascht als ich es freundlicherweise vom Verlag in einem Überraschungspaket zugeschickt bekommen habe. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an den Verlag, sonst wäre ich bestimmt nicht über dieses tolle Reihe gestolpert. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst wurden.
Dieses Buch ist einer der besten, dunkelsten und beunruhigendsten Märchenadaptionen, die ich je gelesen habe. Ich bin sonst eigentlich kein Fan von Märchenadaptionen, weil sie mich am Ende immer enttäuschen, da ich die original Märchen liebe und dann mit der neuen Umsetzung nicht klar komme. Aber bei diesem Buch war es ganz anders, es war von Anfang an spannend und einfach nur toll, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich finde es etwas komisch, dass mir so ein brutales und düsteres Buch tatsächlich gefallen hat, aber es war einfach grandios. Ich hätte mir aber eine Triggerwarnung am Anfang gewünscht, weil die Brutalität wie schon vorher erwähnt ziemlich häftig war, es wird sehr viel Blut vergossen und es gibt Sexuelle Übergriffe. Wenn ihr Probleme mit so einem Thema habt würde ich euch das Buch nicht empfehlen, es wird nicht bildlich dargestellt, aber ist sehr wichtig für die Geschichte und wird öfter erwähnt. Die Welt die Christina Henry hier erschaffen hat ist, vollkommen neu. Es ist nicht unsere normale Welt und auch nicht die Welt, die wir aus dem Original „Alice im Wunderland“ kennen. Es ist eine Horror Fantasy Welt in die Christina Henry äußerst kreativ, die originalen Charaktere von Alice mit eingebunden hat.

„Du bist erst eine Maus, wenn du dich von den anderen zu einer mach lässt“ - Hatcher, Die Chroniken von Alice

Alice ist eine sehr starke und gleichzeitig etwas naive Protagonistin. Da sie bis zu ihrem 16 Lebensjahr sehr behütet aufgewachsen und danach etwas sehr schlimmes und schockierendes ihr wieder fahren ist, kann ich ihre Naivität etwas verstehen. Es hat mich auch nicht sonderlich gestört, weil sie während der Geschichte eine große Entwicklung durch macht (eine gute).
Hatcher mochte ich auch sehr, er hat mich sehr an den verrückten Hutmacher erinnert. Er erinnert sich genauso wenig wie Alice an seine Vergangenheit und seine Gedanken sind ständig total verwirrt. Außerdem hat er mich öfter zum Lachen gebracht, was ich wirklich nicht erwartet hätte … aber vielleicht war es nur mein komischer Humor :) Ich will nicht viel zu den Charakteren erzählen, weil es so viel mehr Spaß machen wird, sie zu entdecken und kennenzulernen. Ich werde auch nicht mehr über den Inhalt der Geschichte preisgeben, weil es dadurch viel spannender wird.
Ich kann euch nur sagen, dass es in dieser Geschichte um eine Frau geht, die versucht nach und nach, sich selber zu finden, nachdem ihr alles weggenommen wurden ist.
Mit diesem Ende hätte ich auch nicht gerechnet, aber es hat mir trotzdem gefallen und ich denke ich werde die Geschichte so schnell nicht vergessen.
Ich gebe dem Buch 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

Ich habe mich in diese Geschichte verliebt !

Game of Gold
0

Klappentext:

Niemand darf erfahren, dass Lou eine Hexe ist. Denn sie will weder auf dem Scheiterhaufen enden noch auf dem Opferalter der mächtigen Weißen Hexe, die sie sucht. Um sich im wahrsten Sinne ...

Klappentext:

Niemand darf erfahren, dass Lou eine Hexe ist. Denn sie will weder auf dem Scheiterhaufen enden noch auf dem Opferalter der mächtigen Weißen Hexe, die sie sucht. Um sich im wahrsten Sinne des Wortes unsichtbar machen zu können, stiehlt Lou einen magischen Ring. Leider wird sie dabei ausgerechnet vom Hexenjäger Reid entdeckt. Zwar gelingt es ihr, ihre wahre Identität vor ihm zu verbergen, aber entkommen kann sie ihm nicht. Denn der Erzbischof befiehlt den beiden, zu heiraten. Plötzlich findet sich Lou als Frau eines Hexenjägers wieder, dem sie zudem gegen ihren Willen immer näher kommt …

Meinung:

Ich habe viele positive Meinungen zu diesem Buch gelesen und konnte es kaum abwarten es selber in den Händen, zu halten und schon mal vorab...ich habe mich in diese Geschichte verliebt.
Der Schreibstil von Shelby Mahurin ist sehr flüssig und leicht zu lesen, ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive und aus zwei Sichten erzählt, dadurch konnte man als Leser Lou und Reid besser kennenlernen.
Das Setting, die Atmosphäre und das Magiesystem war einfach grandios, die Welt ist etwas komplex und man muss sich erst rein finden und verstehen, dass die Geschichte ca. im 17 Jahrhundert in Frankreich spielt. Außerdem denke ich, dass wir in den nächsten Teilen mehr über die angrenzenden Länder erfahren werden (ich hoffe es zu mindestens).
Politische Themen wurden auch in die Geschichte mit einbezogen genauso wie Religiöse Inhalte, die aber sehr gut in das Setting gespasst haben und mich dadurch nicht gestört haben, während des Lesens.
Lou war einfach nur ...wow, sie ist eine Hexe, eine Verbrecherin und in viele Szenen richtig Badass.
Dennoch ist sie eigentlich ein Softie im Herzen und man merkt das auch. Ich mochte sie wirklich sehr und sie hat mich auch etwas an Aelin von Throne of Glass erinnert, die ja meine liebste Protagonistin ist.
Reid mochte ich auch sehr, er ist ganz anders als die anderen männlichen Protagonisten in Fantasy Büchern. Er ist eine Art Badboy, aber gleichzeitig höflich und liebevoll. Er hatte sehr viele Facetten die wir immer nach und nach als Leser entdeckt haben. Jeder Charakter in diesem Buch wurde sehr gut durchdacht und besaß tiefe.
Ich fand die Beziehung zwischen Lou und Reid einfach nur grandios, es war eine Hater to Lover / Enemies to lovers Geschichte die ich wirklich sehr genoßen habe.
In dem Buch passiert so viel, dass ich das Gefühl habe 2 Bücher auf einmal gelesen habe. Trotzdem wurde die Geschichte in einem angenehmen Tempo erzählt, es war auf jeden Fall nicht zu schnell oder zu langsam.
Ich hätte nicht gedacht, dass mir das Buch so sehr gefällt. Ich kann den 2 Teil kaum abwarten, was ich aber leider muss. Weil der 2 Teil auf englisch erst im September 2020 raus kommen soll. Das bedeutet, dass wir den 2 Teil höhst wahrscheinlich erst 2021 auf deutsch bekommen werden.
Das Ende hat keinen richtigen Cliffhanger, aber man will trotzdem wissen wie es weiter geht.
Ich habe an dem Buch nichts auszusetzten und gebe Game of Gold 5 Sterne :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2020

Etwas enttäuschend

Duty & Desire – Vorsätzlich verliebt
0

Ich habe mich sehr auf diese Reihe gefreut, wie fast auf jedes Buch von Kyss und ich kann euch jetzt schon sagen, dass ich einwenig enttäuscht bin.
Ich mochte den Schreibstil von Tessa Bailey sehr und ...

Ich habe mich sehr auf diese Reihe gefreut, wie fast auf jedes Buch von Kyss und ich kann euch jetzt schon sagen, dass ich einwenig enttäuscht bin.
Ich mochte den Schreibstil von Tessa Bailey sehr und es wird auch nicht mein letztes Buch von ihr sein. Auch wenn der Aufttakt mich etwas enttäuscht hat, habe ich das Buch an einem Tag durch gelesen und es hat mich auch ganz gut unterhalten, aber kommen wir zuerst zu den Charakteren.
Charlie mochte ich am Anfang gar nicht, in meinen Augen war er ein egoistischer aufreißer.
Ich dachte am Anfang er wäre der typische Protagonist, der eine schlimme Erfahrung hatte und dadurch Bindungsängste hat. Natürlich hatte ich etwas recht, aber mit der Zeit konnte ich ihn echt verstehen. Er sieht seine Fehler auch nach einer Zeit ein und fühlt sich dannach, auch richtig schlecht. Charlie denkt am Anfang wirklich nur an das Eine, dass ändert sich mit der Zeit und seine Vergangenheit bricht über ihn ein. Ever konfrontiert ihn mit seiner Vergangenheit und lässt ihn nachdenken. Charlie wird einfach plötzlich zu einem eifersüchtigen Alpha Männchen, aber auch sehr romantisch, was ich etwas zu viel fand und nicht ganz zusammen passend.
Es war als ob bei ihm ein Schalter umgedreht wurden ist und plötzlich war er ein ganz anderer Mensch :( Mit Ever musste ich zuerst warm werden, wenn wir ehrlich sind bin ich immernoch nicht ganz mit ihr warm geworden. Sie lässt sich sehr schnell beeinflussen und hat immer um die Aufmerksamkeit ihrer Mutter gepult. Das sie sich so schnell beinflussen lässt, hat mich mit der Zeit einfach nur genervt und hat mich öfter die Augen verdrehen lassen.
Sie wurde von ihrer Mutter so erzogen, dass sie Männern nicht ganz vertraut und auch nichts festes will. Charlie und Liv haben also beide Vertrauensprobleme und auch Angst vor etwas Festem. Beide hätten auch gar keine Zeit um etwas festes anzufangen und deshalb haben sie eine Abmachung getroffen, ich denke ihr könnt euch schon denken was es ist. Aber nachdem Liv einen Warnschuss bekommen hat, sucht sie dass erste Mal nach etwas festem, sie sucht nach Liebe. Ob sie diese Liebe bei Charlie finden wird? Das müsst ihr selber herausfinden. Ich hätte mir aber gewünscht, dass es auch mehr um den Beruf von Charlie und die Akademie allgemein gegangen wäre. Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass es ein paar unvorhersehbare Wendungen gäbe, was leider nicht der Fall war. Trotzdem hat es mich unterhalten und ist toll für zwischendruch, deshalb gebe ich dem Buch 3,5 Sterne.
Ich werde die Reihe trotzdem weiter lesen, weil ich denke, dass die anderen beiden Teile besser werden könnten. Wir haben nämlich die Protagonisten Jack Garrett, Danika Silva und Greer Burns schon hier im ersten Teil kennengelernt und ich freue mich sehr auf ihre Geschichten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2020

Süchtig machend

Die Spiegelreisende
0

Ich habe letztes Jahr im Dezember die ersten beiden Bücher der Reihe an zwei Tagen beendet...ja ihr habt richtig gelesen. Ich habe die beiden Bücher an zwei Tagen beendet, aber man muss auch dazu sagen, ...

Ich habe letztes Jahr im Dezember die ersten beiden Bücher der Reihe an zwei Tagen beendet...ja ihr habt richtig gelesen. Ich habe die beiden Bücher an zwei Tagen beendet, aber man muss auch dazu sagen, dass ich sie als Hörbücher gehört habe. Ich bin danach am nächsten Tag in die Buchhandlung gelaufen und habe mir den 3 Teil direkt gekauft.
Und haltet euch fest..ich habe auch den 3 Teil an einem Tag gelesen. Ich finde den Schreibstil einfach grandios und konnte gar nicht aufhören zu lesen. Die Geschichte ist ganz anders als alle die ich bis jetzt gelesen habe. Das Buch wurde vermarktet, in dem es mit Harry Potter verglichen wurden ist, wobei ich finde das es mit Harry Potter nichts zu tun hat. Vielleicht nur da es etwas süchtig macht :) Ophelia ist mir sehr ans Herz gewachsen und wie auch in den ersten beiden Bänden habe ich ordentlich mit ihr mitgefiebert. Im Grunde ihres Herzens ist sie immer noch die ruhige, junge Frau, die immer wieder über ihren eigenen Schatten springen muss, aus dem ersten Teil. Doch ihre Entwicklung finde ich richtig gut gelungen und ich kann es kaum abwarten zu erfahren wie stark sie sich noch entwickeln wird.
Thorn mochte ich schon im 1 Teil...fragt mich nicht warum. Ich finde die beiden zusammen richtig bezaubernd und sehr ungewöhnlich und ich denke das macht mir am meisten Spaß an den Büchern von Christelle Dabos. Es ist nicht diese typische Instalove Geschichte wie es in den meisten Büchern ist. Die Beziehung, der beiden streitet so langsam voran und man bekommt im ganzen Buch insgesammt ca 10% Romantik und trotzdem reicht es mir aus. Weil diese Szenen einfach perfekt sind. Christelle Dabos schafft es einfach eine vielfältige, tiefschichtige und sensationelle Welt erschaffen. Ich warte sehnsüchtig auf den 4 Teil und kann den Mai kaum abwarten.
Ich gebe dem 3 Teil 4 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere