Profilbild von kielfeder

kielfeder

aktives Lesejury-Mitglied
offline

kielfeder ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kielfeder über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2020

Absolute Empfehlung!

Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion
0

Absolute Empfehlung!

Von Kyra Groh habe ich bereits ein anderes Buch gelesen und war deshalb nun sehr auf ihr erstes Jugendbuch Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion gespannt. Das musste ich einfach ...

Absolute Empfehlung!

Von Kyra Groh habe ich bereits ein anderes Buch gelesen und war deshalb nun sehr auf ihr erstes Jugendbuch Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion gespannt. Das musste ich einfach lesen, ohne, dass ich vorher wusste, worum es eigentlich geht…

Die Autorin hat ein wirklich wunderbares Jugendbuch erschaffen.
Sie behandelt Themen wie Liebe, Sex, Krankheit, Sucht und vieles mehr, doch es wirkt an keiner Stelle überladen. Zwei Teenager stehen im Mittelpunkt und trotzdem ist es nicht kitschig. Alles ist schlichtweg authentisch und ich als Leserin habe komplett mitgefühlt.
Der Schmerz von Jake und Mia war auch mein Schmerz. Ihre Unsicherheit war auch meine Unsicherheit. Ihre Freude war auch meine.
Beide Protagonisten haben einen echt großen Packen zu schultern. Und trotzdem passt die Chemie zwischen ihnen und das war einfach nur schön zu lesen.
Die Figuren sind besonders und haben diverse Ecken und Kanten. Das gefiel mir sehr gut. Natürlich gibt es auch einige Klischees, aber die sind so charmant verpackt, dass ich mich daran keine Zeile gestört habe.

Kyra Grohs Schreibstil zog mich unaufhaltsam in die Geschichte. Innerhalb weniger Stunden flog ich durch die Kapitel und ich hätte am Ende auch ruhig noch weiterlesen können.
Sicherheit ist eine verdammt fiese Illusion ist ein verdammt schönes und berührendes Jugendbuch, was ihr unbedingt lesen müsst! Eine Empfehlung, die absolut uneingeschränkt von Herzen kommt, völlig unabhängig vom Alter der Leser*innen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2020

Sehr spannend!

Gedenke mein
0

Endlich wieder ein Buch von Inge Löhnig!
Ich weiß gar nicht, warum ich schon so lange keinen Krimi mehr von ihr gelesen habe. Ich bin aber froh, dass ich das kürzlich endlich mal wieder geändert habe.

Hinter ...

Endlich wieder ein Buch von Inge Löhnig!
Ich weiß gar nicht, warum ich schon so lange keinen Krimi mehr von ihr gelesen habe. Ich bin aber froh, dass ich das kürzlich endlich mal wieder geändert habe.

Hinter Gedenke mein steckt ein Cold Case. Also ein Fall, der seit Jahren nicht gelöst werden konnte. Diese Thematik fasziniert mich ja immer besonders. Die frische Herangehensweise, oder Hinweise werden neu interpretiert.
Inge Löhnig hat einen hochspannenden Cold Case gestrickt, bei dem natürlich erst mal alles aussichtslos erscheint.
Aber sie beweist, dass sie ein Händchen für knifflige Fälle hat und spinnt mit so viel Leidenschaft einen spannenden Krimi, dass ich innerhalb weniger Stunden durch die Seiten flog.

Auch die private Geschichte zwischen Tino und Gina wird weiterverfolgt. Das gefällt mir persönlich auch sehr gut, so zwischen dem vielen Leid. Und es zeigt, dass auch Ermittlerinnen ein Leben haben (können).
Da bin ich ebenfalls neugierig, wie es bei den beiden weitergeht.

Ich habe Gedenke mein mit der gleichen Begeisterung verschlungen, wie schon vor Jahren Inge Löhnigs andere Krimis, zum Beispiel Der Sünde Sold, oder In weißer Stille. Ich mag Gina Angelucci als Hauptfigur sehr gerne und bin schon auf ihre nächsten Fälle sehr gespannt. Eine klare Empfehlung für alle Krimiliebhaber
innen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2020

Schöne Geschichte, mit Luft nach oben

Verloren sind wir nur allein
0

Schöne Geschichte, mit Luft nach oben

Das neue Buch von Mila Summers Verloren sind wir nur allein hatte es früh auf meine Wunschliste geschafft.
Die Geschichte versprach tiefgründig zu werden.

Sky steckt ...

Schöne Geschichte, mit Luft nach oben

Das neue Buch von Mila Summers Verloren sind wir nur allein hatte es früh auf meine Wunschliste geschafft.
Die Geschichte versprach tiefgründig zu werden.

Sky steckt tief in ihrer Trauer, weshalb man sie als Leser*in oft abweisend, zickig und kalt erlebt.
Zu Beginn konnte ich das gut nachvollziehen, aber teilweise wurde es mir im Laufe der Handlung zu viel.
Aber letztlich, sie ist eine Teenagerin und vielleicht darf ich deshalb auch von ihr noch nicht erwarten, sich erwachsener zu benehmen.

Schön war, dass zwischendurch immer mal wieder das Geschehen aus der Sicht von Jeff geschildert wurde. Aber das war leider dann auch wieder zu selten der Fall, um ihn wirklich kennenzulernen.
Zum Protagonisten Jeff habe ich nicht so richtig einen Zugang gefunden.
Da gibt es ein „Geheimnis“ (das ist auch kein Spoiler), aber es dreht sich große Teile weiterhin alles um Sky. Ich fand es schade, dass die persönliche Entwicklung von Jeff so selten angesprochen wurde.

Verloren sind wir nur allein hat ein paar kleine Schwächen.
Aber ich mag die Art zu erzählen von Mila Summers und freue mich daher schon auf weitere Bücher von ihr.
Insgesamt habe ich die Geschichte wirklich inhaliert und es war schön und oft auch emotional. Aber da ist qualitativ noch Luft nach oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Ich liebe Helen Hoangs Bücher!

Love Challenge
0

Kurzbeschreibung:
Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die seine Mutter für ...

Kurzbeschreibung:
Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die seine Mutter für ihn ausgesucht hat. Danach hören die Kuppelversuche auf und sie akzeptiert ein für alle Mal, dass Khai als Autist einfach nicht für die Liebe gemacht ist.
Esme will ein besseres Leben. Für sich und ihre Tochter. Dafür ist sie bereit alles zu tun, selbst in die USA zu fliegen und einen vollkommen Fremden kennenzulernen. Einen extrem attraktiven und etwas sonderbaren Fremden. Sie hat drei Monate Zeit, Khais Herz zu gewinnen. Nur leider ist es viel einfacher, ihr eigenes an ihn zu verlieren!


Ich liebe Helen Hoangs Bücher!

Was für eine wunderbare Autorin ist eigentlich Helen Hoang?
Ich habe mich ja schon beim Lesen ihres ersten Buches Kissing Lessons schlagartig in sie verliebt.
Mit Love Challenge hat sich diese Liebe nur noch vertieft.

Auch wie ihr erstes Buch ist Love Challenge wieder sehr persönlich.
Als ich im Anschluss die Anmerkungen las, das hat mich sehr berührt. Wenn ihr sonst eher derdie Leserin seid, der*die die Anmerkungen überblättert, dann macht bitte in diesem Fall eine Ausnahme.

Zu Beginn fiel mir der Einstieg allerdings nicht so leicht.
Ich habe keinen wirklichen Zugang zu My alias Esme gefunden. Erst nach und nach verstand ich, wie es ihr wohl gehen muss. Sie versucht, die vietnamesische Kultur auch mit nach Amerika zu nehmen und einiges stößt da auf Unverständnis.
Kompliziert wird es dann natürlich dadurch, dass Khai seine Umwelt etwas anders wahrnimmt, anders auf verschiedene Reize reagiert.

Die Liebesgeschichte ist besonders und anders. Viel bessere Worte fallen mir dafür gar nicht ein.
Zwei Kulturen treffen aufeinander und das ist spannend.
Eigentlich passiert im Buch gar nicht so viel. Die meiste Zeit ist es der Alltag, durch den man Khai und Esme begleitet.
Aber Helen Hoang schildert das alles so spannend, dass ich als Leserin förmlich an den Seiten klebte.

Helen Hoang hat wieder ein außergewöhnliches Buch geschaffen, auch wenn mir Kissing Lessons doch einen klitzekleinen Tick besser gefallen hat.
Aber gerade mit dem sehr bewegenden Nachwort hat sich meine Sicht auf Love Challenge doch noch mal deutlich verändert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Leider ein kompletter Flop…

Duty & Desire – Vorsätzlich verliebt
0

Kurzbeschreibung:
Charlie und Ever sind Freunde mit gewissen Vorzügen. Für Charlie ist dieses Arrangement perfekt. Als angehender Cop investiert er jede freie Minute in sein Training, eine Beziehung würde ...

Kurzbeschreibung:
Charlie und Ever sind Freunde mit gewissen Vorzügen. Für Charlie ist dieses Arrangement perfekt. Als angehender Cop investiert er jede freie Minute in sein Training, eine Beziehung würde immer nur an zweiter Stelle stehen. Deshalb lässt er sich erst gar nicht auf etwas Ernstes ein. Ever ist daher das Beste, was ihm passieren konnte. Nur leider streicht sie plötzlich die gewissen Vorzüge, um nach dem Richtigen zu suchen. Verdammt! Irgendwie muss sie sich doch überzeugen lassen, dass sexy Nicht-Dates mit Charlie besser sind als echte Dates mit irgendwelchen langweiligen Schnöseln. Notfalls auch mit kreativen Mitteln …


Leider ein kompletter Flop…

Auf Duty & Desire. Vorsätzlich verliebt von Tessa Bailey wurde ich vor allem aufmerksam, weil es in der langen Reihe schöner Bücher von Endlich KYSS veröffentlicht wurde.
Die Farben des Covers gefielen mir und die Beschreibung machte mich neugierig.
Eine Polizeiakademie gibt es nur sehr selten als Setting.

Auf den ersten Seiten lernen Ever und Charlie sich kennen und dann geht es sehr schnell ins Bett.
Und irgendwie geht fortan alles immer sehr schnell.
Das Arrangement endet, irgendwie stolpert Evers Mutter durch die Seiten und dann geht’s ans Freunde werden.

Was mir komplett fehlte, ist ein Zugang zu Ever und Charlie gewesen.
Charlie ist komplett schwanzgesteuert und von seiner Ausbildung bekommt man wirklich gar nichts mit. Entweder er steht in der Umkleide, oder er denkt darüber nach, wie er sich die verschiedenen Stufen seiner Karriere vorstellt. Oder wem er was recht machen will.
An Ever findet er am ehesten das unkomplizierte Vögeln super.
Ever bleibt auch relativ platt, wobei wir sie immerhin schon mit zur Arbeit begleiten dürfen. So erfahren wir in der Richtung wenigstens etwas mehr. Ansonsten ist die Beziehung zu ihrer Mutter recht wirr, ihre Gedanken waren für mich nur schwierig nachvollziehbar. Dieses Manifest der Geliebten und scheinbar hat sie keine eigene Meinung zu sich selbst, sondern rennt bloß der Meinung ihrer Mutter hinterher.

Insgesamt war es echt anstrengend, denn ich hatte so viel mehr erwartet.
Zeitweise habe ich die Handlung ab einem gewissen Punkt nur noch überflogen.
Und ich habe nichts gegen Sex. Ich mags, wenn das in den New Adult-Büchern, die ich lese, eine leidenschaftliche Rolle spielt. Aber in diesem Buch war das einfach nur noch platt. Alles ist pauschal „dreckig“ und ständig ist irgendwer hart und/ oder geil.
Das war auf Dauer leider einfach nur langweilig und nicht erotisch.

Ich habe mir von Duty & Desire. Vorsätzlich verliebt von Tessa Bailey leider sehr viel mehr versprochen.
So leid es mir tut, aber ich kann dieses Buch wirklich nicht weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere