Profilbild von lefra

lefra

Lesejury Profi
offline

lefra ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lefra über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.11.2022

Wenn die Idee auf dem Weg verloren geht…

Kopenhagen mon amour
2

… bleibt der Sinn der Buchauswahl wie bei Kopenhagen Mon Amour von Zoe Brisby leider auf der Strecke.

Brune ist unglücklich – frisch getrennt und kinderlos. Doch das soll sich jetzt ändern, denn Brune ...

… bleibt der Sinn der Buchauswahl wie bei Kopenhagen Mon Amour von Zoe Brisby leider auf der Strecke.

Brune ist unglücklich – frisch getrennt und kinderlos. Doch das soll sich jetzt ändern, denn Brune beschließt für die Familienplanung nicht auf Mister Right zu warten und stattdessen eine Kinderwunschklinik aufzusuchen. Dafür reist sie gemeinsam mit ihrer besten Freundin nach Dänemark und erhält eine völlig neue Perspektive auf ihr Leben.

Die Versprechungen des Klappeninhalts suggerieren emanzipierte Macherfrau, die weiß, was sie will vom Leben, davon bekommt der Leser allerdings herzlich wenig. Stattdessen erhält man zwei Frauen, die beide nicht im Geringsten wissen, was sie eigentlich tun oder wollen. Was klingt, als könnte es spannenden Lesestoff bieten, endet schlussendlich in zwei vollkommen realitätsfremden, komikhaften Hauptfiguren, die sich in ihren Irrungen und Wirrungen immer weiter vom eigentlichen Thema des Buches entfernen. Dabei erhält man neben slapstickhaftem Humor, auch so ziemlich jedes Klischee, das irgendwie bedient werden könnte und eine Menge fehlplatzierter Lebensweisheiten.

Insgesamt trotz leichtgängigem Schreibstil von Seite zu Seite weniger Lesevergnügen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Humor
Veröffentlicht am 02.10.2022

Langweilig und nichtssagend - schade

Das Glück auf der letzten Seite
0

Wenn der Titel zum Programm wird – „Das Glück auf der letzten Seite“ – leider nicht aus erfreulichen Gründen.

Als Anne-Lise in einem Hotel in der Bretagne ein Manuskript findet, ahnt sie nicht, wie sehr ...

Wenn der Titel zum Programm wird – „Das Glück auf der letzten Seite“ – leider nicht aus erfreulichen Gründen.

Als Anne-Lise in einem Hotel in der Bretagne ein Manuskript findet, ahnt sie nicht, wie sehr es ihr Leben durcheinanderwirbeln wird. Auf der Suche nach dem Autor kommt sie mit dem eigenbrötlerischen Sylvestre in Kontakt. Er gesteht ihr, vor über dreißig Jahren die erste Hälfte verfasst zu haben. Doch wie ist der Roman in das Hotel gelangt? Wo hat er die letzten dreißig Jahre gesteckt? Und wer hat den Schluss geschrieben? Es beginnt eine abenteuerliche Reise. Schon bald stellt sich heraus, dass der geheimnisvolle Text das Leben von all denen, die ihn gelesen haben, in eine neue Richtung lenkt. Der Bestseller aus Frankreich ist ein Liebesbrief an Briefe, an die Liebe, an das Lesen und die Gewissheit, dass ein Buch ein Leben verändern kann.

Ein Briefroman – perfekt! So meine erste Annahme. Ich bin großer Fan dieser Form eine Handlung zu verpacken und Charaktere darzustellen, denn das Besondere: die Figuren des Romans steuern das Leseerlebnis ganz bewusst. Es werden bewusst Informationen ausgelassen, die sich erst im großen Ganzen entpuppen, die Wahrnehmungen sind sehr subjektiv, werden jedoch oft aus mehreren Perspektiven beleuchtet und ein Großteil der Handlung, nämlich alles, was zwischen den Briefen geschieht, bleibt im Verborgenen.

Die Umsetzung ist hier jedoch wenig gelungen. Die Idee zur Geschichte bietet eigentlich spannenden Stoff, der in einer Schnitzeljagd durchaus fesselnd sein könnte, jedoch fehlt es hier sowohl am Storybuilding, wie auch an den Charakteren und der Fokussierung. So gibt es weder Spannung, noch Highlights, die Figuren bleiben alle farblos und uninteressant und teilweise werden Nebenfiguren und Nebenhandlungen gestartet und sofort wieder vergessen, dass sich der komplette Roman einfach leer und schlecht konstruiert anfühlt. Langweilig und nichtssagend. Schade.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2022

Fremde Welt

Die Stimme meiner Schwester
0

Geschichte und fremde Kulturen kennenlernen – so die Intention, als ich „Die Stimme meiner Schwester“ von Itamar Vieira Junior zu lesen begonnen habe.

Beim Spielen finden Bibiana und Belonísia unter dem ...

Geschichte und fremde Kulturen kennenlernen – so die Intention, als ich „Die Stimme meiner Schwester“ von Itamar Vieira Junior zu lesen begonnen habe.

Beim Spielen finden Bibiana und Belonísia unter dem Bett ihrer Großmutter einen alten Koffer, darin eingewickelt ein großes Messer. Im Rausch dieser Entdeckung ereignet sich ein tragischer Unfall: Eine der Schwestern verliert ihre Zunge, die andere ersetzt fortan ihre Stimme.
Noch in der Mitte des 20. Jahrhunderts spricht Großmutter Donana mit den Toten, der Vater ist ein angesehener Geistheiler. Dieser Welt stellt sich Bibiana entgegen, als sie mit ihrem Geliebten das Dorf verlässt, und Belonísia, indem sie sich gegen die Schläge des ihr zugewiesenen Mannes wehrt.

Zugegeben, war es für mich zunächst schwierig in den Roman zu finden. Einige Längen zwischendrin machten es mir teils schwer am Ball zu bleiben, ABER dran bleiben lohnt sich.

Die Entwicklung und das Erwachsenwerden der Schwestern zu verfolgen, in einer Welt, die einem als Deutsche sehr fremd erscheint, ist spannend. Die untergeordnete Rolle der Frau innerhalb der Gemeinschaft und auch deren Beziehung zum männlichen Geschlecht, zwingt die beiden recht verschiedenen Schwestern dazu, mit Konventionen zu brechen und ihren eigenen Weg zu finden.

Die Schilderungen der Dorfgemeinschaft, des Glaubens, der Landarbeit und der Natur, in denen die Protagonisten zu Hause sind, sind in einer wunderschönen Sprache beschrieben. Es zeichnen sich sofort Bilder vor dem inneren Auge.

Insgesamt eine Geschichte, die mich berührt hat und mir die Tür einen winzig kleinen Spalt breit zu einer „anderen“ Welt öffnen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2022

Gelungener Auftakt der Reihe

Schottische Träume - Die Töpferei am Meer
1

Ein weiterer „kleiner Laden“ Roman? Wie wäre es mit einer Töpferei am Meer?

Keramikkünstlerin Kirsty muss London verlassen. Ihre Oma ist gestorben. Die Oma, von der sie nicht mal wusste, dass sie noch ...

Ein weiterer „kleiner Laden“ Roman? Wie wäre es mit einer Töpferei am Meer?

Keramikkünstlerin Kirsty muss London verlassen. Ihre Oma ist gestorben. Die Oma, von der sie nicht mal wusste, dass sie noch lebte, geschweige denn, dass sie sogar eine eigene Töpferei besaß. Als Kirsty ihr Haus erbt und sich auf die Reise nach Schottland macht, entdeckt sie nicht nur ein altes Familiengeheimnis, sondern auch neue Freunde und einen lange verschollenen Part von ihr selbst.

Die Kunst:
Töpferei findet man definitiv nicht allzu oft als Thema – für mich das Hauptargument das Buch zur Hand zur nehmen. Kirstys Liebe zu ihrem Handwerk ist durch das ganze Buch hinweg spürbar. Für mich hätte es gar nicht genug davon geben können.

Das Familiengeheimnis:
Ohne etwas vorweg nehmen zu wollen ist das Schicksal der Familie schon recht früh klar, was nicht schlimm ist. Man hat so genug Zeit alle Positionen kennenzulernen und besser zu verstehen. Schade, dass die Oma bereits verstorben ist. Sie hätte bestimmt noch einmal anders Schwung reingebracht.

Die Liebesgeschichte:
Chemie für Fortgeschrittene. Es knistert gewaltig. Die Art wie Kirsty und ihr Auserwählter Aidan sich annähern ist wirklich fesselnd. Da wünscht man sich direkt selbst ins Buch. :D

Alles in allem ein tolles Buch. Sehr kurzweilig und humorvoll mit sehr authentischen Charakteren. Gelungener Auftakt der Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Cover
Veröffentlicht am 09.08.2022

Geschmunzelt, gelitten, geliebt - tolles Buch!

Kein Sommer ohne dich
0

Wie beschreibt man einen Roman ohne alles vorweg zu nehmen? Im Fall von Kein Sommer ohne dich von Emily Henry gar nicht mal so einfach.

Poppy – jung, wild, frech, unheimlich witzig und in der Welt zuhause ...

Wie beschreibt man einen Roman ohne alles vorweg zu nehmen? Im Fall von Kein Sommer ohne dich von Emily Henry gar nicht mal so einfach.

Poppy – jung, wild, frech, unheimlich witzig und in der Welt zuhause als Karla Kolumna der Reisewelt
Alex – ebenso jung, aber alles andere als wild und frech, eher besonnen, ruhig, fürsorglich, der geborene Lehrer und nach wie vor in der bescheidenen Heimatstadt der beiden

Unterschiedlicher können zwei Menschen kaum sein, doch eines verbindet beide eine Freundschaft, die ihresgleichen sucht. Seit Jahren verbringen beide jeden Sommer zusammen, bis ein Urlaub alles ins Wanken bringt.

Selten habe ich von so unterschiedlichen Charakteren gelesen und konnte mich nicht entscheiden, wen von beiden ich lieber mag oder authentischer finde. Man begleitet beide durch die Jahre und bewegt sich auf zwei Ebenen sowohl durch die vergangenen Sommerreisen der beiden gemeinsam als auch durch ihre aktuelle Reise und Poppys Versuch die Freundschaft zu retten, die nach Jahren bröckelt. Die Zeitsprünge waren zu Beginn etwas schwierig, sie ließen einen zu Beginn der Kapitel fast ein bisschen orientierungslos, was wiederum gut zur Entwicklung von Story und Charakteren passt. Man merkt, wie lost und jung beide zu Beginn der Freundschaft waren bis man am Ende vollkommen ankommt und sich einfach fallen lassen kann.

Für mich das Kaufkriterium schlechthin ist, dass ich zunächst einen vorhersehbaren Feel-good-Roman erwartet habe. Die Überraschung und Begeisterung war dann jedoch umso größer, als die Story wirklich an Intensität und Melancholie zunahm. Mit jeder Seite wurde ich mehr mitgerissen, habe gelitten und geschmunzelt und mich in Poppy und Alex verliebt.

Perfekte Sommerlektüre!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere