Profilbild von kikiwee217

kikiwee217

Lesejury-Mitglied
offline

kikiwee217 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kikiwee217 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2018

Solider Thriller

Er will dein Herz
0 0

"Er will dein Herz" von Tania Carver ist der siebte Fall für Profilerin Marina Esposito und ihren Mann DI Phil Brennan.

Das Cover, auf dem das Gesicht einer Frau mit ausdruckstarken Augen abgebildet ist, ...

"Er will dein Herz" von Tania Carver ist der siebte Fall für Profilerin Marina Esposito und ihren Mann DI Phil Brennan.

Das Cover, auf dem das Gesicht einer Frau mit ausdruckstarken Augen abgebildet ist, ruft bei mir Beklemmung und Neugier hervor, Das Klebeband über dem Mund, lässt mich nach Luft schnappen, eine Situation in der ich mich nicht befinden möchte!

Dies ist bereits das siebte Buch um Profilerin Marina Esposito und diesmal muss sie ein kleines Mädchen befragen, dessen Mutter auf der Flucht vor häuslicher Gewalt verschwunden ist. Eigentlich wollte sie mit ihrer Tochter in ein sicheres Frauenhaus fliehen, unterwegs wurde das Mädchen aus dem Wagen gestoßen und die Mutter verschwand. Kurze Zeit später wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Diesen Fall übernimmt das Team um Phil Brennan. Der steht allerdings zur Zeit ziemlich neben sich, da Marina ihn mitsamt der gemeinsamen Tochter verlassen hat.
Dann geschieht ein weiterer Mord, beide Tote haben eins gemeinsam, ihnen wurde das Herz entfernt. Ist hier ein Serienmörder am Werk?

Der Einstieg ins Buch war total spannend. Die Schilderung von Gemmas und Carlys häuslicher Situation hat mir den Hals zugeschnürt und ich hatte großes Mitleid und hätte mir so sehr gewünscht, dass für die beiden alles ein gutes Ende nimmt.
Aber ich wußte ja bereits, dass dem nicht so sein würde.
In die private Situation zwischen Brennan und Esposito musste ich mich erst mal einlesen, da ich nicht alle Vorgängerbände gelesen habe. Marinas Verhaltensweise war mir nicht wirklich plausibel, was aber auch einfach daran liegen kann, dass ich die Vorgeschichte hier nicht richtig kenne. Phil leidet auf jeden Fall ungemein unter der Trennung, was sich auch auf seine Arbeitsweise niederschlägt und er -in meinen Auge zu Recht- vom Dienst suspendiert wird.

Die Handlungsidee war sehr spannend, allerdings hatte ich den Plot recht früh durchschaut, was mir ein bißchen die Spannung nahm. Trotzdem war die Aufklärungsarbeit und die Interaktion der Protagonisten interessant zu lesen. Auch der Einblick in die Psyche des Täters war wirklich beängstigend.

Zitat:
"Wir alle glauben, wir würden andere Menschen kennen. Sie lieben. Aber wir irren uns. Keiner von uns kennt oder liebt irgendjemanden richtig"

Insgesamt hat mir das Buch unterhaltsame Lesestunden beschert. Für geübte Thrillerleser könnte der Plot etwas zu vorhersehbar sein.
Trotz kleiner Schwächen eine Leseempfehlung für Liebhaber des Spannungsgenres.

Veröffentlicht am 27.11.2018

Komm mit ins Bösland

Bösland
0 0

"Bösland" von Bernhard Aichner ist ein spanndender Psychothriller, der mit einigen unerwarteten Wendungen überrascht und den Leser bis zum Schluß fesselt.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Schlicht, aber ...

"Bösland" von Bernhard Aichner ist ein spanndender Psychothriller, der mit einigen unerwarteten Wendungen überrascht und den Leser bis zum Schluß fesselt.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Schlicht, aber ausdrucksstark durch die rote Aufschrift in Druckbuchstaben. Das Buch hätte ich in der Buchhandlung sicher auch zur Hand genommen.

Als kleiner Junge wird Ben regelmäßig von seinem Vater im "Bösland", dem Dachboden des Elternhauses", mißhandelt. Die Mutter duldet das tatenlos. Nachdem der Vater Selbstmord begangen hat, kann Ben Luft holen, er freundet sich mit Kux und der Klassenkameradin Mathilda an. Da geschieht das unfassbare, die 13jährige Mathilda wird im Bösland erschlagen und Ben, der Mörderjunge, wandert für lange Jahre in die Psychatrie. Jahre später, als Ben sich vorsichtig ein leben aufgebaut hat, kreuzen sich die Wege von Ben und Kux erneut....

Bernhard Eichinger hat einen angenehmen Schreibstil. Die Sätze sind kurz und nicht zu verschachtelt, so dass man sehr gut in einen zügingen Lesefluß kommt. Er schafft es hervorragend eine beklemmende Stimmung heraufzubeschwören, die einem wirklich Gänsehaut bereitet. Man verspürt Mitleid mit dem mißhandelten Jungen, um kurz später Entsetzen darüber zu empfinden, wie er unschuldige Tiere quält. Es ist ein Wechselbad der Gefühle.
Die Kapitellänge ist angenehm kurz, so daß ich immer wieder dachte "Ach, ein Kapitel lese ich noch" ... und schwups, war ich schon wieder 50 Seiten weiter.
Dialoge in dieser stichpunktartigen Weise wiederzugeben, fand ich sehr interessant. Man muss sich zwar konzentrieren, um immer zu erfassen, wer da spricht, dennoch ließ es sich super lesen.

Die Personen sind sehr gut charakterisiert, besonders Bens Empfindungen und Gedankengänge ließen sich für mich nachvollziehbar.

Der Spannungsbogen ist konstant hoch und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Mit dem Ende bin ich zwar zufrieden, konnte hier aber die Handlungsweise der Protagonisten nicht 100%ig verstehen.

Abschließend kann ich dieses Buch allen Fans von psychologischen Thrillern empfehlen.

Veröffentlicht am 27.11.2018

Unterhaltsames Jugendbuch

Dance. Love. Learn. Repeat.
0 0

„Dance Love Learn Repeat“ ist am 1. November bei Chicken House im Carlsen Verlag erschienen und erzählt von den Irrungen und Wirrungen, dem Lebensgefühl und der Orientierungslosigkeit im ersten Semester ...

„Dance Love Learn Repeat“ ist am 1. November bei Chicken House im Carlsen Verlag erschienen und erzählt von den Irrungen und Wirrungen, dem Lebensgefühl und der Orientierungslosigkeit im ersten Semester an der Uni.

Das Cover erinnert an eine Leuchtreklame mit den bunten Großbuchstaben, sehr jugendlich modern und es gefällt mir ausgesprochen gut!

Phoebe freut sich auf ihre Studentenzeitung, neue Freunde, ausgelassene Partys und natürlich Luke Taylor, in den sie seit 7 Jahren verknallt ist, der mit ihr auf der Highschool war und sie nie bemerkte.
Luke steht der Uni mit gemischten Gefühlen entgegen, fühlt sich nicht richtig heimisch, hat gerade eine Krise mit seiner Freundin und dann stolpert Phoebe in sein Leben. Ob daraus etwas werden kann?

Das Buch ist abwechselnd aus Phoebes und Lukes Sicht geschriebene, was einen tiefen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden ermöglicht. Dadurch habe ich mich beiden sehr nah gefühlt und ihre inneren Konflikte hautnah miterlebt. Auch die Kapitellänge war sehr angenehm und ich kam schnell in einen zügigen Lesefluss und hatte richtig Spaß die beiden bei ihrem Uni-Alltag zu begleiten.

Mein großer Kritikpunkt gleich zu Beginn. Mir wurde einfach zu häufig, zu viel und zu selbstverständlich Alkohol konsumiert. Gerade in einem Jugendbuch, dass wahrscheinlich auch von jüngeren Lesern gelesen wird, hätte ich mir gewünscht, dass der Umgang etwas gemäßigter und kritischer thematisiert wird. Ebenso das Rauchen von Joints...

Abgesehen davon ist das Buch in meinen Augen absolut realistisch. Die Charaktere sind authentisch, nachvollziehbar, liebenswert, chaotisch und es sind -wie im echten Leben- alle Facetten an Personen dabei. Viele habe ich in mein Herz geschlossen, aber es gab natürlich auch diejenigen, denen man am liebsten einen Tritt in den A* verpasst hätte.

Wer hier die reine Anbahnung einer Lovestory erwartet, wird vielleicht enttäuscht sein. Es geht nicht nur um Luke und Phoebe, es geht um den Uni-Alltag, das Schließen neuer Freundschaften, um Toleranz und Akzeptanz, Selbstfindung und auch Ehrlichkeit zu sich selbst, um das wichtige Thema Mobbing und seine Folgen ... und vieles mehr. Ich habe wirklich viel gelacht beim Lesen und auch das Ende hat mir gut gefallen!

Ein unterhaltsamer Roman, besonders für Jugendliche und junge Erwachsene, wegen dem unkritischen Umgang mit dem Thema Alkohol und Drogen ziehe ich allerdings einen Stern ab.

Veröffentlicht am 17.10.2018

Gelungener Abschluss

Die Vereinten
0 0

Die Vereinten ist der zweite Band einer dystopischen Dilogie von Caroline Brinkmann.

Inhalt (Spoiler zu Band 1!)
Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang. Er ist Lark. Der Verräter. Das Ende.
Gemeinsam ...

Die Vereinten ist der zweite Band einer dystopischen Dilogie von Caroline Brinkmann.

Inhalt (Spoiler zu Band 1!)
Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang. Er ist Lark. Der Verräter. Das Ende.
Gemeinsam werden sie dem Land Hope Frieden bringen - oder seinen Untergang besiegeln.

Rain und Lark haben während der Rebellion schwere Verluste erlitten, doch der Kampf um die Vorherrschaft in Hope ist noch nicht vorbei. Ein Kampf, bei dem sie auf unterschiedlichen Seiten stehen. Und ausgerechnet Lark, der sie damals an die Spines verraten hat, ist der Einzige, dem Rain jetzt trauen kann. Aber wird er wirklich hinter ihr stehen, wenn es darauf ankommt? (Klappentext)

Erneut lässt Caroline Brinkmann mit ihrem detailreichen Schreibstil das Land Hope mit seinen verschiedenen Zirkeln vor meinem inneren Auge entstehen. Ich habe mich gefreut, die Charaktere bei ihren weiteren Abenteuern zu begleiten. Besonders die kleine Rose ist mir sehr ans Herz gewachsen und es hat mich berührt, wie wichtig sie auch für Rain war. Rain ist nicht mehr sie selbst, der Tod ihrer Mutter hat sie völlig aus der Bahn geworfen und ihre Mut- und Hoffnungslosigkeit war für mich richtig greifbar. Zum Glück hat sie im Laufe der Handlung zu ihrer alten Stärke und ihrem Kampfeswillen zurückgefunden.
Lark möchte, wie auch in "Die Perdekten" nur das Richtige tun, ist aber durch seine Familie und die Krankheit seiner Schwester Rose, nach wie vor erpressbar. Und es gibt natürlich Menschen, die das ausnutzen.
Ich habe mich auch gefreut neue Charaktere kennenzulernen. Während der neue, schillernde Cabman Eros mich eher amüsiert hat, fand ich Cassian und auch Wren äußerst interessant!

Toll fand ich auch, wie die Autorin unsere politische Situation in die Geschichte mit hat einfließen lassen und die Leser somit zum Nachdenken über z.B. die aktuelle Flüchtlingssituation anfegt.

Das Buch ließ sich, ebenso wie Band 1 sehr flüssig lesen und hatte eine hohe Spannung, eine Vielzahl von Wendungen konnte mich immer wieder überraschen.
Meine Fragen wurden am Ende fast alle aufgeklärt und ich muss sagen, die Handlung war für mich nachvollziehbar, schlüssig und gut durchdacht. Lediglich am Ende ging es etwas zu schnell, da hätte ich mir einen ausführlicheren Abschluss gewünscht.

Alles in allem kann ich dem zweiten Teil der Dilogie fünf Sterne geben, mir hat dieser Teil noch besser gefallen als Band 1!

Veröffentlicht am 21.08.2018

Das Spiel der Krone

The Crown's Game
0 0

"The Crown`s Game" von Evelyn Skye ist der erste Band eines Fantasy-Zweiteilers, der im russischen Zarenreich spielt und das Duell zweier Magier zum Thema hat.

Das Cover hat mich sehr angesprochen, die ...

"The Crown`s Game" von Evelyn Skye ist der erste Band eines Fantasy-Zweiteilers, der im russischen Zarenreich spielt und das Duell zweier Magier zum Thema hat.

Das Cover hat mich sehr angesprochen, die Silouette und die Spiegelung der Gebäude, die Blitze, die den Himmel überziehen, dazu der frostige Hintergrund, das weckt die Phantasie und die Lust das Buch in die Hand zu nehmen

Vika und Nikolai sind junge, aber mächtige Magier. Während Nikolai vom zweiten Magier im russischen Zarenreich weiß, ahnt Vika nicht, dass ihr das Spiel der Krone bevorsteht. Um sich für den Dienst beim Zaren als geeignet zu erweisen müssen die beiden gegeneinander antreten. Der Sieger wird leben, der Verlierer sterben. Was passiert, wenn keiner den anderen töten will?

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, womit ich allerdings ein bißchen Schwierigkeiten hatte, war die stets förmliche Anrede, auch unter Freunden. Ich fand die Dialoge lasen sich dadurch nicht so flüssig, Die Charaktere wurden gut herausgearbeitet, ich konnte allerdings mit keiner der drei Hauptpersonen so richtig warm werden. Am sympathischsten war mir persönlich noch Nikolai. Hinsichtlich der charakterlichen Entwicklung hätte ich mir sowohl bei Pascha, als auch bei Vika etwas mehr erwartet, ich fand beide zum Ende hin recht blaß.

Ich konnte nicht erkennen, inwiefern das Spiel der Krone etwas mit der künftigen Tätigkeit als Magier des Zaren zu tun hat. Die Zaubereien waren zwar fantasievoll und sicherlich schön anzuschauen und zu erleben, für mich war da aber kein roter Faden zu erkennen, es wirkte etwas planlos. Und mir war auch nicht klar, welche Art von Magie im Dienst des Zaren benötigt wird.

Die Spannung war von Anfang an hoch und ich habe das Buch gerne gelesen, auch wenn es für mich ein paar Ungereimtheiten gab und auch zum Ende hin nicht alle Beweggründe für mich nachvollziehbar waren. Die Gefühle von Vika, Nikolai und Pascha kamen bei mir nicht richtig an. Mir fehlte hier das Knistern und das Herzklopfen. Die Liebesgeschichte hat mich nicht überzeugt.
Die Handlungsstränge mit Aizana und auch mit den Geschwistern Sergej und Galina waren allerdings gut in die Gesamtgeschichte eingeflochten. Allerdings habe ich besonders bei den Geschwistern noch ein paar tiefergehende Informationen vermisst.

Insgesamt kann ich sagen, dass "The Crown`s Game" ein spannender Fantasyroman in einem ungewöhnlichen, interessanten Setting ist. Die Autorin bewies viel Phantasie, allerdings hat mich die Geschichte zum jetzigen Zeitpunkt nicht völlig überzeugt. Vielleicht gelingt das mit dem zweiten Band.