Profilbild von kielfeder

kielfeder

Lesejury Profi
offline

kielfeder ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kielfeder über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2021

Das Loslassen ist ein Prozess

Federleicht: Wie du loslässt und ein befreites und erfülltes Leben führst. Inneres Aufräumen für mehr Selbstakzeptanz und Selbstliebe I Die besten Be-free-Tools und Übungen der Mentaltrainerin
0

Das Loslassen und Befreien ist für mich in den letzten Monaten zu einem großen Thema geworden. Deshalb war ich neugierig, was mir Melanie Pignitter in ihrem neuen Buch Federleicht: Wie du loslässt und ...

Das Loslassen und Befreien ist für mich in den letzten Monaten zu einem großen Thema geworden. Deshalb war ich neugierig, was mir Melanie Pignitter in ihrem neuen Buch Federleicht: Wie du loslässt und ein befreites und erfülltes Leben führst noch für Impulse würde mitgeben können.

Federleicht ist in verschiedene Etappen des Loslassens unterteilt. Erst mal erfahren wir, warum das Loslassen eigentlich so schwierig ist, dann geht es darum, Vergangenes loszulassen. Außerdem wird noch das Loslassen in der Gegenwart, in Bezug auf unsere Selbstliebe und im Zusammenhang mit unseren Wünschen und Sehnsüchten thematisiert.

Zu den Kapiteln gibt es jede Menge Übungen, die sogenannten „Be-Free-Tools“. Diese Übungen nehmen uns als Leser*innen bei der Umsetzung der vielen Theorie an die Hand. Denn natürlich können wir jede Menge zum Loslassen lesen, aber wir kommen dann einfach nie ins Umsetzen. Der Sprung von der Aufnahme zur Umsetzung ist so allein gar nicht leicht. Wenn wir das Buch zuklappen, dann haben wir sofort wieder eine Million andere Dinge im Kopf, um die wir uns natürlich sofort kümmern müssen. Dem wirkt Melanie Pignitter entgegen, indem sie uns sehr konkrete Aufgaben stellt. Sie gibt uns viele Fragen mit auf den Weg. Diese sollen uns dabei helfen sollen, unsere ganz persönlichen Loslass-Schmerzpunkte zu identifizieren. Uns mit ihnen zu beschäftigen und mit der Rolle, die sie in unserem Leben spielen.

Das war für mich ganz interessant, denn so einige Schmerzpunkte kenne ich bei mir schon. Aber mit ihren Fragen hat mich die Autorin auch noch mal in einige neue Richtungen denken lassen.

Bei mir ging und geht es vor allem darum, dass ich das loslasse, was war. Gar nicht einfach, wenn man viele Dinge doch schon so lange mit sich herumschleppt. Aber Melanie Pignitter konnte mir mit Federleicht noch mal einige neue Gedankenanstöße liefern.

Natürlich weiß ich mittlerweile, dass ich der wichtigste Mensch in meinem Leben bin. Aber das Loslassen und die persönliche Entwicklung sind ein Prozess. Ein Prozess, der sich nicht mal eben zwischen Arbeit und Fernsehabend quetschen lässt. An manchen Tagen merke ich, wie mir bestimmte Impulse aus dem Buch durch den Kopf gehen. Wie ich anfange, noch mal darauf herumzudenken und diesen Impuls in eine Situation, oder in einen kreiselnden Gedanken zu integrieren. Alle „Be-Free“-Übungen aus dem Buch habe ich nicht gemacht. Aber ein paar, die mir für meine momentane Situation sinnvoll und wichtig erschienen sind. Ich denke aber, dass ich einige andere Aufgaben in zukünftigen Situationen noch mal zur Hand nehmen kann.

Federleicht von Melanie Pignitter ist ein sehr interessanter Begleiter für die persönliche Entwicklung, die durch viele Anstöße zum tieferen Hineindenken einlädt.

Veröffentlicht am 07.04.2021

Anstrengend

Der Spiegelmann
0

Ich lese sehr gerne Krimis und Thriller und von Lars Kepler habe ich tatsächlich schon oft gehört.
Der Spiegelmann war nun mein erstes Buch der Reihe und die Inhaltsangabe hat mich gleich neugierig gemacht.

Ich ...

Ich lese sehr gerne Krimis und Thriller und von Lars Kepler habe ich tatsächlich schon oft gehört.
Der Spiegelmann war nun mein erstes Buch der Reihe und die Inhaltsangabe hat mich gleich neugierig gemacht.

Ich muss sagen, am liebsten hätte ich das Buch abgebrochen.
Es fiel mir nicht leicht, einen Zugang zur Geschichte zu finden.

Es ist brutal!
Und ich bin der Meinung, ich bin mittlerweile durch so einige gelesene Thriller wirklich abgehärtet. Aber Der Spiegelmann hebt Brutalität und Grausamkeit noch mal auf eine neue Stufe. Vor allem aber auch die Häufigkeit der beschriebenen, brutalen Szenen.
Irgendwann war es für mich nicht mal mehr schockierend, sondern einfach nur noch langweilig.
Gefühlt reiht sich eine gewalttätige Orgie an die nächste.

Innerhalb der Geschichte gab es zudem einige Längen, die meine Lust aufs Buch nicht gerade angefacht haben.
Auch die Figuren blieben für mich recht undurchsichtig und mir fehlte die Verbindung.

Erst gegen Ende hin wurde es dann tatsächlich wieder interessant!
So in etwa das letzte Drittel habe ich dann doch recht fix weggelesen, weil ich gerne wissen wollte, wie Lars Kepler die Geschichte denn nun auflöst.
Wie alles zusammengeführt wird, das fand ich doch sehr interessant.
Leider kann aber nur allein das Ende natürlich nicht das gesamte Buch für mich aufwerten.

Insgesamt war Der Spiegelmann von Lars Kepler eine Aneinanderreihung von brutalen Szenen, durchzogen von so einigen Längen.
Ich muss ehrlich zugeben, dass mir dieser achte Band der Reihe nicht wirklich Lust gemacht hat, auch die anderen Bände noch zu lesen.
Eventuell empfinden Fans der Reihe das anders, weil sie zu „ihren“ Figuren zurückkehren.

Veröffentlicht am 22.03.2021

Große Green-Valley-Liebe!

New Horizons
0

Mit New Beginnings hat es irgendwann 2019 für mich mal angefangen, mittlerweile ist jetzt der vierte Band New Horizons der Green Valley-Reihe von Lilly Lucas erschienen.
Als mir das auffiel, da musste ...

Mit New Beginnings hat es irgendwann 2019 für mich mal angefangen, mittlerweile ist jetzt der vierte Band New Horizons der Green Valley-Reihe von Lilly Lucas erschienen.
Als mir das auffiel, da musste ich das Buch einfach kaufen!

Was ich gleich zu Beginn sagen muss:
Ein Buch von Lilly Lucas aufzuschlagen, das ist wie nach Hause zu kommen.

Green Valley empfing mich mit dieser absoluten Vertrautheit, die ich an geliebten Reihen so schätze.
Die Kleinstadt hat sich absolut nicht verändert. Ich traf vertraute Figuren aus den vorherigen drei Büchern wieder. Es war einfach schön.

Der Netflix-Star Cole ist den aufmerksamen Leserinnen natürlich schon früher begegnet.
Da konnte ich eher nicht so viel mit ihm anfangen, weshalb ich mich gefreut habe, ihn in New Horizons jetzt besser kennenzulernen.
Ich muss sagen, ich habe mich so ein klitzekleines Bisschen in Cole verknallt.
Er ist ein netter Kerl und über die Kapitel hinweg verändert er sich auch ein Stück.
Er wird offener für die Menschen um sich herum, weniger auf sich selbst bezogen.

Annie habe ich schnell ins Herz geschlossen.
Allerdings fand ich komisch, dass irgendwann plötzlich die Nachwirkungen ihres Unfalls so gar keine Erwähnung mehr gefunden haben.
Zu Beginn waren da Gehhilfen, hin und wieder Schmerzen und sonstige Einschränkungen ihres Alltags.
Also klar, das verändert sich über die Zeit, aber es taucht einfach plötzlich nicht mehr auf.

Insgesamt habe ich mich auch in diesen Green Valley-Band wieder sehr verliebt.
Lilly Lucas schreibt Liebesromane zum Wohlfühlen, zum Einkuscheln an einem Nachmittag, zum Wegträumen.
Einfach ein richtig schönes Gesamtpaket.
Wenn ihr begeisterte Green Valley-Leser
innen seid, dann wird euch auch New Horizons wieder überzeugen und sich in eure Herzen schleichen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Sehr niedlich

Sweet like you
0

Ich weiß gar nicht, warum ich Sweet like you von Robyn Neeley nicht eher gelesen habe…
Eigentlich ist fast alles, was bei Endlich Kyss erscheint, eine garantierte Leseempfehlung für mich.

Ich ging vollkommen ...

Ich weiß gar nicht, warum ich Sweet like you von Robyn Neeley nicht eher gelesen habe…
Eigentlich ist fast alles, was bei Endlich Kyss erscheint, eine garantierte Leseempfehlung für mich.

Ich ging vollkommen ohne Erwartungen an die Geschichte heran und wurde mit einer sehr niedlichen Story überrascht.

Ich fühlte mich in der Kleinstadt Honey Springs sofort wohl. Kleinstädte und Liebesgeschichten sind für mich absolute Wohlfühlgeschichten.
Cassie hat es zu Beginn in Honey Springs nicht einfach. Der Argwohn und die Feinseligkeit der Bewohner*innen von Honey Springs tat mir teilweise selbst ganz schön weh.

Die Chemie zwischen Cassie und Nick mochte ich.
Es ist eine Anziehung, die auf Gegenseitigkeit beruht. Zwischen zwei Menschen, die sich nicht künstlich gegenseitig verletzen. Auch, wenn sie natürlich häufiger mal richtig miteinander reden könnten. Aber ohne ein wenig Drama wären die Kleinstadtgeschichten nicht genau so, wie man sie doch gerne liest…

An manchen Stellen hätte ich mir allerdings mehr Hintergrundinfos gewünscht.
Die Vergangenheit von Nick bleibt sehr nebulös. Generell seine gesamte Geschichte, seine Gefühle und Beweggründe.
Die Entscheidungen von Cassie wirkten hin und wieder etwas überstürzt.

Aber wisst ihr was? Teilweise hatte ich solch einen Appetit auf einen ganz bestimmten Kuchen! Da hätte ich mir wirklich, wirklich ein Rezept gewünscht…
Insgesamt habe ich Sweet like you von Robyn Neeley innerhalb kürzester Zeit eingeatmet.
Honey Springs ist eine verrückte, manchmal sehr eigensinnige Kleinstadt, in die ich für den zweiten Band sehr gerne wieder zurückkehren werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2021

Spannend und undurchsichtig!

Cold Case – Das gezeichnete Opfer
0

Cold Case. Das gezeichnete Opfer ist mein erster Krimi von Tina Frennstedt. Den ersten Teil der Cold Case-Reihe habe ich bisher nicht gelesen. Aber man kann diesen zweiten Band auch einfach so lesen, da ...

Cold Case. Das gezeichnete Opfer ist mein erster Krimi von Tina Frennstedt. Den ersten Teil der Cold Case-Reihe habe ich bisher nicht gelesen. Aber man kann diesen zweiten Band auch einfach so lesen, da er in sich abgeschlossen ist.

Die ersten Kapitel hab ich nicht gleich einen Draht zur Geschichte gefunden.
Irgendwie hat mich das alles nicht so gefesselt und ich habe das Buch noch öfter zur Seite gelegt.

Aber dann hat es mich plötzlich gepackt und ich konnte Cold Case. Das gezeichnete Opfer nicht mehr aus der Hand geben.
Dann habe ich bis in die Nacht gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es endet.

Ich lese ja viele Krimis und Thriller und würde mich daher schon als geübt bezeichnen, wenn es um die Bestimmung der verdächtigen Personen geht. Aber hier muss ich sagen, dass ich wirklich bis zuletzt im Dunkeln tappte.

In diesem Krimi werden ein neuer Fall und ein alter Fall miteinander verknüpft. Es wirkt lange nicht so, als würde sich da eine Verbindung finden lassen. Also klar, eine Verbindung gibt es natürlich, aber sie ist winzig, minimal und leider absolut nicht hilfreich.

Es werden die Sichtweisen unterschiedlicher Zeiten und Personen eingebracht. Das ist spannend, denn das bringt noch ein bisschen mehr Rätselraten in die ganze Geschichte hinein.

Insgesamt ist Cold Case. Das gezeichnete Opfer von Tina Frennstedt ein ganz schön vertrackter Fall. Es gibt nicht die Möglichkeit, geradlinig zu ermitteln und es gibt zu viele Unbekannte. Sehr spannend, wie die Autorin es dennoch gemeistert hat, alles sinnvoll aufzulösen und mich auch noch zu überraschen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere