Profilbild von katziane

katziane

Lesejury Profi
offline

katziane ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit katziane über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2018

Eisige Flut

Eisige Flut
0

Bereits einige Wochen ist Anja Derling verschwunden, als sie eines Morgens vor ihrem Elternhaus tot aufgefunden wird. Als Eisstatue steht sie vor dem Haus, die Hand zur Klingel ausgestreckt. Hauptkommissar ...

Bereits einige Wochen ist Anja Derling verschwunden, als sie eines Morgens vor ihrem Elternhaus tot aufgefunden wird. Als Eisstatue steht sie vor dem Haus, die Hand zur Klingel ausgestreckt. Hauptkommissar John Benthien und seine Kollegen stehen vor einem Rätsel. Warum wurde das Opfer so zur Schau gestellt? Schon bald gibt es eine weitere Leiche und auch, wenn eine Verbindung zwischen den Opfern nicht auf Anhieb ersichtlich ist, so scheint es sich doch um eine Mordserie zu handeln, denn bei den Toten wird jeweils im Bauchnabel eine Beigabe gefunden. Den Ermittlern fällt es schwer einen Zusammenhang herzustellen.

In „Eisige Flut“ ermittelt John Benthien bereits zum fünften Mal. Das aber fällt gar nicht auf und so kommen hier auch Neueinsteiger voll auf ihre Kosten. Der Autorin ist es gut gelungen die privaten Details der handelnden Charaktere so in die Handlung einzuflechten, dass jeder damit gut klarkommen kann. Im Vordergrund steht zwar die Ermittlung, aber auch die privaten Befindlichkeiten der Ermittler bekommen hier genügend Raum. Dies ist interessant, weil viele von ihnen sich schon lange kennen und auch eine enge Beziehung zueinander pflegen.

Als schön herausgearbeitet habe ich persönlich auch die Gegend in der der Roman angesiedelt ist, empfunden. Hier wird deutlich wie man im hohen Norden lebt und wie die Menschen miteinander umgehen.

Es wird nie langweilig in diesem Kriminalroman, der auch einige falsche Fährten aufzuweisen hat und den Leser damit mehr als einmal in die Irre führt. Der Täter ist jedenfalls nicht auf Anhieb zu durchschauen.

„Eisige Flut“ ist ein spannender Roman mit wechselnden Handlungssträngen und überraschender Auflösung. Wer die Vorgänger der Reihe noch nicht kennt, bekommt hier bestimmt Lust darauf auch diese zu lesen.

Copyright © 2018 by Iris Gasper

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Handlung
  • Spannung
Veröffentlicht am 28.12.2017

Böses Kind

Die Henry Frei-Thriller / Böses Kind
0

Kommissar Henry Frei betritt die Ermittlungsbühne. Er ist Familienvater, glücklich verheiratet und hat Kinder. Seine Macke sind sein sehr geradliniges Verhalten, seine Genauigkeit, seine Ordentlichkeit. ...

Kommissar Henry Frei betritt die Ermittlungsbühne. Er ist Familienvater, glücklich verheiratet und hat Kinder. Seine Macke sind sein sehr geradliniges Verhalten, seine Genauigkeit, seine Ordentlichkeit. Doch er ist sympathisch und kennt seine Schwächen.

Während der laufenden Ermittlungen in einem Fall, an dessen Aufklärung Frei und seine Kollegin Louisa Albers arbeiten, machen die Beiden auch die Bekanntschaft von Suse. Suse ist alleinerziehend und derzeit total überfordert. Die neuen Lebensumstände ohne Mann, ihre neue Wohngegend, die pubertierende Tochter, die jüngeren Kinder, der Job und der Haushalt, das alles wächst Suse über den Kopf. Und dann verschwinden auch noch Tochter Jacqueline und der Hund der Familie spurlos.

Martin Krist ist bekannt für seine mehreren Handlungsstränge, die sich im Laufe der Geschichte miteinander verflechten und den Zusammenhängen zwischen neuen und alten Geschichten. So tauchen auch in „Böses Kind“ wieder alte Bekannte auf. Das geschieht unauffällig für neue Leser aber für alte Leser mit dem gewünschten Aha-Effekt. Und die Handlungsstränge finden zueinander.

Der Leser wird hier durch eine Geschichte geführt, die gleichbleibende Spannung verspricht und deren Wendungen kaum vorhersehbar sind. Dabei spielt auch der Faktor Zeit eine Rolle. Mehr aber kann dazu nicht verraten werden.

Der Untertitel des Buches „Alanna“ deutet darauf hin, dass es weitergehen wird mit Kommissar Frei und seinen Ermittlungen und so wird es auch sein. Der Autor plant eine Fortsetzung der Reihe, deren erster Band hier im Selbstverlag erschienen ist und in dem Alanna bereits etwas Raum geschenkt wird, wenngleich sie hier nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt.

Martin Krist ist mit „Böses Kind“ ein gelungener Auftakt für einen besonderen Ermittler gelungen. Die Aufklärung des Falles mit dennoch offenem Ende verspricht die erhoffte Fortsetzung. Die Vergangenheit wirkt in der Gegenwart fort und lässt Kommissaar Frei und andere Personen noch nicht aus ihren Fängen.

Copyright © 2017 by Iris Gasper

Veröffentlicht am 29.10.2017

Die stille Kammer

Die stille Kammer
2

Susan Webster hat ihren zwölf Wochen alten Sohn umgebracht. An die Tat hat sie keine Erinnerung. Von einem Gericht wurde sie allerdings für schuldig befunden und hat fast drei Jahre in der Psychiatrie ...

Susan Webster hat ihren zwölf Wochen alten Sohn umgebracht. An die Tat hat sie keine Erinnerung. Von einem Gericht wurde sie allerdings für schuldig befunden und hat fast drei Jahre in der Psychiatrie verbracht. Nun ist sie wieder frei und dabei sich als Emma Cartwright ein neues Leben aufzubauen. Dabei behilflich ist ihr ihre beste Freundin Cassie, die sie in der Psychiatrie kennen und schätzen gelernt hat. Nur leider läuft es noch nicht richtig gut und dann erhält Emma plötzlich Post, die an Susan adressiert ist. Wer weiß, dass sie nun unter einer anderen Identität lebt? Und wie kann es sein, dass man ihr die Babydecke ihres Sohnes schickt und ein Foto, das ihn im Alter von ca. drei Jahren zeigt. Susan beginnt zu verzweifeln. Sie weiß nicht mehr was sie denken soll. Zum Glück ist da Nick, ein Journalist, der erst vor kurzem in Susans Leben getreten ist, der ihr aber nun zur Seite steht.

„Die stille Kammer“ wird dem Leser zum größten Teil in der Ich Form aus der Perspektive von Susan geschildert. So ist der Leser ganz nah dran an dieser verzweifelten Frau, die doch eigentlich wirklich sympathisch scheint und der man auch den Mord am eigenen Kind nicht zutraut. Man erlebt alles was die Protagonistin erlebt als durchweg spannend, wenngleich das eine oder andere Detail etwas zu ausführlich dargestellt wird.

In Rückblicken darf der Leser in die Vergangenheit blicken. Zunächst geht es auch noch um einen Handlungsstrang der auf den ersten Blick nicht zu Susan und ihrer Geschichte passt, der sich aber nachher perfekt in die Geschehnisse einreiht.

Insgesamt gesehen ist „Die stille Kammer“ ein wirklich gelungener Psychothriller, der den Leser nicht loslässt und stetig zum Weiterlesen animiert. Dabei sollte man sich von den vielen Personen, die in den Handlungssträngen in der Vergangenheit auftauchen nicht verwirren lassen. Es lohnt sich bis zum Ende durchzuhalten.

Copyright © 2017 by Iris Gasper

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 19.08.2017

Weltretten für Anfänger

Weltretten für Anfänger
0

Der Finne Surrunen versucht gemeinsam mit seiner Ehefrau schon seit längerem den in Mittelamerika inhaftierten politischen Gefangenen Lopez frei zu bekommen. Doch aus der Ferne scheint das schwierig. So ...

Der Finne Surrunen versucht gemeinsam mit seiner Ehefrau schon seit längerem den in Mittelamerika inhaftierten politischen Gefangenen Lopez frei zu bekommen. Doch aus der Ferne scheint das schwierig. So entscheidet sich Surrunen in die Diktatur Kalmatien zu reisen und Lopez eigenhändig zu befreien. Bereits bei der Einreise gibt es die ersten Probleme, denn dort kennt man angeblich ein Land namens Finnland nicht. Nun, wen wundert das, denn schließlich herrschen im Staate Kalmatien ganz eigene Regeln.

Surrunen muss seine Strategie ändern nachdem er verhaftet wird. Dies gelingt ihm, in dem er sich an die Machenschaften des Landes anpasst und die dort lebenden und handelnden Personen quasi mit ihren eigenen Waffen schlägt.

„Weltretten für Anfänger“ ist eine sehr satirische Geschichte. An die Schreibweise des Autors und seine Herangehensweise an diese Thematik muss man sich wohl zunächst einmal gewöhnen. So ist doch vieles hier sehr überspitzt dargestellt, wenngleich es dem Autor natürlich so sehr deutlich gelingt die Machenschaften eines Landes bloßzustellen, dass die Rechte seiner Bewohner, wie Meinungsfreiheit, Menschenwürde, etc. mit Füßen tritt. Mir persönlich ist diese Art der Schilderung etwas zu weit hergeholt und zu übertrieben. Auch darf man sich sicher fragen, ob die Rettungsaktionen von Surrunen auch nur ansatzweise realistisch sind. Für meine Begriffe darf man das wohl eher verneinen, aber vermutlich ist das auch so gewollt.

Wer zu diesem Hörbuch / Buch greift, sollte auch beachten, dass das Original bereits im Jahr 1986 in Finnland erschienen ist. Erst jetzt erfolgte die Übersetzung ins Deutsche. Viel verändern tut das aber nicht, denn auch heute gibt es noch Staaten, die Kalmatien oder dem auch noch im Buch auftauchenden Kytislawonien ähneln.

Gesprochen wird die Hörbuchfassung von Jürgen von der Lippe. Er identifiziert sich sehr gut mit den jeweils sprechenden Charakteren, wenngleich einige Szenen sehr undeutlich gesprochen werden. Das ist sehr schade. Auch wenn es sich um Momente handelt, in denen gerade eine Menge Alkohol geflossen ist, möchte ich als Hörerin doch den Inhalt der Aussagen noch verstehen können.

Die Intention des Autors den Menschen vor Augen zu führen, was in manchen Staaten auf der Welt so los ist, finde ich gut. Doch insgesamt gesehen bekommt „Weltretten für Anfänger“ keine Hörempfehlung von mir. Dafür ist es mit seinem Sarkasmus dann doch eine Spur zu skurril.

Copyright © 2017 by Iris Gasper

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Stimme
  • Dramaturgie
  • Humor
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2017

Nur ein kleiner Gefallen

Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor
1

Stephanie ist Witwe, liebt ihren Sohn Miles über alles und schreibt in ihrer Freizeit regelmäßig für ihren Blog. Sie ist mit Emily, der Mutter eines Freundes ihres Sohnes befreundet. Die Frauen sehen sich ...

Stephanie ist Witwe, liebt ihren Sohn Miles über alles und schreibt in ihrer Freizeit regelmäßig für ihren Blog. Sie ist mit Emily, der Mutter eines Freundes ihres Sohnes befreundet. Die Frauen sehen sich häufiger, meist aber dann, wenn Emilys Mann Sean nicht zu Hause ist. Eines Tages bittet Emily ihre Freundin Stephanie darum Nicky von der Schule mit zu sich nach Hause zu nehmen. Stephanie denkt sich nichts dabei, denn die Kinder verstehen sich gut und Nicky war schon öfter zu Besuch bei Stephanie und Miles. Doch dann holt Emily ihren Sohn nicht ab. Zunächst erreicht Stephanie auch deren Mann Sean nicht. Was nur ist geschehen? Über die Ereignisse berichtet Stephanie auf ihrem Blog.

Der Hörer erfährt zunächst lange Zeit nur aus Stephanies Sicht (persönlich und über Blogeinträge) was geschehen ist und geschieht. Nach geraumer Zeit treten dann andere Perspektiven hinzu und auch Emily und Sean berichten aus ihrer Sicht. Dieser Wechsel des jeweiligen Blickwinkels bringt unglaubliche Dinge ans Licht mit denen man nicht unbedingt rechnen konnte. So lernt man die Charaktere immer wieder einmal von einer anderen Seite kennen und dabei auch ihre Geheimnisse.

Das Hörbuch ist durchweg spannend angelegt. Man will als Hörer wissen was hier wirklich geschehen ist. Ein Manko ist allerdings, dass man sich nur schwer in die Charaktere hineinversetzen kann. Als Hörer baut man keine Nähe zu ihnen auf. Auch Sympathien entstehen nicht, zumindest nicht dauerhaft. Irgendwie sind die handelnden Personen nicht greifbar, was vielleicht daran liegt, dass sie alle auf ihre ganz spezielle Art und Weise sehr extrem sind. Das ist wohl absichtlich so gewollt, aber es hemmt die Lesebegeisterung etwas.

„Nur ein kleiner Gefallen“ basiert auf einer tollen Idee. Die Umsetzung gelingt dabei nicht ganz und gerade gegen Ende enttäuscht die Geschichte etwas.

Tanja Geke als Sprecherin ist eine perfekte Wahl. Sie versteht es sich in die jeweiligen Charaktere hineinzuversetzen und den Zuhörer immer wieder zu begeistern. Ihre Stimmlage passt zu jeder der hier handelnden Charaktere und so verdeutliche Tanja Geke genau das bei den einzelnen Personen, was sie auch sind bzw. wohl sein sollen: naiv, dominant, rücksichtslos, beeinflussbar und vieles mehr.

Eine gelungene Hörbuchversion eines eher durchwachsenen Thrillers.

Copyright © 2017 by Iris Gasper

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Dramaturgie
  • Erzählstil