Profilbild von keinlesezeichen

keinlesezeichen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

keinlesezeichen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit keinlesezeichen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2021

Drama, Drama, Drama

Hiding Hurricanes
0

Drama. Und dann Drama. Danach noch ein bisschen Drama. Und zum Schluss, damit es nicht langweilig wird, kommt nochmal ein bisschen Drama oben drauf.
Selten habe ich ein New Adult Buch gelesen, was auf ...

Drama. Und dann Drama. Danach noch ein bisschen Drama. Und zum Schluss, damit es nicht langweilig wird, kommt nochmal ein bisschen Drama oben drauf.
Selten habe ich ein New Adult Buch gelesen, was auf wirklich jeder Seite so dramatisch ist. Mal gut gewählt, mal etwas übertrieben.

Schreibstil
Tami Fischer konnte mich mit der Fletcher-University-Reihe total fesseln. Ihr Schreibstil ist toll. Locker, nicht zu gefühlsduselig, sondern offen und einfach. Die Reihe lässt sich wirklich schnell lesen und unterhält mich gut. Sie schreibt immer aus Sicht beider Protagonisten.

Handlung
Friends-to-Lovers Geschichten versprechen typischerweise viele aufgestaute Gefühle und eine Menge Missverständnisse. Drama ohne Ende. Und genau das habe ich auch bekommen. Es ging immer hin und her, ständig passierte etwas und blieb spannend. Manchmal war mir das aber auch ein bisschen zu viel. Vor allem, da sowas wirklich mit einem einfachen Gespräch oder einem freundschaftlichen Schubs in die richtige Richtung gelöst werden kann. Aber ihre Freunde haben sich das wirklich vier Jahre mit angesehen?! Really? Es war ja amüsant zu lesen, aber teilweise musste ich auch echt die Augen verdrehen.

Setting
Fletcher und die ganze Gang schließe ich von Band zu Band aber trotzdem immer mehr ins Herz. Es ist schön, dass alle immer wieder dabei sind.

Charaktere
Lenny ist Tänzerin in einem Nachtclub und dabei sowas von heiß!! So eine Show hätte ich mir auch mal zu Gemüte geführt. Man kann da Creed wirklich keine Vorwürfe machen. Sie steht sich allerdings mit ihrer Unsicherheit selbst immer wieder im Weg und versteckt sich hinter einer Maske. Creed ist ein Sunnyboy - immer gut drauf und einen lockeren Spruch auf den Lippen. Aber beide waren sooo feige. Im Ernst. Man muss auch mal miteinander reden!
Die Charaktere hatten auch Potenzial für tiefgründigen Content, aber leider wurde alles nur kurz angeschnitten, sodass ihre Wesenszüge recht oberflächlich blieben.

Fazit
Ein typisch dramatisches New Adult Buch, was mich gut unterhalten hat. Ich hätte mir aber etwas mehr Tiefgründigkeit gewünscht. Für Zwischendurch ist das Buch aber empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2021

Ein toller Protagonist in einer Story, die mich etwas enttäuscht hat

It was always love
0

Nachdem Band 1 der Reihe ein absolutes Highlight für mich war, waren meine Erwartungen natürlich sehr hoch gesteckt. Vor allem, da mir Noah bereits im 1. Teil total gut gefallen hat. Aber leider konnte ...

Nachdem Band 1 der Reihe ein absolutes Highlight für mich war, waren meine Erwartungen natürlich sehr hoch gesteckt. Vor allem, da mir Noah bereits im 1. Teil total gut gefallen hat. Aber leider konnte Band 2 nicht ganz mithalten.

Schreibstil:
Nikola Hotel hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil. In Vergleich zu Band 1 habe ich ihn aber als oberflächlicher und weniger gefühlvoll empfunden. Es war mir an einigen Stellen nicht tiefgründig genug.

Handlung:
Was soll ich zur Handlung bloß sagen. In meinen Augen ist leider nicht viel passiert. Alles, was es über Noah zu wissen gab, war mir bereits aus Band 1 bekannt. Es kam nur wenig Neues hinzu. Aubree‘s Geschichte ist interessant, aber irgendwie blieben auch hier die großen Gefühle aus. Alles wurde recht oberflächlich abgehandelt.

Protagonisten:
Noah war mir gleich zu Beginn von Band 1 als Nebencharakter total sympathisch. Ich habe so oft gelacht und mich gefragt, was er noch alles zu verbergen hat. Ich hätte gern mehr über ihn erfahren, aber da nur aus der Sicht von Aubree geschrieben wurde, kamen seine Gedanken und Gefühle nur sehr spärlich zum Ausdruck. Ich fand aber seine Art und Weise total klasse. Er ist so lustig, ehrlich und sagt immer genau das, was ihm als erstes in den Kopf kommt.
Aubree hat viel durchmachen müssen und hat in Noah eine Unterstützung und Ablenkung gefunden. Ihre Liebe entstand mir aber viel zu schnell. Sowas mag ich nicht besonders. Ihre Momente zusammen waren aber trotzdem schön und ich habe mich sehr für beide gefreut.

Fazit:
Es bricht mir das Herz, das ich dieses Buch nicht so sehr mochte wie Band 1. Ich wollte es so gern lieben, da ich Noah einfach toll finde. Aber leider, leider, leider fand ich die Story nicht gut. Vielleicht habe ich das Buch am falschen Ort zur falschen Zeit gelesen, aber hier und jetzt bin ich etwas enttäuscht. Noah bleibt trotzdem für immer in meinem Herzen, weil er etwas ganz besonderes ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2021

Düstere Geschichte an einem dunklen Ort mit leuchtenden Protagonisten

Beyond the Sea
0

Ein ziemlicher Schock gleich am Anfang. Ich wurde in die Geschichte geworfen und musste schon auf den ersten Seiten ziemlich schlucken. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven. Echt alles an diesem ...

Ein ziemlicher Schock gleich am Anfang. Ich wurde in die Geschichte geworfen und musste schon auf den ersten Seiten ziemlich schlucken. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven. Echt alles an diesem Buch verursacht Gänsehaut.

Schreibstil: Ich muss zugeben, ich hatte am Anfang so meine Probleme mich vollkommen auf die Geschichte einzulassen. Der Schreibstil nahm mich nicht komplett mit. Aber das was passiert ist, hat mich trotzdem unglaublich erschüttert. Ergibt das Sinn? Keine Ahnung. Jedenfalls konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Nach drei Kapiteln war ich dann auch völlig abgetaucht und habe jedes Wort verschlungen.

Handlung: Wow - ich habe selten ein New Adult Buch mit so viel Spannung und ungläubigen Gedanken meinerseits gelesen. Wie kann sowas sein? Was hier passiert, ist mystisch und geheimnisvoll. Für mich kein typisches New Adult Buch.

Setting: Ard na Mara - so heißt das gruselige Herrenhaus in Irland, in dem die Geschichte spielt. Ich konnte es mir regelrecht vorstellen, alles wirkte düster und erdrückend. Aber genauso hat es zur Geschichte gepasst. Das Meer, die Klippen - alles verursachte bei mir eine Gänsehaut

Protagonisten: Estella ist eine aufgeschlossene und positive junge Frau, die jedoch in ihrem Glauben erschüttert wird. Sie ist unglaublich liebenswürdig - ihren Sonnenschein hatte dieses dunkle Haus auch echt nötig. Noah ist geheimnisvoll, aber man merkt recht schnell, dass er das Herz am rechten Fleck hat. Nach allem, was ich über ihn erfahren habe, könne ich ihm absolut jedes Fünkchen Glück. Er hat es mehr als verdient!!!
Estella und Noah gemeinsam haben mir in dieser dunklen Geschichte ein Lächeln ins Gesicht zaubern können.

Fazit: Geheimnisse, die einen fast erdrücken, aber auch Hoffnung und Mut spiegeln sich in diesem Buch wieder. Definitiv keine leichte Kost! Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Schreibstil konnte mich das Buch noch komplett von sich überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Eine harte und tiefgründige Geschichte mit der richtigen Portion Heiterkeit

A Reason To Stay - Liverpool-Reihe 1
0

Ich habe beim Lesen wahrscheinlich jedes nur mögliche Gefühl durchlebt. Mal war ich glücklich und habe gelacht, mal fassungslos und traurig, mal ungläubig und zutiefst bewegt. Dieses Buch hatte so viele ...

Ich habe beim Lesen wahrscheinlich jedes nur mögliche Gefühl durchlebt. Mal war ich glücklich und habe gelacht, mal fassungslos und traurig, mal ungläubig und zutiefst bewegt. Dieses Buch hatte so viele Facetten zu bieten mit denen ich zu Beginn gar nicht gerechnet habe.

Jennifer Benkau schreibt tiefgründig, aber trotzdem mit leichten dahin fließenden Worten. So kamen die ernsten Themen des Buches, aber auch die fröhlichen und heiteren Momente zwischen den Protagonisten perfekt zur Geltung.

Cedric ist ein Protagonist, der sich direkt in der ersten Sekunde am Museum in mein Herz geschlichen hat. Seine ehrliche und offene Art war einfach toll. Keine Geheimnisse. Ich bewundere ihn für seinen Mut und seine Stärke.
Billy gefiel mir auch sehr gut. Sie kämpfte sich schon lange allein durch’s Leben und fiel auf einmal Cedric buchstäblich vor die Füße. Das erste Gespräch war einfach sooo gut.
Die Interaktionen der beiden waren immer tiefgründig und bewegend, aber auch so witzig. Der Humor der beiden war perfekt, um der Story etwas die Ernsthaftigkeit zu nehmen. Ich habe die beiden so gern begleitet.

Die Story verlief sehr lange ruhig und leise, vielleicht ein bisschen zu lange. Ich hatte allerdings schon früh die Vermutung, welches Drama am Ende noch kommen wird. Und dann war es doch komplett anders und unerwartet. Ich liebe es, wenn ein Buch nicht das macht, was ich erwarte!

Fazit: Eine anfangs ruhige und bewegende Geschichte, die besonders im letzten Drittel an Fahrt aufnahm und mich erstaunt und nachdenklich zurückließ. Der offene Umgang mit den tiefgründigen Themen des Buches ist perfekt gewesen und machte neugierig auf jede weitere Seite.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2021

Eine einzigartige Geschichte, die dich lächeln und verzweifeln lässt

Gegen den bittersten Sturm
0

Ehrlich, ruhig, friedlich, fröhlich - durchzogen mit unglaublich viel Witz. Das beschreibt dieses Buch wohl am Besten. Ich musste noch nie laut lachen beim Lesen, aber hier ist es passiert. Unglaublich, ...

Ehrlich, ruhig, friedlich, fröhlich - durchzogen mit unglaublich viel Witz. Das beschreibt dieses Buch wohl am Besten. Ich musste noch nie laut lachen beim Lesen, aber hier ist es passiert. Unglaublich, wie viel Ernst und Heiterkeit gleichzeitig in einem Buch stecken können. Danke dafür, Connor. Ich hatte so viel Freude beim Lesen.

Die einzigartige Stimmung des Buches ist natürlich Brittainy C. Cherrys Talent geschuldet. Sie verlieh einer ernsten und tiefgründigen Geschichte so viel Witz und Charm, dass ich andauernd blöd vor mich hin grinsen musste. Alles passierte in so einer Leichtigkeit, dass mir ganz warm ums Herz wurde.

New York City passte als Setting so wunderbar zu den Gefühlen des Buches - alles wirkte groß und bunt und weit.

Connor und Aaliyah’s Kennenlernen war für mich magisch und unvergleichbar mit allem was ich bisher gelesen habe. Ich habe jede Sekunde genossen und hätte noch stundenlang darüber lesen können. Connor lässt Aaliyah die Schönheit des Lebens spüren und verbreitet so viele positive Vibes, dass es manchmal schon etwas übertrieben wirkt. Aaliyah hat sich verloren, findet aber durch Connors Hilfe zu sich zurück. Es ist eine Liebesgeschichte, die sich langsam und leise entwickelt, auf die man aber von Anfang an hinfiebert. Jeder Moment war unglaublich süß und herzzerreißend. Am Ende wurde es mir leider etwas zu viel des Guten und wirkte übertrieben. Ein winziges bisschen weniger Happy am Ende wäre auch ausreichend gewesen.

Fazit: Gegen den bittersten Sturm ließ mich am Ende mit einem Lächeln zurück. Zwischen all den melancholischen Geschichten der Autorin war dies für mich die bisher hellste. Die Story strahlt mit einer unglaublich Intensität - Glück und Leid so nah beieinander. Für die übertrieben perfekten und kitschigen Stellen zwischendurch möchte ich aber einen halben Stern abziehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere