Profilbild von kikiwee217

kikiwee217

aktives Lesejury-Mitglied
offline

kikiwee217 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kikiwee217 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2019

Urbane Fantasy im reizvollen London

Clans of London, Band 1: Hexentochter
0

„Clans of London - Hexentochter“ ist eine urbane Fantasygeschichte die im reizvollen London spielt.

Aufgefallen ist mir das Buch durch das Cover. Im Original schimmerd die Skyline von London und die Schrift ...

„Clans of London - Hexentochter“ ist eine urbane Fantasygeschichte die im reizvollen London spielt.

Aufgefallen ist mir das Buch durch das Cover. Im Original schimmerd die Skyline von London und die Schrift golden, was einen hochwertigen, edlen Touch verleiht. Über Gesichter auf dem Cover kann man streiten, mein Geschmack ist es nicht unbedingt, allerdings passt es hier wirklich gut ins Gesamtbild.

Caroline lernt einige Tage vor ihrem 18. Geburtstag auf einer Studentenparty den geheimnisvollen Ash und seinen Freund Henri kennen. Obwohl sie Ash abblitzen lässt, ist er derjenige, der immer wieder ihre Nähe sucht und ihr schließlich offenbart, dass sie eine Hexe ist. Allein diese Tatsache stellt Carolines Leben auf den Kopf, erschwerend kommt hinzu, dass ihr magischen Fähigkeiten bis zu ihren 18. Geburtstag aktiviert werden müssen. Ein Wettlauf gehen die Zeit beginnt, bei dem nicht nur Magier Ash, sondern auch Henri, Caroline zur Seite stehen möchte.

Mir hat das urbane Setting und die Idee von Magie und Hexenclans in der heutigen Zeit gut gefallen. Der Schreibstil ist locker leicht zu lesen und dadurch kommt man zügig voran, auch wenn die Handlung zu Beginn etwas langatmig erscheint. Die Kapitellänge ist für ein Jugendbuch optimal gewählt. Da das Buch aus der Perspektive der Protagonistin Caroline geschreiben ist, erfährt man von ihr am meisten und ihr Charakter ist auch am besten ausgearbeitet. Die anderen Figuren bleiben daneben etwas blass.

Was das Buch aus meiner Sicht für die Handlung überhaupt nicht gebraucht hätte, ist die Dreiecksgeschichte zwischen Caroline, Ash und Henri. Ich habe das als störend empfunden und konnte sowohl Carolines, als auch Henris Handlungsweise in dieser Sache nicht nachempfinden. Auch Carolines Vorgehen bezüglich der Aktivierung ihrer magischen Kräfte, war für mich teilweise nicht zu verstehen, in Anbetracht der kürze der Zeit, die ihr bis zum 18.Geburtstag bleibt, fand ich sie teilweise sehr relaxed. Ich hätte viele Dinge mit mehr Vehemenz verfolgt.

Spannung kam für mich besonders durch die Passagen, in denen Caroline ihre Träume bzw. Visionen hatte, auf. Die geschnörkelte Schriftart war hier zwar etwas anstrengend zu lesen, aber dadurch haben sich die Abschnitte sehr gut abgehoben. Man rätselt automatisch mit, wer Caroline aus dem Weg räumen will und was es mit Merlins Prophezeiung auf sich hat.
Zum Ende überschlagen sich die Ereignisse in einem atemlosen Finale, dass mit einem wirklich fiesen Cliffhanger endet. Da es einen zweiten Band gibt, werden natürlich nicht alle Fragen geklärt und so bleibt jetzt nur das Warten auf den zweiten Teil, der im Frühjahr 2020 erscheinen wird.

Ein kurzweiliges Jugendbuch, empfehlenswert für Romantasy-Fans!

Veröffentlicht am 09.07.2019

Rachefeldzug

Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem.
0

Wie weit gehst du für deine persönliche Rache?

Faye und Jack scheinen das perfekte Leben zu führen, eine süße Tochter, eine für Außenstehende harmonische Ehe und Geld im Überfluss. Hinter der Fassade ...

Wie weit gehst du für deine persönliche Rache?

Faye und Jack scheinen das perfekte Leben zu führen, eine süße Tochter, eine für Außenstehende harmonische Ehe und Geld im Überfluss. Hinter der Fassade sieht es allerdings ganz anders aus. Jack straft Faye mit Nichtbeachtung und sie erniedrigt sich, um ihm zu gefallen. Bis das Maß voll ist und sie zum Gegenschlag ausholt!

Das Buch beginnt fast am Ende -mit dem Verschwinden der gemeinsamen Tochter - und erzählt dann in Rückblicken Fayes Leben. Interessant fand ich dabei den Perspektivwechsel zwischen der Ich-Erzählerin, die aus Fayes Kindheit/Jugend und der Anfangszeit in Stockholm erzählt und der aktuellen Zeit, die aus Erzählersicht geschrieben ist. Dieser Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart erzeugt nach meinem Empfinden eine besondere Spannung und hält im Lesefluss.

Ich konnte mich mit der Protagonistin zwar zu keinem Zeitpunkt wirklich identifizieren, fand sie aber charakterlich sehr spannend. Besonders ihre Entwicklung, deren Grundstein bereits in ihrer Kindheit gelegt wurde, war faszinierend mitzuerleben. Besonders berührend fand ich die Freundschaft zwischen Faye und ihrer Freundin Chris. Chris war für mich der sympathischste Charakter des ganzen Buches! Das Männerbild das die Autorin in diesem Roman vermittelt ist in meinen Augen allerdings sehr klischeehaft und schwarz-weiß gezeichnet.

Auch über die Frage, wie realistisch Fayes Rachefeldzug ist, lässt sich natürlich streiten. Die Planung ist jedoch ausgesprochen raffiniert und hält den Leser bis zum überraschenden Schluss in Atem!

In meinen Augen ist Camilla Läckberg der Wechsel ins Thriller-Genre erstklassig gelungen

Veröffentlicht am 09.07.2019

Erneut spannende Unterhaltung

R.I.P.
0

In ihrem dritten Fall müssen Kommissar Huldar und Psychologin Freyja den Mord an zwei Jugendlichen aufklären. Unstimmigkeiten im Team erschweren die Ermittlungen.

Die Art des Covers und der Titel haben ...

In ihrem dritten Fall müssen Kommissar Huldar und Psychologin Freyja den Mord an zwei Jugendlichen aufklären. Unstimmigkeiten im Team erschweren die Ermittlungen.

Die Art des Covers und der Titel haben einen hohen Wiedererkennungseffekt. Wie bereits bei DNA und SOG ist der Titel der Blickfang in einem sonst düsteren Cover, schlicht aber wirkungsvoll! Im Übrigen finde ich, dass auch die Übersetzung des Originaltitels, nämlich „Absolution“ sehr gut gepasst hätte.

Der Prolog hat bei mir bereits ein Gänsehaut Feeling ausgelöst, allein in einem dunklen Kino und plötzlich die Gewissheit „Du bist gar nicht allein“. Besonders die Abgebrühtheit des Täters, seine Tat via Snapchat an die Freundesliste des Opfers mitzuteilen ist grausam und kaltblütig. Während die Ermittlungen in Stellas Freundeskreis beginnen, verschwindet ein zweiter Jugendlicher. Hängen die beiden Fälle zusammen?

Diesen Fällen lag mit Mobbing ein sensibles Thema zugrunde und die Schilderung der Mobbingfälle, sowie der Konsequenzen für die Opfer ließen mich oftmals schlucken und tief Luft holen. Einfach grausam, was manche Menschen „nur aus Spaß“ anderen antun. Im Buch mag das nur fiktiv sein, aber ich habe keine Zweifel daran, dass es in der Realität nicht anders aussieht. Der Fokus des Buches liegt eindeutig auf der Ermittlungsarbeit, die für mich manchmal etwas zügiger hätte voranschreiten dürfen. Trotzdem hielt sich der Spannungsbogen im oberen Bereich und erst zum Ende hin klärten sich die Zusammenhänge. Die Lösung war zwar letzten Endes schlüssig, wirkte aber doch sehr konstruiert. Auf der letzten Seite sorgt die Autorin noch mal für einen Paukenschlag, der mich zum Schluss noch mal schaudern ließ und Raum für eigene Interpretation bietet.

Was mir ein bisschen gefehlt hat, war die Entwicklung in den persönlichen Beziehungen der Protagonisten, da ist für mein Empfinden relativ wenig passiert. Man erfährt zwar etwas mehr über Huldars Partner Gudlaugur, aber ansonsten geschieht in den privaten Beziehungen der Charaktere nicht wirklich viel. Ich hoffe auf Veränderungen im nächsten Band!

R.I.P. Ist ein solider Thriller, der mich gut unterhalten hat und der durch seine Thematik brisant und hochaktuell ist.

Veröffentlicht am 29.04.2019

Jasemine & Elliott

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Ich liebe das Cover! Die Wolkenformation hat etwas Gewaltiges, ja sogar Majestätisches und die fliegenden Vögel vermitteln ein Gefühl von Freiheit Auch die Fargebung ist sehr harmonisch.

Zu Beginn der ...

Ich liebe das Cover! Die Wolkenformation hat etwas Gewaltiges, ja sogar Majestätisches und die fliegenden Vögel vermitteln ein Gefühl von Freiheit Auch die Fargebung ist sehr harmonisch.

Zu Beginn der Geschichte Jasemine ist süße 16 Jahre alt und besucht erstmals in ihrem Leben die Highschool. Vorher wurde sie von ihrer überehrgezigen Mutter zuhause unterrichtet, die sie zudem von Training zu Training hetzt, um aus ihr einen erfolgreichen Popstar zu machen. Jasemine liebt die Möglichkeit zur Schule zu gehen, für Elliott ist es eine tägliche Qual. Er ist schlacksig, unbeholfen und stottert und somit für einige Schüler das perfekte Mobbingopfer. Doch Jasemine wird auf ihn aufmerksam, als sie ihn an einer Straßenecke Saxophon spielen hört und sieht. Mit seiner Musik berührt er ihre Seele. Bei ihm kann sie ihre Liebe zur Soul-Musik ausleben ... bis ihre Mutter dahinter kommt und einschreitet.

Ich werde meine Rezension spoilerfrei halten und deshalb auf Handlung und Charaktereigenschaften nicht so detailliert eingehen.

Ich kenne bisher nur "Wie die Stille unter Wasser" von der Autorin, finde aber, dass sich im Aufbau ein paar Parallelen finden lassen. In beiden Büchern sind die Protagonisten beim Kennenlernen relativ jung, dann folgt eine Zeit der Trennung, ein Schicksalsschlag und später kreuzen sich die Wege wieder. Ebenso sind beide Bücher jeweils aus der Sicht des weiblichen und männlichen Charakters geschrieben.Brittainy C. Cherry ist ein Fan von Ritualen und kleinen Gesten, was mir sehr gut gefällt, auch das ist in beiden Büchern eingebaut.

Der Schreibstil ist flüssig und lebendig, durch die Verwendung von viel wörtlicher Rede und den kursiv gedruckten Gedankengängen, hatte ich oft das Gefühl direkt im Geschehen zu sein. Die Schreibweise fesselt, sie ist emotional, aber auch witzig und fesselt ans Buch.
Ich habe mir unendlich viele Zitate im Buch markiert, es stecken viele Wahrheiten in der Geschichte und B.C. Cherry hat ein Talent diese einfühlsam und berührend zu formulieren. Teilweise ging es ein kleinwenig Richtung Kitsch, aber das darf in einem so emotionalen Buch schon mal vorkommen.

In der Handlung steckte mir ein bißchen zu viel Drama, es war einfach etwas "too much" und ich habe es streckenweise als zu konstruiert empfunden. Die Charaktere haben in meinen Augen teilweise etwas übertrieben reagiert und waren für mich nicht 100% glaubwürdig.

Was die Autorin hervorragend und auf sehr berührende Weise transportiert ist die Liebe zur Musik, der Wert der Freundschaft und der Zusammenhalt der Familie (die nicht zwangsweise aus der traditionellen Konstellation bestehen muss )

Mir wurden beim Lesen viele emotionale Momente beschert, teilweise wollte ich die Protagonisten wütend schütteln, im nächsten Moment tröstend in die Arme schließen und wieder später traten mir Freudentränen in die Augen. Es ist ein Buch das definitiv emotional mitreißt.

Für mich war es jetzt kein absolutes Highlight, aber ein Buch, das mir unterhaltsame, emotionale Lesestunden beschert hat und ich kann es jedem New-Adult-Liebhaber empfehlen.

Veröffentlicht am 28.04.2019

Was für ein Mensch wirst du sein?

Der Wal und das Ende der Welt
0

"Der Wal und das Ende der Welt" vonJohn Ironmonger ist als Hardcover Im Fischer Verlag erschienen und umfasst 464 Seiten.

Das Cover finde ich sehr unaufgeregt und es würde mir in der Buchhandlung wahrscheinlich ...

"Der Wal und das Ende der Welt" vonJohn Ironmonger ist als Hardcover Im Fischer Verlag erschienen und umfasst 464 Seiten.

Das Cover finde ich sehr unaufgeregt und es würde mir in der Buchhandlung wahrscheinlich nicht direkt ins Auge fallen. Allerdings muss ich nach dem Lesen sagen, dass es hervorragend zur Geschichte passt. Neugierig gemacht haben mich die ersten Zeilen des Klappentextes "Erst wird ein junger Mann angespült und dann strandet der Wal. Wer die Geschichte kennt, weiß, dass alles mit allem zusammenhängt." Das hat mich gleich an die biblische Erzählung von Jona und dem Wal denken lassen und ich wollte herausfinden, ob das Buch etwas damit zu hat.

Das Dorf St. Piran feiert am 25. Dezember jeden Jahres das Fest des Wals. Und diese Feier steht in direktem Zusammenhang mit Joe Haak, der an einem Tag im Herbst früh morgens nackt am Strand des 300 Seelen Dorfes gefunden wurde. Joe war Programmierer und Analytiker für eine erfolgreiche Investmentbank in London. Nachdem das von ihm geschriebene Programm eines Tages versagt hatte, hat er London als über Kopf verlassen und ist in diesem fast vergessenen Ort an der Küste von Cormwall gestrandet. Doch Joes Programm konnte mehr als nur Aktienkurse vorhersagen und bald stehen der Dorfgesellschaft und der gesamten Menschheit Dinge bevor, die mehr als nur den Verlust von Geld bedeuten....

John Ironmonger hat einen angenehmen, unaufgeregten, aber aussagekräftigen, lebendigen, witzigen und anschaulichen Schreibstil, der mich gleich gefangen genommen hat. Die Geschichte von Joe Haak und dem Wal wird in Rückblicken erzählt. Nach und nach erfährt man mehr aus Joes beruflichen und privaten Leben. Mit viel Liebe zum Detail sind auch die Dorfbewohner charakterisiert, in denen der Autor nahezu das gesamte Spektrum unserer Gesellschaft widerspiegelt.

Was als ungewöhnliche, aber dennoch ruhige Erzählung über Land und Leute beginnt, entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer tiefgründigen Fragestellung bezüglich der Einstellung des Einzelnen, aber auch der gesamten Gesellschaft im Angesicht einer globalen Katastrophe.
"Wie werden sie sich verhalten? [...] Wie werden wir alle uns verhalten?" S.371

Als ich begonnen habe, dieses Buch zu lesen, war ich mir unsicher, ob es mir überhaupt gefallen würde und es hat sich für mich zu einem echten Highlight entwickelt. Nicht nur, weil es ein tolles Setting mit einzigartigen, (überwiegend) liebenswerten Charakteren hat. Diese Geschichte zeigt, dass eine globale Katastrophe nicht wirklich unrealistisch ist und ist dabei so philosophisch und tiefgründig, dass ich wieder und wieder zum Nachdenken über meine eigenen Entscheidungen in einem solchen Szenario angeregt wurde.

Das Ende hat mich einfach glücklich gemacht. Dem ein oder anderen mag es zu viel des Guten sein. Für mich war es einfach passend, denn es lässt uns an das Gute im Menschen glauben, schenkt Hoffnung und zeigt was man durch Zusammenhalt und Gemeinschaft alles bewirken kann.

Auch die Nachbemerkungen des Autors sollte man sich nicht entgehen lassen, hier erzählt er unter anderem wie realistisch ein solches Szenario ist und auch was Jona und der Wal mit seinem Buch zu tun haben.

Eine wundervolle Geschichte, die noch lange in mir nachklingen wird.