Platzhalter für Profilbild

imagine_daydreaming

aktives Lesejury-Mitglied
offline

imagine_daydreaming ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit imagine_daydreaming über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2021

Sehr Informativ

Size egal
0

Das Buch „Size Egal“ von den Co. Autoren Caro Matzko und Tanja Marfo behandelt das Thema Essstörungen. Während Caro in ihrer Jugend mit Anorexia zu kämpfen hatte leidet Tanja bis heute an der Binge Eating ...

Das Buch „Size Egal“ von den Co. Autoren Caro Matzko und Tanja Marfo behandelt das Thema Essstörungen. Während Caro in ihrer Jugend mit Anorexia zu kämpfen hatte leidet Tanja bis heute an der Binge Eating Störung. Zwei Menschen, die mit zwei verschiedenen Extremen ihrer Essstörung jahrelang zu kämpfen hatten und immer noch haben erzählen hier von ihrem Leben. Wie sich diese Störungen entwickelt haben und wie sie diese soweit überkommen beziehungsweise gelernt haben damit umzugehen.
Der Schreibstile des Buches ist wie in einem Gespräch aufgebaut. Mal erzählt Caro etwas und dann wiederum Tanja. Durch die verschiedenen Schriftarten erkennt man ziemlich schnell, wer gerade von den beiden am reden ist. Diese Art von Schreiben war für mich eine neue Erfahrung und obwohl ich am Anfang Zweifel hatte kam ich damit ziemlich gut klar. Man fühlt sich dabei einfach, als wäre man mit im Gespräch. Das einzige Manko an ihrem Schreibstile waren die ab und zu vorkommenden Text Zeilen die, für mich persönlich, zu erzwungen, jugendlich und „hipp“ rübergekommen sind.
Das Buch zeigt wunderbar die zwei Extremen, denn wenn man von einer Essstörung hört, denken viele Leute nur an Magersucht aber nicht an übergewichtige Menschen. In vielerlei Hinsicht hat mich das Buch selber reflektieren lassen, wie kaputt in dieser Hinsicht doch unsere Gesellschaft ist. Allein wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, wieviel ich dort auf eine schlanke Figur geachtet habe und es durfte ja kein Kilo Zuviel bei mir sein. Auch heutzutage fällt es mir ab und zu schwer, wenn ein aus Scherzgemeinter Spruch wie „Du ernährst dich auch nur von Luft und Liebe“ oder „Oh Gott Sie isst etwas notiert es im Kalender“ von Leuten kommt.
Zu viele Menschen leiden heutzutage unter dem Druck schlank zu sein. Das Buch zeigt einem, dass man sich selbst so akzeptieren soll wie man ist. Falls dies nicht der Fall sein sollte, sollte man sich Hilfe suchen, denn zwanghafte Essstörungen, um sein Ideal zu erreichen, sollte man nicht entwickeln. Für mich persönlich hat es einige Momente gegeben, in denen ich die Sichtweisen der beiden Autorinnen besser verstehen konnte. Es hat mir persönlich auch etwas die Augen geöffnet und ich werde in Zukunft mehr darauf achten mich und andere Menschen nicht wegen des Körpervolumens zu verurteilen. Denn der Mensch ist mehr wert wie die Kilos die auf unserer Waage erscheinen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2021

Thyra die Wächterin der Hexen

Thyra und die Hexenjäger
0

Der Roman „Thyra Die Wächterin der Hexen“ von Laura Misellie ist ein Fantasy Roman der der gleichnamigen Protagonistin Thyra folgt. Thyra ist eine Hexe, aber nicht irgendeine, sondern die Wächterin und ...

Der Roman „Thyra Die Wächterin der Hexen“ von Laura Misellie ist ein Fantasy Roman der der gleichnamigen Protagonistin Thyra folgt. Thyra ist eine Hexe, aber nicht irgendeine, sondern die Wächterin und somit eine der wichtigsten Hexen in ihrer Stadt Morac. Doch ihre Welt ist in der magischen durch den mächtigen Hexer Nukleo sowohl als auch in der Menschlichen durch die Jäger, die es sich zu ihrer Aufgabe gemacht haben Hexen zu vernichten, in Gefahr.
Thrya stellt sich in dieser Geschichte den Jägern und klärt diese auf, dass nicht alle Hexen böse sind und verbindet sich mit diesen um ihre Welt zu retten. Ihr jahrelanger Freund Tristan ist von dieser Offenbarung schwer mitgenommen und so ist das wiedersehen der Beiden unter keinem guten Stern.
Es ist eine Geschichte die von Liebe und Verlust erzählt, dem bei Seite legen der Realität wie wir es kennen. Thyra ist eine starke Protagonistin, die das Wohl ihrer Leute über alles stellt. Tristan wächst in diesem Roman über sich hinaus und ändert seine Ansichten zu allem was er kennt. Der Roman ist mitreißend und lässt den Leser alles mitfühlen und lässt uns in eine magische Welt eintauchen in der wir gerne bleiben würden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Herzzerreißend

So bittersüß die Liebe ist
0

Der Roman „So bittersüß die Liebe ist“ von Melissa Schneider ist eine mitreißende Geschichte die den Leser mitfühlen lässt. In der Geschichte geht es um Rob und Carlie die seit ihren Teenager Jahre zusammen ...

Der Roman „So bittersüß die Liebe ist“ von Melissa Schneider ist eine mitreißende Geschichte die den Leser mitfühlen lässt. In der Geschichte geht es um Rob und Carlie die seit ihren Teenager Jahre zusammen sind. Die beiden lernen sich kennen, als Rob nach Massachusetts zieht. Die Geschichte springt immer wieder zwischen der Zeit in der sie sich kennen lernen (2007) und dem jetzigen Zeitpunkt (2010) hin und her.
„Es ist eine Geschichte über ein Paar das Glücklich ist, doch Rob trägt seit Jahren ein Geheimnis mit sich. Als Carlie davon erfährt bricht ihre Welt zusammen. Die beiden beginnen um ihre Beziehung zu kämpfen, vor allem Carlie gibt dabei sehr viel auf.“
Die Geschichte ist mitreißend und oft hätte ich Carlie gerne angefleht endlich sich selbst zu bevorzugen und das zu tun, was für sich das richtige ist um Glücklich zu werden. Rob ist am Anfang der nette Junge von nebenan, in den sich wohl jedes Mädchen direkt verlieben würde, aber im laufe der Geschichte konnte ich nur noch den Kopf über ihn schütteln. Dasselbe gilt seiner Schwester Alina, die für mich einfach nur eine toxische Person ist. Einzig und allein Amy ist für mich die Stimme der Vernunft gewesen.
Der Roman ist wirklich bewegend und ein Lebensnaher Roman den vermutlich niemanden kalt lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Ein gelungener Krimi für Alice im Wunderland Fans

Der Fall Alice im Wunderland
0

Der Roman „Der Fall Alice im Wunderland“ ist ein Kriminalroman von dem Autor Guillermo Martínez, hierbei handelt es sich um den zweiten Roman mit dem Logik-Professor Arthur Seldom und seinen jungen argentinischer ...

Der Roman „Der Fall Alice im Wunderland“ ist ein Kriminalroman von dem Autor Guillermo Martínez, hierbei handelt es sich um den zweiten Roman mit dem Logik-Professor Arthur Seldom und seinen jungen argentinischer Mathematik-Doktoranten. Die Handlung wird aus der Sicht des Studenten geschrieben, welchen wir nur als „sein Vorname beginnt mit G“ vorgestellt bekommen. Der Student arbeitet an seiner Doktorarbeit und versucht hierfür ein Gerät zu entwickeln welche Handschriften entziffern kann. Daraufhin gerät er durch Seldom in den Kontakt mit der Lewis-Carroll Bruderschaft und lernt die ehemalige Studentin Kristen Hill kennen, die auf einen Fund gestoßen sein soll, welche ein sehr Brisantes Thema Carrolls Lebens offenlegt. Dieser Fund ist der Start für eine Reihe von Moden.
Ich habe leider den ersten Band von Guillermo Martínez noch nicht gelesen, was ich nach diesem Roman schnellstens ändern werde. Meine Motivation für dieses Buch war, dass ich die Geschichte Alice im Wunderland seit klein auf liebe und mich ein Krimi mit diesem Motiv schon sehr neugierig gemacht hat. Neben dem Buch, welches ich zu Weihnachten von meinem Bruder geschenkt bekommen habe, hatte ich das Glück bei der Lesejury das Hörbuch als Rezensionsexemplar zu erhalten.
Die Geschichte dieses Romans hat mir wirklich gefallen, die Verbindung zur Mathematik und Logik war genau dass, was mich positiv überrascht hat, denn ich bin der Meinung, dass auch Leute ohne großen Hintergrund in diesem Gebiet die Anspielungen verstehen können. Ich konnte das Ende des Krimis erst am Schluss erahnen, aber die Puzzelteile nicht komplett selber zusammensetzen. Die Geschichte an sich ist wirklich angenehm zu lesen/hören auch wenn mir ab und zu ein bisschen mehr Spannung gefehlt hat.
Der Sprecher, Sascha Tschorn, hat eine angenehme Stimme, der ich wirklich gerne gefolgt bin. Sie hat für mich den Doktoranten G wirklich gut widergespiegelt. Dies lag an der ruhigen und schon leicht neutralen Sprechweise die in meinen Augen gut zu einem Mathematik Studenten passt. Wer lieber emotionale Sprecherstimmen mag wird hier jedoch enttäuscht, da diese eher nüchtern ist.
Im Großen und Ganzen hat mir der Roman wirklich gefallen. Und ich werde den ersten Roman des Autors auch noch lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Lohnenswerter Krimi für Alice im Wunderland Fans

Der Fall Alice im Wunderland
1

Der Roman „Der Fall Alice im Wunderland“ ist ein Kriminalroman von dem Autor Guillermo Martínez, hierbei handelt es sich um den zweiten Roman mit dem Logik-Professor Arthur Seldom und seinen jungen argentinischer ...

Der Roman „Der Fall Alice im Wunderland“ ist ein Kriminalroman von dem Autor Guillermo Martínez, hierbei handelt es sich um den zweiten Roman mit dem Logik-Professor Arthur Seldom und seinen jungen argentinischer Mathematik-Doktoranten. Die Handlung wird aus der Sicht des Studenten geschrieben, welchen wir nur als „sein Vorname beginnt mit G“ vorgestellt bekommen. Der Student arbeitet an seiner Doktorarbeit und versucht hierfür ein Gerät zu entwickeln welche Handschriften entziffern kann. Daraufhin gerät er durch Seldom in den Kontakt mit der Lewis-Carroll Bruderschaft und lernt die ehemalige Studentin Kristen Hill kennen, die auf einen Fund gestoßen sein soll, welche ein sehr Brisantes Thema Carrolls Lebens offenlegt. Dieser Fund ist der Start für eine Reihe von Moden.
Ich habe leider den ersten Band von Guillermo Martínez noch nicht gelesen, was ich nach diesem Roman schnellstens ändern werde. Meine Motivation für dieses Buch war, dass ich die Geschichte Alice im Wunderland seit klein auf liebe und mich ein Krimi mit diesem Motiv schon sehr neugierig gemacht hat.
Die Geschichte dieses Romans hat mir wirklich gefallen, die Verbindung zur Mathematik und Logik war genau dass, was mich positiv überrascht hat, denn ich bin der Meinung, dass auch Leute ohne großen Hintergrund in diesem Gebiet die Anspielungen verstehen können. Ich konnte das Ende des Krimis erst am Schluss erahnen, aber die Puzzelteile nicht komplett selber zusammensetzen. Die Geschichte an sich ist wirklich angenehm zu lesen/hören auch wenn mir ab und zu ein bisschen mehr Spannung gefehlt hat.
Der Sprecher, Sascha Tschorn, hat eine angenehme Stimme, der ich wirklich gerne gefolgt bin. Sie hat für mich den Doktoranten G wirklich gut widergespiegelt. Dies lag an der ruhigen und schon leicht neutralen Sprechweise die in meinen Augen gut zu einem Mathematik Studenten passt. Wer lieber emotionale Sprecherstimmen mag wird hier jedoch enttäuscht, da diese eher nüchtern ist.
Im Großen und Ganzen hat mir der Roman wirklich gefallen. Und ich werde den ersten Roman des Autors auch noch lesen.

  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Cover